Artikelformat

Best Mac Apps of 2013 · aptgetupdateDE Edition

Nachdem Apple bei seiner Wahl zur Mac App des Jahres 2013 mehr als nur deutlich daneben lag, möchten Oliver und ich unsere besten Mac-Apps aus dem Jahr 2013 vorstellen.

bestof2013aguDE

Favoriten

Keyboard Maestro 6
Shortcuts und Macros erleichtern das tägliche Arbeiten mit OS X. Keyboard Maestro spielt dafür eine zentrale Rolle und lässt sich über einen Workflow auch wunderbar mit der Alfred App bedienen.
-> Review

Bartender
Gerade wenn es um eine aufgeräumte OS X Menüleiste geht, ist diese App unverzichtbar.
-> Review

1Password 4
Der sichere Speicher für Passwörter, Lizenzen und sehr vieles mehr.
-> Review

ReadKit 2
Der RSS Newsreader Reeder hat es ja immer noch nicht wieder zurück auf den Desktop geschafft. Ich habe aber mit ReadKit eine sehr gute Variante in Verbindung mit Feedly gefunden, mit der ich mittlerweile sehr zufrieden bin.
-> Review

Einzelnennungen Oliver

Evernote
Der Wissensspeicher schlechthin. Hier kopiere ich mittlerweile alles rein, was ich mir unbedingt merken muss. Immer noch das beste Notiztool für mich. Auf die hervorragenden mobilen Apps sei hier natürlich auch hingewiesen.

brew
Mittels brew bekommt man auch unter OS X einen anständigen Paketmanager für die ganzen Tools und Helferlein außerhalb der App Store Welt.

Vagrant + Chef + VirtualBox
Die Verbindung von Vagrant, Chef und VirtualBox finde ich äußerst charmant zum lokalen Entwickeln und Testen.

PyCharm
An PyCharm habe ich mich erstaunlicherweise recht schnell gewöhnt. PyCharm ist eine IDE für Python mit einer hervorragenden Django-Unterstützung. Ich nutze die Professionell-Variante. Seit diesem Jahr gibt es aber auch eine kostenlose Basic-Version.

Google Chrome
Mein primärer Browser, weil er plattformunabhängig verfügbar ist und er sich super über alle Systeme synchronisiert. Firefox nutze ich nur noch als Testtool.

ChronoSync
Ich sichere zwar primär meinen Mac mit Time Machine. Mit Chronosync kann man aber Aktions- und Eventbasierte individuelle Sicherungs- und Sync-Szenarien zusammenbasteln.

Einzelnennungen Björn

Path Finder 6
Nachdem ich als Finder-Ersatz sehr lange Zeit auf ForkLift gesetzt hatte, bin ich Anfang des Jahres zu Path Finder gewechselt. Hauptgrund war das Drop Stack Feature zum Verschieben von Dateien. ForkLift kommt bei mir ‘nur noch’ als FTP, SFTP, WebDav, Amazon S3 und SMB-Client zum Einsatz.
-> Review

Acorn 4
Auch Acorn hatte ich erst im Laufe dieses Jahres als sehr gutes Bildbearbeitungsprogramm schätzen gelernt. Die App hat bei mir Pixelmator, trotz recht guter Version 3.0, komplett ersetzt.
-> Review

Radium 3
So muss Internet Radio auf dem Mac aussehen!
-> Review

iStat Menus 4
Als Systemmonitor in der OS X Menüleiste für mich, ähnlich wie Bartender, unverzichtbar.
-> Review

Entropy
Das beste Archivierungsprogramm, das man für den Mac kaufen kann.
-> Review

PopClip
Die App ist schon etwas älter aber dadurch nicht weniger interessant. Gerade, wenn ich an die mittlerweile knapp 100 kostenlosen verfügbaren Extensions denke.
-> Review

aptgetupdateDE Mac App des Jahres 2013

alfred2got-aguDE

Alfred 2
Oliver und ich mussten nicht lange überlegen, um unsere Mac App des Jahres 2013 auszuwählen.

Die Alfred App, das ganz zum Anfang ihrer Karriere ‘nur’ ein App-Schnellstarter mit einigen Zusatzfunktionen war, ist mittlerweile ein Alleskönner. Grund dafür ist hauptsächlich die Automatisierung vieler Arbeitsvorgänge über die mit Version 2 neu eingeführten Workflows.
-> Review

Nun bist du aber wieder an der Reihe. Was sind deine Mac-Apps des Jahres 2013?

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Firmen und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter, App.net und natürlich per E-Mail.

