Permalink

Review: Ulysses 2.0 für iPad und Mac · Markdown Editor

Texteditoren gibt es wie Sand am Meer. Vielen davon, beispielsweise Scrivener oder BBEdit, sind mir persönlich viel zu komplex; andere, wie Apples TextEdit oder auch TextWrangler, wiederum zu limitiert.

Für mich als Blogger ist der gesunde Mittelweg entscheidend. Ich möchte mich ausschließlich auf den Text ohne große Stilelemente konzentrieren, hier und da mal einen Screenshot oder Link einfügen, das Geschriebene im Format XY exportieren und fertig. Mehr brauche ich in der Regel nicht. Gut, eine funktional identische mobile App, die nahtlos mit der Desktop-Version synchronisiert ist wünschenswert; ein hübsches und identisches Design beider Apps ebenso… Kurzum: Auftritt Ulysses

apps-ulysses

Die Mac-Version von Ulysses hatte ich vor gut zwei Jahren in einem Review schon ausführlicher beleuchtet und auch immer wieder über größere Updates berichtet.

Heute möchte ich einen umfassenden Blick auf die neu veröffentlichte Version 2.0 von Ulysses werfen. Mein Hauptaugenmerk wird dabei aber nicht auf der Mac-, sondern vielmehr der nagelneue iPad-Version liegen.

Ulysses 2.0 für den Mac

Mein altes Review und die beiden Update-Artikel im Hinterkopf ging es bei der Desktop-Version von Ulysses 2.0 hauptsächlich um kosmetische Dinge.

Bildschirmfoto 2015-03-27 um 11.16.35-minishadow

Neben einem neuen Icon und dem ersatzlosen Streichen der römischen Zahl III im Namen, wurde die App vor allem für OS X Yosemite optimiert. So ist Ulysses vom Design her nun deutlich flacher und durch die neu gestaltete Symbolleiste wesentlich aufgeräumter. Zudem wurden der Schnellexport und die Vorschau komplett überarbeitet.

Das wohl wichtigste neue Feature ist aber die vollständige Synchronisation der vorhandenen Bibliothek mit Ulysses für das iPad über die iCloud. Des Weiteren unterstützt die App Handoff, was ein nahtloses Springen zwischen verschiedenen Macs oder auch zur iPad-Version und zurück ermöglicht.

Ulysses 2.0 für das iPad

Bei Ulysses für das iPad handelt es sich um eine komplett neue App. Das Leipziger Entwicklerstudio The Soulmen hat zwar seit Ende 2011 mit Daedalus Touch eine iOS-(Universal-)App im Angebot. Diese hat aber nie das Niveau und den Komfort der Mac-App erreicht, so dass es im mobilen Bereich, vom irreführenden Namen einmal abgesehen, wirklich Zeit für etwas Neues wurde.

Wie Ulysses für den Mac ist auch Ulysses für das iPad kein WYSIWYG Editor. Es geht vielmehr darum einen Text ohne Formatierung mit oder ohne Zuhilfenahme der Auszeichnungssprache Markdown zu schreiben, Dokumente zusammenzufügen und abschließend zu exportieren. Dazu befinden sich alle Texte, konform zur Mac-Version, in einer einzigen Bibliothek. Es gibt also keinen Öffnen- oder Speichern unter-Dialog, die einzelne Dateien auf der Festplatte identifizieren kann.

Layout

Ulysses-Veteranen wird das dreispaltige Layout von der Mac-Version bekannt vorkommen: links findet man die Seitenleiste, in der Mitte die Liste einzelner Blätter und rechts den eigentlichen Editor.

01a-IMG_1050

Über die Seitenleiste kann man auf seine (von der Mac-Version synchronisierten) Dokumente in der iCloud zugreifen. Möchte man die iCloud nicht nutzen, wird hier die lokale Bibliothek auf dem iPad angezeigt.

Darüber hinaus kann man auch wieder externe Text- oder Markdown-Dokumente hinzufügen, was den Vorteil hat, dass gemachte Veränderungen direkt in die Originaldateien übernommen werden. Der Import kann aus dem iCloud-Drive oder Cloud-Diensten wie Box oder OneDrive erfolgen. Im Gegensatz zur Mac-Version von Ulysses wird Dropbox derzeit leider noch nicht unterstützt.

01b-IMG_1134

Neue Gruppen und Filter werden über das Plus-Zeichen in der Bibliotheksspalte hinzugefügt. Die Filter, die nichts anderes als intelligente Gruppen sind, lassen sich nach Text, Schlagworten (Tags) und Datum definieren.

IMG_1154 IMG_1157

Navigation

Das komplette Interface wird über Swipe-Gesten nach links und rechts gesteuert.

Auf diese Weise kann man die Seitenleiste sowie Blätterliste verstecken und hat so freien Blick auf das eigentliche Kernstück, den Editor, der sowohl im Quer- als auch Hochformat genutzt werden kann.

02a-IMG_1095

Neue Blätter werden in der Blätterliste über das Plus-Zeichen hinzugefügt. Hier hat man darüber hinaus die Möglichkeit Text- und Markdown-Dokumente aus dem iCloud-Drive oder anderen Cloud-Diensten (u.a. auch Dropbox) in seine Bibliothek zu importieren. Im Unterschied zu den weiter oben besprochenen externen Quellen muss man allerdings im Hinterkopf behalten, dass gemachte Veränderungen nicht (!!!) in der Originaldatei, sondern ausschließlich in der Schattenkopie in Ulysses gespeichert werden.

Wie von der Mac-Version gewohnt, kann man auch am iPad in der Blätterliste einzelne Blätter sortieren, favorisieren, duplizieren, kopieren, verschieben, teilen, löschen und exportieren. Auf dem iPad hat man allerdings die Einschränkung, dass man Dokumente nicht zusammenfügen kann (trennen funktioniert dahingegen) und die Sortierung ausschließlich manuell erfolgt. Eine automatische Sortierung nach Datum oder Name, wie in der Mac-Version möglich, ist vorerst nicht implementiert.

IMG_1159 02b2-IMG_1131

Knopfleiste

Das Schreiben erfolgt auch auf dem iPad im Editor auf Blättern. Diese Blätter, die beliebig viel Text enthalten können, sind mit klassischen Text-Dokumenten zu vergleichen, haben aber weder einen Titel, noch einen Dateinamen, woran man sich erst mal gewöhnen muss und was dem bibliotheksbasierten Aufbau der App geschuldet ist.

Interessant beim Editor ist auf jeden Fall die sogenannte Knopfleiste, eine zusätzliche Zeile über der normalen virtuellen Tastatur des iPads.

03a-IMG_1122

Die Zahl ganz links in der Knopfleiste gibt die Anzahl der bisher geschriebenen Zeichen auf dem aktuellen Blatt an.

Klickt man diese Zahl an, werden detailliertere Text-Statistiken, wie Anzahl der Wörter oder Sätze, angezeigt, deren Anzeige rechts in den Einstellungen weiter angepasst werden kann.

IMG_1152.PNG

Rechts neben dieser Zahl finden sich in der Knopfleiste die sogenannten Ulysses-Markup-Knöpfe.

Diese Markup-Knöpfe sind in logische Gruppen, wie Überschriften, Listen, Text-Formatierungen, Tabstop etc. unterteilt und bieten sehr schnellen Zugriff auf alle notwendigen Definitionen, die man zum Gestalten eines Textes mit Markdown benötigt.

03b-IMG_1114 03c-IMG_1115 03d-IMG_1116 03e-IMG_1117 03f-IMG_1118 03g-IMG_1119 03h-IMG_1120

An der Formatierung des Textes ändert sich aber trotz des Einfügens von Überschriften, Fettschrift, Kommentaren, Fußnoten oder zitiertem Text wenig bis nichts. Das ist durchaus gewollt, denn Ulysses versucht trotz Formatierungen den Schreibfluss nicht zu stören.

Die App setzt, wie im folgenden Screenshot zu sehen, farbige Blasen, sogenannte minimale Markups ein, um bestimmten Textpassagen eine Definition (und keine Formatierung) zuzuweisen.

IMG_1161

So sieht man im Screenshot beispielsweise, wie Ulysses mit Anmerkungen (gelb), eingebetteten Medien (pink), Kommentaren (in ++ Zeichen), Fußnoten (grau) oder Links (blau) umgeht.

All diese Dinge werden im Text nicht formatiert angezeigt. Stattdessen sieht man nur die minimale Markups, die für ein Bild, Link etc. stehen. Erst ein Doppelklick auf dieses Tag bringt weitere Informationen zum Vorschein.

IMG_1150.PNG

Das vorletzte Symbol der Knopfleiste, die Lupe, dient zum Durchsuchen des aktuellen Blattes. Auch hier lassen sich, dieses Mal auf der linken Seite, Einstellungen treffen und sogar Text ersetzen.

Leider ist diese Suche auf ein einzelnes Blatt begrenzt. Eine von der Mac-Version gewohnte globale Suche über alle Blätter einer Gruppe ist derzeit noch nicht möglich.

04c-IMG_1126

Am rechten Rand der Knopfleiste befindet sich eine Büroklammer (nein, nicht Clippy).

Hier kann man seinen Texten beliebige Inhalte wie Bilder, Notizen oder Schlagworte hinzufügen. Gerade die Schlagworte sind recht praktisch, da man mit ihnen die anfangs angesprochenen intelligenten Filter in der Bibliothek einrichten kann, die nach diesen Schlagworten Ausschau halten.

