Permalink

Google Mail für iOS ist tot! Hoch lebe Gmail.

Großes Tennis heute im iTunes Store!

Die App Google Mail ist ab sofort nicht mehr verfügbar. Dafür hat Google heute eine ’neue‘ App namens Gmail veröffentlicht.

IMG 0376 s

Durch den normalen iOS Update-Prozess bekommen Google Mail Nutzer kein Update angezeigt. Man muss sich daher die neue Gmail-App gesondert herunterladen und kann die alte Google Mail-App getrost löschen.

Ein mehr als unhandliches Verhalten!

Neue Features gibt es natürlich auch: Neben den normalen Bugfixes soll die App nun schneller reagieren und kann auch Bildanhänge direkt in die Foto-Mediathek speichern. iOS 4.0 wird zur Installation minimal vorausgesetzt.

Das Team rund um Sparrow Mail wird mit dieser Version noch recht wenig zu tun haben. Was Gmail in Zukunft unter iOS leisten kann, wird sich daher erst zeigen.

Gmail – E-Mail von Google (AppStore Link) Gmail – E-Mail von Google
Hersteller: Google, Inc.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Permalink

Währung© (iPhone)

Ein Währungsumrechner.

Mza 8153508917891927988 320x480 75 Mza 8577053480352780924 320x480 75

  • 3 großartige für Netzhaut-Display designte Ansichten: Rechner-, Schaubild- und Listenansicht
  • Echtzeitwährungskonverter mit topaktuellen Wechselkursen
  • Jede vorrangige Währung mit über 150 Währungen vorhanden
  • Automatische Aktualisierung mit den von dem Nutzer bestimmten Zeitabständen
  • Offline-Verfahren mit gespeicherten Kursen: ideal für Auslandsreisen
Währung© (AppStore Link) Währung©
Hersteller: Lifelike Apps, Inc
Freigabe: 4+
Preis: 1,99 € Download
Permalink

Project: Giana via Kickstarter

Project: Giana soll eine komplett neue Fortsetzung von The Great Giana Sisters werden. Video ansehen, staunen und das Projekt von Black Forest Games bei Kickstarter unterstützen. Ziel des Projekts sind 150.000$. Bei 10$ Einsatz bekommt man eine DRM-freie Kopie dieses Spiels (Okt/2012). Leider ist erst mal nur ein Release für Win/PC und XBOX/PSN geplant. Weitere Plattformen sollen folgen. Chris Hülsbeck ist mit seinem Soundtrack ebenfalls an Board. Ich bin schwer begeistert.

-> http://www.kickstarter.com/projects/project-giana/project-giana 

Permalink

Flug+ bekommt werbefinanzierte kostenlose Version (iPhone, iPad)

Flug+ gehört seit einiger Zeit zu meinen absoluten Lieblingsapps, wenn es um Flugreisen geht.

Bildschirmfoto 2012 07 31 um 00 02 06 s

Mit dieser App kann man weltweit Flüge in Echtzeit verfolgen. Dazu werden die Flüge auch in Sachen Verspätungen oder Flugsteigänderungen ständig aktualisiert und es gibt einen 10-tägige Wettervorhersage.

Außerdem kann man sich über Flughäfen oder Fluglinien weltweit informieren; Karten zoomen oder sich einfach nur die Spezifikationen oder den Sitzplan vom verwendeten Flugzeug ansehen.

Alles in allem eine sehr nützliche Reise-App, die zudem noch sehr schick umgesetzt ist und ‚deutsch spricht‘.

Leider gab es bisher aber keine Lite-Version, mit der man Flug+ kostenlos ausprobieren konnte. Das hat sich nun geändert, denn es gibt seit einigen Tagen eine werbefinanzierte kostenlose Version dieser App.

Flug+ Kostenlos (AppStore Link) Flug+ Kostenlos
Hersteller: Flist Holding B.V.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Flug+ für iPad - Kostenlos (AppStore Link) Flug+ für iPad - Kostenlos
Hersteller: Flist Holding B.V.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Wer Gefällen an Flug+ gefunden hat, sich durch die Werbung genervt fühlt oder einfach nur die Entwickler unterstützen will, greift dahingegen zur werbefreien und kostenpflichtigen Version.

