Permalink

Übersetzer Erweiterungen für Safari und Google Chrome

Hin und wieder stehe ich beim Lesen eines englischen Textes vor dem Problem, dass mir die Übersetzung eines Wortes nicht einfällt oder ich es schlicht und ergreifend nicht weiß. Die Lösung war bisher immer ein Blick ins (Online-)Wörterbuch oder ich habe den recht coolen Translation with Leo Dictionary Workflow für Alfred 2 genutzt.

Da auf diese Weise u.U. viele Klicks bzw. Tastatureingaben von Nöten sind, begab ich mich auf die Suche und habe zwei ganz nette Browser Extensions, einmal für den Safari und einmal für den Chrome, entdeckt.

Franker (Safari, Chrome)

Diese Browser-Erweiterung ist für Safari und Chrome verfügbar.

Bildschirmfoto 2014-07-04 um 10.46.22

Über das Kontextmenü oder einen zugewiesenes Tastaturkürzel kann man nun markierten Text oder einzelne Worte übersetzen. Als Engine kommen, je nach Einstellung, Microsoft oder Google Translate zum Einsatz und es werden unzählige Sprachen unterstützt.

Der übersetzte Text wird, wie oben im Screenshot zu sehen, anschließend in Klammern dahinter angezeigt.

Instant Translate (Chrome)

Diese Extension ist leider ausschließlich für den Chrome verfügbar.

Bildschirmfoto 2014-07-04 um 10.44.03 Bildschirmfoto 2014-07-04 um 10.44.42

Auch hier erfolgt die Aktivierung über das Kontextmenü bzw. ein Tastaturkürzel. Anschließend wird der markierte Text in einem Popup übersetzt, was zum einen ausführlicher und meiner Meinung nach auch angenehmer als die Klammern bei Franker ist.

Derzeit werden über 60 Sprachen von dieser Erweiterung unterstützt.

Permalink

iCloud Lesezeichen Extension für Firefox und Chrome

Apple hat heute eine Browser Extension veröffentlicht, mit der Lesezeichen, die unter iOS oder dem Mac via Safari gesichert sind, über die iCloud auf den Firefox oder Chrome übertragen werden.

Bildschirmfoto 2013 09 19 um 18 57 08

Hinweis:
Die iCloud-Lesezeichenerweiterung für Chrome und FIrefox ist nur für Windows 7 und Windows 8 geeignet. Eine Erweiterung für den Mac steht noch aus.

-> Firefox iCloud Bookmark Sync
-> Chrome iCloud Bookmark Sync 

(via)

Permalink

Review: Ember · Digitales Scrapbook für OS X

Realmac Software, vielen sicher durch die To-Do App Clear oder den WYSIWYG-Editor RapidWeaver bekannt, hat vor gut zwei Wochen eine neue App namens Ember veröffentlicht.

Die App ist der Nachfolger von Little Snapper, für das es ab sofort keine Updates mehr gibt und das auch nicht mehr verkauft wird.

01-Ember Banner-minishadow

Wer Little Snapper kennt, wird sich in Ember, trotz aufpolierter GUI, direkt zu Hause fühlen.

Die App ist im Grunde genommen nichts anderes als ein digitales Sammelalbum (neudeutsch: Scrapbook) für allerlei Inspirationen – seien es Screenshots, Bilder, Webseiten u.s.w… Man könnte fast meine, dass man Evernote oder Pinterest Konkurrenz machen möchte aber dazu am Ende im Fazit etwas mehr.

02-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.44.51-minishadow

So ein Sammelalbum möchte natürlich auch gefüllt werden und hier bietet Ember eine Reihe von Möglichkeiten, auf die ich im Laufe dieses Reviews mal mehr, mal weniger näher eingehen werde:

  • Import aller Bilder aus Little Snapper
  • per drag-and-drop aus dem Finder heraus bzw. per (Verzeichnis-)Import über das Menü
  • integrierte Screenshotfunktion
  • Abonnements / RSS Feeds
  • integrierter Webbrowser
  • Browser Extension für Safari und Chrome

Beim Import bzw. der Neuerstellung von Screenshots sortiert Ember diese in vorhandene, unveränderliche Kategorien in der Sidebar vor. Heißt genau, dass die App beispielsweise automatisch erkennt, ob es sich um Bilder vom iPhone, iPad oder Fullscreen-Desktop handelt.

