Permalink

Review: Gemini 2 · Der intelligente Duplikatscanner (Gewinnspiel inside)

Den Duplikatscanner Gemini hatte ich Anfang 2012 in einem Review schon mal genauer unter die Lupe genommen.

Mitte diesen Jahres ist mit Gemini 2 ein Nachfolger erschienen, den ich heute etwas detaillierter vorstellen möchte. Am Ende des Artikels wartet noch ein kleines Gewinnspiel.

apps-gemini2

Grundlagen

Wie man sich bei der Überschrift sicherlich denken kann, geht es bei dieser App um die Suche nach Datei-Duplikaten.

Aus der ersten Version von Gemini ist bereits bekannt, dass man die zu durchsuchenden Verzeichnisse per drag-and-drop auf die Oberfläche fallen lassen kann. Alternativ kann man über das Plus-Zeichen entsprechende Verzeichnisse in der App auch direkt anwählen. Anschließend durchsucht Gemini die Verzeichnisse und listet doppelte Dateien auf, die schlussendlich automatisiert oder manuell gelöscht werden können.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.41.05

Dass man diesen recht simple Workflow weiter verbessern kann, beweist der ukrainische Entwickler MacPaw nun mit Gemini 2.

Was ist neu?

Anfangs fällt direkt die überarbeitet Oberfläche ins Auge, die das angestaubte Design des Vorgänger dem aktuellen Zeitgeist anpasst.

Da sich Duplikate meistens hinter Bildern, Musik und ggf. noch Apps sowie Videos verstecken, ist in Gemini 2 das Scannen der Fotos- und iTunes-Mediathek integriert worden.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.41.19-minishadow

Damit einhergehend betrifft die wohl größte Neuerung das Finden von ähnlichen Dateien.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.45.07-minishadow

Jeder kennt das: man begibt sich auf eine Foto-Safari und macht fünf bis zehn Bilder eines Motivs (Sonnenuntergang!!!) aus einem ähnlichen Blickwinkel. Auch wenn diese Bilder keine Duplikate im eigentlichen Sinne, sondern nur ähnlich sind, werden sie nun von Gemini erkannt und angezeigt.

Gleiches trifft auch auf gespeicherte Musikdateien zu. Man braucht in der Regel nicht ein und denselben Song in drei unterschiedlichen Formaten. Auch diese Dateien kommen jetzt zur Anzeige.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.57.21-minishadow

Die nun folgende Bereinigung der Ergebnisse erfolgt, wie schon beim Vorgänger, automatisch (smart) oder manuell.

Vielleicht wissenswert in diesem Zusammenhang: für die automatische Bereinigung werden über 10 Parameter (Dateiname, Erstellungsdatum, Dateigröße, Speicherort, Format, Bitrate…) herangezogen. Zudem, und das ist neu in Gemini 2, merkt sich der Algorithmus was man manuell löscht und behält. Durch diese Intelligenz lernt die automatische von der manuellen Bereinigung und passt sich mit der Zeit den eigenen Vorlieben an.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.59.52-minishadow

Auch beim eigentlichen Löschen der vermeintlichen Platzverschwender hat sich etwas getan.

Neben dem schon bekannten direkten Löschen, kann man die gefundenen Dateien zur eventuellen Datenwiederherstellung nun auch in den Papierkorb, einem separaten Ordner oder USB-Stick verschieben. Darüber hinaus kann man Duplikate auch durch Hardlinks ersetzen, was Platz spart, ohne die Dateien zu löschen.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.59.02-minishadow

Sonstiges

Gemini 2 funktioniert, wie schon sein Vorgänger, auf internen und externen Festplatten sowie Netzlaufwerken.

Bei der Suche kann man Dateien, Verzeichnisse und sogar Dateiformate über eine Ignore-Liste von der Suche ausschließen und leere Ordner löschen. Als kleines Gimmick können Nutzer der App zusätzlich Achievements sammeln.

Bildschirmfoto 2016-10-21 um 00.11.13

Preise und Verfügbarkeit

Gemini 2 wird über den Mac App Store sowie als Download-Version für 19,99 Euro bzw. ab 19,95 Euro angeboten. Bei einem Upgrade von Gemini 1 werden 50% Rabatt gewährt.