25 Kommentare

  1. Für mich ist es TotalSpaces 2 geworden. OS X bekommt dadurch eine richtig gute Umsetzung von virtuellen Desktops und die Keyboard Shortscuts zum Verschieben von einzelnen Fenstern auf die anderen Spaces bringt den selben Komfort wie z.B. die Gnome Shell.
    Mit Ctrl + Alt + Pfeiltasten wechsle ich nun auf einen anderen Space und mit Ctrl + Alt + Cmd + Pfeiltasten nehme ich dazu auch noch das aktuelle Fenster mit.

    • Oh, kannte ich bisher noch gar nicht. Danke für den Tipp. Werde ich mir über die Feiertage mal genauer ansehen.

    • Genau dieses Tool vermisse ich seit meinem Umstieg von Linux auf den Mac. Scheint zuverlässig zu laufen, die Features sind echt gut umgesetzt.

      Dann kommt bei mir zu den Apps des Jahres 2013 neben Shortcat, Popclip, Unclutter, Alfred und Yoink wohl auch noch Totalspaces :)

  2. konfluenzpunkt

    20.12.13, 13:20, #4

    Meine Liste 2013:

    – Ulysses Ⅲ
    – Mailmate
    – Cloud Mate
    – Coderunner
    – PopClip
    – Find Any File
    – PhotoDesk
    – ItsyCal
    – LICECap
    – Marked 2
    – MoneyMoney
    – PhotoSync
    – TinkerTool2
    – Tower
    – Tree
    – Type2Phone
    – UniBox

    Hardware des Jahres: iPadAir, iPhone5S, ScanSnap iX500 Mac

  3. Ich besitze viel dieser aufgeführten Apps, die besten Apps meiner Meinung sind 1Password und Alfred 2 natürlich nur mit Verbindung mit dem Power Pack!

    Gruß

    Senad

  4. Alfred 2 ist wegen der vielen tollen Workflows (des PowerPacks) auch für mich die App des Jahres (als Rückkehrer von der Fensterwelt). Einmal in den Workflow eingebaut und verinnerlicht will man das Tool nicht mehr missen. Alfred hat bei mir den Spotlight Shortcut eingenommen.

    Anregungen zum Umdenken gibt es viele:

    „Nein, ich öffne ab sofort händisch kein neues BrowserTab mehr bevor ich etwas google, sondern erledigen das sofort in Alfred“ > cmd+space > Suchbegriff

    „USD 19.48 in Eur – Auch dafür wird Google nicht mehr bemüht sondern Alfred“ > cmd+space > convert

    „Klasse URL, die möchte ich an Pocket, Twitter, etc. senden.“ > cmd+space > share

    „Lied X von Künstler Y würde ich jetzt gerne hören“ > cmd+space + Spotifious

    Alfred ist dank der unzähligen Workflows eine eierlegende Wollmilchsau

    Platz 2 geht für mich an NoteSuite, welches Notizen und ToDos clever vereint. Notizen können mit einrückbaren, numerierten oder abhakbaren Listen versehen und mit Bildern angereichert werden. Daneben gibt es im aufgeräumten und sehr intuitiv bedienbaren UI noch einen Button für ein neues ToDo. Wird dieser genutzt landet das ToDo nicht nur übersichtlich innerhalb der Notiz, sondern eben auch in der ToDo Ansicht der App. Letztere erlaubt ein Filtern nach Tags, Zeiträumen, Projekt (Ordnername der Notizen) und vieles mehr. Sehr praktisch, da ich mir beides schon immer konsolidiert gewünscht habe. iCloud/Dropbox Sync, iPad App (iPhone folgt bald) sowie diverse Export-Möglichkeiten runden das Paket ab.

    Platz 3 geht an f.lux. Meine Augen werden es mir danken.

    Den Aufruf die eigene App des Jahres in den Kommentaren zu hinterlassen ist klasse. TotalSpaces 2 war mir beispielsweise noch nicht bekannt. Danke dafür Hakan. Lassen sich auch Full-Screen Apps fest bestimmten Spaces zuweisen? Ich habe, Chrome, Mail.app, Readkit eigentlich immer Fullscreen an einem bestimmten Platz, der sich leider immer wieder verschiebt ;)

  5. Meine OSX-Killer-Apps sind (es gibt hier keine Reihenfolge):

    – MailMate
    – PathFinder
    – Alfred
    – Dash
    – TotalSpaces
    – iStat Menu
    – Fantastical
    – Adium
    – ReadKit
    – Firefox (schon alleine deshalb, weil das der einzige Browser mit Multirow-Bookmarkbar ist)
    – VMware
    – NetBeans