Dazu lassen sich selbstverständlich auch eigene Alben (hier Sammlung genannt) anlegen, die durch verschiedene Attribute auch ‘intelligent’ sind und Screenshots automatisch sortieren.

03-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.50.25-minishadow04-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.52.17-minishadow

Die in Ember integrierte Screenshotfunktion erreicht man entweder über definierbare Shortcuts, das Fotoapparat-Symbol in der Symbolleiste oder die OS X Menüleiste, die bei Bedarf über ein zuschaltbares Icon Zugang zu Ember ermöglicht. Neben Vollbildaufnahmen inkl. Timer, kann man auch einzelne Bildbereiche bzw. Fenster aufnehmen.

Über die Symbolleiste kann man zudem seine Bilder teilen. Hier stehen neben Facebook und Twitter auch AirDrop, E-Mail, iMessage, Flickr oder Tumblr zur Verfügung. Mit dem Info-Symbol rechts neben den Sharing-Optionen kann man sich Bildinfos anzeigen lassen sowie Tags oder eine Bildbeschreibung hinterlegen.

06-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.58.20-minishadow07-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.57.29-minishadow

Eine weitere Möglichkeit Bilder in Ember zu integrieren sind Abonnements.

Durch diese gegenüber Little Snapper völlig neue Funktion kann man normalen RSS Feeds folgen und so Webinhalte (Bilder, Grafiken…) sehr einfach in Ember sichern.

Für die fehlende Inspiration liefert Entwickler Realmac Software auch schon einige Beispiele, wie Popular Dribbble oder 500px Editor’s Choice, mit.

09-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 14.16.35-minishadow

Als weitere Bildquelle kann der integrierte Webbrowser helfen.

Dieser verhält sich wie ein normaler Browser, allerdings lässt sich die Browserbreite (siehe 1.) neben der vollen Fensterbreite auf iPad- oder iPhone-Niveau anpassen, was für Screenshots ja nicht ganz so unwichtig ist.

Und apropos:
Screenshots können rechts wiederum wieder über das Fotoapparat-Symbol (siehe 2.) aufgenommen werden. Hier kann man zum einen für die komplette Webseite bzw. zum anderen per Selektierungswerkzeug für einzelne DOM-Elemente der Webseite einen Screenshot erstellen. Für die zweite Option lässt sich der ‘ge-snap-te’ Rahmen vor dem eigentlichen Screenshot selbstverständlich verändern.

10-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 01.03.32-minishadow 11-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 01.05.52-minishadow

Also letzte Möglichkeit, Screenshots in Ember zu integrieren, wird eine Browser Extension für Safari und Google Chrome angeboten. Nutzer von Firefox schauen momentan noch in die Röhre.

Mit dieser Extension kann man auf jeden Fall Screenshots von Webseiten inkl. Tag, Beschreibung und Sternewertung in Ember integrieren. Des Weiteren kann man auch hier schon ein Album auswählen, in dem dieser Screenshot landen soll.

Oben rechts, im folgenden Screenshot, sieht man übrigens mal das Ember-Icon in der Menüleiste, über das man, wie schon erwähnt, ebenfalls Screenshots erstellen kann.

12-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 15.18.10-minishadow

Damit ein Scrapbook ein Scrapbook ist, sollte man Bilder auch mit Anmerkungen versehen können.

So natürlich auch in Ember, wobei man sich hier wirklich nur auf das Nötigste (Bilder ausschneiden und drehen, Text hinzufügen oder einfache Objekte zeichnen) beschränkt. Selbst die recht einfachen Bild-Editoren um Monosnap oder Skitch sind wesentlich besser als das, was Ember momentan zu bieten hat.

