Artikelformat

VirtualC64 · Commodore 64 Emulator für den Mac

Zum Thema Retro Gaming auf dem Mac haben wir in der Vergangenheit schon immer mal wieder etwas geschrieben. Kürzlich erst zum Apple II und Game Boy Color, sowie vor knapp drei Jahren auch schon etwas zum NES bzw. SNES. Die sensationelle ‘Script creation utility for maniac mansion – Virtual Machine’, kurz ScummVM, darf hier natürlich auch nicht fehlen.

Selbst die Emulation des guten alten Commodore 64 war schon ein Thema bei uns.

Gestern machte mich Oliver auf ein nicht ganz so neues Projekt von Dirk Hoffmann aufmerksam, dass ich bis dato noch gar nicht kannte. Es heißt VirtualC64 und ist von der Bedienung meiner Meinung nach sehr viel runder als meine damals vorgestellte Lösung mit VICE.

2012-07-03_12h37_30

Als kleine Besonderheit benötigt man vier kleine Firmware ROMs (Klick) des C64, die man beim ersten Start der App einmalig per Drag & Drop hinzufügen muss.

Bildschirmfoto 2012-07-02 um 21.40.20-sBildschirmfoto 2012-07-02 um 21.40.34-s

Anschließend kommt die altbekannte blaue Oberfläche auf einen zugeflogen und man kann quasi loslegen (sofern man in den Einstellungen nicht noch irgendeinen Schalter anpassen will).

Bildschirmfoto 2012-07-02 um 21.40.50-s

Woher die Spiele nehmen?

Auch hier gilt es wieder die sehr umfangreiche Spielesammlung von GameBase64 mit seinen derzeit 22.500 Einträgen zu nutzen.

Einfach ein Spiel in der Datenbank suchen, herunterladen, entpacken und wiederum per Drag & Drop in die Oberfläche ziehen. An Datei-Formaten werden aktuell D64, T64, PRG und P00 unterstützt. Anschließend stehen der 8-bit Grafik und Chiptunes nichts mehr im Wege.

Bildschirmfoto 2012-07-02 um 21.40.55-sBildschirmfoto 2012-07-03 um 13.11.53-s

Ein weiteres Highlight des VirtualC64 Emulators ist der integrierte Debug-Modus, mit dem man sehr genau sehen kann welche Register von wie nach wo verschoben werden.

Bildschirmfoto 2012-07-02 um 22.00.32

VirtualC64 läuft wunderbar unter OS X 10.7 Lion und ist Open Source (published under the GNU general public license). Vielleicht noch als kleinen technischen Hintergrund: Der Core Emulator ist in C++ geschrieben. Die Oberfläche ist natives Cocoa, geschrieben in Objective-C.

-> http://www.dirkwhoffmann.de/virtualc64/

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

7 Kommentare

      • Kommt natürlich auf ein Spiel drauf an. Ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass Spiele, die einen „Trainer“ (unendlich Leben…) vorgeschaltet haben meistens nicht laufen.

        Ansonsten wird das Ganze mit Enter, Space und den Pfeiltasten gesteuert. In Ausnahmefällen aus dem Menü heraus mal „Run/Stop“ drücken. Vielleicht hilft das weiter.

  1. muss das sein? na super, jetzt kann ich vergessen das ich heute noch was produktives mache…

  2. Pingback: Vergangenheit « Insomniaonline

  3. Ich hatte das gleiche Problem, aber ein Klick auf einen der Ports hat dann die Tasten aktiviert ;) Dann sollten Pfeiltasten und Co funktionieren.