Permalink

Review: Airfoil 5 · Musik vom Mac oder PC auf externe Lautsprecher streamen

Apples AirPlay war Ende 2010 ein ziemlich heißes Ding. Immer mehr Apps, gerade unter iOS, nutzten im Laufe der Zeit dieses Protokoll, um Musik, Videos oder Fotos auf kompatible Geräte zu streamen. Auf dem Mac wurde AirPlay dahingegen eher stiefmütterlich behandelt. Es gab und gibt zwar vereinzelt Apps, die das Protokoll auch unter OS X unterstützen, aber eine alles erschlagende Lösung gibt es von Apple bis heute nicht.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich 3rd Party Apps, wie eben Airfoil, dieser Problematik annahmen und den Mac (und in diesem Fall auch den PC) in ein flexibel nutzbares AirPlay Device verwandeln.

Bildschirmfoto 2016-02-25 um 14.18.40 Grundlagen

Kurzgesagt ist Airfoil ein sehr smarter Weg, um die Audioausgabe eines bestimmten Programmes vom Mac oder PC auf in Netzwerk verbundene Lautsprecher (1-n Beziehung) zu streamen. Als Protokoll kam dabei in der jüngeren Vergangenheit, und ich spreche hier von Version 4.5, zu der ich Mitte 2011 auch schon ein Review geschrieben hatte, Apples AirPlay zum Einsatz.

Mitte Februar diesen Jahres wurde mit Airfoil 5 das erste große (paid) Upgrade seit über fünf Jahren veröffentlicht. Nachfolgend mein Blick auf die neuen Features der App.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 18.41.10-minishadow

Was ist neu?

Von dezenten optischen Anpassungen der App, wie etwa größere Knöpfe und Slider, abgesehen, ist das wohl größte neue Feature die Unterstützung von Bluetooth Geräten.

Da Airfoil von einer Quelle zu verschiedenen Outputs senden kann, kann hier nun auch ein Mix aus Bluetooth und AirPlay kompatiblen Geräten wählen, die synchron die gleiche Musik abspielen.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 18.08.10

Neu sind auch die (Lautsprecher-)Gruppen, die in den Einstellungen von Airfoil gebildet werden können. Eine Gruppe umfasst in der Regel mehrere Lautsprecher und wird im Hauptfenster von Airfoil (siehe erster Screenshot) gesondert dargestellt. Anstatt die Lautsprecher also einzeln anzuklicken, kann man auf diese Weise mehrere Outputs mit nur einem Klick anwählen.

Hinter Silent Monitor versteckt sich ein automatisches Trennen von Lautsprecher X nach Y Minuten der Stille. Das hat gerade in Netzwerken, in denen man sich Lautsprecher teilt, Vorteile.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 18.05.36-minishadowBildschirmfoto 2016-03-24 um 18.05.40-minishadow

Außerdem wurde der Equalizer etwas aufgebohrt.

Hatte man in Airfoil 4, zusätzlich zu den vorhandenen Presets, nur die Möglichkeit den Equalizer manuell anzupassen, kann man mit Airfoil 5 seine eigenen Kreationen nun endlich auch abspeichern und später direkt wiederverwenden.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 17.56.50

In den Advanced Speaker Options kann man zudem Lautsprecher, die zwar im Netzwerk hängen aber für das Streamen uninteressant sind, verstecken. Der Vorteil: derart markierte Lautsprecher werden im Hauptfenster von Airfoil nicht mehr angezeigt.

Darüber hinaus kann man hier die eigentlich von Airfoil vorgegebene automatische Synchronisation der Soundausgabe aller Lautsprecher anpassen. Die Latenz lässt sich, wie im Screenshot zu sehen, unabhängig voneinander pro Lautsprecher festlegen.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 18.24.44-minishadowBildschirmfoto 2016-03-24 um 18.24.48-minishadow

Auch beim separat zu installieren Extra ‘Instant On’, welches die Wiedergabe von Audiodaten einer App ohne den Neustart dieser ermöglicht, gab es ein kleines Update: seit ein paar Versionen muss man den Mac nach Update dieses Extras nicht mehr neu starten.