IMG_1148

Minimiert man die Tastatur, rückt die Knopfleiste an den unteren Bildschirmrand. Daraufhin erscheint ein Knopf für die Auswahl der Markdown-Sprachen, die jederzeit gewechselt werden können.

Wie Ulysses auf dem Mac unterstützt auch die iPad-Version Markdown XL, Textile’d, Minimark und Markdown.

04a-IMG_1123

Export

Der Export ist in der Regel der letzte Schritt, den ich vor der Veröffentlichung eines Artikels gehe.

Für den Export des aktuellen Blattes, genügt ein Klick auf das Export-Icon in der Navigationsleiste. Möchte man mehrere Blätter gleichzeitig exportieren, muss man die Blätterliste editieren, die Blätter auswählen und den Export-Knopf drücken.

IMG_1163

Anschließend landet man in der Exportansicht, die einen Export in Plain Text, HTML, ePub, PDF und RTF zulässt.

An dieser Stelle formatiert Ulysses den reinen Text anhand der definierten minimalen Markups. So werden hier erstmalig Überschriften, Bilder, Fußnoten, Links etc. sichtbar angezeigt und passend zum exportierten Format semantisch korrekt übersetzt.

06a-IMG_1108

Zu jedem der exportierbaren Formate hat man zudem die Möglichkeit den Stil und formatspezifische Dinge wie Papierformat (PDF), Metadaten und Cover (ePub) oder Kompatibilität (RTF) anzupassen.

Ulysses bietet out-of-the-box für jedes Exportformat schon ein paar Stile an. Konform zu Mac-Version kann man aber auch neue Exportvorlagen aus der Ulysses Style Exchange herunterladen.

06c-IMG_1140 IMG_1164

Teilen und Öffnen in

Hat man den gewünschten Stil und das Exportformat ausgewählt, kann man sein Dokument über den Open-In-Knopf an einen anderen Editor zum Weiterbearbeiten oder direkt in die Cloud zum Speichern senden. Über den Share-Knopf kann man den (HTML-)Text in die Zwischenablage kopieren, per E-Mail versenden oder exportieren.

Die hier zu sehenden Optionen sehen bei jedem Nutzer anders aus, da sie vom Exportformat und den auf dem iPad installierten Apps abhängig sind.

07c-IMG_1143 IMG_1166

Ich für meinen Teil exportiere Texte zu 99,9%.

An dieser Stelle wählt man einfach den Speicherort aus und kann von dort weiterarbeiten.

07b-IMG_1146

Einstellungen

Die Einstellungen sind relativ übersichtlich.

So kann man neben der Schriftart auch am Layout und Einstellungen für den Editor (Gesten, Autokorrektur u.s.w.) schrauben. Auch ein Dark Mode zur Schonung der Augen ist integriert.

05a-IMG_1101 05b-IMG_1102

Interessant sind meiner Meinung nach wieder die Themes. Man kann nämlich, wie auch in der Mac-Version, andere als die vorgegebenen vier eingebauten Themes zur App hinzufügen.

Wie schon bei den Exportformaten lohnt sich also ein Blick auf die Ulysses Style Exchange Webseite.

05c-IMG_1103 05d-IMG_1105

Preise und Verfügbarkeit

Ulysses 2.0 für das iPad kostet 19,99 Euro und setzt iOS 8 zur Installation voraus. Eine kostenlose Lite-Version wird leider nicht angeboten.

Ulysses for iPad (AppStore Link) Ulysses for iPad
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 19,99 € Download
Ulysses – Texteditor (AppStore Link) Ulysses – Texteditor
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 44,99 € Download

Ulysses 2.0 für den Mac ist für Bestandskunden ein kostenloses Upgrade. Neukunden müssen derzeit 44,99 Euro zahlen. Zur Installation wird durch die neuen Features und der Version für das iPad nun zwingend OS X Yosemite vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie üblich, zu kostenlosen Testversion.

FAZIT

Ich muss sagen, dass ich vom Gesamtpaket, dass The Soulmen mit Ulysses bieten, wirklich extrem begeistert bin.

Das Aussehen und die Funktionen der Mac-Version sind bis auf ganz wenige Ausnahmen1 1:1 auf das iPad portiert worden. Sogar die Tastaturkürzel sind identisch, sofern man auf dem iPad eine externe Tastatur nutzt.

Es ist natürlich auch klar, dass dieses Gesamtpaket mit derzeit knapp 65 Euro nicht gerade günstig ist. Ich kann aber ruhigen Gewissens sagen, dass sich dieser Preis für Schriftsteller, Journalisten, Blogger oder Personen, die einfach nur viel und gerne Texte schreiben, definitiv lohnt. Man bekommt eine qualitativ sehr hochwertige Software geliefert, die, so zumindest mein Gefühl, mit jedem Update noch besser wird.

Apropos Update: wenn ich (als Blogger) einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir für eine zukünftige Version von Ulysses die Möglichkeit direkt ins WordPress zu publizieren. Das kann die Konkurrenz2 doch auch ;)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

  1. Definition von Schreibzielen, Blätter zusammenfügen, eigene Stile erstellen, erstellen von Bookmarks zur besseren Textnavigation, Typewriter Scrolling, Smart Paste, globale Suche, Sortierung der Blätter nach Datum oder Name, Import von RTF- und HTML-Dateien, Versionierung, deutsche Lokalisierung (um vielleicht die wichtigsten Punkte zu nennen)
  2. Byword
Permalink

Review: Snowflake · Internetradio-App für OS X

Ich bin seit etlichen Jahren ein großer Fan des Musikstreamingdienstes Spotify. Ich höre aber auch immer wieder gerne Radio. Gerade nach Auslandsaufenthalten finde ich es ziemlich cool die dabei liebgewonnene Radiosender auch daheim über das Internet hören zu können.

Das hat sich auch der Ludwigsburger Softwareentwickler Vemedio gedacht, der vor ein paar Wochen mit Snowflake eine neue kostenlose* Internet Radio Streaming App für den Mac final veröffentlicht hat. Nachfolgend ein kleiner Test dieser App.

Radiostreams suchen

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 22.30.05-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.35.27-minishadow

Nach dem ersten Start von Snowflake muss man zunächst einmal neue Radiosender über das Pluszeichen finden.

Mit der integrierten Live-Suche kein Problem, die mit jedem neuen Tastenanschlag eine Liste passender Radiosender anzeigt, die man einzeln über das Sternsymbol rechts neben dem Namen direkt seinen Favoriten hinzufügen kann. Dazu wird auch eine nach Genre sortierte Liste von Radiosendern angeboten, die sich aber irgendwie selbst disqualifiziert, da sie nicht durchsuchbar ist. Eine nach geografischer Region sortierte Liste von Sendern wird nicht angeboten.

In Snowflake sind mit der neusten Version 1.0.1 über das Shoutcast/Icecast Streaming Protokoll out-of-the-box schon ca. 25.000 Radiosender integriert. Sollte das nicht ausreichen, kann man über die Eingabe einer Streaming URL weitere Sender in die App importieren.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.07.42-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.46.03-minishadow

Radiostreams abspielen

Unter Meine Stationen ist die Liste favorisierter Radiosender zu finden, von der man die Streams über einen einfachen Klick starten kann.

Neben der eigentlichen Radiostation werden im Player auch die Qualität des Streams, der Interpret, der Titel sowie das passende Cover angezeigt. Außerdem kann man unter Gespielte Titel eine History gespielter Songs einsehen und diese über das entsprechende Symbol direkt im iTunes Store bzw. bei Amazon kaufen.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.21.36-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 23.10.57-minishadow

Geht man mit der Maus über den Player, kommen drei klickbare Symbole zum Vorschein.

So kann man hier einen 10-Band-Equalizer inkl. diverser Presets und eine Lautsprecheransicht einblenden lassen. Die Lautsprecheransicht ist insofern interessant, als dass man hier den gerade abgespielten Sender (u.a. über AirPlay) auf externe Lautsprecher streamen kann.

Deaktiviert man alle Ansichten bleibt ein sehr minimalistischer Player übrig, der etwas an den iTunes MiniPlayer erinnert.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.40a

Sonstiges

Snowflake unterstützt die OS X Mitteilungszentrale, in der die zuletzt gespielten Songs inkl. Albumcover angezeigt werden.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.36

Darüber hinaus kann man die App auch völlig unabhängig vom Player aus der OS X Menüleise heraus steuern.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.37a

*Preise und Verfügbarkeit

Snowflake wird momentan ausschließlich über die Webseite von Entwickler Vemedio angeboten. Die App ist in der Basisversion kostenlos. Der Preis von 9,99 US-Dollar wird erst fällig, wenn man den Equalizer oder das Streamen auf externe Lautsprecher (AirPlay, Bluetooth, Thunderbolt, Firewire etc.) nutzen möchte.

Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

-> http://vemedio.de/products/snowflake

P.S. Zur Zeit kann man über den Gutschein-Code BETA 20% des Preises sparen.

FAZIT

Vemedio kennen die meisten sicherlich von der Podcast-App Instacast oder vielleicht sogar noch von Snowtape. Snowflake kann man als eine Art Nachfolger von Snowtape betrachten, sofern man die nicht integrierte Aufnahmefunktion weglässt.

