Permalink

Review: PDF Expert 2 · PDFs bearbeiten, unterschreiben und Anmerkungen machen (Gewinnspiel inside)

Vor ca. einem Jahr hatte Entwickler Readdle sein bis dahin nur vom iPad bekanntes PDF Expert auch für den Mac veröffentlicht.

In meinem damaligen Review stellte sich schnell heraus, dass die App zwar ganz gut und auch hochperformant war; sich funktional allerdings kaum von Apples Vorschau unterschied. Ob sich dieses Fazit auch für PDF Expert 2 halten lässt, soll das nachfolgende Review klären.

Grundlagen

Bevor ich gleich zu den Neuerungen komme, soll ein kleiner Blick in die Vergangenheit die Features der ersten Version, die selbstverständlich auch in PDF Expert 2 enthalten sind, noch mal genauer beleuchten.

Zum einen konnte man mehrere PDF-Dateien gleichzeitig, nach Tabs getrennt, ansehen, Lesezeichen setzen oder auch PDF-Formulare ausfüllen. Zum anderen war das Bearbeiten der PDFs ein großes Thema. Dazu gehört das Verschieben, Drehen, Löschen oder Beifügen von Seiten, das Hinzufügen von Anmerkungen aller Art (Notizen, Text Highlighting, (Text-)Stempel, Formen, Pfeile…) sowie das Setzen von digitalen Unterschriften.

Was ist neu?

Die größten Veränderungen verstecken sind hinter dem neuen Bearbeiten-Knopf in der Toolbar.

Hier kann man beispielsweise selektierbaren Text (bei gescannten Dokumente funktioniert es nicht) innerhalb der PDF-Datei bearbeiten. Dazu klickt man in ein Textfeld und fängt nach Vorbild eines Texteditors an zu tippen. Dabei passt sich der Textstil dem umgebenen Text an. Man kann aber auch selbst die Schriftart und -größe sowie Ausrichtung und Farbe festlegen. Außerdem kann man angewählte Textblöcke/Absätze verschieben, zuschneiden oder auch löschen.

Bei all diesen Aktionen passen sich die Absätze den neuen Gegebenheiten automatisch an.

Ähnlich verhält es sich mit Grafiken.

Sofern Bilder selektierbar sind, kann man sie drehen, ersetzen, verschieben, zuschneiden oder exportieren. Man kann sogar ein externes Bildbearbeitungsprogramm festlegen, mit dem man Bilder manipuliert. Speichert man das zu bearbeitende Bild in diesem Bildbearbeitungsprogramm, wird es automatisch in die PDF-Datei eingefügt und ersetzt somit die bisherige Version des Bildes.

Klickt man auf eine freie/weiße Fläche im PDF, kann man zudem Bilder der Datei hinzufügen.

Die dritte Neuerung betrifft das Arbeiten mit Links.

Neben Links zu Webseiten kann man jedes Bild und jedes Wort auch auf andere Seiten innerhalb des PDFs verlinken; man kann Links löschen und verändern.

Die nächste Neuerung betrifft das neue Zensur-Tool.

Vertrauliche Inhalte können damit geschwärzt oder gelöscht werden. Zurück bleiben, je nach Methode, ein schwarzes Rechteck oder eine Lücke im Text. Darüber hinaus kann man über die Suchen und zensieren Funktion auch nach Text suchen und damit alle im PDF vorkommenden Textstellen mit nur einem Klick schwärzen/löschen.

Hierbei handelt es sich auch um eine echte Zensur. Ein nachträgliches Herauskopieren des darunterliegenden Textes bzw. Zurücksetzen der Schwärzung/Löschung sind nicht möglich.

Während man mit PDF Expert 1 nur passwortgeschützte PDF-Dateien öffnen konnte, kann PDF Expert 2 nun auch Passwörter setzen, ändern und entfernen.

Die Verschlüsselung der PDFs erfolgt über AES-256 und findet sich im Menü unter Datei > Passwort setzen bzw. ändern.

