Artikelformat

Review: Marked · Markdown Preview App für Mac OS X (Gewinnspiel inside)

Markdown ist in aller Munde und kommt häufig in Entwicklungsprojekten als Dokumentationsgrundlage in einfachen Textdateien zur Anwendung.

Für alle denen Markdown nichts sagt:

Markdown ist eine vereinfachte Auszeichnungssprache, die von John Gruber und Aaron Swartz entworfen wurde. Ein Ziel von Markdown ist, dass schon die Ausgangsform ohne weitere Konvertierung leicht lesbar ist. … Die Markdown-Konvertierungssoftware wandelt Text in gültiges und W3C-konformes XHTML um.

Wikipedia

Bildschirmfoto 2013-04-17 um 11.48.34-s

Ich mag gerne in Markdown Texte verfassen, baue aber hier und da, gerade mit den Zeilenumbrüchen, immer mal wieder ungewollte Formatierungen ein. Außerdem gibt es mittlerweile auch eine gute Anzahl an Erweiterungen zu Markdown. Ich nenne nur mal die Stichpunkte Multimarkdown, Pandoc und selbst auf GitHub gibt es kleine feine Unterschiede.

Und hierbei hilft und unterstützt mich Marked, eine App, die ganz automatisch den Markdown-”Quellcode” in einem Preview-Fenster vorrendert und anzeigt. Man kann auch ohne leben, mit Marked lebt es sich definitiv einfacher.

Genau deshalb möchte ich Euch dieses Tool heute etwas genauer vorstellen.

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 08.48.24

Marked ist *kein* Editor! Marked konzentriert sich ganz alleine auf das Anzeigen des Endprodukts, in diesem Fall auf das Erzeugen von HTML-Code und dem geränderten Ergebnis; also das was man im Browser sehen wird.

So kann man bei seinem Lieblingseditor, kürzlich hatten wir beispielsweise Ulysses III in einem Review sehr ausführlich vorgestellt, bleiben und wie gewohnt schreiben.

Wie arbeitet man nun mit Marked?

Ganz einfach! Man öffnet in Marked die gerade in Bearbeitung befindliche Textdatei und ab diesem Zeitpunkt wird Marked diese Datei nach jeder gespeicherten Änderung automatisch refreshen bzw. neu anzeigen. Ein manueller Refresh per Shortcut ist natürlich auch möglich.

Ich habe dabei immer den Texteditor (VIM, pyCharm…) und Marked rechts und links nebeneinander angeordnet. Per Shortcut (Shift-Cmd-F) oder per Icon (Schloss im unteren Rand) ist es darüber hinaus möglich, das Marked-Fenster schwebend über alle Fenster zu halten. In den Einstellungen findet man auch die Möglichkeit dieses Marked-Fenster transparent einzustellen. Das ist sinnvoll, wenn der Bildschirm-Platz nicht ausreichend vorhanden ist. Die Anzeige kann dabei auch verkleinert und vergrößert werden.

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.46.00Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.45.51

Marked bietet zudem einige nette Features, die man recht schnell schätzen lernt.

Eines ist zum Beispiel die Anzeige und Navigationsmöglichkeit innerhalb der gesetzten Überschriften im Dokument. Dazu klinkt man einfach auf das Icon mit den vier Strichen am unteren Rand (1.) und es wird dann eine Liste von allen Navigationspunkten des Dokuments angezeigt (2.). Ein Kick darauf springt direkt zum entsprechenden Absatz (3.).

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.44.54

Editiert man eine Markdown-Datei und speichert diese, springt Marked direkt zu der gerade editierten Zeile und markiert sie mit einem rotem Strich an der Seite. So findet man sich auch in umfangreichen Dateien immer schnell zurecht.

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 08.33.10

Es gibt auch ein zusätzliches Supportpaket mit einigen Skripten für die bekanntesten Editoren (TextMate, Sublime Text 2, VIM, Emacs …), um z.B. direkt aus diesen heraus Marked zu starten. Dazu werden Watch-Skripte für Evernote, Scrivener, MarsEdit oder Notes angeboten.

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.45.12Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.45.28

Den generierten HTML-Code kann man sich jederzeit ansehen. Für die Ansicht bietet Marked schon eine Reihe mitgelieferter Vorlagen z.B. GitHub, Amblin… Diese CSS Vorlagen kann man anpassen bzw. komplett eigene erstellen und verwenden. Dazu gibt es in den Einstellungsmenüs Möglichkeiten zum Hinzufügen. Unter ~/Library/Application Support/Marked/Custom CSS findet man so ein Beispiel.

In den Einstellung lassen sich dann auch Sachen wie das Aussehen des Syntax-Highlighting und so weiter konfigurieren.

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.46.25Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.46.37Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.46.45Bildschirmfoto 2013-04-16 um 07.46.49

Preise und Verfügbarkeit

Marked wird ausschließlich über den Mac App Store für momentan 3,59 Euro verkauft und setzt minimal OS X Lion zur Installation voraus.

Eine kostenlose Testversion wird leider nicht angeboten.

Marked (AppStore Link) Marked
Hersteller: Brett Terpstra
Freigabe: 4+5
Preis: 3,59 € Download

FAZIT

Ich mach es kurz: Ich mag dieses Tool sehr gerne und setze es oft als Hilfsmittel ein. Schwächen sind mir keine aufgefallen.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

VERLOSUNG

Entwickler Brett Terpstra hat aptgetupdateDE drei Promo Codes von Marked für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt.

Für die Verlosung setzen wir erneut auf Rafflecopter, bei dem dieses Mal folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen

Das Gewinnspiel endet diesen Samstag, den 20.04.2013. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Nachdem das Gewinnspiel nun vorbei ist, hier die Auswertung der gestellten Frage nach der aktuell verwendeten Markdown App:

Name der AppAnzahl der Nennungen
Byword1x
Markdown (Chrome-Plugin)1x
iA Writer4x
bisher noch keinen3x
Lyx1x
Mou3x
nvALT2x
Sublime Text 23x
TextMate2x
Ulysses III3x

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

9 Kommentare

    • Keine Ahnung – kenne Mou jetzt nicht. Sieht aber so aus, als ob Mou auch als Editor verwendet wird oder lässt sich das trennen?

      • Ja es ist auch Editor, den kannst du aber wahlweise abschalten, indem Du den Bereich ausblendest.

    • Krass, was aus Mou geworden ist. Hatte es mal vor Ewigkeiten getestet und durch deinen Kommentar eben nochmal kurz auf die Webseite geschaut. Scheint mittlerweile ein richtig brauchbarer Editor zu sein.

      Ich bleibe trotzdem bei der Kombination aus Byword und Marked. Letzteres wirkt auf mich einfach noch ein bisschen runder. Außerdem ist es von Brett Terpstra, der Kerl tut so viel für die Community, dem darf man gern auch mal die 4 Ocken in den Rachen schmeißen ;)

  1. Nicht zu unterschätzen ist, dass ich bei Marked einen eigenen Prozessor (zweites Einstellungsfenster) für die Konvertierung einbinden kann. So versteht Marked z.B. auch die Pandoc-Erweiterung.

  2. EUR 3.59 auszugeben ist ja weniger aufwendig als die Teilnahme am Wettbewerb … :)

  3. Die Gewinner sind gezogen und gerade per E-Mail benachrichtigt worden.

    Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit der App =)

  4. Pingback: NoBrainer der Woche: Marked für Mac OS X | aptgetupdateDE