Bildschirmfoto 2016-03-24 um 18.09.52-minishadow

Als letztes neues Feature möchte ich Airfoil Satellite ansprechen.

Mit dieser kostenlosen App, die derzeit nur für OS X, Windows und iOS (universal) angeboten wird, kann man seinen eigenen Rechner bzw. sein iPhone, iPod touch oder iPad mit einem optional zu setzenden Passwort zum Empfangsgerät machen.

Bildschirmfoto 2016-04-04 um 21.46.22

Des Weiteren kann man die iOS-App als Fernbedienung für die Mac-App von Airfoil nutzen und so neben der Quelle auch die Lautstärke der Audioausgabe und den Output festlegen.

Wie bei der Vorgänger-App Airfoil Speakers, die weiterhin für Android und Linux aktuell und zu Airfoil 5 kompatibel ist, gestalteten sich diverse Tests mit dem iPhone bzw. iPad, Spotify, SoundCloud etc. auf den Mac und umgekehrt problemlos.

Bildschirmfoto 2016-04-04 um 21.46.25

Abschließend noch ein paar Worte zum Airfoil Video Player, der Bestandteil von Airfoil 3 und Airfoil 4 war und mit dem man lokale Videos auf dem Mac abspielen und die Audioausgabe im Sync auf AirPlay kompatible Geräte umleiten konnte: diesen Player gibt es schlichtweg nicht mehr. Mehr Infos dazu sind hier zu finden; der VLC Media Player wird als Alternative App empfohlen.

Preise und Verfügbarkeit

Airfoil 5 kostet für den Mac und Windows jeweils 29 US-Dollar und wird ausschließlich über den Store von Entwickler Rogue Amoeba Software verkauft. Dazu gibt es Upgrade Preise für frühere Versionen von Airfoil und ein Bundle, das beide Desktop Versionen enthält.

Zur Installation werden OS X Mavericks bzw. Windows 7 minimal vorausgesetzt.

-> https://rogueamoeba.com/airfoil

Airfoil Satellite für OS X, Windows und iOS bzw. Airfoil Speakers für Android und Linux sind kostenlose Apps und werden entweder direkt vom Entwickler oder in den entsprechenden App Stores zum Herunterladen angeboten.

Airfoil Satellite
Preis: Kostenlos
Airfoil Speakers for Android
Entwickler: Rogue Amoeba
Preis: Kostenlos

FAZIT

Coole App, die für mich seit Jahren zur Standardausstattung meiner Macs gehört. Auch wenn ich hier nur die jeweiligen Mac- und iOS-Versionen getestet hatte, gehe ich fest davon aus, dass bei Airfoil für Windows ein ähnlich positives Fazit herausgekommen wäre.

Für zukünftige Versionen von Airfoil habe ich allerdings drei Wünsche:

  1. Die Unterstützung von weiteren Audio Protokollen wie beispielsweise Chromecast Audio oder eine direkte Lösung für Sonos, wie SonoAir es macht. Zumindest für Chromecast haben die Entwickler eine zeitnahe Lösung in Aussicht gestellt.
  2. Das Streamen von mehreren unterschiedlichen Quellen an mehrere unterschiedliche Outputs. Dass man quasi die seit Airfoil 2 (wir schreiben das Jahr 2007) bestehende 1-n Beziehung in eine n-n Beziehung wandelt.
  3. Zu guter Letzt bin ich seit meinem Review zum Teufel Rockster XS Bluetooth Lautsprecher vom Stereo-Connect-Modus angefixt. Dass man also zwei identische Lautsprecher zu einem Stereo-Set verbinden kann. Airfoil geht mit den neuen Lautsprechergruppen schon mal in die richtige Richtung. Da geht bestimmt auch noch mehr ;)
aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Permalink

Nativefier · Native Apps von Webseiten erstellen

Unter OS X nutze ich seit etlichen Jahren Fluid, um aus Webseiten native Apps zu basteln. Ich nenne nur mal WordPress, zur Verwaltung dieses Blogs, Facebook, Trello oder auch WhatsApp (Web).

