Permalink

Kurztest: Transcend JetFlash 710S USB 3.0 Flash Drive

Ich war die letzten Wochen immer mal wieder auf der Suche nach einem kleinen USB 3.0 Stick aus Metall. Schlussendlich hatte ich mich für den Transcend JetFlash 710S entschieden, den ich nachfolgend in einem kleinen Review vorstellen möchte.

IMG_2297

Der JetFlash 710S wird in den üblichen Größen von 8 GB, 16 GB, 32 GB und 64 GB zum Kauf angeboten und kommt ohne Verschlusskappe daher. Dafür ist der Stick wasserdicht und besonders widerstandsfähig gegen Staub, was ich für meinem noch recht kurzen Testzeitraum von zwei Wochen bestätigen kann.

Außerdem, und das war mir bei der Auswahl besonders wichtig, ist der JetFlash 710S sehr leicht bzw. klein und ragt gerade mal einen knappen Zentimeter aus den USB-Port heraus.

  • Maße: 12,2 x 6 x 22,4 mm
  • Gewicht: 3,3 g

IMG_2397

Benchmark

Neben der kompakten Größe ist selbstverständlich die Geschwindigkeit eines solchen USB-Sticks von Bedeutung. Das Dateisystem meines getesteten 64 GB Modells betrug im Auslieferungszustand übrigens FAT32 und wurde von mir für diesen Benchmark auf NTFS umformatiert.

Da mein MacBook Air (mid 2011) nur einen USB 2.0 Anschluss hat und daher für einen USB 3.0 Benchmark ungeeignet ist, hatte ich diesen auf einem passenden Windows Rechner durchgeführt. Als Software kamen AJA System Test und CrystalDiskMark (da Windows 8.1 mit AJA den USB-Stick nicht Testen wollte) zum Einsatz.

Der USB 2.0 Benchmark unter OS X 10.10 Yosemite mit installierten Tuxera NTFS Treibern ergab folgende Ergebnisse:

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 13.15.54

  • lesend: 31,5 MB/s
  • schreibend: 19,1 MB/s

Ein Benchmark unter Windows 8.1 für USB 2.0 (linker Screenshot) und USB 3.0 (rechter Screenshot) ergab folgende Ergebnisse:

2014-11-10_15h23_18 2014-11-10_15h10_46

  • lesend: 39,17 MB/s bzw. 95,25 MB/s
  • schreibend: 31,22 MB/s bzw. 33,12 MB/s

Die von Transcend beworbenen 90 MB/s lesend bzw. 24 MB/s schreibend für das 64 GB Modell wurden, zumindest unter Windows, mühelos erreicht. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Stick bei diesen Benchmarks bzw. beim Kopieren vieler Dateien verhältnismäßig warm wird. Wie sich das Ganze auf die Lebensdauer auswirkt, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall gewährleistet Transcend 30 Jahre Garantie.

Der JetFlash 710S sollte in jedem gut sortierten Elektronik-Kaufhaus zu finden sein. Die Preise beginnen bei knapp 8 Euro für das 8 GB Modell und enden bei ca. 30 Euro für das Flaggschiff mit 64 GB.

-> Amazon Affiliate Link

Permalink

Review: StarMoney 2 · Banking, Finanzplanung und Haushaltsbuch für OS X (Gewinnspiel inside)

Solltest du dieses Blog schon etwas länger lesen, ist dir sicher meine Affinität zu Finanz-Apps aufgefallen. Diese schießen mittlerweile auch für den Mac wie Pilze aus dem Boden und werden mit jeder Version besser.

So auch StarMoney, welches ich schon in seiner ersten Version für den Mac in einem Review ausführlicher betrachtet hatte und das vor gut zwei Wochen in Version 2 veröffentlicht wurde.

01-2014-10-29_13h11_09

Um es direkt vorneweg zu sagen:
Auch StarMoney 2 für den Mac erreicht, wie schon sein Vorgänger, nicht den Funktionsumfang der Windows-Version. Entwickler Star Finanz GmbH schreibt selbst auf seiner Webseite:

StarMoney 2 für Mac … enthält nicht den Funktionsumfang der StarMoney PC-Versionen. Daher ist die Mac-Applikation entsprechend günstiger. Der Funktionsumfang der Applikation wird kontinuierlich erweitert.

Dennoch gab es einige sehr gute Verbesserungen gegenüber der StarMoney 1, die ich im nachfolgenden Review aufdröseln werde.

Benutzereinrichtung

Neukunden müssen, bevor es überhaupt losgeht, zunächst einmal einen neuen Nutzer inkl. eines hinreichend starken (Master-)Passwortes, das zum Entsperren der App wichtig ist und daher auch nicht vergessen werden sollte, einrichten.

02-Anmeldung-minishadow

Bestandskunden, die StarMoney auf dem Mac (ab Version 1.9.1) oder iOS bzw. die iOS-Apps Sparkasse oder Sparkasse+ schon eingesetzt hatten, haben darüber hinaus die Möglichkeit einen bestehenden Nutzer samt bestehender Konten zu importieren.

Dieser Import klappte bei mir aus StarMoney 1 für den Mac problemlos. Sowohl der Nutzer, als auch die Konten wurden anstandslos in StarMoney 2 übernommen.

03-Bildschirmfoto 2014-10-22 um 23.34.29-minishadow

Konten einrichten

Ist der Nutzer angelegt, und das betrifft jetzt erst einmal nur die Neukunden, muss man seine Konten einrichten.

