Artikelformat

Pixel Pumper · WordPress Editor

Pixel Pumper ist ein neuer WordPress Editor für Mac OS X und direkt im AppStore zu finden. Diese Software wird derzeit sogar kostenlos angeboten. Da ich so ein wenig auf WP-Editoren stehe, muss ich mir natürlich dieses Exemplar auch ein wenig anschauen.

Als erstes fällt auf, dass das Fenster eine feste Größe hat. Sehr ungewöhnlich. Die Einrichtung des eigenen WordPress-Blogs geht super einfach von statten. Url + Account + Passwort in ein Formular eintragen und schon ist der eigene Blog eingerichtet. Die App unterstützt mehere Blogs.
Fotos kann man einfach importieren und diese dann nachträglich mit unterschiedlichen Eigenschaften, wie zB Ausrichtung belegen. Ein „Featured Image“ kann auch festgelegt werden, falls dein WordPress-Theme dieses unterstützt.
Kategorien, Tags kann man setzen, Links einfügen, Textsytles und vieles mehr. Alles recht einfach über die GUI erreichbar. Artikel lassen sich als lokaler Draft speichern und später veröffentlichen. Drafts auf dem WP-Server lassen sich wohl nicht ablegen.
Pixel Pumper hinterlässt den Eindruck, dass es recht simple zu benutzen ist. Wenn der Entwickler hier und da noch ein wenig Arbeit rein steckt, dann mag die App sogar eine Alternative zu Marsedit werden. Auf jeden Fall lohnt es, diese App im Auge zu behalten.
PixelPumper (AppStore Link) PixelPumper
Hersteller: Stefan Williams
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

16 Kommentare

  1. Interessant! Ich habe mit MarsEdit noch nie gearbeitet und nutze seit Anfang an Ecto. Nervt ein wenig, tut aber das was es soll. Ist Pixel Pumper eine echte Alternative?

    • Ja. Ecto hatte ich auch sehr lange benutzt. ;) Ich bin sogar für die deutsche Übersetzung „verantwortlich“ ;) Leider hat es aber immer wieder mal komplette Artikel zerstört, so dass ich diesem Tool nicht mehr vertraute. Mal abgesehen von der Weiterentwicklung … Schade um Ecto – ich mochte es auch.

        • Ich habs installiert, es macht einen wirklich vielversprechenden Eindruck. Wenn es das kann was ich möchte, und das ist nicht viel, wäre es ne feine Sache!
          Stehst Du mit dem Entwickler in Kontakt? Ist er offen für Vorschläge und entwickelt er derzeit weiter?

  2. lassen sich auch die Seiten bearbeiten oder nur die Beiträge ? Also ist es eine einfache Art von CSS Editor für den Style Sheet ?

      • schade :( gibt es da einen, den ihr empfehlen könnt, der per drag&drop arbeitet ? Coden HASSE ich … :)

        • Kann es sein, dass Du was mißverstanden hast? Das ist ein Editor um WordPress-Posts zu verfassen, nicht um zu Coden. Hat mit CSS etc. nix zu tun.

          • das war ja meine erste Frage … ob PixelPumber das kann … wurde beantwortet mit NEIN – nun frage ich, ob ihr einen guten Editor kennt … also weg von PixelPumber :)

  3. Hab ihn mir jetzt auch mal etwas genauer angesehen.

    Generell bin ich auch immer sehr für neue Blogeditoren, da ich mit der WordPress Oberfläche so überhaupt nichts anfangen kann und MarsEdit, mein derzeitiger Favorit, auch so seine Macken hat…

    Größtes Problem bei PixelPumper: Ich kann weder neue Artikel in den Draft schieben, noch veröffentlichen, da mein 11er MBA schlicht zu klein für die App ist und ich die untere Leiste nicht sehe. Das Fenster von PixelPumper lässt nämlich weder verkleinern, noch vergrößern.

    Trotzdem werde ich die App weiterhin im Auge behalten. Vielleicht entwickelt sich ja endlich ein würdiger Nachfolger für das seinerzeit sensationelle Ecto, das auch unter Mountain Lion weiterhin funktioniert aber alles andere als stabil läuft.

    Hatte ich eigentlich mal erwähnt, dass Microsoft seinen Live Writer für den Mac portieren sollte? Nutze ich unter Windows unheimlich gerne.

  4. Ein ganz schreckliche App mit ganz schrecklichem Interface. Zudem kann sie nichts.
    Leider gibt es generell wenig für WordPress. Custom Fields bedient keiner (nicht mal Marsedit) richtig gut

  5. Pingback: Pixel Pumper – Ein neuer Wordpress-Editor für Mac » absurde Zeiten

  6. Um es positiv auszudrücken:

    Pixel Pumper hat wohl noch „Luft nach oben“ und Optimierungspotential.

    Aber im Ernst: Das Ding kann ja gar nichts. Im Moment absolut unbenutzbar, finde ich.

  7. Pingback: [KW08/13] Themen der Woche

  8. Hallo

    Leider gibt es dieses Programm nicht mehr im Deutschen App Store!
    Habe heute Versucht zu Aktualiesieren doch leider immer nur eine Fehlermeldung

    Im US Store ist es noch vorhanden!

    Schade!