Artikelformat

Safari Extension · Kickstarter HTML5 Video

Mein MacBook Air ist nun fast ein Jahr alt. Einen systemweit installierten Flash-Player hat es in diesem Zeitraum nie gesehen. Ob ich etwas vermisst habe? Nein, nicht eine Sekunde!

Dennoch gibt es im Jahr 2012 sehr viele Webseiten, die so mies programmiert sind, dass man zwingend einen Flash-Player zur Ansicht benötigt. Hier helfen dann unter Umständen diverse Browser-Erweiterungen oder, wer ganz sicher gehen will, der Umweg über Google Chrome.

2012-07-18_10h53_30

Eine dieser dilettanten Webseiten ist, man möchte es kaum glauben, das ach so innovative Kickstarter. Will man auf dieser Crowdfunding-Plattform ein Video zu einem Produkt, das dort zur Finanzierung vorgestellt wird, ansehen, wird man aufgefordert den Flash-Player zu installieren. Peinlich, peinlich…

Auf der Suche nach Lösungen bin ich recht schnell bei Christopher gelandet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat eine passende Safari-Extension zu genau diesem Problem zu entwickeln.

kickstarter-html5

Seit gestern funktioniert das Ganze auch wunderbar mit per ‘iframe’ auf Webseiten eingebundenen Kickstarter-Videos.

Danke Christopher! :)

-> Kickstarter HTML5 Video Safari Erweiterung

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

10 Kommentare

  1. Das Nutzen der Flash Technologie als „mies“, „peinlich“ und „dilletantisch“ zu bezeichnen ist schon etwas sehr übertrieben.
    Vielleicht nicht ganz zukunftsorientiert, aber „mies“, „peinlich“ und „dilletantisch“ ist definitiv was anderes.

    Ein besserer Weg wäre sicherlich einfach Chrome/Chromium zu nutzen. SandboxFlash und Click2Flash sind seit einiger Zeit eine gute Lösung. Dazu bist du was Webtechnologie betrifft quasi immer „cutting edge“. Safari hinkt leider gerade nur hinterher. Auch wenn Apple was anderes behauptet.

    • Sorry aber Flash ist für mich das MySpace der Browser-Plugins und gehört, zumindest im ‚Homeuser-Bereich‘, begraben. Ganz tief und ohne jede Wiederkehr.

      Sicher kann HTML5 noch nicht alles, was Flash aktuell kann aber der Weg von Adobe zeigt doch deutlich, dass sie selber wissen was für einen ‚Mist‘ sie da jahrelang produziert haben.

      Auf Desktop PCs mag der Performance-Gedanke vielleicht noch nicht ganz so ins Gewicht fallen. Mobile sieht das schon wieder ganz anders aus. Über den Sicherheitsaspekt müssen wir, denke ich, überhaupt keine Worte verlieren.

      Übrigens, als ich den Artikel veröffentlicht hatte, passierte auf meiner Windows Kiste das:

      http://twitpic.com/a8xahe

      :D

      • Über die Unzulänglichkeiten von Flash muss man nicht weiter diskutieren. Allein, so lange es kein Tool gibt, mit dem man HTML5 einigermaßen komfortabel erzeugen kann, bleibt HTML5 nur ein Anwärter auf die Nachfolge. Jede popelige Keyframe Animation (z.B. für Banner-Kampgagnen) zu Fuß zu scripten werden nur die wenigsten in Erwägung ziehen, abgesehen davon ob ein Kunde den erheblichen Aufwand zu bezahlen bereit wäre.
        Von komplexen Interfaces, XML-Integration, 3D-Unterstützung will ich gar nicht erst anfangen (und das betrifft den Einsatz im Web auch eher selten).
        Ich glaube eher, dass Flash ein klassischer Totgesagter mit unerwarteten die-hard-Eigenschaften wird. Nicht ganz zu unrecht.

        • Ist was Wahres dran und kann ich dir zustimmen, gerade was Fähigkeiten von Flash/HTML5 angeht.

