Artikelformat

Review: Path Finder 6 (Gewinnspiel inside)

Apples Finder: Man liebt oder man hasst ihn!

Ich persönlich bin kein großer Fan und verstehe auch nicht wirklich, wieso Apple hier nicht endlich mal neue erweiterte Funktionen anbietet! Aber wieso groß aufregen, denn es gibt zum einen Finder-Plugins wie XtraFinder und zum anderen komplett andere Lösungen wie ForkLift oder Path Finder.

Path Finder 6 by Cocoatech

Nachfolgend soll es um zuletzt Genannten gehen, von dem ich Version 5 in einem Review vor ein paar Jahren schon sehr ausführlich vorgestellt hatte.

Ich werde daher auch nicht erneut detailliert auf alle damals genannten Feature vom Path Finder eingehen, sondern mich vielmehr auf Highlights und Neuigkeiten gegenüber der Vorgängerversion konzentrieren.

Das beginnt in aller erster Linie mit der Optik, die sich teilweise erheblich von Apples Finder unterscheidet aber im Vergleich mit dem Path Finder 5 sehr viele bekannte Elemente wie beispielsweise die Path Bar, zum schnellen Pfadwechsel, oder die Bookmarks Bar, für den schnellen Zugriff auf Verzeichnisse und deren ausklappbaren Inhalt, mit sich bringt.

1-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.02.20-s

Darüber hinaus kann man Tabs und eine Reihe von verschiedenen Ansichten und Darstellungen nutzen. Stellvertretend möchte ich nur mal die Zwei-Fenster-Ansicht nennen, die man vertikal oder horizontal ausrichten kann.

Außerdem hat Path Finder drei Schubladen-Elemente, die man seitlich und nach unten ausklappen kann. Auf diese Art kann man sich zusätzliche Informationen zu ausgewählten Dateien oder dem System anzeigen lassen. Diese Schubladen-Elemente lassen sich auch jederzeit über kleine Pfeile anpassen, so dass man hier beispielsweise alle laufenden OS X Prozesse, das Terminal, zuletzt benutzte Dateien, Zugriffsrechte u.v.m. sehen kann.

Bildschirmfoto 2013-03-18 um 10.47.413-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 21.18.19-s

Ein nach wie vor geniales Feature ist Drop Stack, mit dem man eine oder mehrere Dateien oben links über das Kreissymbol in einen Ablagestapel ziehen und so an einen anderen Ort auf der Festplatte kopieren kann. Hier spart man unheimlich viel Zeit, sofern man viel hin- und herkopiert.

4-Bildschirmfoto 2013-03-18 um 10.15.26-s-s

Damit sind wir mit der Featureliste aber noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen.

So ist in Path Finder auch ein App-Launcher á la Alfred oder LaunchBar sowie ein sehr einfacher Image-Editor integriert.

5-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.06.266-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.07.59-s

Des Weiteren kann man mit einem Klick neue Ordner, (Text-)Dateien oder DiskImages anlegen, Dateien ‘taggen’, Tag-Gruppen zum einfacheren Taggen bestimmen, Prüfsummen berechnen, Low-Level Datei-Suchen auf Basis der Spotlight-Datenbank definieren, in der Sidebar Favoriten(-Ordner) zum schnellen Zugriff festlegen oder die letzten Suchen ansehen, eine große Auswahl an Dateien mit einem Klick umbenennen, den Path Finder-eigenen Terminal, Texteditor oder die Stuffit Engine zum Komprimieren von Dateien nutzen und und und… Die App lässt sich übrigens auch ganz minimalistisch aus der OS X Menüleiste heraus bedienen.

7-Bildschirmfoto 2013-03-18 um 00.11.04-s8-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.09.44-s

Für Entwickler ist vielleicht der integrierte Hex- oder ACL-Editor bzw. die Git- oder Subversion-Anbindung interessant.

9-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.27.32-s9-Bildschirmfoto 2013-03-17 um 22.48.53-s

Der unglaubliche Umfang dieser App setzt sich in den Einstellungen nahtlos fort.

Neben dem äußeren Erscheinungsbild, lassen sich hier Shortcuts oder das Kontextmenü ganz individuell anpassen.

Bildschirmfoto 2013-03-18 um 10.28.42-s11-Bildschirmfoto 2013-03-13 um 22.53.48-s12-Bildschirmfoto 2013-03-13 um 22.52.51-s

Interessant ist in diesem Fall auch die Option den Finder bzw. den Papierkorb aus dem Dock entfernen zu lassen und ausschließlich auf Path Finder zu setzen. Da hilft aber auch folgender Trick.