Was man auch immer macht: iOS 4.2 wird zur Installation minimal vorausgesetzt. Push Notifications sollten ebenfalls aktiviert sein.

Flug+ (AppStore Link) Flug+
Hersteller: Flist Holding B.V.
Freigabe: 4+
Preis: 3,99 € Download
Flug+ für iPad (AppStore Link) Flug+ für iPad
Hersteller: Flist Holding B.V.
Freigabe: 4+
Preis: 3,99 € Download

Permalink

OS X: Terminal Notifier – Aus dem Terminal Nachrichten erzeugen …

Bildschirmfoto 2012 07 27 um 13 04 01

Terminal-Notifier ist ein kleines Projekt auf GitHub, welches ein kleines Binary erzeugt mit dem man aus dem Terminal heraus Nachrichten in der Mitteilungszentrale von Mountain Lion erzeugen kann. Zum einen kann man sich hier recht gut ansehen, wie man die neue Mitteilungszentrale in seinen eigenen Projekten nutzen kann oder man nutzt Terminal Notifier, um zum Beispiel aus Skripten heraus Ergebnisse und Nachrichten an die eigene Mitteilungszentrale zu senden.

Und so wird es benutzt:

./terminal-notifier Terminal Testmess. „Hello World“ 

Bildschirmfoto 2012 07 27 um 13 15 57

-> https://github.com/alloy/terminal-notifier
 

Permalink

Review: Little Snitch 3 · OS X Firewall im neuen Glanz (Gewinnspiel inside)

In Sachen (Software-)Firewall hat die App Little Snitch unter den Mac-Usern einen relativ hohen Bekanntheitsgrad. Ich persönlich hatte mich vor ca. zwei Jahren von Little Snitch ab- und dem Konkurrenzprodukt Hands Off! zugewandt. Mir gefiel die ganze Usability bei Hands Off! einfach besser als bei Little Snitch; außerdem konnte Hands Off!, im Gegensatz zu Little Snitch, auch eingehende Verbindungen blocken.

Seit gut einer Woche gibt es nun von Little Snitch ein neues Major Update. Zwar vorerst nur in einer Preview-Version; ich habe die App aber trotzdem etwas näher unter die Lupe genommen, die Neuerungen angesehen und werde Euch sagen, ob sich ein Upgrade auf Version 3.0 lohnt. Am Ende gibt es noch ein kleines Gewinnspiel.

Bildschirmfoto 2012-07-24 um 21.57.27-s

Zur Installation als solche gibt es wenig zu sagen. Man sollte nur im Hinterkopf behalten, dass ein Neustart des Mac unumgänglich ist.

Anschließend findet man sich der Little Snitch Konfiguration wieder, die den Hauptteil dieser App ausmacht. Hier sieht man unten links auch schon die erste Neuerung: Profile

Mit den Profilen ist es möglich separate Regeln für unterschiedliche Situationen oder Aufenthaltsorte festzulegen. Dazu zieht man die entsprechenden Regeln per Drag-and-Drop in den Profilnamen hinein. Das hat den Effekt, dass die so ‚ge-tag-ten‘ Regeln nur wirksam sind, wenn auch das Profil aktiv ist. Die Profile schaltet man über das Statussymbol in der OS X Menüleiste um.

Bildschirmfoto 2012-07-25 um 19.11.00-s

Apropos Statussymbol: Mit diesem kann man auch auf den neuen Silent-Modus zugreifen, der es LS erlaubt unauffällig und ohne Verbindungsalarme im Hintergrund zu laufen. Es werden in dem Fall generell alle Verbindungen protokolliert und zum später Nachschauen zugelassen oder blockiert.

Das nächste kleine aber sinnvolle neue Feature ist die Regelanalyse. LS3 analysiert automatisch alle definierten Regeln und weißt auf redundante, ungültige oder überlappende Regeln hin.

