Artikelformat

Review: Flare · Bildoptimierung unter OS X (Gewinnspiel inside)

Wie der eine oder andere weiß, bin ich in Sachen Bildbearbeitung eher mäßig begabt. Daher setzte ich lieber auf Apps, die Bilder automatisch bzw. über vorgefertigte Filter optimieren.

Mit Snapheal hatte ich auch kürzlich erst eine solche App vorgestellt. Ob Flare die perfekte Ergänzung ist, werde ich nachfolgend feststellen.

1-flare-agude2

Flare ist, ähnlich wie Snapseed, welches durch den Kauf von Google auf dem Desktop längst zu Grabe getragen wurde, eine App mit der man sehr einfach und ohne Photoshop-Kenntnisse Bilder optimieren und so sehr beeindruckende Ergebnisse erziehen kann.

2-Bildschirmfoto 2013-06-12 um 18.42.12-s

Direkt nach dem ersten Start der App kann man sich einen Quick Start Guide und sogar ein paar Video Tutorials ansehen.

Wer Flare lieber selber entdecken möchte, zieht zu Beginn per drag-and-drop ein erstes Foto in die App.

3-Bildschirmfoto 2013-06-12 um 19.40.31-s

Anschließend findet man sich in der für mein Empfinden etwas angestaubten Oberfläche wieder. Das tut der Funktionalität aber keinen Abbruch, denn die ist einfach gut.

So stehen 32 vorgefertigte Filter (Presets), von hell bis düster, von knallbunt bis schwarz/weiß und diverse Mixe daraus, zur Verfügung. Diese Filter lassen sich darüber hinaus noch mit verschiedenen Effekten verfeinern, man kann Vorher-/Nachher-Vergleiche anstellen und zwischendurch Snapshots von Bildern für spätere Vergleiche erstellen.

Zu den Effekten zählen neben Farb- (Sättigung, Kontrast, Gradient…) und Lens- (Motion Blur, Zoom, Glow…) auch Creative-Effekte (Textur, Rahmen, Halftone…), die in sich auch noch mal alle angepasst werden können. Insgesamt stehen einem so über 100 Einstellmöglichkeiten pro Bild zur Verfügung.

4-Bildschirmfoto 2013-06-12 um 20.02.43-s

All diese Einstellungen lassen sich über Schieberegler, verschiedene Drop-down Menüs oder einfach nur durch Haken zum Deaktivieren bzw. Aktivieren verändern. Da es an dieser Stelle etwas umfangreicher wird, liefert Entwickler The Iconfactory auch direkt eine Beschreibung aller Effekte dazu.

Hat man übrigens aus diesen über 100 Einstellmöglichkeiten seinen Favoriten gefunden, kann man diesen auch als neuen Filter mit eigenem Namen abspeichern und so die vorhandenen 32 Standard-Filter erweitern.

Auch an dieser Stelle muss ich The Iconfactory loben: Man kann seine selbst erstellten Filter nämlich beim Entwickler einsenden und so der Community zur Verfügung stellen. Bisher sind über 60 zusätzliche Presets zusammen gekommen, was die Standard-Filter von 32 auf knapp 100 hochschnellen lässt.

5-Bildschirmfoto 2013-06-12 um 19.59.22-s

Des Weiteren kann man mit Flare seine Bilder nach vorgegebenen Guidelines zuschneiden oder sie bei Flickr, Facebook, Twitter, iPhoto, Aperture oder per E-Mail teilen. Dazu kann man seine Bilder in die Dropbox speichern.

Aber auch hier muss ich wieder sagen, dass die Share-GUI etwas angestaubt wirkt. Aktuelle Share-Funktionen sehen unter OS X eigentlich etwas eleganter aus.

6-Bildschirmfoto 2013-06-12 um 20.09.20-s

Abschließend bleibt mir noch zu sagen, dass Flare mit Bildern aus iPhone, Aperture, Photoshop und Lightroom kompatibel ist und auch als externer Editor für diese Apps dienen kann.

Nachfolgend noch ein kleines Promo Video

Preise und Verfügbarkeit

Flare wird sowohl im Mac App Store für momentan 8,99 Euro, als auch als stand alone Downloadversion für 19,95 US-Dollar verkauft. Beide Versionen unterscheiden sich nicht im Funktionsumfang und setzen minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard zur Installation voraus.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zur kostenlosen Testversion.

Flare (AppStore Link) Flare
Hersteller: The Iconfactory
Freigabe: 4+5
Preis: 8,99 € Download

FAZIT

Um die eingehende Frage zu beantworten: Ja, Flare ist für mich die perfekte Ergänzung zu Snapheal. Auch wenn mir persönlich die Oberfläche nicht mehr zeitgemäß erscheint und auch in Sachen Performance noch etwas Luft nach oben scheint, kann ich die App ausnahmslos empfehlen.

Mit den knapp 100 zur Verfügung stehenden Presets lässt sich schon mit einem Klick eine ganze Menge anfangen. Die darüber hinaus noch über 100 zusätzlichen Effekte sind toll, für meinen beschränkten Anwendungsradius aber übertrieben.

Auch in der Stabilität kann ich Flare ein gutes Zeugnis ausstellen. Ich hatte in meinem Testzeitraum von knapp einer Woche nur einen Crash, bei den glücklicherweise aber keine Daten verloren gegangen sind. Die selten austretenden Darstellungsfehler der GUI kann man meiner Meinung nach vernachlässigen und stören nicht weiter.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

VERLOSUNG

Entwickler The Iconfactory hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel zwei Promo Codes von Flare für den Mac App Store zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Dienstag, den 18.06.2013, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei andere Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Außerdem habe ich den Geissbock im Herzen, der jedes Wochenende aufs Neue ausbricht und Twitter zuzwitschert. Darüber hinaus bin ich natürlich per E-Mail und neuerdings auch bei App.net erreichbar.

2 Kommentare

    • Richtig, ich glaube 15 Euro waren es damals bei Snapseed… aber wie gesagt, die App gibt es, dank Google, für den Desktop ja nicht mehr.

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.