Permalink

Review: Logitech Harmony Ultimate One

Erst einmal ein Frohes Neues in die Runde ;)
Dazu direkt ein ausführliches (Hardware-)Review, das ich über die Feiertage, trotz meiner aktuellen Babypause, fertigstellen konnte.

Ich bin ja seit jeher ein großer Fan von Universalfernbedienungen, die dem Chaos bei der Gerätebedienung entgegenwirken.

Vor fünf oder sechs Jahren bin ich zum ersten Mal durch einen Freund auf die Harmony Serie von Logitech aufmerksam geworden, was mich schlussendlich dazu bewegte eine Harmony One zu kaufen. Ein sehr gutes Produkt, sofern man die auf Java basierende Einrichtungssoftware nicht weiter betrachtet.

IMG_24322.JPG

Vor ein paar Wochen ergab sich für mich die Möglichkeit eine Harmony Ultimate One, Logitechs aktuelles Einstiegsmodell in die touch-basierten Universalfernbedienungen, zu testen.

Es gibt natürlich noch die Harmony Smart Control, die eine Steuerung der Home-Entertainment-Geräte per Smartphone ermöglicht… aber zum einen sind die Apps, sowohl für iOS als auch Android, in den jeweiligen App Stores ziemlich mies bewertet und zum anderen möchte ich nicht erst das Smartphone entsperren, die Logitech App suchen und starten, um den TV-Kanal zu wechseln oder den Ton leiser zu drehen. Finde ich einfach unpraktisch und daher sollte schon eine richtige Lösung ohne Smartphone her.

IMG_24222.JPG IMG_24242.JPG

Lieferumfang

  • Logitech Harmony Ultimate One
  • Ladestation inkl. Netzteil (für UK und DE Stromnetz ausgelegt)
  • USB-Kabel zum Programmieren der Fernbedienung vom PC oder Mac aus
  • Schnellanleitung, Garantiebestimmungen etc.pp.

Eine Software zum Programmieren der Fernbedienung sucht man im Lieferumfang vergeblich. Finde ich persönlich auch nicht weiter schlimm, da diese CDs bei mir für gewöhnlich eh direkt im Abfall landen und ich mir lieber die aktuellste Version der Software beim Hersteller herunterlade.

IMG_24252.JPG

Erster Eindruck

Schon beim Auspacken merkt man, dass es sich um ein sehr wertiges Produkt handelt. Die Verarbeitung ist tadellos.

Leider setzt Logitech in der Front weiterhin auf Klavierlack-Optik, was mir noch bei keinem Gerät, egal ob Fernseher oder Kaffeemaschine, gefallen hat (hoffentlich hat dieser ‘Trend’ irgendwann mal ein Ende). Auf der abgerundeten Rückseite wartet eine etwas aufgeraute bzw. gummierte Oberfläche, die die Fernbedienung sehr gut in der Hand liegen lässt.

IMG_25562.jpg

Weiterhin fällt auf, dass es keinen ‘physischen’ Nummernblock zum Umschalten der Kanäle gibt. Dieser Nummernblock ist jetzt digital auf dem Touchpad verfügbar, was die Ultimate One im Vergleich zu meiner alten Harmony One zwar in der Größe etwas schrumpfen lässt aber auch ein Problem mit sich bringt, auf das ich später näher eingehe.

IMG_25552.jpg

MyHarmony App

Bevor man jedoch loslegen kann, muss man die Fernbedienung erst einmal konfigurieren. Dass ich von der Einrichtungssoftware meiner alten Harmony One alles andere als begeistert war, klang schon am Anfang dieses Tests an. Hat sich das mit die Ultimate One geändert?! Klare Antwort: Jein!

