Permalink

Doku · Google und die Macht des Wissens

Gerade lief bei Arte eine sehr sehenswerte, knapp 90 Minuten lange Dokumentation über Google und was die Literatur damit zu tun hat.

Direktlink, falls das Video nicht sichtbar ist.

Im Jahr 2002 fing Google an, Weltliteratur einzuscannen. Man schloss Verträge ab mit den größten Universitätsbibliotheken wie Michigan, Harvard und Stanford in den USA, der Bodleian Bibliothek in England und der Katalanischen Bibliothek in Spanien. Das Ziel war nicht nur eine riesige globale Bibliothek aufzubauen, sondern all dieses Wissen sollte noch einem verschwiegenen Zusatzzweck zugutekommen: Man wollte eine neue Form von “Artificial Intelligence”, von künstlicher Intelligenz entwickeln.
Google bekam aber Probleme bei der Realisierung des Projekts: Mehr als die Hälfte – rund sechs Millionen – dieser Bücher waren urheberrechtlich geschützt. Autoren auf der ganzen Welt begannen, einen Feldzug gegen Google zu starten. Im Herbst 2005 reichten sowohl die amerikanische Autorengilde “The Authors Guild of America” als auch die amerikanische Verlegervereinigung “The Association of American Publishers” Klage ein.
Drei Jahre später kam dabei die Google-Buch-Regelung, das “Google Book Settlement” heraus. Diese Vereinbarung umfasste 350 Seiten und wurde im Oktober 2008 veröffentlicht. Dieses Abkommen hätte Google unglaubliche neue Macht verschaffen können. Die Google-Buch-Webseite war drauf und dran, nicht nur die weltgrößte Buchhandlung zu werden, sondern auch eine gebührenpflichtige Bücherei. Google hätte das Monopol auf die Mehrheit der im 20. Jahrhundert veröffentlichten Bücher gehabt.
Im März 2011 entschied dann Richter Denny Chin nach Anhörungen gegen die Rechtsgültigkeit der Google-Buch-Regelung. Am Ende hatte eine bunte kleine Armee von Autoren und Buchhändlern eines der weltweit mächtigsten Unternehmen besiegt. In dieser Dokumentation werden in die zentrale Geschichte um die Google-Buch-Affäre andere problematische Aspekte des Themas “Internet” eingewoben, wie Datenraub und Datenschutz, Download und Urheberrecht, Freiheit und Überwachung.

(via)

Permalink

Doku: Trollitik · Der miese Ton im Internet

Ein Troll ist vergleichbar mit einer Person, die uneingeladen auf eine Party kommt und die Gäste anpöbelt.

Vor kurzem kam auf ZDFinfo eine recht interessante Kurzdoku über negative und unsachliche Meinungsäußerung im Internet; quasi über einen Shitstorm, das Trollen und den Troll an sich.

15 Minuten, die sich definitiv lohnen!

http://www.youtube.com/watch?v=uoZ2Opk0ep0

Vielleicht sollte man dieses Video im Heise- oder Golem-Forum featuren ;)

(via)

Permalink

Doku · Steve Jobs One Last Thing

Folgende, knapp 60 Minuten lange Doku über Apple und Steve Jobs lief dieser Tage schon häufiger durch meinen Feedreader. Möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten.

Wer damit noch nicht genug gesehen hat, schaut sich am besten direkt hinten dran Die Apple Story an, die hin und wieder auf N24 zu sehen ist.

(via)

Permalink

Apple Doku: Das Coolness-Diktat

Jetzt seid ehrlich: Wer hat gestern Abend ARTE geschaut?!

Dort lief zur besten Sendezeit eine knapp 50 Minuten lange Dokumentation über die ‘Religion’ Apple, Steve Jobs, Fanboys und natürlich iPads, iPhones sowie Macs.

Bildschirmfoto 2011 12 14 um 18 11 38 s

Wer diese Doku verpasst hat, kann sie ab sofort noch sieben Tage lang im Onlineportal ARTE+7 anschauen. Ich empfehle diese Doku übrigens auch Leuten, die mit Apple überhaupt nichts am Hut haben. Vielleicht versteht IHR uns dann etwas mehr ;)

Wer sich die Doku herunterladen möchte, kann das mit der altbekannten Mediathek App (Voraussetzung: Mac OS X 10.5+) machen. Der Download ist mit knapp 140 MB noch recht erträglich.

Bildschirmfoto 2011 12 14 um 18 27 40 s

LINKS
http://videos.arte.tv/de/videos/das_coolness_diktat-4298324.html
(via)