Die App läuft stabil und auch die von mir gesuchten Radiosender wurden weitestgehend gefunden. Im Vergleich zum wohl größten Konkurrenten Radium fehlt Snowflake im Grunde genommen nur eine passende iOS-App, die sämtliche Streams über die iCloud synchronisiert.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Permalink

Review: Banking 4X · Onlinebanking unter OS X

Geht es um das Thema Onlinebanking auf dem Mac, gab es von mir in den letzten Jahren mit immer wieder nur eine Empfehlung: MoneyMoney. Wobei man auch sagen muss, dass Sparfüchse ohne große Designansprüche auch einmal einen Blick auf das kostenlose Pecunia werfen sollten.

Ich persönlich schwöre aber auf MoneyMoney, das ständig weiterentwickelt wird und meiner Meinung nach in einer nach wie vor nicht verfügbaren iOS App nur eine ganz große Schwäche hat. Dort, unter iOS, setzten meine Frau und ich seit gut einem Jahr auf Banking 4i, das unter dem Namen Banking 4A auch für Android, Kindle Fire und Blackberry sowie Banking 4W für Windows angeboten wird.

2015-03-09_14h09_34

Eine Version für den Mac, die konsequenterweise Banking 4X heißt, war seinerzeit zunächst in Entwicklung und wurde nach einer Beta-Phase erst Anfang Dezember 2014 final im Mac App Store veröffentlicht.

Der große, nicht zu unterschätzende Vorteil gegenüber MoneyMoney liegt auf der Hand: plattformübergreifende (Cloud-)Synchronisierung aller Konten, Umsätze etc. ohne etwas doppelt lesen oder bearbeiten bzw. zwei Apps (MoneyMoney und Banking 4i) in Sachen Konten, Kategorisierung etc. pflegen zu müssen. Doch reicht dieser eine Vorteil, um auch funktional mit MoneyMoney mithalten zu können?! Let’s find out ;)

Anlegen eines Datentresors

Generell ist zu sagen, dass ich Nutzern von Banking 4i (4A, 4W) nachfolgend nichts Neues erzähle. Banking 4X verhält sich in der Bedienung sehr ähnlich, was Banking 4 Veteranen einen sehr leichten Einstieg in die App ermöglicht.

Zu Beginn müssen Neueinsteiger auf jeden Fall einen neuen Datentresor mit Namen und Masterpasswort zum Entsperren der App erstellen. Ich habe den Tresor, der mit 256 Bit AES Verschlüsselung gesichert ist, in diesem Beispiel Konten benannt, da ich meine Konten für das Onlinebanking verwalten möchte.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.03.14-minishadowBildschirmfoto 2014-12-05 um 00.04.07-minishadow

Man kann auch mehrere Datentresore erstellen, was ziemlich praktisch ist, sofern mehrere Personen mit der App arbeiten sollen oder man seine privaten und geschäftlichen Konten räumlich getrennt aufbewahren möchte.

Datentresore in der Cloud

Im Gegensatz zu den Neukunden haben Bestandskunden über eine Cloud die Möglichkeit vorhandene Datentresore anderer Banking 4 Versionen inkl. der damit verbundenen Konten online zu synchronisieren.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.03.32Bildschirmfoto 2015-03-09 um 15.23.58-minishadow

Wie schon bei B4i wird neben Dropbox und WebDAV auch die Synchronisation über die iCloud, die ich persönlich nutze, unterstützt.

Da die Synchronisation halbautomatisch erfolgt, sollte man bei der Nutzung dieses Features darauf achten, dass zum einen die entsprechende Cloud bereit ist und zum anderen das richtige Wolkensymbol, nämlich die Wolke mit dem grünen Haken, erscheint. Andernfalls ist die Datenintegrität nicht gewährleistet und es kann zu Abweichungen kommen. Um Irritationen zu vermieden und die Gleichheit der Daten in der Cloud und lokal zu 100% sicher zu stellen, sollte man nach dem Start von B4X einfach kurz auf das Wolkensymbol klicken.

Folgende Wolkensymbole sind möglich:

Über ein Kontextmenü hat man in dieser Ansicht zudem die Möglichkeit den Tresor umzubenennen, zu löschen oder das Passwort zu ändern.

Möchte man übrigens völlig ohne Cloud arbeiten aber dennoch einen gewissen Grad der Synchronisierung zwischen iOS und OS X herstellen, wird von B4X auch die iTunes Dateifreigabe unterstützt.

Bildschirmfoto 2015-03-09 um 16.17.08-minishadow

Einrichten von Konten

B4X kann sowohl Online- als auch Offline-Konten verwalten.

Speziell beim Kontotyp Bankkonto werden derzeit über 3.000 deutsche Kreditinstitute unterstützt. Dazu gesellen sich diverse Kreditkarten und PayPal. Eine genau Auflistung findet sich auf der Webseite von Entwickler Subsembly, so dass jedermann vor der ersten Einrichtung eines Kontos nachschauen kann, ob seine eigene Bank mit B4X zusammenarbeitet.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.32-minishadow

Generell gilt, dass die Konten bzw. Kreditkarten eine der folgenden Zugangsarten unterstützen müssen, um eigerichtet werden zu können:

  • HBCI+ bzw. FinTS mit PIN/TAN Sicherheitsverfahren (iTAN, Mobile-TAN, Chip-TAN, Sm@rt-TAN-Plus)
  • HBCI mit Schlüsseldatei (RDH Sicherheitsverfahren)
  • DKB VISA Konten über HTML Screen Scraping
  • LBB Kreditkartenkonten (Amazon, AirBerlin, ADAC) über HTML Screen Scraping
  • PayPal Konten über HTML Screen Scraping oder PayPal NVP API

Auffällig ist, dass B4X derzeit kein Onlinebanking mit einer HBCI Chipkarte ermöglicht. Auch das BestSign Sicherheitsverfahren ist nur eingeschränkt möglich, da zusätzlich ein PC benötigt wird, um den SealOne USB-Stick anzuschließen.

Beim PayPal-Konto, und das schrieb ich bereits im Review zu Banking 4i, sollte man die Einrichtung über die PayPal API sicherstellen, deren Berechtigung auf der PayPal Homepage angefordert werden muss.

Kontenansicht

Die Hauptansicht bietet wenig Überraschungen und gliedert sich in die gewohnten zwei Teile ein.

Links findet sich die Finanzübersicht mit den einzelnen Konten. Rechts daneben die einzelnen Umsätze zum jeweils ausgewählten Konto.

ViewHome

Die neusten Buchungen sind, je nach Konfiguration in den Einstellungen von B4X, ganz oben zu finden. Neue, noch ungelesene Buchungen werden in der Liste fett gedruckt dargestellt und lassen sich durch Antippen mit Buchungsdetails betrachten, die wiederum nach Kontoart unterschiedlich ausfallen.

Außerdem sieht man hier auch schon die zu jedem Umsatz gehörende Kategorie, die schlussendlich für die Auswertung wichtig ist.

Kategorien

Wie von B4i (B4A, B4W) gewohnt, bietet auch B4X out-of-the-box schon eine sehr detaillierte, an ein Haushaltsbuch angelehnte Kategorisierung, die für Einnahmen und Ausgaben gleichermaßen gilt, an.

Das Ganze ist selbstverständlich editierbar und zu jeder Kategorie, wie Arbeit, Wohnen, Freizeit oder Gesundheit, lassen sich Unterkategorien und/oder eine Beschreibung sowie Regeln und ggf. ein Budget festlegen.

abb35-minishadowabb36-minishadow

manuelle vs. dynamische Kategorisierung

Regeln sich wichtig, sofern man weitestgehend eine dynamische Kategorisierung seiner Umsätze erreichen möchte. B4X versucht über Schlagworte die Kategorie für einen Umsatz automatisch zu ermitteln. Dieser Vorgang ist zudem dynamisch, was bedeutet, dass sich Veränderungen am Kategorienbaum oder den Stichwörtern unmittelbar auf alle Umsätze auswirken.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man, wenn man diese dynamische Kategorisierung komplett durchziehen möchte, sich schon etwas Gedanken zu den Schlagworten machen sollte. Ich empfehle daher sich vergangene Buchungen von Tankstellen, Supermärkten, Restaurants, Versicherungen, TV- und Internetgebühren, Miete etc. anzusehen und die eigenen Schlagworte (z.B. aus dem Verwendungszweck) daran anzupassen. Es lohnt sich und vermeidet die teils mühevolle manuelle Kategorisierung.

Auswertung

Hat man alle seine Umsätze kategorisiert, steht einer kleinen Auswertung, die Einnahmen und Ausgaben für einen definierbaren Zeitraum gegenüber stellt, nichts mehr im Wege. Ist ein Budget für eine bestimmte Kategorie festgelegt, wird es in dieser Übersicht inkl. dessen Ausschöpfung ebenfalls ausgewertet.

abb37-minishadow

Leider fehlt derzeit noch eine grafische Auswertung, so dass man mit den reinen Zahlen vorlieb nehmen muss.

Wichtig: Es werden bei der Auswertung nur Konten berücksichtigt, deren Saldo in der Gesamtsumme der Finanzübersicht einbezogen sind.

Zahlungsverkehr organisieren

Ein weiterer großer Punkt von B4X betrifft die Organisation des Zahlungsverkehrs, der, sofern möglich, per Onlinebanking abgewickelt wird.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.33-minishadow

Von zentraler Bedeutung ist hierbei die Ansicht Zahlungsverkehr, die für jedes Konto zur Verfügung steht und in der man erwartete Zahlungen und Gutschriften erfassen kann.