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 22.32.27-minishadow

Zum einen verzichtet man mittlerweile auf Java und setzt auf eine auf Silverlight aufsetzende Lösung namens MyHarmony. Zum anderen ist diese Software in der von mir getesteten Version 1.0.0.67 auf meinem MacBook Air (late 2011) so unerträglich langsam und ressourcenfressend, dass ich mich an alte Harmony One Einrichtungsorgien zurückerinnert fühlte. Es ist für mich einfach unverständlich, dass Logitech es seit etlichen Jahren nicht schafft den Mac-Usern eine gut funktionierende native Software zur Verfügung zu stellen…

Account erstellen

Zu Beginn muss man sich einen Account erstellen bzw. sich mit einem vorhandenen Account einloggen und die zu konfigurierende Logitech-Fernbedienung auswählen. Anschließend kann man vorhandene Konfigurationen älterer Harmony-Fernbedienungen übernehmen und ein komplett neues Setup einrichten.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.01.03-minishadowBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.03.08-minishadow

Geräte hinzufügen

Ich entschied mich für ein komplett neues Setup und musste zunächst einmal alle meine Geräte, maximal jedoch 15 an der Zahl, hinzufügen. Laut Logitech-Datenbank, die man auch online prüfen kann, werden über 270.000 Geräte aller Art von über 6.000 Herstellern out-of-the-box unterstützt.

Dazu kann man, sofern ein Gerät wieder erwartend nicht direkt unterstützt wird, die Ultimate One über einen Infrarot-Sensor auf der Rückseite mit der Originalfernbedienung anlernen bzw. programmieren.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.04.02-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.10.18-minishadow.jpg

Aktionen erstellen

Das eigentliche Herzstück der Harmony sind die Aktionen, mit denen mehrere Geräte gleichzeitig gesteuert werden können.

Beispiel:
Meine zentrale Schaltstation ist ein A/V-Receiver, der über mehrere Eingänge (HD-Receiver, Playstation…) das Bild auf zwei Ausgänge (Fernseher, Beamer) verteilt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.21.28-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.21.55-minishadow.jpg

Für die Aktion Fernsehen wählte ich zunächst den Fernseher, den HD-Receiver und A/V-Receiver aus.

Anschließend habe ich den HD-Receiver für den Kanalwechsel und A/V-Receiver für die Steuerung der Lautstärke sowie die Eingänge am Fernseher und A/V-Receiver festgelegt. Daraufhin werden alle drei für diese Aktion ausgewählten Geräte sozusagen als eines betrachtet und lassen sich ohne weitere Einstellungen an der Fernbedienung direkt steuern.

Nach diesem Prinzip habe ich weitere Aktionen für das Spielen mit der Playstation auf dem Beamer oder für das Apple TV erstellt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.24.24-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-07 um 23.39.16-minishadow.jpg

Bevorzugte Kanäle festlegen

Nachdem alle Aktionen konfiguriert wurden, kann man jetzt bis zu 50 bevorzugte Kanäle inkl. Senderlogo zum schnellen Zugriff festlegen.

Hier muss man zunächst seine Postleitzahl und den Fernsehanbieter (Astra, Kabel Deutschland, Primacom…) angeben und bekommt anschließend eine Vorauswahl verfügbarer Fernsehsender angezeigt.

Bildschirmfoto 2014-11-07 um 23.50.22-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 00.38.00-minishadow.jpg

Die Senderlogos werden im Übrigen automatisch heruntergeladen; können aber nachträglich durch eigene Grafiken angepasst werden. Gleiches gilt auch für die Kanalnummer und Anordnung der Logos auf der Fernbedienung, die per drag-and-drop verschoben werden können.

Leider können diese bevorzugten Kanäle nur einer einzigen Aktion zugeteilt werden. Hat man beispielsweise TV-Aktionen für den Fernseher und Beamer, steht man vor einem Problem. Hier muss Logitech dringend nachbessern!

Sonstiges

Auch wenn die MyHarmony App in Sachen Performance eine Zumutung ist, muss man sie funktional hervorheben, sofern man keine besonderen Anforderungen hat.

