Artikelformat

Review: Hibari – Twitterclient für Mac OS X

Auf der Suche nach einer neuen Twitter App für den Mac bin ich auf Hibari gestossen, ein wirklich sympathischer Twitter-Client für Mac OS X ab Version 10.6+. Dieser ist vor Kurzem in einer neuen Version 1.5 erschienen und ich habe mir diese angesehen und hier ist mein kleines Review zu diesem Stück Software.

Bildschirmfoto 2012-02-11 um 14.06.45.jpg

Viel Licht – wenig Schatten.

Hibari kommt schon recht minimalistisch daher. Was ich persönlich sehr gut finde. Die Optik ist auf das Wesentliche konzentriert und benutzt ausschliesslich Standard-Mac-GUI-Elemente. Das ist ja mittlerweile schon ein Qualitätspunkt für eine App (siehe “Warum skeuomorphes Design keine Probleme löst“). Ich finde auch, so minimalistisch muss das gerade bei einer Twitter-App sein, denn der tägliche Nachrichtenstream verschlingt schon genügend Aufmerksamkeit.

Ein guter Twitterclient sollte eine Art Filtermöglichkeit anbieten. Genau gesagt, sollte das Twitter eigentlich anbieten, wie so viele Features, die Twitter anbieten sollte. Hibari kann Benutzer komplett stumm schalten bzw. Tweets mit Keywords blockieren. Das funktioniert hervorragend. Was noch fehlt ist die Möglichkeit komplette Clients zu blockieren. So interessiert es ich im Grunde genommen herzlich wenig, wenn jemand ein Spiel gestartet oder sich per Ortungsdienst irgendwo eingelockt hat.

In diesem Client kann man Tweets aber nicht nur wegblenden, sondern bestimmte Keywords auch hervorheben. Damit zum Beispiel wichtige Dinge sofort ins Auge springen.

Bildschirmfoto 2012-02-18 um 11.36.06.jpg

Hibari kann Bilder direkt im Stream anzeigen. Auch das gehört mittlerweile zum guten Ton. Finde ich persönlich auch sehr praktisch, so spart man sich oft einen Klick.

Bildschirmfoto 2012-02-18 um 11.26.55.jpg

Hibari zeigt, wenn gewünscht die ursprünglichen Tweets an, auf die sich die Antworten beziehen. Praktisch.

Weitere Features findet man bisher nur versteckt auf der Webseite zB. Instapaper-Support, wie man das Aussehen der Timeline per CSS File anpassen kann und vieles mehr. So viel er kann, erstaunte es mich aber dass er bisher keinen Bilderuploaddienst unterstützt. Bilder einfach in den “Neuen Tweet”-Dialog ziehen, sollte man auch von einem Twitterclient erwarten können. Darüber hinaus unterstützt er mehrere Accounts, kürzt automatisch URLs und vieles mehr.

Fazit

Hibari ist ein toller minimalistischer Client, mit einigen versteckten Features, aber ebenso so auch einigen Sachen, die mir persönlich fehlen. Von diesem Twitterclient kann man in Zukunft bestimmt noch mehr erwarten.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

Hibari for Twitter (AppStore Link) Hibari for Twitter
Hersteller: Red Shed Software Company
Freigabe: 4+
Preis: 8,99 € Download

Links
http://hibariapp.com

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

4 Kommentare

  1. Gestern ist mit Osfoora für Mac ein deutlich besserer Client erschienen. Hatte mir Hibari auch mal gekauft, aber nach einem Arbeitstag mit Osfoora wieder gelöscht.

    • Bei Osfoora fehlt mir das Streaming und eine bequemere Handhabung von DMs. Sollten sie daran was machen, werde ich mir den Client wohl kaufen, aber bis dahin muss ich wohl in den sauren Apfel beissen und weiter die Standard-App nutzen.

  2. Für welchen Twitter lient suchst Du denn Ersatz? Ich für Twitteriffic. Und der Neue muss Tweetmarker, Image-Upload, möglichst komplette Tastatursteuerung und ein ganz schlankes UI haben. Bin gespannt!