Permalink

macOS Tipp: Fenster ’mit drei Fingern bewegen’ aktivieren

Eine der lästigen Geschichten beim Einrichten eines neuen Macs sind diese unzähligen Kleinigkeiten, an die man sich über Jahre gewöhnt hat aber nicht mehr weiß, wo sich der Schalten zur Aktivierung versteckt.

Zum einfachen Verschieben von Fenstern benutze ich beispielsweise seit Ewigkeiten eine Drei-Finger-Multi-Touch-Geste, die per default in macOS nicht aktiv ist.

Bildschirmfoto 2016-11-30 um 21.19.10-minishadow

Zur Aktivierung muss man die macOS Systemeinstellungen öffnen und auf Bedienungshilfen klicken.

Anschließend scrollt man zu Maus & Trackpad und klickt die Trackpad-Optionen an. Hier muss man nun den Haken bei Bewegen aktivieren setzen und im zugehörigen Menü mit drei Fingern bewegen auswählen. Abschließend alles mit OK bestätigen.

Bildschirmfoto 2016-12-01 um 12.18.09-minishadow

Et voilà 😏

Permalink

macOS Tipp: PAM Modul zur Authentifizierung von Terminal Kommandos mit Touch ID

Bei den neuen MacBook Pro ist in der Touch Bar ja auch ein Touch ID Sensor zur Erkennung des Fingerabdrucks verbaut.

Dass man dieses Feature neben dem eigentlichen (Rechner-)Login oder Apple Pay auch für systembasierte Dinge nutzen kann, zeigt Entwickler Hamza Sood.

screenshot-minishadow

Er hat ein PAM (Pluggable authentication module) Modul entwickelt, das es Nutzern (oder besser gesagt Power-Usern, die genau wissen was sie tun) erlaubt die Touch ID Authentifizierung für Terminal Kommandos wie sudo zu nutzen.

Installations- und Konfigurationsanweisungen sind bei GitHub zu finden.

-> https://github.com/hamzasood/pam_touchid

(via)

Permalink

macOS Tipp: per Sprachbefehl auf Webseiten oder in Apps einloggen

Dass man sich über die Tastaturkürzeln von 1Password sehr einfach auf Webseiten oder auch in Apps einloggen kann, hatte ich schon vor etwas mehr als einem Jahr in einem Artikel genauer beschrieben.

Im Zusammenhang mit dem großartigen Keyboard Maestro und der Siri-/Diktier-/Sprachbefehl-Funktion von macOS kann man diese Annehmlichkeit weiter spinnen und dem Mac auch einfach sagen, was er zu tun hat.

bildschirmfoto-2016-10-18-um-15-17-05

Bevor es gleich zum Video-Tutorial von Kollege Alexander geht, vielleicht die Kurzfassung in zwei Schritten:

In einem ersten Schritt erstellt man sich in Keyboard Maestro ein Macro für 1Password (Mini), das nach den Daten für Webseite X sucht und das über ein systemweit geltendes Tastaturkürzel Y ausgeführt wird. Im zweiten und letzten Schritt richtet man über die macOS Systemeinstellungen einen Sprachbefehl ein, der das zuvor erstellte Tastaturkürzel Y ausführt.

Nun kann man die Finger von der Tastatur nehmen und sich über den gerade definierten Sprachbefehl (inkl. vorangestellter ‘Schlagwortphrase‘ zum Aktivieren der Sprachbefehlfunktion) vollautomatisch über den Browser auf Webseite X mit seinen Login-Daten anmelden. The magic happens! ;)

Das Ganze funktioniert aber nicht nur für Webseiten. Mit einem etwas abgewandelten Macro kann man sich auch in Apps wie beispielsweise iTunes einloggen. Auch das ist im Tutorial erklärt.

Noch ein Tipp zum Abschluss:

Die in Keyboard Maestro erstellten globalen Tastaturkürzel sollten selbstverständlich nicht mit anderen Tastaturkürzeln/Funktionen am Mac kollidieren. Man kann dahingegen seiner Kreativität auch freien Lauf lassen und komplexe Kombinationen wählen, da diese Tastenkürzel ja per Sprachbefehl gesteuert werden und man sich nichts merken muss.

-> https://1password.com
-> https://keyboardmaestro.com

Permalink

OS X Tipp: Spotlight · Entwickler-Dateien bei der Suche ausblenden

Wer gelegentlich über Spotlight Apps startet bzw. nach Bildern, Dokumenten, Kontakten, Termine, E-Mails o.ä. sucht, wird sich unter Umständen schon mal über das Anzeigen von Dateien aus der Entwickler-Kategorie gewundert haben.

Ursächlich für dieses Phänomen ist eine ehemalige oder bestehende Installation von Xcode.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.47.22-minishadow

Ist Xcode weiterhin auf dem Mac installiert, kann man die Suchergebnisse durch das Entfernen des Hakens bei Entwickler in den OS X Systemeinstellungen > Spotlight einschränken.

