Artikelformat

Review: Fantastical · Der bessere Kalender für den Mac?

Fantastical ist eine App, die schon etwas länger auf meiner Review-Liste stand und zu der ich nun auch endlich mal ein paar Worte verlieren möchte.

Fantastical ist, kurz gesagt, ein vollwertiger Ersatz für die Apple-eigenen Apps Kalender (fka iCal) sowie Erinnerungen und wird momentan für OS X und iOS, genauer gesagt dem iPhone bzw. iPod touch, angeboten. In diesem Review wird es ausschließlich um die Mac-Version gehen. Morgen folgt dann ein genauerer Blick auf das iOS-Pendant.

Bildschirmfoto 2013-03-24 um 21.14.21-s

Direkt nach der Installation befindet sich das Icon von Fantastical in der OS X Menüleiste. Die App wird auch ausschließlich von dort, entweder auf Mausklick oder via Shortcut, aktiviert bzw. bedient.

Als erstes fällt das wirklich sehr schöne und elegante Design der App ins Auge, die neben einem Kalender, auch anstehende Kalender-Events, sowie Erinnerungen anzeigt.

Hier merkt man auch schon die sehr gute Integration von Fantastical in OS X. Die Kalender-Events werden nämlich nahtlos aus der OS X Kalender.app (bzw. aus iCal in OS X 10.7 Lion und darunter), BusyCal, Outlook oder Entourage übernommen. Darüber hinaus werden iCloud-, Google- und Yahoo!-Kalender unterstützt, sofern diese in die Kalender-App integriert sind. Die in Fantastical angezeigten Erinnerungen werden demnach aus der OS X Reminder.app übernommen.

Bildschirmfoto 2013-03-12 um 19.19.13-sBildschirmfoto 2013-03-21 um 14.38.10-s

Der Vorteil von Fantastical ist nun, dass man weder eine Kalender.app, noch die Reminder.app im Hintergrund laufen haben muss, um arbeiten zu können. Fantastical genügt als alleinige Instanz und synct nahtlos alle neuen, editierten oder gelöschten Ereignisse zur eigentlich dafür vorgesehenen App.

Die wichtigste Funktion von Fantastical ist sicherlich das Erstellen neuer Kalender-Events bzw. Erinnerungen.

Dazu aktiviert man die App und gibt oben links in ‘natürlicher Sprache’ seine Aufgaben ein. Fantastical versucht nun aus dieser Eingabe die prägnanten Dinge, wie Datum, Uhrzeit, Ort, URLs oder Personen zu erkennen, um daraus schlussendlich einen neuen Termin zu erstellen. Zusätzliche Dinge wie Priorität, Art des Kalenders, Teilnehmer oder Notizen lassen sich per Hand festlegen.  Außerdem ist es möglich den zu verwendenden Kalender durch ‘/ + Anfangsbuchstaben eines bestehenden Kalenders’ (siehe 1.) schon im Text zu konfigurieren.

Gleiches gilt auch für das Erstellen von Erinnerungen, die oben rechts unter dem Suchfeld durch einen Schalter (siehe 2.) erreicht werden.

Bildschirmfoto 2013-03-25 um 14.53.59-sBildschirmfoto 2013-03-21 um 15.39.30-s

Sobald Namen bei der Erstellung von Events erwähnt werden, holt sich Fantastical diese Informationen aus dem OS X Adressbuch und kann so direkt Teilnehmer festlegen, die per E-Mail eingeladen werden.

Um schnell mal einen Termin zu stellen langt es auch auf ein Datum im Kalender doppelt zu klicken. Wenn man dann zusätzlich noch die Options-Taste (Alt) gedrückt hält, öffnet sich für den schnellen Zugriff direkt die OS X Kalender.app.

Bildschirmfoto 2013-03-25 um 14.55.27-sBildschirmfoto 2013-03-25 um 14.56.22-s

So erstellte oder auch schon vorhandene Events lassen sich zudem direkt in Fantastical editieren bzw. löschen. Auch hier gilt, dass die verwendete Kalender-App bzw. die OS X Erinnerungen nicht im Hintergrund laufen müssen.

