Permalink

Daedalus Touch – Text Editor für iCloud (iOS Universal)

Das iOS Pendant zum großartigen Markdown-(Text-)Editor Ulysses III, das eigentlich schon mal dem Freemium Modell nachgegangen ist, dann aber wieder kostenpflichtig wurde.

Daedalus Touch – Text Editor für iCloud (AppStore Link) Daedalus Touch – Text Editor für iCloud
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4
Preis: 0,89 € Download
Ulysses III (AppStore Link) Ulysses III
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4.5
Preis: 39,99 € Download

Permalink

Ulysses III 1.2: Schöner schreiben für alle

Der Markdown Editor Ulysses III, über den ich auch schon ein Review geschrieben hatte, wurde heute auf Version 1.2 aktualisiert.

Neben den üblichen Performance- und Stabilitätsverbesserungen gibt es, ähnlich wie schon beim Warp 1 Update, über 120 Neuerungen, von denen ich die wichtigsten nachfolgend aufliste.

 Bildschirmfoto 2014-04-29 um 15.09.58

1. Blätter teilen

Diese Funktion kennt der eine oder andere vielleicht schon aus Scrivener. Man kann nun auch in U3 zur besseren Übersicht über das Kontextmenü Blätter teilen bzw. über die Blätterliste wieder zusammenfügen.

Bildschirmfoto 2014-04-29 um 14.46.24-minishadow

2. Schreibziele

Eine sehr coole Funktion, die es Autoren erlaubt in Form von geschriebenen Zeichen (mit und ohne Leerzeichen), Wörtern, Sätzen, Absätzen, Zeilen oder Seiten Schreibziele vorzugeben. Dazu wird, wie auf dem oberen Screenshot zu sehen, über einen kleinen Indikator angezeigt, inwieweit man dieses Schreibziel bisher erreicht hat.

3. Schlagworte

Diese Funktion ist wohl eher kosmetischer Natur, denn Schlagworte konnte U3 schon vorher nutzen. Diese werden jetzt aber auch in der Blätterliste angezeigt und können für mehrere Texte gleichzeitig bearbeitet werden.

Bildschirmfoto 2014-04-29 um 15.07.54 

4. Schnellöffnen-Option

Diese Option erreicht man über den Shortcut CMD-O und sie verhält sich quasi wie ein App-Schnellstarter. Man tippt Teile eines Suchbegriffs ein und landet beim Öffnen in der aktuellen Gruppe im jeweiligen Text.

Dazu gibt es eine Reihe kleinerer Verbesserungen, die u.a. neue Sortiermöglichkeiten der Bibliothek , Farbanpassungen im Editor oder neue (eigene) Exportvorlagen für Textdokumente, PDFs, Webseiten und E-Books im Ulysses Style Exchange mit sich bringt. Zum kompletten Changelog geht es hier lang.

Alles zusammen mal wieder ein sehr guter Schritt der Soulmen zur perfekten Schreib-App, die momentan 39,99 Euro im Mac App Store kostet und OS X 10.7.3 Lion zur Installation voraussetzt.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zur kostenlosen Demoversion.

Ulysses III (AppStore Link) Ulysses III
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4.5
Preis: 39,99 € Download
Permalink

Daedalus Touch · Text Editor für iOS goes freemium

Daedalus Touch mag einigen vielleicht noch aus meinem Review zum Markdown-Editor Ulysses III ein Begriff sein.

Die App ist nun, sowohl unter der Haube als auch optisch, an iOS 7 angepasst und wird ab sofort kostenlos zum Herunterladen angeboten. Ergänzend dazu gibt es diverse In-App-Käufe.

 

Die kostenlose Version ist ein vollwertiger Text-Editor, der sich, dank iCloud-Support, wunderbar in sein Mac-Pendant Ulysses III integriert. Durch angesprochene In-App-Käufe kann man eine manuelle Synchronisation zu Dropbox, Box.com und WebDAV-Diensten, eine Exportfunktion (E-Mail und die iOS Funktion ‘Öffnen in…’), Themes, Fonts, Unterstützung aller gängigen Markdown-Dateiendungen oder eine Markdown-Verarbeitung während des Exports nach ePub oder PDF hinzufügen.

