Artikelformat

GRAVIS und die Unfähigkeit im Kundenservice // UPDATE

Viele von Euch kennen sicher GRAVIS, diesen Apple Reseller, den es quasi in jeder größeren Stadt gibt. So selbstverständlich auch in Braunschweig, wo ich derzeit wohne und arbeite.

Ich persönlich bin eher selten Gast des Stores, da ich meine Hardware ausschließlich online kaufe. Nagut, fast ausschließlich… denn hin und wieder kommt es doch mal vor, dass ich dort ne Hülle oder Hardware kaufe. So auch mein letztes Apple TV (unboxing) im März 2012, das durch einen Rückruf von Apple nun vom Umtausch betroffen war.

appletvreplacement2

Wie ich im Artikel von letzter Woche schon schrieb, hielt sich GRAVIS telefonisch zu diesem Thema sehr bedeckt. Erst durch einen Anruf bei Apple konnte ich die Problematik klären und mir wurde über eine Apple-Vorgangsnummer der Austausch des Gerätes bestätigt.

Da mein Apple TV aber schon aus der einjährigen Garantie herausgefallen war, wurde mir nicht direkt ein neues Gerät zugeschickt, sondern ich sollte mich mit dieser Vorgangsnummer an den nächstgelegenen ‘Vertragspartner’, in meinem Fall den GRAVIS Store in der City wenden. So weit, so gut! Apples Garantien ist eh nicht das gelbe vom Ei aber bei Austauschprogrammen kann man in der Regel nicht meckern.

So ging ich gestern Abend in die City und ‘überraschenderweise’ wussten die Jungs bei GRAVIS auch direkt worum es ging. Ich bekam innerhalb von 10 Minuten eine Bearbeitungsnummer und wurde verabschiedet…

Ehhh hallo?!

Ein Austauschgerät, die in ausreichenden Mengen vorhanden waren, wollte man mir nicht direkt mitgeben. Ich solle erst zwei Tage auf eine Bestätigungs-E-Mail warten, die den Austausch (durch Apple?) genehmigt.

Gegen den Hinweis, dass ich bereits vor knapp einer Woche mit Apple telefoniert und sogar eine Vorgangsnummer hatte, war der Mann hinter der Support-Theke leider resistent. Darauf folgte eine bestimmt fünf Minuten lange Diskussion über die Unsinnigkeit dieser Vorgangsweise und das Verprellen von Kunden.

Im Endeffekt half es alles nichts… ich muss warten… erst dann wird mir aus der prall gefüllten Apple TV Vorratskiste ein neues Gerät gegeben.

Jeder normale Apple Store hätte nicht einmal mit der Wimper gezuckt und mir das defekte Gerät sofort getauscht. GRAVIS ist dazu nicht in der Lage, was mir wiederum zeigt, dass ich in Zukunft für Hardware-Käufe einen noch größeren Bogen um diesen Reseller mache und für akute Probleme lieber nach Hamburg bzw. zukünftig Hannover oder Berlin fahre.

Ich bin auf jeden Fall stinksauer! Mal ganz davon abgesehen, dass ich momentan ohne Apple TV dastehe: Der noch folgenden Stress wäre sehr gut vermeidbar gewesen… aber nein, GRAVIS bekommt es nicht auf Kette. Unglaublich! Ich möchte nicht wissen was passiert, wenn mal wirklich wichtige Hardware wie ein MacBook oder ein iMac vom Austausch betroffen sind.

[UPDATE 26.04.2013 11:00 Uhr]

Gestern war ja Apple TV Abholtag bei GRAVIS… Nach einer E-Mail am Vormittag, dass Apple das Austauschgerät zugeschickt hatte, holte ich dieses gestern Abend ab. Die ganze Geschichte dauerte keine fünf Minuten und ich fuhr wieder nach Hause.

Dort angekommen musste ich dann feststellen, dass es sich wohl nicht um ein komplett neues, sondern wohl eher ‘refurbished’ Apple TV handelt. Die Modellnummer ist nämlich weiterhin die etwas ältere A1427 (AppleTV3,1) und nicht, wie ich eigentlich erwartet hatte, A1469 (AppleTV3,2). Dazu wurde das Gerät in meinen ‘alten’ Originalkarton mit samt dem ‘alten’ Zubehör meines defekten Apple TV gepackt.