Gleiches gilt auch für Daueraufträge, die hier unter wiederkehrende Zahlungen und Gutschriften verwaltet werden.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.34-minishadowabb45-minishadow

Wichtig in diesem Zusammenhang sind Angaben zum Zahlungsempfänger/Zahlungspflichtigen (Name, IBAN…), Betrag, Buchungsinformationen (Verwendungszweck, Kategorie…) und der geplante Termin. Darüber hinaus lassen sich mehrere Zahlungen zu einem Sammelauftrag (Sammelüberweisung oder Sammellastschrift) zusammenfassen.

Onlinebanking

Hierbei handelt es sich wohl im das Hauptfeature von Banking 4X.

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 13.19.16-minishadow

Neben normalen Umbuchungen können hier auch (Termin-)Überweisungen, Daueraufträge und (Dauer-)Lastschriften gemäß dem SEPA-Standard erfasst und an die Bank geschickt werden. Außerdem kann man eine Nachricht an die Bank versenden oder ein Guthaben eines Prepaid-Handyvertrages aufladen, sofern die Bank dieses Feature unterstützt.

Wichtig für die Eingabe der IBAN: Man kann weiterhin über das kleine umkreiste i rechts neben dem IBAN-Feld die Kontonummer und Bankleitzahl eingeben. B4X errechnet aus diesen Daten IBAN und BIC, was Schreibfehler minimiert.

abb40a-minishadow

Dokumente (Elektronische Kontoauszüge)

Bei fast allen Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie einigen anderen Banken ist es möglich, echte elektronische Kontoauszüge per Onlinebanking abzurufen.

Für dieses Feature muss man unter Umständen erst seine Bank informieren bzw. um Bereitstellung bitten. Auf jeden Fall sollte man im Hinterkopf behalten, dass einmal online abgerufene elektronische Kontoauszüge später nicht mehr am Kontoauszugsdrucker verfügbar sind.

ViewFiles

Sonstiges

Auch sonst lässt Banking 4X kaum Wünsche offen.

Man kann beispielsweise seine auf Papier existierenden TAN-Listen über eine ASCII-Datei in die App importieren, Splitbuchungen ausführen, sichtbare Spalten bei den Kontoumsätzen definieren, den vom Überweisungsträger losgelösten IBAN-Rechner nutzen oder bei Verbindungsproblemen das (Online-)Protokoll der App nach Fehlern durchsuchen. Zudem kann man gekündigte Konten, ohne sie zu löschen, unsichtbar schalten, was den Vorteil hat, dass man für den Fall der Fälle alle Umsätze behält, man kann einzelne Konten vom Gesamtvermögen ausschließen, Kontostammdaten ändern oder Vorlagen für oft ausgeführte Überweisungen erstellen.

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 13.40.11-minishadowBildschirmfoto 2015-03-10 um 13.41.21-minishadow

Für Umsteiger von anderen Onlinebanking-Apps gibt es eine sehr umfangreiche Importfunktion für Umsatzdaten, Vorlagen, Kategorien, TAN-Nummern oder Zahlungen. Die Daten müssen für dieses Vorhaben in der Regel als CSV-Datei vorliegen.

Eine Exportfunktion ist ebenfalls in die App integriert.

abb12-minishadowabb34-minishadowabb55-minishadow

Für weiterführende Informationen empfehle ich das 128 Seiten starke Handbuch (Direktdownload) zu Banking 4X, in dem alle hier vorgestellten und weitere kleinere, bisher nicht genannte Funktionen der App genau beleuchtet werden. Dazu empfehle ich bei Featurewünschen einen Blick auf die Feedback Seite von Entwickler Subsembly; bei Problemen mit der App helfen entweder der direkte Kontakt zu den Entwicklern oder das Onlinebanking Forum weiter.

Preise und Verfügbarkeit

Banking 4X wird gratis im Mac App Store zum Herunterladen angeboten. Möchte man Konten von mehr als nur einer Bank verwalten, kann man das Multi-Bank Feature per IAP für 19,99 Euro freischalten. Für 39,99 Euro gibt es die Business Freischaltung, die die geschäftliche Nutzung der App mit Unterstützung von Lastschriften und Sammelaufträgen ermöglicht.

Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion vorausgesetzt.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.05.31-minishadow

Der Vollständigkeit halber sei auch noch mal die iOS App Banking 4i (unser Review) erwähnt, die in der Starter-Version kostenlos ist (ebenfalls auf nur ein Kreditinstitut limitiert) und als Vollversion einmalig 4,99 Euro kostet.

Banking 4X (AppStore Link) Banking 4X
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Banking 4i (AppStore Link) Banking 4i
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download

FAZIT

Durch die wirklich sehr, sehr gute iOS App hatte ich schon während der frühen Beta Phase von Banking 4X zugegebenermaßen extrem hohe Erwartungen. Konnten diese erfüllt werden?! Klares Jein. Der Reifegrad der iOS App wird nach heutigem Stand noch nicht von der OS X Version von Banking 4 erreicht, was im Endeffekt aber nicht so schlimm ist. Die viel entscheidendere Frage lautete für mich: Bleibe ich bei MoneyMoney oder wechsele ich zu Banking 4X?

Ich nutze MoneyMoney und Banking 4X derzeit noch parallel. Für MoneyMoney sprechen die (meiner Meinung nach) intuitivere Bedienung, das wesentlich bessere Design, eine rudimentäre grafische Auswertung der Umsätze und die Unterstützung des Onlinebankings mit einer HBCI Chipkarte. Für Banking 4X sprechen die Multi-User Fähigkeit, die mobilen Apps, die tadellos funktionierende plattformübergreifende Synchronisation aller Daten und natürlich die kostenlose Nutzung der App, sofern man nur Konten eines Kreditinstitut verwalten möchte.

Die Entscheidung hängt also sehr von den eigenen Ansprüchen ab. Nicht jeder braucht eine mobile App, andere nutzen keine HBCI Chipkarte… Eine allgemeine Empfehlung möchte daher nicht mehr geben.

Vielleicht nur soviel: Ich persönlich tendiere zu Banking 4X, weil ich einfach das Verwalten zweier Apps, die nicht miteinander reden können, leid bin. Hinzu kommt, dass auch Banking 4X einer sehr aktiven Entwicklung unterliegt. So ist die Unterstützung von HBCI Chipkarten intern schon erfolgreich getestet und wird in einem kommenden Update kostenlos integriert. Des Weiteren ist für das laufende Jahr auch fest eingeplant alle Versionen von Banking 4 (mobil und Desktop) optisch und funktional auf den gleichen Stand zu heben (ich winke in diesem Zusammenhang gerne in Richtung StarMoney).

Abstürze oder Datenverlust, die in den App Store Bewertungen immer wieder als negative Punkte angesprochen werden, konnte ich in meinem Testzeitraum von nunmehr gut drei Monaten überhaupt nicht feststellen.

Dennoch eine kurze Warnung vor der in der letzten Woche erschienenen Version 5.4.3 von B4X: Dort hat sich ein fieser Bug eingeschlichen, der die App dann doch nachvollziehbar zum Absturz bringt, sobald man ein Konto löscht. Es geht dabei zwar nichts kaputt und das Konto wird letztendlich auch gelöscht aber dennoch ärgerlich. Das Problem ist beim Entwickler bekannt und wird in einem zukünftigen Update behoben.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Permalink

Review: WISO steuer: 2015 für Mac OS X · Steuererklärung 2014 (Gewinnspiel inside)

Es ist noch gar nicht so lange her, da musste sich der geneigte Mac-User eine Windows-VM installieren, um auf dem Mac seine Steuererklärung zu erledigen.

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe nativer Lösungen. WISO steuer war meines Wissen Ende 2011 die erste Windows-App, die den Systemsprung erfolgreich gewagt hat und seither im gewohnten Jahreszyklus neu erscheint. Nachfolgend mein Blick auf den neusten Spross aus dem Hause Buhl.

Bildschirmfoto 2014-11-21 um 23.08.56

Gleich nach dem ersten Start der App fällt auf, dass sich die Entwickler auch hier den neuen Designrichtlinien von OS X Yosemite unterworfen haben. Sämtliche Icons, Schaltflächen, Eingabemasken u.s.w. werden gegenüber dem direkten Vorgänger, WISO steuer:2014, flacher dargestellt. Auch die Menüs sind nun strukturierter, so dass ich zuversichtlich bin, dass meine jährliche Erwartungshaltung, den Windows-Unterbau gar nicht mehr zu spüren, bestimmt irgendwann erfüllt wird ;)

Generell gilt auch für die diesjährige Version, dass man nicht nur die Einkommensteuererklärung 2014, sondern auch folgende Erklärungen und Anträge abhandeln kann:

  • Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2014/2015
  • Lohnsteuer-Ermäßigung 2015
  • Einkommensteuer-Vorerfassung und Prognose 2015
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung und Anmeldesteuern 2015
  • Feststellungserklärung 2014
  • Umsatzsteuererklärung 2014
  • Gewerbesteuererklärung 2014
  • Gehaltsrechner 2011-2015
  • Fahrtenbuch 2015
  • Minijobs im Privathaushalt 2015
  • Zuzahlungsbefreiung Krankenkasse 2015

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.21.58-minishadow

Da die Steuererklärung eine Fleißarbeit ist, die gut vorbereitet sein will, teilt WISO steuer das ganze Procedere in die aus den Vorgängerversionen gewöhnten vier Teile ein: Daten erfassen, Daten optimieren, Steuererklärung abheben sowie Steuerbescheid prüfen und ggf. Widerspruch einlegen.