Für Bestandskunden sind diese durch In-App-Kauf hinzufügbaren Funktionen ohne weitere Kosten schon freigeschaltet.

Zur Installation wird ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 7 minimal vorausgesetzt.

Daedalus Touch – Text Editor für iCloud (AppStore Link) Daedalus Touch – Text Editor für iCloud
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4
Preis: 0,89 € Download
Ulysses III (AppStore Link) Ulysses III
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4.5
Preis: 39,99 € Download

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

Ulysses III · Das Warp 1 Update

Du erinnerst Dich an mein Review zum Markdown Editor Ulysses III?

Dieser Tage wurde das erste größere Update, das insgesamt 287 Verbesserungen, Fehlerbehebungen und Optimierungen gegenüber Version 1.0 mit sich bringt, veröffentlicht.

Bildschirmfoto 2013-10-29 um 00.36.15-minishadow.jpg

Neben vollem Mavericks-Support gibt es nun eine Volltextsuche für der Seitenleiste und diverse Markdown Verbesserungen wie Autovervollständigung von Tags oder Autofortsetzung bei Listen und Codeblöcken.

Dazu ist die App jetzt vollständig auf u.a. Deutsch lokalisiert, unterstützt Typewriter Scrolling 2.0 und kann ePub exportieren. Apropos Export: Hier kann man ab sofort eigene Export-Stile, die entweder über normale CSS-Dateien (für HTML und ePub Dokumente) oder die neuen Ulysses Style Sheets (ULSS – für PDF-Dateien) ermöglicht werden, nutzen.

Bildschirmfoto 2013-10-28 um 16.13.55.jpg Bildschirmfoto 2013-10-29 um 01.45.11.png

Damit aber nicht genug, denn Ulysses III bringt auch eine integrierte Vorschau für Markdown-Texte mit sich, die etwas an Marked erinnert aber längst nicht so mächtig ist.

Alles in allem ein wichtiger Schritt der Soulmen in die richtige Richtung. Die kompletten Releasenotes sind, wie die Apps selbst, im Mac App Store zu finden. Preisliche bewegen wir uns momentan bei 39,99 Euro und zur Installation wird OS X 10.7.3 Lion vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zu kostenlosen Demoversion.

Ulysses III (AppStore Link) Ulysses III
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+4.5
Preis: 39,99 € Download
Permalink

Review: iDocument 2 · Dokumentenmanagement unter OS X (Gewinnspiel inside)

Ich weiß nicht wie es Euch geht aber in Sachen Dokumentenmanagement habe ich mir unter OS X bisher nie richtige Gedanken gemacht.

Als Blogger, der mehr oder weniger täglich eine größere Anzahl an verschiedensten Dokumenten zu handeln hat, eigentlich unverständlich. Und ganz ehrlich? Langsam wird’s unübersichtlich und so müssen Lösungen her.

IDocument2 intro aguDE

Neben doo, mit dem ich irgendwie nicht so richtig warm werde, habe ich mir iDocument 2 näher angesehen. Nachfolgend mein Review.

iDocument 2 ist der Nachfolger von iDocument, welches ich persönlich nicht kenne und über das, wenn ich meinen Recherchen im Web trauen kann, hin und wieder ganz schön gemeckert wurde.

00-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.42.24-minishadow

Das scheint auch Entwickler IcyBlaze Software mitbekommen zu haben und so ist es kein Wunder, dass iDocument 2 mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemeinsam hat.

Beginnen möchte ich aber erst einmal mit der Oberfläche, die zum einen wirklich sehr schick geworden und zum anderen in den iDocument 2 Einstellungen in einem hellen und dunklen Theme verfügbar ist.

Links befindet sich die Bibliothek mit ihren verschiedenen Verzeichnissen, rechts die eigentlichen Dokumente, die im oberen Bereich nach Titel, Größe u.s.w. gefiltert werden können. Dazu gibt es oben rechts eine Suche.

01-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.32.42-minishadow

Zur besseren Übersicht lässt sich die linke Sidebar auch ausblenden. Die Verzeichnisse der Bibliothek werden daraufhin weiter oben in einem Dropdown-Menü angezeigt.

Will man neue Dokumente, deren Herkunft übrigens nicht nur lokale Verzeichnisse, sondern auch externe Laufwerke oder ein NAS bzw. beliebige andere Netzwerklaufwerke sein können, zur Bibliothek hinzufügen, hat man generell drei Möglichkeiten.