Nunja… zumindest passt nun die Seriennummer des neuen refurbished Gerätes und es funktioniert tadellos. Trotzdem bleibt auch hier ein gewisses Gschmäckle oder ist es selbst im Apple Store gängige Praxis bei einem Rückruf defekter Geräte alte, aufgearbeitete Devices an den Kunden herauszugeben?

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

35 Kommentare

  1. Ich kann deinen Ärger verstehen aber was erwartest du?

    Würdest du als Händler Geräte austauschen ohne dir vorab eine Bestätigung vom Hersteller zu holen?

  2. Achja Gravis in Braunschweig, hatte letztes Jahr auch nur Probleme als die Rückrufaktion von Seagate Platten in iMac war.

  3. Wenn ich sowas lese könnte ich kotzen.
    Dann fahr halt deine 200km zum nächsten original Apple store?
    Gravis ist nicht Apple. Die Apple TVs für den Austausch werden von Apple zugeschickt, nachdem eine Order rausgeht über Gravis. Da kann kein Händler was für.

    Wäre ich da an der Gravis Annahme hätte ich mir schon einen abgegrinst, während du dich völlig zu Unrecht aufregst…

  4. *lol* Ja, echt schade, aber leider deckt sich das mit meinen Erfahrungen des Gravis-„Schloß“-Stores…

  5. Sie können dir wahrscheinlich nicht einfach einen aus dem AppleTV Vorrat geben, weil für den Austausch immer spezielle Geräte verwendet werden.

    Sonst müssten sie dir ja auch die Kabel und die Remote tauschen. Das ist wirtschaftlich zu teuer. Beim iPhone Austausch erhälst du ja auch kein neues Netzteil, oder USB Kabel.

    • Ich habe das Apple TV mit samt allem Zubehör in der Originalverpackung abgegeben. Nicht mehr, nicht weniger.

  6. Ich kann dich beruhigen / entsetzen. Dieselbe Vorgehensweise wirst du in jedem Reseller-Store erfahren. Das sind Auflagen von Apple. Ich hatte mal ein längeres Gespräch mit dem Reseller meines Vertrauens, in dem er mir das ganz genau erklärte. Apple macht teilweise Testkäufe, um zu sehen, ob sich ihre Reseller an die Auflagen halten. Wer es nicht tut, bekommt die Lizenz entzogen.

    Schade für uns Kunden. Im Endeffekt macht Apple das nur so, damit ihre eigenen Stores (wie du ja selber so schön beschreibst) im Glanzlicht dastehen und die Leute lieber direkt bei ihnen kaufen, umtauschen und reparieren.

  7. Hallo Björn, falls Du die Vorgänge der Reseller mit Apple nicht kennst, dann sieht das wie ein verdammt schlechter Service aus. Das Problem ist nicht Gravis oder irgendein anderer Reseller, das Problem sind die Guidelines von Apple. Es ist genau danach ausgelegt, dass Apple „fast“ alles direkt tauscht und sich damit besser positioniert. Der Reseller kann wirtschaftlich nicht anders Handeln, wenn er bei einem Apple Produkt den direkten Tausch vornimmt, ist es immer ein Minusgeschäft. Sprich doch einfach mal mit einem netten Techniker beim Reseller deines Vertrauens!

    VG // Daniel

  8. Bei mir in Osnabrück sieht es nicht anders aus, das Netzteil von meinem MacBook war in der Garantie defekt und statt es zu tauschen wurde so lange diskutiert bis ich das NT in die Ecke gefeuert habe und gegangen bin (Habe bei einem kleineren Händler ein anderes gekauft).
    Kundenservice und Flexibilität sieht anders aus.

  9. Deinen Unmut GRAVIS gegenüber geschenkt, aber:
    Ich weiß nicht ob du dieses Austauschprogramm falsch verstanden hast oder generell schon mal ein Apple Produkt hast warten lassen.
    Apple sagt hier, dass bei bestimmten Geräten Fehler auftreten KÖNNEN und nur dann hat man auch Anspruch auf ein Ersatzgerät, also muss doch erst mal ein Service Provider die Chance bekommen, den Anspruch zu prüfen. Und selbst wenn du schon eine Bearbeitungsnummer bei Apple hast, muss der Service Provider zumindest die Chance bekommen, mit Apple in Rücksprache zu treten und zu klären, was unter der Bearbeitungsnummer überhaupt besprochen wurde. Alles andere entbehrt meiner Meinung nach jeglicher Logik.
    Und meines Wissens nach müsstest du in nem Apple Store erst mal nen Termin vereinbaren, die werden auch nicht so mir nichts dir nichts ein neues Gerät herzaubern. Hat hier schon wer entsprechende Erfahrungen gemacht?