Das Erfassen der Daten geschieht durch allgemeine Eingaben zur aktuellen Familiensituation, wie Wohnort, Familienstand, Kinder etc.. Anschließend werden Einnahmen und Ausgaben, wie Löhne, Renten, Einnahmen aus Vermietungen oder Zinsen gegenübergestellt.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.28.06-minishadow

Wer sich Schreibarbeit sparen möchte, wählt die Option der Datenübernahme aus Vorgängerversionen der WISO Steuersoftware oder anderen Finanz- und Bürosoftwaren wie StarMoney, Bank X, Quicken, WISO EÜR und Kasse, orgaMAX u.ä..

Darüber hinaus kann man auch die schon aus der 2014er Version bekannte vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) oder eine Datenübernahme aus steuer:Web, der Online-Plattform der WISO Steuersoftware, wählen.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.22.31-minishadow

Für letztere Option steht neuerdings ein kleines Cloud-Symbol im Eingangsdialog zur Verfügung. Hier kann man sich einloggen und Daten in die (WISO-)Cloud kopieren bzw. lokal synchronisieren. Die Cloud-Variante hat zudem den Vorteil, dass man seine Steuererklärung bequem ohne weitere Kosten (sofern man die Mac- oder PC-Version von WISO steuer besitzt) mobile mit dem iPad oder Android-Tablet mit separat erhältlichen Apps (iOS, Android) erfassen und per ELSTER beim Finanzamt abgeben kann.

Sie nutzen WISO steuer:Web völlig kostenlos. Und schon ab 29,95 Euro geben Sie bis zu 5 Steuererklärungen ab.
Darin schon enthalten: Ihre Download-Version für das WISO Steuer-Sparbuch oder WISO steuer:Mac. Die passenden Apps gibt’s kostenlos im Apple App Store oder Google Play-Store.
Wer schon eine gültige Lizenz für das WISO Steuer-Sparbuch oder WISO steuer:Mac hat, für den ist die Steuererklärung per Web und App inklusive.
Ihr persönliches buhl:Konto verbindet Ihre Steuererklärung zwischen Desktop-Software, Web-Browser und Tablet.

Dieses mobile Feature wird in der Werbung übrigens als große Neuerung für die 2015er Version verkauft, was nicht ganz korrekt ist, denn eine iPad-App mit Möglichkeit zur Abgabe beim Finanzamt gab es bereits letztes Jahr. Ist aber dennoch ein cooles Zusatzfeature, zumal Entwickler Buhl auf deutsche Server (für eine Cloud ja nicht ganz uninteressant), HTTPS Übertragung sowie sichere Verschlüsselung und zusätzlichem Passwortschutz der Daten setzt.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.21.59-minishadow

Wie auch immer man die Daten eingibt: Anschließend geht es an die Optimierung sowie Abgabe der Steuererklärung per ELSTER beim Finanzamt. Alternativ kann man die Formblätter der Steuererklärung auch ausdrucken und auf die elektronische Übertragung verzichten.

Ansonsten finden ‘alte WISO-Hasen’ alle bekannten Features der Vorgängerversionen.

Dazu gehören eine extrem umfangreiche Hilfefunktion, der Interview-Modus, begleitende Videos (da diese bei YouTube liegen, muss eine Internetverbindung vorhanden sein), einen Terminkalender mit Synchronisation zum OS X Kalender, verschiedene ELStAM-Anträge und Musterschreiben zur Kommunikation mit dem Finanzamt. Man kann zu jeder Eingabemaske Lesezeichen oder Notizen hinterlegen, es gibt Voransichten zu allen Formularen, detaillierte Angaben zur Endabrechnung beim Finanzamt, man kann Planspiele mit ‘Was-Wäre-Wenn-Szenarien’ durchspielen u.v.m..

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.27.18-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

WISO steuer: 2014 wird im Mac App Store aktuell für 29,99 Euro verkauft. Dazu kann man die Software auch direkt bei Buhl, bei Amazon (& Co.) sowie im Einzelhandel kaufen. Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zur kostenlosen aber funktional eingeschränkten Testversion. Zur Installation wird Mac OS X 10.6.6 minimal vorausgesetzt.

Die mobilen Apps für iPad und Android mit Synchronisation über die Cloud sind erst mal kostenlos zu haben und bleiben es auch, sofern man die Desktop-Variante von WISO steuer besitzt. Möchte man komplett mobil arbeiten und auf die Desktop-Versionen verzichten, werden für die Abgabe der Steuererklärung via ELSTER beim Finanzamt ebenfalls 29,99 Euro fällig.

WISO steuer: 2015 (AppStore Link) WISO steuer: 2015
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 29,99 € Download
WISO steuer:App 2015 (AppStore Link) WISO steuer:App 2015
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Außerdem bietet Buhl sämtliche Vorgängerversionen von WISO steuer im Mac App Store zum Kauf an, was gerade für Nachzügler im Steuer-Dschungel interessant sein kann.

FAZIT

Was soll man sagen?! Ein neues Jahr, eine neue Steuerapp.

Dass man bei diesen jährlichen Updates keine großen Überraschungen erwarten darf, sollte jedem klar sein. Erfreulich sind auf jeden Fall die dezenten optischen Anpassungen und auch der mobile Trend der App, den es zwar, wie schon erwähnt, letztes Jahr schon gab aber der in der diesjährigen Version richtig gepushed wird.

Ansonsten läuft die App stabil und ist gewohnt funktional. Wenn ich übrigens für die 2016er Version einen (Design-)Wunsch frei hätte: Bitte entfernt die sichtbaren Scrollbalken in allen Fenstern. Das ist weder mac-ig noch zeitgemäß. Und ja ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau ;)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

VERLOSUNG

Der Entwickler Buhl Data Service GmbH hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Mac App Store Promo Codes von WISO steuer: 2015 für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 09.03.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Review: Logitech Harmony Ultimate One

Erst einmal ein Frohes Neues in die Runde ;)
Dazu direkt ein ausführliches (Hardware-)Review, das ich über die Feiertage, trotz meiner aktuellen Babypause, fertigstellen konnte.

Ich bin ja seit jeher ein großer Fan von Universalfernbedienungen, die dem Chaos bei der Gerätebedienung entgegenwirken.

Vor fünf oder sechs Jahren bin ich zum ersten Mal durch einen Freund auf die Harmony Serie von Logitech aufmerksam geworden, was mich schlussendlich dazu bewegte eine Harmony One zu kaufen. Ein sehr gutes Produkt, sofern man die auf Java basierende Einrichtungssoftware nicht weiter betrachtet.

IMG_24322.JPG

Vor ein paar Wochen ergab sich für mich die Möglichkeit eine Harmony Ultimate One, Logitechs aktuelles Einstiegsmodell in die touch-basierten Universalfernbedienungen, zu testen.

Es gibt natürlich noch die Harmony Smart Control, die eine Steuerung der Home-Entertainment-Geräte per Smartphone ermöglicht… aber zum einen sind die Apps, sowohl für iOS als auch Android, in den jeweiligen App Stores ziemlich mies bewertet und zum anderen möchte ich nicht erst das Smartphone entsperren, die Logitech App suchen und starten, um den TV-Kanal zu wechseln oder den Ton leiser zu drehen. Finde ich einfach unpraktisch und daher sollte schon eine richtige Lösung ohne Smartphone her.

IMG_24222.JPG IMG_24242.JPG

Lieferumfang

  • Logitech Harmony Ultimate One
  • Ladestation inkl. Netzteil (für UK und DE Stromnetz ausgelegt)
  • USB-Kabel zum Programmieren der Fernbedienung vom PC oder Mac aus
  • Schnellanleitung, Garantiebestimmungen etc.pp.

Eine Software zum Programmieren der Fernbedienung sucht man im Lieferumfang vergeblich. Finde ich persönlich auch nicht weiter schlimm, da diese CDs bei mir für gewöhnlich eh direkt im Abfall landen und ich mir lieber die aktuellste Version der Software beim Hersteller herunterlade.

IMG_24252.JPG

Erster Eindruck

Schon beim Auspacken merkt man, dass es sich um ein sehr wertiges Produkt handelt. Die Verarbeitung ist tadellos.

Leider setzt Logitech in der Front weiterhin auf Klavierlack-Optik, was mir noch bei keinem Gerät, egal ob Fernseher oder Kaffeemaschine, gefallen hat (hoffentlich hat dieser ‘Trend’ irgendwann mal ein Ende). Auf der abgerundeten Rückseite wartet eine etwas aufgeraute bzw. gummierte Oberfläche, die die Fernbedienung sehr gut in der Hand liegen lässt.

IMG_25562.jpg

Weiterhin fällt auf, dass es keinen ‘physischen’ Nummernblock zum Umschalten der Kanäle gibt. Dieser Nummernblock ist jetzt digital auf dem Touchpad verfügbar, was die Ultimate One im Vergleich zu meiner alten Harmony One zwar in der Größe etwas schrumpfen lässt aber auch ein Problem mit sich bringt, auf das ich später näher eingehe.