Zu guter Letzt kann man in PDF Expert 2 nun auch die Gliederung bzw. das Inhaltsverzeichnis anpassen.

Neben der Erstellung neuer Kapitel-Überschriften, kann man bei vorhandenen das Ziel ändern, sie löschen und umbenennen.

Preise und Verfügbarkeit

PDF Expert 2 wird sowohl im Mac App Store, als auch über die Webseite von Entwickler Readdle verkauft. Der Preis liegt aktuell bei 59,99 Euro und hat sich damit gegenüber meines ersten Reviews geradezu verdreifacht. Allerdings erhalten Bestandskunden von PDF Expert 1 das Upgrade kostenfrei.

Zum kostenlosen Testen steht zudem eine Demo bereit. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

Der Vollständigkeit halber sei auch wieder die exzellente iOS-Version von PDF Expert erwähnt.

Aktuell liegt der Preis bei 9,99 Euro und zur Installation werden ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 8 vorausgesetzt.

PDF Expert 5 – PDF-Formulare & Anmerkungen

FAZIT

Mit PDF Expert 2 ist Readdle wirklich ein großer Wurf gelungen. Ich möchte sogar behaupten, dass es sich um den besten PDF-Editor handelt, den man für macOS bekommen kann.

Die Performance ist nach wie vor super und das Editieren geht extrem einfach von der Hand. Einzig bei der Erkennung des verwendeten Fonts gibt es manchmal Probleme, so dass nach dem Editieren u.U. zwei unterschiedliche (aber ähnliche) Schriftarten im Dokument verwendet werden.

Abschließend noch ein Featurewunsch: für gescannte Dokumente sollte eine OCR bzw. Schrifterkennung integriert werden.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Gewinnspiel

Entwickler Readdle hat hat aptgetupdateDE für eine Verlosung drei Lizenzen von PDF Expert 2 für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende gleichwertige Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Samstag, den 05.11.2016, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Review: Gemini 2 · Der intelligente Duplikatscanner (Gewinnspiel inside)

Den Duplikatscanner Gemini hatte ich Anfang 2012 in einem Review schon mal genauer unter die Lupe genommen.

Mitte diesen Jahres ist mit Gemini 2 ein Nachfolger erschienen, den ich heute etwas detaillierter vorstellen möchte. Am Ende des Artikels wartet noch ein kleines Gewinnspiel.

apps-gemini2

Grundlagen

Wie man sich bei der Überschrift sicherlich denken kann, geht es bei dieser App um die Suche nach Datei-Duplikaten.

Aus der ersten Version von Gemini ist bereits bekannt, dass man die zu durchsuchenden Verzeichnisse per drag-and-drop auf die Oberfläche fallen lassen kann. Alternativ kann man über das Plus-Zeichen entsprechende Verzeichnisse in der App auch direkt anwählen. Anschließend durchsucht Gemini die Verzeichnisse und listet doppelte Dateien auf, die schlussendlich automatisiert oder manuell gelöscht werden können.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.41.05

Dass man diesen recht simple Workflow weiter verbessern kann, beweist der ukrainische Entwickler MacPaw nun mit Gemini 2.

Was ist neu?

Anfangs fällt direkt die überarbeitet Oberfläche ins Auge, die das angestaubte Design des Vorgänger dem aktuellen Zeitgeist anpasst.

Da sich Duplikate meistens hinter Bildern, Musik und ggf. noch Apps sowie Videos verstecken, ist in Gemini 2 das Scannen der Fotos- und iTunes-Mediathek integriert worden.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.41.19-minishadow

Damit einhergehend betrifft die wohl größte Neuerung das Finden von ähnlichen Dateien.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.45.07-minishadow

Jeder kennt das: man begibt sich auf eine Foto-Safari und macht fünf bis zehn Bilder eines Motivs (Sonnenuntergang!!!) aus einem ähnlichen Blickwinkel. Auch wenn diese Bilder keine Duplikate im eigentlichen Sinne, sondern nur ähnlich sind, werden sie nun von Gemini erkannt und angezeigt.

