Artikelformat

LandingZone – Eine Docking Station für das MacBook Air

Eine elegante und kleine Dockingstation für das MacBook Air. Gibt es nicht? Gibt es wohl!

Bildschirmfoto 2012 04 23 um 02 06 04

Konkret geht es um die LandingZone Dockingstation, die neben vier USB 2.0 Steckplätzen, einen 10/100T Ethernet-Anschluss, sowie einen Mini Display Port (extern bis zu 2560 x 1440 Pixel) und ein Kensington Lock aufzuweisen hat.

Der Verkaufspreis wird bei 200 US$ liegen. Für 20 US$ zusätzlich wird das Dock weltweit verschickt.

Bei Kickstarter gibt es zu diesem Projekt mehr Informationen.

LINKS
http://landingzone.net/ 

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

20 Kommentare

    • Den Preis finde ich auch sehr überteuert, ist ja trotz der genialen Idee doch nur ein wenig Plastik!

  1. Bilde ich mir das ein oder sichert das Kensingtonlock lediglich das Dock?

    • Das MBA steckt ja im Dock drin und wird durch den Hebel verriegelt. Diesen bekommst du nur auf, wenn das Kensington Lock nicht angeschlossen ist.

  2. Findet ihr das schön? Ich würde mir so etwas glaube ich nicht auf den Schreibtisch stellen wollen, dann schon eher das BookArc. Da ist allerdings der Nachteil, dass man alle Kabel einzeln einstecken muss, dafür kommen die schön gebündelt aus dem Ding raus.

    Das ideale Dock gibt es wohl noch nicht ;-) Für mich zumindest.

  3. lol!? 200 EUR für so ein hässliches Platik-Ding? Mal ganz erhlich, wäre das ein Original von Appel, optisch schick und aus Alu, dann würde ich den Preis von 200 verstehen (zwar immer noch nicht gut heissen).
    Für mein Verständnis ein absoluter Lacher.

    • Du willst dein Alu MacBook Air in eine Alu Dockingstation stecken?! Das ‚LOL‘ bekommste von mir jetzt aber ;)

  4. Hmm… ich wollte meinem Chef eine Henge Docking Station für sein neues Air verpassen, wenn es demnächst rauskommt (60$ bei http://hengedocks.com/order_mba.html), da er eh fast immer Monitor und externes Display benutzt, wenn er im Büro ist… aber das Ding hier ist schon SEHR cool… muß ich ihm mal zeigen. Hätte ich auch gern. ;)

    • Beim HengeDock kanns aber dazu kommen das das MB schnell sehr heißt wird da es immer geschlossen bleibt! (in meinen Augen eine absolute Fehlkonstruktion)

      • Damit hatte ich nie Probleme, und ich quäle meins jeden Tag stundenlang mit Indesign, Illu & Co, meistens geschlossen. ;)

      • Das weißt Du aus eigener Erfahrung oder wirfst Du es nur so in den Raum, Phicsa?^^ Ich zitiere aus dem Handbuch:

        Legen Sie keinen Gegenstand auf die Tastatur, wenn Sie Ihren Computer mit geschlossenem Bildschirm verwenden. Dies kann dazu führen, dass sich der Computer immer wieder ein- und ausschaltet und so zu viel Hitze produziert.

        Ergo: Geschlossen → ok. Geschlossen mit Gegenstand auf Tastatur (z.B. Tastaturschutz) → nicht ok. Habe noch nie etwas Gegenteiliges gesehen / gehört — sowohl mit, als auch ohne HengeDock. Fehlkonstruktion? Eher ein Dunning-Kruger Deinerseits wie aus dem Bilderbuch. No offense, aber wer steckt denn soviel Zeit und Mühe in die Konstruktion eines Docks und übersieht sowas Triviales? ;)

        • Nein, es ist keine Erfahrung sondern ganz einfacher Hausverstand gepaart mit ein wenig technischem Verständnis.

          Ich behaupte auch nicht das es zwingend dazu kommen MUSS, aber da ein sehr großer Teil der Hitze durch die Fläche der Tastatur abgegeben wird entsteht bei geschlossenem Display (egal wie gut die Konstruktion des MBAs sein mag) zu einem Hitzestau, das mag auf kurze Sicht nichts ausmachen aber auf längere Sicht bedeutet das eine erhebliche Mehrbelastung des Lüfters damit auch zu schneller auftretenden Abnutzungserscheinungen bzw. Fehlern. Es mag vlt. nicht viele Fälle geben aber auf kurz oder lang wird man davon hören.