In diesem Zusammenhang muss auch das seit Version 1.1 in Ember integrierte Smart Drawing erwähnt werden: Beim Editieren von Bildern merkt Ember, ob ein Pfeil, Kreis oder Quadrat gezeichnet wurde und wandelt das Objekt entsprechend um.

13-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 15.09.26-minishadow

Abschließend noch ein kleiner Blick auf Ember, wie es bei mir momentan ‘gefüllt’ mit Alben und intelligenten Alben aussieht.

05-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 14.13.37-minishadow

Die Einstellungen von Ember sind sehr überschaubar.

Neben dem Icon in der Menüleiste, kann man hier auch Shortcuts oder den Schatten bei der Erstellung von Screenshots deaktivieren.

14-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.47.44-minishadow15-Bildschirmfoto 2013-08-16 um 00.47.49-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

Ember wird ausschließlich über den Mac App Store für aktuell 44,99 Euro verkauft. Dadurch ist auch klar, dass es keinen vergünstigen Upgradepreis für bestehende Kunden von Little Snapper gibt.

Eine kostenlose Testversion wird momentan leider auch nicht angeboten. Zur Installation wird OS X 10.8.3 Mountain Lion vorausgesetzt.

Ember - Screenshot, Annotate and Share (AppStore Link) Ember - Screenshot, Annotate and Share
Hersteller: Realmac Software Limited
Freigabe: 4+
Preis: 30,99 € Download

FAZIT

Die Idee hinter Ember ist wirklich sehr gut, die Umsetzung, meiner Meinung nach, maximal befriedigend. Erst recht, wenn ich mir den recht hohen Preis der App ansehe.

Warum?
Nun, Ember lässt sich sehr flüssig und innovativ bedienen; auch die Oberfläche ist sehr aufgeräumt aber funktional ist noch sehr, sehr viel Luft nach oben.

Zum einen ist da der sehr eingeschränkte Bildeditor, zum anderen fehlt zum Sammeln all meiner Inspirationen (denn genau das will Ember ja sein) ein Texteditor, gerne auch mit Markdown Support.

Darüber hinaus gibt es momentan keine Möglichkeit ein normales Verzeichnis inkl. Verzeichnisstruktur zu importieren, dass von Ember ‘live’ überwacht und ggf. aktualisiert wird. Gerade für mich als Blogger (und sicher auch für den einen oder anderen Designer) eine unverzichtbare Funktion. Dazu lassen sich in den Einstellungen zwar Schatten aktivieren bzw. deaktivieren. Ich persönlich würde mir auch kleinere Zwischenschritte wie bei MiniShadow wünschen.

Das größte Problem von Ember sind aber fehlende mobile Apps für beispielsweise iOS inkl. (iCloud-)Synchronisation, so dass man auch vom iPhone oder iPad Inspirationen zu Ember hinzufügen kann. Übrigens ist eine derzeit noch fehlende iCloud-Synchronisation zwischen mehreren Macs für zukünftige Versionen von Ember schon angekündigt worden.

Gerade durch fehlende mobile Apps, den fehlenden Texteditor und der fehlenden Synchronisation muss sich Evernote um seine Stellung als führende Notizapp keine Sorgen machen. In der aktuellen Form, und ich muss es leider so deutlich sagen, ist Ember nichts weiter als eine sehr schicke und sehr gut zu bedienende 45 Euro teure lokale Version von Pinterest.

Aber die Entwickler sind sich dessen bewusst und haben im firmeneigenen Blog schon plenty more planned features für Ember angekündigt. Welche das sein werden, wird leider, bis auf den iCloud-Syncronisation zwischen mehreren Macs, nicht verraten. Sobald es aber auf dieser Schiene Neuigkeiten gibt, werde ich gerne ein Update zu diesem Review schreiben und unsere momentan eher mäßige Wertung aufbessern.