Gleiches trifft auch auf gespeicherte Musikdateien zu. Man braucht in der Regel nicht ein und denselben Song in drei unterschiedlichen Formaten. Auch diese Dateien kommen jetzt zur Anzeige.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.57.21-minishadow

Die nun folgende Bereinigung der Ergebnisse erfolgt, wie schon beim Vorgänger, automatisch (smart) oder manuell.

Vielleicht wissenswert in diesem Zusammenhang: für die automatische Bereinigung werden über 10 Parameter (Dateiname, Erstellungsdatum, Dateigröße, Speicherort, Format, Bitrate…) herangezogen. Zudem, und das ist neu in Gemini 2, merkt sich der Algorithmus was man manuell löscht und behält. Durch diese Intelligenz lernt die automatische von der manuellen Bereinigung und passt sich mit der Zeit den eigenen Vorlieben an.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.59.52-minishadow

Auch beim eigentlichen Löschen der vermeintlichen Platzverschwender hat sich etwas getan.

Neben dem schon bekannten direkten Löschen, kann man die gefundenen Dateien zur eventuellen Datenwiederherstellung nun auch in den Papierkorb, einem separaten Ordner oder USB-Stick verschieben. Darüber hinaus kann man Duplikate auch durch Hardlinks ersetzen, was Platz spart, ohne die Dateien zu löschen.

Bildschirmfoto 2016-10-20 um 22.59.02-minishadow

Sonstiges

Gemini 2 funktioniert, wie schon sein Vorgänger, auf internen und externen Festplatten sowie Netzlaufwerken.

Bei der Suche kann man Dateien, Verzeichnisse und sogar Dateiformate über eine Ignore-Liste von der Suche ausschließen und leere Ordner löschen. Als kleines Gimmick können Nutzer der App zusätzlich Achievements sammeln.

Bildschirmfoto 2016-10-21 um 00.11.13

Preise und Verfügbarkeit

Gemini 2 wird über den Mac App Store sowie als Download-Version für 19,99 Euro bzw. ab 19,95 Euro angeboten. Bei einem Upgrade von Gemini 1 werden 50% Rabatt gewährt.

Skeptiker greifen vor dem Kauf/Upgrade, wie gewohnt, zur kostenlosen Testversion. Zur Installation wird OS X Yosemite vorausgesetzt.

Gemini 2: The Duplicate Finder
Entwickler: MacPaw Inc.
Preis: 19,99 €

FAZIT

Den Entwicklern ist es gelungen einen ohnehin schon sehr guten Duplikatscanner weiter sinnvoll zu verbessern.

Gemini 2 läuft auch unter macOS Sierra stabil. Außerdem wurde die Performance gegenüber Gemini 1 verbessert.

Was mir bei derartigen Duplikatscannern allerdings nach wie vor fehlt ist eine Art Rückwärtssuche. Wenn ich beispielsweise wissen möchte, ob von Datei X auf Laufwerk Y Duplikate (oder gerne auch ähnliche Dateien) vorhanden sind. Außerdem fehlen mir eine Art History vergangener Scans und Favoriten, hinter denen ich oft zu scannende Verzeichnisse für den Schnellzugriff ablegen kann.

Alles in allem ist das aber Meckern auf hohem Niveau. Gemini 2 rockt! ;)

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

VERLOSUNG

Entwickler MacPaw hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei (Download-)Lizenzen von Gemini 2 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 26.10.2016, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Mac App Store: Das spurlose Verschwinden von OS X

Dass Apple mit der Veröffentlichung einer neuen Version von macOS über den Mac App Store heimlich, still und leise die Vorgängerversion entfernt, sollte sich mittlerweile überall herumgesprochen haben. So wird beispielsweise seit dem Release von macOS Sierra der Vorgänger OS X El Capitan bei der Suche im MAS nicht mehr gefunden und kann somit auch nicht mehr heruntergeladen werden.

