Permalink

Schatz, das Baby ruft an…

Wir, das heißt meine Frau, unser knapp 9 Monate alter Sohn und ich, waren letzten Samstag auf einer Hochzeit eingeladen. Es lag ca. eine Stunde Fahrt vor uns… Nach ca. 59 Minuten (es können auch 59½ gewesen sein) schreckte meine Frau mit einem panischen Schrei das Auto auf: “Wir haben das Babyphone vergessen!!!”

Nun gut… wir behielten erst mal die Ruhe. Zurückfahren war keine Alternative und so klügelten wir insgeheim schon einen Plan zur nächtlichen Bewachung des kleinen Lords aus, der uns beiden dennoch etwas Partyleben bescheren sollte.

Irgendwann kam meiner Gemahlin (und nicht etwa mir) die Idee eine Babyphone-App fürs iPhone zu suchen. Hier gibt es tatsächlich unzählige Lösungen. Da mein Datenvolumen durch unseren unmittelbar vor der Hochzeit stattgefundenen Urlaub extrem gelitten hatte, musste es auch eine App ohne ständig aktiver Internetanbindung sein.

So entschieden wir uns für Babyphon vom Entwickler TappyTaps.

Was leistet die App?

Ohne jetzt großartig ins Detail zu gehen: im Endeffekt überwacht das iPhone die Zimmerlautstärke und ruft, sofern diese Lautstärke für x Sekunden einen gewissen Pegel konstant überschritten hat, ein zweites Telefon an. Dieses zweite Telefon muss kein Smartphone sein. Es kann auch eine Festnetznummer angegeben werden, was der Flexibilität zugute kommt.

 

Dazu kann man auch die eigene Stimme mit ein paar beruhigenden Worten aufnehmen bzw. ein Lied aktivieren, die, je nach Konfiguration, automatisch abgespielt werden, wenn das Baby aufwacht.

Über ein Ereignisprotokoll kann man außerdem genau nachverfolgen, wann was passiert ist.

 

Das Ganze hat während der Hochzeit wunderbar funktioniert. Wir hatten nur einen Fehlalarm, der wohl auf etwas zu laute Musik zurückzuführen war, so dass ich die App ausnahmslos empfehlen kann.

Einzig das für den Telefon-Alarm ständige an bleibende iPhone ist zu kritisieren. Das liegt aber weniger an der App, sondern vielmehr an den Beschränkungen des iPhones durch Apple. Im Ruhezustand funktioniert der Telefon-Alarm nämlich nicht. Man kann allerdings durch Abdecken des Näherungssensors am oberen Teil des iPhones das Display ausschalten und somit zumindest etwas Akku sparen. Es empfiehlt sich aber generell ein Stromkabel während des Betriebs anzuschließen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Babyphon kostet 2,99 Euro. Zur Installation wird ein iPhone (iPad und iPod touch funktionieren mangels Telefon-Funktion nicht) mit iOS 8 minimal vorausgesetzt. Eine Version für Android ist ebenfalls verfügbar.

Babyphon (Babyphone) (AppStore Link) Babyphon (Babyphone)
Hersteller: TappyTaps s.r.o.
Freigabe: 4+
Preis: 2,99 € Download
Permalink

Kurztipp: Hocus Focus · Inaktive Fenster unter OS X ausblenden

Kurzer Hinweis auf Hocus Focus, einer kleinen Menüleisten-App, mit der man inaktive Fenster zeitgesteuert ausblenden kann.

Bildschirmfoto 2015-08-03 um 10.00.51

Das ist gerade dann extrem hilfreich, wenn man viele Programme im Hintergrund geöffnet hat und den Focus auf dem gerade aktiven Programm nicht verlieren möchte.

Hocus Focus ist Donationware. Man kann die App also kostenlos nutzen; sollte den Entwickler aber dennoch über eine kleine Spende unterstützen. Zur Installation wird OS X Yosemite vorausgesetzt.

