Artikelformat

Infografik: Dropbox vs. SkyDrive vs. Google Drive

Drüber bei Digital Trends habe ich gerade folgende, recht interessante Infografik zum anstehenden Battle of the Clouds gefunden:

chart1

Bleibt festzuhalten, dass Dropbox durch den Funktionsumfang und historisch gewachsene, verhältnismäßig gute Verbreitung immer noch einen Vorsprung vor SkyDrive und Google Drive hat. Dennoch sollte man für die Poweruser dringend an den Preisen zur Aufstockung des Speichers arbeiten. Da ist man nämlich momentan einsam auf dem letzten Platz.

Jetzt aber die Frage aller Fragen:

Wo lege ich denn nun welche Daten ab?

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei andere Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Außerdem habe ich den Geissbock im Herzen, der jedes Wochenende aufs Neue ausbricht und Twitter zuzwitschert. Darüber hinaus bin ich natürlich per E-Mail und neuerdings auch bei App.net erreichbar.

35 Kommentare

    • Soll hier erst einmal nicht interessieren, da es sich im Workflow komplett anders bedienen lässt wie die drei oben genannten. Gleiches gilt für Wuala.

      • Das würde mich hier auch mal interessieren:

        Ich kenne Dropbox, was ist genau der “Workflow” der anderen 2 Dienste? Habe ich hier ebenfalls lokale Ordner, die im Hintergrund über den Dienst syncronisiert werden? Oder sind die Ordner evt. nur “Netzlaufwerke”, und die Dateien werden nicht lokal auf einem Ordner gespeichert?

        • Als ich mir Box.net das letzte Mal angesehen habe, gab es keine Möglichkeit das ‘Onlinelaufwerk’ als lokales Verzeichnis zu mappen bzw. es als FTP oder WebDAV (was eh schlechter Stil ist) einzubinden. Bei Dropbox, SkyDrive und Google Drive gehört das zum Standard. Das Syncen von Daten wird so erheblich vereinfacht.

          Gleiches gilt übrigens für die Telekom Cloud bzw. HiDrive, wobei man diesen Onlinespeicher wenigstens als WebDAV einbinden kann.

          Für Wuala gibt es zwar ne App und die Jungs haben gerade auf 5 GB freien Speicher erhöht aber ganz ehrlich?! Ich will nicht mit der extra App rumhantieren, sondern das ganze Gelumpe über den Finder erledigen. Lobend muss man bei Wuala natürlich die Sicherheit der Daten erwähnen.

          • Ich habe gerade noch mal nachgeschaut und WebDAV wird offziell definitiv nicht von Box.net unterstützt. Inoffiziell gibt es aber wohl eine funktionierende Lösung.

            Davon aber ab hebt es den Dienst maximal auf die Stufe der Telekom Cloud. Von einer sauberen Einbindung als Verzeichnis, ohne dass ich irgendeinen Dienst starten muss, kann weiterhin keine Rede sein.

            Und ja, mit ist bewusst, dass hinter Dropbox, SkyDrive und Google Drive eigene Apps stecken. Ich merke von diesen Apps aber nichts, da sie im Hintergrund laufen und unauffällig Daten syncen.

          • Habe mich für Wuala auf dem Mac entschieden. Die Extra App kann man mit einem Trick ausblenden, die Finder Integration funktioniert ausgezeichnet. Insbesondere das automatische Synchronisieren von Ordnern ist super. Einfach einen zu synchronisierenden Ordner auswählen, schon landen alle Änderungen in der Cloud.

            Entscheidend waren für mich aber die AES Verschlüsselung der Daten in der Cloud (nicht einmal der Anbieter kann die Daten lesen) und die nette iPad App.