    • Diverse Festplatten, die Unterseite des weißen MacBook, defekter NVidia Chipsatz einer Grafikkartenreihe…

      Ich glaube darüber müssen wir hier nicht diskutieren.

  10. Reseller bei Apple sind zugegebener Maßen echt im A… Aber auf der anderen Seite die Reseller sind ja freiwillig Apple-Reseller.
    Wir müssen hier am Institut wegen Rahmenverträgen zwanghaft Apple-Hardware via Computacenter (vormals HSD) einkaufen. Ein iMac 27″ in Vollausstattung hat bei Computacenter eine Lieferfrist von ca. 6 Wochen, weil es ja „bekanntermaßen“ (O-Ton) bei Apple seit langem Lieferschwierigkeiten gäbe. Im Apple Store ist der gleiche Rechner innerhalb 24 Stunden lieferbar.

  11. Habe bisher auch keine guten Erfahrungen mit Gravis gemacht. Bei meinem iMac entstanden nach über einem Jahr Nutzung, wolkenartige, großflächige Flecken im Display. Das Gerät besaß noch einen Apple Care Protection Plan und ich wollte das Display zeitgleich mit dem Einbau einer SSD tauschen lassen. Beim Abgeben im Gravis Store wurde der iMac angeschlossen damit ich die Flecken dem Mitarbeiter zeigen kann. Dieser sagte mir daraufhin, dass dies wohl sicher ein Garantiefall wäre. 5 Tage später kam der Anruf das ich meinen iMac abholen könnte. Dort angekommen, drückte man mir den iMac in die Hand und auf die Frage ob das Display nun getauscht wurde, wusste der selbe Mitarbeiter plötzlich nichts mehr von irgendeinem Display. Er kramte in den Unterlagen und sagte mir dann, dass das Display nicht getauscht wurde weil dies kein Garantiefall wäre und Apple das Display nicht tauschen würde. Begründung von Gravis „Die Flecken im Display konnten durch eine umfangreiche Reinigung nicht entfernt werden und die Fleckenbildung wäre eine normale Abnutzung durch Feinstaub in der Wohnung“ ^^.

    Zuhause angekommen, habe ich direkt bei Apple angerufen die dann zu mir sagten, dass Gravis mich hätte nie nach Hause schicken dürfen und das dies durch AppleCare zu 100% abgedeckt wäre. Sie rieten mir daraufhin zu Compustore zu gehen. Compustore tauschte mir das Display dann auch ohne Probleme aus und Gravis hat für die Zukunft einen Kunden weniger.

  12. Auch wen ich kein großer Fan von Gravis bin. So denke ich das es hier den falschen trifft.

    kleine vorab Info ich war einige Jahre als Techniker bei einen APR.
    Wen sich also da in den letzten 3 Jahren nichts geändert hat, hat siech Gravis an die vorgaben von Apple gehalten wie ich sie kenne.

    Soll heißen das das Prozedere das Du hier beschreibst, ich auch von anderen Austausch Programmen von Apple kenne.
    Auch die Bevorteilung Ihrer eigenen Stores.

    Apple Arbeitet übrigens mit 2 verschiedenen Nummern. Die von Dir genannte „Vorgangsnummer“ bringt garnichts. Das ist nur eine Nummer die Apple intern vergibt wen du bei denen anrufst. Damit kann ein apple zertifizierter Techniker maximal erkennen das du angerufen hast bei Apple. Ab und an wurde sogar der Grund eingetragen. Aber mehr sieht man mit der Nummer nicht im System auf das die Techniker bei den ASP zugreifen können.
    Die Jungs bei Apple sehen mehr im System.
    Die bekommst schon wen du nachfragst wie der Rechner angeht usw.