So kann man mehrere Harmony Fernbedienungen mit unterschiedlichen Konfigurationen verwalten, Befehle oder Verzögerungen beim Einschalten der Geräte hinzufügen, das Hintergrundbild ändern und vielerlei weiterer Anpassungen konfigurieren.

Prekär wird es allerdings, wenn man in einer Aktion ein Gerät nicht einschalten möchte aber dennoch einen bestimmten Eingang benötigt (Stichwort: HDMI Passthrough beim A/V-Receiver). Das geht schlichtweg nicht. Ich habe bisher noch keine gute Lösung für dieses Problem gefunden. Für meine Apple TV Aktion habe ich den A/V-Receiver einfach weggelassen und hangle mich nach dem Einschalten der Aktion zum Geräte-Bildschirm, in dem ich dann den korrekten Eingang am weiterhin ausgeschalteten A/V-Receiver auswähle. Ziemlich umständlich aber anders funktioniert es mit den Möglichkeiten der MyHarmony App derzeit leider nicht.

Bildschirmfoto 2014-11-08 um 00.47.50-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 00.49.24-minishadow.jpgBildschirmfoto 2014-11-08 um 01.19.25-minishadow.jpg

Dazu sei erwähnt, dass sich die Software die Login Daten nicht merken kann; trotz korrekt gesetztem Haken, der einfach ignoriert wird. Darüber hinaus werden keine Tastatur-Shortcuts unterstützt; nicht einmal ein simples CMD+Q zum Beenden der App.

Sollte übrigens jemand mit der Windows-Version der MyHarmony App Erfahrungen haben, wäre ich über ein kurzes Feedback dankbar.

Harmony Ultimate One im Alltag

Nachdem man die Ultimate One über ein USB-Kabel mit der MyHarmony App synchronisiert hat, was ca. eine Minute dauert, steht der Benutzung nichts mehr im Wege.

Der Druckpunkt der Tasten ist für mein Empfinden sehr gut. Auch das farbige 2,4 Zoll Touchscreen Display lässt sich gut bedienen, wobei die Reaktionsfähigkeit besser sein könnte. Diese ist nämlich etwas verzögert und kommt beispielsweise an die smoothe Bedienung eines iPhones oder iPads nicht heran.

IMG_25452.jpg IMG_25432.jpg

Apropos iPhone: Nachdem man das Display der Ultimate One durch eine Wischgeste entsperrt hat, kann man durch weitere seitliche Wischgesten zwischen mehreren Screens wechseln. Dazu gehören die Startseite mit den verschiedenen Aktionen, die bevorzugten Kanäle, zusätzliche zur Aktion gehörende Funktionen und der schon angesprochene digitale Nummernblock.

Diesen digitalen Nummernblock finde ich persönlich sehr problematisch. Will man einen TV-Kanal ohne bevorzugte Kanäle wechseln oder den Jugendschutz-PIN eingeben, muss man zunächst den Touchscreen entsperren, zum Nummernblock Screen scrollen und die gewünschte Nummer eingeben. Es mag eine Gewohnheitssache sein aber durch den Touchscreen werde ich für eine simple Aufgabe, dem Eingeben einer Zahl, zu sehr vielen unnötigen Schritten genötigt. Physische Tasten, wie sie noch die Harmony One hatte, wären hier mehr als nur angebracht.

IMG_25422.jpg IMG_25442.jpg

Darüber hinaus kann man über den Touchscreen per Gesten die Lautstärke ändern, vor- oder zurückspulen und den Play, Pause und Mute Knopf simulieren. Das ist an und für sich eine tolle Sache aber wieso sollte ich dieses Feature so nutzen, wenn ich über Tasten mit identischer Funktion auf der Fernbedienung viel schneller zum Ziel komme?! Über das Display ist es, wie schon beim Nummernblock, schlicht zu umständlich.

