Artikelformat

WWDC 2013 · Eure Highlights?

Na, habt Ihr Euch das Drama gestern auch angetan? Egal ob auf dem Apple TV, im Browser oder einem den zahlreichen Live-Blogs (die manchmal gar nicht so live sind)?

Ich hab es mir jedenfalls irgendwann später am Abend ‚re-live‚ angesehen. Diese ‚live‘-Diashow auf dem Apple TV konnte ich nach 5 Minuten ehrlich gesagt nicht mehr ernst nehmen.

Bestandsaufnahme!

Nach der typischen Zahlen-Prahlerei mit anschließendem Windows-/PC- und zum späteren Zeitpunkt auch Android-Bashing ging es los:

  • Anki Drive
  • OS X 10.9 Mavericks
    • Tabs im Finder
    • Tagging
    • Multiple Windows
    • besseres Powermanagement (CPU, RAM)
    • Safari 7
    • iCloud Keychain
    • besseres Handling der OS X Notifications
    • Apple Maps für OS X
    • iBooks für OS X
    • Kalender-App (ohne skeuomorphes Design)
    • automatische Updates
  • MacBook Air mit Intel Haswell Technologie
  • AirPort Extreme und Time Capsule Basisstationen
  • Mac Pro
  • iWork for iCloud (kompatibel zu Safari, Chrome und Internet Explorer)
  • iOS 7
    • komplettes Redesign (App Store, Safari, Siri…)
    • Control Center
    • Multi-Tasking
    • AirDrop
    • automatische Updates
    • iTunes Radio

Das war es so im Groben. Keine neuen iPhone, keine Retina MacBook Air… Letzteres finde ich besonders schade und werde mein MBA (mid 2011) daher wohl doch länger behalten.

Kurzes Fazit:

Das Design von iOS 7 ist wirklich hübsch geworden. Das Control Center und neue Multitasking überzeugen; iRadio iTunes Radio… nunja, ist für mich in der vorgestellten Form keine ernsthafte Konkurrenz für Spotify, Rdio & Co.!

Bei dieser Gelegenheit wünsche ich auch allen iOS Entwicklern viel Spaß beim Redesignen ihrer Apps ;-)

Die gezeigten neuen Feature von OS X Mavericks (Katzennamen gibt es nicht mehr; man konzentriert sich jetzt auf sehenswerte Spots in Apples Heimatbundesstaat Kalifornien) sind zwar ganz nett aber rechtfertigen diese einen Major OS Upgrade? Kann man bestimmt vortrefflich drüber streiten. Im Endeffekt wird viel Bockmist, den man mit OS X Mountain Lion verzapft hat, überarbeitet und (hoffentlich) durchdachter und besser funktionierend ausgeliefert.

Darüber hinaus wird auch deutlich, dass OS X und iOS immer weiter aufeinander zugehen.

Bildschirmfoto 2013-06-11 um 01.09.19

Erste Beta-Versionen beider Betriebssystem sind seit gestern Abend für Mitglieder des Apple Developer Programs verfügbar. Mit finalen Versionen wird im Herbst diesen Jahres gerechnet. Gleiches gilt übrigens auch für das für mich weniger spannende iWork for iCloud.

Bildschirmfoto 2013-06-11 um 01.11.39

Beim Thema Hardware möchte ich Apple zum neuen Mac Pro gratulieren. Wirklich schick, diese kleine schwarze drehbare Power-Säule. Ich bin auf den Preis gespannt, der in Vollausstattung wohl locker in den fünfstelligen Bereich gehen wird.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass Tim (Cook) weiterhin besser als jede Schlaftablette wirkt und Phil (Schiller) irgendwie durch den Wind und alles andere als bei der Sache zu sein schien! Das aber nur am Rande.

Denn jetzt kommst Du in einer kleinen Umfrage zum Zuge:

Was waren Deine Highlights der WWDC 2013 (max. drei Nennungen)?

View Results

Loading ... Loading ...