04a1-Bildschirmfoto 2014-10-31 um 12.45.55-minishadow

Diese Konten müssen von der Bank für das Online-Banking über HBCI/FinTS 2.2 oder 3.0 unter Verwendung einer PIN/TAN oder, und das ist neu in StarMoney 2, HBCI-Chipkarte oder HBCI-Datei freigeschaltet sein. Die verschlüsselte Kommunikation erfolgt hierbei direkt zwischen dem Mac und der Bank.

Daher ist es wichtig, dass man vor dem Kauf von StarMoney 2 auf der Webseite des Entwicklers in der Sidebar über die Bankleitzahl prüft, ob die eigene Bank überhaupt von der App unterstützt wird. Diese Banken-Unterstützung wurde in StarMoney 2 zwar weiter ausgebaut, ist aber längst noch nicht perfekt, was zum Großteil aber an den Banken selber liegt, da diese kein Online-Banking über HBCI/FinTS anbieten.

04a-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.23.43 04b1-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.25.49

Neben den Online-Konten bietet StarMoney auch die Verwaltung von Offline-Konten, wie beispielsweise einem Haushaltsbuch, Bar-, Spar- oder Darlehnenskonto, an.

Außerdem lassen sich auch Daten/Konten aus der StarMoney Banking Cloud, sofern man diese schon über eine StarMoney ID genutzt hat, importieren.

05-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.21.48

eBay-, Amazon- und PayPal-Konten

Eine Besonderheit bei den Online-Konten kommt eBay, Amazon und PayPal zuteil, die als neues Feature mit StarMoney 2 nun auch verwaltet werden können.

06-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 17.15.16

Die Einrichtung erfolgt über die E-Mail Adresse und Passwort, was auch bei aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung bei PayPal problemlos funktioniert. Allerdings muss ich kritisieren, dass eine Anmeldung über die sichere (PayPal) API-Berechtigung, wie in vergleichbaren Apps, derzeit nicht angeboten wird.

Erschwerend kommt hinzu, und das zeigt der folgende Screenshot, dass ein 11 Zoll Bildschirm eines MacBook Air mit 768 Pixeln Höhe schlichtweg nicht ausreicht, um den Fertig-Knopf zum abschließenden Einrichten eines PayPal- und eBay-Kontos zu erreichen. Ziemlich ärgerlich, zumal man die Fenster in dieser Ansicht nicht verschieben kann. Man muss den StarMoney 2 Prozess über das Terminal o.ä. killen (Cmd+Q funktioniert hier nicht) und die App neu starten, um weiterarbeiten zu können. Die Konten sind dann aber eingerichtet und müssen nur noch aktualisiert werden.

06b-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 17.32.17

Oberfläche

Nachdem man seine Konten eingerichtet hat, findet man sich in folgender, nun mit Daten gefüllter Oberfläche wieder.

Diese wurde dem Vorgänger gegenüber dezent angepasst und bietet einen schnellen Überblick über die einzelnen Konten, die Umsätze bzw. auf Klick auch Umsatzdetails sowie eine erste statistische Auswertung.

07-Auswertung-Tortendiagramm_SM2t-minishadow

Kategorien und Auswertung

StarMoney 2 bietet selbstverständlich auch Kategorien und Unterkategorien, um Umsätze sozusagen zu ‘taggen’. Diese können, wie auch schon aus StarMoney 1 gewöhnt, manuell bearbeitet oder durch ein lernendes neurales Netz automatisiert den Umsätzen hinzugefügt werden.

Wie im nachfolgenden Screenshot zu sehen, kann man in den StarMoney Einstellungen jeder Kategorie auch ein festes Budget über einen selbst festgelegten Zeitraum (wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich, quartalsweise…) zuordnen, um beispielsweise finanzielle Sparziele zu erreichen.

08-Bildschirmfoto 2014-10-31 um 12.38.58-minishadow

Alle diese Einstellungen, sowohl Kategorien, als auch Budgets, sind schlussendlich für die Auswertung der Umsätze, die in einem Balken-, Netz-, Kreis- oder Liniendiagramm sowie als Textansicht in einem selbst definierten Vergleichszeitraum erfolgen kann, wichtig.

Neben einem Kategoriereport, der weiter oben im Screenshot bei der Oberfläche zu sehen ist und in dem Einnahmen und Ausgaben gegenüber stehen, wird auch ein Budgetreport und ein Saldenverlauf angeboten.

09-Saldenverlauf_SM2-minishadow copy

Online-Banking / (SEPA-)Zahlungsauftrag

Wohl das Haupt-Feature derartiger Apps und natürlich auch Bestandteil von StarMoney 2.

Die App ist selbstverständlich SEPA ready und bietet neben der normalen SEPA-Überweisung auch SEPA-Übertrag (Umbuchung), SEPA-Terminüberweisung, SEPA-Dauerauftrag für Online-Konten und terminierte bzw. wiederkehrende Buchungen für Offline-Konten an. Dazu gibt es auch wieder die schlicht genialen Zahlungsvorlagen, mit denen man in Zahlungsrückstand geratenen Kunden per E-Mail eine komplett vorausgefüllte Zahlungsvorlage zusenden kann.

10-Banking-Übersicht_mit_Überweisung_SM2-minishadow

Lobenswert ist in diesem Zusammenhang der im Vergleich zu StarMoney 1 grafisch neu gestaltete (SEPA-)Zahlungsauftrag, der nun deutlich weniger Grauflächen hat und kompakter daherkommt. Die Angaben für Empfänger, IBAN und Co. sind, denke ich, selbsterklärend. Für eine Terminüberweisung kann man zusätzlich noch das Ausführungsdatum angeben.

Außerdem erwähnenswert:
Weiß man einmal nicht die IBAN oder BIC, kann man bei IBAN die Kontonummer und bei BIC die Bankleitzahl eingeben und StarMoney rechnet diese Daten entsprechend um.

