Permalink

Gewinnspiel: Moom · Fenstermanager für OS X

Fenstermanager gibt es unter OS X mittlerweile wie Sand am Meer.

Ich persönlich schwöre seit einigen Jahren auf Moom, für das wir auch schon mal ein Review veröffentlicht hatten. Gerade die Integration in OS X, mit einem Popover am grünen Symbol der Ampelknöpfe jedes Fensters, ist nahezu perfekt gelöst.

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 11.00.51-minishadow

Spätestens seit Version 3.x, die nach wie vor aktuell ist und das von Windows bekannte snapping auf den Mac brachte, gehört Moom für mich zu den Must-have Apps unter OS X.

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 10.57.41

Preise und Verfügbarkeit

Moom kostet im Mac App Store derzeit 9,99 Euro.

Moom (AppStore Link) Moom
Hersteller: Many Tricks
Freigabe: 4+
Preis: 9,99 € Download


Bei einem Kauf empfiehlt es sich aber zur Download-Version von der Webseite des Entwicklers zu greifen, die aktuell 10 US-Dollar kostet. Wie du dir sicher denken kannst, spielt das von Apple geforderte sandboxing von Apps hier eine entscheidende Rolle… So schreibt einer der Entwickler:

There’s no technical difference right now, but the App Store version cannot be sandboxed, so any future major releases will come only from our site.

Zur Installation wird OS X 10.7 Lion minimal vorausgesetzt. Zum Testen steht eine kostenlose Trial-Version bereit.

-> http://manytricks.com/moom/

Verlosung

Entwickler Many Tricks hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen von Moom zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem die bekannten (gleichwertigen) Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 15.05.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Snappr · Wallpaper App für den Mac

Mit Kuvva, Weather Wall und uDesktop NEXT hatte ich in der Vergangenheit schon einige Apps zum einfachen Verwalten von Wallpapern untern OS X vorgestellt.

Bildschirmfoto 2015-05-07 um 12.15.54

Snappr reiht sich nahtlos in die Riege dieser Apps ein und hat sogar einen entscheidenden Vorteil: die App ist kostenlos und lässt sich über Subreddits konfigurieren.

Subreddits?

Das sind im Grunde genommen Unterforen des Social News Aggregators Reddit, die eine thematische Sortierung der Beiträge ermöglicht. Im Auslieferungszustand von Snappr sind earthporn, skyporn und cityporn vorgegeben, was sich, etwas Kenntnis bei Reddit vorausgesetzt, beliebig anpassen lässt.

Schöner Nebeneffekt: die Wallpaper werden immer in der zum Display passenden Auflösung angezeigt, was einem Pixelbrei auf Retina-Displays sehr entgegen kommt. Ein Reddit-Account ist zur Nutzung von Snappr nicht notwendig.

-> https://ifrins.github.io/Snappr/
-> https://github.com/ifrins/Snappr

Permalink

Review: CleanMyMac 3 · Pflege für den Mac (Gewinnspiel inside)

A clean Mac is a happy Mac.

Ich persönlich bin, trotz der weitläufigen Meinung, dass OS X keine Wartungsprogramme benötigt, seit etlichen Jahren ein großer Fan von CleanMyMac. Gerade die einfache Bedienung und übersichtliche Oberfläche haben es mir angetan, so dass ich sehr erfreut war, dass die App vor gut zwei Wochen mit einem Major-Upgrade auf Version 3 aktualisiert wurde.

Bildschirmfoto 2015-04-06 um 13.58.25

Neues Design

Die größte äußerliche Veränderung von CleanMyMac 3 kommt dem Design zu, das nun endlich auch an OS X Yosemite angepasst wurde.

Die Struktur ist allerdings gleich geblieben. So finden sich links die einzelnen Funktionen und rechts, mit Klick auf eine der Funktionen, eine Detailansicht.

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 14.04.04

Alte Features

Sämtliche Funktionen aus CleanMyMac 2 (unser Review) wurden auch in CleanMyMac 3 übernommen.

