Permalink

Ausprobiert: Brother HL-L8250CDN · Drucken im Netzwerk

Vor ein paar Wochen erreichte mich ein ziemlich großes und schweres Paket. Im Inneren befand sich der Farblaserdrucker HL-L8250CDN von Brother, der mir ab sofort den Druckalltag erleichtern sollte.

Da ich jetzt nicht der ausgewiesene Experte für Drucker bin, möchte ich auch nicht mit technischen Spezifikationen des Gerätes, die eh jeder auf der Webseite des Herstellers einsehen kann, um mich werfen, sondern vielmehr den praktischen Nutzen testen. Genauer gesagt soll es in diesem Artikel um das Drucken im Netzwerk unter Mac OS X, iOS und Android gehen.

00-brother-hl-l8250cdn

Da der HL-L8250CDN (leider, leider!!!) kein integriertes WLAN-Modul besitzt, muss man den Drucker zunächst per LAN-Kabel mit dem Router verbinden. Ob das jetzt direkt per Kabel oder über Powerline-Adapter geschieht ist unerheblich. Hauptsache der Drucker bekommt eine gültige (möglichst feste) IP-Adresse im Heimnetzwerk.

Diese (feste) IP-Adresse ist nämlich notwendig, um sich im Backend des Druckers anzumelden und ggf. nicht aktivierte Netzwerkprotokolle zu aktivieren. Warum, wie in meinem Fall, AirPrint nicht per default aktiviert war, kann ich abschließend nicht beurteilen. Auf jeden Fall muss dort der Haken gesetzt sein; andernfalls wird es u.U. mit dem Drucken unter OS X und iOS etwas problematisch.

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 18.12.18-minishadow

Pro-Tipp:
Da man sich eh schon im Backend befindet, kann man nun auch direkt nach neuer Firmware für den Drucker suchen. Das läuft quasi ähnlich wie bei einer Fritz!Box ab und ist sicher nicht zum Nachteil bei der weiteren Nutzung des Gerätes.

Mac OS X – AirPrint

Nachdem AirPrint aktiviert ist und der Drucker neu gestartet hat, muss man den Drucker in den OS X Systemeinstellungen > Drucker & Scanner über das Plus-Zeichen dem System hinzufügen.

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 18.41.44

Ist der Drucker richtig im Netzwerk eingebunden, wird er ohne weiteres Zutun angezeigt. Beim Punkt ‘Verwenden:’ sollte man allerdings darauf achten, dass AirPrint als Protokoll ausgewählt ist. Passende Treiber werden vom OS X automatisch installiert.

Anschließend steht dem Drucken unter OS X mit allerlei Druckoptionen nichts mehr im Wege.

Bildschirmfoto 2016-05-30 um 18.41.29-minishadow

iOS – AirPrint

Bei iOS läuft es, sofern man AirPrint einsetzen möchte, im Prinzip ganz ähnlich.

Man sucht sich eine Webseite oder ein Dokument und wählt über das Share-Icon den Drucken-Dialog aus. Daraufhin landet man in den Druckeroptionen, in denen man zunächst einmal den Drucker auswählen muss.

IMG_3682 IMG_3683 IMG_3684

Auch hier sollte nun, richtige Netzwerkeinstellungen vorausgesetzt, der Drucker angezeigt werden.

Abschließend kann man vor dem eigentlichen Druckvorgang weitere Einstellungen wie Duplex, Farbdruck u.s.w. bei den Optionen einstellen.

IMG_3680 IMG_3685

iOS / Android – Brother iPrint&Scan App

Wer nicht über AirPrint drucken möchte oder kann, findet in der kostenlosen iPrint&Scan App, die für iOS und Android angeboten wird, eine Alternative.

Nach Installation der App, wird, die richtigen Netzwerkeinstellungen vorausgesetzt, der Drucker mit seinen Funktionen (in meinem Fall ausschließlich “Drucken“) automatisch im Netzwerk erkannt und der App hinzugefügt.

