Permalink

Kurztest: Transcend JetFlash 710S USB 3.0 Flash Drive

Ich war die letzten Wochen immer mal wieder auf der Suche nach einem kleinen USB 3.0 Stick aus Metall. Schlussendlich hatte ich mich für den Transcend JetFlash 710S entschieden, den ich nachfolgend in einem kleinen Review vorstellen möchte.

IMG_2297

Der JetFlash 710S wird in den üblichen Größen von 8 GB, 16 GB, 32 GB und 64 GB zum Kauf angeboten und kommt ohne Verschlusskappe daher. Dafür ist der Stick wasserdicht und besonders widerstandsfähig gegen Staub, was ich für meinem noch recht kurzen Testzeitraum von zwei Wochen bestätigen kann.

Außerdem, und das war mir bei der Auswahl besonders wichtig, ist der JetFlash 710S sehr leicht bzw. klein und ragt gerade mal einen knappen Zentimeter aus den USB-Port heraus.

  • Maße: 12,2 x 6 x 22,4 mm
  • Gewicht: 3,3 g

IMG_2397

Benchmark

Neben der kompakten Größe ist selbstverständlich die Geschwindigkeit eines solchen USB-Sticks von Bedeutung. Das Dateisystem meines getesteten 64 GB Modells betrug im Auslieferungszustand übrigens FAT32 und wurde von mir für diesen Benchmark auf NTFS umformatiert.

Da mein MacBook Air (mid 2011) nur einen USB 2.0 Anschluss hat und daher für einen USB 3.0 Benchmark ungeeignet ist, hatte ich diesen auf einem passenden Windows Rechner durchgeführt. Als Software kamen AJA System Test und CrystalDiskMark (da Windows 8.1 mit AJA den USB-Stick nicht Testen wollte) zum Einsatz.

Der USB 2.0 Benchmark unter OS X 10.10 Yosemite mit installierten Tuxera NTFS Treibern ergab folgende Ergebnisse:

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 13.15.54

  • lesend: 31,5 MB/s
  • schreibend: 19,1 MB/s

Ein Benchmark unter Windows 8.1 für USB 2.0 (linker Screenshot) und USB 3.0 (rechter Screenshot) ergab folgende Ergebnisse:

2014-11-10_15h23_18 2014-11-10_15h10_46

  • lesend: 39,17 MB/s bzw. 95,25 MB/s
  • schreibend: 31,22 MB/s bzw. 33,12 MB/s

Die von Transcend beworbenen 90 MB/s lesend bzw. 24 MB/s schreibend für das 64 GB Modell wurden, zumindest unter Windows, mühelos erreicht. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Stick bei diesen Benchmarks bzw. beim Kopieren vieler Dateien verhältnismäßig warm wird. Wie sich das Ganze auf die Lebensdauer auswirkt, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall gewährleistet Transcend 30 Jahre Garantie.

Der JetFlash 710S sollte in jedem gut sortierten Elektronik-Kaufhaus zu finden sein. Die Preise beginnen bei knapp 8 Euro für das 8 GB Modell und enden bei ca. 30 Euro für das Flaggschiff mit 64 GB.

-> Amazon Affiliate Link

Permalink

Vorbereitung Ihres iPhone, iPad oder iPod touch auf einen Verkauf oder eine Weitergabe

Bevor Sie Ihr iOS-Gerät verkaufen oder weitergeben, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle persönlichen Daten entfernt haben. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Daten zu schützen und Ihr Gerät für den neuen Besitzer auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen:

IMG_0001

Brauchte ich gestern Abend gerade wieder und fand direkt auf Apples Supportseiten die passende Lösung. Man kann sich schließlich nicht alles merken ;)

Permalink

Hilfe – iBeacon-Bezugquellen in Deutschland

Apple hatte ja vor einiger Zeit den Anwender den Mund mit iBeacons wässrig gemacht. Ich hatte vor einigen Tagen intensiv nach einer Bezugsquelle für die kleinen Dingsis geschaut, aber keine passende Bezugsquelle in Deutschland gefunden.

Meine Frage an die geneigte Leserschaft dieses Blogs:

  • Kennt jemand eine Bezugsquelle in Deutschlands für 1-3 iBeacons?
  • Hat jemand Lust sich an einer Sammelbestellung zu beteiligen? Ich habe es aktuell auf die Hardware von http://estimote.com/ abgesehen. Lasse mich aber auch gern von anderen Geräten überzeugen.
Permalink

Update: Massive Dock mit verbessertem Inlay

Vor knapp drei Wochen hatte ich das Massive Dock von hardwrk in einem Review etwas ausführlicher vorgestellt.

Einer meiner Kritikpunkte war damals das etwas ungünstige Inlay, welches die Lautsprecher des iPhones dermaßen abdichtete, dass Telefonieren, Musikhören & Co. aus dem Dock heraus quasi unmöglich war.

IMG_1920

Mittlerweile gibt es, wie oben in Screenshot zu sehen, ein überarbeitetes Inlay, das dieses Problem angeht und löst.

Man ganz davon abgesehen, dass man auch selbst die Aussparungen ins alte Inlay hineinschneiden kann, bietet hardwrk jedem Kunden zusätzlich einen kostenloses Ersatzteil an, sofern man den Support informiert. Toller Service!

IMG_1922

Beim Neukauf des Massive Docks ist die Inlay-Geschichte teilweise etwas Glückssache aber auch hierzu äußerte sich der Hersteller:

…bei Bestellungen über unser Shopsystem und ebay liefern wir nur noch den neuen Einsatz aus. Amazon selber verkauft mMn noch das alte Modell, hier kommt der Austausch erst nach und nach.
Grundsätzlich kann uns aber jeder Besteller anschreiben und bekommt dann ein kostenloses Ersatzteil geliefert.

