Permalink

Amethyst · Kostenloser Fenstermanager für OS X

Mit Magnet oder Moom hatte ich schon zwei sehr empfehlenswerte Apps zum Anordnen von Fenstern auf dem Mac vorgestellt.

Amethyst ist ein weiterer Kandidat, der sich allerdings an den Power User richtet.

Bildschirmfoto 2016-05-24 um 10.14.50

Die App macht sich nach dem Starten durch ein kleines Icon in der Menüleiste bemerkbar. Außerdem werden alle geöffneten Fenster automatisch in der Größe angepasst und so positioniert, dass der verfügbare Platz auf dem Bildschirm maximal ausgenutzt wird.

Dieses automatische und bildschirmmaximierende Layout ist aber nicht in Stein gemeißelt, sondern kann über Shortcuts angepasst (tall, wide, fullscreen, column…) werden. Gleiches gilt für den Fokus des aktiven Fensters, der aber auch durch das Bewegen des Mauszeigers, als experimentelles Feature der App, festgelegt werden kann.

Bildschirmfoto 2016-05-24 um 11.10.51-minishadowBildschirmfoto 2016-05-24 um 10.05.59-minishadow

In den Einstellungen der App lassen sich zudem sämtliche Tastaturkürzel den eigenen Vorlieben anpassen.

Wichtig: wie bei Fenstermanagern üblich, muss man die App für die Steuerung des Macs in den Systemeinstellungen unter Sicherheit > Privatsphäre > Bedienungshilfen zulassen.

Bildschirmfoto 2016-05-24 um 10.04.50-minishadow

Amethyst wird als direkter Download oder über Homebrew-Cask angeboten. Der Quellcode der App ist bei GitHub zu finden.

brew cask install amethyst

Zur Installation wird mindestens OS X 10.10 vorausgesetzt.

-> http://ianyh.com/amethyst/

(via Fischmütze per E-Mail)

Permalink

OS X Tipp: Spotlight · Entwickler-Dateien bei der Suche ausblenden

Wer gelegentlich über Spotlight Apps startet bzw. nach Bildern, Dokumenten, Kontakten, Termine, E-Mails o.ä. sucht, wird sich unter Umständen schon mal über das Anzeigen von Dateien aus der Entwickler-Kategorie gewundert haben.

Ursächlich für dieses Phänomen ist eine ehemalige oder bestehende Installation von Xcode.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.47.22-minishadow

Ist Xcode weiterhin auf dem Mac installiert, kann man die Suchergebnisse durch das Entfernen des Hakens bei Entwickler in den OS X Systemeinstellungen > Spotlight einschränken.

Ist Xcode, so wie bei mir, nicht mehr auf dem Mac installiert, wird die Entwickler-Kategorie bei der  Konfiguration der Suchergebnissen von Spotlight nicht angezeigt. Dennoch spuckt Spotlight bei der Suche Entwickler-Dateien aus, die sich nicht deaktivieren lassen.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.50.16-minishadow

Lösung 1

Man installiert erneut Xcode und kann daraufhin den oben im Screenshot zu sehenden Haken bei Entwickler in den Suchergebnissen von Spotlight entfernen.

Xcode
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Lösung 2 (der elegante Weg)

Da so eine Installation von Xcode viel Zeit und Speicherplatz in Anspruch nimmt, gibt es auch einen einfacheren Weg, der Spotlight glauben lässt, dass Xcode installiert ist.

Dazu öffnet man das Terminal und gibt folgende zwei Befehle ein:

cd /Applications
touch Xcode.app

Bildschirmfoto 2016-05-17 um 13.18.35-minishadow

Mit diesen Anweisungen wird eine Datei namens Xcode.app im Programme Verzeichnis erstellt. Diese 0-Byte Datei hat keinerlei Funktion; macht aber die Entwickler-Kategorie in den OS X Systemeinstellungen > Spotlight > Suchergebnisse sichtbar, die sich nun auch ohne vollständige Installation von Xcode deaktivieren lässt.

