Artikelformat

App Store · Update vs Aktualisieren und weitere Inkonsistenzen

Ich muss kurz eine Sache loswerden, die mich jedes Mal aufs Neue annervt!

Es dreht sich um die Aktualisierungen, die man mehr oder weniger täglich in Apples iTunes bzw. Mac App Store zum Download angeboten bekommt.

Bildschirmfoto 2013 02 19 um 22 54 57 s

Es geht schon mit den Bezeichnungen los, die für einzelne Updates der Softwareaktualisierung seitens Apple unter dem Namen ‚Update‘ und für normale Apps unter dem Namen ‚Aktualisieren‘ läuft. Möchte man alles zusammen aktualisieren, nennt sich der Spaß ‚Alle aktualisieren’…

Dieses Schema zieht sich jetzt seit OS X 10.8.0 durch den App Store und jede Hoffnung auf eine konsistente Umsetzung dieser Knöpfe wurde mit jedem weiteren OS X Update zerschlagen. Gleiches gilt übrigens für iOS, bei dem im App Store auch ein bunter Mix aus deutsch und englisch vorhanden ist.

Weiter geht es mit den Aktualisierungen, die man im iTunes Store über das frische iTunes 11 angeboten bekommt. Wieso um alles in der Welt muss man hier jedes Mal das Passwort seiner Apple ID eingeben, damit man Updates herunterladen kann? Sowohl der Mac App Store (ab Mountain Lion), als auch iOS (ab iOS 6) können das Ganze ohne Eingabe des Passwortes.

Das sind jetzt nur zwei Punkte, die mir aber irgendwie Bauchschmerzen bereiten. Und ganze ehrlich? Ich würde den Programmierern diese schlampige Arbeit, denn um nichts anderes handelt es sich hier seit etlichen Wochen/Monaten, links und rechts um die Ohren hauen. Von der Qualitätskontrolle will ich gar nicht erst reden.

Achja, bevor ich es vergesse: Bitte dringend Euer Java, sofern Ihr es überhaupt installiert habt, aktualisieren. Warum? Nun, bei Apple gab es dieser Tage wohl ein kleines Problem.

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare

  1. Seit der Duden „downloaden“ (statt herunterladen) und sogar upgraden (mit allen Verkrampfungen wie „upgradebar“ oder „upgegradet“) als „Deutsch“ bezeichnet, ist der denglishen Sprachfaulheit Tür und Tor geöffnet. Die Inkonsequenz bei Apple ist da leider keine Ausnahme.

  2. Du hast vollkommen Recht, es sind viele Kleinigkeiten die nerven.
    Auch z.B. der Bug das man einmal „gekaufte“ kostenlose Apps im AppStore auf dem iphone nicht mehr weiterempfehlen kann…

  3. Mich treibt auf die Palme das man bei iOS oft die Texte bei In-App-Käufen nicht ganz lesen kann. Oder „Gratis“-Apps die dann nur funktionieren wenn man sie für viel Geld freischaltet. Diese Apps sollten immer als Testversion oder „Light“-Version gekennzeichnet werden müssen. Ich hab ausserdem eine Mac App die ich nie gekauft oder geladen habe, bei der mir seit min. 1 Jahr Updates angezeigt werden, die ich nicht runterladen oder im Store entfernen kann. Ich bring die nicht mehr los. Auch der Apple-Support konnte mir nicht helfen.

  4. Das ist jetzt aber schon jammern auf höchstem Niveau ;)
    Mir ist es so was von egal, ob der Button „aktualisieren“ oder „update“ heisst :D
    Mal ganz ehrlich, ich lese Euren Blog mit Freude, aber dieser Beitrag lässt mich ein wenig zweifeln…

    • Natürlich ist das Jammern auf hohem Niveau aber konsistente Software sieht deutlich anders aus. Zumal es sich hier um keine Softwareklitsche um die Ecke handelt. Ich verlange ja auch nichts unmögliches. Das sind alles Kleinigkeiten, die innerhalb kürzester Zeit gelöst werden könnten. Ärgert mich halt, dass Apple so schluderig ist und es nicht auf die Kette bekommt…

  5. Hm, das ist ja blöd bei aptgetupdate, da steht mal App Store und dann wieder AppStore und so. Das ist ja voll inkonsistent. Ich habe ja auch sonst keine Probleme weil man alles hat… Man man man, sorry für den Beitrag, aber der hat genau so viel Niveau wie dieser lächerliche Artikel.
    War blöd, merkste selbst, ne?