Dazu gehört als ganz großer Punkt das Entfernen von Systemresten, wie veraltete Cache- oder Protokoll- und nicht verwendetet Sprach- oder Architektur-Dateien. Aber auch das Aufräumen der iPhoto Bibliothek (Service-Kopien), des Papierkorbs und installierter Erweiterungen, wie Browser- und Lexikon-Plugins oder Bildschirmschoner und Anmeldeobjekte, spielt eine große Rolle.

Darüber hinaus ist ein App-Uninstaller sowie ein Vernichter, der Daten nicht wiederherstellbar löscht, integriert und man kann sehr einfach nach großen und alten Dateien scannen.

Neue Features

Viel Spannender sind die neuen Features, die sich grob in sechs Bereiche gliedern.

Mail-Anhänge

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 14.04.30Bildschirmfoto 2015-04-20 um 10.21.30

Hinter dem Punkt Mail-Anhänge verbirgt sich das Aufräumen gesicherter E-Mail-Anhänge und Downloads in den Tiefen von Apples Mail-App.

Das betrifft alle einer E-Mail angehängten Dokumente, Bilder und Archive, die lokal auf dem Mac gesichert werden. Im Notfall steht eine Kopie dieser Anhänge auf den Mailservern bei Google & Co. jederzeit zum Herunterladen bereit.

iTunes-Datenmüll

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 14.04.36Bildschirmfoto 2015-04-10 um 15.07.05

Beim Entfernen vom iTunes-Datenmüll kümmert sich CMM3 um veraltete Gerätebackups, alte heruntergeladene iOS Software-Updates und defekte bzw. abgebrochene iTunes-Downloads.

Man kann hier außerdem von iTunes gesicherte iOS Apps ansehen und gezielt löschen.

Wartung

Bildschirmfoto 2015-04-17 um 15.51.59Bildschirmfoto 2015-04-17 um 16.00.44

Über den Punkt Wartung kann man die Festplattenleistung und Suchgeschwindigkeit seines Macs verbessern sowie Probleme mit Programmen beheben.

So kann man (vorgegebene) Wartungsscripte ausführen, den DNS-Cache löschen, die Zugriffsrechte reparieren, das Startlaufwerk überprüfen und den Spotlight Index oder die Launch Services– bzw. E-Mail-Datenbank für eine beschleunigte Suche neu aufbauen.

Datenschutz

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 14.07.49Bildschirmfoto 2015-04-17 um 16.00.13

Auch das Thema Datenschutz geht CMM3 an.

Man kann relativ einfach seine Online- und Offlineaktivitäten wie Cookies, Browser- oder Downloadverlauf sowie lokal gespeicherte Kennwörter aus Browsern löschen; derzeit werden Safari, Chrome, Firefox und Opera unterstützt. Des Weiteren lassen sich die Liste der zuletzt geöffneten Dokumente und der Nachrichtenverlauf der OS X Messages App und Skype löschen.

Dashboard

Bildschirmfoto 2015-04-10 um 15.11.36

Das Dashboard bietet eine Übersicht über den Systemzustand und informiert jederzeit über die Prozessor- und RAM-Auslastung sowie Batterieladezyklen.

Darüber hinaus hat man hier auch die Möglichkeit belegten bzw. reservierten Speicher freizugeben, was aus meiner Sicht total unsinnig ist, da OS X mit dieser Aufgabe wunderbar alleine zurechtkommt. Aber gerade die Mac App Store Charts lehren uns jeden Tag aufs Neue, dass der Bedarf an solchen Features bares Geld wert ist… (ich hol mir mal gerade n Kaffee, um den Puls zu normalisieren).

Menüleistenfenster

Bildschirmfoto 2015-04-20 um 10.21.31

Das Menüleistenfenster ist im Grunde genommen eine kleine Variante des Dashboards, aus der man CMM3 starten kann.

Smart Scan

Bildschirmfoto 2015-04-10 um 14.54.12

Der Smart Scan ist wohl das Hauptfeature von CMM, welches alle Aktionen zum Entrümpeln der Festplatte bündelt.

Natürlich kann man derartiges Aufräumen oder Dinge zum Wartung oder Datenschutz auch bequem per Hand über das Terminal bzw. direkt im Dateisystem lösen. Dabei geht aber eine Menge an Zeit drauf, die ich persönlich besser zu nutzen weiß. Gerade mit dem Smart Scan kann man in vergleichsweise kurzer Zeit sehr viel freien Festplattenplatz gewinnen; und zwar ohne, dass dabei etwas kaputtgeht.