Man klickt einfach auf ein Ereignis und kann es, wie aus der Kalender-App gewöhnt, anpassen. Im ganz rechten Screenshot sieht man übrigens den von mir erstellten Termin in Apples-Kalenderapp, der von Fantastical während der Erstellung dorthin synchronisiert wurde.

Bildschirmfoto 2013-03-24 um 23.26.24-sBildschirmfoto 2013-03-24 um 23.29.32-sBildschirmfoto 2013-03-24 um 23.33.40-s

Wie schon erwähnt findet diese Synchronisierung nicht nur mit Apples Kalender, sondern auch mit BusyCal, Outlook oder Entourage statt.

Des Weiteren versteht Fantastical neben Deutsch auch Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch sowie einen bunten Mix aus all diesen Sprachen und versucht daraus neue Events zu erstellen.

Flexibits  Fantastical for Mac  Meet your Macs new1Flexibits  Fantastical for Mac  Meet your Macs new2

Sucht man Kalender-Events oder Erinnerungen ist in Fantastical auch eine Live-Suche integriert.

Und apropos Erinnerungen: Diese können selbstverständlich auch editiert und sogar als erledigt markiert werden, indem man den farbigen Punkt links neben der Erinnerung abhakt. Auch hierzu muss die OS X Reminder.app nicht im Hintergrund laufen. Diesen Sync übernimmt Fantastical.

Bildschirmfoto 2013-03-21 um 14.46.36-sBildschirmfoto 2013-03-21 um 14.44.29-s

In den Fantastical Einstellungen kann man den Standard-Kalender und -Liste oder die zu synchronisierten Ereignisse bzw. deren Darstellung festlegen oder einen Erinnerungs-Alarm konfigurieren, der automatisch abfährt.

Bildschirmfoto 2013-03-12 um 19.30.58-sBildschirmfoto 2013-03-24 um 21.09.57-sBildschirmfoto 2013-03-12 um 19.29.43-s

Preise und Verfügbarkeit

Fantastical wird im Mac App Store und als ‘stand-alone’ Downloadversion auf der Homepage von Entwickler Flexibits angeboten. Beide Versionen kosten 17,99 Euro und weisen keine Unterschiede auf. Zur Installation wird minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie gewohnt, zu kostenlosen aber zeitlich begrenzten Trial-Version (Direktdownload).

Der Vollständigkeit halber ist die iPhone Version von Fantastical hier schon mal aufgeführt. Um die wird es aber erst morgen Vormittag genauer gehen.

Fantastical - Kalender und Erinnerungen (AppStore Link) Fantastical - Kalender und Erinnerungen
Hersteller: Flexibits Inc.
Freigabe: 4+4
Preis: 17,99 € Download
Artikel wurde nicht gefunden

FAZIT

Ich nutze Fantastical jetzt seit nunmehr knapp zwei Wochen sehr regelmäßig und möchte diese App nicht mehr missen. Sie hat in meinem täglichen Workflow sowohl Apples Kalender als auch den Reminder (fast) komplett ersetzt. Die Stabilität der App und fantastische Integration in OS X tun ihr Übriges.

Einige Nachteile gibt es dennoch:

So können für erstellte Erinnerungen zwar ein Datum aber keine Zeit inkl. Alarm festgelegt werden. Hier ist eine Nachbearbeitung in Apples Reminder.app notwendig. Dazu gibt es manchmal Probleme bei der Interpretation der deutschen Sprache. Gerade Eingaben wie ’morgen Abend’ oder ‘übermorgen Nachmittag’ führen zeitlich zu Fehleingaben, die ärgerlich sind aber direkt in der Fantastical UI von Hand verbessert werden können. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte seine Termine in englischer Sprache eintragen. Hier bestehen solche Probleme nicht.

Außerdem ist die Eingabe von wiederholenden Events nur eingeschränkt oder das Hinzufügen eines Datei-Anhangs, wie in Apples Kalender-App üblich, über Fantastical leider gar nicht möglich.

Werden diese Punkte verbessert, gibt es hier eine glatte 10er-Wertung. So reicht es für die OS X-Version nur zu 8 Punkten.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

[UPDATE 26.03.2013 - 17:00 Uhr]

Hier der Link zu unserem Review von Fantastical fürs iPhone bzw. iPod touch.

