Permalink

BitBar · Ausgaben von Skripten/Programmen in der OS X Menüleiste anzeigen lassen

Kurzer Hinweis auf BitBar, einer kleinen kostenlosen App, mit der man Ausgaben von ausführbaren Skripten bzw. Programmen in der Menüleiste von OS X anzeigen lassen kann.

bitcoin

Dazu muss man nach dem ersten Start der App einen Plugin-Ordner festlegen, kopiert in diesen Ordner Skripte hinein und setzt BitBar mit dem Shortcut CMD+R zurück. Damit wird die Anzeige der App aktualisiert und die Ergebnisse aller im Plugin-Ordner befindlichen Skripte in der Menüleiste angezeigt.

Beispielsskripte für das Netzwerk, System, Bitcoin-Kurse oder Spotify sind bei GitHub zu finden. Man kann natürlich auch eigene Skripte schreiben. Wichtig ist nur, dass diese Skripte ausführbar sind, was im Terminal über den Befehl chmod +x skript.sh bewältigt werden kann.

ip

Und ja, BitBar erinnert stark an TextBar, das sich bei mir u.a. um einen Menüleisten-Kalender kümmert und das ich persönlich für die Verwaltung der Skripte im Vergleich zu BitBar etwas übersichtlicher finde.

-> https://github.com/matryer/bitbar

Permalink

Cookie 5 · Cookie-Manager lädt zum Betatest ein

Bei Cookie handelt sich um eine App, die sich in gewissen Zeitabständen, beim Schließen des Browsers oder beim Anmelden eines Nutzers unter OS X automatisch um diese kleinen, fiesen Spionageschnipsel namens Cookies kümmert.

Neben ‘normalen’ Cookies können auch Tracking Cookies, Flash Cookies, Datenbanken (u.a. Silverlight) sowie der Browser Cache, die Browser History, Favicons, Webseiten Previews oder die Download-History automatisiert gelöscht werden. An Browsern werden der Safari, Chrome, Firefox, Chromium, Opera und Camino unterstützt. Ein kleines Review zu einer älteren Version von Cookie ist hier zu finden.

Bildschirmfoto 2015-12-08 um 15.10.14-minishadow

Um die Entwicklung der fünften Version des Cookie-Managers voranzutreiben, lädt Russell Gray, der Entwickler der App, seit ein paar Tagen zur offenen Beta ein. Eine Anmeldung oder dergleichen ist nicht notwendig. Einfach die App herunterladen und loslegen; Bestandskunden sollten ggf. darauf achten, dass bereits vorhandene Versionen von Cookie beim Installieren der Beta überschrieben werden. Daher ist ein vorheriges Backup empfehlenswert.

Was ist neu?

Neben einer neu gestalteten Oberfläche sowie etlichen Verbesserungen unter der Haube ist Cookie nun ‘sandboxed’ und setzt OS X El Capitan zur Installation voraus.  Dazu wurde die Art und Weise Cookies zu favorisieren verändert, was die vormals verwendete Blacklist überflüssig macht.

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 12.11.51-minishadow

Eine genaue Auflistung der Neuerungen, noch zu implementierende Features (u.a. iCloud Sync), weiterführende Kommentare und der Downloadlink zur Beta sind im Forum des Entwicklers zu finden.

-> https://sweetpproductions.com/cookie5beta

Permalink

CleanMyDrive 2 · Externe Laufwerke unter OS X verwalten und bereinigen

Kurzer Hinweis auf CleanMyDrive 2, einer recht praktischen Menüleisten-App, mit der man seine externen aber auch interne Laufwerke managen kann.

Bildschirmfoto 2015-12-07 um 14.02.41-minishadow

Gegenüber der ersten Version von CleanMyDrive, die vor über 3½ Jahren vom CleanMyMac-Entwickler MacPaw im MAS veröffentlicht wurde, gibt es folgende neue Features:

Wie in den Screenshots zu sehen, wurde die Oberfläche der App inkl. Unterstützung des Dark Mode dem aktuellen Design von Yosemite/El Capitan angeglichen. Es gibt zudem zu jedem Laufwerk, deren Datenmüll man mit nur einem Klick entfernen kann, detaillierte Statistiken.

Bildschirmfoto 2015-12-07 um 14.00.00-minishadow

Man kann jetzt Dateien direkt per drag-and-drop auf andere Festplatten kopieren, Laufwerke aus der Liste ausblenden und bekommt beim Anschließen sowie Auswerfen von Laufwerken eine Notification in der OS X Mitteilungszentrale angezeigt.