Bildschirmfoto 2015-04-10 um 14.55.03

Wobei das natürlich mit Einschränkungen gilt: ich höre zwar auch immer mal wieder von kaputtoptimierten Systemen, behaupte aber, dass das Problem nicht bei irgendwelchen Apps, sondern vielmehr den selbst Nutzern liegt, die teilweise gar nicht wissen, was sie da gerade löschen oder optimieren.

Daher ist CleanMyMac für mein Empfinden der gesunde optische und funktionale Mittelweg, da sich die App längst nicht so tief ins System eingräbt wie beispielsweise Onyx, das bei unsachgemäßer Handhabung sehr viel Schaden anrichten kann.

Zudem setzt CleanMyMac seit sechs Jahren auf eine ständig aktualisierte Smart Cleaning Safety Datenbank, die eine ganze Reihe an Ausnahmen und Regeln enthält, die unter keinen Umständen gebrochen werden. So können selbst unbedarfte Nutzer in der Regel nichts kaputtmachen und werden app-seitig u.a. durch fortwährende Zustandsmeldungen vor Pannen bei der Systemoptimierung geschützt.

Preise und Verfügbarkeit

CleanMyMac 3 wird ausschließlich über den Webstore des ukrainischen Entwicklers MacPaw verkauft. Die Einzelplatzlizenz kostet 39,95 Euro. Außerdem werden Volumenlizenzen angeboten und Besitzern früherer Versionen wird ein 50% Rabatt auf den Kaufpreis gewährt. Bei entsprechenden Nachweise gibt es zudem 30% Bildungsrabatt. Zum Testen steht eine kostenlose Trial Version zur Verfügung.

Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion minimal vorausgesetzt.

-> http://macpaw.com/de/cleanmymac

FAZIT

CleanMyMac 3 ist gut zwei Jahre nach Veröffentlichung von CleanMyMac 2 eine gelungene Neuauflage, die ich gerade bei Macs mit kleiner Festplatte wärmsten empfehlen kann.

Trotz neuer Features sehe ich aber weiterhin Luft nach oben.

So kann man zwar Service-Kopien aber weiterhin keine Duplikate seiner iPhoto-Bibliothek löschen. Für Duplikate hat Entwickler MacPaw in Form von Gemini eine separate App im Angebot. Dennoch will mir nicht einleuchten, warum beim Entfernen vom iPhoto-Datenmüll keine Duplikate angefasst werden…

Gleiches gilt für Apples neue Fotos-App, die ja mehr oder weniger der Nachfolger von iPhoto sein soll und von CMM bisher überhaupt nicht unterstützt wird. Hier setzte ich aber auf kommende Updates.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

VERLOSUNG

Entwickler MacPaw hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel zwei Lizenzen von CleanMyMac 3 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 27.04.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Kurztipp: Textual · IRC Client für OS X

Solltest du noch auf der Suche nach einem guten IRC Client für den Mac sein, hilft eventuell ein Blick auf Textual.

Die App wird derzeit kostenlos (der Preis liegt sonst bei 4,99 Euro) im Mac App Store zum Herunterladen angeboten und bietet allerhand Features.

2015-04-15_14h02_44-new

Zur Installation wird OS X 10.8.3 Mountain Lion vorausgesetzt.

Textual 5 (AppStore Link) Textual 5
Hersteller: Codeux Software, LLC
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download
Permalink

Flashlight · Spotlight kostenlos um über 160 Features erweitern

Über Flashlight, ein sehr interessantes Plugin-System für Spotlight, hatte ich letztes Jahr zur Beta-Phase schon ein paar Worte verloren.

Mittlerweile ist das System, das weiterhin kostenlos und open source ist, erwachsen geworden und bietet in der finalen Version 1.0, die gestern Abend veröffentlicht wurde, über 160 Plugins an.

Bildschirmfoto 2015-04-14 um 22.15.21-minishadow.png

Die Verwaltung der Plugins erfolgt in einem recht übersichtlichen Fenster, das auch gleich ein paar Hinweise zur Anwendung gibt.