Gleiches funktioniert, plattformübergreifend aber weniger endnutzerfreundlich, mit dem Chromium-Framework Electron (fka Atom Shell). Genau an dieser Stelle kommt ein Node.js Paket namens Nativefier ins Spiel, das sich dieser Sache annimmt und schlussendlich mit nur einem simplen Befehl in der Kommandozeile aus Webseiten native Apps für Windows, Linux oder OS X erstellt.

Bildschirmfoto 2016-03-23 um 14.49.44

Nativefier is a command line tool that allows you to easily create a desktop application for any web site with succinct and minimal configuration. Apps are wrapped by Electron in an OS executable (.app, .exe, etc.) for use on Windows, OSX and Linux.

Was ist zu tun?

1.
In einem ersten Schritt muss Node.js installiert werden. Hier kann man entweder den direkten Weg oder die Webseite oder indirekten Weg über Homebrew nehmen. In diesem Zusammenhang weise ich gerne noch mal auf das oben im Screenshot zu sehende Cakebrew, das nichts anderes als eine GUI für Homebrew ist, hin.

brew update
brew doctor
brew install node

2.
Anschließend installiert man Nativefier mit folgendem Terminal-Befehl:

npm install nativefier -g

Bildschirmfoto 2016-03-18 um 20.44.23-minishadow

3.
Das war es quasi auch schon. Ab sofort kann man für jede Webseite mit nur einem Befehl in der Kommandozeile eine App erstellen.

nativefier "http://aptgetupdate.de"

Bildschirmfoto 2016-03-18 um 20.45.44-minishadow

Dazu gibt es eine Reihe von Optionen, mit der man die App mit Hinsicht auf das Icon oder die Standardauflösung anpassen kann.

-> https://github.com/jiahaog/nativefier

Permalink

Pacapong: Pong + Pacman + Space Invaders in einem Spiel

Solltest du noch einen coolen Zeitvertreib fürs Wochenende suchen, ist Pacapong definitiv ein heißer Tipp.

PGEe1d

Das Spiel, das kostenlos für OS X, Windows und Linux angeboten wird, ist eine Mischung aus Pong, Pacman und Space Invaders. Zwischendurch erscheint auch immer mal wieder der gute alte Donkey Kong und wirft mit Fässern um sich.

Die Steuerung erfolgt per Tastatur oder Gamepad.

-> http://kingpenguin.itch.io/pacapong

(via)

Permalink

Brackets · Open Source Code-Editor für Mac, Linux und Windows in Version 1.0 veröffentlicht

Kurznews:
Der Open Source Code Editor Brackets, den ich während seine ausgiebigen Beta-Phase schon mal angesprochen hatte, hat seit gestern Abend die finale Version 1.0 erreicht.

Bildschirmfoto 2014-11-05 um 00.24.39-minishadow.jpg

Ich persönlich nutze die App, deren Funktionen durch unzählige Extensions (fast) beliebig erweiterbar ist, mittlerweile recht gerne. Web- oder Front-End-Entwickler, die Brackets noch gar nicht kennen, sollten definitiv einen Blick riskieren.

-> http://brackets.io
-> https://github.com/adobe/brackets

Permalink

Tipp: archey unter OS X

Hier mal ein kleiner Tipp für die Konsole, welcher schon vor Monaten umhergeisterte und mich seither begleitet und mir täglich ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Bildschirmfoto 2014 09 02 um 08 41 39

Dieses wunderschöne Retro-Apple-Logo inkl. einiger System-Fakten blendet ein kleines Tool namens „archey“ beim Öffnen der Konsole ein. Dieses Tool ist auch für andere Systeme nutzbar, so zeigt es auf Linux diverse passende Distributions-Logos an. Die Installation unter OS X ist einfach per homebrew möglich.

brew install archey

Danach muss man „archey“ noch in das Startscript seiner benutzen Shell einbinden zB. für Bash in die .bashrc oder für Zsh in die .zshrc .

