Permalink

OpenEmu 2.0 · Multiple Video Game Emulation System für den Mac

Ich persönlich zocke ja relativ selten am Mac. Kommt es aber doch dazu, sitze ich meisten vor Emulatoren wie ScummVM oder OpenEmu.

Letzteres ist mittlerweile in Version 2 erschienen und bringt etliche Verbesserungen mit sich.

Bildschirmfoto 2017-03-21 um 10.18.53-minishadow copy 2

Neben einer runderneuerten Oberfläche, hat sich vor allem die Anzahl der emulierten Systeme von damals 12 auf mittlerweile 29 fast verdreifacht.

So werden neben Klassikern wie dem Game Boy, dem Nintendo Entertainment System (NES) oder Super Nintendo (SNES) jetzt beispielsweise auch der Atari 7800, Atari Lynx, Nintendo 64 (!!!), Sony PlayStation Portable oder die PlayStation (die erste Version von 1995) selber unterstützt.

Bildschirmfoto 2017-03-21 um 10.20.31-minishadow_1300px

Dazu hat man über die Symbolleiste nun schnellen Zugriff auf Spielstände sowie Screenshots; auch eine Homebrew-Spielesammlung mit über 80 Spielen wurde integriert.

Apples Touch Bar wird ebenfalls unterstützt.

Touch Bar Bild 2017-03-21 um 10.26.59

Außerdem kann man Spiele jetzt in Echtzeit zurückspulen, um beispielsweise beim Boss-Fight nicht allzu viele Leben zu verlieren 😉

Bildschirmfoto 2017-03-21 um 10.28.50

Darüber hinaus unterstützt OpenEmu eine Vielzahl an Controllern. Ich nenne einfach mal den PS3 DualShock 3, PS4 DualShock 4, Nintendo Wiimote, XBox 360 (hier müssen Treiber installiert werden), das Gravis GamePad Pro oder den N64 Adaptoid.

Zur Installation von OpenEmu 2.0 wird nun OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

-> http://openemu.org

Permalink

Brother MFC-9332CDW: Scan-to-E-Mail einrichten

Stammleser wissen, dass ich momentan den Brother MFC-9332CDW teste; ein 4-in-1 Farblaser-Multifunktionsgerät, das neben den üblichen Funktionen wie drucken, kopieren und scannen auch Faxe senden und empfangen kann.

Vor ein paar Wochen hatte ich in einem ersten Artikel einige Worte zum initialen Einrichten des Druckers unter macOS bzw. iOS verloren.

mfc9332cdw_left_thumb

Heute möchte ich einen Schritt weitergehen und die Einrichtung des von mir persönlich sehr oft verwendeten Features Scan-to-E-Mail ohne Zuhilfenahme eines Rechners näher erläutern.

Zunächst aber erneut zu den wichtigsten Eckdaten des Gerätes:

Elektrofotografischer LED Farbdrucker333 MHz Prozessor
192 MB Speicher
DruckgeschwindigkeitSimplex: Bis zu 22 Seiten/Minute in Farbe und S/W
Duplex: Bis zu 7 Seiten/Minute in Farbe und S/W
Auflösung (Drucken)Bis zu 2.400 x 600 dpi
Auflösung (Scannen)Vorlagenglas: Bis zu 2.400 x 1.200 dpi (optisch)
ADF: Bis zu 1.200 x 600 dpi (optisch)
Auflösung (Kopieren)600 x 600 dpi
FunktionenDrucken, kopieren, scannen und faxen
Automatischer Duplexdruck
Flachbett mit automatischem Originaleinzug
PCL 6 und PostScript 3 Emulation
SchnittstellenUSB 2.0 Hi-Speed, LAN (10/100 BaseTX) und WLAN (802.11 b/g/n)
Maße410 x 410 x 483 mm (B x H x T)
23,4 kg

Scan-to-E-Mail-Anhang vs. Scan-to-E-Mail-Server

Generell unterscheidet das Gerät zwischen Scan-to-E-Mail-Anhang und Scan-to-E-Mail-Server, was anfänglich ziemlich verwirrend ist. Liest man sich allerdings ins online verfügbare Software-Handbuch ein, wird schnell klar, wo der Unterschied liegt:

Im ersten Fall muss man auf seinem Mac (oder PC) eine von Brother zur Verfügung gestellte Software namens ControlCenter installieren, die anschließend mit einer bestimmten E-Mail Adresse verknüpft wird. Zum Scannen sowie Versenden der E-Mail wird also zwingend ein Rechner benötigt; beim Drucker legt man lediglich die zu scannenden Blätter ein… 😐

Im zweiten Fall erfolgen das Scannen und der E-Mail-Versand unabhängig vom Rechner direkt am Drucker. Genau das ist mein gesuchtes Feature 😃
Stutzig macht im Handbuch allerdings der Satz “Diese Funktion ist als Download verfügbar.“ 😮

Firmware Lite

Auf Nachfrage beim Brother Support bestätigte man mir, dass ich zum Nutzen der Funktion Scan-to-E-Mail-Server eine separat erhältliche Software installieren muss.

Schaut man in die für macOS 10.12 erhältlichen Downloads, findet man unter dem Punkt Firmware allerdings nur eine Firmware Update Software, die erst einmal keine neuen Features beinhaltet bzw. freischaltet.

Erst unter Software-Tools, die man bezeichnenderweise zur Ansicht über die Schaltfläche Alle anzeigen aufklappen muss, kommt die Erleuchtung.

Bildschirmfoto 2017-03-17 um 10.26.15

Dort verbirgt sich eine Software namens Internet FAX Installations-Tool, die im Grunde genommen die bereits per default auf dem Drucker installierte normale Firmware modifiziert und folgende Features freischaltet:

  • Internet-Fax
  • Faxweiterleitung (per PDF…) an eine E-Mail Adresse
  • Scan to E-Mail-Server 👍

Um das nochmals herauszustellen: Beim Internet FAX Installations-Tool handelt es sich um keine neue Firmware oder eine Firmware Update Software. Das Tool ist lediglich dazu da, um blockierte Features der bereits installierten Firmware freizuschalten.

Da mir dieses Vorgehen sehr merkwürdig vorkam, nahm ich erneut Kontakt zu Brother auf. Dort sagte man mir, dass der Grund einzig und alleine bei den Lizenzkosten liegt. Die meisten Anwender nutzen halt nur wenige Funktionen, so dass die Standard-Features der Firmware ausreichen. Erst nachdem eine Freischaltung der zusätzlichen Features über das I-FAX Installations-Tool erfolgt ist, fallen für Brother zusätzliche Lizenzgebühren pro Gerät an.

Firmware Erweiterung per Internet FAX Installations-Tool

Zur Freischaltung der zusätzlichen Features wird leider Java benötigt. Folglich empfehle ich aus Gründen die Verwendung einer virtuellen Maschine (vor dem Installieren Snapshot/Sicherungspunkt anlegen!!!).

Bildschirmfoto 2017-03-17 um 12.24.36-minishadow

Da der Drucker sowohl für ein Firmware Update als auch für die jetzt gewollte Firmware Erweiterung per USB-Kabel mit einem Mac oder PC verbunden sein muss, ist im Falle von VirtualBox darauf zu achten, dass der Drucker in den VM-Einstellungen > Ports > USB permanent (über das Plus-Zeichen) der VM zugeordnet ist. Andernfalls kann es zu Fehlern kommen, die den Drucker ggf. unbrauchbar machen.

Sobald die Firmware Erweiterung abgeschlossen ist, kann man den Snapshot zurücksetzen und ist Java vorerst wieder los 🙌

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.23.56-minishadow_1300px

Während der Firmware-Erweiterung wird der Nutzer übrigens darüber informiert, dass Daten zu Brother übermittelt werden.

Zu diesen Daten gehören die Seriennummer, der Modellname und die Firmware-Version des Druckers, die u.a. für die gerätegenaue Abrechnung der Lizenzgebühren genutzt werden.