Die Erweiterungen selbst sind recht vielfältig und gehen, wie oben zu sehen, vom Anrufen einer Person, dem Versenden von E-Mails oder iMessage Nachrichten, Anzeigen des Wetters, Abfahren von Terminal-Kommandos, Aktivieren/Deaktivieren vom WLAN oder Bluetooth bis hin zu Systemkommandos zum Herunterfahren oder Sperren des Macs.

Aber auch Websuchen bei Amazon, Wolfram Alpha, Google, DuckDuckGo oder Twitter sind möglich. Man kann sogar, nach dem Vorbild von Fantastical, in einfacher natürlicher (englischer) Sprache Erinnerungen oder Kalender Events erstellen.

Nachfolgend ein paar Beispiele:

Bildschirmfoto 2015-04-14 um 22.43.12-minishadow.png Bildschirmfoto 2015-04-14 um 23.00.49-minishadow.png Bildschirmfoto 2015-04-14 um 22.37.19-minishadow.png Bildschirmfoto 2015-04-14 um 22.45.19-minishadow.png Bildschirmfoto 2015-04-14 um 23.05.39-minishadow.png Bildschirmfoto 2015-04-14 um 23.12.15-minishadow.png

Das Ganze erinnert natürlich immer noch sehr stark an die OS X Schnellstarter Alfred und Launchbar. Flashlight hat aber, meiner Meinung nach, noch sehr viel Luft nach oben, so dass ich hier (vorerst) keine große Gefahr sehe.

Dennoch ein cooles Projekt, von dem durch die sehr einfache Erweiterbarkeit hier sicher nicht zum letzten Mal zu lesen ist.

-> http://flashlight.nateparrott.com  

Permalink

Review: Ulysses 2.0 für iPad und Mac · Markdown Editor

Texteditoren gibt es wie Sand am Meer. Vielen davon, beispielsweise Scrivener oder BBEdit, sind mir persönlich viel zu komplex; andere, wie Apples TextEdit oder auch TextWrangler, wiederum zu limitiert.

Für mich als Blogger ist der gesunde Mittelweg entscheidend. Ich möchte mich ausschließlich auf den Text ohne große Stilelemente konzentrieren, hier und da mal einen Screenshot oder Link einfügen, das Geschriebene im Format XY exportieren und fertig. Mehr brauche ich in der Regel nicht. Gut, eine funktional identische mobile App, die nahtlos mit der Desktop-Version synchronisiert ist wünschenswert; ein hübsches und identisches Design beider Apps ebenso… Kurzum: Auftritt Ulysses

apps-ulysses

Die Mac-Version von Ulysses hatte ich vor gut zwei Jahren in einem Review schon ausführlicher beleuchtet und auch immer wieder über größere Updates berichtet.

Heute möchte ich einen umfassenden Blick auf die neu veröffentlichte Version 2.0 von Ulysses werfen. Mein Hauptaugenmerk wird dabei aber nicht auf der Mac-, sondern vielmehr der nagelneue iPad-Version liegen.

Ulysses 2.0 für den Mac

Mein altes Review und die beiden Update-Artikel im Hinterkopf ging es bei der Desktop-Version von Ulysses 2.0 hauptsächlich um kosmetische Dinge.

Bildschirmfoto 2015-03-27 um 11.16.35-minishadow

Neben einem neuen Icon und dem ersatzlosen Streichen der römischen Zahl III im Namen, wurde die App vor allem für OS X Yosemite optimiert. So ist Ulysses vom Design her nun deutlich flacher und durch die neu gestaltete Symbolleiste wesentlich aufgeräumter. Zudem wurden der Schnellexport und die Vorschau komplett überarbeitet.

Das wohl wichtigste neue Feature ist aber die vollständige Synchronisation der vorhandenen Bibliothek mit Ulysses für das iPad über die iCloud. Des Weiteren unterstützt die App Handoff, was ein nahtloses Springen zwischen verschiedenen Macs oder auch zur iPad-Version und zurück ermöglicht.