Im Ergebnis der Spotlight Suche werden jetzt keine Entwickler-Dateien mehr angezeigt.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.51.46-minishadow

Ein Bug?!

Egal ob man sich nun für die erste große oder zweite elegantere Lösung entscheidet: sobald man Xcode bzw. die leere Datei namens Xcode.app wieder löscht, wird wie von Geisterhand der Haken bei Entwickler wieder gesetzt. Das hat zur Folge, dass Entwickler-Dateien erneut bei der Spotlight Suche angezeigt werden.

Ein Teufelskreis, der wieder bei Lösung 1 oder Lösung 2 endet…


Wer die Suchergebisse von Spotlight übrigens etwas pimpen möchte, sollte sich Flashlight ansehen.

Diese kostenlose Plugin-System erweitert Spotlight in der aktuellen Version um über 200 Funktionen.

Permalink

Review: Calendar 366 Plus · Menüleisten Kalender für OS X (Gewinnspiel inside)

Ich bin ja ein großer Fan von Menüleisten Kalendern, in denen man all seine Termine und Erinnerungen im schnellen Zugriff hat.

Mit Fantastical 2 hatte ich vor ca. einem Jahr eine zugegebenermaßen recht teure (aber gute) Variante einer solchen Lösung vorgestellt. Wesentlich günstiger ist der Bastel-Kalender mit TextBar; komplett kostenlos bietet sich beispielsweise Itsycal an.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 13.08.19

Mit Calendar 366 Plus gibt es seit Mitte Dezember 2015 aus deutscher Entwicklung einen weiteren sehr vielversprechenden Kandidaten, der seither stätig weiterentwickelt und verbessert wird.

Alexander, der kürzlich erst ein kleines Video-Tutorial zum Erstellen eines Kontextmenüs für Tastaturkürzel mit dem BetterTouchTool mit uns veröffentlichte, hat sich die App genauer angesehen. Nachfolgend sein sehr sehenswertes Video-Review:

Preise und Verfügbarkeit

Calendar 366 Plus wird sowohl über die Webseite als auch über den Mac App Store für derzeit 9,99 Euro verkauft. Zum kostenlosen Ausprobieren steht eine auf 14 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

Zur Installation wird minimal OS X 10.10 vorausgesetzt.

Calendar 366 Plus
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 9,99 €

Der Vollständigkeit halber sei auch die abgespeckte Version Calendar 366 (ohne Plus) erwähnt. Die App ist nur für die reine Anzeige des Kalenders in der OS X Menüleiste zuständig und schlägt mit 1,99 Euro zu Buche. Will man mehr, kann man die Plus Version mit Features wie das Erstellen von neuen Terminen und Erinnerungen durch natürliche Sprache, Wischgesten oder die Zuordnung von Adressen bzw. Orten zu Terminen oder Erinnerungen per IAP für 7,99 Euro freischalten.

Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 1,99 €*

FAZIT

Calendar 366 Plus bietet alles, was ein Menüleisten Kalender leisten sollte; und zwar zu einem Bruchteil des Preises der Konkurrenz um Fantastical oder BusyCal.

Dazu das elegante Design und die exzellente Performance. Außerdem muss der sehr vorbildliche Support des Entwicklers erwähnt werden, der mit fast jeder größeren Version neue Features in die App integriert und auch auf User-Wünsche eingeht.

Daher auch bitte nicht über die 9,5/10 Punkten in der Bewertung wundern. Ich will für neue Features einfach etwas Luft nach oben dieser eigentlich jetzt schon glatten 10er App lassen ;)

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

VERLOSUNG

Vincent, der Entwickler von Calendar 366 Plus hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel fünf Coupon Codes seiner App zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Dienstag, den 17.05.2016, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Canary Mail 2.0 · E-Mail Client für OS X lädt zum Beta-Test ein

Kurzer Hinweis auf Canary Mail, das seit heute Vormittag von jedermann kostenlos getestet werden kann.

screenshottest@2x

Der universal IMAP Client (inkl. Exchange EWS/OWA) legt laut Aussage der Entwickler sehr viel Wert auf Privatsphäre.

