Artikelformat

Review: Entropy · The most advanced archiver for OS X?

Über Archivierungsprogramme für OS X hatte ich in Form von Archiver 2 und The Archive Browser in der Vergangenheit schon ein paar Worte verloren.

Entropy ist ein weiterer Kandidat dieser Art von Apps, der sogar als ‘The most advanced archiver for mac’ beworben wird. Im nachfolgenden Review werde ich feststellen, ob diese Worte tatsächlich zutreffen.

01-entropy-agude2

Startet man Entropy, findet man anschließende, sehr klar strukturierte Oberfläche vor, die sich funktional von der Konkurrenz nicht unterscheidet.

Kurzgesagt: Drag & Drop führt zum Ziel ;-)

02-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.47.20-s

Insgesamt unterstützt Entropy 36 unterschiedliche Dateiarchiv-Formate, von denen man die im folgenden Screenshot ‘grün’ unterlegten Formate auch erstellen kann; darunter selbstverständlich die ‘Big-Player’ um ZIP, 7zip, RAR oder Tar.

02-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.47.22-s

Will man nun ein neues Archiv erstellen zieht man, wie schon erwähnt, die entsprechenden Dateien oder Verzeichnisse in Entropy hinein.

Anschließend drückt man den Save-Knopf aus der Symbolleiste und wählt den Namen, den Speicherort und das Dateiformat aus.

05-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.32.26-s

Im nachfolgenden Dialog hat man zudem die Möglichkeit den Kompressionslevel anzupassen, das Archiv mit einem Passwort zu verschlüsseln oder, wichtig bei großen Archiven, dieses in gewisse Größen zu splitten.

06-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.33.04-sBildschirmfoto 2013-06-20 um 14.15.44-sBildschirmfoto 2013-06-20 um 14.16.01-s

Wem diese Einstellungen zu auswendig sind, kann auch verschiedene Presets in den Entropy Einstellungen vordefinieren.

So hat man über die Symbolleiste schnellen Zugriff und muss sich nicht großartig mit wiederkehrenden Konfigurationen von Archiven herumschlagen.

03-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.50.07-sBildschirmfoto 2013-06-20 um 14.13.39-s

Wem das immer noch zu kompliziert ist, wird sich über die Finder-Integration freuen.

Über das (Dienste-)Kontextmenü hat man schnellen Zugriff auf Entropy und kann sehr schnell Archive erstellen oder entpacken. Apropos: Man kann auch parallel mehrere Archive entpacken.

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 14.12.36-s

Darüber hinaus hat Entropy eine Menge an kleinen Features, die einem erst im Laufe der Zeit sehr zu schätzen lernt.

So wird selbstverständlich Quick View unterstützt, damit man auch ohne das Archiv zu entpacken sieht, was sich genau hinter welcher Datei verbirgt.

11-Bildschirmfoto 2013-06-20 um 00.04.52-s

Außerdem kann man, im Unterschied zu Archiver 2, zu vorhandenen Archiven problemlos neue Dateien oder Verzeichnisse hinzufügen; Dateien löschen, umbenennen oder im Archiv selber verschieben.

Des Weiteren kann man Archive über den Export in ein anderes Format umwandeln. Mit der Clean-Funktion befreit man Archive über definierbare Filter vom Datenmüll. Das ist besonders interessant, wenn man Archive an Windows Nutzer weiterleitet, die in der Regel mit .DS_Store Dateien oder AppleDouble nicht viel anfangen können.

12-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.56.49-sBildschirmfoto 2013-06-20 um 14.14.17-s

Darüber hinaus kann man die Datenintegrität des Archivs ohne Entpacken überprüfen oder in Archiven nach bestimmten Dateien suchen, um diese beispielsweise einzeln zu entpacken.

Dazu gibt es, Brower-like, durchsuchbare Bookmarks in einem Bookmark-Manager, um schnell vermeintlich verloren gegangene Archive wiederzufinden. AppleScript zum automatischen Erstellen, Entpacken oder Überprüfen von Archiven wird ebenfalls unterstützt.

14-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.46.00-s

Damit aber immer noch nicht genug:

So gibt es einen Passwort-Manager, der sich zuverlässig an vergebene Passwörter für Archive erinnert. Die Smart Format Detection kann ebenfalls ganz interessant sein. Hier wird bei einem unbekannten Dateiarchiv-Format über Daten Signaturen versucht das Archiv dennoch zu entpacken.

Dazu stehen für den Poweruser jede Menge Shortcuts zur Verfügung.

15-Bildschirmfoto 2013-06-17 um 19.06.05-s16-Bildschirmfoto 2013-06-17 um 19.07.37-s

Preis und Verfügbarkeit

Entropy wird sowohl im Mac App Store, als auch als stand-alone Download Version, die Aufgrund des Dollar-Kurses derzeit etwas günstiger ist, angeboten.

Beide Versionen unterscheiden eine kleine Sache: Für das Erstellen von RAR-Archiven muss man für die MAS-Version den RAR codec manuell herunterladen und installieren.  Die Download-Version kann diesen Vorgang automatisiert.

10-Bildschirmfoto 2013-06-19 um 23.08.25

Davon abgesehen liegt der Preis im MAS aktuell bei 16,99 Euro. Zur Installation wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zur kostenlosen und zeitlich begrenzten Testversion.