-> http://www.apple.com/apple-events/june-2013

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

30 Kommentare

  1. Wenn ich auf vote klicken will, sagt er mir. „Maximum Number of choices allowed: 1“
    Die Keynote war nicht schlecht.
    Wobei Federighi eindeutig der Beste war. Sehr toll waren auch seine ständigen Seitenhiebe auf Scott Forstall und den Skeomorphismus. :)

    Den Mac Pro halte ich für eine Fehlentwicklung. Die fehlende interne Erweiterbarkeit ist schlecht.
    Man kann nicht nach ein paar Jahren die Grafikkarte upgrade. Dies macht ihn schon mal teurer weil man häufiger neue Hardware kaufen muss. Wenn man dann noch alles Extern anschließen muss hat man schon etwas Kabelsalat auf dem Tisch.

    • Die ständigen Seitenhiebe waren etwas zu konzentriert. Forstall hat die ersten erfolgreichen Jahre der Plattform geprägt, da muss man nicht drauf rumprügeln.

  2. Ich freue mich am meisten auf das neue OSX.

    Da ich iOS nicht mehr benutze freuen mich die Änderungen nicht soo sehr.
    Viele neue Funktionen erinnern an Jailbreak-Tweaks oder Android. :-P
    Aber es ist eine gute Richtung die sie da eingeschlagen haben.

    Die restlichen Dinge haben mich persönlich jetzt nicht so interessiert. Aber ich bin von dieser Keynote positiver überrascht als ich es von den letzten war.

  3. Den neuen Mac Pro finde ich sehr mutig, das ist mal was anderes. Wird sicher ein Brett. Die fehlende, interne Erweiterbarkeit wird aber viele vom Kauf abhalten, denke ich. Was dieses Säulen-Design für die TC und AEP soll kann nicht ganz nachvollziehen. Die Wandmontage entfällt damit komplett.

    • Kann gar nicht verstehen, was du meinst: die Airport im neuen Design lassen sich doch weiterhin an der Wand montieren, auf einem kleinen Winkel stehend, einfacher als vorher. Die Ausstrahlungscharakterisitk bei den Antennen dürfte der größte Vorteil sein.

  4. „Das Design von iOS 7 ist wirklich hübsch geworden.“ kann ich so überhaupt nicht nachvollziehen … ok funktional (wobei vieles davon überfällig war) aber optisch? Der Skeomorphismus ist tot … soweit so gut … allerdings ist die Eigenständigkeit des Designs ad acta gelegt worden und wir bekommen nun Windows-Design für’s iPhone? Spätestens wenn man das neue Control-Center oder denn Player sieht, fragt man sich, ob man noch im richtigen Film ist.
    Ich schätze das Hardware-Design von Jonathan Ive sehr … bei den UIs aber hat er für meine Begriffe nicht so das Händchen … ich hab mich immer gefragt, wen da was bei den damals neuen iPod nanos geritten hat .. jetzt ist der Reiter klar zu erkennen. In jedem Fall ist iOS für mich austauschbarer geworden. Natürlich zählt die Funktionalität und die ist bei Apple ungeschlagen, aber Neueinsteiger orientieren sich oft genug erst einmal nur optisch…
    Gestern in Twitter:
    So @Balmer_ is trying out iOS
    … jepp da bin ich wohl nicht der Einzige der das, zumindest bezüglich des Designs, so sieht

  5. Das neue Design von iOS 7 sieht echt schickt aus. Bin gespannt, wie es auf einem schwarzen iPhone wirkt. In der Keynote haben sie nur weiße iPhones gezeigt.
    AirDrop ist interessant, aber läuft auf dem 4S leider nicht. Wird sicher wieder so ein Feature sein, was erst in ein paar Jahren richtig funktioniert, wenn alle kompatible Geräte haben.

    Multitasking, schön.
    Auto-Updates??? Bloß nicht. Mir ist bereits mehrfach passiert, das Entwickler ihre Updates nicht richtig testen. Ich will vorher die Rezensionen zu Updates lesen und lieber Updates ignorieren können. Ich hoffe, Auto-Updates kann man deaktivieren.

    Die meisten Features von OSX 10.9 sind eher Verbesserungen und „Bug“-Fixes, über die ich mich aber trotzdem sehr freue. Endlich mehrere Monitore nutzen, super. Synchronisierung von Benachrichtigungen über mehrere Geräte, auch toll. Maps und iBooks brauche ich auf dem Rechner nicht. Finder-Tabs und Tagging, super.