Screenshot_20160530-201255 Screenshot_20160530-201321 Screenshot_20160530-204433 Screenshot_20160530-201603

Anschließend bietet die App recht angenehme Zusatzfunktionen.

So lassen sich auf dem Smartphone gespeicherte Fotos, Dokumente oder E-Mails direkt anwählen und ausdrucken. Man hat aber auch die Möglichkeit die App mit Cloud-Diensten wie der iCloud, Dropbox, Evernote, Google Drive oder OneDrive zu verbinden und dort abgelegte Fotos, Dokumente etc. zu drucken. Ein Webseitendruck ist hier ebenfalls integriert.

In der Druckvorschau kann man daraufhin weitere Optionen wie Papiergröße, Anzahl der Kopien, Layout, Duplex, Farb-/Schwarzweiß-Druck und die Qualität anpassen. Quasi Dinge, die in diesem Umfang leider nicht von AirPrint abgedeckt werden.

Screenshot_20160530-205435 Screenshot_20160530-205429

Darüber hinaus kann man beispielsweise im Browser über den Teilen-Dialog die iPrint&Scan Erweiterung zum Drucken nutzen.

Zur Installation werden iOS 8 bzw. Android 4.0 oder höher vorausgesetzt.

Brother iPrint&Scan
Preis: Kostenlos
Brother iPrint&Scan
Preis: Kostenlos

Android – Brother Print Service Plugin

Android-Nutzer haben mit dem Brother Print Service Plugin eine weitere Möglichkeit zum drahtlosen Drucken.

Bei meinem Galaxy S7 war nur das Druckdienste Plugin von Samsung installiert, so dass ich das Plugin von Brother aus dem Play Store nachinstallieren und als Standard-Druckerdienste Plugin definieren musste.

Screenshot_20160530-182831 Screenshot_20160530-185331 Screenshot_20160530-185342

Wählt man jetzt den oben zu sehenden Drucken-Dialog im Webbrowser oder Dateimanager aus, landet man in der Druckvorschau.

Auch hier kann man wieder Optionen wie Papiergröße, Anzahl der Kopien, Duplex, Farb-/Schwarzweiß-Druck oder die Ausrichtung festlegen.

Screenshot_20160530-185445 Screenshot_20160530-185547

Zur Installation wird Android 5.0 oder höher vorausgesetzt.

Brother Print Service Plugin

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise für den Brother HL-L8250CDN Farblaserdrucker beginnen bei knapp 159 Euro. Achte man zudem auf Angebote (inkl. Cashback u.ä.), ist das Gerät auch schon mal für deutlich unter 100 Euro zu bekommen.

Dazu gibt es 3 Jahre Vor-Ort-Hersteller-Garantie.

-> http://www.idealo.de/hl-l8250cdn-brother

FAZIT

Was das Drucken im Netzwerk angeht, bin ich wirklich sehr zufrieden. Die hier im Test aufgezeigten Möglichkeiten sind schnell eingerichtet und funktionieren tadellos.

Auch die Druckqualität ist insgesamt gut. Für großflächige Farbdrucke sollte man allerdings passendes Papier haben und keine Wunderdinge verlangen ;)

Es ist mir allerdings rätselhaft, weshalb man auf ein integriertes WLAN-Modul verzichtet. Das hat heutzutage quasi jeder Tintenstrahldrucker für 50 Euro mit an Bord…

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

Permalink

Boxer · Mobiler E-Mail Client für iOS und Android

Das mobile Lesen bzw. Beantworten von E-Mails auf dem iPhone oder iPad war eigentlich nie so mein Ding. Irgendwie fehlte mir der Komfort eines Desktop-Clients, so dass ich keinen Zugang zu diesem Thema fand und es lange Zeit vernachlässigte.

Doch die Zeiten ändern sich und so stand ich vor einigen Monaten vor dem Problem einen möglichst brauchbaren mobilen E-Mail Client zu finden. Denn sind wir ehrlich: Sowohl das mobile Apple Mail, als auch der Standard-Client von Android sind nicht wirklich das Gelbe vom Ei.