  13. Ich muss da den anderen Beipflichten. Ich bin mit einem kleinen Garantiefall am Netzteil zum lokalen (sehr freundlichen) Reseller gegangen. Dem war es dank Apples Bestimmungen nicht möglich, mir einfach ein Austauschgerät zu geben. Im AppleStore den ich eine Woche später eher zufällig besuchen konnte, war das eine Angelegenheit von 5 Minuten.

    Fazit: Apple schikaniert seine Reseller.

  14. Reseller haben aber auch ihre Vorteile. Wegen des Ghost Effektes beim MacBook Pro Retina, hätte ich dieses 3-4 Tage im Apple Store lassen müssen zur Reparatur. Beim Schweizer Reseller Letec konnte ich anrufen, die Seriennummer des Gerätes durchgeben und nach nur 1 Tag erhielt ich den Anruf, dass das neue Display da sei und die Reparatur durchgeführt werden kann. Ich brachte das MacBook also vorbei, ging kurz einkaufen und einen Kaffee trinken und nach 45 Minuten konnte ich mein MacBook wieder abholen. Das ist für mich ein Service den ich mir bei Apple auch wünsche.

  15. Ja, Gravis Braunschweig.

    „Guten Tag, ich interessiere mich für den grauen Eizo…“
    „Ist das ein Zeichenbrett?“
    „Können Sie bitte mal jemanden von hinten holen, der sich auskennt….“

  16. Gravis mit Apple zu vergleichen, ist unfair. Apple schwimmt im Geld und weiß nichts damit anzufangen, außer es an die Aktionäre zu verschenken und sich für Milliarden ein neues Hauptquartier zu bauen.

    Gravis lebt von einer mageren Marge. Diese Reseller werden von Apple sicher auch nicht genauso bevorzugt behandelt, als die eigenen Stores.

  17. „Ich möchte nicht wissen was passiert, wenn mal wirklich wichtige Hardware wie ein MacBook oder ein iMac vom Austausch betroffen sind.“

    Falls doch, du weißt ja wie du mich erreichst *fg*

    Meine Erfahrungen bei ernsthaften Reparaturen oder Austauschen sind auch extrem schlecht.

  18. Ist leider so. Ich habe im letzten Jahr auch für mehrere Monate bei einem anderen Apple Reseller hier in Deutschland gearbeitet, der in Puncto Support ebenfalls recht träge ist. Tauschgeräte durfte ich eigentlich niemals rausgeben, es sei denn Apple gibt da explizit grünes Licht.

  19. Seit sie mein Notebook fast 3 Wochen behalten haben um eine defekte Festplatte zu tauschen, lass ich dort keinen Cent mehr.
    Die Filiale Stuttgart hat das Ding doch glatt nach Berlin geschickt. Um eine Festplatte zu tauschen…. und ohne Rückfrage.
    Nie wieder.

  20. Mein MacBook Air ist letztes Jahr aus knapp 1,5 Metern direkt auf die Ecke gefallen. Display in der unteren linken Ecke und das Bottom-Case da auch verbogen. Aber der Rechner hat noch funktioniert und auch das Display ging noch.
    Ich bin zu Gravis und wollte mal wissen, was denn die Reparatur (zum Glück Haftpflicht, da mir das nicht selbst passiert ist) kosten würde.

    Aussage des „fachkundigen“ Gravis Mitarbeiters: „Oh, das wird teuer. Das kostet gut 500€ für das Bottom Case und dann noch mal 500€ für das Top-Case inkl Display.“
    Ich hab dann nur gefragt wie das denn sein könne, dann würde die Hardware innendrin ja fast gar nichts kosten – der Anschaffungspreis lag bei knapp 1200€. Er meinte dann nur „Joa, das ist halt so“.

    Die haben mich zum letzten Mal dort gesehen. Ich bin dann zum AppleStore im Main-Taunus-Zentrum, weil der auf dem Weg zu meinen Eltern liegt, und hab das da machen lassen. Ergebnis: Knapp 600€ insgesamt.
    Unfassbar. Der Mediamarkt unter den Apple Resellern.

  21. Ich bekam gerade folgende E-Mail, die ich anonymisiert hier veröffentlichen darf:

    Guten Abend Björn,

    ich habe Ihren Artikel zum Thema Gravis Kunden-„Support“ gelesen und konnte Ihre Einstellung vollkommen nachvollziehen, Ihre Reaktion sowieso!