          „No offense, aber wer steckt denn soviel Zeit und Mühe in die Konstruktion eines Docks und übersieht sowas Triviales? ;)“ klar…wer baut ein Laufwerk in seine Spielkonsole das so laut ist das es deswegen zu Reklamationen kommt? Wer verbaut etliche Akkus in Notebooks bei denen es zu „Explosionen“ kommen kann? Wer baut Autos und startet dann Rückhohlaktionen? (und das nicht nur einmal!)

          Kann ja gar nicht passieren! ;)

          PS: Gehört zum Dunning-Kruger-Effekt nicht auch mit Wikkipediaeinträgen um sich zu werfen? ;)

          • Mal davon ausgehend, dass es die Unibody-Konstruktion schon ein bisschen was gibt und wir noch keine große Rückrufaktion / Empörungswelle o.Ä wegen zu großer Hitzeentwicklung im geschlossenen Betrieb bzw. daraus entstandenen Schäden gab, können wir davon ausgehen, dass es eher „lang“, als „kurz“ dauern wird, nicht? ;) Ob mit oder ohne HengeDock, dem Du ja ohne Eigenerfahrung oder zumindest mehreren Nutzerberichten eine Fehlkonstruierung attestierst.

            Den Unterschied zwischen einer Verlinkung zu Wikipedia zwecks Begriffserklärung oder zwecks Legitimierung eines Arguments, solltest Du kennen. Zweiteres hab ich eigentlich mit dem Zitat aus dem Apple Handbuch erledigt. Anscheinend hat sich da ja doch jemand Gedanken zu gemacht ;)

          • Achsoo, Unibody heißt also das man es nicht öffnen darf? Ich dachte immer das wäre die Fertigungsmethode des Alugehäuses aus einem Block.

            Man wird wohl noch nichts von solchen Fällen gehört haben weil 99,999 % der Leute ihr MB ÖFFNEN wenn sie es verwenden (was mit dem HengeDock aber nicht mehr möglich ist). Das heißt aber noch lange nicht das es ausgeschlossen ist.

            Wie gesagt, die Leute bei MS, Sony und Co haben sich auch Gedanken gemacht…hilft nur nicht immer ;)

          • Zur Klarstellung: Ich hab nie behauptet, dass Unibody mit geschlossenem Betrieb gleichzusetzen sei und weiß auch beim besten Willen nicht wie Du darauf kommst, sorry :D Und wo wir schon dabei sind; Fehler passieren, hab ich ebenfalls nirgendwo abgestritten.

            Ich gehe nur davon aus, dass Leute ihren Job machen, in „99,999%“ kompetenter sind als ich und zumindest offensichtliche Schnitzer ausgemerzt werden — bis mir das Gegenteil bewiesen wird! Du machst das anscheinend genau umgekehrt → auf den ersten Blick Fehlkonstruktion attestieren, obwohl es keine Eigen- oder Fremderfahrungswerte dazu gibt und der angemessene Umgang bei geschlossenem Deckel sogar im MacBook Handbuch beschrieben wird. Den Hitze-Benchmark hat Janina mir dankbarerweise abgenommen :)

          • Hier geht’s aber rund – man könnte schon wieder meinen, es ginge um etwas Wichtiges. ;)

            Zur Temperatur – ich hatte das mal selber eine Weile lang mit iStat getestet. Das MacBook wurde natürlich wärmer mit geschlossenem Deckel. Als ich es aber testweise mal mit zwei Leisten einige Zentimeter hochgebockt hatte, ging die Temperatur wieder deutlich runter. Sehr viel Wärme wird also über den Boden abgeleitet. Da im Hengedock das Ding rundum frei steht, müßte die Kühlung sogar noch besser funktionieren, oder?
            … und gut aussehen tut’s auch noch. ;)
            http://www.timo-ernst.net/wp-content/uploads/2010/12/14-final-setup.jpg

        • Meinem MacBook Pro 2010 ist der Kleb vom Display wahrscheinlich durch die Hitze kaputt gegangen, weil ich es oft geschlossen ausgelastet habe. Der Display ist dann ausgebrochen und hat 800,- € gekostet. Vorsicht mit der Hitze in den Apple-Notebooks, mein MacBook Air wird 98°C heiß, während es offen ist, ich weiß nicht, ob es im geschlossenen Zustand den CPU drosseln oder in Flammen aufgehen würde.