    Bin gespannt, ob der Akku wirklich so geschont wird. Mit 16 GB RAM interessiert mich das Komprimieren derzeit noch nicht sonderlich. ;-) Im Gegenteil, ich hoffe, der Komprimierungsvorgang frisst nicht zusätzlich Performance.

    Mac Pro sieht interessant aus, ist für mich aber uninteressant.

    • Wir haben hier Mülleimer aus Metall die sehen dem MacPro verdammt ähnlich … ok die sind rot, aber vielleicht spritzen wir die schon mal vorsorglich schwarz

  6. Ich bin froh, dass Apple iOS und OS X nicht weiter verschmilzt und sich auf Stabilität, Verbesserungen der vorhandene Features und Schnelligkeit konzentriert. Da ist mir echt ein Stein vom Herzen gefallen.

  7. Ich mag den neuen Mac Pro sehr und tendiere da zum Kauf, hingegen hatte ich auf ein bisschen mehr Hardware gewartet. man wird sehe, was zum Herbst für die back-to-school-Aktion dann noch kommen wird. Das Design des neuen Mac Pro ist sehr effektiv, gut, dass das auch radikal überarbeitet wurde!

  8. Mein Highlight waren definitiv die technischen Verbesserungen in OS X. App Napp und Time Coadingsbums fand ich echt beeindruckend.

    Enttäuscht war ich von den Finder-Tabs. Ich finde Fenster- und Dokument-Verwaltung sollte ganz das OS übernehmen, würde gerne Dokument verschiedener Apps tabben.

  9. Ich freue mich allgemein, dass OS X weiter eine relativ hohe Priorität genießt, noch nicht vollkommen zur ferngesteuerten Konsum-GUI degradiert wurde und es neue High-End-Hardware dafür gibt. Allerdings tröstet auch die verbesserte Speicherverwaltung nicht wirklich über den nicht mehr erweiterbaren Arbeitsspeicher in den neueren Geräten hinweg und ich hätte mir ein (Display-)Update für das noch vorhandene erweiterbare MBP erhofft.

    iOS kann ich gar nichts mehr abgewinnen, Apple scheint mittlerweile Jahre hinter Android und der Jailbreak-Community her zu sein. Und da nach all den Jahren auch keine Öffnung der Plattform in irgendeiner Hinsicht zu erahnen ist, ist iOS für vollkommen uninteressant geworden. Es fühlt sich mittlerweile nur noch wie ein nicht eingelöstes Versprechen an. Der Computer für die Hosentasche, der dann doch nur eine abgeschottete Tower-Defense-Appliance wurde.

    • Mag sein, dass Apple etwas hinterher hinkt und sich die Rosinen rauspickt. Aber sie tun es meist sehr durchdacht und kopieren nicht nur einfach. Die dünnen Fonts haben mich auch erschrocken, musste ich doch direkt an Microsoft denken, ebenso das Milchglas, was Microsoft ja bereits wieder abgeschafft hat. Allerdings scheint sich Apple etwas mehr dabei gedacht zu haben, denn die Transparenz hat dort ihre Funktion, in Windows war das ja mehr Deko, die sogar genervt hat.

      Allerdings verstehe ich nicht ganz, wie die geschlossene Platform wirklich zur Abschottung führt. iOS ist doch sehr geschwätzig und bietet überall an, alles ins Netz zu stellen. Klar, für iCloud gibt’s keine richtige Alternative und man ist damit gebunden, aber bei Dropbox und Co. ist das auch kaum anders, nur dass die eben verschiedene Systeme unterstützen. Nicht jede App spricht Dropbox und wenn die den Dienst einstellen, steht man genauso blöd da.

      Aber letztlich auch eine Frage des Anspruchs und der Nutzungsgewohnheiten.