    Hier meine Gravis-Geschichte:

    Ich habe mit im November (22.11.2012) zum Studium ein MacBook Air gegönnt, passend zum Black-Friday kam bei Gravis das Angebot für 1050€. Nach kleiner Rechnung, dass ich zum normalen Kauf mit Studentenrabatt weiter 100€ sparen würde, habe ich dann auch zugeschlagen. Ich habe zudem, für die gesparten 100€, ein Gravis Hardwareschutz erworben, was ich nun wirklich bereue, da ich glaube, dass egal welcher Fall eintritt, mir ohnehin nicht geholfen wird.

    Ich habe mein MBA also gehegt und gepflegt, die SSD geschont, wenn etwas runtergeladen, dann auf einer externen Festplatte, meine iTunes Mediathek habe ich verworfen, da diese auch auf die SSD käme.

    Im März dann, folglich 3 Monate nach Kauf, passierte es dann, dass mein MBA hängen blieb. Nachdem mehrfach der „Kreisel des Todes“, „Sat.1 Ball“ (oder wie man es nennen mag) aufgetaucht ist, ging ich zu Gravis. Ich musste allerdings einen Tag auf mein MBA verzichten, da dies zur Diagnose kam.

    Zitat aus dem „GRAVIS Geräte Ausgabebeleg“:

    Fehlerbeschreibung:
    Abstürze (häufig aufgetreten nach Ruhezustand, beseitigt durch SMC Redet) – Mac friert jedoch nun, für mich nicht ersichtlich durch welches Programm, ein und zwingt zum hard reset.

    Folgende Arbeiten wurden durchgeführt:
    05.03.2013
    Start Belastungstest

    06.03.2013
    Das Gerät zeigt nach 24 Stunden dauerhafter Belastung keinerlei Fehlfunktionen.
    Der Test wird beim Kindensystem fortgesetzt

    06.03.2013
    Es hat eine Kundenkommunikation stattgefunden.

    06.03.2013
    Das Gerät kann als technisch einwandfrei diagnostiziert werden.
    Das Betriebssystem ist zu rund 30% fehlerhaft und sollte neu aufgespielt werden.

    Ich fuhr also nach Hause mit einem MBA, dessen OS zu 30% fehlerhaft sein sollte. Als Windows-Nutzer, mit laienhaften Kenntnissen, weiß ich, dass ein Windows OS mit 30% Zerstörung in keinem denkbaren Fall gebootet werden kann. Ich bin mit dieser Anweisung zu einem Freund gefahren, dessen Internet um ein vielfaches schneller ist als meins. Dort habe ich 3 Versuche gestartet ein neues Betriebssystem aufzusetzen, mit dem von Apple vorgesehenem Internet-Recovery-Assistent. 3 Fehlversuche (und rund 4,5 Stunden später) habe ich dann von der Time-Machine ein Backup installieren wollen. Dies schlug 2x fehl und beim dritten Anlauf klappte es dann endlich.

    Einige Tage später musste ich erneut ein Hardreset durchführen, beim wieder hochfahren dann der Schock. Grauer Hintergrund, darauf ein dunkelgrauer Ordner mit Fragezeichen Symbol. Offenbar hatte die Festplatte die Partitionen, meine Daten und alles andere einfach vergessen. Mit Wut im Bauch rief ich bei Apple an, der kompetente und extrem sympathische Herr am anderen Ende ließ dann die Bemerkung fallen, dass es die SSD sein könnte. Bearbeitungsnummer erhalten, zurück zu Gravis.

    Am 15.03.2013 (Donnerstag) gab ich mein MBA erneut ab. Mir wurde im Vorfeld schon gesagt, dass die Bearbeitung aufgrund von Lieferzeiten bis Dienstag dauern würde. Ich habe mir in der Zwischenzeit dann bei einem anderen Händler ein Mac Mini gekauft, damit ich überhaupt für meine Klausuren lernen konnte.