-> http://hocusfoc.us/

(via)

Permalink

Kurztipp: DragQueen · Zwischenablagespeicher für den Mac

Als großer Fan des Drag’n’Drop Zwischenablagespeichers Yoink, stolperte ich gestern Abend über DragQueen.

Bildschirmfoto 2015-07-28 um 10.59.51

DragQueen bietet mir seiner ‘Dropzone’ ein ähnliches Leistungspaket wie Yoink an; allerdings mit dem kleinen, feinen Unterschied, dass die App kostenlos im Mac App Store angeboten wird.

Solltest du also öfter Dateien aller Art oder Textschnipsel zwischen verschiedenen Apps hin- und herschieben, lohnt sich definitiv ein Blick. Zur Installation wird OS X Yosemite vorausgesetzt.

DragQueen (AppStore Link) DragQueen
Hersteller: HAPPY CODING UG (haftungsbeschränkt)
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Yoink (AppStore Link) Yoink
Hersteller: Matthias Gansrigler
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download

(via)

Permalink

Review: Dropshare · Dateien sicher teilen (Gewinnspiel inside)

Geht es um die simple Weitergabe von Daten an Freunde und Bekannte, nutze ich in der Regel Dropbox. Dieser Dienst ist durch sein Alter und die Plattformunabhängigkeit extrem weit verbreitet; hat aber auch ein großes Problem: die Sicherheit.

Bei Dropbox gibt es leider keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die Daten garantiert vor dem Zugriff durch Dritte schützt. Möchte man also schützenswerte Daten teilen, muss man Tools wie TrueCrypt oder VeryCrypt einsetzen oder den Weg weg von Dropbox gehen und ‘eigene’ Lösungen nutzen.

Eine dieser Lösungen kann Dropshare sein, das man, zumindest funktional, mit Droplr, CloudApp oder Cloudup vergleichen kann.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 16.29.30a

Konfiguration

Das Schöne an Dropshare: es handelt sich um keinen weiteren Filehosting-Dienst, dem man seine Daten anvertraut. Dropshare, das nach der Installation in der OS X Menüleiste lebt, setzt auf vorhandene Ressourcen und erlaubt u.a. die Konfiguration über einen eigenen Server via SCP über SSH. Dazu kann man Amazon Web Services oder die Rackspace Cloud nutzen.

Für dieses Review habe ich einen eigenen Server verwendet, der, wie die nachfolgenden Screenshots zeigen, recht simple per Username/Passwort oder SSH-Keys konfiguriert werden kann.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 15.50.06Bildschirmfoto 2015-07-08 um 15.49.45Bildschirmfoto 2015-07-08 um 15.49.55

Anschließend steht der Nutzung der App nichts mehr im Wege.

Möchte man Dateien teilen, muss man diese nur auf das Icon in der Menüleiste ziehen. Jetzt wird die Datei hochgeladen und der Link automatisch in die OS X Zwischenablage zum Freigeben kopiert. Über ein Kontextmenü kann man sich den Link jederzeit erneut kopieren, eine access-restricted URL erzeugen oder die Datei mit einem Klick vom Server wieder löschen.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 16.29.31

Screenshots, Video-Aufnahmen, Notizen

Dieser Upload funktioniert mit Dateien aller Art.

Dropshare bietet unter OS X aber noch weitere kleinere Features, die die Nutzung der App erleichtern.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 16.29.34

Dazu gehört zum Beispiel der direkte Upload von Screenshots; entweder über das Icon in der (Menüleisten-)App oder frei definierbare Tastaturkürzel in den Einstellungen. Retina-Screenshots können hier auch direkt herunterskaliert werden.

Es lassen sich aber auch sehr schnell Video-Aufnahmen mit Maus(-Klicks) und Audio erstellen. Selbst eine Umwandlung dieser Aufnahmen ins GIF-Format ist, sofern man FFmpeg auf seinem Mac installiert hat, integriert. Man kann also mit Dropshare ohne größeren Aufwand Screencasts erstellen und teilen.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 15.51.00-minishadowBildschirmfoto 2015-07-08 um 17.19.34-minishadow

Darüber hinaus kann man auch Notizen erstellen. Dropshare unterstützt in diesem Fall Markdown und wandelt die Notiz während des Hochladens in HTML um.