Um es kurz zu machen:
Nachdem der einstige (iOS-)Platzhirsch Sparrow durch Google gekauft und damit dem Tod geweiht wurde, hat sich nach etlichen Testkandidaten Boxer als mein favorisierter mobiler E-Mail Client herauskristallisiert. Mailbox App Fans mögen mir an dieser Stelle verzeihen aber mit einer Fokussierung auf iCloud- und Google Mail-Konten kann ich beruflich absolut nichts anfangen.

Boxer

Boxer unterstützt Exchange-, Outlook-, Google-, Yahoo-, iCloud-, AOL- und jedes andere IMAP-Konto.

 

Eingehende E-Mails können ‘dem Trend’ folgend als Aufgaben betrachtet und dementsprechend wegsortiert werden.

Dazu lassen sich Profilbilder, die entweder aus dem lokalen Adressbuch oder mit der App verknüpften LinkedIn- oder Facebook-Profil stammen, einblenden und man kann über verschieden lange Swipe-Gesten nach links und rechts bis zu vier (zwei pro Richtung) Quick-Actions definieren, die beispielsweise eine E-Mail als Spam markieren, löschen, verschieben, archivieren u.s.w.

 

Reichen diese Quick-Actions nicht aus, kann man sich zusätzlich noch ein Action Menü einblenden lassen, in dem weitere Actions, wie eine vorgefertigte schnelle Antwort, favorisieren von E-Mails oder eine Notiz an Evernote schicken erreicht werden können.

Für größere E-Mail Anhänge steht eine Verbindung zu den Cloud-Diensten Dropbox und Box parat, die von dort per Link einfach verknüpft werden. Darüber hinaus kann man Push Notifications, eine Undo-Funktion für fälschlicherweise ausgeführte Actions oder den kostenpflichtigen E-Mail Filter-Dienst SaneBox aktivieren. Eine Verschlüsselung der E-Mails per PGP gibt es dahingegen leider nicht.

Boxer steht für iOS in einer kostenlosen Lite und derzeit 8,99 Euro (gibt aber häufiger 89 Cent Promos) teuren Pro-Version zum Herunterladen bereit. Der Unterschied beider Apps liegt zwischen der Verwaltung mehrerer E-Mail-Konten, Exchange Unterstützung, E-Mail Aliase, einem Passcode zum Entsperren der App, Box- und Dropbox Integration und anpassbaren (HTML-)Signaturen bzw. Schnellantworten.

Boxer Lite (AppStore Link) Boxer Lite
Hersteller: Bodkin Software Inc.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Boxer Pro (AppStore Link) Boxer Pro
Hersteller: Bodkin Software Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download

Boxer für Android bietet eine ähnliche Unterscheidung, wobei man vor knapp zwei Wochen direkt am Releasetag mit dem Promo Code getboxer Boxer Pro kostenlos freischalten konnte. Daher vielleicht einfach mal ausprobieren. Eventuell funktioniert der Code noch.

Permalink

Linux und der Google Authenticator

Ihr kennt bestimmt die Google Authenticator App, welche euch ermöglicht euer Google/Facebbok/Microsoft Konto im Zwei-Faktor Verfahren zu nutzen. Die App generiert einen sechsstelligen Einmalcode, basierend auf Uhrzeit und einem Shared Secret (RFC 6238), welcher zusätzlich zum Benutzernamen und Passwort eingegeben werden muss.

Google Authenticator

Die Jungs von Google stellen auf der Projektseite auch ein PAM (Pluggable Authentication Module) für die Einbindung in ein Linux System zur Verfügung. Mit diesem Modul lassen sich diverse Aktionen (Einloggen, Aufwachen aus dem Bildschirmschoner, SSH Zugriff uvm.) durch dieses Verfahren absichern. Die Einbindung selber ist eigentlich kinderleicht:

Vorbereitung

Zuerst benötigen wir ein Terminal und laden uns ein Zusatzpaket für die Erstellung eines QR-Codes:

Für Debian / Ubuntu

$ apt-get install libqrencode3

Für Arch Linux

$ pacman -Sy qrencode

Installation

Danach haben wir zwei Möglichkeiten das Modul zu installieren:

Installieren über die Paketverwaltung unseres Systems

Für Debian / Ubuntu:

$ apt-get install libpam-google-authenticator

Für Arch Linux gibt es ein Paket im AUR:

$ yaourt -S libpam-google-authenticator

Wir installieren das Modul von Hand

Für Debian / Ubuntu brauchen wir folgende Pakete:

$ apt-get install libpam0g-dev make gcc-c++ wget

Für Arch Linux:

$ pacman -S pam

Nun laden wir uns das Quellpaket und entpacken dieses:

$ cd /usr/src/
$ wget https://google-authenticator.googlecode.com/files/libpam-google-authenticator-1.0-source.tar.bz2
$ tar -xvf libpam-google-authenticator-1.0-source.tar.bz2

Wir wechseln in das neue Verzeichnis, kompilieren und installieren das Modul:

$ cd libpam-google-authenticator-1.0
$ make
$ make install

Konfiguration

Als nächstes starten wir das Programm als den Nutzer, der abgesichert werden soll:

$ google-authenticator

Wir werden ein paar Dinge gefragt, die ich bei mir wie folgt beantwortet habe. Aber letztens muss jeder selbst wissen wie er das Ganze konfigurieren möchte.

Do you want authentication tokens to be time-based (y/n) Y

Do you want me to update your "/home/test/.google_authenticator" file (y/n) Y

Do you want to disallow multiple uses of the same authentication
token? This restricts you to one login about every 30s, but it increases
your chances to notice or even prevent man-in-the-middle attacks (y/n) Y

By default, tokens are good for 30 seconds and in order to compensate for
possible time-skew between the client and the server, we allow an extra
token before and after the current time. If you experience problems with poor
time synchronization, you can increase the window from its default
size of 1:30min to about 4min. Do you want to do so (y/n) N

If the computer that you are logging into isn't hardened against brute-force
login attempts, you can enable rate-limiting for the authentication module.
By default, this limits attackers to no more than 3 login attempts every 30s.
Do you want to enable rate-limiting (y/n) Y

Zwischendurch bekommen wir eine URL über die man den QR-Code aufrufen kann, sofern qrencode installiert ist auch direkt einen QR Code, den Geheimen Schlüssel im Klartext, einen Verfication Code und sogenannte „Scratch codes“. Diese sind vorgenerierte Einmalcodes die euch im Notfall den Login ermöglichen. Am Besten schreibt ihr diese auf oder druckt sie aus!

Google Authenticator - Terminal

Einrichtung der App

Nun ist ein guter Zeitpunkt die App auf unseren Smartphone einzurichten (Falls noch nicht vorhanden, einfach aus dem App / Play Store installieren).

Google Authenticator
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos
Google Authenticator
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos

Hier beispielhaft an Android gezeigt:

Google Authenticator - App Menü
Zuerst rufen wir die App auf und wählen im Menü den Punkt „Konto Einrichten“:

Google Authenticator - App Settings
Hier haben wir die Möglichkeit unseren Linux Rechner hinzuzufügen. Der einfachste weg ist es den Barcode aus dem Terminal zu scannen.

Google Authenticator - Schlüssel hinzufügen
Alternativ kann man auch mit Hilfe des Secret Key das Konto manuell anlegen.

Aktivierung des Moduls

Als nächstes konfigurieren wir unser System so, dass das neue Modul auch genutzt wird:

1. Beispiel: Cinnamon-Screensaver

$ nano /etc/pam.d/cinnamon-screensaver

Folgende Zeile einfügen damit beim Aufwecken aus dem Bildschirmschoner (z.B. nach dem Standby / Ruhezustand) ein Einmalcode benötigt wird:

auth        required     pam_google_authenticator.so

Zum Test einmal in den Ruhezustand versetzen, wieder aufwecken und über das Ergebnis staunen.