Bildschirmfoto 2017 03 20 um 17 02 18 2 minishadow

Scan-to-E-Mail-Server im EWS konfigurieren

Die eigentliche Konfiguration erfolgt, wie schon im ersten Artikel, im Web-Interface bzw. embedded Webserver (kurz EWS) des Druckers.

Ist die erweiterte Firmware korrekt installiert, findet man unter dem Punkt Fax mehrere Optionen für I-Fax, die in der normalen Firmware zwar auch implementiert aber nicht sichtbar sind.

Für unseren Fall ist die Option E-Mail (Senden) interessant. Dort trägt man den E-Mail (Betreff) und E-Mail (Text) ein, die man später für die gescannten Dokumente im E-Mail Postfach nutzen möchte. Das Ganze abschließend mit der Schaltfläche Senden bestätigen.

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.40.48-minishadow_1300px

Danach geht es über die Schaltfläche POP3/SMTP zur Konfiguration des zu nutzenden E-Mail Servers.

Hier muss natürlich jeder selbst bei seinem E-Mail Provider schauen und die passende Daten eingeben. Für Google Mail sieht die Konfiguration beispielsweise folgendermaßen aus:

SMTP-Serveradressesmtp.gmail.com
SMTP-Port465
Authentifizierungsmethode für SMTP-ServerSMTP-AUTH
Name für SMTP-AUTH-KontoE-Mail Adresse, die als Absender beim Scan-to-E-Mail-Server Feature genutzt werden soll (muss zur SMTP-Serveradresse passen)
Kennwort für SMTP-AUTH-KontoKennwort zur im Namen angegebenen E-Mail Adresse
SMTP über SSL/TLSSSL
→ zusätzlich ist darauf zu achten, dass "Server-Zertifikat verifizieren" deaktiviert ist
E-Mail Adresse des GerätsE-Mail Adresse für das Benutzerkonto des Druckers (i.d.R. die des Administrator)

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.46.56-minishadow_1300px

Scrollt man in dieser Maske weiter nach unten, kann man noch einen POP3-Server konfigurieren.

Das kann für unseren Anwendungsfall Scan-to-E-Mail-Server allerdings ignoriert werden, da der Drucker E-Mails nur versenden aber nicht empfangen soll.

Hier wird also nichts eingetragen; man muss die im SMTP-Abschnitt eingetragenen Daten mit Klick auf die Schaltfläche Senden allerdings bestätigen.

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.47.09-minishadow_1300px

Daran anschließend sollte man die Konfiguration des E-Mail-Versands testen.

Hier muss einfach eine E-Mail Adresse angegeben und der Haken bei Test-E-Mail senden gesetzt sein. Über die Schaltfläche Senden sollte Sekunden später eine entsprechende E-Mail mit Daten der Druckers in der Inbox landen.

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.50.09_1300px

Ist das abgeschlossen, kann man sich an die Konfiguration des Adressbuchs setzen.

Hier können bis zu 200 E-Mail Adressen bzw. bis zu 20 Rundsende-Gruppen hinterlegt werden, die man dann ganz bequem am Touchscreen des Drucker als Empfänger des zu scannenden Dokuments auswählen kann.

Wichtig: Bei der Nummernart sollte Mail ausgewählt sein.

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 20.53.15-minishadow_1300px

Abschließend kann man im Menü unter Scannen > Scan to E-Mail-Server die Standard-Einstellungen zu den Scan-Optionen anpassen.

Das betrifft im Grunde genommen Angaben zum Scantyp und der Auflösung, den Dateityp sowie der Scan- und Dateigröße. Der Einfachheit halber habe ich die vier Drop-Down-Menüs herauskopiert und in den nachfolgenden Screenshot eingefügt.

Bildschirmfoto 2017-03-17 um 16.55.58-minishadow_1300px

Damit ist die eigentliche Konfiguration abgeschlossen. Man kann nun den Mac oder PC ausschalten und sich dem Drucker zuwenden.

Scan-to-E-Mail-Server am Drucker nutzen

Zunächst legt man natürlich die zu scannenden Dokumente in den Dokumenteneinzug (ADF) bzw. auf das Vorlagenglas.