Bildschirmfoto 2015-07-15 um 14.29.44

Sonstiges

Dropshare für den Mac bietet als Gratis-IAP Unlimited Connections an. Man kann also mehr als nur einen Server in den Einstellungen konfigurieren. Die Möglichkeit zum IAP erscheint allerdings erst, wenn man die dritte Connection hinzufügen möchte.

Außerdem werden jeder Upload und jedes Löschen von Dateien in der OS X Mitteilungszentrale festgehalten. Zusätzlich kann man sich über den Shortcut Shift + Cmd + H einen Verlauf (History) ansehen.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 16.29.32

Ein cooles Feature ist definitiv die Möglichkeit zum Erstellen einer eigenen Landing-Page, die sich vom Einheitsbrei abhebt. Das ist gerade mit Hinsicht aufs Corporate Design eine sehr gute Idee. Hier sind u.U. aber Kenntnisse von HTML, CSS und JavaScript erforderlich.

Des Weiteren kann man Markdown-Dateien (fernab der Notizen-Funktion) direkt ins HTML-Format umwandeln, Dateinamen nach dem Upload randomisieren (komplett oder nur Suffix) und URL-Shortener für den Freigabe-Link nutzen. Dropshare bietet neben goo.gl und dem eigenen dsh.re auch eine eigene Konfiguration des Kürzers an.

Bildschirmfoto 2015-07-15 um 16.39.48-minishadowBildschirmfoto 2015-07-15 um 16.55.14-minishadow

Die Geeks unter euch können Dropshare auch per Shell-Script vom Terminal aus nutzen.

Die Freigabe-Erweiterung für den Safari und weitere Apps muss u.U. erst in den Systemeinstellungen von OS X aktiviert werden.

Bildschirmfoto 2015-07-17 um 14.01.49-minishadow

Dropshare für iPhone, iPad und iPod touch

Dropshare gibt es nicht nur für den Mac, sondern auch für iOS.

Leider hängt die App dem Mac-Pendant funktional noch ein klein wenig hinterher. So ist das Aufnehmen des Bildschirms technisch nicht möglich. Die Notizen-Funktion ist auf der Roadmap.

IMG_3121 IMG_3122

Ansonsten läuft die Konfiguration ähnlich ab wie beim Mac. Man kann sogar die Konfiguration von Mac über eine mit einem Passwort versehene Datei importieren.

Cool aber leider sehr launisch ist die Screenshot-(Browser-)Extension zum Erfassen kompletter Webseiten. Ist die Webseite, von der man einen Screenshot erstellen möchte, sehr groß, stützt die Extension kommentarlos ab. Entwickler Timo sagte mir, dass das am extrem begrenzten Speicher- und Ressourcenzugriff von Extensions unter iOS liegt. Es gibt daher auch Überlegungen die Extension in kommenden Versionen von Dropshare für iOS komplett sterben zu lassen, da sie nicht wie gewünscht funktioniert.

IMG_3134 IMG_3135 IMG_3136

Die Einstellungen bergen wenig Überraschungen und gleichen mit dem URL-Shortener, der Dateinamen Randomisierung und der Landing Page im Grunde genommen der Mac-Version.

Ein besonderes Augenmerk möchte ich abschließend auf Dropshare Sync richten, das auch in der Mac-Version integriert ist. Dabei handelt es sich um einen Service, der die Upload History auf alle Geräte (OS X, iOS), auf denen Dropshare installiert ist, synchronisiert. Das hat bei der Nutzung von Dropshare auf der Hand liegende Vorteile; erfordert aber auch einen extra Dropshare Sync Account.