IMG_25552.jpg

MyHarmony App

Bevor man jedoch loslegen kann, muss man die Fernbedienung erst einmal konfigurieren. Dass ich von der Einrichtungssoftware meiner alten Harmony One alles andere als begeistert war, klang schon am Anfang dieses Tests an. Hat sich das mit die Ultimate One geändert?! Klare Antwort: Jein!

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 22.32.27-minishadow

Zum einen verzichtet man mittlerweile auf Java und setzt auf eine auf Silverlight aufsetzende Lösung namens MyHarmony. Zum anderen ist diese Software in der von mir getesteten Version 1.0.0.67 auf meinem MacBook Air (late 2011) so unerträglich langsam und ressourcenfressend, dass ich mich an alte Harmony One Einrichtungsorgien zurückerinnert fühlte. Es ist für mich einfach unverständlich, dass Logitech es seit etlichen Jahren nicht schafft den Mac-Usern eine gut funktionierende native Software zur Verfügung zu stellen…

Account erstellen

Zu Beginn muss man sich einen Account erstellen bzw. sich mit einem vorhandenen Account einloggen und die zu konfigurierende Logitech-Fernbedienung auswählen. Anschließend kann man vorhandene Konfigurationen älterer Harmony-Fernbedienungen übernehmen und ein komplett neues Setup einrichten.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.01.03-minishadowBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.03.08-minishadow

Geräte hinzufügen

Ich entschied mich für ein komplett neues Setup und musste zunächst einmal alle meine Geräte, maximal jedoch 15 an der Zahl, hinzufügen. Laut Logitech-Datenbank, die man auch online prüfen kann, werden über 270.000 Geräte aller Art von über 6.000 Herstellern out-of-the-box unterstützt.

Dazu kann man, sofern ein Gerät wieder erwartend nicht direkt unterstützt wird, die Ultimate One über einen Infrarot-Sensor auf der Rückseite mit der Originalfernbedienung anlernen bzw. programmieren.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.04.02-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.10.18-minishadow.jpg

Aktionen erstellen

Das eigentliche Herzstück der Harmony sind die Aktionen, mit denen mehrere Geräte gleichzeitig gesteuert werden können.

Beispiel:
Meine zentrale Schaltstation ist ein A/V-Receiver, der über mehrere Eingänge (HD-Receiver, Playstation…) das Bild auf zwei Ausgänge (Fernseher, Beamer) verteilt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.21.28-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.21.55-minishadow.jpg

Für die Aktion Fernsehen wählte ich zunächst den Fernseher, den HD-Receiver und A/V-Receiver aus.

Anschließend habe ich den HD-Receiver für den Kanalwechsel und A/V-Receiver für die Steuerung der Lautstärke sowie die Eingänge am Fernseher und A/V-Receiver festgelegt. Daraufhin werden alle drei für diese Aktion ausgewählten Geräte sozusagen als eines betrachtet und lassen sich ohne weitere Einstellungen an der Fernbedienung direkt steuern.

Nach diesem Prinzip habe ich weitere Aktionen für das Spielen mit der Playstation auf dem Beamer oder für das Apple TV erstellt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.24.24-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.39.16-minishadow.jpg

Bevorzugte Kanäle festlegen

Nachdem alle Aktionen konfiguriert wurden, kann man jetzt bis zu 50 bevorzugte Kanäle inkl. Senderlogo zum schnellen Zugriff festlegen.

Hier muss man zunächst seine Postleitzahl und den Fernsehanbieter (Astra, Kabel Deutschland, Primacom…) angeben und bekommt anschließend eine Vorauswahl verfügbarer Fernsehsender angezeigt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.50.22-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 00.38.00-minishadow.jpg

Die Senderlogos werden im Übrigen automatisch heruntergeladen; können aber nachträglich durch eigene Grafiken angepasst werden. Gleiches gilt auch für die Kanalnummer und Anordnung der Logos auf der Fernbedienung, die per drag-and-drop verschoben werden können.

Leider können diese bevorzugten Kanäle nur einer einzigen Aktion zugeteilt werden. Hat man beispielsweise TV-Aktionen für den Fernseher und Beamer, steht man vor einem Problem. Hier muss Logitech dringend nachbessern!

Sonstiges

Auch wenn die MyHarmony App in Sachen Performance eine Zumutung ist, muss man sie funktional hervorheben, sofern man keine besonderen Anforderungen hat.

So kann man mehrere Harmony Fernbedienungen mit unterschiedlichen Konfigurationen verwalten, Befehle oder Verzögerungen beim Einschalten der Geräte hinzufügen, das Hintergrundbild ändern und vielerlei weiterer Anpassungen konfigurieren.

Prekär wird es allerdings, wenn man in einer Aktion ein Gerät nicht einschalten möchte aber dennoch einen bestimmten Eingang benötigt (Stichwort: HDMI Passthrough beim A/V-Receiver). Das geht schlichtweg nicht. Ich habe bisher noch keine gute Lösung für dieses Problem gefunden. Für meine Apple TV Aktion habe ich den A/V-Receiver einfach weggelassen und hangle mich nach dem Einschalten der Aktion zum Geräte-Bildschirm, in dem ich dann den korrekten Eingang am weiterhin ausgeschalteten A/V-Receiver auswähle. Ziemlich umständlich aber anders funktioniert es mit den Möglichkeiten der MyHarmony App derzeit leider nicht.

Bildschirmfoto 2014-11-08 um 00.47.50-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 00.49.24-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 01.19.25-minishadow.jpg

Dazu sei erwähnt, dass sich die Software die Login Daten nicht merken kann; trotz korrekt gesetztem Haken, der einfach ignoriert wird. Darüber hinaus werden keine Tastatur-Shortcuts unterstützt; nicht einmal ein simples CMD+Q zum Beenden der App.

Sollte übrigens jemand mit der Windows-Version der MyHarmony App Erfahrungen haben, wäre ich über ein kurzes Feedback dankbar.

Harmony Ultimate One im Alltag

Nachdem man die Ultimate One über ein USB-Kabel mit der MyHarmony App synchronisiert hat, was ca. eine Minute dauert, steht der Benutzung nichts mehr im Wege.

Der Druckpunkt der Tasten ist für mein Empfinden sehr gut. Auch das farbige 2,4 Zoll Touchscreen Display lässt sich gut bedienen, wobei die Reaktionsfähigkeit besser sein könnte. Diese ist nämlich etwas verzögert und kommt beispielsweise an die smoothe Bedienung eines iPhones oder iPads nicht heran.

IMG_25452.jpg IMG_25432.jpg

Apropos iPhone: Nachdem man das Display der Ultimate One durch eine Wischgeste entsperrt hat, kann man durch weitere seitliche Wischgesten zwischen mehreren Screens wechseln. Dazu gehören die Startseite mit den verschiedenen Aktionen, die bevorzugten Kanäle, zusätzliche zur Aktion gehörende Funktionen und der schon angesprochene digitale Nummernblock.

Diesen digitalen Nummernblock finde ich persönlich sehr problematisch. Will man einen TV-Kanal ohne bevorzugte Kanäle wechseln oder den Jugendschutz-PIN eingeben, muss man zunächst den Touchscreen entsperren, zum Nummernblock Screen scrollen und die gewünschte Nummer eingeben. Es mag eine Gewohnheitssache sein aber durch den Touchscreen werde ich für eine simple Aufgabe, dem Eingeben einer Zahl, zu sehr vielen unnötigen Schritten genötigt. Physische Tasten, wie sie noch die Harmony One hatte, wären hier mehr als nur angebracht.

IMG_25422.jpg IMG_25442.jpg

Darüber hinaus kann man über den Touchscreen per Gesten die Lautstärke ändern, vor- oder zurückspulen und den Play, Pause und Mute Knopf simulieren. Das ist an und für sich eine tolle Sache aber wieso sollte ich dieses Feature so nutzen, wenn ich über Tasten mit identischer Funktion auf der Fernbedienung viel schneller zum Ziel komme?! Über das Display ist es, wie schon beim Nummernblock, schlicht zu umständlich.

Etwas unglücklich sind auch die PVR-/DVR-Tasten zur Steuerung des DVD-Players u.ä. ganz oben an der Fernbedienung angebracht. Gerade bei der Einbandbedienung der Ultimate One ist es ohne Verrenkungen des Daumens quasi unmöglich diese Tasten zu erreichen. Dass das Ganze baulich bedingt ist und den Touchscreen in den Mittelpunkt rücken soll, ist klar. Ich finde es dennoch ungünstig.

IMG_25382.jpg

Der Akku, der übrigens nicht ausgetauscht werden kann, hält bei normaler Nutzung ca. zwei bis drei Tage, bevor die Ladestation angesteuert werden muss. Das Laden selber ist in weniger als einer Stunde erledigt.

Harmony Touch vs. Harmony Ultimate One

Rein optisch ist zwischen diesen beiden Modellen kein Unterschied auszumachen. Die Harmony Ultimate One hat als Nachfolgemodell auf die Harmony Touch aber doch zwei, drei Features, die man bei der Kaufentscheidung überdenken sollte.