Wobei das nicht ganz stimmt, denn hat man Sierras Vorgänger irgendwann schon mal aus dem MAS geladen, kann man die jeweiligen Installationsimages über die gekauften Artikel erneut herunterladen. Warum allerdings diese (zumindest bei mir) schier unendlich lange Liste nicht durchsuchbar ist, bleibt wohl vorerst Apples Geheimnis. So muss man zumindest ungefähr wissen, wann man die jeweilige Version von OS X gekauft hat. So weit, so schlecht!

Bildschirmfoto 2016-10-13 um 10.47.43-minishadow

Was aber machen Nutzer, die diese Vorgängerversionen nicht zumindest einmal geladen haben; sei es aus mangelndem Interesse oder komplette Neueinsteiger mit Hardware, die zu macOS Sierra nicht kompatibel ist?!

Für diejenigen gibt es de facto keine Möglichkeit an OS X El Capitan, Yosemite, Mavericks, Mountain Lion oder Lion heranzukommen. Apple weist zwar im Falle von El Capitan auf seinen Supportseiten darauf hin, dass man diese Version bequem aus dem MAS laden kann. Das geht aber nur, wenn man sie vorher schon mal geladen hat.

Wenn Ihr Mac-Computer das Betriebssystem Sierra nicht unterstützt oder wenn Sie Snow Leopard verwenden und ein Upgrade auf Sierra durchführen möchten, können Sie El Capitan im App Store erhalten.

Ich bezweifle zudem stark, dass der Mac App Store so intelligent ist, um automatisch zu erkennen, was für Hardware vorliegt, um dann die letzte kompatible Version von OS X zur Installation anzubieten. Wobei man genau das mal testen müsste.

Es wird aber noch verrückter. Man könnte ja einen Freund oder Bekannten um eine Kopie seines OS X El Capitan Images (oder Vorgänger) bitten. Sobald man aber den Installer ausführt, erscheint folgende Fehlermeldung:

This copy of the Install OS X El Capitan application can’t be verified. It may have been corrupted or tampered with during downloading.

Delete this copy of the application, and go to the Purchases page of the Mac App Store to download a new copy.

2016-10-13_14h18_48

Wir drehen uns also weiterhin im Kreis…  El Capitan wird bei den gekauften Artikeln nicht angezeigt, da man es ja nicht gekauft hat. Man kann es auch nicht mehr kaufen, da es nicht mehr zum Kauf angeboten wird, obwohl es sehr wohl für existierende Benutzer weiterhin verfügbar ist… Verständlich oder?! ;)

Auch wenn dieses Problem nur eine kleine Anzahl an Nutzern betrifft, die durch Inkompatibilitäten dazu gezwungen sind auf OS X El Capitan oder frühere Versionen zu setzen, will mir kein technischer Grund einfallen, der Apple dazu berechtigt, diese nicht mehr über den MAS zu verteilen.

(via Fischmuetze per Mail)

Permalink

MiniPlay · Spotify und iTunes Musikplayer für macOS

Mit MiniPlay kann man sowohl Spotify als auch iTunes (inkl. Apple Music) über eine Art Mini-Player fernsteuern.

Neben den eigentlichen Kontrollelementen wird auch das Albumcover des aktuell abgespielten Songs angezeigt. Darüber hinaus bietet die App auch ein ‚Heute’ Widget für die macOS Mitteilungszentrale an.

bildschirmfoto-2016-10-12-um-16-22-44

MiniPlay wird kostenlos über den Mac App Store verteilt. Zusätzlich lässt derzeit ein dunkles Theme kostenlos per IAP freischalten.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra minimal vorausgesetzt.

MiniPlay for Spotify and iTunes
Entwickler: Daft Logic Studio
Preis: Kostenlos+

(via Marcel)

Permalink

macOS Dateimanager: ForkLift 3 als Public Beta veröffentlicht; ForkLift 2 derzeit kostenlos

Da ich mit Apples Finder (auch unter macOS Sierra) nach wie vor nicht viel anfangen kann, setze ich seit etlichen Jahren auf alternative Dateimanager wie ForkLift oder den PathFinder.

