Permalink

learnversioncontrolwithgit.png

Wir von aptgetupdate.de pflegen eine gute Beziehung zu den Jungs und Mädels der fournova Software GmbH. Wem der Firmenname nichts sagt, der wird sicherlich bei GitTower wissen wovon wir reden.

Die Schwaben können nicht nur ausgezeichnete Spätzle zaubern, sondern programmieren auch den voran genannten grafischen Git-Client GitTower.

Julian Rotkamp war so freundlich uns ein Exemplar des eBooks »Learn Version Control with Git« im Rahmen des Launches der neuen Lernplattform - das jüngste Projekt der fournova Software GmbH – zur Verfügung zu stellen.

Die Git-Spezialisten wollen mit ihrem Lernangebot möglichst vielen Leuten dabei helfen Git zu lernen – unabhängig davon, ob sie auf einem Mac oder PC, auf der Kommandozeile oder über eine GUI mit Git arbeiten.

Wir werden uns über und nach den Osterfeiertagen das eBook inklusive 20min Tutorial-Video genauer ansehen und ein entsprechendes Review veröffentlichen.

Das Inhaltsverzeichnis ließt sich jedenfalls spannend und mein erster Blick in das eBook (pdf, epub, mobi) macht Lust auf mehr.

http://www.git-tower.com/learn/

Permalink

“Jobs was a poser, he didn’t even write code …”

Großartiger Trailer zur neuen TV-Serie Silicon Valley, die letztes Wochenende auf HBO (in Deutschland wird sie im Laufe des Jahres bei Sky Atlantic HD zu sehen sein) angelaufen ist und die Startup-Szene auf den Arm nimmt.

Wer sich die komplette erste Episode der Serie jetzt schon im OT ansehen möchte, wird, sofern man die Ländersperre für Deutschland umgeht, auf YouTube fündig.

(via)

Permalink

Vodafone: Zugangsdaten/Sprachpasswort der EasyBox auslesen

Ich wollte letztes Wochenende den Anschluss eines Vodafone DSL Vertrages von einer EasyBox 803 (gibt es eigentlich noch beschissenere Hardware als diesen Mist?) auf eine FRITZ!Box Fon WLAN 7170 umstellen.

Das DSL lief quasi out-of-the-box. Einfach die Zugangsdaten eingeben und fertig. Weitaus schwieriger gestaltete sich der Anschluss des Telefons, den man bei der FRITZ!Box unter Angabe des Anbieters (Vodafone/Arcor) als Internettelefon mit Telefonnummer und einem Sprachpasswort konfigurieren muss.

Bildschirmfoto 2014 01 14 um 18 04 59 minishadow

Keine Problem, dachte ich mir und wollte daraufhin dieses Sprachpasswort aus der EasyBox Konfiguration auslesen…

Leider ist genau das nicht möglich, da diese Daten beim initialen Einrichten der EasyBox über einen Modeminstallationscode nicht sichtbar (verschlüsselt?!) abgelegt werden. Ein Anruf bei Vodafone brachte ebenfalls keine Besserung, da das Sprachpasswort ‘angeblich’ auch nicht für den Callcenter Mitarbeiter sichtbar war. Man bot mir aber für die zusätzlichen Kosten von monatlich vier Euro an den vorhandenen Classic Anschluss auf Comfort Plus umzustellen und könnte mir dann das gewünschte Sprachpasswort nennen.

VIER EURO PRO MONAT ZUSÄTZLICH FÜR EINE EINMALIGE INFORMATION? Ich lehnte dankend ab, verkniff mir jeden weiteren Kommentar und warf Google an.

Schnell stellte sich heraus, dass ich beileibe nicht der einzige Mensch auf der Welt mit diesem Problem war. Eine recht gute Anleitung, die auch keinerlei Programmier- oder gar Hackerwissen erfordert, findet man im Arcor User Forum.

Ich will jetzt nicht erneut die einzelnen Schritte durchgehen, denn im Forum ist die Vorgehensweise eigentlich recht gut beschrieben. Kurzgesagt sichert man die Konfiguration der EasyBox. Entschlüsselt diese daraufhin mit einem im Forum angebotenen Java Programm (JRE muss daher installiert sein) und liest die benötigten Zugangsdaten des betreffenden Vodafone DSL-Anschlusses (inkl. des gesuchten Sprachpasswortes) mit einem Hex-Editor oder, komfortabler, einem anderen kleinen, ebenfalls im Forum verlinkten, Programm aus.

Das Ganze ist ein Aufwand, wenn man langsam ist und das Anlegen des benötigen Arcor User Forum Accounts mitzählt, von gerade mal 10 Minuten.

Warum Vodafone sich hier allerdings quer stellt und die Nutzung des Anschlusses für den Laien so an Vodafone Hardware bindet bzw. diese 10 Minuten Aufwand überhaupt erst nötig macht, konnte ich nicht herausfinden. Als Kunde, zum Glück war es nicht mein Anschluss, würde ich mich ziemlich verarscht vorkommen. Erst recht, wenn ich an die vier Euro denke, die diese einmalige Information pro Monat zusätzlich gekostet hätte!