/usr/local/bin/archey -c

Der Schalter „-c“ erzeugt ein farbiges Logo, ohne gibt es ein monotones Logo. Toll, oder?

Permalink

Brackets · Open Source Code-Editor für Mac, Linux und Windows

Bei Brackets handelt es sich um einen open source Code-Editor für Webdesigner und Front-End-Entwickler, der zum Schreiben von HTML, JavaScript und CSS-Dateien optimiert ist.

screenshot-mac-sprint-34

Neben vielen Annehmlichkeiten wie Syntax-Highlighting, Autovervollständigung, Theseus-Integration oder Quick Edit unterstützt Brackets eine Live Preview im Browser. Ändert man etwas am Code, wird diese Änderung ohne Reload-Knopf direkt im Browser aktualisiert. Dazu kann man die Funktionen der App über Extensions erweitern.

Brackets unterliegt einer sehr aktiven Entwicklung (es lohnt sich definitiv ein Blick in die Releases-Sektion), wird von Adobe betreut und ist unter der MIT Lizenz veröffentlicht.

-> http://brackets.io/
-> https://github.com/adobe/brackets

Permalink

Linux und der Google Authenticator

Ihr kennt bestimmt die Google Authenticator App, welche euch ermöglicht euer Google/Facebbok/Microsoft Konto im Zwei-Faktor Verfahren zu nutzen. Die App generiert einen sechsstelligen Einmalcode, basierend auf Uhrzeit und einem Shared Secret (RFC 6238), welcher zusätzlich zum Benutzernamen und Passwort eingegeben werden muss.

Google Authenticator

Die Jungs von Google stellen auf der Projektseite auch ein PAM (Pluggable Authentication Module) für die Einbindung in ein Linux System zur Verfügung. Mit diesem Modul lassen sich diverse Aktionen (Einloggen, Aufwachen aus dem Bildschirmschoner, SSH Zugriff uvm.) durch dieses Verfahren absichern. Die Einbindung selber ist eigentlich kinderleicht:

Vorbereitung

Zuerst benötigen wir ein Terminal und laden uns ein Zusatzpaket für die Erstellung eines QR-Codes:

Für Debian / Ubuntu

$ apt-get install libqrencode3

Für Arch Linux

$ pacman -Sy qrencode

Installation

Danach haben wir zwei Möglichkeiten das Modul zu installieren:

Installieren über die Paketverwaltung unseres Systems

Für Debian / Ubuntu:

$ apt-get install libpam-google-authenticator

Für Arch Linux gibt es ein Paket im AUR:

$ yaourt -S libpam-google-authenticator

Wir installieren das Modul von Hand

Für Debian / Ubuntu brauchen wir folgende Pakete:

$ apt-get install libpam0g-dev make gcc-c++ wget

Für Arch Linux:

$ pacman -S pam

Nun laden wir uns das Quellpaket und entpacken dieses:

$ cd /usr/src/
$ wget https://google-authenticator.googlecode.com/files/libpam-google-authenticator-1.0-source.tar.bz2
$ tar -xvf libpam-google-authenticator-1.0-source.tar.bz2

Wir wechseln in das neue Verzeichnis, kompilieren und installieren das Modul:

$ cd libpam-google-authenticator-1.0
$ make
$ make install

Konfiguration

Als nächstes starten wir das Programm als den Nutzer, der abgesichert werden soll:

$ google-authenticator

Wir werden ein paar Dinge gefragt, die ich bei mir wie folgt beantwortet habe. Aber letztens muss jeder selbst wissen wie er das Ganze konfigurieren möchte.