    Zitat aus dem „GRAVIS Geräte Ausgabebeleg“

    Fehlerbeschreibung:
    Das Aufspielen vom OS ist nicht mehr möglich (3 Versuche), Rechner war Anfang des Monats bereits bei uns
    Vermutlich ein SSD-Fehler

    Folgende Arbeiten wurden durchgeführt:
    18.03.2013
    Die interne SSD wird nicht erkannt, weder in AST/MRI noch gebootet von einem externen System.

    19.03.2013
    GSX-Bestellung wurde generiert

    19.03.2013
    Es erfolgt ein Wareneingang von der Firma Apple Inc.

    19.03.2013
    Die neue SSD wurde eingebaut und initialisiert. Funktionskontrolle i.O. Der Kunde muss nur noch das System laden und installieren.

    19.03.2013
    Es hat eine Kundenkommunikation stattgefunden.

    (Entweder stimmt das Protokoll nicht, oder die SSD konnte innerhalb eines Tages bestellt, geliefert und eingebaut werden)

    Aufgrund Angelegenheiten privater Natur fuhr ich nach Duisburg, zu meiner Familie. Das reparierte MacBook im Schlepptau. Dort gab es auch schnelleres Internet als bei mir, also eine Möglichkeit das Betriebssystem neu aufzusetzen. Diese Aktion schlug jedoch fehl, da der GRAVIS-Techniker es offensichtlich VERSÄUMT hat eine Partition anzulegen. Selbst eine Partition anzulegen ist nicht möglich, da auf die Festplatte zugegriffen wird wenn man den Recovery-Modus betritt. Auch das booten von einem USB-Stick hat nicht funktioniert.

    Da ich sowieso in Duisburg war und ein paar Stunden an Zeit fand, fuhr ich nach Oberhausen. Im Apple Store hatte sich ein wieder sehr kompetenter und sympathischer Herr etwa 45 Minuten für mich Zeit genommen. Er hat in dieser Zeit das System komplett geprüft, eine Partition erstellt, ein Betriebssystem aufgespielt, weitere Tests veranlasst und sogar das MBA noch einmal geöffnet. Das Öffnen war notwendig, weil die Festplatte NICHT ERKANNT wurde, da, meinem Erachten nach, wiedermal gepfuscht wurde. Durch abziehen und aufstecken des Anschlusses wurde die Festplatte dann erkannt. Ich ging als zufriedener Kunde aus dem Laden.

    Womit ich jetzt zurückgeblieben bin ist ein funktionierendes MacBook Air und ein leerer Geldbeutel. Der Gravis-Store Berlin liegt 50km von mir entfernt, zu Stoßzeiten in Berlin brauche ich bis dahin etwa 1,5 Stunden. Demnach, für 4 sinnlose Fahrten (ich war zwischendurch nochmals mit meinem MBA und wegen des MBA bei Gravis, diese Geschichte bekomme ich jedoch nicht mehr zusammen, Fairness halber deshalb rausgelassen), habe ich 4 x 50km auf mich genommen. Demnach 200km, bei einem Durchschnittsverbrauch von 7,5 Liter/100km sind das 15 L gewesen, bei einem Literpreis (der im Mai so war) von 1,63(9) komme ich auf rund 25€. Dazu kommen die Fahrzeit, verschwendete Lebenszeit, von 4 x 1h = 4h und die Zeit die ich ohne MBA war.

    Zusammengefasst, aus diesem langen Text, kann ich nur jedem davon abraten bei GRAVIS Käufe zu tätigen oder Service in Anspruch zu nehmen. Der Apple-Store Mitarbeiter hat mir auch gesagt, dass der GRAVIS-Hardwareschutz nicht abdeckt, was vorgegaukelt wird.

    Der Austausch meines aTV steht mir morgen bevor und ich hoffe I N S T Ä N D I G, dass ich mich zusammenreißen kann, wenn mir kein Ersatzgerät in die Hand gedrückt wird.

    Mit freundlichen Grüßen,

  22. Lars Michinruhe

    25.04.13, 07:14, #27

    „Ersatzgerät“? Bist du nur dämlich? :D Geh doch in einen Apple Store, wenn du nicht einen Werktag darauf verzichten kannst.
    Und erzähl mir nichts von deiner kostbaren Lebenszeit, wenn du es nichtmal geschissen bekommst deine SSD zu formatieren/partitionieren. Aber mit ’nem Air haste im Hörsaal auf jeden Fall den längsten!