  6. Oh, und nicht zu vergessen:

    – KeyboardMaestro (alleine schon dafür, das ich damit endlich systemweit und konsistent mit CMD+V ohne Stil einfügen kann. DAS alleine war das Geld schon wert. Einfügen mit Stil hatte mich unendlich genervt)

  7. stereo frontal

    20.12.13, 17:27, #9

    Meine Top 3 für 2013:

    1. Devonthink Pro Office – ungleich mächtiger als Evernote
    2. Vitamin R – Timeboxing, Aufschieberitis überlisten
    3. Keyboard Maestro

    Frohes Fest an alle :)

  8. Meine Favoriten:

    – Alfred 2 inkl. Powerpack
    – 1Password 4
    – Bartender

    Alfred hat mich dieses Jahr echt vom Hocker gehauen. Ich hatte Alfred irgendwie immer nur als App-Launcher im Hinterkopf und dafür hat mir auch Sportlight gereicht. Aber mit dem Powerpack ist Alfred unverzichtbar für mich geworden.

    Nachdem ich keinen vernünftigen Worklow mit trakt.tv-Integration gefunden habe, hab ich für mich und weitere Serienverrückte eben einen geschrieben: https://github.com/timbooo/traktforalfred

    Viele Grüße
    Tim

  9. Alfred und 1Password – klar. Fantastical, ReadKit, PopClip und Evernote auch. Unverzichtbar sind für mich aber vor allem nvALT und Marked. Auch Unclutter und Trickster habe ich im letzten Jahr liebgewonnen. Und AirMail ist ein wirklich klasse Mailclient, der dazu noch so gut wie nichts kostet.

  10. Ich bin wohl einer der wenigen hier, der mit diesen ganzen Produktivitäts-Apps wenig anfangen kann. Evernote für die Uni, Readkit zum lesen, Anki zum Vokabeln lernen (leider gibt es hier wirklich keine schöne, native Alternative). Bartender auch super.
    Mein kleiner Geheimfavorit ist immer noch XtraFinder. Auch jetzt nachdem der Finder von selber Tabs kann, bevorzuge ich die Implementierung von XtraFinder und den zusätzlichen Features.
    Und anstatt 1Password benutze ich LastPass. Einfach schönere Synchronisierung zu meinem Androiden und vertrauenswürdigerer Sync.

  11. 1. Tinderbox – die bestangelegten 150 Euro in Software ever (und TBX 6 wird die App 2014 ;-)
    2. Ulysses III – auf und los
    3 Keyboard Maestro – was 1 und 2 selber nicht hinkriegen, biege ich mir dann
    4. Bartender – ich liebe aufräumen

    Frohes Fest

  12. Benjamin Milde

    22.12.13, 18:08, #14

    Ich kann nur Tree noch hinzufügen, für mich die perfekte Alternative für workflowy nur lokal.

  13. Zunächst einmal vielen Dank an das Team von Aptgetupdate.
    Eure Seite ist meine erste Adresse wenn es um nützliche Programme etc. geht.

    Schöne Tools 2013
    Total Spaces 2 (Hammer, sowas hab ich immer vermisst)
    Bartender
    IVolume (endlich ist laut und leise bei Itunes Geschichte)
    CleanMyMac2
    I Stat Menu
    Alfred 2

  14. Brew +1, Brew ist der etwas bessere Paketmanager im Vergleich zu Port.

    Meine Favoriten:
    * RStudio -nette Entwicklungsumgebung für R
    * GPG
    * Gimp, dafür dass es auf dem Mac benutzbar ist

    • Ist der R-Studio Editor eigentlich immer noch so buggy? Hatte vor Monaten mal Probleme mit dem Trackpad und bin dann vollständig auf Sublime Text umgestiegen. Zusammen mit vielen anderen Gründen ist daher auch Sublime Text 3 meine App des Jahres (neben Alfred 2).

  15. Was Oliver mit Chef und Vagrant genau macht würde mich mal interessieren. Verstehe nicht, wofür Chef überhaupt ist.

    • Mit Chef kann man sich einfach gesagt „Maschinen“ skriptgesteuert erstellen lassen. Sinnvollerweise setzt man das dann zum Deployen und auch zum Entwickeln einer App (in meinem Fall Django-Python Apps) ein. So ist sichergestellt, dass man sowohl lokal, als auch in der Produktivumgebung auf genau denselben Stand werkelt. Super praktisch, wenn man sich mal wieder verbastelt hat. Einfach Chef anwerfen und 5 Minuten später hat man eine neue Maschine.

  16. Pingback: OS X Schnellstarter im Vergleich: Alfred 2 vs LaunchBar 6 | aptgetupdateDE

  17. Pingback: Selektierten Text über PopClip in Alfred oder LaunchBar aktivieren | aptgetupdateDE