Etwas unglücklich sind auch die PVR-/DVR-Tasten zur Steuerung des DVD-Players u.ä. ganz oben an der Fernbedienung angebracht. Gerade bei der Einbandbedienung der Ultimate One ist es ohne Verrenkungen des Daumens quasi unmöglich diese Tasten zu erreichen. Dass das Ganze baulich bedingt ist und den Touchscreen in den Mittelpunkt rücken soll, ist klar. Ich finde es dennoch ungünstig.

IMG_25382.jpg

Der Akku, der übrigens nicht ausgetauscht werden kann, hält bei normaler Nutzung ca. zwei bis drei Tage, bevor die Ladestation angesteuert werden muss. Das Laden selber ist in weniger als einer Stunde erledigt.

Harmony Touch vs. Harmony Ultimate One

Rein optisch ist zwischen diesen beiden Modellen kein Unterschied auszumachen. Die Harmony Ultimate One hat als Nachfolgemodell auf die Harmony Touch aber doch zwei, drei Features, die man bei der Kaufentscheidung überdenken sollte.

So kann man bei der Ultimate One den Tasten eine Doppelbelegung zuweisen und sie hat zusätzlich einen Bewegungssensor sowie Vibration als Rückmeldung auf den Touchscreen integriert. Gerade den Bewegungssensor, der die Tasten im Dunklen automatisch beleuchtet und den Touchscreen aktiviert, sollte man nicht unterschätzen. Eigentlich unverständlich, dass die Touch so etwas nicht integriert hatte.

Dazu vielleicht wissenswert:
Bei beiden Modellen lässt sich der Ultimate-Hub zur Steuerung seiner Home-Entertainment-Geräte ohne Sichtkontakt oder über ein Smartphone per Software-Update problemlos nachrüsten.

Preise und Verfügbarkeit

Gute Hardware kostet gutes Geld. Das war schon immer so und ändert sich auch mit der Ultimate One nicht. Die Preisempfehlung von Logitech liegt bei 179,00 Euro. Amazon ruft aktuell 143,00 Euro auf.

Will man dazu noch eine Playstation 3 bedienen, die mangels Infrarot Empfänger nicht out-of-the-box mit der Harmony Serie funktioniert, werden für den Harmony PS3 Adapter zusätzlich 19,99 Euro fällig. Für die Playstation 4 gibt es bisher keine Lösung. Ob das Problem hier bei Logitech oder Sony liegt, kann man nur vermuten…

FAZIT

Nach einigen Wochen des Testens verbindet mich mit der Ultimate One eine Art Hass-Liebe.

Logitech hat in Sachen Verarbeitung, Design, der einfachen Konfiguration der verschiedenen Geräte (die Einrichtungssoftware, ich weiß…) oder dem simple Wechseln zwischen den Aktionen einen sehr guten Start hingelegt. Mit dem ‘trägen‘ Touchscreen (im Jahr 2014 bzw. 2015 ein absolutes No-Go), ungünstig zu erreichenden und ‘fehlenden‘ Tasten, der Vergabe der favorisierten Kanäle an nur eine Aktion sowie der Problematik um HDMI Passthrough nerven aber auch viele Dinge im Alltag, die den Käufer zu Kompromissen auffordert.

Genau deshalb kann ich die Ultimate One auch nur bedingt weiterempfehlen. Es kommt halt wirklich sehr auf das eigene Setup an, das angesprochene Negativpunkte ggf. in Luft auflöst. Diese Uneins sein spiegelt sich auch wunderbar in den Amazon-Bewertungen zur Fernbedienung wieder. Die einen loben sie in den Himmel; für die anderen gibt es nichts Schlimmeres.

Ich persönlich habe mich arrangiert und erfreue mich allen Meckerpunkten zum Trotz den positiven Eigenschaften der Fernbedienung. Ich muss halt nicht mehr nach der richtigen Fernbedienung für Gerät X suchen bzw. mit mehreren Fernbedienungen herum jonglieren. Das bewährte Konzept mit den Aktionen funktioniert, HDMI Passthrough ausgenommen, tadellos. Die Geräte werden in der richtigen Reihenfolge ein- und ausgeschaltet und lassen sich mit der Ultimate One problemlos bedienen. Und genau diese Tatsache ist für mich der springende Punkt.

