Artikelformat

Monotony · minimal(st)er RSS Newsreader für den Mac

Reeder, Caffeinated, Moka, NewsBar, Fresh Feed, NetNewsWire, Gruml, Vienna… um nur mal eine kleine Auswahl an RSS Feedreadern für den Mac zu nennen.

Die meisten davon haben eine Google Reader Pflicht, ein richtiges Frontend mit allerlei Customizing und natürlich Sharing Optionen für Facebook, Twitter & Co, sowie eine Verbindung zu diversen ‘Späterlesen-Diensten’ wie Pocket oder Instapaper.

Bildschirmfoto 2012-07-10 um 01.45.42-s

Monotony ist da komplett anders!

Keine Google Reader Plicht, kein Frontend, kein Customizing, kein Sharing, kein gar nichts. Wobei der letzte Punkt leicht übertrieben ist, denn die App fügt sich nach dem Start in die OS X Menüleiste ein. Dort werden per Hand die einzelnen Feeds hinzugetragen. Dazu gibt es noch zwei Schalter, die die App beim Login starten bzw. sie ‘unsichtbar’ im Hintergrund arbeiten lässt.

Monotony aktualisiert nun einmal pro Minute die abonnierten Feeds. Sofern neue Artikel vorhanden sind, poppen einzelne (Desktop-)Notifikationen mit Überschrift und einem kleinen Auszug des Textes auf. Mit Klick auf die Notifikation wird der passende Artikel im Browser angezeigt.

Monotony arbeitet auch wunderbar mit Growl zusammen. Growl bietet in diesem Fall auch den Vorteil, dass man für Monotony Spezialregeln mit akustischen Signalen, anderer Anzeigeposition oder dauerhaft sicherbaren Notifikationen einrichten kann. Growl ist aber keinesfalls Pflicht, damit Notifikationen angezeigt werden.

Die App ist derzeit kostenlos und setzt minimal Mac OS X 10.7.4 für die Installation voraus. Auch an die Zukunft wurde bereits gedacht: Die App läuft in einer Sandbox und das ‘neue’ Notification Center von OS X 10.8 Mountain Lion wird ebenfalls unterstützt.

Monotony (AppStore Link) Monotony
Hersteller: Tim Schroder
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

Kommentare sind geschlossen.