Sonstiges

Auch sonst bietet StarMoney 2 viele angenehme Features, die weitestgehend aber schon aus Version 1 bekannt sind.

Dazu gehören u.a. die Datenübernahme aus der OS X Zwischenablage, eine zeitgesteuerte Kontoaktualisierung, das Drucken von Umsätzen oder Auswertungen, eine Vorlagenverwaltung für ‘schnelle’ Zahlungsvorlagen, das Einsehen oder Exportieren von Sendeprotokollen, ein Im- und Export von Daten in den gängigsten Formaten (CSV, MT940, QIF, SEPA-XML…), das Suchen bzw. Filtern von Umsätzen, ein Autologout nach längerer Nichtbenutzung der App, das Steuern der App über Tastatur-Shortcuts oder, dank der Unterstützung von über 200 Währungen, die Verwaltung von Fremdwährungskonten.

Des Weiteren kann man elektronische Kontoauszüge im PDF-Format bei seinem Kreditinstitut über StarMoney 2 anfordern. Dieses Feature muss zunächst von der Bank freigeschaltet werden, spart letztendlich aber den Postversand von Auszügen oder den Weg zum Kontoauszugsdrucker.

Preise und Verfügbarkeit

StarMoney 2 wird funktional identisch sowohl im Mac App Store, als auch als Downloadversion für derzeit 14,99 Euro verkauft. Dieser Preis ist noch bis zum 16. November 2014 um 50% reduziert und erklärt vielleicht auch, weshalb kein Upgrade von StarMoney 1 angeboten wird.

Zum kostenlosen Ausprobieren steht zudem eine auf 60 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

StarMoney 2 - Banking, Finanzplanung, Haushaltsbuch (AppStore Link) StarMoney 2 - Banking, Finanzplanung, Haushaltsbuch
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 29,99 € Download


Der Vollständigkeit halber sollen hier auch kurz die iPhone- und iPad-Version von StarMoney erwähnt werden, die leider schon länger kein Update mehr erhalten haben und daher funktional leider auch nicht mit der aktuellen OS X Version mithalten bzw. verglichen werden können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 4,49 € Download
StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 5,49 € Download

FAZIT

Ich bin ehrlich gesagt etwas zwiegespalten… zum einen ist StarMoney 2 die konsequente Weiterentwicklung der ersten Version, zum anderen verstehe ich nicht, wieso man weiterhin funktional der PC-Version hinterherhinkt. Hier verschenkt man extrem viel Potential, was wiederum der Konkurrenz in die Karten spielt.

Apropos Konkurrenz:
Nachdem sich OutBank mit seiner Geschäftspolitik mehr oder minder selbst ins Abseits geschossen hat, konzentriert sich diese hauptsächlich um MoneyMoney, Pecunia und das noch im November 2014 erscheinende Banking 4X. Hier schlägt sich StarMoney 2 wirklich gut, obwohl es hier und da noch etwas klemmt.

Neben den angesprochenen Platz-Problemen auf einem 11 Zoll MBA, kann es manchmal zu kleineren Grafikfehlern (siehe Screenshot mit den abgeschnittenen Buchstaben bei den Kategorien) kommen, die aber nicht weiter stören. Viel gravierender waren da schon die Abstürze der App bei der Nutzung von HBCI-Chipkarten unter OS X Yosemite. Dieses Problem wurde vor zwei Tagen durch ein Update auf Version 2.0.1 zwar mittlerweile behoben aber verärgerte, ein Blick auf die Bewertungen im Mac App Store genügt, extrem viele Kunden. Entwickler Star Finanz äußerte sich wie folgt dazu:

…die Zugriffsfunktion auf HBCI-Chipkarten und –Leser lief bis zu einem gewissen Release-Stand von OS X. Eine Änderung in der finalen Version 10.10 mit Auswirkung auf den Zugriff des Chipkartenlesers hat uns ebenso wie andere Anbieter überrascht.

Von diesen Kinderkrankheiten abgesehen ist StarMoney 2 eine sehr zuverlässige App für das Online-Banking oder Führung eines Haushaltsbuches. Ich bin auf zukünftige Updates gespannt, die die App dem Funktionsumfang der PC-Version näher bringt. Wünschenswert, und das hat nichts mit der PC-Version zu tun, ist auf jeden Fall irgendeine Synchronisationsmöglichkeit der Daten mit den beiden iOS-Versionen und leichte Anpassungen bei der Performance der App.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

VERLOSUNG

Entwickler Star Finanz GmbH hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel vier Mac App Store Promo Codes von StarMoney 2 für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 10.11.2014, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Review: Airmail 2 · Lightning Fast Mail Client for Mac

Du erinnerst dich an Airmail? Diesen recht neuen minimalistischen E-Mail Client für OS X, der sich anschickte das gute alte, aber leider auch tote Sparrow als Alternative Nummer 1 zu Apples Mail.app abzulösen?

Nun… Airmail 2 hat dieser Tage das Licht im Mac App Store erblickt. Nachfolgend mein Review zur App.

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.45.10

Interface

Neben einem neuen Icon wurde auch das Design von Airmail 2 dezent überarbeitet und aktuellen Maßstäben angepasst.

Das Interface selbst blieb glücklicherweise unangetastet, so dass man weiterhin links die Konten und Ordner, in der Mitte die Nachrichtenliste und rechts die Nachrichtendetails sieht. Dieses Interface lässt sich in den Darstellungsoptionen weiter anpassen, so dass man Konten, Ordner oder Nachrichtendetails ausblenden kann und so mit der übrig gebliebenen Nachrichtenliste (das Ding in der Mitte, auf dem Inbox Zero steht) eine sehr kompakte Ansicht hat.

