Artikelformat

OptimUSB: Datenmüll von externen Datenträgern automatisch löschen

Das hier ist eine Sache, die mich schon seit Ewigkeiten aufregt. An dieser Stelle steht Mac OS X dem guten alten Windows übrigens auch in NICHTS nach: Datenschrott auf externen Festplatten, USB-Sticks oder Memory Karten.

Bildschirmfoto 2012-02-15 um 15.11.28-s

Während OSX gerne mit ‘versteckten’ .DS_Store, .Trashes oder .Spotlight-V100 Verzeichnissen um sich wirft, ist Windows für seine Thumbs.db Dateien bekannt.

Mit der derzeit kostenlosen App OptimUSB ist es möglich, diesen Datenmüll vor dem Auswerfen des Laufwerkes automatisiert zu entfernen. Funktioniert zuverlässig und sehr schnell, daher ne klare Empfehlung von mir. Mac OS X 10.6.7 wird minimal vorausgesetzt.

OptimUSB (AppStore Link) OptimUSB
Hersteller: Diego Arraez Martinez
Freigabe: 4+
Preis: 0,99 € Download

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

13 Kommentare

    • Aua, das ist wirklich derbe aber das ist ja auch der Reiz am App Store. Immer auf der Jagd nach Schnäppchen.

      Hier lohnt sich, wie Oliver bei ner anderen App schon feststellte, echt unser RSS Feed. Dann bekommst du direkt nach der Veröffentlichung unseres Artikel mit, dass die App gerade kostenlos ist. Da sind im Ernstfall ein paar Stunden Vorsprung bares Geld wert.

  1. Ich nutze CleanDisk allerdings in einer älteren Version, die mir besser gefällt als die „aktuelle“.

  2. Alles gute Vorschläge, leider arbeiten viele nicht mir Netzlaufwerken zusammen. Blueharvest scheint ganz ok zu sein, aber leider auch wie OptimUSB recht teuer…

    • Da sollte man auf die Relationen achten. Nicht jeder kann sich ne App für 12 Euro leisten. Ich erinnere mich beispielsweise immer wieder gerne an meine Studentenzeit ;)

  3. Danke für den Hinweis!

    Was mir jedoch erst einfällt, nachdem die App jetzt etwas kostet: Ließe sich das nicht auch recht einfach mit Hazel automatisieren (solange man zumindest mit denselben externen Laufwerken arbeitet)? :)