          • Die Sicherheit (konkret die lokale Verschlüsselung der Daten bevor sie über das Internet gesendet werden) ist ein Hauptargument für Wuala. Leider bröckelt aber auch dieses etwas, wie die gerade veröffentlichte Studie vom Fraunhofer Institut “On the Security of Cloud Storage Services” zeigt.
            http://www.sit.fraunhofer.de/de/cloudstudy.html
            Ich gehe davon aus, dass Wuala die bemängelten Sicherheitsmechanismen schnell verbessern wird. Trotzdem Dropbox bleibt mein Favorit, SkyDrive schaue ich vielleicht doch noch einmal an. Zum Sharen einzelner Files oder Sammlungen schätze ich ge.tt und sogar Bitcasa habe ich schon angeschaut, kann mich aber nicht überzeugen, weil ich die Dateien trotz Cloud immer noch gerne lokal habe. Bitcasa verschiebt sie ganz in die Cloud und kopiert sie nur on demand nach dem lokalen device. Das hat zwar auch seine Vorzüge, ist mir aber etwas mulmig dabei. Bei Dropbox habe ich nicht nur ein BackUp, sondern eine Historie in der Cloud und das aktuellste File immer auch lokal. Das gefällt mir.

  1. Also ich bleib bei Dropbox. Aus Gewohnheit? Oder weil ich da mittlerweile 25GB for free zusammengekratzt hab? Weils einfach läuft und gut im Sys integriert ist? Ja genau deswegen.

    Also es gibt momentan nix, was mich zu den anderen bewegen könnte. Zunächst hätte ich da weniger Speicher for free, SkyDrive fällt raus, weil Microsoft und Google Drive… mmmh nee… muss nicht sein. 5GB sind einfach zu wenig.

  2. m.E. ganz großer Grund für Dropbox: die Unabhängigkeit. Die haben als einzige kein Interesse daran ein bestimmtes System zu bevor-/-nachteilen.

    Ebenso haben sie als einzige keine Such- und Werbemaschine, daher auch ein geringeres Interesse an meinen persönlichen Daten.

  3. Ich werden auch bei Dropbox bleiben. Zum einen weil ich schon deutlich mehr kostenlosen Speicher gesammelt habe und zum anderen, weil es, wie Vincent schon gesagt hat unabhängiger ist.

  4. Ich für mein Teil hoffe das Dropbox die Preise senkt. sie müssen ja nicht zwingend unterboten werden aber es klafft doch eine grosse Lücke.
    Momentan komme ich mit den 5GB die ich habe übrig aus, spare aber Platz ein. Bilder die ich teilen möchte lege ich hauptsächlich in Picasa ab.
    Dateien die nur ich benötige lege ich auf meinem Server ab. Alles andere findet bei Dropbox seinen Platz.
    für $5 im Monat würd ich die 50GB Option buchen und alles auf Dropbox packen.
    Die anderen Anbieter sind einfach zu spät aufgetaucht.

  5. Ich habe die SkyDrive App auch mal ausprobiert und was mich am meisten beängstigt ist das “PC Share-Feature”, mit man alle seine Ordner, Laufwerke per SkyDrive anbieten kann. So hat man zB. Zugriff auf seine lokalen, eventuell firmeninternen Laufwerke vorbei an allen Policies usw. Ohje ;)

  6. Fehlt da nicht das wichtigste Feature von Dropbox überhaupt: Selektiver Restore beliebiger Versionen der Dateien?

  7. dank Studentenoption und beta-testens hab ich bei dropbox mittlerweile 10GB free space. dropbox funktioniert auch auf meinem alten MDD-PPC-Powermac und auf der alten Dose mit win2k.

    und wer dropbox immer noch nicht hat, der kann sich und mir noch paar bonus MB verschaffen: http://db.tt/FBKqtUZ. ;)

  8. und wo ist das sharing berücksichtigt?
    Die shared folder bon dropbox sind doch ungeschlagen…

  9. Auch ich werde bei Dropbox bleiben. Über 20 GB Speicher habe ich da mittlerweile auch und es funktioniert einfach tadellos. Microsoft ist mir unsympathisch (äußerst subjektiv, ich weiß) und Google Drive hat noch keine iOS-App. Damit fallen die Konkurrenten für mich aus. Aber wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, sollten die Dropbox-Kollegen unbedingt an ihren Speicherpreisen drehen. Die Konkurrenz ist ja wirklich deutlich günstiger. Googles Drive werde ich mir aber trotzdem mal anschauen.