13-Bildschirmfoto 2013-03-13 um 22.52.55-s14-Bildschirmfoto 2013-03-16 um 15.16.39-s

Path Finder 6 wird ausschließlich über die Homepage von Entwickler Cocoatech für 39,95 US-Dollar verkauft. Ein Upgrade von einer früheren Version schlägt mit 19,95 US-Dollar zu Buche. Zur Installation wird minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie üblich, zur kostenlosen aber zeitlich begrenzten Trial-Version.

-> http://cocoatech.com/pathfinder

FAZIT

Path Finder ist komplex… sehr komplex!

Ich bin hier in diesem Review auch nur an der Oberfläche der Funktionsbeschreibungen geblieben. Es ist, durch den großen Umfang von Path Finder, in der Kürze der Zeit gar nicht möglich in die Tiefe zu gehen. Wer da Interesse hat, sollte entweder die kostenlose Testversion ausprobieren oder einen Blick in die Video-Tutorials auf YouTube von Entwickler Cocoatech wagen.

Diese Komplexität hat natürlich auch ihre Nachteile. Path Finder erfordert etwas Einarbeitungszeit, bevor man den vollen Umfang der App erkennt und diesen zu schätzen weiß. Davon ab integriert sich Path Finder wunderbar ins System, läuft stabil und unaufgeregt.

Trotzdem fehlt mich eine Sache, die ich beim direkten Konkurenten ForkLift sehr zu schätzen weiß: Ein integrierter FTP/SFTP/Amazon S3/WEBDav/SMB/AFP/NIS Client, der zusätzliche 3rd Party Apps wie Cyberduck oder Transmit komplett überflüssig macht. Für Path Finder 7 gibt es also tatsächlich noch etwas Luft nach oben ;-)

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

VERLOSUNG

Entwickler Cocoatech hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen von Path Finder 6 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme sagt uns bitte wie Ihr Apples Finder seht, was Euch vielleicht fehlt oder welche Plugins/Erweiterungen bzw. Ersatzprogramme Ihr täglich nutzt.

Das Gewinnspiel endet diesen Donnerstag, den 21.03.2013.

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

58 Kommentare

  1. Ich nutze den Finder ohne jegliche Erweiterungen. Die Funktion, einen “Stapel” zum Draggen- und Droppen von Dateien anzulegen, die vermisse ich jedoch sehr, sowie eine Funktion zum Umbennenen von Dateien in Massen.

  2. Ich benutze seit der 0,89€ Aktion Forklift, hätte aber lieber eine integrierte Finderlösung, da es sich komisch handhabt, immer ein extra Programm starten zu müssen. Pathfinder hab ich noch nicht intensiv genug benutzt, bin aber immer für Alternativen offen. Insbesondere fehlen mir im Finder (und das liebe ich an Forklift): Ein DualPane View zum Verschieben von Dateien, die Möglichkeit zur Synchronistation von Ordnern und ein umfangreiches Umbenennungs-Feature. Massenweise Dateien umbenennen per RegEx ist einfach wahnsinnig praktisch. Der Finder braucht dringend eine Überarbeitung + neue Features.

  3. seit ein paar tagen nutze ich die evalversion von totalfinder. Gut finde ich daran die Tabs und das man einstellen kann, dass die Ordner oben sind und sich nicht, z.B., alphabetisch einreihen.
    Den Stapel für Drag und Drop vermisse ich bei totalfinder aber. Nach dem Switch auf MacOS vor 4 Jahren ist der Finder immer noch mein einziges Sorgenkind. Apple sollte den Finder wirklich mal überarbeiten.

  4. Hi

    Klingt danach, als müsse ich es mal wieder mit PathFinder probieren. Bin vor einiger Zeit nicht so warm damit geworden.

    Mir fehlen vor allem Tabs und eine permanente Info über die ausgewählte Datei. Drop Stack klingt auch so, als möchte man das oft verwenden. Ich wäre also bei der Verlosung gerne dabei.

    Noch ein kleiner Nachtrag des Grammatik-Nazis: es heißt “à la”. So wie du es geschrieben hast, schmerzt es fast in den Augen.

  5. Ich nutze den Finder auch ohne jegliche Erweiterung, jedoch ist es immer ein bisschen mühselig Dateien zu kopieren, umzubenennen oder einfach nur mal den Dateipfad kopieren!