-> Zugangskennungen aus EasyBox auslesen

Permalink

Mission Control Beine machen …

Ich bin ja Anhänger der „never touch a running system“ Fraktion. Nach dem ich über die Weihnachtsfeiertage OS X 10.9 Mavericks: The Ars Technica Review von John Siracusa quer gelesen hatte, habe ich beschlossen, OS X Mavericks (ordentliche Betriebssysteme tragen immer noch Tiernamen …) *hust* auf meinem Testsystem eine Chance zu geben.

Nach meinen ersten subjektiven Eindrücken ist es recht erstaunlich, was  da so zusammengeklöppelt hat. Selbst auf meinem MacBook läuft das System um den Faktor ×2 gefühlt schneller.

Eines der Sachen die mich schon immer in Mountain Lion gestört hatten, war die (elendig lange) Animationszeit von Mission Control.

Deeper (Freeware) der französischen Firma Titanium Software leistet hier ganz vorzügliche Hilfestellung. Das Tool schraubt grafisch an verschiedenen Ecken des Systems (Dock, Finder, Safari, iTunes, Login-Fenster, …)

Deeper · Mission Control Einstelliungen

Die deaktivierte Option: Grafikeffekte aktivieren macht der Animation ordentlich Beine (schaltet die Animation komplett ab).

Ich hatte schon mit verschiedenen Einstellungen experimentiert – brachte aber keine signifikante Änderung auf meinem System. (Wer doch den entsprechenden “default write…” Befehl kennt – bitte in die Kommentare).

Kleiner Hinweis: Deeper ist kein Tool für den Anfänger. Ein Backup vor dem Einsatz empfiehlt sich von selbst.

OS X 10.9 Mavericks: The Ars Technica Review (AppStore Link) OS X 10.9 Mavericks: The Ars Technica Review
Hersteller:
Freigabe:
Preis: 3,49 € Download
Permalink

UPDATE · Tipp · Google Chrome Extension „Amazing Tabs“

Ich verwende ja Vimium als eine der wenigen Google Chrome Erweiterungen. Alleine das Schließen via »x« eines Tabs ist die Installation wert.

Leider bietet Vimium keine Möglichkeit, alle Tabs – außer dem aktuellen Tab – zu schließen. Es gibt zwar mit Vimium Plus einen Fork – aber ich bin mittlerweile bei den Erweiterungen recht misstrauisch geworden.

Nun habe ich seit geraumer Zeit nach einer weiteren Möglichkeit gesucht, in Google Chrome per Tastenkürzel dieses Manko zu beheben. Das Zuweisen eines Tastenkürzel via Programmkurzbefehle in den OS X Systemeinstellungen scheitert, weil der Befehl in den Menüs der Menüzeile nicht auftaucht.

Update: Probieren geht über studieren. Mit den nachfolgenden Einstellungen funktioniert auch das Schließen aller anderen Tabs via Programmkurzbefehle:

131218_01

Nach unzähligen Suchen in den Google Supportdokumenten (sollte auch mal einer neu machen) erweist sich derzeit die Google Chrome Erweiterung Amazing Tabs als brauchbares Stück Software.

Die Software gewinnt in den Einstellungen keinen Schönheitspreis – tut aber vorzüglich was sie soll.

Linkliste: 

Vimium
Download @
Chrome Web Store
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos
VimiumPlus
Download @
Chrome Web Store
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Nachfolgend der Vollständigkeit halber noch der Screenshot mit meinen aktuellen Einstellungen:

Optionen Amazing Tabs

Optionen Amazing Tabs

Permalink

MailMate + KeyboardMaestro + MultiMarkdown Composer

Ich bin ja bekennender MailMate Benutzer. Nach dem das Crowd Funding-Projekt des Programmieres Benny Kjær Nielsen aus Copenhagen mit derzeit 156% mehr als erreicht wurde, wird sich in Zukunft noch das eine oder andere an MailMate in die richtige Richtung entwickeln.

Eines der großen Vorzüge von Mailmate: Formatierung von E-Mails in Markdown.

Durch Zufall habe ich auf GitHub einen sehr cleveren Workflow entdeckt, um die E-Mails mit einem externen Markdown-Processor zu erstellen:

Permalink

Tipp: Gespeicherte WLAN Passwörter unter OS X auslesen

Nachfolgend ein kleiner Tipp, der mindestens so alt wie OS X selber ist aber dennoch recht häufig vergessen wird.

Man kann nämlich recht einfach mit Boardmitteln einmal gespeicherte WLAN-Passwörter wieder auslesen.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 11.13.04-minishadow

Dazu muss die Schlüsselbundverwaltung von OS X gestartet und im Suchfeld oben rechts entweder nach ‘airport’ oder dem WLAN Namen (SSID) direkt gesucht werden.

Bildschirmfoto 2013-12-03 um 11.14.13-minishadow

Anschließend anklicken und unten links den Haken bei ‘Kennwort einblenden’ setzen (Administator Passwort ist hier erforderlich).

Das war es quasi. Kann manchmal ganz hilfreich sein, wenn man neue Geräte zu bekannten Netzen hinzufügen möchte.