Außerdem sieht man in der linken Seitenleiste vom Konfigurationsfenster, je nach Einstellung, nun sofort, welche Regeln neu hinzugefügt, temporär, unbestätigt oder geschützt sind.

Bildschirmfoto 2012-07-25 um 19.12.24-sBildschirmfoto 2012-07-25 um 00.43.40-s

Die eigentlichen Verbindungsalarme haben sich zu LS2, sofern ich mich daran noch erinnern kann, nicht wesentlich verändert.

Man kann nun aber die Ausführlichkeit des Alarms einstellen und technische Details wie beispielsweise Ports oder Protokolle ausblenden lassen. Gerade für Leute, die keine IT-Experten sind, eine hilfreiche Neuerung. Außerdem kann man LS3 derart konfigurieren, dass Verbindungsalarme nach einem gewissen Zeitraum des Nichtstuns automatisch zugelassen oder blockiert werden.

Bildschirmfoto 2012-07-26 um 14.19.03

Eine nächste Sache die mir sehr gut gefällt sind domänenbasierte Regeln, die ganze Internetdomänen schon bei der Definition im Verbindungsalarm blockieren oder zulassen kann. Hier hat beispielsweise Hands Off! erheblichen ‚usability-Nachholbedarf‘. Dort gibt es zwar Wildcards. Die können aber erst nachträglich im Konfigurationsfenster gesetzt werden, was unter Umständen zu Klickorgien führen kann. Klarer Pluspunkt für Little Snitch.

Dazu bietet LS3 jetzt mehr Optionen zur Geltungsdauer bei temporären Regeln.

Bildschirmfoto 2012-07-24 um 22.37.00-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 22.51.30-s

Das allerwichtigste neue Feature bei LS3 ist aber die Möglichkeit eingehende Verbindungen zu kontrollieren. Genau dieser Punkt war übrigens verantwortlich dafür, dass ich damals zu Hands Off! gewechselt bin. Little Snitch zieht nach über zwei Jahren nun endlich nach!!!

Eine kleine, für mich unverständliche und ärgerliche Einschränkung gibt es aber: Die Richtung, ein- oder ausgehende Verbindung, kann nur beim Erzeugen (linke Screenshot) der Regel erstellt und nicht mehr geändert werden. Will man hier nachträglich etwas umkonfigurieren (rechter Screenshot) fehlt das Drop-Down Menü und es heißt alte Regel löschen und neue Regel mit geänderter Richtung erstellen. Das ist im Übrigen kein Bug und so gewollt. Ich hatte extra bei den Entwicklern nachgefragt.

Dieser Punkt geht daher auch weiterhin an HandsOff!, wo ich schalten und walten kann, wie ich es gerne möchte.

Bildschirmfoto 2012-07-26 um 14.21.26-sBildschirmfoto 2012-07-25 um 00.06.29-s

Von der Richtung der Verbindungen abgesehen kann man in LS3 aber sonst alle möglichen Einstellungen in den Regeln nachträglich verändern.

Das fängt beim eigentlichen Prozess bzw. dem Prozesseigentümer an und geht bis zum Port oder Protokoll weiter. Es ist mit LS3 jetzt sogar möglich mehrere Server in einer Regel (Hostnamen, Domänen oder IP-Adressen) anzugeben, was das Ganze Set an Regeln klein und übersichtlich hält.

Bildschirmfoto 2012-07-25 um 00.07.34-sBildschirmfoto 2012-07-25 um 00.07.55-sBildschirmfoto 2012-07-25 um 00.07.02-s

Die letzte große Neuerung ist der überarbeitete Little Snitch Netzwerkmonitor. Hier sieht man jetzt ganz genau, welche App mit wem wie lange verbunden ist und welche Datenmengen ausgetauscht werden.

Das geht sogar soweit, dass man den gesamten Datentransfer der letzten Stunde für jeden Prozess, jeden Server, jedes Protokoll und jeden Port nachvollziehen kann. Dazu gibt es vielfältige Such-, Filter- und Sortierungsoptionen.