-> http://hardwrk.com/massive-dock-iphone5.html

Permalink

Review: Massive Dock für iPhone 5/5c/5s

Docks zum Laden seines iPhones gibt es wie Sand am Meer. Um sich von der Masse bzw. dem oftmals angebotenen billigen Schrott (anders kann ichs leider nicht sagen) abzuheben, muss man sich also etwas einfallen lassen.

Insofern ist das Massive Dock der hardwrk GmbH, welches ein handgefertigter massiver 570 Gramm schwerer Betonklotz ist, eine kleine Besonderheit.

00-DSC06680a

Lieferumfang

Hier sind neben einer Schnellanleitung und dem Beton-Dock auch noch diverse Inlays enthalten, so dass auch wirklich jedes iPhone 5 Modell inkl. einer bis zu 1,5 mm dicken Hülle seinen Platz findet.

Das ebenfalls benötigte Lightningkabel ist leider nicht im Lieferumfang enthalten. Dieses kann aber im Bestellvorgang beim Hersteller mit gekauft werden. Sparfüchse nutzen einfach das mit dem iPhone mitgelieferte Kabel.

02-DSC06675a

Zusammenbau

Bevor es losgeht, sollte man an der Unterseite des Docks die Folie entfernen. Darunter sind zwei Mikro-Saug-Flächen zu finden, um das Dock ‘fester’ auf dem Schreibtisch zu fixieren. Außerdem muss man noch die sehr passgenauen mitgelieferten Inlays ins Dock legen und das Lightningkabel einbauen.

Zu den Inlays sei gesagt, dass es eines mit dickerem und eines mit dünnerem Steg, sowie eine schmale Unterlage gibt. Das hat den Hintergrund, dass das iPhone mit oder ohne Hülle ins Dock gesteckt werden kann. Die schmale Unterlage sollte man nur ohne Hülle nutzen.

03a-DSC06683a 03b-DSC06686a 04b-DSC06690a

Praxistest

Während sich andere Reviews bei ihren Tests auf das iPhone 5 bzw. 5s stürzten, möchte ich das iPhone 5c mit seinem Apple Standard Case in den Vordergrund stellen.

Wie zu erwarten, und das schreibt hardwrk auch in seine Produktbeschreibung, passt das 5c aufgrund seiner Dicke nur ohne Case ins Dock. Dort lässt es sich aber sehr gut bedienen. Selbst der Homebutton ist gut zu erreichen und wird nicht vom Dock verdeckt.

05b-DSC06696a

Nachteilig ist in diesem Zusammenhang die Konstruktion der Lautsprecher und der Kopfhörerbuchse am iPhone. Diese werden vom Dock bzw. dem Inlay geradezu stummgeschaltet. Ein Musikhören bzw. Telefonieren ist ohne AirPlay oder Bluetooth Headset quasi nicht möglich.

Gleiches gilt für die Nutzung des Sprachassistenten Siri, den man durch den Homebutton zwar gut erreichen aber durch die ‘Dämmung’ kaum hören kann.

06a-DSC06697a 06b-DSC06698a

Preise und Verfügbarkeit

Das Massive Dock gibt es entweder direkt auf der Homepage des Herstellers hardwrk bzw. in jedem gut sortierten Elektronikmarkt für ca. 59,90 Euro zu kaufen.

Ein zum Aufladen benötigtes Lightningkabel muss bei Bedarf noch dazu gekauft werden.

-> http://hardwrk.com/massive-dock-iphone5.html

FAZIT

Geiles Teil! Endlich mal kein Aluminium oder billiges Plastik.

07a-DSC06705a 07b-DSC06707a

Bis auf die im Praxistest angesprochenen Punkte kann ich nichts Negatives zum Dock sagen. Trotz des ungewöhnlichen Materials sieht es sehr wertig aus und es handelt sich einfach um einen echten Hingucker auf dem Schreibtisch, der sich durch seine graue Farbe perfekt ins Mac-Umfeld eingliedert.

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Permalink

I’ve done it again!

Wie du sicher mitbekommen hast, ist es hier bei aptgetupdateDE momentan etwas ruhiger geworden. Hauptverantwortlich dafür sind berufliche Verpflichtungen, die derzeit einfach vor dem privaten Vergnügen des Bloggens liegen.

So bin ich beispielsweise jetzt schon wieder seit ein paar Wochen in den U.S. of A. und helfe der schwächelnden Wirtschaft hier etwas auf die Sprünge ;-) Aber genug der Entschuldigungen, die eh niemanden interessieren, denn ich habe mal wieder zugeschlagen!

2014 02 22 15 30 30 IMG 1225 small

Wie schon letztes Jahr mit dem iPhone 5c, habe ich mich in Sachen Hardware etwas erweitert… mit einem iPad mini Retina., welches mein fullsize iPad (3rd gen) ablösen wird.

Ich will jetzt gar nicht groß das Unboxing feiern oder mit Benchmark-Tests um mich werfen; die gibt es in an den bekannten Stellen in hundertfacher Ausführung. Ich möchte vielmehr um deine Hilfe bitten, denn ich brauche natürlich auch ein Case, welches das mini rundum schützt. Apples Smart Case fällt für mich, trotz sehr gutem Dollar-Kurs, nämlich aus. Der Preis ist einfach unverschämt teuer!

Daher meine Frage:

Welches Case kannst du für das iPad mini (Retina) empfehlen?