Im Touchscreen des Druckers sucht man über die Schaltfläche Scannen die Funktion an E-Mail-Server, die erst, wir erinnern uns, mit der erweiterten Firmware sichtbar ist.

20170315_173929_1300px

Nun kann man entweder manuell eine E-Mail Adresse eingeben oder über die Schaltfläche Adressbuch eine gerade im EWS vorkonfigurierte als Empfänger auswählen.

Über die Schaltfläche OK kann man jetzt die im EWS gesetzten Standard-Scan-Optionen (Scantyp, Auflösung, Dateityp…) anpassen. Drückt man in dieser Ansicht erneut die Schaltfläche OK, wird das Dokument abschließend gescannt und versendet.

20170315_173947_1300px

Sekunden später… Magic… die Inbox… 📬📧

Die E-Mail sollte jetzt auch die vorher im EWS festgelegten Inhalte für Betreff und Text umfassen. Das gescannte Dokument befindet sich im Anhang.

Bildschirmfoto 2017-03-14 um 21.02.46-minishadow_1300px

Sonstiges

Mit meinen persönlichen Standard-Scan-Einstellungen – Farbe, 200 dpi, PDF, A4 und mittlerer Dateigröße – wird pro gescannter Seite eine Datei mit einer Größe von ca. 200 KB erstellt.

Ist der Dokumenteneinzug, für den Brother eine maximale Kapazität von 35 Seiten angibt, komplett gefüllt, ergibt das eine Dateigröße von ca. 7 MB. In meinen Tests waren dort aber selbst 50 Seiten kein Problem, was einen E-Mail Anhang von gut und gerne 10 MB zur Folge hat.

Das PDF, und auch hier hatte ich bei Brother nachgefragt, wird auf dem Drucker generiert. Das ist insofern interessant, als dass der Drucker ja gerade mal 192 MB RAM hat und bei 50 normal gescannten Farbseiten keine Kapazitätsprobleme erkennen lässt. Erst wenn man beim Scannen die volle Auflösung (beim ADF 1200 x 600 dpi) haben möchte, ist bei knapp 30 Seiten pro Scanvorgang Schluss.

Ebenfalls erwähnenswert: Sobald man die Firmware des Druckers aktualisiert, muss man die zusätzlichen Features nicht erneut freischalten oder konfigurieren. Diese bleiben unangetastet und stehen auch nach einem Update ohne weiteres Zutun weiterhin zur Verfügung.

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise für den Brother MFC-9332CDW beginnen derzeit bei knapp 310 Euro.

Dazu gibt es 3 Jahre Vor-Ort-Hersteller-Garantie.

-> http://www.brother.de/drucker/lasergeraete/mfc-9332cdw
-> http://www.idealo.de/mfc-9332cdw-brother

tl;dr

Puhhh, wasn Akt!

Es ist mir ehrlich gesagt schleierhaft, wie man das Internet FAX Installations-Tool derart irreführend benennen und den Download auf der Homepage dermaßen verstecken kann.

Ich möchte nicht wissen, wie technisch nicht so versierte Personen zum Nutzen der beworbenen Funktionen Scan-to-E-Mail-Server oder Internet-Fax ihren Drucker und schlussendlich auch Brother verfluchen. Selbst erfahrene Anwender scheitern beim Einrichten dieser Funktionen, weil Brother nirgendwo klipp und klar formuliert was genau zu tun ist. Es kommt nur immer wieder der Hinweis, dass Feature X oder Feature Y nur über einen kostenlosen Download verfügbar ist. Die einschlägigen Hilfe- bzw. Drucker-Foren sind voll mit genervten Nutzern…

Man muss Brother allerdings auch zugutehalten, dass, wenn man einmal weiß, was zu machen ist, die Einrichtung dieses Features vergleichsweise schnell von der Hand geht und der Versand von gescannten Dokumenten ohne Zuhilfenahme eines Mac oder PC problemlos funktioniert.