Zum einen kann man Dokumente per drag-and-drop in die App hineinziehen und sie so in einen Ordner oder eine Zusammenstellung importieren. Der große Nachteil dieser aus iDocument 1 bekannten ‘alten’ Methode ist, dass eine Schattenkopie dieser so hinzugefügten Dokumente angelegt wird. Veränderungen, die man an diesen Dokumenten mit iDocument macht, werden demnach auch ausschließlich von der iDocument Library übernommen. Die Originaldatei bleibt unangetastet.

Von der doppelten Datenhaltung einmal abgesehen, ist diese Methode meiner Meinung nach für produktives Arbeiten extrem unhandlich. Daher gibt es seit iDocument 2 auch indexierte Ordner.

03-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.54.51 Bildschirmfoto 2013-09-26 um 11.20.28-minishadow

Diese indexierten Ordner haben den Vorteil, dass keine Dokumente hin- und herkopiert werden, sondern lediglich ein Index mit Metadaten und Thumbnails von iDocument angelegt wird. Man arbeitet also immer auf der Originaldatei und werden außerhalb von iDocument Veränderungen an dieser Datei vorgenommen, merkt die App dieses automatisch und aktualisiert die Anzeige bzw. den angelegten Index.

Die dritte Möglichkeit Dokumente zu iDocument 2 hinzuzufügen ist über die Cloud. Hier wird neben Dropbox, Google Drive, SkyDrive, Box.net, SugarSync und Copy.com auch die iCloud unterstützt.

04-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.35.28-minishadow06-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.36.26-minishadow

Sind die einzelnen Clouds mit iDocument verbunden, werden sie, nachdem die enthaltenen Dokumente indexiert wurden, in der Sidebar als einzelne Ordner angezeigt. Sogar die vorhandene Verzeichnisstruktur wird übernommen.

Interessant ist in diesem Fall das iCloud Feature. Wie wir alle wissen, hat Apple es bis dato nicht geschafft eine optisch vernünftige Dateiverwaltung für die iCloud bereitzustellen. Mit iDocument hat man nun die Möglichkeit App-unabhängig (fast) alle vorhandenen iCloud-Dokumente anzusehen, zu editieren und sie anschließend in die iCloud zurückzuspeichern. Das Ganze funktioniert sehr gut, ist aber auf Dokumente von iWork, Textedit, der Vorschau.app und Photo Stream beschränkt. Aber immerhin, ein Anfang ist gemacht.

Dazu lassen sich intelligente Ordner anlegen, mit denen man Dokumente nach verschiedenen Kriterien automatisch sortieren kann.

03a-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.39.11

Darüber hinaus lässt sich die Ansicht anpassen.

Neben einer Liste an Dokumenten stehen hier auch Thumbnails zur Verfügung, die man auf- und absteigend, sowie nach gewissen Kriterien sortieren kann. Im rechten Bereich kann man sich zudem einige Dateidetails einblenden lassen oder Dinge wie Tags, eine Kurzbeschreibung oder Sternewertung vergeben.

07-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.54.49-minishadow

Apropos: Man kann natürlich auch Markierung und Tags (hier auf deutsch ‘Etiketten’ genannt) zu jedem Dokument hinzufügen.

Die Farbe und die Anzahl (exakt sieben, mehr geht momentan nicht) der verschiedenen Markierungen sind leider in den iDocument Einstellungen vorgegeben; der Name lässt sich aber selbst bestimmen. Pro Dokument ist genau eine Markierung möglich.

Bei den Etiketten/Tags gibt es dahingegen keine Einschränkungen.

09-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.10.28

Man kann selbstverständlich auch nach Dokumenten suchen.

Dank der Indexierung bzw. der damit verbundenen Metadaten ist diese auch sehr schnell. So lassen sich beispielsweise recht einfach Dokumente mit dem Tag x oder der Dateiendung y finden.

Außerdem werden die Dokumente selbst nach Inhalt durchsucht.

10-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.06.41

Ein weiteres interessantes Feature ist SafeBox. Hier können Dokumente abgelegt werden, die nicht für jedermann sichtbar sein sollen.