Every facet of Canary has been designed in accordance with our core philosophy of ensuring complete user privacy and offering reliable & snappy performance. Unlike other apps/services, using Canary is not contingent on providing access to your data.

Dazu ist er optisch recht hübsch anzusehen und bietet auch sonst schon passable Features, die weiter ausgebaut werden:

  • Read Tracking
  • Email Snooze
  • Unified Inbox
  • Fully Local
  • Gmail Labels & Filters
  • Attachments Browser
  • Quick Reply
  • Powerful Search
  • Amazing Performance

Vielleicht als erstes kleines Fazit: trotz meines recht kurzen Testzeitraums bin ich sehr auf kommende Versionen und Features der App gespannt. Die aktuelle Beta macht auf jeden Fall schon mal Spaß. Um es aber mit etablierten Apps wie Airmail bzw. Postbox oder gar E-Mail Client Schwergewichten wie MailMate aufzunehmen, muss funktional noch nachgelegt werden.

Canary Mail wird final in einer kostenlosen und kostenpflichtigen Version über den Mac App Store verfügbar sein. Den Preis wollte der Entwickler leider noch nicht nennen. Zudem ist eine iOS-Version in der Pipeline. Infos dazu gibt es demnächst über den App-eigenen Twitteraccount.

-> http://canarymail.io

(via)

Permalink

OS X Tipp: BetterTouchTool · Ein Kontextmenü für Tastaturkürzel erstellen

Das BetterTouchTool gehört bei mir seit Jahren zur Standardausstattung eines jeden Mac. Da aber jeder Anwender, seinen täglichen Workflows entsprechend, derartige Tools anders einsetzt, finde ich es immer wieder spannend Neues auszuprobieren.

Ein großartiger Tipp, den wir letzte Woche schon bei Twitter geteilt hatten, kommt beispielsweise von Alexander.

BTT_Kontextmenü_Thumbnail

Über eine selbst zu definierende (Wisch-)Geste kann man eigentlich ‘auswendig zu lernende’ Shortcuts über ein Kontextmenü zum zeitsparenden Zugriff anzeigen lassen. Das Ganze funktioniert für jede App und intensiviert schlussendlich ein effektives Arbeiten.

Nachfolgend Alexanders Tutorial:

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das BetterTouchTool nach Ankündigung im Januar diesen Jahres mittlerweile das ’Pay what you want’-Lizenzmodell verfolgt. Nach einer Testphase von 45 Tage kostet eine Lizenz zwischen 3,50 Euro und 50 Euro.

Hier muss also jeder selbst entscheiden, wie er die Weiterentwicklung des Programms unterstützt.

-> https://www.boastr.net

Permalink

Tipp: Verschleißgrad des Akkus beim iPhone, iPad oder iPod touch prüfen

Neben dem rein äußerlichen Zustand stellt zu bei gebracht gekauften iOS Geräten meistens die folgende Frage: in welchem Zustand befindet sich der Akku mit Hinsicht auf Kapazität und bisherigen Ladezyklen.

Auf dem Mac kann man beispielsweise das hier schon öfter vorgestellte coconutBattery nutzen.

Bildschirmfoto 2016-04-23 um 12.56.11

Dazu einfach das iPhone per USB-Kabel mit dem Mac verbinden und den für iOS Geräte vorgesehenen Reiter in der App wählen.

-> http://www.coconut-flavour.com/coconutbattery/

Will man die Daten direkt auf dem iPhone oder iPad ohne den Umweg über eine Mac-App auslesen, empfiehlt sich die kostenlose App Battery Life.

Bildschirmfoto 2016-04-23 um 12.56.12

Die Werbung in der App lässt sich per IAP deaktivieren. Gleichzeitig wird ein Widget für die Heute-Ansicht freigeschaltet.

(thx Twitter)