Permalink

Howto: Websuchen-Tool mit Keyboard Maestro erstellen

Websuchen aller Art haben einen entscheidenden Nachteil: Man muss zunächst die Webadresse im Browser eingeben, danach das Suchfeld identifizieren bzw. anklicken und kann dann erst den Suchbegriff eingeben; also viele kleine Schritte mit vergleichsweise viel Klickerei…

Wesentlich einfacher geht es über ein Websuchen-Tool, das man mit der Allzweckwaffe Keyboard Maestro realisieren kann.

Zur Erstellung dieses Tools kommt ein Feature namens Conflict Palette zum Einsatz, das den Vorteil hat, dass man mit nur einem Shortcut mehrere Aktionen gleichzeitig aufrufen und per hervorgehobenen Zeichens daraus auswählen kann.

So haben im Keyboard Maestro Editor sämtliche Macros, die die Websuche betreffen, zur Aktivierung ein identisches Tastaturkürzel. Der Rest ist frei konfigurierbar und kann somit den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

Das fängt beispielsweise vorne mit dem Icon an. Die anschließenden zwei Zahlen mit der geschlossenen Klammer besitzen einen sortierenden Charakter und werden im eigentlichen Namen des Macros nicht angezeigt. Um diese Sortierung, beispielsweise nach Funktionalität, zu unterstreichen, sind Trennstriche (bei 10), 20), 30)…) eingefügt. Da der KM Editor hier nichts Eigenes anbietet, handelt es sich schlicht um eine Aneinanderreihung von en dashes (Shortcut: Option+Minus). Schön ist anders aber es funktioniert…

Ein wichtiger Punkt ist der darauf folgende Buchstabe. Da dieser einer Websuche eineindeutig zugeordnet ist, handelt es sich quasi um eine per Tastatur auswählbare ID, die die Websuche einleitet.

Fehlt diese Eineindeutigkeit, wird der erste Buchstabe vom Namen des Macros gewählt. Gibt es hier eine Doppelbelegung, wird die Auswahl solange eingeschränkt, bis sie eineindeutig ist. Führt also im ersten Fall ein simples a zum Ziel, sind im zweiten mit a-p-t schon drei Schritte notwendig, um diese Eineindeutigkeit herbeizuführen.

Ein entscheidender Bestandteil sind selbstverständlich auch die Suchmuster. Diese müssen für jede Webseite oder App (man kann beispielsweise auch iTunes oder den Mac App Store auf diese Weise durchsuchen bzw. direkt Promo Codes einlösen) angepasst werden. Einige Inspirationen kann man sich in der sehr guten (Web Search-)Dokumentation zur Alfred App holen.

Wem übrigens das Aussehen der Conflict Palette nicht gefällt, kann in den Einstellungen von Keyboard Maestro über einen Theme Editor diverse Anpassungen vornehmen.

-> https://github.com/johnnycash69/km-macros

(via)

Permalink

macOS Tipp: Zuletzt geschlossene Tabs im Safari öffnen

Dass man den (versehentlich) zuletzt geschlossenen Tab im Safari mit dem normalen Undo-Shortcut Cmd+Z erneut öffnen kann, ist bekannt oder?!

Bildschirmfoto 2017-03-16 um 00.14.58

Was aber, wenn man einen bestimmten beschlossenen Tab öffnen möchte?

Nun, wie sich herausstellte, hat der Safari von macOS mittlerweile das Verhalten des mobilen Safari von iOS übernommen. Es genügt im Prinzip ein langer Klick (genauer gesagt eine click-and-hold Geste) auf das Plus-Zeichen, das normalerweise einen neuen Tab im Safari öffnet.

Anschließend werden die letzten 20 geschlossenen Tabs angezeigt, die man nun auf Klick erneut öffnen kann.

IMG_3795

Der Vollständigkeit halber das identische Verhalten unter iOS:

Hier muss man im Safari zunächst die Tab-Übersicht aktivieren. Anschließend führt ein langer Klick auf das Plus-Zeichen zum Ziel.

(via)

Permalink

Gastartikel: BetterTouchTool · Eigene Touch Bars unter macOS erstellen

Kurz ein Satz zu mir: Normalerweise bin ich ein Leser von aptgetupdateDE.