Google Authenticator - MDM

2. Beispiel: SSH

Um SSH abzusichern müssen wir zuerst ein paar Änderungen an der ‚/etc/ssh/sshd_config‚ vornehmen:

ChallengeResponseAuthentication yes
UsePAM yes

Danach den SSH Dienst neustarten und die Datei ‚/etc/pam.d/sshd‚ bearbeiten, dass sie die Zeile von oben enthält.

Zusatzinfos

Solltet ihr euer Home-Verzechnis verschlüsselt haben (z.B. wie man es bei der Installation von Ubuntu anwählen kann) und wohl z.B. euren Login-Manager (GDM, MDM, KDM) absichern, muss die Datei ‚.google_authenticator‚ an einem lesbaren Ort liegen. Die Zeile für das Modul könnte dann wie folgt aussehen:

auth            required        pam_google_authenticator.so secret=/home/.ga/${USER}/.google_authenticator
Es gibt verschiedene Parameter für die Einbindung eines PAM:
  • required
    Erfolg ist notwendig für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler führt zur Gesamtbewertung: Misserfolg, es werden trotzdem alle weiteren Module von diesem type ausgeführt
  • requisite
    Erfolg ist notwendig für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler führt zur Gesamtbewertung: Misserfolg und termininiert den Authentisierungsprozess
  • sufficient
    Erfolg ist ausreichend für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler beeinflusst Gesamtbewertung nicht, Erfolg terminiert den Authentisierungsprozess, Ergebnis vorheriger required Module wird berücksichtigt
  • optional
    Erfolg oder Fehler hat nur Bedeutung, wenn es der einzige Module für diesen type ist
Für Windows Phone gibt es eine ähnliche App, diese scheint auch mit Google Konten (und damit auch mit dem Modul) zu funktionieren:
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Permalink

Vorgestellt: My Movies Pro · Filmverwaltung

Vorwort: Um diese Software einem vollständigen Review zu unterziehen, fehlt mir nicht die Zeit, aber zum Teil die Hard- und Software. My Movies ist – je nach verwendetem Betriebssystem – eigentlich mehr, als eine reine Filmverwaltung, wie ich diese einsetze und getestet habe. Deshalb seid mir nicht böse, dass ich mich in dieser Vorstellung der Software auf die reine Funktion als Filmverwaltung unter Mac OS X beschränke.

Library ohne Vorschau

]1

Die Darstellung der Sammlung erfolgt wahlweise als Liste, Wand (wie auf dem Bild oben zu sehen) oder Coverflow-Darstellung und nach diversen Kriterien sortieren. Dazu lässt sich die Größe der angezeigten Cover durch einen Schieberegler einstellen. Das Hinzufügen der Filme zur Sammlung erfolgt über die Eingabe des Namens oder des EAN-Codes. Auch ein Scan des Codes mit der Kamera ist möglich, wobei gerade das mit der Kamera meines Late 2008er MacBooks eigentlich mehr schlecht als recht funktioniert hat und ich die Codes lieber gleich abgetippt habe. Das kann aber durchaus an der recht schlechten Kamera des alten MacBooks liegen.

Eine erst vor wenigen Monaten neu hinzugefügte Funktion mit Namen „Boxsets“ gruppiert Filme zu einer Box. Die Boxsets werden durch ein kleines silbernes Cover gekennzeichnet und durch ein Doppelklick auf die Box erscheinen die Einzelfilme.

Auch das Erstellen von eigenen Filtern ist möglich, um so beispielsweise eine Liste aller Boxsets, oder aber die Filme eines Regisseurs zu finden.

Library mit Vorschau

]2

In den Einstellungen des lokalen Mac-Clients kann man die „Online-Sammlung“ aktivieren und falls gewünscht auch mit einem Passwort belegen. So kann nicht einfach jeder die Sammlung öffnen, sondern muss vor der Einsicht das Passwort eingeben. In diesen Einstellungen ist auch der Link, den man benötigt, um auf die eigene Sammlung online zugreifen zu können. Die Optik im Web ist an die Darstellung des lokalen Clients angepasst. Eine Möglichkeit die Onlinepräsenz durch zum Beispiel andere Themes zu individualisieren gibt es nicht.