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.48.33-minishadow

Die Nachrichtenliste lässt sich übrigens über derzeit sieben verfügbare Themes weiter anpassen. Zudem lassen sich Avatare ein- und ausblenden oder ungelesene Nachrichten hervorheben.

Accounts einrichten

Da Airmail 2 eine komplett neue App und kein kostenloses Upgrade zu Airmail 1 ist, muss man seine E-Mail Accounts, hier werden weiterhin IMAP, POP3 und Exchange unterstützt, neu einrichten.

Alternativ können Bestandskunden von Airmail 1 ihre Konten über eine neue Import-Funktion auch zu Airmail 2 migrieren, was in meinem Fall problemlos funktionierte. Ein Import von Konten aus Apple Mail & Co. wird leider nicht angeboten.

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.45.13-minishadow

Google Mail Kunden sei in diesem Zusammenhang gesagt, dass Airmail 2 nun auch Google OAuth unterstützt, was einem programmspezifischen Passwort entgegenwirkt und die Einrichtung derartiger Accounts wesentlich erleichert.

Für die Einrichtung eines iCloud-Accounts muss dahingegen seit dem 01.10.2014 ein programmspezifische Passwort erstellt werden, um Airmail 2 zu autorisieren.

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.49.25-minishadow Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.50.32-minishadow

E-Mails schreiben

Nach der Einrichtung eines oder mehrerer Mail-Accounts findet man sich in dem aus Airmail 1 bekannten und anfangs schon angesprochenen anpassbaren (nun mit Inhalt gefüllten) Interface wieder.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 15.16.55-minishadow

Auch andere Funktionen wie ein Offline Support, Quick Move, Mail Flags, verschiedene Ansichten einer Konversation, Gmail Shortcuts, Gmail Labels, Quicklook, Inline Images, eine Undo Funktion, das Erstellen von E-Mail Regeln oder umfangreiche Such- und Filterfunktionen kennt man bereits aus Airmail 1.

Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.45.11Bildschirmfoto 2014-10-20 um 01.45.12

Neu sind dahingegen erweiterte Maus-Gesten, die selective Unified Inbox (nur festgelegte Mail-Accounts landen in der Unified Inbox) und dass die Quick Reply Funktion nun optional als Standard-Antwortmethode auf E-Mails ausgewählt werden kann; das Beantworten ist aber auch weiterhin in einem separaten Fenster möglich.

Das Schreiben neuer E-Mails erfolgt generell ein einem neuen Fenster und bietet, ebenfalls aus Airmail 1 bekannt, Markdown-, Rich Text-, Plain Text- und HTML source Support.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 16.05.16-minishadow Bildschirmfoto 2014-10-21 um 16.03.32-minishadow

Anhänge an E-Mails werden, wie oben im rechten Screenshot zu sehen, per Drag & Drop hinzugefügt und lassen sich nun sogar über die iCloud (nennt sich iCloud Attachments) verteilen. Dazu integriert sich Airmail, fernab der iCloud, auch mit Dropbox, Google Drive, Droplr und CloudApp. Außerdem kann man eine Verbindung zu einem FTP-Server konfigurieren, um Anhänge von dort zu teilen.

Mehr Integrationen und simples To-Do Management

Ebenfalls aus Airmail 1 bekannt aber dennoch erwähnenswert ist die Integration mit dem OS X Kalender, OS X Erinnerungen, 2Do, Things, OmniFocus, BusyCal, Fantastical und Evernote.

Man kann so sehr einfach aus Airmail heraus neue Kalenderevents oder To-Dos erstellen oder ganze E-Mails bei Evernote speichern.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 14.32.52

Des Weiteren bietet Airmail auch auch ‘internes’, zugegebenermaßen recht simples To-Do Management an, indem man E-Mails als zu erledigen markieren oder mit einer Notiz versehen kann.

Das hat den Vorteil, dass man derartige E-Mails durch vordefinierte Filter recht schnell wiederfindet und ggf. auf externe Apps verzichten kann.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 17.11.57-minishadow

Plugins und Widgets

Ein neues Feature ist das Airmail Plugin Framework, das sich noch in der Entwicklung befindet aber schon auf Github dokumentiert ist. Hier können Entwickler selbst tätig werden und den Umfang von Airmail erweitern. Wer experimentierfreudig ist, kann sich schon jetzt mit den Beta-Versionen des S/MIME- oder GPG-Plugins für die Verschlüsselung von E-Mails auseinandersetzen.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 17.18.29

Für die Erkennung von Spam setzt Airmail weiterhin auf das kostenpflichtige aber sehr gute SpamSieve und man kann sich über ein neues Widget namens Airmail Today über die letzten E-Mails, anstehende To-Dos oder E-Mails mit Notizen informieren und diese ggf. direkt beantworten, archivieren oder löschen.

Sonstiges

Auch sonst lässt Airmail 2 kaum Wünsche offen und bietet durch seine umfangreichen allgemeinen und kontospezifischen Einstellungen viele Möglichkeiten sein Glück in diesem Client zu finden.

Man kann E-Mails beispielsweise verzögert senden, die Zuordnung der Ordner für Spam, Gesendet & Co. anpassen, Signaturen oder Aliase konfigurieren, definieren wo genau die Signatur erscheinen soll (vor oder hinter dem zitierten Text), eine Standardschriftart festlegen oder Benachrichtigungen in der OS X Mitteilungszentrale aktivieren.

Bildschirmfoto 2014-10-21 um 17.18.25-minishadowBildschirmfoto 2014-10-21 um 17.18.01-minishadow

Für die E-Mail Kontakte ist die Integration ins OS X Adressbuch, Google Mail Contacts und Open Directory interessant. Avatarbilder können vom Dienst Gravatar übernommen werden.