BTT3

Mir haben die Seite und die Arbeit von Björn und Oliver so gut gefallen, dass ich nicht zögerte und den beiden eine E-Mail als Dank geschrieben hatte. In der Mail waren auch ein paar Anregungen zu Apps, die ich aufgrund ihres großen Nutzens bisher auf der Seite vermisst hatte.

Nach einen paar Mails sind wir letztendlich auf den Gastartikel gekommen, denn ich nun verfasse.

intro5

BetterTouchTool, um das es nachfolgend gehen soll, ist eine derart umfangreiche App, dass ich mich heute auf die Funktionen für die Touch Bar beschränken möchte.

Genauer gesagt werde ich ein kleines HowTo schreiben und zeigen wie man eigene Touch Bars für das MacBook Pro erstellt. Allgemeine und direkt für Apps; mit allem was dazu gehört.

Touch Bar Bild 3

Besitzer eines MacBook Pro kennen das Standard-Layout der Touch Bar, mit dem wir auch gleich zum ersten Punkt kommen: Wie ich finde, braucht man in der Touch Bar so viel Platz wie irgend möglich. Gerade wenn man z.B. Safari nutzt und alle geöffneten Tabs dort angezeigt bekommen möchte.

Also kurzerhand in die macOS Systemeinstellungen unter Tastatur und dort ausschließlich die App-Steuerungen anzeigen lassen. Danach BetterTouchTool installieren und die Touch Bar sieht gleich viel aufgeräumter aus.

Touch Bar Bild 2

Jetzt geht es direkt in die BTT App, die man jederzeit über die macOS Menüleiste unter Preferences starten kann.

Alle aus der Touch Bar entfernten Funktionen, die man vielleicht vermisst, lassen sich dann wieder mit BTT hinzufügen.

Bildschirmfoto 10

An dieser Stelle möchte ich großes Lob an die Entwickler für ihr Bezahlkonzept aussprechen.

Zum einen bekommt man 45 Tage Zeit, in denen man die App im vollem Umfang testen kann; sowohl die letzte stabile, als auch die aktuelle Alpha-Version, was in den Optionen nach Belieben einstellbar ist. Zum anderen hat man danach die Möglichkeit mit dem Pay-what-you-want-Modell die App mit einem in Abstufungen frei wählbaren Betrag von 4,49 bis maximal 50,00 Euro zu kaufen. Ich finds genial.

Touch Bar Bild 7

Am Ende des Tutorials könnte die Touch Bar dann wie oben im Screenshot zu sehen aufgebaut sein.

Wie man sieht, hat man die Möglichkeit Bilder, Icons, Ordner, Widgets u.s.w. frei einzufügen. Wobei man in der Touch Bar durch die Ordner navigieren und dadurch wieder so viele Unter-Touch-Bars erstellen kann wie man möchte.

So zum Beispiel im App-Ordner…

Touch Bar Bild 8

oder im Settings-Ordner.

Touch Bar Bild 9

Das Erstellen von eigenen Touch Bars ist, wie alle anderen Funktionen in BTT, die nach dem gleichen Schema funktionieren, übersichtlich und einfach strukturiert.

Hier eine Übersicht zum Vergleich: Was in BTT untereinander angeordnet ist, wird auf der Touch Bar nebeneinander angezeigt.

Bildschirmfoto 11

Als erstes geht man in der Übersicht auf das Feld + TouchBar Button.

Ein neuer Eintrag erscheint, den man mit einem Namen, in unserem Fall Cover, versieht. So kann man dem Ganzen direkt einen individuellen Touch verpassen.

Bildschirmfoto 14

Da nur .icns-Dateien für die Touch Bar zugelassen sind, stellt sich natürlich die Frage woher man die eigenen Bilder oder Icons nehmen soll. Ich habe das Problem mit der App Image2icon gelöst, die kostenlos im Mac App Store erhältlich ist.

Nach der Konvertierung des Bildes kann die so erstellte .icns-Datei per DragNDrop in das Feld Add Icon von BTT gezogen werden.

App-Icons lassen sich auch ganz einfach über den Finder, mit Rechtsklick auf die App > Informationen und anschließend das oben links angezeigte Bild mit DragNDrop zu Image2icon ziehen, erstellen.