My Movies im Web

]3 My Movies im Web

Eines der aktuell größten Mankos der Mac-Version ist die falsche „Skalierung“ der Eingabemasken bei „kleineren“ Displays. Während ich unter Verwendung meines externen Monitors und einer Auflösung von 1680×1050 keinerlei Probleme hatte, so kam es auf dem Monitor des 13,3″ MacBooks und der Standard-Auflösung von 1280×800 zu dem Problem, dass Eingabebereiche wie beispielsweise Genre oder Studios nicht editiert werden konnten, weil die [+] und [-] Schaltflächen nicht zu erreichen waren.

Will man sich an der Vervollständigung einiger Filme beteiligen, kann das schon einmal ein wenig frustrierend sein, wenn eingereichte gescannte Cover abgelehnt werden, weil diese zum Beispiel keinen EAN-Code haben. Es ist zwar löblich, dass man hier versucht auf Qualität zu setzen, jedoch wird der ein oder andere Sammler da auch schnell einmal abgeschreckt, wenn er Informationen eingibt und diese dann abgelehnt werden, obwohl diese korrekt sind, vom Datenbankteam aber nicht geprüft werden können. Gibt man sich mit den gebotenen Informationen aber zufrieden, wird einen das nicht weiter stören.

Reports im Web erstellen

]3 Reports im Web erstellen

Eine der absoluten Stärken der Software ist die plattformübergreifende Verfügbarkeit für Windows, Mac OS sowie iOS und Android. Filme, die man über den mobilen Client der Sammlung hinzufügt, werden so auch mit der Sammlung lokal später synchronisiert. In regelmäßigen Abständen weist das Programm darauf hin, eine Datensicherung der Sammlung zu erstellen.

Wer die Sammlung auch seinen Freunden zeigen möchte, ohne ihnen gleich den Zugriff auf die Online-Sammlung zu geben, der kann einen der vier „Reporte“ – welche online erstellt werden und dann heruntergeladen werden können – erstellen.

FAZIT: Nachdem ich in der Vergangenheit bereits einige andere Programme wie beispielsweise Delicious Library (Version 2 und 3) getestet habe und mit diesen eigentlich nie wirklich zufrieden war, habe ich persönlich in „My Movies Pro“ meine Filmverwaltung gefunden.

Die „Free-Version“ ist auf maximal 50 Titel limitiert, ist sonst aber nicht weiter eingeschränkt. Wenn die Sammlung bereits mehr als 50 Titel enthält, wird mit der Free-Version nur die ersten 50 Titel synchronisiert.

Die Mac-Version wurde uns vom My Movies Home Entertainment freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

Wer einen kleinen Bericht über die iOS-Version lesen möchte, der schaut einfach mal bei den Kollegen von „Nerdshit“ vorbei. Sam hat sich die iPad-Version genauer angeschaut.

Wer noch konkrete Fragen haben sollte, kann diese gerne in den Kommentaren stellen und ich werde versuchen diese zu beantworten.

Mac-Client im Mac-App-Store

My Movies Pro (AppStore Link) My Movies Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 19,99 € Download
My Movies Free (AppStore Link) My Movies Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

iPhone-Client im iTunes-Store

My Movies for iPhone Pro (AppStore Link) My Movies for iPhone Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 7,99 € Download
My Movies for iPhone Free (AppStore Link) My Movies for iPhone Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

iPad-Client im iTunes-Store

My Movies for iPad Pro (AppStore Link) My Movies for iPad Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 7,99 € Download
My Movies for iPad Free (AppStore Link) My Movies for iPad Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Android-Clients im Play-Store

downloadgoogleplaypro
downloadgoogleplayfree

Permalink

The Humble Bundle 8 für Mac, PC, Linux und Android

Neues vom Humble Bundle, das dieses Mal für den Mac, Windows, Linux und Android ausgelegt ist.

Bildschirmfoto 2013 12 17 um 22 33 27 minishadow

Mit dabei sind:

  • Little Inferno
  • Gemini Rue
  • AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!!! for the Awesome
  • Jack Lumber
  • Hero Academy
  • Anomaly 2

Wobei die letzten beiden Spiele nur dabei sind, wenn man mehr als den Durchschnittspreis bezahlt.