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

Permalink

Kurztest: Transcend JetFlash 710S USB 3.0 Flash Drive

Ich war die letzten Wochen immer mal wieder auf der Suche nach einem kleinen USB 3.0 Stick aus Metall. Schlussendlich hatte ich mich für den Transcend JetFlash 710S entschieden, den ich nachfolgend in einem kleinen Review vorstellen möchte.

IMG_2297

Der JetFlash 710S wird in den üblichen Größen von 8 GB, 16 GB, 32 GB und 64 GB zum Kauf angeboten und kommt ohne Verschlusskappe daher. Dafür ist der Stick wasserdicht und besonders widerstandsfähig gegen Staub, was ich für meinem noch recht kurzen Testzeitraum von zwei Wochen bestätigen kann.

Außerdem, und das war mir bei der Auswahl besonders wichtig, ist der JetFlash 710S sehr leicht bzw. klein und ragt gerade mal einen knappen Zentimeter aus den USB-Port heraus.

  • Maße: 12,2 x 6 x 22,4 mm
  • Gewicht: 3,3 g

IMG_2397

Benchmark

Neben der kompakten Größe ist selbstverständlich die Geschwindigkeit eines solchen USB-Sticks von Bedeutung. Das Dateisystem meines getesteten 64 GB Modells betrug im Auslieferungszustand übrigens FAT32 und wurde von mir für diesen Benchmark auf NTFS umformatiert.

Da mein MacBook Air (mid 2011) nur einen USB 2.0 Anschluss hat und daher für einen USB 3.0 Benchmark ungeeignet ist, hatte ich diesen auf einem passenden Windows Rechner durchgeführt. Als Software kamen AJA System Test und CrystalDiskMark (da Windows 8.1 mit AJA den USB-Stick nicht Testen wollte) zum Einsatz.

Der USB 2.0 Benchmark unter OS X 10.10 Yosemite mit installierten Tuxera NTFS Treibern ergab folgende Ergebnisse:

Bildschirmfoto 2014-11-10 um 13.15.54

  • lesend: 31,5 MB/s
  • schreibend: 19,1 MB/s

Ein Benchmark unter Windows 8.1 für USB 2.0 (linker Screenshot) und USB 3.0 (rechter Screenshot) ergab folgende Ergebnisse:

2014-11-10_15h23_18 2014-11-10_15h10_46

  • lesend: 39,17 MB/s bzw. 95,25 MB/s
  • schreibend: 31,22 MB/s bzw. 33,12 MB/s

Die von Transcend beworbenen 90 MB/s lesend bzw. 24 MB/s schreibend für das 64 GB Modell wurden, zumindest unter Windows, mühelos erreicht. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Stick bei diesen Benchmarks bzw. beim Kopieren vieler Dateien verhältnismäßig warm wird. Wie sich das Ganze auf die Lebensdauer auswirkt, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall gewährleistet Transcend 30 Jahre Garantie.

Der JetFlash 710S sollte in jedem gut sortierten Elektronik-Kaufhaus zu finden sein. Die Preise beginnen bei knapp 8 Euro für das 8 GB Modell und enden bei ca. 30 Euro für das Flaggschiff mit 64 GB.

-> Amazon Affiliate Link

Permalink

Vorbereitung Ihres iPhone, iPad oder iPod touch auf einen Verkauf oder eine Weitergabe

Bevor Sie Ihr iOS-Gerät verkaufen oder weitergeben, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle persönlichen Daten entfernt haben. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Daten zu schützen und Ihr Gerät für den neuen Besitzer auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen:

IMG_0001

Brauchte ich gestern Abend gerade wieder und fand direkt auf Apples Supportseiten die passende Lösung. Man kann sich schließlich nicht alles merken ;)

Permalink

Apple Special Event, Oktober 2014 (Umfrage inside)

Nach Apple Events schlafen wir hier bei aptgetupdateDE in der Regel erst mal eine Nacht drüber, bevor wir unseren Senf zum Thema hinzugeben.