IMG_3125 IMG_3126

Preise und Verfügbarkeit

Dropshare für den Mac wird im Mac App Store und als Standalone Download Version für 19,99 Euro bzw. 19,99 US Dollar zum Kauf angeboten. Beide Versionen sind funktional identisch. Zum Ausprobieren steht eine auf drei Tage begrenzte Testversion kostenlos auf der Webseite bereit.

Dropshare für iOS kostet im App Store derzeit 6,99 Euro. Im Gegensatz zum kostenlosen IAP für Unlimited Connections bei der Mac-Version, werden unter iOS zusätzlich 2,99 Euro fällig, sobald mehr als zwei Connections konfiguriert werden müssen.

Dropshare (AppStore Link) Dropshare
Hersteller: Timo Josten
Freigabe: 4+
Preis: 19,99 € Download
Dropshare - your very own secure file sharing tool (AppStore Link) Dropshare - your very own secure file sharing tool
Hersteller: Timo Josten
Freigabe: 17+
Preis: 6,99 € Download

FAZIT

Ich bin wirklich schwer von Dropshare begeistert. Gerade im Vergleich zu Droplr und CloudApp, die durch ihr Abo-System den Nutzer monatlich zur Kasse bitten, bietet sich hier mit Dropshare eine vergleichsweise günstige Alternative zum sicheren Teilen von Dateien an. Von der kompletten Kontrolle über diese Daten mal ganz abgesehen…

Mir fehlt einzig eine deutsche Lokalisierung der App, eine Integration von Quickview und eventuell die Möglichkeit einen FTP- oder WebDAV-Server anzuknoten.

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Verlosung

Entwickler Timo Josten hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen für die Standalone Download Version von Dropshare für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem die bekannten (gleichwertigen) Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 22.07.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Occupy Flash

Der Flash Player ist tot. Seine Zeit ist abgelaufen. Er ist fehlerhaft. Er stürzt häufig ab. Er benötigt andauernd Sicherheitsaktualisierungen. Er funktioniert nicht auf den meisten Mobilgeräten. Er ist ein Fossil, übrig geblieben aus der Zeit geschlossener Standards und einseitiger Firmenkontrollen über Webtechnologien. Internetseiten, die auf Flash vertrauen, stellen ein vollständig inkonsistentes (und oft unbenutzbares) Erlebnis dar für den rasant wachsenden Anteil der Nutzer, die keinen Desktopbrowser verwenden. Zudem beinhaltet Flash dank der Flash Cookies einige erschreckende Mängel in den Bereichen der Sicherheit und der Privatsphäre.

2015-07-15_10h34_29

Ich persönlich bin ja schon seit etlichen Jahren der Meinung, dass man seine alltäglichen Arbeiten am Rechner auch sehr gut ohne Adobes Flash Player bewältigen kann. Ich weiß gar nicht wie oft ich in der Vergangenheit Freunden und Bekannten zur Deinstallation von Flash geraten hatte… Gleiches gilt übrigens auch für Microsofts Flash-Konkurrenten Silverlight und selbstverständlich Java.

In den letzten Tagen hat Alex Stamos, seines Zeichens Sicherheitschef bei Facebook, endlich ein end-of-life-date für Flash gefordert.

In die gleiche Kerbe haut Mark Schmidt, der Support Chef bei Mozilla, der gestern per Tweet angekündigt hat, dass Firefox ab sofort alle Flash-Versionen per default blockiert.

Ich kann gar nicht genug wiederholen wie sehr mich Flash die letzten Jahre genervt hat; und das vermutlich auch die kommenden Jahre noch tun wird. Denn wer glaubt ernsthaft daran, dass dieses mit Scheunentor großen Löchern versehene, technisch komplett überholte Stück Software in zwei oder drei Jahren gänzlich von der Bildfläche verschwinden wird?!