Ulysses 2.0 für das iPad

Bei Ulysses für das iPad handelt es sich um eine komplett neue App. Das Leipziger Entwicklerstudio The Soulmen hat zwar seit Ende 2011 mit Daedalus Touch eine iOS-(Universal-)App im Angebot. Diese hat aber nie das Niveau und den Komfort der Mac-App erreicht, so dass es im mobilen Bereich, vom irreführenden Namen einmal abgesehen, wirklich Zeit für etwas Neues wurde.

Wie Ulysses für den Mac ist auch Ulysses für das iPad kein WYSIWYG Editor. Es geht vielmehr darum einen Text ohne Formatierung mit oder ohne Zuhilfenahme der Auszeichnungssprache Markdown zu schreiben, Dokumente zusammenzufügen und abschließend zu exportieren. Dazu befinden sich alle Texte, konform zur Mac-Version, in einer einzigen Bibliothek. Es gibt also keinen Öffnen- oder Speichern unter-Dialog, die einzelne Dateien auf der Festplatte identifizieren kann.

Layout

Ulysses-Veteranen wird das dreispaltige Layout von der Mac-Version bekannt vorkommen: links findet man die Seitenleiste, in der Mitte die Liste einzelner Blätter und rechts den eigentlichen Editor.

01a-IMG_1050

Über die Seitenleiste kann man auf seine (von der Mac-Version synchronisierten) Dokumente in der iCloud zugreifen. Möchte man die iCloud nicht nutzen, wird hier die lokale Bibliothek auf dem iPad angezeigt.

Darüber hinaus kann man auch wieder externe Text- oder Markdown-Dokumente hinzufügen, was den Vorteil hat, dass gemachte Veränderungen direkt in die Originaldateien übernommen werden. Der Import kann aus dem iCloud-Drive oder Cloud-Diensten wie Box oder OneDrive erfolgen. Im Gegensatz zur Mac-Version von Ulysses wird Dropbox derzeit leider noch nicht unterstützt.

01b-IMG_1134

Neue Gruppen und Filter werden über das Plus-Zeichen in der Bibliotheksspalte hinzugefügt. Die Filter, die nichts anderes als intelligente Gruppen sind, lassen sich nach Text, Schlagworten (Tags) und Datum definieren.

IMG_1154 IMG_1157

Navigation

Das komplette Interface wird über Swipe-Gesten nach links und rechts gesteuert.

Auf diese Weise kann man die Seitenleiste sowie Blätterliste verstecken und hat so freien Blick auf das eigentliche Kernstück, den Editor, der sowohl im Quer- als auch Hochformat genutzt werden kann.

02a-IMG_1095

Neue Blätter werden in der Blätterliste über das Plus-Zeichen hinzugefügt. Hier hat man darüber hinaus die Möglichkeit Text- und Markdown-Dokumente aus dem iCloud-Drive oder anderen Cloud-Diensten (u.a. auch Dropbox) in seine Bibliothek zu importieren. Im Unterschied zu den weiter oben besprochenen externen Quellen muss man allerdings im Hinterkopf behalten, dass gemachte Veränderungen nicht (!!!) in der Originaldatei, sondern ausschließlich in der Schattenkopie in Ulysses gespeichert werden.

Wie von der Mac-Version gewohnt, kann man auch am iPad in der Blätterliste einzelne Blätter sortieren, favorisieren, duplizieren, kopieren, verschieben, teilen, löschen und exportieren. Auf dem iPad hat man allerdings die Einschränkung, dass man Dokumente nicht zusammenfügen kann (trennen funktioniert dahingegen) und die Sortierung ausschließlich manuell erfolgt. Eine automatische Sortierung nach Datum oder Name, wie in der Mac-Version möglich, ist vorerst nicht implementiert.

IMG_1159 02b2-IMG_1131

Knopfleiste

Das Schreiben erfolgt auch auf dem iPad im Editor auf Blättern. Diese Blätter, die beliebig viel Text enthalten können, sind mit klassischen Text-Dokumenten zu vergleichen, haben aber weder einen Titel, noch einen Dateinamen, woran man sich erst mal gewöhnen muss und was dem bibliotheksbasierten Aufbau der App geschuldet ist.

Interessant beim Editor ist auf jeden Fall die sogenannte Knopfleiste, eine zusätzliche Zeile über der normalen virtuellen Tastatur des iPads.