Ist Xcode, so wie bei mir, nicht mehr auf dem Mac installiert, wird die Entwickler-Kategorie bei der  Konfiguration der Suchergebnissen von Spotlight nicht angezeigt. Dennoch spuckt Spotlight bei der Suche Entwickler-Dateien aus, die sich nicht deaktivieren lassen.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.50.16-minishadow

Lösung 1

Man installiert erneut Xcode und kann daraufhin den oben im Screenshot zu sehenden Haken bei Entwickler in den Suchergebnissen von Spotlight entfernen.

Xcode
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Lösung 2 (der elegante Weg)

Da so eine Installation von Xcode viel Zeit und Speicherplatz in Anspruch nimmt, gibt es auch einen einfacheren Weg, der Spotlight glauben lässt, dass Xcode installiert ist.

Dazu öffnet man das Terminal und gibt folgende zwei Befehle ein:

cd /Applications
touch Xcode.app

Bildschirmfoto 2016-05-17 um 13.18.35-minishadow

Mit diesen Anweisungen wird eine Datei namens Xcode.app im Programme Verzeichnis erstellt. Diese 0-Byte Datei hat keinerlei Funktion; macht aber die Entwickler-Kategorie in den OS X Systemeinstellungen > Spotlight > Suchergebnisse sichtbar, die sich nun auch ohne vollständige Installation von Xcode deaktivieren lässt.

Im Ergebnis der Spotlight Suche werden jetzt keine Entwickler-Dateien mehr angezeigt.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 00.51.46-minishadow

Ein Bug?!

Egal ob man sich nun für die erste große oder zweite elegantere Lösung entscheidet: sobald man Xcode bzw. die leere Datei namens Xcode.app wieder löscht, wird wie von Geisterhand der Haken bei Entwickler wieder gesetzt. Das hat zur Folge, dass Entwickler-Dateien erneut bei der Spotlight Suche angezeigt werden.

Ein Teufelskreis, der wieder bei Lösung 1 oder Lösung 2 endet…


Wer die Suchergebisse von Spotlight übrigens etwas pimpen möchte, sollte sich Flashlight ansehen.

Diese kostenlose Plugin-System erweitert Spotlight in der aktuellen Version um über 200 Funktionen.

Permalink

OS X Tipp: BetterTouchTool · Ein Kontextmenü für Tastaturkürzel erstellen

Das BetterTouchTool gehört bei mir seit Jahren zur Standardausstattung eines jeden Mac. Da aber jeder Anwender, seinen täglichen Workflows entsprechend, derartige Tools anders einsetzt, finde ich es immer wieder spannend Neues auszuprobieren.

Ein großartiger Tipp, den wir letzte Woche schon bei Twitter geteilt hatten, kommt beispielsweise von Alexander.

BTT_Kontextmenü_Thumbnail

Über eine selbst zu definierende (Wisch-)Geste kann man eigentlich ‘auswendig zu lernende’ Shortcuts über ein Kontextmenü zum zeitsparenden Zugriff anzeigen lassen. Das Ganze funktioniert für jede App und intensiviert schlussendlich ein effektives Arbeiten.

Nachfolgend Alexanders Tutorial:

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass das BetterTouchTool nach Ankündigung im Januar diesen Jahres mittlerweile das ’Pay what you want’-Lizenzmodell verfolgt. Nach einer Testphase von 45 Tage kostet eine Lizenz zwischen 3,50 Euro und 50 Euro.

Hier muss also jeder selbst entscheiden, wie er die Weiterentwicklung des Programms unterstützt.

-> https://www.boastr.net

Permalink

Tipp: Verschleißgrad des Akkus beim iPhone, iPad oder iPod touch prüfen

Neben dem rein äußerlichen Zustand stellt zu bei gebracht gekauften iOS Geräten meistens die folgende Frage: in welchem Zustand befindet sich der Akku mit Hinsicht auf Kapazität und bisherigen Ladezyklen.

Auf dem Mac kann man beispielsweise das hier schon öfter vorgestellte coconutBattery nutzen.

Bildschirmfoto 2016-04-23 um 12.56.11

Dazu einfach das iPhone per USB-Kabel mit dem Mac verbinden und den für iOS Geräte vorgesehenen Reiter in der App wählen.

-> http://www.coconut-flavour.com/coconutbattery/

Will man die Daten direkt auf dem iPhone oder iPad ohne den Umweg über eine Mac-App auslesen, empfiehlt sich die kostenlose App Battery Life.

Bildschirmfoto 2016-04-23 um 12.56.12

Die Werbung in der App lässt sich per IAP deaktivieren. Gleichzeitig wird ein Widget für die Heute-Ansicht freigeschaltet.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

(thx Twitter)