Das Angebot ist die kommenden zwei Wochen gültig und wird kommenden Donnerstag, wie gewohnt, noch den einen oder anderen Neuzugang bekommen.

Viel Spaß beim Zocken!

-> https://www.humblebundle.com

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

Spotify · Musik-Streamingdienst auch auf mobilen Plattformen kostenlos

Vor einigen Tagen kam dieses Gerücht im Wall Street Journal auf, nun wurde es durch Spotify höchstpersönlich bestätigt: Spotify mobile wird kostenlos.

Wozu also einstmals ein Premium Account nötig war, langt nun auch der ganz normale Free-Account, mit dem man auf dem Tablet (auf dem Smartphone funktioniert ‚nur’ der Shuffle Modus) alle verfügbaren Songs, Playlisten etc. auch endlich mobil abgespielt werden können.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegenüber der Konkurrenz, die für die mobile Nutzung einen Paid-Account voraussetzt.

Das Ziel sollte zudem klar sein:
Mehr Nutzern durch den kostenlosen mobilen, werbefinanzierten Musikstream das Abo schmackhaft machen.

Aktuell funktioniert das Ganze, zumindest bei mir, noch nicht. Aber der Tag ist ja noch lang und die (Spotify-)Veranstaltung in New York, auf der u.a. auch Led Zeppelin als ‘Neuzugang’ gefeiert wurde, nimmt ihren Lauf.

Spotify Music (AppStore Link) Spotify Music
Hersteller: Spotify
Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

HD+ TV-Programm Guide für iOS und Android

Kurztipp:
Der HD+ TV Guide ist eine recht gute App, um das Fernsehprogramm auf dem iPad oder iPhone zu verfolgen.

IMG_0722-minishadow.jpg

Dazu steht neben der vertikalen, auch eine horizontale Ansicht zur Verfügung.

Außerdem gibt es zu jeder Sendung detaillierte Informationen bzw. die Anzeige ähnliche Sendungen.

IMG_0721-minishadow.jpg

An TV-Sendern steht schon eine recht ordentliche Auswahl zur Verfügung, die aber längst nicht komplett ist. Gerade kleinere lokale aber auch nicht so populäre Sender im Pay-TV sucht man leider noch vergeblich.

Darüber hinaus kann man durch eine, meiner Meinung nach ziemlich dämlichen Beschränkungen maximal 50 Sender in seine Senderliste und damit in den Programmguide aufnehmen.

IMG_0720-minishadow.jpg

Aber ich will nicht meckern, die App ist schließlich kostenlos und, vom HD+ Branding abgesehen, komplett werbefrei.

Als Zusatzfeatures kann man einzelne Sendungen in den Kalender eintragen, eigene Highlights bzw. Favoriten (z.B. erinnere mich an alle Sendungen mit Schauspieler xy oder alle Episoden der Serie z) erstellen und pushen lassen oder auch TV schauen, sofern man die richtige Hardware daheim hat.

IMG_0725-minishadow.jpg

Der HD+ TV Guide ist für Android und iOS kostenlos verfügbar. Zur Installation wird Android 4.2 bzw. iOS 6.0 minimal vorausgesetzt.

HD+ TV-Programm Guide (AppStore Link) HD+ TV-Programm Guide
Hersteller: HD Plus GmbH
Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Als Alternativen kann ich nach wie vor On Air und Couchfunk empfehlen, die ich vor einiger Zeit im letzten Blogstöckchen (Zehn Apps, die auf dem Tablet nicht fehlen dürfen) schon erwähnt hatte.

TV Programm & Fernsehprogramm Zeitung : ON AIR (AppStore Link) TV Programm & Fernsehprogramm Zeitung : ON AIR
Hersteller: stanwood GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Couchfunk Live TV Programm App mit Fernsehprogramm (AppStore Link) Couchfunk Live TV Programm App mit Fernsehprogramm
Hersteller: Couchfunk GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download