Das Problem liegt hier einfach bei den Anbietern. Und ich meine hier nicht irgendwelche Browser-Spiele, die Flash zum Zocken voraussetzen. Viele Streaming-Portale wie YouTube, Vimeo, Soundcloud & Co. setzen seit Jahren auf HTML5. Selbst Netflix und Maxdome haben als bisher einzige Streaming-Dienste auf HTML5 umgestellt und damit Silverlight (zumindest etwas) den Kampf angesagt. Aber was ist mit dem Spotify Web Player, was ist mit Amazon Instant Video, Sky Go/Snap/Online, Watchever und viele andere?! All diese Dienste benötigen zum Funktionieren auf dem Desktop zwingend Adobe Flash oder Silverlight! Warum?!

Bildschirmfoto 2015-07-15 um 11.25.43

Das muss endlich mal ein Ende haben und daher ist der Vorstoß von Facebook und Mozilla schon als kleiner Erfolg zu werten. Auch, dass Google mit Chrome und Microsoft mit dem Internet Explorer ihre eigenen Flash-Versionen gekapselt ausliefern, ist positiv zu sehen und allemal besser als ein systemweit installiertes Flash. Dennoch sind auch diese Versionen angreifbar und bieten keinen Schutz vor Zugriff durch Dritte.

Ich kann daher nur erneut an alle Leser appellieren sich von Flash zu verabschieden, der Occupy Flash Bewegung zu folgen und moderne Web-Technologien zu nutzen. Es macht das Internet, und ich verweise in diesem Zusammenhang gerne auf einen offenen Brief von Steve Jobs aus dem Jahre 2010, auf Dauer sicherer!

-> http://de.occupyflash.org

P.S. Ich musste mich beim Schreiben des Artikels übrigens sehr zusammenreißen nicht komplett im Rage-Modus zu verfallen und 1000+ Worte zu schreiben.

Permalink

Review: Magnet · Fenstermanager für OS X

Geht es um Fenstermanager für den Mac, setzte ich seit einigen Jahren ausschließlich auf Moom. Hin und wieder stoße ich aber, wie das nachfolgende Review zu Magnet zeigt, auf neue interessante Apps, die ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm hatte.

2015-07-06_14h43_24

Damit Magnet wie gewünscht funktioniert, muss die App, wie alle Fenstermanager, in den Privatsphäre-Einstellungen von OS X autorisiert werden.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 19.40.45-minishadowBildschirmfoto 2015-07-03 um 19.41.35-minishadow

Dazu öffnet man die OS X Systemeinstellungen und setzt unter Sicherheit > Privatsphäre > Bedienhilfen bei Magnet einen Haken. Sollten die Apps auf der rechten Seite, wovon auszugehen ist, ausgegraut sein, muss man zunächst unten Links das Schloss zum Bearbeiten der Bedienhilfen mit dem Administratorpasswort entsperren.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 19.41.46-minishadow

Bedienung

Anschließend findet sich Magnet in der OS X Menüleiste wieder, von der aus die Fenster direkt oder per definierbaren Tastaturkürzel gesteuert werden können.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 19.42.36

Darüber hinaus unterstützt Magnet auch das sogenannte snapping.

Das heißt, dass man aktive Fenster mit der Maus in alle vier Ecken, zu den Seiten, nach oben oder unten ziehen kann, um sie ohne Shortcuts zu organisieren.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 19.52.39

Wie in den Screenshots zu sehen spannen sich beim Snapping auf dem Desktop dunkle Bereiche auf, in denen das aktive Fenster hineingesetzt wird.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 19.53.09

Sonstiges

Magnet unterstützt bis zu sechs externe Displays, was gerade für das snapping sehr interessant ist. So erkennt die App beim Ziehen eines Fensters an den Bildschirmrand sehr zuverlässig Displaygrenzen und sieht beispielsweise im üblichen Dual-Display-Betrieb zwei Displays nicht als ganzes an.

Des Weiteren kann man Apps von der Nutzung durch Magnet ausschließen, indem man sie über das Menüleisten-Icon ignoriert.