Preise und Verfügbarkeit

Airmail 2 wird ausschließlich über den Mac App Store verkauft. Der Preis hat gegenüber der ersten Version, die meistens nur 1,79 Euro kostete, deutlich angezogen und liegt aktuell bei 8,99 Euro. Ein Upgrade von Airmail 1 zu Airmail 2 wird den MAS-Regeln folgend leider nicht angeboten.

Für einen kostenlosen Test der App steht, wie schon aus Airmail 1 gewohnt, eine Beta (dort sind auch hin und wieder kostenlose Promo Codes für die Vollversion zu finden) bereit. Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion vorausgesetzt.

Airmail 2.0 (AppStore Link) Airmail 2.0
Hersteller: Bloop S.R.L
Freigabe: 4+
Preis: 8,99 € Download


FAZIT

Airmail 2 ist die konsequente Weiterentwicklung der ersten Version. Auch wenn viele Veränderungen, hier empfehle ich einen Blick ins Changelog, unter der Haube stattfanden bzw. tief in den Einstellungen versteckt sind, lohnt sich meiner Meinung nach ein Upgrade.

Dennoch gibt es einige Kinderkrankheiten, die in zukünftigen Versionen gefixt werden müssen.
So friert die App hin und wieder kurz, irgendwas zwischen einer und maximal fünf Sekunden, ein. Sie stürzt nicht ab aber irgendwie hakt es, was in der täglichen Arbeit mit diesem Client etwas nervig ist. Dazu gibt es momentan keine Unterstützung von Spotlight. Dieses Feature ist aber angekündigt und soll in zukünftigen Versionen integriert werden. Außerdem sind ein eigener Spamfilter oder die Integration von ‘kostenlosen’ externen Filtern wie SpamAssassin & Co. wünschenswert und es kommt manchmal zu hässlichen Grafikfehlern, bei denen die (deutsche) Schrift zu lang ist oder sich zwei unterschiedliche Knöpfe überlagern.

Probleme mit dem Import meiner Accounts aus Airmail 1, woraus viele negative Bewertungen der App im Mac App Store resultieren, konnte ich nicht feststellen und ich habe es mehrfach ausprobiert.

Von diesen Meckerpunkten abgesehen ist Airmail 2 aber ein funktional sehr guter E-Mail Client. Er kommt zwar nicht an die Komplexität von MailMate heran aber Apples Mail.app steckt er locker in die Tasche. Dazu gefällt mir das neue Design. Mehr Informationen zur App und weitere kleinere Funktionen, auf die ich in diesem Review nicht näher eingegangen bin, findest du direkt beim Entwickler.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

Permalink

Angeschaut: Monity · OS X Systemmonitor in der Mitteilungszentrale

Ich hatte gestern ja schon mit iStat Mini einen Systemmonitor für die Mitteilungszentrale vorgestellt.

Monity ist ein weiterer Kandidat, der sich dieser Thematik annimmt und Systeminformationen in einem Widget verpackt anzeigt.

Bildschirmfoto 2014-10-19 um 22.12.51

Im Gegensatz zu iStat Mini sind diese Informationen etwas ausführlicher, auch wenn sie nicht an den Informationsgehalt von iStat Menus herankommen.

  • System Überwachung
    • Betriebszeit, Prozesse, Durchschnittsbelastung,
  • Arbeitsspeicher
    • Reserviert, Aktiv, Inaktiv, Verfügbarer Speicher
  • Netzwerkaktivität
    • Aktive Verbindung, Anzeige von externer WAN IP, interner LAN IP Adresse
    • Ein-/Ausgehendes Datenaufkommen (aktuell & gesamt)
  • Batterieladung
    • Aktuelle Ladung mit Restzeit, Original-Kapazität der Batterie, Ladezyklen
    • Batterieladung von Bluetooth Geräten (z.B. Maus & Tastatur)
  • Laufwerksaktivität
    • Eingebundene Laufwerke (Intern, Extern, Netzwerk)
    • Speicherverbrauch

Auch Monity wird ausschließlich über den Mac App Store verkauft und kostet dort überschaubare 1,79 Euro. Zur Installation wird ebenfalls OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

Monity (AppStore Link) Monity
Hersteller: Lukasz Kulis
Freigabe: 4+
Preis: 1,79 € Download
Permalink

Angeschaut: iStat Mini · OS X Systemmonitor in der Mitteilungszentrale

Ich ja ein großer Fan von iStat Menus, das ich in seiner fünften Version in einem Review auch schon ausführlicher vorgestellt hatte.

Der selber Entwickler hat nun mit iStat Mini einen Systemmonitor für die Mitteilungszentrale vorgestellt.

Bildschirmfoto 2014-10-19 um 22.12.50

Der Umfang dieses Widgets kommt natürlich nicht an den von iStat Menus heran aber für einen groben Überblick reicht es allemal. So lassen sich in einem sehr schicken Interface die Auslastung der CPU, des Arbeitsspeichers und der Festplatte sowie die Netzwerkaktivität überprüfen.

iStat Mini wird ausschließlich über den Mac App Store verkauft und kostet dort überschaubare 1,79 Euro. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

iStat Mini (AppStore Link) iStat Mini
Hersteller: Marc Edwards
Freigabe: 4+
Preis: 1,79 € Download
Permalink

Review: Blogo 2 · Blogging Made Easy.

Seit gut zwei Monaten ist Blogo 2, eine App zum Schreiben von Blog-Artikeln, nun schon verfügbar und ich wollte eigentlich schon längst diesen Artikel veröffentlichen aber ihr wisst… die liebe gute Zeit, von der man immer zu wenig hat und manchmal (bei mir in letzter Zeit sehr oft) gehen andere Dinge einfach vor.