Darüber hinaus kann man einen globalen Shortcut zum Auswerfen aller externen Laufwerke festlegen und kann Laufwerke automatisch auswerfen, sofern der Ruhezustand des Macs aktiviert wird.

Bildschirmfoto 2015-12-07 um 14.00.49-minishadowBildschirmfoto 2015-12-07 um 14.01.10-minishadow

Außerdem gibt es kleinere Verbesserungen beim (automatischen) Säubern der von OS X und Windows generierten Servicedateien .DS_Store, .Spotlight-V100, Thumbs.db, $RECYCLE.BIN & Co.

CleanMyDrive 2 steht ab sofort kostenlos im Mac App Store zum Herunterladen bereit und setzt OS X Yosemite zur Installation voraus.

CleanMyDrive 2: Externe Volumes verwalten und bereinigen
Entwickler: MacPaw Inc.
Preis: Kostenlos*
Permalink

Review: PDF Expert for Mac (Gewinnspiel inside)

Geht es um das Bearbeiten von PDF-Dateien unter iOS, führt meiner Meinung nach kaum ein Weg an PDF Expert vorbei.

Auf dem Mac nutze ich für derartige Aufgaben Apples eigene Vorschau.app, die für meine Ansprüche vollkommen ausreichend ist. Vorschau stößt in Sachen Features, Performance oder Komfort allerdings recht schnell an Grenzen, so dass sich Hardcore-PDF-Nutzer nach Alternativen umsehen müssen.

apps-pdfexpert2

Genau hier setzt der ukrainische Entwickler Readdle an versucht mit PDF Expert für den Mac die Lücke zwischen Vorschau und sehr mächtigen Tools wie beispielsweise dem mehrere hundert Euro teuren Adobe Acrobat zu schließen. Ob das gelungen ist, soll das nachfolgende Review klären.

Oberfläche

Wie nicht anders von Readdle gewohnt, gibt man sich auch bei seiner ersten finalen Mac-App keine Blöße. Die Oberfläche gefällt!

Unter dem Punkt How-To ist im oberen Bereich ein (in englischer Sprache gehaltenes) Handbuch versteckt. Darunter kann man seine eigenen PDF-Dateien öffnen oder vormals geöffnete Dateien erneut aufrufen. Auch die Symbolleiste mit den diversen Icons wirkt nicht überfrachtet.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.32.11-minishadow

Erste Schritte

Neben dem Bearbeiten, auf das ich später genauer zu sprechen komme, ist das Lesen von PDF-Dateien ein Punkt, der zwar selbstverständlich ist aber nicht unerwähnt bleiben soll. Die Prozentangabe in der Symbolleiste zeigt außerdem den aktuellen Zoom der PDF-Datei an, der entweder dort direkt, per Shortcut oder über eine pinch-to-zoom Geste auf dem Dokument geändert werden kann.

Über den Finder kann man PDF Expert zudem als Standard-App für PDF-Dateien festlegen.

Bildschirmfoto 2015-12-01 um 13.19.04-minishadow

Ein erstes neues Feature gegenüber Vorschau sind Tabs.

Öffnet man mehrere PDF-Dateien gleichzeitig, werden nicht, wie in Vorschau, einzelne Fenster aufgebaut, sondern ähnlich wie in einem Browser Tabs verwendet. Diese Tabs sind untereinander verschiebbar. Möchte man nun aber doch ein zweites oder drittes Fenster mit einer einzelnen PDF-Datei haben, kann man Tabs per drag-and-drop aus der App herausziehen. Auch dieses Verhalten kennt man von diversen Browsern.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 16.08.02-minishadow

Die Anzeige eines vorhandenen Inhaltsverzeichnisses ist ebenfalls in PDF Expert integriert.

Leider kann man das Inhaltsverzeichnis nicht editieren. Man kann auch kein neues Inhaltsverzeichnis erstellen. Auf Nachfrage beim Entwickler sind diese beiden Features aber für zukünftige (kostenlose) Updates zur App geplant.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.45.36-minishadow

Und um Nachfragen vorzubeugen:
PDF-Dateien, die mit einem Passwort gesichert sind, können von PDF Expert gelesen werden. Man kann aber weder das Passwort ändern, noch Passwörter einer PDF-Datei hinzufügen. Auch hier kam auf Nachfrage beim Entwickler: ‘is planned for future updates’.

PDFs bearbeiten

Nun aber zum Kernpunkt dieser App: dem Bearbeiten von PDF-Dateien.