    Ich habe vor einiger Zeit (Jahren?) PathFinder genutzt, bin aber wieder zum Finder zurück da PathFinder damals noch nicht so stabil lief…

  6. hab mir mal irgendwann noch vor der Version 5 Pathfinder angeschaut und bin deswegen damals zu Forklift übergegangen. Ich konnte mich mit dem damaligen Design nicht anfreunden. Forklift hat auch mittlerweile einige fehlende Funkionen. Vielleicht sollte ich mir Pathfinder doch nochmal genauer ansehen. ich werde mir mal die trial laden, aber man muss auch zugeben, $40 ist ne menge Holz!

  7. Wenn ich viel Dateipflege (Sortieren, Ausmisten, Verschieben, …) betreiben muss öffne ich mir zwei Finder-Fenster nebeneinander und dragge die Dateien dann entsprechend hin und her.
    Ansonsten habe ich mehrere Quick-Look-Plugins, für Dateien z.B. vom Typ IPA, NFO, ZIP, AI, EPS, usw.
    Ich habe mal einige Zeit mit dem Totalfinder herumexperimentiert. War jedoch aufgrund der regelmässigen Abstürze nicht sonderlich glücklich gewesen.
    Wie Björn nutze ich für schwere (FTP) Datentransfer von/auf externe (Netz-)Laufwerke sehr gerne Forklift. Insbesondere die Pause-Funktion ist mir ans Herz gewachsen.

  8. trickster_loki

    18.03.13, 13:01, #8

    Ich benutze seit mehr als drei jahren TotalFinder. Hauptgrund: Die Sortierreihenfolge berücksichtigt Verzichnisse als erstes und schmeißt nicht alles durcheinander. Weiterer Vorteil: Tabs. TotalFinder integriert sich in den Finder- ist also keine Applikation, die seperat gestartet werden muss. Ich liebe OS X. Wirklich. Aber der native Finder ist wirklich kein Sahnestück. Hatte vorher noch nie was von Path Finder gehört, aber das klingt wirklich SEHR überezugend. Allerdings musste ich gerade etwas beim Preis schlucken.

  9. Maulwurfmann

    18.03.13, 13:05, #9

    Hier auch ohne Erweiterungen.

    Ich vermisse Tabs und eine Funktion zum vernünftigen kopieren und einfügen, so wie es auf Windows möglich ist, also dass nur Dateien in einem Ordner ergänzt werden und nicht der komplette Inhalt gelöscht und ersetzt wird.
    Ich hoffe, dass ich das richtig beschreiben konnte, ich glaube nein. :)

  10. Ich vermisse die Sekretärinnenfunktion (Kaffeekochen, sexuelle Gefälligkeiten) entsprechend dem CSU Familienbild (Vater, Mutter, Kinder, Sekretärin, andere Kinder)

  11. Ich mag den nativen Finder nicht, weil ihm einfach Features fehlen. Alleine schon Tabs machen den PathFinder um soooo viele Klassen besser als den Finder. Dann noch die verschiedenen Arten der Ansicht innerhalb der Tabs… will haben!

  12. Ich verwende ForkLift seit gut einem Jahr und bin damit eigentlich zufrieden. Leider gibt is ein paar Nachteile zum Finder (aber fie Vorteile überwiegen), sodass ich nicht gänzlich auf ihn verzichten kann. So hat ForkLift z.B. keine Dropboxintegration. Eigentlich ein tolles Feature ist der “Appcleaner”, jedoch funktioniert er nicht bei Programmen die als Root installiert sind und verweigert die Entfernung. So muss ich dann doch wieder auf die App Appcleaner zurückgreifen. Toll ist auf jeden Fall die zweigeteilte Ansicht sowie die Nutzung von Tabs und Integration von FTP usw. Pathfinder klingt auf jeden Fall interessant und mal schauen was die neue Version so zu bieten hat!

  13. mir gefällt der finder nicht. es fehlen mir funktionen die path finder zu bieten hat. daher ein klares “will haben” :)

  14. Ich setze auch auf ForkLift, seit es das mal für kleines Geld. Vor allem, da ich auf der Arbeit mit TotalCommander und am Windows-Rechner mit FreeCommander arbeite. Die Zwei-Fenster-Ansicht und die Tastenkürzel wie im Commander sind da einfach klasse.
    Den Finder benutze ich nur, wenn er mal zufällig aufploppt, zum Beispiel durch den Papierkorb, und schließe ihn dann ganz schnell wieder.
    Aber gerade der DropStack bei PathFinder sieht sehr interessant aus.