Skeptiker greifen vor dem Kauf/Upgrade, wie gewohnt, zur kostenlosen Testversion. Zur Installation wird OS X Yosemite vorausgesetzt.

Gemini 2: The Duplicate Finder
Entwickler: MacPaw Inc.
Preis: 19,99 €

FAZIT

Den Entwicklern ist es gelungen einen ohnehin schon sehr guten Duplikatscanner weiter sinnvoll zu verbessern.

Gemini 2 läuft auch unter macOS Sierra stabil. Außerdem wurde die Performance gegenüber Gemini 1 verbessert.

Was mir bei derartigen Duplikatscannern allerdings nach wie vor fehlt ist eine Art Rückwärtssuche. Wenn ich beispielsweise wissen möchte, ob von Datei X auf Laufwerk Y Duplikate (oder gerne auch ähnliche Dateien) vorhanden sind. Außerdem fehlen mir eine Art History vergangener Scans und Favoriten, hinter denen ich oft zu scannende Verzeichnisse für den Schnellzugriff ablegen kann.

Alles in allem ist das aber Meckern auf hohem Niveau. Gemini 2 rockt! ;)

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

VERLOSUNG

Entwickler MacPaw hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei (Download-)Lizenzen von Gemini 2 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 26.10.2016, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

R.I.P. Mr. Reader

Da fahre ich den ersten Tag nach meiner Babypause zur Arbeit und muss direkt mit einer schlechten Nachricht starten.

Mr. Reader, mein favorisierter RSS News Reader auf dem iPad, wurde vom Entwickler abgekündigt und aus dem App Store entfernt.

Mrreader v3 sydney theme 1250

Wirklich sehr schade und wieder mal ein Beispiel dafür, dass es im Haifischbecken App Store selbst mit sehr guten Apps alles andere als einfach ist.

-> http://www.curioustimes.de/mrreader/

Als Alternativen zu Mr. Reader nenne ich einfach mal Reeder, Ziner und Slow Feeds.

Reeder 3
Entwickler: Silvio Rizzi
Preis: 4,99 €
Ziner - RSS Reader that believes in simplicity
Slow Feeds
Entwickler: Zozi Apps
Preis: Kostenlos+
Permalink

MonthlyCal · Kalender Widget für OS X derzeit kostenlos

Wer mit diesen unzähligen Menüleistenkalender-Apps nichts anfangen kann aber dennoch seine Kalender Events im Blick behalten möchte, sollte sich MonthlyCal etwas genauer ansehen.

Bei dieser App, die aktuell kostenlos im Mac App Store zum Herunterladen angeboten wird, handelt es sich um ein Kalender Widget für die OS X Mitteilungszentrale.

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 15.26.15

Neben dem eigentlichen (Monats-)Kalender, werden dort auf Klick auch anstehende Kalender Events angezeigt. Man kann zusätzlich zwischen den Monaten navigieren, Events im OS X Kalender oder Fantastical 2 öffnen oder auch die Anzeige nach den verschiedenen (iCloud-)Kalendern filtern.

Zur Installation wird OS X 10.10 minimal vorausgesetzt.

MonthlyCal - A colorful monthly calendar widget
Entwickler: Fausto Ristagno
Preis: 0,99 €

Bleibt abschließend die Frage, warum Apples eigenes Kalender Widget diese Funktionalität nach wie vor nicht anbietet…

Permalink

Calendar 366 · Menüleistenkalender für OS X derzeit kostenlos

Kurzer Hinweis auf Calendar 366, dessen großen Bruder Calendar 366 Plus wir kürzlich im Video-Review vorgestellt hatten und das derzeit kostenlos im Mac App Store zum Herunterladen angeboten wird.

Bildschirmfoto 2016 06 12 um 13 48 34

Wie damals im Review schon geschrieben, handelt es sich bei Calendar 366 um die reine Anzeige des Kalenders in der OS X Menüleiste.

Möchte man zusätzliche Funktionen wie das Erstellen, Verändern oder Löschen von Terminen und Erinnerungen sowie das Anzeigen aller Termine und Erinnerungen in einem Fenster u.s.w. haben, müssen 7,99 Euro per IAP zum Upgrade auf Calendar 366 Plus investiert werden.