Über eine recht praktische Thumbnail-Anzeige kann man mit Hilfe von Icons in der Symbolleiste Seiten einer PDF-Datei hinzufügen, mehrere PDF-Dateien zusammenfügen, einzelne oder mehrere markierte Seiten kopieren/einfügen, verschieben, rotieren, löschen sowie teilen und Seiten aus dem geöffneten Dokument als neue PDF-Datei speichern.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.42.11-minishadow

All diese Features hat Vorschau auch.

Man muss PDF Expert allerdings zugutehalten, dass diese Aufgaben viel einfacher umgesetzt sind. Es genügt im Grunde genommen ein Klick, bis man das Gewünschte erreicht. Bei Vorschau muss man zwischendurch teilweise Handstände machen.

Bildschirmfoto 2015-12-01 um 10.59.38-minishadow

Auch das Hinzufügen von Anmerkungen kennt man größtenteils aus Vorschau.

Aber auch hier gilt: man kommt, egal ob es nun Text-Highlighting, Notizen oder Formen sind, meiner Meinung nach einfach schneller ans Ziel. Zudem kann man seinen PDF-Dateien vorgegebene oder eigene (Text-)Stempel aufdrücken, was mit Vorschau nicht möglich ist.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 16.36.56-minishadow

Eine kleine Besonderheit kommt den digitalen Unterschriften zu, die ich für Vorschau in einem Artikel Anfang des Jahres schon hinreichend beschrieben hatte.

In PDF Expert steht einem ‘nur’ die Tastatur, die den eingegebenen Namen in Schreibschrift umwandelt, und das Trackpad zur Erstellung einer Unterschrift zur Verfügung. Das Scannen einer Unterschrift per Kamera ist derzeit nicht möglich. Es gibt schlicht und ergreifend keine API in OS X, die dieses Feature zulässt. Readdle arbeitet aber an einer eigenen Lösung, so dass auch diese Funktionalität für spätere Updates geplant ist.

Man kann übrigens auch keine Unterschriften aus Vorschau importieren. Das liegt aber weniger an PDF Expert, sondern vielmehr an Apple, da Signaturen in Vorschau verschlüsselt vorliegen und somit kein Zugriff durch 3rd Party Apps möglich ist.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.54.08Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.58.43Bildschirmfoto 2015-11-20 um 15.57.50

Sonstiges

Wer seinen Dokumenten viele Anmerkungen hinzufügt, wird sich über die Zusammenfassung dieser pro Seite freuen. Außerdem kann man Lesezeichen setzen, zwei Seiten nebeneinander anzeigen lassen oder Dateien mit Klick auf das jeweilige Tab umbenennen. PDF Expert erinnert sich darüber hinaus auf welcher Seite man ein Dokument verlassen hat und zeigt genau diese Seite beim Öffnen des gleichen Dokumentes wieder an.

Auch das Ausfüllen von PDF-Formularen ist, egal ob es sich um Textfelder oder Checkboxen handelt, umgesetzt. Momentan werden allerdings nur Acro und Static XFA Formulare, die mit dem Adobe Acrobat bzw. Adobe LiveCycle erstellt wurden, unterstützt. Dynamic XFA Formulare sind derzeit noch außen vor.

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 16.18.05-minishadow

Über den Share-Knopf kann man Dokumente zudem per Mail, AirDrop, Messages & Co. teilen. Man kann Dokumente über eine Suchfunktion durchsuchen. Über die iCloud werden auf Wunsch Einstellungen, Signaturen u.ä. mit anderen Mac-Installationen sowie der iOS App von PDF Expert synchronisiert.

Continuity und Handoff sind ebenfalls integriert.

Bildschirmfoto 2015-12-01 um 22.06.15-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

PDF Expert wird sowohl im Mac App Store, als auch auf der Webseite der Entwickler zum Kauf von jeweils 19,99 Euro angeboten. Zum kostenlosen Testen steht eine zeitlich begrenzte Demo zum Herunterladen bereit. Zur Installation wird OS X Yosemite minimal vorausgesetzt.

PDF Expert by Readdle
Entwickler: Readdle
Preis: 19,99 €

Der Vollständigkeit halber sei auch die iOS-Version von PDF Expert erwähnt, die kürzlich im Rahmen einer Promo sogar kostenlos angeboten wurde. Aktuell liegt der Preis wieder bei 9,99 Euro und zur Installation wird iOS 8 vorausgesetzt.