Entropy (AppStore Link) Entropy
Hersteller: Eigenlogik LLC
Freigabe: 4+
Preis: 16,99 € Download

FAZIT

Ich muss wirklich sagen, dass ich, auch Dank Eurer Kommentare im Archiver-Review, auf eine echte App-Perle gestoßen bin.

Entropy entspricht voll und ganz dem eingangs erwähnten Werbespruch und IST, meiner Meinung nach, der beste Archiver, den man momentan für OS X bekommen kann.

Die App läuft sehr stabil, ist funktional ganz weit vorne und sieht zudem noch gut dabei aus. Einzig der Preis ist etwas happig aber gute Software kostet nun mal etwas. Das war schon immer so und wird sich hier nicht ändern.

Wer also viel mit Archiven arbeitet, sollte definitiv die Testversion ausprobieren. Es lohnt sich!

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

23 Kommentare

  1. Sieht zwar ganz nett aus, aber für die meisten Benutzer würde wohl auch tar und unzip ausreichen. Zudem gibt es mit Keka, The Unarchiver und vielen Anderen genug kostenlose Alternativen die auch nett zu bedienen sind. Da brauch man keine 17€ aus dem Fenster zu werfen…

    • Du wirfst mit Sicherheit keine 17 Euro zum Fenster raus! In Anbetracht dieser sehr guten App finde ich deine Behauptung auch ziemlich frech! Erst testen, dann urteilen und nicht anders herum!

      Die kostenlosen Apps langen für den Durchschnittsnutzer. Da gebe ich dir durchaus Recht. Will man aber Komfort/Funktionen im Umgang mit Archiven, musst du Geld investieren.

  2. Schönes Review, nutze Entropy schon lange und bin auch der Meinung, dass es im Moment das wohl beste Pack-Programm aufm Mac ist.

  3. Ich benutze dieses Programm seid einigen Wochen durch eine Empfehlung in euren Kommentaren des letzten “Packer” Test. Bin sehr zufrieden und die 18€ sind es wert!

  4. QuickLook in Zip Dateien und darin löschen, verschieben und hinzufügen, … sehr nett.

    Doch 17 Euro finde ich auch für durchaus nützliche Funktionen etwas zu viel.

  5. Ich hab mir das Ding auch schon vor einer Weile geleistet und habe es nicht bereut.
    Und an alle, die jammern, die Software wäre zu teuer: niemand wird zum Kauf gezwungen.

  6. Hi, kurze Frage kannst du mir sagen welches Programm du für die Tabs im Finder benutzt?

      • Hat noch jemand ein Problem mit XtraFinder? Es passiert mir mehrmals die Woche, dass ich den Mac aus dem Schlaf aufwecke und mir der Finder abgestürzt ist. Zumindest erscheint der Mauszeiger beim Finder als Regenbogenkreis. Der Finder muss dann zwangsbeendet und neu gestartet werden. Das dauert je nach Fall schon mal ein paar Minuten.

        Ohne XtraFinder hatte ich das Problem nie.

        • Der XtraFinder ist leider etwas buggy, so dass es zu solchen Symptomen leider hin und wieder kommt. Das ist beispielsweise ein Grund, warum ich nicht auf solche Finder-Plugins setze, sondern direkt auf komplette App-Lösungen wie eben Path Finder.

  7. endlich ein programm welches auch das nachträgliche editieren von archiven unterstütz was man ja unter windows schon seit urzeiten kennt. eines der features was ich lange gesucht habe, danke für den programmhinweis.

  8. Für meine minimalen Bedürfnisse, wenn mir die shell doch zu unbequem ist reicht mir iPack … Klasse Review mal wieder und wer so was ständig braucht, wird auch sicher gern 17 Eur dafür ausgeben. Es gibt bis heut keine Freeware-Brötchen beim Bäcker … jedenfalls nicht bei unseren hier …

  9. BetterZip kann übrigens auch QuickLook und bringt auch ein nettes QuickLook-Plugin mit, womit man direkt in Archive reinschauen kann.

  10. habe es heute mal getestet und bin begeistert über das programm. vor allem bei großen archiven mit mehreren tausend dateien ist es sehr viele schneller und stabiler als archiver 2, der braucht schon 5 mal so lange wie entropy zum öffnen derartiger archive.

    das löschen und hinzufügen von dateien funktioniert auch tadellos. wer mehr als packen und entapcken tut ist dieses tool ein traum.

  11. Pingback: Entropy: Das (derzeit) beste und flexibelste Archivierungsprogramm für Mac OS X › Blog to go · Marcels Blog

  12. Pingback: Thanksgiving und Black Friday Special (Sammelartikel) | aptgetupdateDE

  13. Pingback: YemuZip · Archivierungsprogramm für OS X derzeit kostenlos | aptgetupdateDE

  14. Ich habe auf deine Empfehlung hin das Programm getestet und vermisse zwei Optionen schmerzlich. Ws ist nicht möglich, mehrere Archive, die alle das gleiche Passwort haben, in die Queue zu legen und das Passwort dann auf alle Archive anzuwenden. Man muss pro Archiv das Passwort eingeben, das hält auf. Weiterhin ist es nicht möglich die Archive nach dem erfolgreichen entpacken zu löschen bzw. in den Papierkorb verschieben zu lassen.