So kann man bei der Ultimate One den Tasten eine Doppelbelegung zuweisen und sie hat zusätzlich einen Bewegungssensor sowie Vibration als Rückmeldung auf den Touchscreen integriert. Gerade den Bewegungssensor, der die Tasten im Dunklen automatisch beleuchtet und den Touchscreen aktiviert, sollte man nicht unterschätzen. Eigentlich unverständlich, dass die Touch so etwas nicht integriert hatte.

Dazu vielleicht wissenswert:
Bei beiden Modellen lässt sich der Ultimate-Hub zur Steuerung seiner Home-Entertainment-Geräte ohne Sichtkontakt oder über ein Smartphone per Software-Update problemlos nachrüsten.

Preise und Verfügbarkeit

Gute Hardware kostet gutes Geld. Das war schon immer so und ändert sich auch mit der Ultimate One nicht. Die Preisempfehlung von Logitech liegt bei 179,00 Euro. Amazon ruft aktuell 143,00 Euro auf.

Will man dazu noch eine Playstation 3 bedienen, die mangels Infrarot Empfänger nicht out-of-the-box mit der Harmony Serie funktioniert, werden für den Harmony PS3 Adapter zusätzlich 19,99 Euro fällig. Für die Playstation 4 gibt es bisher keine Lösung. Ob das Problem hier bei Logitech oder Sony liegt, kann man nur vermuten…

FAZIT

Nach einigen Wochen des Testens verbindet mich mit der Ultimate One eine Art Hass-Liebe.

Logitech hat in Sachen Verarbeitung, Design, der einfachen Konfiguration der verschiedenen Geräte (die Einrichtungssoftware, ich weiß…) oder dem simple Wechseln zwischen den Aktionen einen sehr guten Start hingelegt. Mit dem ‘trägen‘ Touchscreen (im Jahr 2014 bzw. 2015 ein absolutes No-Go), ungünstig zu erreichenden und ‘fehlenden‘ Tasten, der Vergabe der favorisierten Kanäle an nur eine Aktion sowie der Problematik um HDMI Passthrough nerven aber auch viele Dinge im Alltag, die den Käufer zu Kompromissen auffordert.

Genau deshalb kann ich die Ultimate One auch nur bedingt weiterempfehlen. Es kommt halt wirklich sehr auf das eigene Setup an, das angesprochene Negativpunkte ggf. in Luft auflöst. Diese Uneins sein spiegelt sich auch wunderbar in den Amazon-Bewertungen zur Fernbedienung wieder. Die einen loben sie in den Himmel; für die anderen gibt es nichts Schlimmeres.

Ich persönlich habe mich arrangiert und erfreue mich allen Meckerpunkten zum Trotz den positiven Eigenschaften der Fernbedienung. Ich muss halt nicht mehr nach der richtigen Fernbedienung für Gerät X suchen bzw. mit mehreren Fernbedienungen herum jonglieren. Das bewährte Konzept mit den Aktionen funktioniert, HDMI Passthrough ausgenommen, tadellos. Die Geräte werden in der richtigen Reihenfolge ein- und ausgeschaltet und lassen sich mit der Ultimate One problemlos bedienen. Und genau diese Tatsache ist für mich der springende Punkt.

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

Permalink

Kurztest: Transcend JetFlash 710S USB 3.0 Flash Drive

Ich war die letzten Wochen immer mal wieder auf der Suche nach einem kleinen USB 3.0 Stick aus Metall. Schlussendlich hatte ich mich für den Transcend JetFlash 710S entschieden, den ich nachfolgend in einem kleinen Review vorstellen möchte.

IMG_2297

Der JetFlash 710S wird in den üblichen Größen von 8 GB, 16 GB, 32 GB und 64 GB zum Kauf angeboten und kommt ohne Verschlusskappe daher. Dafür ist der Stick wasserdicht und besonders widerstandsfähig gegen Staub, was ich für meinem noch recht kurzen Testzeitraum von zwei Wochen bestätigen kann.

Außerdem, und das war mir bei der Auswahl besonders wichtig, ist der JetFlash 710S sehr leicht bzw. klein und ragt gerade mal einen knappen Zentimeter aus den USB-Port heraus.

  • Maße: 12,2 x 6 x 22,4 mm
  • Gewicht: 3,3 g

IMG_2397

Benchmark

Neben der kompakten Größe ist selbstverständlich die Geschwindigkeit eines solchen USB-Sticks von Bedeutung. Das Dateisystem meines getesteten 64 GB Modells betrug im Auslieferungszustand übrigens FAT32 und wurde von mir für diesen Benchmark auf NTFS umformatiert.

Da mein MacBook Air (mid 2011) nur einen USB 2.0 Anschluss hat und daher für einen USB 3.0 Benchmark ungeeignet ist, hatte ich diesen auf einem passenden Windows Rechner durchgeführt. Als Software kamen AJA System Test und CrystalDiskMark (da Windows 8.1 mit AJA den USB-Stick nicht Testen wollte) zum Einsatz.

Der USB 2.0 Benchmark unter OS X 10.10 Yosemite mit installierten Tuxera NTFS Treibern ergab folgende Ergebnisse:

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 13.15.54

  • lesend: 31,5 MB/s
  • schreibend: 19,1 MB/s

Ein Benchmark unter Windows 8.1 für USB 2.0 (linker Screenshot) und USB 3.0 (rechter Screenshot) ergab folgende Ergebnisse:

2014-11-10_15h23_18 2014-11-10_15h10_46

  • lesend: 39,17 MB/s bzw. 95,25 MB/s
  • schreibend: 31,22 MB/s bzw. 33,12 MB/s

Die von Transcend beworbenen 90 MB/s lesend bzw. 24 MB/s schreibend für das 64 GB Modell wurden, zumindest unter Windows, mühelos erreicht. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Stick bei diesen Benchmarks bzw. beim Kopieren vieler Dateien verhältnismäßig warm wird. Wie sich das Ganze auf die Lebensdauer auswirkt, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall gewährleistet Transcend 30 Jahre Garantie.

Der JetFlash 710S sollte in jedem gut sortierten Elektronik-Kaufhaus zu finden sein. Die Preise beginnen bei knapp 8 Euro für das 8 GB Modell und enden bei ca. 30 Euro für das Flaggschiff mit 64 GB.

-> Amazon Affiliate Link

Permalink

Review: StarMoney 2 · Banking, Finanzplanung und Haushaltsbuch für OS X (Gewinnspiel inside)

Solltest du dieses Blog schon etwas länger lesen, ist dir sicher meine Affinität zu Finanz-Apps aufgefallen. Diese schießen mittlerweile auch für den Mac wie Pilze aus dem Boden und werden mit jeder Version besser.

So auch StarMoney, welches ich schon in seiner ersten Version für den Mac in einem Review ausführlicher betrachtet hatte und das vor gut zwei Wochen in Version 2 veröffentlicht wurde.

01-2014-10-29_13h11_09

Um es direkt vorneweg zu sagen:
Auch StarMoney 2 für den Mac erreicht, wie schon sein Vorgänger, nicht den Funktionsumfang der Windows-Version. Entwickler Star Finanz GmbH schreibt selbst auf seiner Webseite:

StarMoney 2 für Mac … enthält nicht den Funktionsumfang der StarMoney PC-Versionen. Daher ist die Mac-Applikation entsprechend günstiger. Der Funktionsumfang der Applikation wird kontinuierlich erweitert.

Dennoch gab es einige sehr gute Verbesserungen gegenüber der StarMoney 1, die ich im nachfolgenden Review aufdröseln werde.

Benutzereinrichtung

Neukunden müssen, bevor es überhaupt losgeht, zunächst einmal einen neuen Nutzer inkl. eines hinreichend starken (Master-)Passwortes, das zum Entsperren der App wichtig ist und daher auch nicht vergessen werden sollte, einrichten.

02-Anmeldung-minishadow

Bestandskunden, die StarMoney auf dem Mac (ab Version 1.9.1) oder iOS bzw. die iOS-Apps Sparkasse oder Sparkasse+ schon eingesetzt hatten, haben darüber hinaus die Möglichkeit einen bestehenden Nutzer samt bestehender Konten zu importieren.

Dieser Import klappte bei mir aus StarMoney 1 für den Mac problemlos. Sowohl der Nutzer, als auch die Konten wurden anstandslos in StarMoney 2 übernommen.

03-Bildschirmfoto 2014-10-22 um 23.34.29-minishadow

Konten einrichten

Ist der Nutzer angelegt, und das betrifft jetzt erst einmal nur die Neukunden, muss man seine Konten einrichten.

04a1-Bildschirmfoto 2014-10-31 um 12.45.55-minishadow

Diese Konten müssen von der Bank für das Online-Banking über HBCI/FinTS 2.2 oder 3.0 unter Verwendung einer PIN/TAN oder, und das ist neu in StarMoney 2, HBCI-Chipkarte oder HBCI-Datei freigeschaltet sein. Die verschlüsselte Kommunikation erfolgt hierbei direkt zwischen dem Mac und der Bank.

Daher ist es wichtig, dass man vor dem Kauf von StarMoney 2 auf der Webseite des Entwicklers in der Sidebar über die Bankleitzahl prüft, ob die eigene Bank überhaupt von der App unterstützt wird. Diese Banken-Unterstützung wurde in StarMoney 2 zwar weiter ausgebaut, ist aber längst noch nicht perfekt, was zum Großteil aber an den Banken selber liegt, da diese kein Online-Banking über HBCI/FinTS anbieten.