  15. Ich hatte mal versucht Finder durch Forklift zu ersetzen, allerdings gefiel mir Forklift auch nicht 100%.
    Das einzige was ich wirklich von Windows vermisse ist der Explorer. Der war um Welten besser als dieser starre Finder. Kein vernünftiges Ausschneiden+Einfügen; Neue Fenster öffnen sich merkwürdig. Man kann keine Dateien oder Ordner mit der “Enter”-Taste öffnen. Mit der Tastatur durch Ordner zu navigieren ist sehr umständlich.
    Vielleicht kann Pathfinder das ja alles besser. :)

  16. Also ich nutze schon lange das Addon TotalFinder, weil das mir im Finder sehr fehlt, dass ich Tabs habe etc.
    Ich hatte früher auch Pathfinder im Einsatz, durch die neue Version hatte ich aber nicht aktualisiert. Auch aus Kostengründen.

  17. Eine “Zweifenster”-Ansicht und ein vernünftiger Umgang mit Protokollen (FTP, SMB ect) fehlen dem Finder. Daher auch bei mir ein “Könnte PF6 sehr gut gebrauchen” ;-)

  18. Auch ich vermisse ein optionales Zweitfenster sowie die das “Ausschneiden” von Elementen. Und Cmd-G ersetzt für mich keine Adresszeile!

  19. Aus Windowszeiten kenne ich noch den Totalcommander. Neben den üblichen Datei-Verschiebe-Geschichten möchte ich besonders die zusätzlichen Erweiterungen: Passwort geschützte Archive erstellen, Dateigröße, direkte Ansicht in eine Datei, Suche, FTP usw. vermisse ich bei dem Finder.

  20. Nutze den Finder auch ohne Erweiterungen, ärgere mich aber regelmäßig über kein Verschieben möglich, die ausgeblendeten “Library”-Ordner und einiges mehr. Forklift habe ich auch im Einsatz (leider deutlich vor der 0.89€-Aktion gekauft, das Geld aber auch gerne ausgegeben), aber nur für S/FTP und Ähnliches. PF5 habe ich einmal benutzt, das Update auf PF6 wollte ich aber knauserigerweise nicht mitmachen… :-)

  21. Ich nutze zurzeit die Xtrafinder Erweiterung. Path Finder hatte ich mir mal in einer alten Version angeschaut und fand ich ganz gut. Damals hatte ich aber nur eine Demoversion und die App dann aus den Augen verloren.

  22. Finder Raw, aber meißt 2-3 Fenster gleichzeitig offen was manchmal ganz schön nerven kann.

  23. Ich verwende meist Finder. Allerdings fände ich vor allem Tabs sehr nützlich.

  24. Jacop Heinnrich

    18.03.13, 15:31, #24

    Ich nütz TotalFinder, ist nicht so schlecht, aber auch nicht das gelbe vom Ei.

  25. Ich nutze Total Finder als Findererweiterung aber das läuft ja zeitweise ziemlich buggi und
    Forklift, was ich aber eher zum filetransfer nutze.

  26. Nutze derzeit keinen Finderersatz bzw. Erweiterungen für den Finder. Generell ist der Finder halt “Casual-User” freundlich. Für alle etwas komplexeren Arbeitsschritte ist er allerdings zu einfach und ihm fehlen viele Funktionen, die einem User der viel an dem System arbeitet einfach fehlen bzw. viel Zeit sparen können.
    Cut/Paste bzw. Copy/Paste ist halt doch einfach noch simpler auf´m Win-System.
    Die Reviews für PathFinder sehen extrem stark aus. Würde ich gerne mal ausprobieren!

  27. An sich finde ich den Finder ganz ok, vorallem Ordner und Dateien mit Farben zu markieren, finde ich echt genial, auch wenn es eher ein kleines Gimmick ist.

    Es fehlen aber einige nützliche Features wie: Tabs, geteilte Ordneransicht (zwei Ordner nebeneinander), Ordner zu synchronisieren bzw. abzugleichen, Ordner oben sortieren, cmd+x, Anpassung der Shortcuts und wie cool ist bitte dieses Drop Stack?!

  28. Ich nutze momentan Total Finder, welches aber leider etwas buggy ist.
    Was ich am nativen Finder vermisse ist die Tab-Funktion und das einfache Drag-undDrop von Dateien aus verschiedenen Ordnern, was ich zur Zeit mit Yoink oder der Dual-Mode von Total Finder bewerkstellige.
    Pathfinder sieht nach der komfortabelsten Lösung aus, um mehrere Funktionen aus einem Programm zu bekommen.