Bildschirmfoto 15

Touch Bar Bild 1

Jetzt geht es zu den Einstellungen des Buttons, die über das Feld Advanced Configuration erreichbar sind.

Grundsätzlich stelle ich für jeden Button die TouchBar Button Color auf Schwarz (#000000). Ich persönlich finde die Touch Bar ohne die grauen Boxen einfach hübscher.

Als nächstes kann man den Abstand zum nächsten Button über Free space after button anpassen. Um einen gleichen Abstand zu beiden Seiten zu bekommen, ist für den ersten Button ein Abstand von 30px passend. (Links von der Touch Bar ist etwas Fläche, die den TouchID-Knopf auf der anderen Seite optisch ausgleicht.)

Im Falle vom Cover Button setze ich die Auswahl im darauffolgenden Drop-Down-Menü auf Stick to the left side of the Touch Bar, was bei den kommenden Buttons dann auf Standard gelassen werden kann. Für den Close/Back Button ist die Auswahl wiederum beim gegensätzlichen Stick to the right side of the Touch Bar passend (später dazu mehr).

Das Häkchen bei Icon only, no text aktiviere ich für jeden Button, da sonst der Text neben dem Icon angezeigt wird.

Das Show HUD overlay… ist eine Box, die auf dem Bildschirm angezeigt wird, während man den Button drückt. Ist also nicht zwingend notwendig; habe es nur beim Cover Button, just for fun.

Bildschirmfoto 16

Alle folgenden Buttons werden nach dem gleichen Schema erstellt, die dann noch mit verschiedenen Funktionen versehen werden können.

Ich zeige noch kurz Beispiele an Widgets und Ordnern. Danach ist man gerüstet, um alle möglichen Touch Bars nach seinen Vorstellungen erstellen zu können.

Bildschirmfoto 17

Oben im Screenshot zunächst einmal die Einstellungen für das App Switcher Widget, das über das Feld + Widget hinzugefügt werden kann.

Um dahingegen einen Button zu generieren, mit dem eine App geöffnet werden kann, erstellt man ihn nach dem gleichen Muster wie unseren Cover Button.

Zusätzlich wählt man im Feld Predefined Action aus einer riesigen Liste an Aktionen (die keine Wünsche offen lässt) über Controlling Other Applications die Aktion Open Application/File/Apple Script… aus und wählt dann die zu startende App aus.

Bildschirmfoto 19

Um das Ganze zu beschleunigen, kann man erstellte Buttons über Copy/Paste einfach duplizieren. (Dazu habe ich zwischen allen App-Buttons immer 3px für den Free space after button gewählt.)

Ordner, und das sieht man weiter oben im Screenshot, lassen sich über das Feld + Button Group erstellen. Das Verhalten ist letztendlich genauso wie bei normalen Buttons; nur, dass man Buttons separat im Ordner erstellen oder bereits erstellte Button in den Ordner ziehen kann.

Als Abschluss (quasi ganz rechts in der Touch Bar) wird der BTT-Button mit Stick to the right side of the Touch Bar und mit der Aktion Toggle BetterTouchTool Touch Bar erstellt. Der Free Space liegt bei 0px und die Button Color bei #3B3B3B.

Bildschirmfoto 20

Nach genau dem selben Prinzip funktioniert auch das Erstellen von Touch Bars für bestimmte Apps. Wobei man dann in der linken Sidebar über das Feld + App Specific eine App auswählt und darin eine Touch Bar erstellt.

Hier ein Foto mit einer Software, die eigentlich noch keine eigene Unterstützung der Touch Bar bietet; durch BTT aber genau diese bekommt.

TP3

Was es noch zu beachten gibt:
Das Wechseln zwischen normaler Touch Bar, BTT Global und BTT App Specific ist noch ein bissen tricky. Das Verhalten kann allerdings unter General Touch Bar Settings eingestellt werden.

Dazu die Einstellungen, mit denen ich bisher am besten fahre.

Bildschirmfoto 22

Das erst mal von mir zu BetterTouchTool.