2014-10-16_14h27_00

Trotzdem hatte ich mich sehr gefreut endlich mal wieder einen neuen Offline-Blogeditor auszuprobieren zu dürfen.

Mein derzeitiges Setup ist immer noch MarsEdit, das sicher seinen Dienst gut verrichtet aber mittlerweile auch recht angestaubt wirkt. Man könnte natürlich auch im (WordPress-)Backend schreiben. Der integrierte Editor wird von Version zu Version besser aber irgendwie mag ich es, unabhängig vom Browser und einer Online-Verbindung, meine Artikel zu verfassen.

1 - MadeEasy

Blogo ist eine reine Mac Lösung. Die App wirkt im ersten Moment schlicht aber sehr modern und versteckt einige nette Features unter der Oberfläche, zu denen ich gleich detaillierter komme.

Blogo kann selbstverständlich auch mehrere Blogs verwalten; unterstützt derzeit mit WordPress (ab Version 3.4) aber nur den Marktführer unter den Blogsystemen. Dabei ist es unerheblich ob selbst gehostet oder per wordpress.com. Für mich kein Negativ-Punkt, da ich persönlich nichts anderes brauche aber klar, die Unterstützung alternativer Plattformen ist wünschenswert. Tumblr, Blogspot und Squarespace sind vom Entwickler für zukünftige Versionen von Blogo auch schon angekündigt.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 14.51.50

Blog-Optionen

Neben der Vergabe von Kategorien und Tags für die Artikel ist der integrierte Bildeditor ein sehr cooles Feature, mit dem man einfache Bild-Optionen ändern kann oder Thumbnails erstellt ohne, dass man das Bild extra in Acorn oder Pixelmator öffnen muss.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 13.09.54

Leider werden im Schreib-Modus anstatt dieser Bilder nur Ersatzbilder angezeigt. Das sollten die Entwickler unbedingt ändern, obwohl man zumindest durch das Drücken der Alt-Taste für ca. 2 Sekunden eine Vorschau dieser Bilder sehen kann.

Dafür lässt sich aber die Bildgröße sehr einfach anpassen und es gibt vier vorgefertigte Filter, die man direkt anwenden kann (Sepia, S/W, Original und Old). Sättigung, Kontrast und Farben kann man über Regler ebenfalls sehr einfach nachjustieren.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 15.09.17 Bildschirmfoto 2014-10-16 um 13.12.10 

Dazu macht das Schreiben in Blogo einfach Spaß. Der Fokus liegt klar auf dem Text. Der Editor bietet durch seine Oberfläche ohnehin wenig Ablenkung. Ein Fullscreen-Modus wird selbstverständlich auch angeboten.

Möchte man seinen Text gestalten, muss man diesen nur markieren und aus einem Popup die gewünschte Option auswählen.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 15.23.19

So kann man sehr leicht Text ausrichten oder Dinge wie Schriftdicke einstellen. Genauso lassen sich auch Links, Listen, Zitate oder Überschriften einfügen.

Nutzern des großartigen PopClip, das ja eine ähnliche Funktion bietet, sei in diesem Zusammenhang geraten Blogo als ‘ausgeschlossene App’ zu definieren. Andernfalls kommt es zu unschönen Effekten, die man auf diese Weise vermeiden kann.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 15.26.07

Evernote und Extensions

Ein weiteres sehr smartes Feature ist die Integration von Evernote.

Man kann also seine Ideen oder Artikel in Evernote auf dem Smartphone, Tablet oder Desktop schreiben und über einen Sync-Knopf mit Blogo synchronisieren und anschließend von dort veröffentlichen.

2 - Evernote

Darüber hinaus gibt es Browser-Extensions für den Safari und Google Chrome (Firefox und Opera sind angekündigt).

Mit diesen Erweiterungen kann man sehr schnell Links, Videos (derzeit werden nur YouTube und Vimeo unterstützt), Bilder und Zitate (mit Quellenangabe) an Blogo senden und dort in einem Artikel nutzen.

sendtoblogopage deliverychrome

Sonstiges

Mir ist Blogo schon mal mitten im Schreiben abgestürzt. Es ist aber kein Wort verloren gegangen. Der Editor scheint selbstständig regelmäßig Sicherungskopien zu machen, was bei anderen Offline-Blogeditoren leider nicht selbstverständlich ist.

Außerdem werden beim Öffnen eines Artikels Unterschiede zwischen der lokalen Version eines Artikels und eines eventuell vorab veröffentlichten (Online-)Entwurfs angezeigt. Hier kann man nun wählen mit welcher Version man weiterarbeiten möchte oder ob man beide Versionen aufheben will.

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 13.10.04Bildschirmfoto 2014-10-16 um 13.10.26

Dazu kann man sich jederzeit eine Live-Preview des Geschriebenen ansehen, den Zeitpunkt der Veröffentlichung festlegen oder auch die Kommentare zu Artikeln managen.

2014-10-16_16h30_08

Nachteile

Derzeit kann man seinen Text nicht im Plain-HTML oder auch in Markdown verfassen. Ersteres brauche ich verhältnismäßig oft.

Es fehlen auch noch eine deutsche Lokalisierung der App, eine Fußnotenfunktion oder Dinge wie Bildern einen Untertitel zu geben.

Die Entwickler sind aber sehr offen für Feature-Wünsche und haben auf ihrer Seite unter Support eine Voting-Plattform eingebaut, wo man selber neue Ideen einbringen oder für Ideen abstimmen kann.