  29. prinzipiell nutze ich den finder relativ gern — und im vergleich zum windows explorer finde ich die navigation um welten besser. auch copy/cut + paste funktioniert tadellos .. manchmal muss man sich einfach die mühen machen und lernen mit den tools richtig umzugehen.

    dennoch gebe ich zu — manchmal könnts auch etwas mehr sein … z.b. die dual view pane. ich hatte es auch mit der aktion von forklift probiert – aber auch mich hat tatsächlich die ungeglückte integration den wechsel erschwert. auch der integrierte clipboard stack macht mich an ;) die ganzen extra tools ständich sind doch etwas nervig ….

    na ich guck mir mal die demo an .. vielleicht schafft die es ja schon mich zu überzeugen sofern es nichts mit dem gewinnspiel wird ;)

  30. Ich nutze TotalFinder, bin aber stark an PathFinder interessiert.
    Leider habe ich die Forklift Aktion verpasst, mir fehlt am Finder vorallem die Möglichkeit der Tabs.

  31. Was wohl am meisten fehlt sind Tabs. Das vermiss ich schmerzlich beim regulären Finder. Da würd mir Path Finder natürlich direkt passen.

  32. Ich konnte zwar ganz ‘okay’ mit dem OSX Finder arbeiten, habe aber immer einige Features vermisst.
    Seit es damals™ »Forklift« für 0.79 EUR gab, habe ich es mir gekauft und seit dem ist es mein Finder-Ersatz und täglich in Benutzung.

  33. Ich nutze zurzeit Xfinder, bin aber vollkommen unzufrieden. Gerade das Drag’n’Drop bei Path Finder ist toll und würde mich als Entwickler unterstützen.

  34. Nutze alle gängigen Betriebssysteme (Ubuntu 12.04, Linux Mint 14, Windows 7) und muss sagen dass was im Mac OS Finder fehlt kann man zum Großteil mit dem Terminal lösen. Aber um die Frage zu beantworten, mir persönlich fehlen folgende “Features”:

    1. Dual Pane – natürlich kann man auch zwei oder mehrere (mittels CMD+N) Fenster öffnen, was aber unnötig Platz braucht und den hat man vor allem auf den 13″ Macbooks nicht ;)

    2. Eine Batch-Rename Funktion fehlt, allerdings habe ich diese noch in keinem anderen System gesehen und nutze deswegen auf allen Systemen kostenlose Zusatzsoftware

    3. Unter Windows sowie Linux gibt es die Funktion Ausschneiden/Verschieben, diese ist bei Mac OS X grau und nicht wählbar (Funktioniert anscheinend nur bei Text??)

    Bis auf das Umbenennen der Dateien sind es nur Kleinigkeiten welche man gerne ändern würde allerdings nicht zwingend notwendig sind.

    Die fehlende FTP Funktion stört mich nicht, da ich ja auch ForkLift nutze – deswegen würde ich mich, hauptsächlich wegen der integrierten Umbenennen-Funktion riesig über eine Lizenz freuen :) Die restlichen Features von PathFinder lernt man dann mit der Zeit lieben und schätzen.

  35. Ich nutze Forklift, weil ich schon seit NC-Zeiten die Zweifenstertechnik zu schätzen gelernt habe, die Umständlich mit dem Finder zu bewerkstelligen ist.

  36. Ich nutze für normales Dateigeschubse den Finder mit Xtrafinder Erweiterung. Zum bearbeiten von Dateien auf meinem NAS ist der Finder allerdings überhaupt nicht zu gebrauchen, da benutze ich lieber Forklift.

  37. Ich nutze seit geraumer Zeit Forklift. Der ist zumindest schon mal deutlich besser als der Finder. Von den SIMBL-Teilen a la Totalcommander halte ich nix, war bei mir viel zu langsam und instabil. Ein mc für OSX wäre toll, aber nur wenn er native laufen würde.

  38. Ich nutze den Pathfinder 5.9.x.
    Als “Kind” der Zeit des Norton Commander fehlt mir besonders beim Finder die Darstellung von zwei unterschiedlichen Fenstern mit voller Pfadangabe.
    Finger heb, das update wünsche ich mir.