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

Permalink

Netflix in Deutschland ohne VPN oder Browser Extension in HD empfangen

Gastartikel von @JojoJohnDoe

Wer träumt hier in Deutschland nicht davon, so ziemlich alle Serien (HIMYM, The Walking Dead, 30 Rock etc.) und Filme zu einem festen Preis im Monat schauen zu können. Obwohl bereits das Wunder von Spotify im GEMA-Land geschehen ist, sehen wir bei Serien und Filmen noch immer in die Röhre. Um diesem Missstand endlich entgegen zu treten, habe ich mich einen ganzen langen Sonntag mit der Materie beschäftigt und möchte euch nun an meinen Erfahrungen teil haben lassen.

Evernote Camera Roll 20121117 214323

Wenn man so als Geek an Content aus einem anderen Land kommen möchte, denkt man natürlich immer zuerst an eine VPN-Verbindung. Dies ist jedoch bei Video-Streaming, und insbesondere bei Netflix, mit den klassischen Bandbreitenproblemen verbunden. Um diesem Problem zu entgehen, muss man sich also in der Regel einen kostenpflichtigen VPN-Zugang zulegen der auch mit den entsprechenden Bandbreiten umgehen kann. Ich probierte hierfür zwei verschiedene VPN-Anbieter aus: BlackVPN und den BigPlayer HideMyAss.com beide kosten um die 10$ im Monat und versprechen ausreichend Kapazitäten für HD-Streaming. Das Problem bei der Benutzung mit Netflix ist allerdings, dass die verfügbare Bandbreite jeh nach Netflix-Content extrem unterschiedlich ist. Am Anfang war auch mit Premium-Acc bei BlackVPN kein Content in HD bei mir zu empfangen, auf eine Support-Anfrage bekam ich folgende Antwort:

The speed is mostly depending on the routing between ISP’s and the latency between you and the VPN Server. This is one of the reasons why we have the 14 day money back guarantee. We have no way of knowing if you will get good speeds before you use the service. In the USA we have servers in 4 different datacenters. We use DNS to load balance between them. You can connect directly on IP to see if you get better speeds from one of them.

Nach erhalt dieser Nachricht verband ich mich also direkt per IP-Adresse mit dem VPN-Service und erreichte somit beim Film “Iron Man 2″ und der TV-Serie “30 Rock” problemlos 1,3MB/s und konnte das Videomaterial in HD schauen während bei “The Walking Dead” selten mehr als 120KB/s drin waren. Mit einer anderen IP Adresse waren die Ergebnisse ähnlich, nur dass es hier anderen Content betraf und ich die zuerst genannten wiederrum nur schlecht erreichen konnte. Dies war also keine Alternative für mich, da ich schon gerne HD empfangen würde, ohne jedes mal mit den IP-Adresse herumspielen zu müssen. Also versuchte ich es mit HydeMyAss.com aber auch dies brachte, außer einem schrecklich aussehendem Mac-Programm, keine weiteren Erfolge. Auf der Suche nach einer Lösung, stieß ich dann letztendlich auf den Heilsbringer und möchte euch deshalb eine Anleitung geben wie ihr US-Netflix in Deutschland ohne Geschwindigkeitseinbußen genießen könnt. Das schöne an dieser Methode ist noch dazu, dass ihr auch alle anderen Geräte die von Netflix unterstützt werden benutzen könnt, da diese nun nicht mehr eine VPN-Unterstützung erfordern. Getestet habe ich es z.B. mit meiner PS3.

Virtuelle US-Kreditkarte bei entropay.com erstellen

Dieser Punkt wird warscheinlich die größte Hürde für euch sein, da ihr hier ziemlich die Hosen herrunterlassen müsst. Allerdings ist er notwendig da ihr irgendwie an eine US-Kredikarte herrankommen müsst um Netflix eine Abrechnungsmöglichkeit zu bieten. Die andere Möglichkeit wäre nur ein amerikanischer Paypal-Acc und wenn ihr den habt, besitzt ihr warscheinlich auch eine entsprechende Kreditkarte. Der verwendete Dienst aus UK ist allerdings Partner von Visa und weiß somit (hoffentlich) mit euren sensiblen Daten umzugehen. Damit ihr eine virtuelle Kreditkarte erstellen könnt, benötigt der Dienst folgende Daten von euch:

  • Eine deutsche Kreditkarte oder Bankverbindung
  • Ein Foto eures deutschen Ausweises oder der Fahrerlaubnis 
  • Ein Beweis für die korrekte Rechnungsadresse (bei mir reichte ein Foto meiner letzten Handyrechnung)
  • Ein Foto eurer physikalisch existierenden Kreditkarte (ACHTUNG: Nicht einfach so fotografieren: “For security reasons only the first 6 and last 4 digits should be visible, also please COVER the 3 digit security code (CVV) at the back of the card.”)

Wichtig ist es jetzt bei der Erstellung der neuen Kreditkarte darauf zu achten, dass ihr die verwendete Währung auf US-Dollar stellt!
Obwohl ich alles an einem Sonntag absendete, erhielt ich bereits nach 20 min die benötigte Verifizierung der Daten und konnte so mit der virtuellen Kreditkarte sofort bezahlen.

Skitch

Netflix Account erstellen

Da ihr ja jetzt schon im Besitz einer amerikanischen Kreditkarte seid, ist die Erstellung denkbar einfach. Achtet einfach bei der Adresse darauf, dass ihr einen zum Bundesland passenden ZIP-Code eingebt. Ich habe mich dafür einfach in NewYork unter dem ZIP-Code 10101 einquartiert.

3161b9c704e2937c466e17dd2ed03529

Verwendung von unblock-us.com

9f678d42-c5ff-4642-9220-637afc58a898

Obwohl fälschlicherweise von Unblock US behauptet, ist dies kein VPN-Service sondern lediglich ein leicht modifizierter DNS-Dienst.  Der Sinn dahinter ist die modifizierte Abfrage von IP-Adressen der Netflix-Server. Sobald ihr über den UU-DNS die Netflix-IP-Adresse abfragt bekommt Netflix nur die in den USA stehenden Proxy-Server zu sehen.

Adressabfrage über Google DNS:
$nslookup netflix.com 8.8.8.8
Server: 8.8.8.8
Address: 8.8.8.8#53

Non-authoritative answer:
Name: netflix.com
Address: 69.53.236.17

Adressabfrage über Unblock Us DNS:
$nslookup netflix.com 208.122.23.22
Server: 208.122.23.22
Address: 208.122.23.22#53

Name: netflix.com
Address: 173.208.170.14
Name: netflix.com
Address: 67.216.222.14
Name: netflix.com
Address: 147.255.171.14

Nachdem die Adressüberprüfung abgeschlossen ist, wird der Datenverkehr jedoch direkt an euch gesendet und kann somit in voller Bandbreite erfolgen.
Die Kontoerstellung erfolgt ganz bequem per PayPal-Subscription und anschliessend gibt es für fast alle möglichen Plattformen eine Einrichtungsanleitung. (Sogar einen Link für den PS3 Netflix-App !Achtung! Dies geht nur mit US-PS3 Account welchen ihr euch aber ganz einfach erstellen könnt.)

Kosten

Der erste Monat bei Netflix und die erste Woche bei Unblock US ist kostenfrei, sodass ihr es problemlos ausprobieren könnt. Nach der Probezeit entstehen für euch folgende Kosten:

Netflix 7.99$
Unblock Us 4.99$
———————————————
Kosten/Monat 12.98$/ ~10.20€

Fazit

Ich muss sagen, dass ich von diesem Setup mehr als begeistert bin. Die Möglichkeit einfach eine Serie oder einen Film auf dem PC oder auf der PS3 anzufangen, um ihn dann im Bett auf dem iPad zuende schauen zu können, fühlt sich schon ziemlich nach Zukunft an. Ich hoffe ich konnte euch so eine brauchbare Anleitung geben und bei weiteren Fragen stehe ich euch gerne über Twitter (@JojoJohnDoe) oder über die Kommentare zu Verfügung.