Preise und Verfügbarkeit

Blogo wird ausschließlich im Mac App Store zum Einführungspreis von derzeit 13,99 Euro verkauft. Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion minimal vorausgesetzt.

Ein Upgrade von Blogo 1 zu Blogo 2 gibt es leider ebensowenig wie eine kostenlose Testversion :(

Blogo - Schreiben, veröffentlichen und verwalten Sie mehrere Blogs mit Einbindung in WordPress und Evernote (AppStore Link) Blogo - Schreiben, veröffentlichen und verwalten Sie mehrere Blogs mit Einbindung in WordPress und Evernote
Hersteller: Blogo Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 26,99 € Download


FAZIT

Blogo werde ich erst mal, trotz einiger Nachteile, weiterhin fürs Bloggen verwenden. Ich mag die einfache Bild-Integration, die an das gute alte ecto erinnert.

Blogo hat, so scheint es, sehr großes Potential, sofern auch nur ein Bruchteil der Benutzer-Wünsche und die vielen angekündigten Features tatsächlich umgesetzt werden. Es kamen jetzt auch schon einige Updates heraus, was mich insgesamt positiv stimmt. Auf jeden Fall ist Blogo ein Lichtblick am Blogger-App-Himmel.

aptgetupdateDE Wertung: (7,5/10)

Permalink

Review: Path Finder 7 · OS X Dateimanager

Apples Finder: Man liebt ihn oder man hasst ihn.

Trotz guter Verbesserungen wie Tabs oder Tags, bin ich kein großer Fan dieser App, die meiner Meinung nach nur für grundlegende Dateiarbeit taugt. Der Poweruser ist daher gezwungen den Finder mit Plugins wie beispielsweise XtraFinder zu tunen oder direkt zu Komplettlösungen wie ForkLift oder Path Finder zu greifen.

pathfinder-icon-aguDE

Wenn du dieses Blog schon etwas länger liest, weißt du sicherlich, dass ich Fan dieser Komplettlösungen bin und seit etlichen Jahren alternative Dateimanager nutze.

Im nachfolgenden Review habe ich die vor einigen Wochen veröffentlichte finale siebte Version des Path Finders unter die Lupe genommen und werde dir die Neuerungen gegenüber den direkten Vorgängern Path Finder 6 und Path Finder 5 vorstellen.

Oberfläche

Die horizontal oder vertikal ausrichtbare Zwei-Spalten-Ansicht, Tabs, Cover Flow oder auch der Pfad-Navigator bzw. die Lesezechenleiste zum schnellen Verzeichniswechsel bzw. –zugriff sind für Path Finder Veteranen keine große Überraschung.

01-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 23.15.18-minishadow

Die Neuerungen liegen eher im Detail und sind vor allem unter der Haube, dazu später etwas mehr, zu finden.

Aus Schubladen werden Regale

Die größte optische Veränderung betreffen die bis PF6 seitlich und nach unten ausfahrbaren Schubladen für das integrierte Terminal und allerlei Informationsfenster.

Diese Schubladen wurden komplett entfernt. Stattdessen kann man sich nun bis zu acht flexibel anpassbare Regale (vier rechts und vier unten) einblenden lassen, die nicht mehr aus dem Path Finder Fenster herausgleiten, sondern integriert angezeigt werden.

05a-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 18.05.17-minishadow 105b-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 10.25.44-minishadow 1

Auf diese Weise hat man weiterhin Zugriff auf sehr viele Datei-Informationen, kann schnell Tags vergeben, übliche Git- bzw. Subversion-Kommandos (ohne Kommandozeile) ausführen oder das Terminal-Fenster nutzen.

Editierbarer Pfad-Navigator

Eine recht praktisches neues Feature ist der durch einen Doppelklick editierbare Pfad Navigator, um sehr schnell in ein neues Verzeichnis zu gelangen. Im Gegensatz zur vergleichbaren Gehe zum Ordner…-Funktion (Shift+Cmd+G) des OS X Finders werden hier Live-Ergebnisse der Unterverzeichnisse angezeigt, die einen Verzeichniswechsel sehr viel komfortabler gestalten.

02-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 17.00.34-minishadow 03-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 17.01.34-minishadow

Gruppierte Darstellung

Hier werden Fans der Finders lachen aber die gruppierte Darstellung bzw. das Ausrichten nach einem bestimmten Kriterium hat es nun endlich auch in den Path Finder geschafft. Zur Ehrenrettung des Path Finders muss man allerdings sagen, dass die Kriterien weitaus differenzierter als beim Finder sind.

04-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 17.01.38

Dropbox Integration

Was sich erst einmal groß anhört ist im Prinzip nichts anderes als die Möglichkeit (Dropbox-)Ordner bzw. (Dropbox-)Verknüpfungen freizugeben oder seine Daten direkt auf der Dropbox-Homepage anzusehen.

Mehr, beispielsweise ein Version-Rollback o.ä., wird leider nicht geboten, so dass man auch dieses Feature aus Apples Finder schon etwas länger kennt.

06-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 22.46.46-minishadow

FolderSync

Wie der Name schon vermuten lässt, kann man auf sehr unterschiedliche Art und Weise zwei Verzeichnisse miteinander vergleichen und synchronisieren.

Dazu müssen zunächst zwei Verzeichnisse markiert und anschließend über das Kontextmenü oder aus dem (Options-)Menü heraus die Option OrdnerSync (bei derartigen ‘Eindeutschungen’ stirbt übrigens jedes mal ein Katzenbaby) ausgewählt werden.

07a-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 22.53.49-minishadow

Im neu erscheinenden OrdnerSync-Fenster kann man nun beide Verzeichnisse vergleichen oder nach links bzw. rechts synchronisieren.

