Permalink

Mail Pilot · E-Mail Client landet final im Mac App Store

Erst im Dezember des letzten Jahres wurde Mail Pilot, ein aufgabenorientierter E-Mail Client für den Mac, als Public Beta veröffentlicht.

Seit heute ist die App final im Mac App Store verfügbar.

Leider gibt es (noch?!) keine kostenlose Testversion, so dass bei Interesse an der App der Einführungspreis von 8,99 Euro (50% reduziert) gezahlt werden muss. Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion vorausgesetzt.

Mail Pilot (AppStore Link) Mail Pilot
Hersteller: Mindsense LLC
Freigabe: 4+3
Preis: 17,99 € Download
Mail Pilot (AppStore Link) Mail Pilot
Hersteller: Mindsense LLC
Freigabe: 4+2
Preis: 8,99 € Download

Die ebenfalls verfügbare iOS App von Mail Pilot, von der übrigens Version 2 als kostenloses Upgrade beim Entwickler schon angekündigt wurde, ist der Vollständigkeit halber ebenfalls um 50% reduziert und wird zum identischen Preis von 8,99 Euro verkauft. Auch hier gilt leider: Es gibt keine kostenlose Testversion.

Permalink

Mac Pilot · E-Mail Client für OS X als Public Beta veröffentlicht

Kommt mir das nur so vor oder war 2013 das Jahr neuer E-Mail Clients für den Mac? Airmail, Unibox oder Opera Mail fallen mir spontan ein und ergänzen die alteingesessenen Dinos um MailMate, Sparrow (R.I.P.), Postbox, Thunderbird und natürlich Apple Mail.

Mit Mail Pilot, das es für iOS schon einige Zeit gibt und das Anfang 2012 aus einer Kickstarter Kampagne hervorgegangen ist, schickt sich nun ein weiterer Kandidat an das Erlebnis ‘E-Mail’ auf dem Mac umzukrempeln. Neuerding auch für jedermann als Public Beta.

Bildschirmfoto 2013-12-05 um 11.05.58

Konzept

Mail Pilot ist kein ganz normaler E-Mail Client, sondern wandelt die Inbox (accountübergreifend), ähnlich wie Mailbox, in eine To-Do Liste um.

Das stellt sich so dar, dass jede neue E-Mail eine zu erledigende Aufgabe ist, die man entweder als erledigt markiert (was gleichzeitig eine Archivierung zur Folge hat), aus der man eine Erinnerung mit Datum erzeugt, sie zur späteren Bearbeitung beiseite schiebt oder sie in Listen organisiert.

Bildschirmfoto 2013-12-02 um 22.17.51-minishadowBildschirmfoto 2013-12-02 um 22.17.45-minishadow

Damit man mit diesem Konzept relativ leicht klarkommt, wurde der Workflow aktionsbasiert aufgebaut.

Das reine Lesen einer E-Mail ändert beispielsweise, wie man es aus anderen Clients gewohnt ist, nichts am Status. Den Status gelesen und ungelesen kennt Mail Pilot nicht. Man muss die E-Mail explizit als erledigt markieren, eine Erinnerung erstellen, sie beiseite oder in eine Liste schieben, damit sich der Status verändert.

Ich konnte Mail Pilot, das sich übrigens ausschließlich mit IMAP-Accounts versteht, als closed Beta jetzt schon einige Wochen testen und bin echt überrascht, wie gut die Client von der Hand geht. Außerdem gefällt mir die sehr klar strukturierte Oberfläche.

Wer den Client selber testen möchte, klickt nachfolgenden Link an.

-> http://www.mailpilot.co

Für die zugegebenermaßen sehr teure iOS Universal App muss man derzeit 13,99 Euro investieren und ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 6.1 zur Hand haben.

Mail Pilot (AppStore Link) Mail Pilot
Hersteller: Mindsense LLC
Freigabe: 4+2
Preis: 8,99 € Download
Permalink

Kickstarter: THE AMIGA WORKS sucht Backer!

Der Name “Allister Brimble” ist ja auch eher der älteren Generation bekannt. Der Mann zählt neben Chris Hülsbeck wohl zu den bekanntesten Musikern für Computerspiele, zumindest, wenn man vom Zeitraum für AMIGA-Computerspiele spricht.

Neben seinen Sounds für Computerspiele hat Allister bereits zwei CDs produziert und vertrieben, welche es aktuell jedoch nicht mehr zum Kauf, dafür aber zum kostenlosen Download gibt!

2009 hat Allister mit “Silicon Heaven” einen neuen Titel veröffentlicht, der qualitativ den bisherigen Produktionen in nichts nachstand. Kaufen kann man auch diesen Titel zwar aktuell nicht mehr, kann ihn bei Soundcloud aber zumindest noch anhören.

So weit zur Vorgeschichte. Allister hat bei Kickstarter jetzt sein Projekt “THE AMIGA WORKS” vorgestellt, in welchem er seine zum Großteil alten AMIGA-Sounds mit aktueller Studiotechnik neu produzieren möchte.

Ich persönlich freue mich sehr über dieses Projekt und bin – wie auch Chris Hülsbeck – bereits Backer! Das Ziel sollte doch locker zu erreichen sein …

Links zu diesem Artikel:
Silicon Heaven bei Soundclound
Download der CD Sounds Digital
Download der CD Bang! Tick… Tick…
Allister Brimble bei twitter

Permalink

Project: Giana via Kickstarter

Project: Giana soll eine komplett neue Fortsetzung von The Great Giana Sisters werden. Video ansehen, staunen und das Projekt von Black Forest Games bei Kickstarter unterstützen. Ziel des Projekts sind 150.000$. Bei 10$ Einsatz bekommt man eine DRM-freie Kopie dieses Spiels (Okt/2012). Leider ist erst mal nur ein Release für Win/PC und XBOX/PSN geplant. Weitere Plattformen sollen folgen. Chris Hülsbeck ist mit seinem Soundtrack ebenfalls an Board. Ich bin schwer begeistert.

-> http://www.kickstarter.com/projects/project-giana/project-giana 

Permalink

Nifty MiniDrive · Nicht-invasive Speichererweiterung für Macs

Simpel und effektiv ist die Idee hinter dem Nifty MiniDrive, welches sich derzeit auf Kickstarter großer Beliebtheit erfreut: Ein Micro-SD → SD Adapter, der im SD-Slot eines Macs (iMac, MacBook Pro, MacBook Air) bündig mit dem Gehäuse abschließt und bei Bedarf mit einer Büroklammer entfernt werden kann. Kostenpunkt sind ohne Speicherkarte umgerechnet etwa 28,50€ für ein, insbesondere in puncto verwendete Materialien und Verarbeitung, durchdachtes Produkt.

Ich hatte selbst kurz überlegt beim bald anstehenden Wechsel von HDD auf SSD, statt des ursprünglich geplanten Tauschs meines Super-Drives mit der SSD, auf die Bastelei zu verzichten und einfach SSD und Nifty MiniDrive parallel zu betreiben. Limitierender Faktor und Ausschlusskriterium ist die leider ziemlich geringe Schreib- und Lesegeschwindigkeit einer Micro-SD, die noch deutlich unter der einer HDD liegt.

Als „echte“ Speichererweiterung kommt das Nifty MiniDrive also für mich persönlich allerdings nicht in Frage. Wenn die Geschwindigkeit im Anwendungsszenario jedoch vernachlässigbar ist, beispielsweise bei zusätzlichen Backup- oder Auslagerungsspeichern für Fotos und Videos, wird jemand von Euch eventuell Gefallen daran finden.