Ich persönlich konnte gestern Abend nicht ‚live‘ vorm AppleTV dabei sein, da ich mit Kind und Kegel einen Elch (wir haben ihn Lasse getauft) bei IKEA kaufen musste. Aber wozu gibt es die Re-Live Funktion auf Apples Homepage oder bei iTunes?! Tolle Sache dieses Internet… ;)

 Retina iMac aguDE

Was gabs Neues?

Die Spezifikationen und Preise sind auf den verlinkten Seiten zu finden und sollen daher hier keine weitere Rolle spielen.

Eine besondere Erwähnung bekommen aber der (endlich) aufgefrischte und nun etwas günstigere Mac mini und natürlich der neue 27 Zoll iMac mit einem Retina 5K Display. Ist das Ding geil oder was?! Hätte ich nicht diese Affinität zu mobilen Macs und würde einen Desktop brauchen, wäre der neue Retina-iMac, der für mein Empfinden auch noch verhältnismäßig günstig ist, meine Wahl. 

Leider gab es kein erneutes One more thing…, so dass ich weiterhin auf ein MacBook Air mit Retina Display und ein dem Amazon Fire TV funktional ebenbürtiges AppleTV warten muss. Schade aber hey, spare ich mir die paar Euro fürs Frühjahr 2015, wenn Apple mit Sicherheit nachlegt.

Was gabs noch?

Einen unglaublich langweiligen Phil Schiller, mal wieder… der Mann ist einfach nicht für die Bühne gemacht und sollte diesen Job lieber Leuten überlassen, die etwas eloquenter und leichtfüssiger durchs Programm führen.

So etwa die Jungs von Pixelmator, die ihre Mac-App auf das iPad portiert haben und die App in einer Demo (zum Glück gabs keine blöden Gamer-Demos mehr) vorstellten. Der Preis wird bei der zeitnahen Veröffentlichung vermutlich bei 4,79 Euro liegen. Mit der kostenlosen Replay-App (es gibt etliche IAPs) wurde daran anschließend noch eine recht beeindruckende Video-App vorgestellt.

Nun aber wieder zu deiner Meinung. Wie fandest du die Keynote? Was war gut? Was war schlecht? Hat dir etwas gefehlt oder bist du mit dem Gezeigten voll und ganz zufrieden? Nutze für die Antworten bitte die Kommentarfunktion oder nachfolgende Umfrage:

Welche Schulnote bekommt das Apple Special Event Oktober 2014 von dir?

View Results

Loading ... Loading ...


Zum Abschluss noch der Link zum neuen OS X 10.10 Yosemite. Das Upgrade ist selbstverständlich kostenlos und setzt minimal Mac OS X 10.6.8 Snow Leopard zur Installation voraus. iOS 8.1 soll übrigens aller Voraussicht nach am 20.10.2014, also kommenden Montag, final veröffentlicht werden.

OS X Yosemite (AppStore Link) OS X Yosemite
Hersteller: iTunes S.a.r.l.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Permalink

Steve Jobs Introduces the iPhone 6 and Apple Watch

If you felt uneasy through Apple’s keynote yesterday, you’re not alone. Something felt off. It wasn’t the features or hardware but the messaging.

“Bigger than bigger” was the tagline. When you hear it, you feel the cold, impersonal march of advancing technology. There’s a mechanical feel like touching a cold pane of steel.

What we want from Apple isn’t new technology. We want human warmth—a possibility of living a more fulfilled, meaningful life.

iphone6appleliveaguDE.png

Let’s review parts of the keynote that felt weak and see if Steve can make it shine.

Permalink

Apple 活动 > 2014 年 9 月特别活动 (Umfrage inside)

Coole Nummer gestern von Apple oder? Neue Gadgets, nebenbei chinesisch gelernt und zum Ende gab es das neue U2-Album für jeden iTunes-Kunden gratis oben drauf.