  39. ich nutze als AddOn XtraFinder….ein Finder ohne Tabs ist ein absolutes NoGo! :D

  40. Ich nutze seit einiger Zeit XtraFinder, allerdings bekomme ich fast wöchentliche Abstürze des Finders. :-(

    Deshalb würde mich Path Finder interessieren.

  41. Ich habe schon mehrfach eine Path Finder Testversion benutzt. Bisher konnte ich mich noch nicht zu einem Kauf durchringen, auch wenn ich wahnsinnig begeistert bin.

    Beim Finder fehlen mir die Tabs und der geniale Drob Stack. Auch das integrierte Terminal bei PF finde ich klasse.

  42. Problematisch beim Finder finde ich die Fehlende Tab-Funktion, was hantieren mit mehreren Ordner deutlich erschwert :/

  43. Ich nutze neben dem Finder vor allem Transmit, AppCleaner, Resize-It und NameMangler 3. Insgesamt sind mir die Funktionen des Finders aber zu beschränkt und vor allem Tabs, zwei Spalten-Ansicht und vieles mehr, was den täglichen Umgang mit Daten erleichtert wäre dringend notwendig!

  44. Ich nutze den normalen Finder. Man kommt damit auch zurecht, aber ich würde gerne einmal eine Alternative ausprobieren.

  45. Standardmässig nutze ich den Finder zusammen mit XtraFinder, das ist akzeptabel, wenn es aber mal mehr sein muss (also Aufräumen und Zeug) dann ForkLift. Der Finder ist einfach zu schlecht. Zu wenige Funktionen und die Anzahl von Beachbällen ist schon eine Frechheit. Bestimmt nutz den bei Apple selber auch keiner sonst wären die Unzulänglichkeiten bekannt.

  46. Schade, dass da immer noch keinen FTP-Client integriert ist. Da ich aber manchmal Transmit als lokalen Filemanager missbrauche, wäre Path Finder mal wieder ein Blick wert.

  47. der Finder muss mal wieder optimiert werden, gerade für den anspruchsvolleren User. Ich nutze im Moment Forklift, aber gerade Dinge wie DropStack fehlen mir da. Würde mich über ne Lizenz freuen…

  48. Ich nutze für die Arbeit hauptsächlich ForkLift, für Kleinigkeiten zwischendurch den Finder. Bei ForkLift fehlt mir die Integration ins System, wie es Pathfinder bietet.

  49. Im Finder fehlen mir am meisten Tabs, oder einfach eine Ansicht bei der ich zwei Ordner nebeneinander anzeigen kann. Wenn ich Dateien oder Ordner im Finder verschiebe habe ich meistens zwei Fenster offen, was das ganze dann schon wieder unübersichtlicher macht.
    Außerdem fände ich so etwas wie die Path-Bar auch sehr sinnvoll. Habe schon öfter mal überlegt mich am Path Finder zu versuchen, das wäre jetzt die passende Gelegenheit ;)

  50. Der Finder und ich….

    … tja was soll ich sagen. Hassliebe trifft es wohl am ehesten. Für die meisten Sachen reicht mir eigentlich der Finder. Auch wen viele Sachen umständlicher sind als bei seinen Mitbewerber.

    Allerdings dann wen der Finder nicht mehr reicht. Nervt es gewaltig.

    Fehlen tut mir hauptsächlich so Sachen wie FTP & Co aber auch Tab bzw zweite spalte im Fenster wäre nicht schlecht.

    Pathfinder hatte ich mal in Version 4 …… war gut hat mich aber auf den ersten blick erschlagen.
    Aber man kann sich den ja recht gut anpassen was man braucht.

    Gruß
    Markus

  51. Vielen Dank für das ausführliche Review!

    Ich habe Lizenzen für Path Finder 5 und Forklift 1 und 2. In der Praxis nutze ich Finder meistens für schnelle, kleine Aufgaben. Wenn es um “grobschlächtigeres heavy duty file lifting” geht, dann muss eine Zweispaltenansicht für mich her.

    Path Finder 6 sieht sehr schick aus und scheint mehrere Punkte überarbeitet zu haben, die mich dann doch immer von PL5 zu FL1/2 getrieben haben. Daher würde ich mich auch sehr über eine der Lizenzen freuen!

  52. Pingback: ForkLift 2 · Dual Pane Dateimanager für OS X zum Sonderpreis | aptgetupdateDE

  53. Pingback: Eure OS X Docks > 2013 | aptgetupdateDE

  54. Pingback: Best Mac Apps of 2013 · aptgetupdateDE Edition | aptgetupdateDE