    • Was ist den so überlebenswichtig bei Android oder Jailbreak? Was kann iOS nicht? Und ich möchte keine Nice-to-have Sachen wie Themes, 3D Wallpaper oder so was…

      • Ich erwähne nur ein Punkt: ich kann meine eigenen Apps darauf laufen lassen, ohne Zwang irgendeine Gebühr jährlich zu entrichten. Das trifft sicher nur 0,1 bis 1 % der Nutzer, aber ich mag diese Freiheit persönlich sehr gerne. Würde ich meine Apps im AppStore veröffentlichen wollen, dann wäre ich sicher auch bereit für diesen Dienst zu zahlen, aber eben nicht für die Eigennutzung.

        Ansonsten hat iOS mit der neuen Version wohl aufgeholt. Schauen wir, Multiuser auf dem Tablet wäre noch wünschenswert.

  10. Insgesamt fand ich die Veranstaltung mal wieder sehenswert – weil nicht wieder alle Details vorher bekannt waren.

    Mein Top-Feature ist die anständige Multi-Monitor Unterstützung. Das habe ich mehrfach bei Apple als Feedback hinterlassen – scheinbar hat es geholfen ;-)

    Den iOS 7 Look finde ich noch sehr gewöhnungsbedürftig. Warum dürfen Buttons nicht wie welche aussehen und warum erinnern mich die Icons so an Android? Und beim Safari Icon gruselt es mir …
    Von den Features – vor allem in Verbindung mit Mavericks – bin ich dagegen sehr angetan.

    • Das Safari-Icon hat mich auch schwer irritiert. Das (für mich) hässlichste Ding, was Apple mir seit langem präsentiert hat.

  11. Ich empfand das „Windows-/PC- und zum späteren Zeitpunkt auch Android-Bashing“ amüsant und überhaupt nicht als Bashing.

  12. @Oliver: 0,1%? Selbst das halte ich für maßlos bis albern übertrieben? … Der Bedarf selbst programmierte Anwendungen OHNE App Store laufen zu lassen, darf getrost als vernachlässigbar gelten – egal auf welcher Plattform. Es gibt vielleicht 150000 aktive Developer, ich bin mal großzügig und verdoppele für Cydia & Co. Lächerlich bei 320 Millionen vrrkauften Geräten.
    Jailbreak ist ja auch nicht wirklich ein Thema mehr. Mit den Jailbreakern und Android-Freiheitskämpfern ist das für meine Begriffe wie mit dem Bedarf an SUVs. Die brauchen auch ganz viele – durchs Gelände fährt damit aber so gut wie niemand.

    • @fischmuetze: Ich hoffe Apple rechnet nicht irgendwann mal nach wie viele „Entwickler“ OS X benutzen ;)

  13. Bei der Präsentation fand ich iOS 7 noch ganz nett, heute früh hatte ich’s in der Hand. Bei näherer Betrachtung änderte sich mein Eindruck ganz schnell. Schlimme Fontwahl (Helvetica thin/ultralight mit so einer engen Laufweite??? Ganz schlecht auf Displays…), keine Schatten mehr unter den APP-Icons oder im Interface (so viele zu ähnliche Farbflächen ohne Abgrenzung), die GUI-Icons sind grausig, der Inhalt der Standardapp-Icons ist zu groß mit beliebigen Farben (der Eckradius, ew…) – und beim Dock weiß ich nicht, wo ich anfangen soll. ;)
    „Entsperren“ steht im Lockscreen, ein kleiner Pfeil darunter zeigt nach oben – der ist aber für’s Control Center? Wtf…

    Es kann sich nur um einen Vorentwurf handeln, so kann das Apple im Herbst eigentlich nicht rausbringen.

  14. ios7 kann man echt vernachlässigen, aber was ich bisher in mavericks testen konnte, endlich wieder ein OS was ruhig und schnell läuft. ich bin momentan auf einer externen firewire-800-platte mit Mavericks unterwegs und es verhält sich wesentlich liquider als mein SL oder der upgradeversuch auf ML. wenn die auf dem level noch alle bugs fixen dann brauchen wir keine schnelleren Prozessoren… ;) ich bin gerade wirklich positiv überrascht von der DP1.

  15. Pingback: Meine WWDC Trefferquote und die Sache mit dem iOS-Redesign | iEnno