Artikelformat

Getestet: Bluelounge CableBox · Kabelsalat vermeiden

Ich spare mir an dieser Stelle mal die übliche „Ihr kennt das…“-Einleitung und komme direkt zum Punkt: Kabelsalat ist eine Pest, sieht blöd aus und es ist ein wahrer Staubmagnet. Viele behelfen sich hier mit Kabelbindern und/oder kleben den Mist unter dem Tisch fest, was für mich insofern nicht in Frage kommt, weil die eingesteckten Geräte bei mir immer mal wieder rotieren und solche Lösungen meistens eher statisch und für mich faulen Hund zu aufwendig sind.

Das dachten sich die Mädels und Jungs bei Bluelounge wohl auch und entwarfen mit der CableBox eine simple wie effektive Lösung — eine 40x15x13cm Box mit 2 gegenüberliegenden Spalten in die man Mehrfachstecker und Kabelsalat einfach reinstopfen fein säuberlich einsortieren kann und nur die wirklich benötigte Kabellänge aus den Spalten herausführt. Das klappt sehr gut und ist mit wenig Mühe verbunden, dafür steht halt wahlweise eine weiße oder schwarze Box unter dem Tisch, was ordentlicher aussieht, aber für manche immer noch zu „sichtbar“ sein wird.

Die Box selbst besteht aus mattschwarzem bzw. -weißem Plastik, sieht wertig aus und ist solide verarbeitet. Auch auf Details wie einen Deckel-Einrastmechanismus wurde geachtet, sodass beim Hochheben nicht alles runterfällt. Für mich persönlich ist die CableBox aus oben genannten Gründen eine nahezu optimale Lösung Kabelsalat zu vermeiden. Allerdings fällt der Preis mit knapp 30€ (bzw. 25€ für die kleinere Variante, welche es auch in anderen Farben gibt) wirklich deftig aus. Ob die Idee und solide Verarbeitung das wert ist, muss jeder für sich entscheiden — ich finde nicht. Allerdings wäre ein DIY-Baumarktnachbau auch ungleich hässlicher…

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

LINKS
http://www.bluelounge.com/products/cablebox/

Transparenz: Ich testete ein Rezensionsexemplar (vielen Dank!), überzeugte mich jedoch nochmal in einem Fachgeschäft, dass es sich nicht um eine andere Version handelt.

Autor: Stefan D.

Ich bin Stefan, Student einer Naturwissenschaft und nebenbei als Grafiker an meiner Uni tätig. Mit der Zeit bin ich etwas Dienst-sparsamer geworden, aber nach wie vor über die gute alte Mail erreichbar.

25 Kommentare

  1. Weiß nicht, sieht so eine (teure) dicke Box wirklich besser aus, als professioneller Kabelsalat?

  2. Würde ich sofort kaufen! Wenn mir der Anblick von symmetrisch geformtem Plastik anstatt von verheddertem Plastik bloß 35 EUR wert wäre…

    Ernsthaft, ’n Zwanni wär’s mir böchstens wert, 15 EUR fände ich ’n anständigen Preis, aber so… nö!

    • Ich hatte vor einem halben Jahr auch mal mit dem Gedanken gespielt, da hab ich ja nochmal Glück gehabt. Inwiefern tun die Dinger denn nicht ihren Dienst?

  3. kleiner Tipp: Kabelspirale für 3€ hat den selben Effekt + man ist deutlich flexibler und sauberer in der Führung

  4. Wird’s in so einer engen Box nicht etwas warm, oder darf sie eh nichts anderes als Netzteile beinhalten?

    Bei so schönen Holzdielen wäre eine Box aus Holz doch viel passender, oder?

    • Hab gerade nachgefühlt — warm wird da nichts. Holz ist eine klasse Idee, dank Studentenbudget wirds wohl erstmal dabei bleiben :D Vielleicht finde ich ja auf dem hiesigen Trödel mal was passendes.

    • Nachtrag: Ich bekam von bluelounges Europavertrieb gerade eine Mail, dass die CableBox aus hitzebeständigem Material gefertigt ist. Hab zwar nicht vor das nachzuprüfen, aber ich denke das klingt glaubwürdig ;) Die Spalten scheinen zwar zur ausreichenden Lüftung locker zu reichen, aber falls Dir mal was abfackelt, hält die Box das hoffentlich aus :D

      • Dass die Box nicht in Flammen aufgeht war ja klar, interessanter wäre wie warm es in der Box wirklich wird, wenn man da 5 Netzteile und vielleicht noch einen Router drin hat.

        • Wie gesagt: Ich kann keine nennenswerte Wärme feststellen, hab aber auch keinen Router drin (wobei meine kleine Fritzbox auch so nicht arg warm wird).

  5. Ich verwende dafür eine Munitionskiste (US-Army, von irgendeinem Maschinengewehr) – an den Schmalseiten waren große Gummidichtungen, nachdem ich die rausgedrückt hatte, war genug Platz um eine Menge Kabel reinzuführen. Nicht sehr hübsch aber praktisch. ;)

      • Hm… ist noch ein Übrigbleibsel einer Ex, sie arbeitete bei der Logistik. Könnte übrigens auch von irgendeiner Hubschrauberbewaffnung stammen… leider ist die Beschriftung total abgewetzt. Aber solche Boxen gibt’s doch auch in Armeeshops, glaube ich?