Bildschirmfoto 2012-07-24 um 23.23.20-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 23.24.25-s

Darüber hinaus kann man den ganzen Datenverkehr im PCAP-Format aufzeichnen oder Snapshots zur späteren Analyse erstellen.

Wirklich ein sehr mächtiges neues Feature!

Bildschirmfoto 2012-07-24 um 23.25.41-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 23.26.18-s

Zum Abschluss noch ein kleiner Blick in die LS3 Einstellungen, die LS2-Veteranen in Grundzügen bekannt vorkommen sollte.

So kann man hier u.a. den Silent-Modus oder Netzwerkmonitor aktivieren, sowie den Detailgrad der Alarme oder Punkte zur Sicherheit bzw. Privatsphäre einstellen.

Bildschirmfoto 2012-07-24 um 22.33.58-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 22.34.39-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 22.37.48-sBildschirmfoto 2012-07-24 um 22.37.23-s

Little Snitch 3 kostet im Online-Shop in der Einzelplatzlizenz 29,95 Euro. Ein Upgrade von Version 2 auf 3 schlägt mit 14,95 Euro zu Buche. Dazu gibt es diverse Mehrfach- und Familienlizenzen. Skeptiker greifen, wie immer, zur kostenlosen aber zeitlich begrenzten Testversion. Zur Installation wird minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt. Der neue Schnickschnack um Gate Keeper und OS X Mountain Lion würde selbstverständlich ebenfalls berücksichtigt.

Außerdem bekommen alle, die Little Snitch 2 nach dem 1. Mai 2012 gekauft haben eine Lizenz von Little Snitch 3 geschenkt. Genau diese Aktion hat meiner Meinung nach ein kleines Gschmäckle, denn LS2 wurde am 24. April 2012 in einer Promo zum halben Preis angeboten. Diese Käufer schauen jetzt etwas doof aus der Wäsche und müssen das Upgrade leider kaufen.

Die Vorabversion von LS3 läuft am 01. September 2012 aus. Die bis dahin erworbenen Lizenzen behalten aber selbstverständlich ihre Gültigkeit für nachfolgende Versionen.

FAZIT

Bravo! Die neue Version 3 von Little Snitch würde sowohl äußerlich, als auch unter der Haube sinnvoll weiterentwickelt. Die im Review vorgestellten Feature sind natürlich lange nicht alle Neuerungen. Dazu solltet Ihr Euch das komplette Changelog ansehen.

Dennoch hat Little Snitch 3 zwei kleinere Nachteile, die meine Freude etwas trüben: Zum einen kann man, wie schon angesprochen, die Richtung der Verbindung bei den Regeln nicht nachträglich editieren. Zum anderen kann man die von Little Snitch per default definierten geschützen Regeln, im Konfigurationsfenster an einem Schloss rechts neben der Regel zu erkennen, nicht löschen, sondern nur deaktivieren.

Wenn diese zwei Punkte in der finalen Version noch angepasst werden, die Entwickler machten mir wie erwähnt wenig Hoffnung, wäre es wieder die perfekte Firewall.

Aber ich will nicht meckern. LS3 ist ne tolle Software, die mich Hands Off! vorerst zu den Akten legen lässt. Gerade die vielen kleinen Neuerungen und der großartige Netzwerkmonitor haben es mir angetan

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

GEWINNSPIEL

Der österreichische Little Snitch Entwickler Objective Development Software hat aptgetupdateDE für eine Verlosung zwei Lizenz-Coupons, die im Online-Shop eingelöst werden können, für eine Verlosung zur Verfügung gestellt. Zur Teilnahme sagt uns bitte welche Lösungen Ihr als Firewall auf Eurem Mac einsetzt UND welches Feature Euch an Little Snitch 3 besonders gefällt.

Die Verlosung endet kommenden Dienstag, den 31.07.2012. Viel Erfolg.

Bitte daran denken mit einer erreichbaren E-Mail Adresse zu kommentieren!

->; http://www.obdev.at/products/littlesnitch