Keine Angst, ich werde jetzt nicht mit Zahlen um mich werfen oder jedes Feature der Apple Watch erklären. Ich möchte vielmehr, wie bei Apple Events von mir gewohnt, ein kleines persönliches Fazit ziehen und deine Meinung zum Event wissen.

iphone6-applelive-aguDE

Was gab es überhaupt?

Mein Fazit zum iPhone 6 bzw. iPhone 6 Plus ist schnell gezogen: Cooles Gerät, dass mir in der Form auch wieder richtig gut gefällt und sicher 10x besser als ein iPhone 5/5s in der Hand liegt. Auch die beiden Größen finde ich gut gewählt, auch wenn es für das iPhone 6 Plus sicher einen ‘speziellen’ Kundenkreis mit großen Hostentaschen bedarf. Mal sehen, wann ich mal wieder in den USA bin. Wird sicher schwer an dem Gerät vorbeizugehen ;)

Bei der Apple Watch bin ich irgendwie zwiegespalten. Zum einen finde ich das (Software-)Konzept und Customizing der Uhr sehr gut umgesetzt. Zum anderen finde ich die Apple Watch selber extrem hässlich… wobei man das Gerät sicher erst einmal am Handgelenk sehen muss, um ein abschließendes Urteil zu fällen. Auf den Bildern wirkt das Ganze aber erst mal klobig und bei mir mag sich überhaupt kein ‘will-haben’ Gefühl einstellen.

Apples neues Bezahlsystem Apple Pay wird vorerst nur in den USA verfügbar sein und ist für uns Europäer daher erst einmal weniger interessant. Ich zweifele ehrlich gesagt auch am Erfolg dieses Systems im ‘kreditkartenfreien’ Deutschland. Wie oft höre ich immer, dass Kreditkarten generell nicht akzeptiert werden?! Mindestens 5x in der Woche und daran wird Apple ganz sicher nichts ändern.

Nun aber zu deiner Meinung. Bitte bewerte die Apple Veranstaltung (nicht den katastrophalen Stream) mit einer Schulnote und nutze die Kommentare für weitere Meinungen.

Welche Schulnote bekommt das Apple Special Event Oktober 2014 von dir?

View Results

Loading ... Loading ...

Für die Nachzügler:
Die Keynote kann auf dem Apple TV, Apples Homepage oder über iTunes re-live angesehen werden.

Permalink

Update: Massive Dock mit verbessertem Inlay

Vor knapp drei Wochen hatte ich das Massive Dock von hardwrk in einem Review etwas ausführlicher vorgestellt.

Einer meiner Kritikpunkte war damals das etwas ungünstige Inlay, welches die Lautsprecher des iPhones dermaßen abdichtete, dass Telefonieren, Musikhören & Co. aus dem Dock heraus quasi unmöglich war.

IMG_1920

Mittlerweile gibt es, wie oben in Screenshot zu sehen, ein überarbeitetes Inlay, das dieses Problem angeht und löst.

Man ganz davon abgesehen, dass man auch selbst die Aussparungen ins alte Inlay hineinschneiden kann, bietet hardwrk jedem Kunden zusätzlich einen kostenloses Ersatzteil an, sofern man den Support informiert. Toller Service!

IMG_1922

Beim Neukauf des Massive Docks ist die Inlay-Geschichte teilweise etwas Glückssache aber auch hierzu äußerte sich der Hersteller:

…bei Bestellungen über unser Shopsystem und ebay liefern wir nur noch den neuen Einsatz aus. Amazon selber verkauft mMn noch das alte Modell, hier kommt der Austausch erst nach und nach.
Grundsätzlich kann uns aber jeder Besteller anschreiben und bekommt dann ein kostenloses Ersatzteil geliefert.

-> http://hardwrk.com/massive-dock-iphone5.html