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

19 Kommentare

  1. Kann sowohl Desktop-, als auch iPhone-Variante nur wärmstens empfehlen!!!

  2. Hört sich ja super an!
    Die 17.99€ find ich allerdings schon ganz schön happig für eine KalenderApp…
    Aber mal weitere Rezensionen von morgen dann abwarten.
    Wenn iPhone/iPad Versionen mit drin sind, etc. kann man sich es durchaus überlegen!

  3. Seh ich das richtig, dass hier keine Wochenansicht angeboten wird?
    Ab einer gewissen Anzahl an Kalendern und Terminen wird’s dann leider ziemlich unübersichtlich.

    • Korrekt, ne Wochenansicht gibt es nicht.

      Finde ich persönlich aber auch nicht so wichtig, da ja alle Termine nach den einzelnen Kalenderfarben getrennt nach Tagen angezeigt werden. Für mich langt das so, daher hatte ich es nicht extra erwähnt.

        • Poweruser gäääähn … Ausprobieren!!! … für die schnelle Kalenderansicht/-übersicht und den schnellen Zugriff ist man mit Fantastical xx-mal schneller .. Fantastical ist halt Köpfchen und nicht Bizeps – Danke Björn für die Klasse Review!

          • Oh, wie nett. Hast du ne Ahnung, ob ich es mittlerweile ausprobiert habe? Weißt du, wie meine Kalender aussehen und was ich damit mache? Vielen Dank.

          • Natürlich war das provozierend: Du pauschalisierst doch ebenso: “…es ist keine Alternative für Poweruser.”
            Wieso? Weil Deine Arbeitsweise = Poweruser ist ??? tsss….

  4. Wie sieht es bei dem Kalender mit nem Dienstplan aus?
    Also einen sich ständig wiederholenden Rythmus?
    Beim Apple-Kalender muss man für jeden Tag ein eigenes Ereignis erstellen, was echt verdammt mühsam ist. Das beste wäre einen vorgefertigten Termin, den man einfach nur einfügen muss.
    Geht das mit Fantastical?
    Ohne so ein Feature sind für mich Kalender-Apps ungeeignet – es gibt leider sogut wie keine Apps, die das können. Auf iPhone gibts zwar extra Dienstplan-Apps, aber das ist dann alles andere als integriert.

    • Im normalen Kalender in OS X kann man doch wunderbar mit der benutzerdefinierten Wiederholung arbeiten oder einfach ganze Wochen per CopyPaste hin und her kopieren. Mach ich mit meinem Arbeitskalender auch dauernd.

  5. @Björn at all: Das ist leider falsch:

    > Außerdem ist die Eingabe von wiederholenden Events .. über Fantastical nicht möglich.

    jeden Dienstag um 19:00 Sport
    jeden 14. im Monat um 19:00 Sport

    • Ja, solche einfachen Dinge funktionieren aber:

      “einmal pro Woche”
      “alle vier Wochen”

      funktionieren leider nicht. Aber im Grunde genommen hast du Recht. Ich passe den Text an.

  6. na ja manches ist noch verbesserungswürdig – es ist halt wie so oft immer noch Luft nach oben. Aber “alle vier Wochen” kann auch kaum gehen, weil der Bezugspunkt fehlt. “Montag alle vier Wochen” funktioniert denn hingegen

  7. Pingback: Review: Fantastical · Der bessere Kalender für iOS? | aptgetupdateDE

  8. Kurzer Hinweis für diejenigen, die Fantastical mit Outlook zusammen nutzen möchten:

    Hierfür scheint Fantastical vorauszusetzen, dass Outlook immer im Hintergrund läuft. D.h. wenn Fantastical in den Anmeldeobjekten hinterlegt ist, wird Outlook auch beim Boot gestartet.

    Nach meiner Erfahrung läuft Fantastical gut in Kombination mit Outlook – es scheint jedoch ab und zu nicht 100%ig stabil zu sein und die Synchronisation dauert manchmal einen Moment.

  9. Pingback: Alfred 2 · Der ultimative Workflow Artikel | aptgetupdateDE

  10. Pingback: Adium reloaded | aptgetupdateDE

  11. Pingback: Fantastical für OS X: Erinnerungen nun mit Datum und Zeit möglich | aptgetupdateDE