    • So mein Freund! Für dich gibts heute kein Eis mehr :D

      Lern erst mal richtig lesen und vor allem das Gelesene zu interpretieren!

  23. Tom Westerburg

    25.04.13, 11:23, #29

    Ich habe mir 2007 ein MacBook Pro gekauft und zwei Wochen später ein Glas Cola über die Tastatur gekippt. Das Gerät schnell getrocknet, dennoch verklebten natürlich die Tasten. Bei Gravis in Düsseldorf angerufen um einen KVA machen zu lassen. Aussage: „Das müssen wir nach Berlin schicken, das kostet ca. 250€ und dauert2-3 Wochen!“ Dann habe ich bei DTP Direkt in Düsseldorf angerufen die haben die Tastatur bestellt, welche am nächsten Tag dort war. Schnell hingefahren und bei der Länge eines Latte Macchiato zum Preis von 90€ incl. Hardware in einer knappen Stunde repariert! #WTF soll das Gravis?

  24. Pingback: Michaels Tagebuch (GRAVIS und die Unfähigkeit im Kundenservice)

  25. Ich hab ja sehr gute Erfahrungen mit dem mStore gemacht.
    Die freuen sich immer wenn jemand in den Laden kommt der ernsthaft mit nem Mac arbeitet und nicht „das iPad will nicht ins WLAN“ schimpft. ;-)

    Guter Service und nette Mitarbeiter und nein, ich bin nicht mit dem mStore verwandt oder verschwägert ;-)

  26. Ich hatte hier ja auch neulich einen defekten Rechner. 2008er iMac, Zeitwert etwa 700 Euro. Der Grafikchip war defekt und musste getauscht werden. Ist ein CTO/BTO mit GeForce 8800GS, also keine Ahnung, wie der Chip da verbaut ist, aber konnte leicht getauscht werden.

    Ich hatte es echt mit Gravis versucht, aber die Aussage vor dem kostenpflichtigen (!) Kostenvoranschlag lautete in etwa „zwischen 350 und 1470 Euro, je nachdem ob das Board getauscht werden muss“. Zeitwert 700 Euro und bei Board-Tausch bis 1470 schien mir dann doch etwas unverhältnismäßig ;-)

    Ende vom Lied war, dass ich bei adam Soft in Braunschweig 226 Euro bezahlt habe und alles war gut. Zeitwert gerettet.

    Gravis hat Servicepreise, das ist schon ein Hammer … und dann braucht man geschlagene vier Tage, um mal eine Person ans Telefon zu bekommen. Für mich ist der in BS auf jeden Fall gestorben.

  27. Ich hatte vor einer Weile ein ähnliches Problem mit dem Akku meines MBPs. Hatte zu wenig Kapazität nach sehr wenigen Ladezyklen. Die Apple Hotline bestätige, dass es sich dabei um einen kostenlosen Austauschgrund handelte, bekam eine Vorgangsnummer und wurde zum nächsten Vertragspartner, auch hier Gravis in Berlin, geschickt.

    Gravis wollte daraufhin meinen kompletten Laptop zum Testen, Bestellen und Austausch des Akkus im Laden behalten. eine gute Woche solle das dauern.

    MIT MEINEM ARBEITSGERÄT!?! FÜR EINEN (nicht fest verbauten)AKKU?

    Sie können nicht auf das Ticketsystem von Apple zugreifen und müssten alle Reklamationsansprüche erst selber prüfen.

    Jedenfalls habe ich es dann über Apple auf dem üblichen Wege geregelt. Sie schickten mir einen neuen Akku zu und ich tütete meinen alten ein und gab den dem UPS Mann gleich mit.

    Das war das erst und letzte Mal, dass ich den Gravis Store betreten habe.

  28. „oder ist es selbst im Apple Store gängige Praxis bei einem Rückruf defekter Geräte alte, aufgearbeitete Devices an den Kunden herauszugeben?“

    Ja, das ist immer so.
    Apple tauscht alle „whole-units“ (iPod, iPhone, iPad, AppleTV, AirPort-Geräte) immer gegen „neuwertige“.
    Das heißt im speziellen: alle Gehäusteteile sind markellos (in der Regel dann neu) aber intern werden neue, neuwertige oder reparierte und danach für gut befundene Teile verbaut.