FAZIT

Ein Fazit fällt mir in diesem Fall schwer. Eine klare Empfehlung will mir im aktuellen Entwicklungszustand der App nicht über die Lippen.

Ich will es mal so sagen:
PDF Expert lohnt sich meiner Meinung nach momentan nur für Leute, die tagtäglich mit sehr vielen und vor allem sehr großen PDF Dateien arbeiten müssen. Hier kommen die Stärken der App gegenüber Vorschau klar heraus. Selbst mehrere hundert oder tausend Seiten starken PDF Dateien öffnen ohne jede Gedenksekunde, das Scrollen durch die Seiten ist butterweich…

Auf der anderen Seite fehlen mir persönlich einfach zu viele Features, um das anfängliche Ziel, nämlich das Schließen der Lücke zwischen Vorschau und Pro-Tools wie dem Adobe Acrobat, erreicht zu haben. Ich nenne nur einmal eine OCR-Funktionalität, einen Export in andere Dateiformate oder eine PDF-Manipulation, wie sie mit den Quartz-Filtern in Vorschau möglich ist. Dazu gehört auch das Schwärzen von sensiblen Textstellen oder die schon angesprochenen Probleme beim Ändern/Hinzufügen von Passwörtern bzw. dem nicht zu editierenden Inhaltsverzeichnis.

Auf Nachfrage bei Readdle versicherte man mir, dass viele dieser Features für kommenden Updates von PDF Expert geplant sind. Einen Zeitplan lies man sich natürlich nicht entlocken aber die ersten beiden Updates der App auf Version 1.1 bzw. 1.1.2 zeigen in die richtige Richtung.

Zusammenfassend lässt sich daher vielleicht festhalten: die Performance und viele Workflows von PDF Expert sind top; beim Funktionsumfang ist noch Luft nach oben.

aptgetupdateDE Wertung: (7/10)

Gewinnspiel

Entwickler Readdle hat hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Promo Codes von PDF Expert für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende gleichwertige Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 07.12.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

Helium · Floating Browser Window für OS X

Du kennst das: Man schreibt einen Blogartikel und will nebenbei ein Video im Browser schauen. Du musst also die einzelnen Fenster anordnen und dabei darauf achten, dass der Browser von keiner anderen App überlappt und damit immer zu sehen ist… Gerade auf kleinen MacBooks ist das Platzproblem auf dem Desktop allgegenwertig.

Bildschirmfoto 2015-11-09 um 17.35.50

Dem wirkt Helium entgegen.

Bei dieser kleinen kostenlosen App, deren Source Code auch bei GitHub zu finden ist, handelt es sich um ein stufenlos anpassbares Browserfenster, bei dem man die URL über das Menü oder per Shortcut eingibt. Helium erkennt daraufhin automatisch Videoinhalte und zeigt auch nur diese an. Dabei ist das Fenster immer im Vordergrund (funktioniert auch bei Fullscreen-Apps) und kann zudem über das Menü in Transparenz und Zoom angepasst werden.

Bildschirmfoto 2015-11-13 um 10.36.57

Das Ganze funktioniert mit YouTube und Vimeo wirklich sehr gut. Laut Angaben des Entwicklers sollen auch Streamingportale wie Netflix unterstützt werden. Das konnte ich bisher leider nicht ausprobieren. Vielleicht kann aber jemand in den Kommentaren ein kurzes Feedback geben.

Helium wird seit ein paar Tagen in Version 2.0 über den Mac App Store zum Herunterladen angeboten. Zur Installation wird OS X Yosemite vorausgesetzt.

Helium
Entwickler: Jaden Geller
Preis: Kostenlos
Permalink

How-To: Wie man mit der Alfred App (oder LaunchBar) ein AppleScript ausführt.

Letzten Freitag hatte ich in einem Artikel ein kleines AppleScript zum Bereinigen des Indexes von Apple Mail veröffentlicht und geschrieben, dass man dieses Skript u.a. auch mit den Tastaturschnellstartern Alfred und LaunchBar starten kann. Daraufhin kam in den Kommentaren von Oli der Hinweis, dass das mit der Alfred App out-of-the-box nicht funktioniert.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.36.28

Nun bin ich Aufgrund der besseren Integration in OS X seit über einem Jahr LaunchBar treu und damit nicht mehr der ausgewiesene Alfred Experte. Allerdings hatte ich durch meinem Vergleich dieser beiden Schnellstarter noch im Hinterkopf, dass der Index anders aufgebaut ist.

Während LaunchBar seinen eigenen Index nutzt, den man sehr gezielt festlegen kann, setzt der Index von Alfred auf Spotlight auf. Da jedoch Dateien, die unter ~/Library/Scripts gesichert sind, zu den OS X Systemdateien gehören, sind sie für Spotlight nicht sichtbar. Das hat zur Folge, dass Alfred sowohl beim Öffnen von Dateien, als auch bei der direkten Eingabe des Dateinamens nichts findest und eine Suche bei Google, Amazon & Co. anstoßen möchte.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.36.38

Lösung 1

Um Alfred, von Symlinks und dergleichen abgesehen, dennoch zum Ausführen von AppleScripts, die unter ~/Library/Scripts gespeichert sind, zu bewegen, hilft, wie sollte es anders sein, ein Workflow. Ich empfehle AppScript.

Bildschirmfoto 2015-11-02 um 15.08.07-minishadow

Hier muss man einfach das Keyword .as nutzen, das zunächst alle Skripte sucht und mit Druck der Enter-Taste ausführt.

Über Cmd-Enter wird das Skript zudem in Apples Skript Editor geöffnet bzw. mit Alt-Enter im Finder angezeigt.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.39.46

-> https://github.com/deanishe/alfred-appscripts

Lösung 2

Wenn du dich mit dieser sehr einfachen Methode nicht anfreunden kannst, kannst du deine AppleScripts natürlich auch außerhalb von  ~/Library/Scripts speichern. Dann musst du aber in den Einstellungen von Alfred zwei Haken beachten.

Zum einen bei Run AppleScript instead of opening unter Features > File Search > Advanced.

Bildschirmfoto 2015-11-02 um 13.49.19-minishadow

Zum anderen bei AppleScript unter Features > Default Results.

Bildschirmfoto 2015-11-02 um 13.48.53-minishadow

Der erste Haken sollte relativ selbsterklärend sein. Ist dieser nicht gesetzt, wird das AppleScript, anstatt ausgeführt, nur im Skript Editor geöffnet, was in den meisten Fällen nicht zielführend ist.

Der zweite Haken ist eher optional, wobei ich ihn setzen würde. Setzt man ihn nämlich nicht, muss man zum Öffnen des Skriptes das in Alfred definierte Keyword (in den meisten Fällen ‘open’) bzw. die Leertaste (für schnelle Dateisuche) nutzen.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.40.57Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.40.45

Ist der Haken gesetzt, kann man das Skript ohne diesen ‘Umweg’ direkt über den Dateinamen ausführen.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.41.08

Exkurs LaunchBar

Der Weg zum Ausführen von AppleScripts bei LaunchBar ist aufgrund des eigenen Indexes etwas anders.

Zunächst fügst du dem Index von LaunchBar das Verzeichnis ~/Library/Scripts hinzu…

Bildschirmfoto 2015-11-02 um 16.37.51-minishadow

…und musst in den LaunchBar Einstellungen, analog zu Alfred, darauf achten, dass AppleScripts als Standard-Aktion beim Druck der Enter-Taste ausgeführt werden.

Bildschirmfoto 2015-11-02 um 16.36.50-minishadow

Anschließend kannst du die Skripte über die Eingabe des Namens finden und starten.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 09.44.35

Permalink

OS X Tipp: Aerial · Apple TV Aerial View Bildschirmschoner auf dem Mac nutzen

Zum Start der vierten Generation des Apple TV, werden auch wieder neue Bildschirmschoner veröffentlicht.

Dabei handelt es sich um verschiedenste Überflug-Szenarien in China, New York, San Francisco, London und auf Hawaii.

screencast

Diese beeindruckenden Screensaver sind nun auch im Rahmen eines Open Source Projektes bei GitHub für den Mac verfügbar gemacht worden.

Was ist zu tun?

Nachdem die ZIP-Datei entpackt wurde, muss man nur auf die Aerial.saver Datei doppelklicken, um die Installation anzustoßen.

Die Konfiguration des Screensavers erfolgt in den OS X Systemeinstellungen > Schreibtisch & Bildschirmschoner > Bildschirmschoner > Aerial.

Bildschirmfoto 2015-10-27 um 20.38.49-minishadow.png

Zu beachten:
Da die Videos dieses Screensavers direkt von Apples Webseite gestreamt werden, muss beim Abspielen eine aktive Internetverbindung vorhanden sein.

Zur Installation wird OS X Mavericks minimal vorausgesetzt.

-> https://github.com/JohnCoates/Aerial