Bildschirmfoto 2016 06 12 um 13 48 33 minishadow

Zur Installation wird minimal OS X 10.10 vorausgesetzt.

Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 1,99 €+
Permalink

Review: Calendar 366 Plus · Menüleisten Kalender für OS X (Gewinnspiel inside)

Ich bin ja ein großer Fan von Menüleisten Kalendern, in denen man all seine Termine und Erinnerungen im schnellen Zugriff hat.

Mit Fantastical 2 hatte ich vor ca. einem Jahr eine zugegebenermaßen recht teure (aber gute) Variante einer solchen Lösung vorgestellt. Wesentlich günstiger ist der Bastel-Kalender mit TextBar; komplett kostenlos bietet sich beispielsweise Itsycal an.

Bildschirmfoto 2016-05-11 um 13.08.19

Mit Calendar 366 Plus gibt es seit Mitte Dezember 2015 aus deutscher Entwicklung einen weiteren sehr vielversprechenden Kandidaten, der seither stätig weiterentwickelt und verbessert wird.

Alexander, der kürzlich erst ein kleines Video-Tutorial zum Erstellen eines Kontextmenüs für Tastaturkürzel mit dem BetterTouchTool mit uns veröffentlichte, hat sich die App genauer angesehen. Nachfolgend sein sehr sehenswertes Video-Review:

Preise und Verfügbarkeit

Calendar 366 Plus wird sowohl über die Webseite als auch über den Mac App Store für derzeit 9,99 Euro verkauft. Zum kostenlosen Ausprobieren steht eine auf 14 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

Zur Installation wird minimal OS X 10.10 vorausgesetzt.

Calendar 366 Plus - Der Menüleisten Kalender!
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 9,99 €

Der Vollständigkeit halber sei auch die abgespeckte Version Calendar 366 (ohne Plus) erwähnt. Die App ist nur für die reine Anzeige des Kalenders in der OS X Menüleiste zuständig und schlägt mit 1,99 Euro zu Buche. Will man mehr, kann man die Plus Version mit Features wie das Erstellen von neuen Terminen und Erinnerungen durch natürliche Sprache, Wischgesten oder die Zuordnung von Adressen bzw. Orten zu Terminen oder Erinnerungen per IAP für 7,99 Euro freischalten.

Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 1,99 €+

FAZIT

Calendar 366 Plus bietet alles, was ein Menüleisten Kalender leisten sollte; und zwar zu einem Bruchteil des Preises der Konkurrenz um Fantastical oder BusyCal.

Dazu das elegante Design und die exzellente Performance. Außerdem muss der sehr vorbildliche Support des Entwicklers erwähnt werden, der mit fast jeder größeren Version neue Features in die App integriert und auch auf User-Wünsche eingeht.

Daher auch bitte nicht über die 9,5/10 Punkten in der Bewertung wundern. Ich will für neue Features einfach etwas Luft nach oben dieser eigentlich jetzt schon glatten 10er App lassen ;)

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

VERLOSUNG

Vincent, der Entwickler von Calendar 366 Plus hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel fünf Coupon Codes seiner App zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Dienstag, den 17.05.2016, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Blogo raus!

Ich bin ja ein Freund von Offline Blogeditoren, da mir das Backend von WordPress nicht wirklich gefällt.

So nutze ich abwechselnd, je nach Lust und Laune, MarsEdit, Desk, ecto oder Blogo. Letzteres hatten wir vor knapp 1½ Jahren in einem Review ausführlicher vorgestellt. Nun wurde Blogo, einhergehend mit einem neuen (Abo-)Geschäftsmodell sowie einer komplett neuen iOS App, in Version 3 neu aufgelegt und im Mac App Store veröffentlicht.

Bildschirmfoto 2016-04-15 um 20.33.07-minishadow

Eigentlich ne coole Sache; im Fall von Blogo 3 aber eine zum Haare raufen!

Zum einen wurde mein bestens funktionierendes Blogo 2 von Blogo 3 gnadenlos und ohne jede Warnung überschrieben (thx autoupdate). Zum anderen wurde die App für mich unbrauchbar. Denn Blogo 3 fordert den Nutzer nach dem ersten Start auf einen Account zu erstellen. Warum? Die Entwickler erklären es so:

By creating a Blogo account all your content will be automatically synced between your Apple devices (Mac, iPad, and iPhone).