Wer übrigens auf der Suche nach App-Icons ist, kann gerne diesem Link folgen. Dort ist eine ZIP-Datei hinterlegt, die alle Icons enthält, die ich verwende. Dazu beinhaltet die Datei auch meine Presets, die man direkt in BTT importieren und nutzen kann.

Viele Grüße
Rob Freeman

-> https://www.boastr.net

Permalink

Das Video ist eine großartige kleine Doku, die den Status quo der Programmiersprache BASIC in den 80er Jahren zusammenfasst.

Wer der englischen Sprache nicht so mächtig ist, kann sich optionale deutsche Untertitel zuschalten. Für ein beschleunigtes Abspielen des gut 24 Minuten langen Videos kann ich unter Google Chrome den Video Speed Controller empfehlen.

Permalink

macOS Gatekeeper: Apps mit macOS Sierra ohne Einschränkungen starten

Gatekeeper, eine Art Türsteher in macOS, baut auf den in macOS vorhandenen Malware-Prüfungen auf und soll den Mac vor Schadsoftware schützen.

In den macOS Systemeinstellungen findet man dazu unter Sicherheit > Allgemein zwei Optionen, die das problemlose Ausführen von Apps ermöglicht:

  • App Store
  • App Store und verifizierte Entwickler

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 15.22.34-minishadow_1300px

Möchte man jetzt eine App starten, die weder im Mac App Store, noch von einem verifizierten Entwickler angeboten wird, muss man seit macOS Sierra einen Klimmzug machen. Denn die bis OS X El Capitan angebotene dritte Option Keine Einschränkungen ist in der Default-Einstellung von Sierra versteckt und muss (bei Bedarf) erst über ein Terminal sichtbar geschaltet werden.

Aber der Reihe nach… Man hat natürlich auch mit diesen Default-Einstellungen die Möglichkeit Apps von nicht verifizierten Entwicklern zu starten.

Lösung 1

Der wohl einfachste Weg führt über den Finder.

Um Gatekeeper temporär zu deaktivieren, muss man die entsprechende App mit gedrückt gehaltener Control-Taste + Linksklick markieren und im daraufhin aufpoppenden Kontextmenü Öffnen wählen.

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 14.52.08-minishadow

Im nun folgenden Dialogfeld klickt man erneut auf Öffnen und bestätigt anschließend mit Eingabe des Administratornamens und des zugehörigen Passwortes die Veränderung der Sicherheitseinstellungen.

Bildschirmfoto 2016-12-01 um 23.37.31-minishadow_1300px

Lösung 2

Möchte man die App auf normalem Wege, beispielsweise über einen Schnellstarter, öffnen, wird zunächst eine Warnung angezeigt, die man mit Ok bestätigen muss.

Anschließend öffnet man die macOS Sicherheitseinstellungen, in denen die blockierende App jetzt unter den anfangs angesprochenen beiden Optionen angezeigt wird.

Bildschirmfoto 2016-12-01 um 23.37.29-minishadow_1300px

Mit Klick auf die Dennoch öffnen-Schaltfläche verifiziert man, analog zu Lösung 1, mit Eingabe des Admins inkl. Passwortes erneut die Veränderung der Sicherheitseinstellungen.

Lösung 3

Die ersten beiden Lösungen funktionieren wunderbar. Dennoch kann diese Klickerei bis zum Starten von nicht verifizierten Apps auf Dauer recht nervig sein – jaja, die liebe Sicherheit… 🙈✌️

Daher kann man, wie anfangs schon erwähnt, mit einem einfachen Terminal-Kommando die seit Sierra versteckte Option Keine Einschränkungen in den macOS Sicherheitseinstellungen sichtbar schalten.

sudo spctl --master-disable

Nach Eingabe des Admin-Passwortes kann man den Gatekeeper nun auch dauerhaft deaktivieren.

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 16.08.18-minishadow_1300px

Möchte man den Urzustand wiederherstellen, führt ein ähnliches Terminal-Kommando zum Ziel. Auch hier ist wieder das Admin-Passwort erforderlich.

sudo spctl --master-enable