  10. In wie weit ist denn der Workflow anders bei Box.net und Wuala? Bzw dient es denn nicht dem selben Zweck?

  11. Dropbox nutzen wir im small business gemeinsam. Daher benötige ich zwingend einen weiteren Dienst für meinen Privatkram.
    Wuala, das hier zu Recht nicht verglichen wird, ist zwar gut zu meiner Privatsphäre, in Punkto Schnelligkeit und Bedienung (Java-Applikation) nicht so dolle. Die iPhone App bietet leider keine Uploadmöglichkeit.
    Daher überlege ich mir Dropbox und GoogleDrive parallel einzusetzen. Wenn die iOS-App ne Uploadmöglichkeit besitzt, können Daten auch zwischen Dropbox und GoogleDrive verschoben werden. Bald ist das iPad doch ein Laptop. ;-)

  12. bleibe bei dropbox. für die API gibts recht interessante sachen, die den service nochmal besser machen. außerdem finde ich die integration mit sparrow leider geil.

    hat nebenbei auch eine sehr hohe verbreitung, so ziemlich jeder techn. studi hat ne dropbox und seit den referals meine freunde sowieso. benutze es praktisch täglich um mal eben daten zu tauschen und in arbeitsgruppen kollaborativ zu arbeiten.

  13. Pingback: Infografik: Kampf der Cloud-Speicher – Dropbox vs. SkyDrive vs. Google Drive - Servaholics

  14. Die wirklich wichtigen Fragen sind hier ausgeblendet:

    1. Sicherheit und Verschlüsselung? Hier hat dropbox echt massive Mängel. Zu den anderen beiden Diensten fehlt mir die Info.

    2. Wo liegt der Server? Jeder Dienst, der die Server in den USA hat, ist eine Gefahr für die eigenen Files. Auch der Schutz vor Zugriff von Außen ist in den USA nicht gewährleistet.

    Ich verwende Ubuntu One – einerseits weil ich Linux-User bin. Andererseits ist die Übertragung SSL-Verschlüsselt und die Server in UK stehen und damit der EU-Gerichtsbarkeit unterliegen.

    • Wichtiger Aspekt. Bei Wuala liegen alle Daten AES verschlüsselt auf Servern in Deutschland, Schweiz und Frankreich. UK ist ebenfalls gefährlich, dort wurden schon Leute dazu verurteilt, ihren Schlüssel preiszugeben.

  15. Und noch ein wichtiger Aspekt, den unsere EDV-Abteilung heute einbrachte: bei Skydrive ist eine gewerbliche Nutzung laut Lizenzbedingungen eigentlich nicht vorgesehen.

  16. Ich nutze Dropbox mit 2GB, das reicht für meine wichtigen Daten.
    Und weil die Daten wirklich wichtig für mich sind, habe ich die in einem 1GB großen Truecrypt Container (mit endlos langem Passwort).
    Ändere ich etwas in dem Container (z.B. eine neue Tabelle, ein neuer Brief), werden nur die paar geänderten Bytes (20-100 kb) übertragen (ähnlich rsync), nicht die gesamte geänderte Truecrypt Container-Datei (1GB).
    Können die andern das auch?

  17. Stefan Weiß

    22.10.12, 13:02, #34

    Kann es sein, dass das “file and folder collaboration” bei Skydrive gar nicht geht. Ich meine damit das Freigeben und synchronisieren von Ordnern meiner Festplatte auf die Festplatte von Dritten (so wie bei Dropbox halt). Und somit auch das gemeinsame Bearbeiten von Dateien innerhalb dieses Ordners. Bei Skydrive scheint das nur über die Weboberfläche zu gehen (dafür aber mit einer beeindruckenden, kostenlosen Live-Office Version).