Wie in den Screenshots zu sehen kann man die Voreinstellungen flexibel anpassen und optional auch nach Dateiinhalt vergleichen.

07e-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 23.03.44-minishadow

07c-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 22.59.57-minishadow 07d-Bildschirmfoto 2014-10-07 um 23.03.18-minishadow

Sonstige Neuerungen

Ein Blick ins offizielle Changelog von PF7 verrät unzählige weitere Verbesserungen, die, wie schon angekündigt, zumeist unter der Haube stattfanden.

So geht das Kopieren bzw. Verschieben von (großen) Dateien dank einer neuen Engine schneller. Auch das integrierte Terminal ist nun performanter und die Suchfunktion wurde weiter verbessert.

Eine weitere Optimierung betrifft den sehr genialen temporäre Ablagestapel (Drop Stack) zum schnellen Verschieben von einer oder mehreren Dateien. Diese (Datei-)Zwischenablage befindet sich in der linken Sidebar und bekommt mit PF7 ein zusätzliches Icon in der Symbolleiste spendiert, über das dieses Feature auch zugreifbar ist, sofern die Sidebar einmal geschlossen ist.

08-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 12.42.13-minishadow

Darüber hinaus kann man jetzt in der Zwei-Spalten-Ansicht über die Funktionstasten (F5 bis F8) Dateien ‘Norton Commander-like’ auf beiden Seiten sehr schnell kopieren, verschieben, komprimieren oder dekomprimieren. Es gibt eine neue 3-Finger-Tap-Geste für Quicklook, man kann geschlossene Tabs wiederherstellen, sich eine History kürzlich geschlossener Tabs ansehen, die Dateiauswahl umkehren u.v.m.

Altbekanntes

Damit ist der Funktionsumfang von PF7 aber noch lange nicht am Ende, denn all die bisher nicht erwähnte Funktionen aus den Vorgängerversionen sind selbstverständlich auch in der neuen Version enthalten.

So zum Beispiel ein sehr einfacher Bildeditor oder auch App-Launcher nach dem Vorbild von Alfred oder LaunchBar.

09b-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 12.55.53-minishadow09a-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 12.52.27

Des Weiteren kann man Disk Images erstellen, Prüfsummen berechnen, in der Sidebar favorisierte Ordner zum Schnellzugriff ablegen, per Klick eine große Auswahl an Dateien umbenennen, den integrierten Text-, Hex- oder ACL-Editor nutzen oder die App ganz bequem aus der OS X Menüleiste heraus steuern.

Dazu lassen sich für alle genannten und ungenannten Features in den Einstellungen der App Tastaturkürzel definieren, was eine komplette Steuerung der App ohne Maus ermöglicht.

09c-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 12.58.29-minishadow09e-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 12.58.50

Einstellungen

Neben den Tastaturkürzeln, kann man hier die Verbindung zur Dropbox bzw. das Icon in der Menüleiste aktivieren oder, und das ist für viele sicher nicht ganz so uninteressant, das Finder- bzw. Papierkorb-Icon aus dem Dock entfernen.

10a-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 13.18.45-minishadow10b-Bildschirmfoto 2014-10-08 um 13.19.03-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

Path Finder 7 wird ausschließlich über die Homepage von Entwickler Cocoatech für 39,95 US-Dollar verkauft. Ein Upgrade von einer früheren Version schlägt mit 19,95 US-Dollar zu Buche. Zur Installation wird minimal OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie üblich, zur kostenlosen aber zeitlich begrenzten Trial-Version.

-> http://cocoatech.com/pathfinder

FAZIT

Ich bin irgendwie zwiegespalten. Auf der einen Seite ist Path Finder auch in seiner siebten Version eine sehr, sehr gute App und der Dateimanager meiner Wahl. Auf der anderen Seite fehlt mir irgendwie ein triftiger Grund zum Aktualisieren von PF6 auf PF7.

Versteht mich nicht falsch:
Für Neukunden gibt es ohne Frage eine blinde Kaufempfehlung. Für Bestandskunden fehlt mir für eine Upgradeempfehlung einfach das gewisse Extra; zumal einige Funktionen wie Dropbox-Integration oder die gruppierte Darstellung schon lange im Finder zu finden sind. Dazu kommt, dass viele neue Features von PF7 durch Plugins auch schon in PF6 und PF5 integriert werden konnten und so ein wirklicher Mehrwert fehlt; von der Unterstützung der Entwickler und dem Up-To-Date-Gefühl einmal abgesehen.

So hätte ich mir, gerade mit Hinblick auf OS X Yosemite, eine komplette Überarbeitung der Oberfläche, wie es beispielsweise auch LaunchBar gemacht hat, gewünscht. Path Finder hat so mMn exakt das gleiche Problem wie MailMate: Trotz eines unglaublichen Funktionsumfangs sieht die App altbacken aus. Auch zusätzliche Funktionen wie einen integrierten FTP/SFTP/Amazon S3/WEBDav/SMB/AFP/NIS Client nach dem Vorbild des Konkurrenzproduktes ForkLift, AirDrop Support oder eine bessere/handhabbare Verwaltung meiner Dokumente in der iCloud wären wünschenswert gewesen.

Aber ich will nicht allzu sehr meckern, denn die positiven Seiten der App überwiegen deutlich. Trotzdem gibt es etwas Abzug in der B-Note.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Apropos Path Finder Plugins:
Diese scheinen eingestellt bzw. es scheiterte einfach am Interesse der Nutzer, was ein nicht gepflegten SDK zur Folge hat.

We used to have a public SDK for people willing to develop Path Finder plug-ins, but it’s abandoned as interest was so low, it wasn’t justifiable to spend time and effort keeping it up-to-date.