03a-IMG_1122

Die Zahl ganz links in der Knopfleiste gibt die Anzahl der bisher geschriebenen Zeichen auf dem aktuellen Blatt an.

Klickt man diese Zahl an, werden detailliertere Text-Statistiken, wie Anzahl der Wörter oder Sätze, angezeigt, deren Anzeige rechts in den Einstellungen weiter angepasst werden kann.

IMG_1152.PNG

Rechts neben dieser Zahl finden sich in der Knopfleiste die sogenannten Ulysses-Markup-Knöpfe.

Diese Markup-Knöpfe sind in logische Gruppen, wie Überschriften, Listen, Text-Formatierungen, Tabstop etc. unterteilt und bieten sehr schnellen Zugriff auf alle notwendigen Definitionen, die man zum Gestalten eines Textes mit Markdown benötigt.

03b-IMG_1114 03c-IMG_1115 03d-IMG_1116 03e-IMG_1117 03f-IMG_1118 03g-IMG_1119 03h-IMG_1120

An der Formatierung des Textes ändert sich aber trotz des Einfügens von Überschriften, Fettschrift, Kommentaren, Fußnoten oder zitiertem Text wenig bis nichts. Das ist durchaus gewollt, denn Ulysses versucht trotz Formatierungen den Schreibfluss nicht zu stören.

Die App setzt, wie im folgenden Screenshot zu sehen, farbige Blasen, sogenannte minimale Markups ein, um bestimmten Textpassagen eine Definition (und keine Formatierung) zuzuweisen.

IMG_1161

So sieht man im Screenshot beispielsweise, wie Ulysses mit Anmerkungen (gelb), eingebetteten Medien (pink), Kommentaren (in ++ Zeichen), Fußnoten (grau) oder Links (blau) umgeht.

All diese Dinge werden im Text nicht formatiert angezeigt. Stattdessen sieht man nur die minimale Markups, die für ein Bild, Link etc. stehen. Erst ein Doppelklick auf dieses Tag bringt weitere Informationen zum Vorschein.

IMG_1150.PNG

Das vorletzte Symbol der Knopfleiste, die Lupe, dient zum Durchsuchen des aktuellen Blattes. Auch hier lassen sich, dieses Mal auf der linken Seite, Einstellungen treffen und sogar Text ersetzen.

Leider ist diese Suche auf ein einzelnes Blatt begrenzt. Eine von der Mac-Version gewohnte globale Suche über alle Blätter einer Gruppe ist derzeit noch nicht möglich.

04c-IMG_1126

Am rechten Rand der Knopfleiste befindet sich eine Büroklammer (nein, nicht Clippy).

Hier kann man seinen Texten beliebige Inhalte wie Bilder, Notizen oder Schlagworte hinzufügen. Gerade die Schlagworte sind recht praktisch, da man mit ihnen die anfangs angesprochenen intelligenten Filter in der Bibliothek einrichten kann, die nach diesen Schlagworten Ausschau halten.

IMG_1148

Minimiert man die Tastatur, rückt die Knopfleiste an den unteren Bildschirmrand. Daraufhin erscheint ein Knopf für die Auswahl der Markdown-Sprachen, die jederzeit gewechselt werden können.

Wie Ulysses auf dem Mac unterstützt auch die iPad-Version Markdown XL, Textile’d, Minimark und Markdown.

04a-IMG_1123

Export

Der Export ist in der Regel der letzte Schritt, den ich vor der Veröffentlichung eines Artikels gehe.

Für den Export des aktuellen Blattes, genügt ein Klick auf das Export-Icon in der Navigationsleiste. Möchte man mehrere Blätter gleichzeitig exportieren, muss man die Blätterliste editieren, die Blätter auswählen und den Export-Knopf drücken.

IMG_1163

Anschließend landet man in der Exportansicht, die einen Export in Plain Text, HTML, ePub, PDF und RTF zulässt.

An dieser Stelle formatiert Ulysses den reinen Text anhand der definierten minimalen Markups. So werden hier erstmalig Überschriften, Bilder, Fußnoten, Links etc. sichtbar angezeigt und passend zum exportierten Format semantisch korrekt übersetzt.

