Artikelformat

Review: Bartender · Icons in der OS X Menüleiste organisieren

Zum Thema Icons und Menüleiste hatte ich letzte Woche iStat Menus 4 schon in einem Review näher vorgestellt. In etwa die gleiche Kerbe springt die App Bartender, die ich quasi seit der ersten Beta intensiv nutze.

Bildschirmfoto 2013-01-23 um 20.53.29-s

Kurzgesagt kann man mit Bartender seine Icons in der OS X Menüleiste organisieren.

Das heißt konkret, dass man diese Icons verstecken, verschieben (CMD-Taste gedrückt halten) oder in eine spezielle ‘Bartender Bar’ verstauen kann. Das letzte Punkt ist übrigens mein favorisiertes Feature und spart eine Menge Platz in der Menüleiste. Die so verschobenen Menubar-Icons, auch in der Bartender Bar, behalten übrigens ihre voll Funktionalität; einfach anklicken und das gewohnte Untermenü erscheint.

Bildschirmfoto 2013-02-08 um 00.27.22-s

Das Verhalten der Icons kann man, nach System- und ‘normalen’ Menü-Items getrennt, in den Bartender-Einstellungen vergleichsweise einfach festlegen. Folgende drei Einstellungen gibt es:

  • Nothing, Bartender does not do anything
  • Show in Bartender Bar, not in Menu Bar
  • Completely Hide Menu Bar Item

Bildschirmfoto 2013-01-23 um 20.45.50-s

So habe ich bei mir beispielsweise das Icon der OS X Mitteilungszentrale versteckt oder das für AirPlay, sofern kompatible Geräte in der Nähe sind, in die Bartender Bar gesteckt.

Alle weiteren ‘Non-System Icons’ sind ebenfalls, wie oben angesprochen, in der Bartender Bar zu finden.

Bildschirmfoto 2013-02-06 um 17.25.35-sBildschirmfoto 2013-02-06 um 17.25.25-s

In den weiteren Einstellungen kann man neben dem automatischen App-Start das Bartender Icon, unter dem sich die Bartender Bar befindet, oder Shortcuts zur Aktivierung den Bartender festlegen.

Bildschirmfoto 2013-01-23 um 20.45.23-sBildschirmfoto 2013-01-23 um 20.45.26-s

Bartender wird ausschließlich über die Bartender Homepage verkauft und kostet 15,00 US-Dollar. Die App war übrigens auch beim letzten MacHeist Software-Bundle dabei.  Zur Installation wird minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

Darüber hinaus wird zum kostenlosen Testen eine auf vier Wochen begrenzte, voll funktionsfähige Trial-Version angeboten.

FAZIT

Bartender gehört für mich seit der ersten Beta-Version zu den MUST-HAVE-Apps. Keine Ahnung wieso Apple sich in dieser Richtung noch nichts einfallen lassen hat. Gerade auf kleinen Bildschirmen mit sehr begrenzten Platz in der Menüleiste ist die App meiner Meinung nach unverzichtbar.

Bartender läuft in der aktuellen Version 1.0.8 sehr stabil und ohne spürbare Systemlast. Wirklich eine sensationelle App und unsere erste 10er-Bewertung überhaupt! :-)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

-> http://www.macbartender.com

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

6 Kommentare

  1. Jopp. Sehe ich genauso. Verdiente 10/10-Wertung. (echt? das erste Mal? Wow.)

    Erwähnenswert auch die Möglichkeit, Ausnahmen für besondere Icons zu definieren.
    Das ermöglicht Icons “sichtbar” zu werden wenn sie etwas tun (sagen wir mal die Dropbox/Skydrive/GDrive/Whatever sync’ed eben seine Datenbestände) und wieder im Hintergrund zu verschwinden, wenn ohnehin nichts passiert.

    Damit wird die Menüleiste tatsächlich wieder zu so etwas wie einer informativen Ecke – man sieht das, was (nach eigenem Gutdünken) Aufmerksamkeit verdient, der Rest ist unsichtbar…

    Me likez.

    • Japp, danke für die Ergänzung. Hatte ich vergessen zu erwähnen, da ich das Feature ehrlich gesagt gar nicht nutze und ausschließlich auf die Bartender Leiste mit allen aktiven Icons setze.

  2. Pingback: Bartender mit dynamischen Menü-Items und OS X Mavericks Support | aptgetupdateDE