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 11.26.34

Preise und Verfügbarkeit

Magnet wird ausschließlich über den Mac App Store für derzeit 4,99 Euro verkauft und setzt Mac OS X 10.6 Snow Leopard zur Installation voraus.

Eine kostenlos Testversion wird leider nicht angeboten.

Magnet (AppStore Link) Magnet
Hersteller: Pavel Kozarek
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download



FAZIT

Magnet konzentriert sich ohne störende Zusatzfeatures auf genau eine Sache: Fenstermanagement

Das mach die App derart gut, dass ich Moom beim Ausprobieren von Magnet nicht wirklich vermisst habe. Einzig die meiner Meinung nach bessere (OS X-)Integration von Moom mit dem Popover am grünen Symbol der Ampelknöpfe jedes Fensters, die etwas mehr Möglichkeiten bei der Organisation der Fenster bieten, fehlt etwas. Mit Blick auf den wesentlich geringeren Preis von Magnet ist dieses Feature aber zu vernachlässigen.

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Permalink

OS X Tipp: Tastaturkürzel in 1Password

Dass ich ein Hardcore-1Password-Nutzer bin, sollte spätestens nach meinem Artikel zum Übertragen der Einmal-Passwörter (OTA) vom Google Authenticator auf 1Password klar geworden sein.

Damals nicht angesprochen aber mindestens genauso wichtig sind meiner Meinung nach die 1Password-Shortcuts, die in den Einstellungen der App definiert werden können.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 12.40.44-minishadow

Login-Daten auf der aktuellen Webseite ausfüllen

Hier kann man natürlich mit der Maus den Weg über die 1Password-Browsererweiterung gehen. Wesentlich schneller geht es über Shortcuts; in meinem Fall Cmd + #.

Dazu ist es wichtig zu wissen: sollte 1Password nicht entsperrt sein, wird man nach dem Drücken von Cmd + # aufgefordert das Master-Passwort einzugeben. Anschließend werden die Login-Daten zur entsprechenden Webseite ohne weiteres Zutun automatisch eingefügt. Sollten mehrere Logins für eine Webseite existieren, wählt man mit den Pfeiltasten und Enter den gewünschten aus.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 13.16.07-minishadow

Sofern die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei einer Webseiten aktiviert ist, kann daran anschließend der zweite Faktor (sofern dieser nach meinem anfänglich erwähnten HowTo überhaupt in 1Password gespeichert ist) über das Anzeigen von 1Password mini über den Shortcut Alt + Cmd + # und den Pfeiltasten, Enter und Cmd + V eingefügt werden.

Und das alles ohne auch nur einmal die Maus angefasst zu haben.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 13.27.44

Login-Daten in eine App eingeben

Auch dieses Szenario ist gar nicht mal so selten. Ich sage nur mal das Stichwort iTunes…

Hier gibt in der Regel keine Erweiterungen aber auch hier führt der Weg über 1Password mini mit seinem Shortcut Alt + Cmd + #.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 13.56.38-minishadow

Da der Focus bei iTunes bei der Abfrage der Apple-ID schon auf dem Passwort liegt, muss man ähnlich wie bei der Eingabe des zweiten Faktors auf Webseiten vorgehen. Es gibt allerdings einen kleinen Haken.

1Passwort mini weiß im Gegensatz zur 1Password-Browsererweiterung leider nicht, zu welcher App gerade ein Login gefordert wird. Daher muss man die App zunächst über das Suchfeld suchen…

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 13.49.42

…oder ggf. über die Favoriten-Funktion von 1Password gehen.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 13.50.02

Bei beiden Methoden liegt der Focus in 1Password mini auch direkt wieder beim Passwort, das mit Enter kopiert und Cmd + V in die App, in meinem Fall iTunes, eingefügt werden kann.

Du siehst also, dass Tastaturkürzel in 1Password durchaus eine Berechtigung haben und bei häufigem Einsatz eine ganze Menge Zeit sparen können.

1Password (AppStore Link) 1Password
Hersteller: AgileBits Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 49,99 € Download