06a-IMG_1108

Zu jedem der exportierbaren Formate hat man zudem die Möglichkeit den Stil und formatspezifische Dinge wie Papierformat (PDF), Metadaten und Cover (ePub) oder Kompatibilität (RTF) anzupassen.

Ulysses bietet out-of-the-box für jedes Exportformat schon ein paar Stile an. Konform zu Mac-Version kann man aber auch neue Exportvorlagen aus der Ulysses Style Exchange herunterladen.

06c-IMG_1140 IMG_1164

Teilen und Öffnen in

Hat man den gewünschten Stil und das Exportformat ausgewählt, kann man sein Dokument über den Open-In-Knopf an einen anderen Editor zum Weiterbearbeiten oder direkt in die Cloud zum Speichern senden. Über den Share-Knopf kann man den (HTML-)Text in die Zwischenablage kopieren, per E-Mail versenden oder exportieren.

Die hier zu sehenden Optionen sehen bei jedem Nutzer anders aus, da sie vom Exportformat und den auf dem iPad installierten Apps abhängig sind.

07c-IMG_1143 IMG_1166

Ich für meinen Teil exportiere Texte zu 99,9%.

An dieser Stelle wählt man einfach den Speicherort aus und kann von dort weiterarbeiten.

07b-IMG_1146

Einstellungen

Die Einstellungen sind relativ übersichtlich.

So kann man neben der Schriftart auch am Layout und Einstellungen für den Editor (Gesten, Autokorrektur u.s.w.) schrauben. Auch ein Dark Mode zur Schonung der Augen ist integriert.

05a-IMG_1101 05b-IMG_1102

Interessant sind meiner Meinung nach wieder die Themes. Man kann nämlich, wie auch in der Mac-Version, andere als die vorgegebenen vier eingebauten Themes zur App hinzufügen.

Wie schon bei den Exportformaten lohnt sich also ein Blick auf die Ulysses Style Exchange Webseite.

05c-IMG_1103 05d-IMG_1105

Preise und Verfügbarkeit

Ulysses 2.0 für das iPad kostet 19,99 Euro und setzt iOS 8 zur Installation voraus. Eine kostenlose Lite-Version wird leider nicht angeboten.

Ulysses for iPad (AppStore Link) Ulysses for iPad
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 19,99 € Download
Ulysses (AppStore Link) Ulysses
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 44,99 € Download

Ulysses 2.0 für den Mac ist für Bestandskunden ein kostenloses Upgrade. Neukunden müssen derzeit 44,99 Euro zahlen. Zur Installation wird durch die neuen Features und der Version für das iPad nun zwingend OS X Yosemite vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie üblich, zu kostenlosen Testversion.

FAZIT

Ich muss sagen, dass ich vom Gesamtpaket, dass The Soulmen mit Ulysses bieten, wirklich extrem begeistert bin.

Das Aussehen und die Funktionen der Mac-Version sind bis auf ganz wenige Ausnahmen1 1:1 auf das iPad portiert worden. Sogar die Tastaturkürzel sind identisch, sofern man auf dem iPad eine externe Tastatur nutzt.

Es ist natürlich auch klar, dass dieses Gesamtpaket mit derzeit knapp 65 Euro nicht gerade günstig ist. Ich kann aber ruhigen Gewissens sagen, dass sich dieser Preis für Schriftsteller, Journalisten, Blogger oder Personen, die einfach nur viel und gerne Texte schreiben, definitiv lohnt. Man bekommt eine qualitativ sehr hochwertige Software geliefert, die, so zumindest mein Gefühl, mit jedem Update noch besser wird.

Apropos Update: wenn ich (als Blogger) einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir für eine zukünftige Version von Ulysses die Möglichkeit direkt ins WordPress zu publizieren. Das kann die Konkurrenz2 doch auch ;)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

  1. Definition von Schreibzielen, Blätter zusammenfügen, eigene Stile erstellen, erstellen von Bookmarks zur besseren Textnavigation, Typewriter Scrolling, Smart Paste, globale Suche, Sortierung der Blätter nach Datum oder Name, Import von RTF- und HTML-Dateien, Versionierung, deutsche Lokalisierung (um vielleicht die wichtigsten Punkte zu nennen)
  2. Byword
Permalink

Review: Snowflake · Internetradio-App für OS X

Ich bin seit etlichen Jahren ein großer Fan des Musikstreamingdienstes Spotify. Ich höre aber auch immer wieder gerne Radio. Gerade nach Auslandsaufenthalten finde ich es ziemlich cool die dabei liebgewonnene Radiosender auch daheim über das Internet hören zu können.

Das hat sich auch der Ludwigsburger Softwareentwickler Vemedio gedacht, der vor ein paar Wochen mit Snowflake eine neue kostenlose* Internet Radio Streaming App für den Mac final veröffentlicht hat. Nachfolgend ein kleiner Test dieser App.

Radiostreams suchen

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 22.30.05-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.35.27-minishadow

Nach dem ersten Start von Snowflake muss man zunächst einmal neue Radiosender über das Pluszeichen finden.

Mit der integrierten Live-Suche kein Problem, die mit jedem neuen Tastenanschlag eine Liste passender Radiosender anzeigt, die man einzeln über das Sternsymbol rechts neben dem Namen direkt seinen Favoriten hinzufügen kann. Dazu wird auch eine nach Genre sortierte Liste von Radiosendern angeboten, die sich aber irgendwie selbst disqualifiziert, da sie nicht durchsuchbar ist. Eine nach geografischer Region sortierte Liste von Sendern wird nicht angeboten.

In Snowflake sind mit der neusten Version 1.0.1 über das Shoutcast/Icecast Streaming Protokoll out-of-the-box schon ca. 25.000 Radiosender integriert. Sollte das nicht ausreichen, kann man über die Eingabe einer Streaming URL weitere Sender in die App importieren.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.07.42-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.46.03-minishadow

Radiostreams abspielen

Unter Meine Stationen ist die Liste favorisierter Radiosender zu finden, von der man die Streams über einen einfachen Klick starten kann.

Neben der eigentlichen Radiostation werden im Player auch die Qualität des Streams, der Interpret, der Titel sowie das passende Cover angezeigt. Außerdem kann man unter Gespielte Titel eine History gespielter Songs einsehen und diese über das entsprechende Symbol direkt im iTunes Store bzw. bei Amazon kaufen.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.21.36-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 23.10.57-minishadow

Geht man mit der Maus über den Player, kommen drei klickbare Symbole zum Vorschein.

So kann man hier einen 10-Band-Equalizer inkl. diverser Presets und eine Lautsprecheransicht einblenden lassen. Die Lautsprecheransicht ist insofern interessant, als dass man hier den gerade abgespielten Sender (u.a. über AirPlay) auf externe Lautsprecher streamen kann.

Deaktiviert man alle Ansichten bleibt ein sehr minimalistischer Player übrig, der etwas an den iTunes MiniPlayer erinnert.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.40a

Sonstiges

Snowflake unterstützt die OS X Mitteilungszentrale, in der die zuletzt gespielten Songs inkl. Albumcover angezeigt werden.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.36

Darüber hinaus kann man die App auch völlig unabhängig vom Player aus der OS X Menüleise heraus steuern.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.37a

*Preise und Verfügbarkeit

Snowflake wird momentan ausschließlich über die Webseite von Entwickler Vemedio angeboten. Die App ist in der Basisversion kostenlos. Der Preis von 9,99 US-Dollar wird erst fällig, wenn man den Equalizer oder das Streamen auf externe Lautsprecher (AirPlay, Bluetooth, Thunderbolt, Firewire etc.) nutzen möchte.

Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

-> http://vemedio.de/products/snowflake

P.S. Zur Zeit kann man über den Gutschein-Code BETA 20% des Preises sparen.

FAZIT

Vemedio kennen die meisten sicherlich von der Podcast-App Instacast oder vielleicht sogar noch von Snowtape. Snowflake kann man als eine Art Nachfolger von Snowtape betrachten, sofern man die nicht integrierte Aufnahmefunktion weglässt.

Die App läuft stabil und auch die von mir gesuchten Radiosender wurden weitestgehend gefunden. Im Vergleich zum wohl größten Konkurrenten Radium fehlt Snowflake im Grunde genommen nur eine passende iOS-App, die sämtliche Streams über die iCloud synchronisiert.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)