Ich soll also für bewusst lokal auf meinem Mac bzw. online auf unserem aguDE-Server liegende Entwürfe von Artikeln einen Account erstellen?! Damit diese zwischen den Geräten synchronisiert werden können?! Ich weiß gerade nicht, ob ich weinen oder lachen soll.

Damit aber nicht genug. Durch die Änderung des Geschäftsmodells wird Blogo 3 eine kostenlose App. Per In-App-Kauf kann man für 9,90 Euro/Monat bzw. 69,90 Euro/Jahr ein Pro-Abo abschließen und bekommt Multi Blog Management, Evernote Integration oder Kommentar Management oben drauf…

We’ll be offering Blogo completely free, and will charge a pro subscription for access to advanced features. Pro features include multiple blog management, Evernote integration, comment management, custom fields and social mirrors.

Ich traue es mich kaum zu sagen, aber das sind alles Dinge, die Blogo 2 out-of-the-box schon konnte. Jenes Blogo 2, das einmalig 13,99 Euro kostete und das im Zuge des Upgrade unbrauchbar überschrieben wurde. Ich bin gelinde gesagt stinksauer und da hilft es auch nicht, dass Nutzer von Blogo 2 das Pro-Abo mit Start von Blogo 3 und der iOS App für drei Jahre geschenkt bekommen.

If you purchased Blogo before the iOS launch, you will get 3 years of our Pro plan for free. For both Blogo Mac and iOS.

Versteht mich nicht falsch: jeder Entwickler soll mit seiner App Geld verdienen. Auch das Abo-Modell soll mich erst mal nicht stören. Hier muss halt jeder für sich selbst entscheiden. Aber im Gegensatz zu TextExpander, das neuerdings ja einen ähnlichen Abo-Weg geht, wurde mir hier eine wunderbar funktionierende Version kommentarlos überschrieben und mit einer sinnfreien Account-Pflicht belegt. Böses Faul!

Blogo - Simple, powerful blog editor app
Entwickler: Blogo, Inc
Preis: Kostenlos+
Blogo - Simple, powerful blog editor app
Permalink

Nativefier · Native Apps von Webseiten erstellen

Unter OS X nutze ich seit etlichen Jahren Fluid, um aus Webseiten native Apps zu basteln. Ich nenne nur mal WordPress, zur Verwaltung dieses Blogs, Facebook, Trello oder auch WhatsApp (Web).

Gleiches funktioniert, plattformübergreifend aber weniger endnutzerfreundlich, mit dem Chromium-Framework Electron (fka Atom Shell). Genau an dieser Stelle kommt ein Node.js Paket namens Nativefier ins Spiel, das sich dieser Sache annimmt und schlussendlich mit nur einem simplen Befehl in der Kommandozeile aus Webseiten native Apps für Windows, Linux oder OS X erstellt.

Bildschirmfoto 2016-03-23 um 14.49.44

Nativefier is a command line tool that allows you to easily create a desktop application for any web site with succinct and minimal configuration. Apps are wrapped by Electron in an OS executable (.app, .exe, etc.) for use on Windows, OSX and Linux.

Was ist zu tun?

1.
In einem ersten Schritt muss Node.js installiert werden. Hier kann man entweder den direkten Weg oder die Webseite oder indirekten Weg über Homebrew nehmen. In diesem Zusammenhang weise ich gerne noch mal auf das oben im Screenshot zu sehende Cakebrew, das nichts anderes als eine GUI für Homebrew ist, hin.

brew update
brew doctor
brew install node

2.
Anschließend installiert man Nativefier mit folgendem Terminal-Befehl:

npm install nativefier -g

Bildschirmfoto 2016-03-18 um 20.44.23-minishadow

3.
Das war es quasi auch schon. Ab sofort kann man für jede Webseite mit nur einem Befehl in der Kommandozeile eine App erstellen.

nativefier "http://aptgetupdate.de"

Bildschirmfoto 2016-03-18 um 20.45.44-minishadow

Dazu gibt es eine Reihe von Optionen, mit der man die App mit Hinsicht auf das Icon oder die Standardauflösung anpassen kann.

-> https://github.com/jiahaog/nativefier