          Dennoch, als ’stinknormaler‘ User mit ’normalem‘ Surfverhalten braucht man heutzutage im Web kein Flash mehr. Im kommerziellen Bereich sieht die Sache schon wieder ganz anders aus; ist glaube ich auch vollkommen unumstritten, da Flash einfach mehr kann.

          Der Witz bei Kickstarter, um mal zu diesem Artikel zurückzukommen, ist ja, dass, wie Christopher richtig sagt, im Flash Container die MP4/H264 Videos schon vorhanden sind. Sie werden nur nicht per Default im ‚Desktop‘-Browser abgespielt und man wird (ohne diese Extension oder Chrome) zum Installieren des Flash-Plugins aufgefordert.

          • Ja, da kann ich allerdings auch nicht anders als kopfschüttelnd zustimmen… das ist nun wirklich von hinten durch die Brust ins Auge…

    • Safari hinterher?
      Chrome ist zwar etwas weiter, aber das liegt an den fast wöchentlichen veröffentlichten neuen Versionen.
      Man kann sich auch einen WebKit Nightly runterladen oder zum Beispiel die aktuelle Safari 6 Beta.
      Mit so BETA Implementationen wie Controller Support in der neuen Chrome Version gibt sich Apple einfach nicht ab und das finde ich als Web-Entwickler auch gut so.

      Flash gehört meiner Meinung nach auch weit entfernt von Video und Co.
      Meinetwegen soll es für Spiele noch genutzt werden, aber selbst da kommt immer mehr Canvas und WebGL ins Spiel (selbst das iPhone benutzt z.B. WebGL für iAds).

      Flash zieht zudem einfach viel zu sehr am Akku, was für mobile Geräte ziemlich fatal ist

      @Björn danke für den Link und Artikel hier :)

      • Ich verstehe nicht, wie man es „gut“ finden kann, das Apple einem lediglich über die Installation einer zusätzlichen Browserinstanz die Möglichkeit bietet, in dev Features zu testen. Da empfinde ich die Möglichkeit, selbige über eine Einstellung über about://chrome testen zu können doch deutlich komfortabler.

  2. Sehr löblich, dass es solche Erweiterungen gibt (unter anderem auch für Youtube, u.ä.). Leider gibt es aber noch keine Extension, die für alle Webseiten Flash in HTML verwandelt.
    Als kleiner Tip: wenn man bei Safari das Entwicklermenü eingeschaltet hat und dort den User Agent auf iOS stellt, kann man sich auf manchen Webseiten doch noch Videos, die es eigentlich nur als Flash gibt, anschauen.

    • Da wird nix umgewandelt, Flash ist nun mal nicht HTML. Es wird lediglich auf eine andere Videoquelle zurückgegriffen, die auch vorhanden ist (mp4 und nicht flv etc.)
      Heutzutage ist Flash sicherlich obsolet, aber ich behaupte mal, wenn Flash zu Beging des Jahrtausends nicht so populär gewesen wäre, würde HMTL5 heute auch noch in den Kinderschuhen stecken, wenn überhaupt.

    • Genau da liegt das Problem in der heutigen Web-Kultur. Es wird eine Browser-Weiche eingebaut um auf HTML5 Implementationen von Videos zurückzugreifen, anstelle einen Feature Check zu machen, ob Flash unterstützt wird.
      Ausserdem zieht dieser iOS-UserAgent Switch das problem mit sich, das meist lästige Meldungen auftauchen wie „Wir haben auch eine App“ oder „Sie wurden auf die Mobile Seite von xyz.com weitergeleitet“

      Leider ist es schwer alle Flash Videos gegen HTML5 zu tauschen, indem man eine Extension baut, da jede Seite es anders implementiert.
      Ich konnte die Kickstarter Extension auch nur bauen, weil Kickstarter eh schon mp4 / h264 Videos in ihren Flash Containern Abspielt und der Pfad des Videos in den Parametern des Players angegeben ist.