Ersterer ist seit Ende September in der neuen Version 3 als Beta verfügbar.

Bildschirmfoto 2016-09-28 um 23.40.50-minishadow

Die App wurde von Grund auf komplett neu in Swift entwickelt, was bedeutet, dass es recht viel zu testen gibt ;)

So wurde u.a. das Interface überarbeitet, es gibt einen Dark Mode, neue Dropbox Funktionen, die Zweispaltenansicht kann horizontal und vertikal angeordnet werden, mit ForkLift Mini kann man über die macOS Menüleiste auf wichtige Funktionen zugreifen und sehr vieles mehr… Eine komplette Auflistung aller Änderungen und Features inkl. erster Bugfixes sowie Download-Links sind im Entwickler-Blog bei BinaryNights zu finden. Für aufkommende Fragen lohnt sich zudem ein Blick ins passende Handbuch.

-> http://binarynights.com/blog/
-> http://binarynights.com/fl3manual/

Bildschirmfoto 2016-10-06 um 20.48.29-minishadow

ForkLift 2 derzeit kostenlos

Fernab der Beta für Version 3 haben sich die Entwickler dazu entschlossen die Vorgängerversion über den Mac App Store kostenlos anzubieten.

Ein fairer Zug, da ForkLift 3 ein kostenpflichtiges Upgrade sein wird und man sich so, auch ohne Betatester sein zu müssen, einen umfassenden Eindruck von der App machen kann.

ForkLift - File Manager and FTP/SFTP/WebDAV/Amazon S3 client
Entwickler: BinaryNights
Preis: 19,99 €
Permalink

MonthlyCal · Kalender Widget für OS X derzeit kostenlos

Wer mit diesen unzähligen Menüleistenkalender-Apps nichts anfangen kann aber dennoch seine Kalender Events im Blick behalten möchte, sollte sich MonthlyCal etwas genauer ansehen.

Bei dieser App, die aktuell kostenlos im Mac App Store zum Herunterladen angeboten wird, handelt es sich um ein Kalender Widget für die OS X Mitteilungszentrale.

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 15.26.15

Neben dem eigentlichen (Monats-)Kalender, werden dort auf Klick auch anstehende Kalender Events angezeigt. Man kann zusätzlich zwischen den Monaten navigieren, Events im OS X Kalender oder Fantastical 2 öffnen oder auch die Anzeige nach den verschiedenen (iCloud-)Kalendern filtern.

Zur Installation wird OS X 10.10 minimal vorausgesetzt.

MonthlyCal - A colorful monthly calendar widget
Entwickler: Fausto Ristagno
Preis: 0,99 €

Bleibt abschließend die Frage, warum Apples eigenes Kalender Widget diese Funktionalität nach wie vor nicht anbietet…

Permalink

Calendar 366 · Menüleistenkalender für OS X derzeit kostenlos

Kurzer Hinweis auf Calendar 366, dessen großen Bruder Calendar 366 Plus wir kürzlich im Video-Review vorgestellt hatten und das derzeit kostenlos im Mac App Store zum Herunterladen angeboten wird.

Bildschirmfoto 2016 06 12 um 13 48 34

Wie damals im Review schon geschrieben, handelt es sich bei Calendar 366 um die reine Anzeige des Kalenders in der OS X Menüleiste.

Möchte man zusätzliche Funktionen wie das Erstellen, Verändern oder Löschen von Terminen und Erinnerungen sowie das Anzeigen aller Termine und Erinnerungen in einem Fenster u.s.w. haben, müssen 7,99 Euro per IAP zum Upgrade auf Calendar 366 Plus investiert werden.

Bildschirmfoto 2016 06 12 um 13 48 33 minishadow

Zur Installation wird minimal OS X 10.10 vorausgesetzt.

Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 1,99 €+