Dafür vergibt man ein Passwort, welches man auch tunlichst nicht vergessen sollte. Da iDocument dieses Passwort ‘nur’ lokal sichert, ist im Notfall der Passworthinweis die einzige Möglichkeit wieder an diese gesicherten Dokumente zu kommen.

11-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.02.19-minishadow 12-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.02.43-minishadow 13-Bildschirmfoto 2013-09-26 um 00.03.48-minishadow

Ein Blick in die Einstellungen birgt wenig Überraschendes.

Man kann hier das Theme wechseln, die verschiedenen Clous verbinden, Markierungen umbenennen, die Dateiformate festlegen, die iDocument verwalten soll oder den Speicherort der Library (inkl. Index) bestimmen.

14-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.33.59-minishadow15-Bildschirmfoto 2013-09-25 um 23.33.52-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

iDocument 2 wird sowohl im Mac App Store, als auch als stand-alone Downloadversion angeboten. Der Unterschied beider Versionen ist schnell erklärt: Bei der Mac App Store Version fehlt das SafeBox Feature. Ansonsten gleichen sich ‘beide Apps’.

Preislich liegen wir momentan bei 44,99 Euro; bei der Downloadversion, dank einem sehr guten Dollarkurs, deutlich weniger. Dazu hat man als Akademiker die Möglichkeit die App für nur 29,99 US-Dollar zu kaufen. Damit aber nicht genug, denn Besitzer von iDocument 1 erhalten das Upgrade auf iDocument 2 sogar komplett kostenlos.

Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zu kostenlosen und zeitlich begrenzten Trialversion. Zur Installation wird minimal OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

iDoc 2 - Manage documents with simplicity (AppStore Link) iDoc 2 - Manage documents with simplicity
Hersteller: MOKA Code
Freigabe: 4+2.5
Preis: 44,99 € Download

FAZIT

Ich muss sagen, dass iDocument 2 mich wirklich überzeugt. Die App läuft stabil, sieht gut aus und lässt in Sachen Datenquellen und unterstützte Dateiformate kaum Wünsche offen. Außerdem hatte ich bei meiner zugegebenermaßen recht schmalen Test-Bibliothek von über 3.000 Dokumenten nie das Gefühl, dass iDocument ins Schwitzen kommt bzw. ich spürbare Lags hatte.

Verbesserungswürde ich definitiv die deutsche Lokalisierung. Hier ist momentan ein bunter Mix aus Deutsch und Englisch verhanden. Zudem würde ich mir eine tiefere iCloud-Verzahnung wünschen, so dass mehr als nur die Standard-Apps von Apple unterstützt werden.

Größtes Manko ist meiner Meinung nach aber nach wie vor die iDocument Library, die trotz Indexierung sehr groß werden kann. Bei meinen nur 3.000 Dokumenten kam sie auf über 700 MB, was zu einem Großteil an den Thumbnails liegt aber dennoch deutlich zu groß ist.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

VERLOSUNG

Entwickler IcyBlaze Software Inc. hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel zwei stand-alone Download Lizenzen von iDocument 2 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 11.10.2013, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

AirDisk Pro – Wireless Flash Drive (iOS Universal)

Das iPhone bzw. iPad zum USB-Stick umfunktionieren.

 

Dazu gibt es rudimentäres Dokumentenmanagement wie einen Audio Player und Document Viewer für unzählige Formate, einen Text Editor, Passcode Lock und einiges mehr.

AirDisk Pro - Wireless Flash Drive (AppStore Link) AirDisk Pro - Wireless Flash Drive
Hersteller: Felix Yew
Freigabe: 4+4.5
Preis: 0,89 € Download
Permalink

NoBrainer der Woche: Marked für Mac OS X

Mit der Markdown Preview App Marked von Brett Terpstra hatten wir uns erst kürzlich in einem Review etwas genauer beschäftigt.

Diese großartige App, die bei uns 10/10 Punkte in der Endwertung bekam und die, sofern man viel schreibt, auf keinem Mac fehlen sollte, wird im Rahmen der Two Dollar Tuesday Promo für 1,79 Euro im Mac App Store zum Download angeboten.

OS X 10.7 Lion muss zur Installation vorhanden sein.

Marked (AppStore Link) Marked
Hersteller: Brett Terpstra
Freigabe: 4+5
Preis: 3,59 € Download