04a-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.23.43 04b1-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.25.49

Neben den Online-Konten bietet StarMoney auch die Verwaltung von Offline-Konten, wie beispielsweise einem Haushaltsbuch, Bar-, Spar- oder Darlehnenskonto, an.

Außerdem lassen sich auch Daten/Konten aus der StarMoney Banking Cloud, sofern man diese schon über eine StarMoney ID genutzt hat, importieren.

05-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 16.21.48

eBay-, Amazon- und PayPal-Konten

Eine Besonderheit bei den Online-Konten kommt eBay, Amazon und PayPal zuteil, die als neues Feature mit StarMoney 2 nun auch verwaltet werden können.

06-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 17.15.16

Die Einrichtung erfolgt über die E-Mail Adresse und Passwort, was auch bei aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung bei PayPal problemlos funktioniert. Allerdings muss ich kritisieren, dass eine Anmeldung über die sichere (PayPal) API-Berechtigung, wie in vergleichbaren Apps, derzeit nicht angeboten wird.

Erschwerend kommt hinzu, und das zeigt der folgende Screenshot, dass ein 11 Zoll Bildschirm eines MacBook Air mit 768 Pixeln Höhe schlichtweg nicht ausreicht, um den Fertig-Knopf zum abschließenden Einrichten eines PayPal- und eBay-Kontos zu erreichen. Ziemlich ärgerlich, zumal man die Fenster in dieser Ansicht nicht verschieben kann. Man muss den StarMoney 2 Prozess über das Terminal o.ä. killen (Cmd+Q funktioniert hier nicht) und die App neu starten, um weiterarbeiten zu können. Die Konten sind dann aber eingerichtet und müssen nur noch aktualisiert werden.

06b-Bildschirmfoto 2014-10-30 um 17.32.17

Oberfläche

Nachdem man seine Konten eingerichtet hat, findet man sich in folgender, nun mit Daten gefüllter Oberfläche wieder.

Diese wurde dem Vorgänger gegenüber dezent angepasst und bietet einen schnellen Überblick über die einzelnen Konten, die Umsätze bzw. auf Klick auch Umsatzdetails sowie eine erste statistische Auswertung.

07-Auswertung-Tortendiagramm_SM2t-minishadow

Kategorien und Auswertung

StarMoney 2 bietet selbstverständlich auch Kategorien und Unterkategorien, um Umsätze sozusagen zu ‘taggen’. Diese können, wie auch schon aus StarMoney 1 gewöhnt, manuell bearbeitet oder durch ein lernendes neurales Netz automatisiert den Umsätzen hinzugefügt werden.

Wie im nachfolgenden Screenshot zu sehen, kann man in den StarMoney Einstellungen jeder Kategorie auch ein festes Budget über einen selbst festgelegten Zeitraum (wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich, quartalsweise…) zuordnen, um beispielsweise finanzielle Sparziele zu erreichen.

08-Bildschirmfoto 2014-10-31 um 12.38.58-minishadow

Alle diese Einstellungen, sowohl Kategorien, als auch Budgets, sind schlussendlich für die Auswertung der Umsätze, die in einem Balken-, Netz-, Kreis- oder Liniendiagramm sowie als Textansicht in einem selbst definierten Vergleichszeitraum erfolgen kann, wichtig.

Neben einem Kategoriereport, der weiter oben im Screenshot bei der Oberfläche zu sehen ist und in dem Einnahmen und Ausgaben gegenüber stehen, wird auch ein Budgetreport und ein Saldenverlauf angeboten.

09-Saldenverlauf_SM2-minishadow copy

Online-Banking / (SEPA-)Zahlungsauftrag

Wohl das Haupt-Feature derartiger Apps und natürlich auch Bestandteil von StarMoney 2.

Die App ist selbstverständlich SEPA ready und bietet neben der normalen SEPA-Überweisung auch SEPA-Übertrag (Umbuchung), SEPA-Terminüberweisung, SEPA-Dauerauftrag für Online-Konten und terminierte bzw. wiederkehrende Buchungen für Offline-Konten an. Dazu gibt es auch wieder die schlicht genialen Zahlungsvorlagen, mit denen man in Zahlungsrückstand geratenen Kunden per E-Mail eine komplett vorausgefüllte Zahlungsvorlage zusenden kann.

10-Banking-Übersicht_mit_Überweisung_SM2-minishadow

Lobenswert ist in diesem Zusammenhang der im Vergleich zu StarMoney 1 grafisch neu gestaltete (SEPA-)Zahlungsauftrag, der nun deutlich weniger Grauflächen hat und kompakter daherkommt. Die Angaben für Empfänger, IBAN und Co. sind, denke ich, selbsterklärend. Für eine Terminüberweisung kann man zusätzlich noch das Ausführungsdatum angeben.

Außerdem erwähnenswert:
Weiß man einmal nicht die IBAN oder BIC, kann man bei IBAN die Kontonummer und bei BIC die Bankleitzahl eingeben und StarMoney rechnet diese Daten entsprechend um.

Sonstiges

Auch sonst bietet StarMoney 2 viele angenehme Features, die weitestgehend aber schon aus Version 1 bekannt sind.

Dazu gehören u.a. die Datenübernahme aus der OS X Zwischenablage, eine zeitgesteuerte Kontoaktualisierung, das Drucken von Umsätzen oder Auswertungen, eine Vorlagenverwaltung für ‘schnelle’ Zahlungsvorlagen, das Einsehen oder Exportieren von Sendeprotokollen, ein Im- und Export von Daten in den gängigsten Formaten (CSV, MT940, QIF, SEPA-XML…), das Suchen bzw. Filtern von Umsätzen, ein Autologout nach längerer Nichtbenutzung der App, das Steuern der App über Tastatur-Shortcuts oder, dank der Unterstützung von über 200 Währungen, die Verwaltung von Fremdwährungskonten.

Des Weiteren kann man elektronische Kontoauszüge im PDF-Format bei seinem Kreditinstitut über StarMoney 2 anfordern. Dieses Feature muss zunächst von der Bank freigeschaltet werden, spart letztendlich aber den Postversand von Auszügen oder den Weg zum Kontoauszugsdrucker.

Preise und Verfügbarkeit

StarMoney 2 wird funktional identisch sowohl im Mac App Store, als auch als Downloadversion für derzeit 14,99 Euro verkauft. Dieser Preis ist noch bis zum 16. November 2014 um 50% reduziert und erklärt vielleicht auch, weshalb kein Upgrade von StarMoney 1 angeboten wird.

Zum kostenlosen Ausprobieren steht zudem eine auf 60 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

StarMoney 2 - Banking, Finanzplanung, Haushaltsbuch (AppStore Link) StarMoney 2 - Banking, Finanzplanung, Haushaltsbuch
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 29,99 € Download


Der Vollständigkeit halber sollen hier auch kurz die iPhone- und iPad-Version von StarMoney erwähnt werden, die leider schon länger kein Update mehr erhalten haben und daher funktional leider auch nicht mit der aktuellen OS X Version mithalten bzw. verglichen werden können. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download
StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download

FAZIT

Ich bin ehrlich gesagt etwas zwiegespalten… zum einen ist StarMoney 2 die konsequente Weiterentwicklung der ersten Version, zum anderen verstehe ich nicht, wieso man weiterhin funktional der PC-Version hinterherhinkt. Hier verschenkt man extrem viel Potential, was wiederum der Konkurrenz in die Karten spielt.

Apropos Konkurrenz:
Nachdem sich OutBank mit seiner Geschäftspolitik mehr oder minder selbst ins Abseits geschossen hat, konzentriert sich diese hauptsächlich um MoneyMoney, Pecunia und das noch im November 2014 erscheinende Banking 4X. Hier schlägt sich StarMoney 2 wirklich gut, obwohl es hier und da noch etwas klemmt.

Neben den angesprochenen Platz-Problemen auf einem 11 Zoll MBA, kann es manchmal zu kleineren Grafikfehlern (siehe Screenshot mit den abgeschnittenen Buchstaben bei den Kategorien) kommen, die aber nicht weiter stören. Viel gravierender waren da schon die Abstürze der App bei der Nutzung von HBCI-Chipkarten unter OS X Yosemite. Dieses Problem wurde vor zwei Tagen durch ein Update auf Version 2.0.1 zwar mittlerweile behoben aber verärgerte, ein Blick auf die Bewertungen im Mac App Store genügt, extrem viele Kunden. Entwickler Star Finanz äußerte sich wie folgt dazu:

…die Zugriffsfunktion auf HBCI-Chipkarten und –Leser lief bis zu einem gewissen Release-Stand von OS X. Eine Änderung in der finalen Version 10.10 mit Auswirkung auf den Zugriff des Chipkartenlesers hat uns ebenso wie andere Anbieter überrascht.

Von diesen Kinderkrankheiten abgesehen ist StarMoney 2 eine sehr zuverlässige App für das Online-Banking oder Führung eines Haushaltsbuches. Ich bin auf zukünftige Updates gespannt, die die App dem Funktionsumfang der PC-Version näher bringt. Wünschenswert, und das hat nichts mit der PC-Version zu tun, ist auf jeden Fall irgendeine Synchronisationsmöglichkeit der Daten mit den beiden iOS-Versionen und leichte Anpassungen bei der Performance der App.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

VERLOSUNG

Entwickler Star Finanz GmbH hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel vier Mac App Store Promo Codes von StarMoney 2 für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 10.11.2014, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway