Artikelformat

Review: MinuteTaker – Protokolle erstellen und verteilen + Verlosung

Gerade im geschäftlichen Bereich kennt man diese leidigen (einigen behaupten, es seien überaus wichtige) Besprechungen. In diesen Sitzungen hält man sehr häufig besprochenes in einem Protokoll fest. Oft ergeben sich daraus Aufgaben, die erledigt werden wollen und in einer späteren Sitzung dann wieder vorgelegt und überprüft werden. Und genau hier greift die iPad App von Florian Mielke ein.

Mit MinuteTaker kann man recht komfortabel genau diese Protokolle erfassen.

IMG_0310IMG_0307IMG_0308

Es gibt Arbeitsmappen, in dem man Protokolle zusammenfassen und verwalten kann. Man kann in Protokollen die teilnehmenden Personen, den Protokollführer, Titel, Ort, sowie Start- und Endzeit festlegen. Diese Informationen lassen sich im Nachhinein anpassen oder in Kalender-Events festhalten. In den Protokollen arbeitet man dann quasi in einer Liste von Tagungspunkten oder Aufgaben, denen man einen Termin, Personen und Tags zuweisen kann. Beliebige Dateien lassen sich einer Aufgabe per Dropbox-Anbindung oder aus dem Bilderverzeichnis des iPads hinzufügen.

Die erfassten Protokolle können dann als PDF Dokumente per E-Mail versendet oder in die Dropbox abgelegt werden. Ein direktes Drucken ist natürlich auch möglich.

IMG_0311IMG_0312IMG_0306

Optisch ist MinuteTaker ein echter Hingucker und bietet auch volle Unterstützung des iPad Retina Displays. Die Bedienung geht sehr gut von der Hand. Wenn man jetzt noch die erstellten Protokolle auf einen Server synchronisieren und mit anderen Leute direkt in der App teilen könnte, dann wäre diese App perfekt.

Zum Schluss die üblichen Fakten: MinuteTaker kostet derzeit 5,99 Euro, läuft ausschließlich auf dem iPad und setzt minimal iOS 5.0 voraus.

MinuteTaker - Protokolle erstellen und verteilen (AppStore Link) MinuteTaker - Protokolle erstellen und verteilen
Hersteller: Florian Mielke
Freigabe: 4+3.5
Preis: 6,99 € Download

GEWINNSPIEL

Florian Mielke hat uns fünf Codes für seine App zur Verfügung gestellt. Ihr könnt sie gewinnen, in dem Ihr uns in den Kommentaren sagt, was Euch an Meetings nervt bzw. gefällt. Die Verlosung endet diesen Freitag, den 04.05.2012 um 12.00 Uhr. Viel Glück dabei.

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

52 Kommentare

  1. Kugelschreiber und Papier – sowie das ewige rumgeschleime beim Vorgesetzten nerven am meisten. -.-”

  2. Brauche ich – denn Meetings sind super! Dort kann man

    - Leute treffen
    - Charts angucken
    - sich wichtig fühlen
    - am Beamer rumfummeln
    - alte Kekse essen
    - Kollegen beeindrucken
    - und Bullshit-Bingo spielen

    Wenn das mal keine Alternative zur Arbeit ist ;)

  3. Ich habe bisher immer mit iA Writer gearbeitet an Meetings. So eine Übersicht wäre aber ganz schön cool. Nehme gerne am Gewinnspiel teil um das mal auszuprobieren.

  4. Am meisten nervt, dass vieles leicht gesagt und schwer umgesetzt werden kann und dafür teilweise kein Bewusstsein existiert.

  5. Das Abschweifen zu unwichtigen bzw. nicht zum Thema passenden Gesprächen.. machen bei den Meetings den eigentlichen Spaß aus.

  6. Ach, Meetings… ein Fluch und Segen zu gleich. Wichtigtuerei nervt mich dabei am meisten.

  7. in Meetings nervt mich am meisten, das die Leute, die eigentlich am wenigsten Ahnung haben die meiste Zeit reden

    Gruss
    Sven

  8. Meetings können für das soziale Klima in einer Gruppe durchaus von Vorteil sein. Man sollte halt keine Treffen des Treffens wegen halten. Wir halten zum Beispiel wöchentliche Meetings, in dem wir uns einfach locker austauschen. Wenn viel Arbeit ansteht oder nur wenige Teilnehmer verfügbar sind, kann das durchaus auch mal ausfallen. Alles und vor allem sich selber nicht zu ernst nehmen.

  9. Meetings können eine gute Möglichkeit sein, nochmal die Kernpunkte der momentanen Unternehmensplanung durchzugehen, um noch den Weg vor lauter Bäumen zu finden, aber es gibt das Risiko, dass es nur bei Floskeln bleibt…

  10. Meetings – natürlich sind diese sehr wichtig, aber manchmal sehr unproduktiv und nervend…
    Es kommt auch oft vor, dass die Leute da vorne keine Ahnung haben, was sie da reden und wohl auch keine haben wollen.
    Ansonsten: Stift, Papier, Whiteboard, Papierwände, etc. nervt. Beamer, Laptops, iPads (mit MinuteTaker) etc. sind/wären/können sinnvoll und auch gut sein.

    Aber wie gesagt – im Kern sind die Meetings sehr langweilig bzw. unnötig.

  11. Was mich stört sind Block und Stift. Die Zeit ist reif für die neuen Medien. Würde mich freuen, wenn ich einen Promocode gewinnen würde.

    So wäre auch das Problem der Synchronisierung gelöst. Per App einfach alles in die Dropbox und überall die Meetings haben, wo ich möchte.

  12. Meetings, die klevere Alternative zur Arbeit. :-)

    Ich hätte auch gern einen Code, denn “Wer schreibt, der bleibt!” ;-)

    ByE…

  13. Am nervtödendsten find ich immer sich im Kreis drehende Diskussionen bzw. wenn man sich dann ewig an einem Detail aufhält, ohne daß das darüberstehnde Ganze überhaupt geklärt ist. Aber zum Kaffeetrinken sind Meetings immer gut ;-)

  14. Sitzungen (altes und sogar deutsches Wort, aber sie heißen bei uns halt so) sind eigentlich sehr gut, wenn man sie mit einem Essen verbindet und die Gelegenheit nutzt, sich besser kennen zu lernen um auf dieser Basis besser zusammen arbeiten zu können.
    Außerdem lassen sich manche Sachen schneller in einer Sitzung abhaken als in ewigen Mail-hin-und-her-allen-antworten-Ketten.

  15. Blöd an Meetings ist oftmals, dass die Protokolle alle unterschiedliche Struktur haben (wenn überhaupt). Anhand von Minute Taker würde ich gerne versuchen das zu verbessern.

  16. gebrauchen könnt ich’s auch… :)

    ich würde Meetings zwar lieber vermeiden, aber wer ist schon bei Wünsch-Dir-Was angestellt… ;)

  17. Meetings sind eine schöne Abwechslung zum normalen Arbeitsalltag, wenn sie vernünftig und straff genug organisiert sind :-) Schlimm wird’s, wenn ewig über Dinge geredet wird, die eigentlich schon klar sind.

    Danke übrigens an Florian für https://github.com/FlorianMielke/FMMoveTableView … konnte ich noch was von lernen!

  18. An Meetings nervt mich mein analoger Block, den ich hinterher abtippen darf.
    Daher: Würde ich gern mal testen!

  19. Kann ich dort auch Aussagen “streichen” lassen? Ich muss öfters mal eine Aussage streichen, die dann natürlich durchgestrichen weiter stehen muss…

  20. ich habe immer das problem das ich meine schrift nicht entziffern kann wenn ich notizen gemacht habe.

  21. am nervigsten sind echt die Papierheinis und dann nur Häuschen malen.

    Am Pad geht es mit Docstogo und Dropbox ganz gut, eine echte App allerdings wäre eine willkommene Erleichterung ;)

  22. Nervig sind Meetings irgendwie immer, aber wenn was brauchbares dabei rauskommt ist man froh das man dabei war.

    Versuche gerade mein iPad in meine tägliche Arbeit einfliessen zu lassen und ich denke da passt MinuteTaker gut rein.

  23. es ist jedesmal verlorene zeit, wenn jede einzelaufgabe im großen kreis bis ins kleinste detail durchgeplant wird und in der zeit 8 von 10 leuten einfach nur rumsitzen obwohl genug zu tun ist.

  24. Das nervigste an Meetings sind die Blackberries. Entweder überhält man sich, oder man lässt es bleiben. Ich weiß nicht wie viel Produktivität dadurch verloren geht. :)

  25. Mich nervt, wenn keine Traktanden (für Deutsche: Agenda) vorhanden sind …

  26. Meetings? Man liebt sie oder man hasst sie.
    Es nervt wirklich, wenn jemand sich beliebt machen will. Es sollte Leistung zählen.

    Ich empfehle den Angie-Trick beim Meeting halten/präsentieren.

    Grüße
    Mike

    PS: Angie-Trick: Wie Frau Merkel die Hände halten. Das sagt dem Unterbewusstsein: Alles was ich gerade mache kann nur gelingen. Es wird perfekt.

  27. Leider gibt es nur wenig effektive Meetings. Für alle anderen sollte wenigstens die Erstellung der Protokolle nicht noch eine zusätzliche Strafe sein.
    Ich möchte die App unbedingt haben.

  28. Hi, ich finds nervig, dass manche grundsätzlich zu Spät kommen und dann nicht mal ein schlechtes Gewissen haben.

  29. das will ich haben, dann melde ich mich auch immer freiwillig zum Protokolle schreiben.

  30. Endlich sind auch Dinge wie “Meetingsprotokolle” im 21. Jahrhundert angekommen! Da arbeitet man an ultramodernen PCs/MACs und schreibt doch per Hand im Meeting Protokoll.

    Ein Schritt mehr in Richtung Papierloses Büro!

  31. Tobias Frischholz

    02.05.12, 22:51, #39

    Am meisten nervt das “Ins-Reine-Schreiben” danach! Da scheint MinuteMaker alles genau richtig zu machen.

  32. Notizen in Meetings sind “nervig”, vor allem wenn sie nicht digital erfolgen können und man danach mühsam Protokolle fertigen muss :(
    iPad im Meeting bringt Abwechslung ;)

  33. Ich würde mich auch über ein Gutschein freuen. Ich nerven an Meetings, dass die meistens künstlich (Grundsatzdiskussionen) in die länge gezogen werden. Andersrum finde ich Meetings interessant, da ich mit Leuten reden kann, mit dehnen ich sonst nichts zu tun habe.

  34. An Meetings nervt besonders, dass während des Meetings die normale Arbeit nicht erledigt wird…. Und gleich danach die Leute, die sich nicht vorbereiten und so unnötig viel Zeit verbrauchen.

  35. Der Großteil der Anwesenden langweilt sich in Meetings oder macht andere Sachen (zum Beispiel, wenn etwas diskutiert wird, das einen nicht tangiert).

    Meetings sind schwach dokumentierte, synchrone Kommunikation und reißen Mitarbeiter unter Umständen aus der produktiven Phase (aka The Zone™) und zwingt sie dazu, sich mit Dingen zu beschäftigen, die auch asynchron zu einer besseren Zeit hätten bearbeitet werden können.

    Meetings bieten zu viel soziale Komponente um Vorschläge unvoreingenommen von anderen einbringen zu können (fieser Boss/Co-Worker oder ähnliches).

    Vorher verteiltes Material wird nicht gelesen, Leute sind generell unvorbereitet, usw.

    Die App finde ich aber interessant :D

  36. Meetings haben eher einen Nerv Faktor als das sie helfen. Entweder es sind zuviele Teilnehmer, dann wird zuviel diskutiert und nichts erreicht. Oder es sind wenige die sich nicht vorbereitet haben und hoffen während des Meetings alles klären zu können. Schlußendlich muß der Protokollführer nur noch mehr Tasks für alle aufschreiben und tracken. Mein letztes Meeting hatte allein 4 Seiten Action Items und das, obwohl in einem 2.5 Stunden Meeting nur die Hälfte der Eingeladenen gekommen ist….

  37. Das schlimmste an Meetings sind Personen, die gerne bereits gesagtes ausführlich wiederholen (Lehrerecho). Halte mich dann am Kaffee fest, sonst passiert irgendwann mal ein Unglück… .

    Protokolle lassen sich auch sehr gut mit LaTeX erstellen.