Do you want authentication tokens to be time-based (y/n) Y

Do you want me to update your "/home/test/.google_authenticator" file (y/n) Y

Do you want to disallow multiple uses of the same authentication
token? This restricts you to one login about every 30s, but it increases
your chances to notice or even prevent man-in-the-middle attacks (y/n) Y

By default, tokens are good for 30 seconds and in order to compensate for
possible time-skew between the client and the server, we allow an extra
token before and after the current time. If you experience problems with poor
time synchronization, you can increase the window from its default
size of 1:30min to about 4min. Do you want to do so (y/n) N

If the computer that you are logging into isn't hardened against brute-force
login attempts, you can enable rate-limiting for the authentication module.
By default, this limits attackers to no more than 3 login attempts every 30s.
Do you want to enable rate-limiting (y/n) Y

Zwischendurch bekommen wir eine URL über die man den QR-Code aufrufen kann, sofern qrencode installiert ist auch direkt einen QR Code, den Geheimen Schlüssel im Klartext, einen Verfication Code und sogenannte „Scratch codes“. Diese sind vorgenerierte Einmalcodes die euch im Notfall den Login ermöglichen. Am Besten schreibt ihr diese auf oder druckt sie aus!

Google Authenticator - Terminal

Einrichtung der App

Nun ist ein guter Zeitpunkt die App auf unseren Smartphone einzurichten (Falls noch nicht vorhanden, einfach aus dem App / Play Store installieren).

Google Authenticator
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos
Google Authenticator
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos

Hier beispielhaft an Android gezeigt:

Google Authenticator - App Menü
Zuerst rufen wir die App auf und wählen im Menü den Punkt „Konto Einrichten“:

Google Authenticator - App Settings
Hier haben wir die Möglichkeit unseren Linux Rechner hinzuzufügen. Der einfachste weg ist es den Barcode aus dem Terminal zu scannen.

Google Authenticator - Schlüssel hinzufügen
Alternativ kann man auch mit Hilfe des Secret Key das Konto manuell anlegen.

Aktivierung des Moduls

Als nächstes konfigurieren wir unser System so, dass das neue Modul auch genutzt wird:

1. Beispiel: Cinnamon-Screensaver

$ nano /etc/pam.d/cinnamon-screensaver

Folgende Zeile einfügen damit beim Aufwecken aus dem Bildschirmschoner (z.B. nach dem Standby / Ruhezustand) ein Einmalcode benötigt wird:

auth        required     pam_google_authenticator.so

Zum Test einmal in den Ruhezustand versetzen, wieder aufwecken und über das Ergebnis staunen.

Google Authenticator - MDM

2. Beispiel: SSH

Um SSH abzusichern müssen wir zuerst ein paar Änderungen an der ‚/etc/ssh/sshd_config‚ vornehmen:

ChallengeResponseAuthentication yes
UsePAM yes

Danach den SSH Dienst neustarten und die Datei ‚/etc/pam.d/sshd‚ bearbeiten, dass sie die Zeile von oben enthält.

Zusatzinfos

Solltet ihr euer Home-Verzechnis verschlüsselt haben (z.B. wie man es bei der Installation von Ubuntu anwählen kann) und wohl z.B. euren Login-Manager (GDM, MDM, KDM) absichern, muss die Datei ‚.google_authenticator‚ an einem lesbaren Ort liegen. Die Zeile für das Modul könnte dann wie folgt aussehen:

auth            required        pam_google_authenticator.so secret=/home/.ga/${USER}/.google_authenticator
Es gibt verschiedene Parameter für die Einbindung eines PAM:
  • required
    Erfolg ist notwendig für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler führt zur Gesamtbewertung: Misserfolg, es werden trotzdem alle weiteren Module von diesem type ausgeführt
  • requisite
    Erfolg ist notwendig für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler führt zur Gesamtbewertung: Misserfolg und termininiert den Authentisierungsprozess
  • sufficient
    Erfolg ist ausreichend für Gesamtbewertung: Erfolg, Fehler beeinflusst Gesamtbewertung nicht, Erfolg terminiert den Authentisierungsprozess, Ergebnis vorheriger required Module wird berücksichtigt
  • optional
    Erfolg oder Fehler hat nur Bedeutung, wenn es der einzige Module für diesen type ist
Für Windows Phone gibt es eine ähnliche App, diese scheint auch mit Google Konten (und damit auch mit dem Modul) zu funktionieren:
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche