Permalink

Kundenservice

Ich hatte mich ja erst kürzlich über die Geschäftspolitik der stoeger IT GmbH, seines Zeichens für die Onlinebanking-App OutBank DE verantwortlich, echauffiert.

Bildschirmfoto 2014-06-12 um 10.30.44

Nun wurde gestern folgende Meldung der Entwickler veröffentlicht:

Wer jetzt auf das neue OutBank DE umsteigt und den JahresService abschließt, bekommt von uns ein zusätzliches Jahr gratis. Außerdem bekommen Sie die neue Cloud-Synchronisierung (sobald verfügbar) kostenlos freigeschaltet. Und selbstverständlich werden alle Ihre Daten aus OutBank 2 vollständig in die neue App übernommen.

Soweit recht kundenorientiert und man bewegt sich in die richtige Richtung. Weiter unten in dieser Meldung ist aber folgender Pferdefuß zu finden, der sich im ersten Teil des Zitats mit dunklen Wolken auch schon ankündigt:

Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, OutBank DE erst dann mit einer Sync-Funktion auszuliefern, wenn diese ausgiebig getestet wurde und fehlerfrei funktioniert. Im Sommer starten wir dazu einen Beta-Test und nach erfolgreicher Testphase wird die Funktionalität für alle Kunden verfügbar sein. Ab diesem Zeitpunkt werden wir dann auch den Support für das alte OutBank 2 einstellen. Weitere Details hierzu und auch zum einmaligen In-App Preis für den neuen Cloud Sync, werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Ein einmaliger In-App Preis für den Cloud Sync? Ernsthaft? Wozu war das Abo-Modell noch mal gedacht? Ich habe irgendwie Kundenservice, Produktpflege und das Integrieren neuer Funktionen in die App im Hinterkopf oder liege ich da falsch?!

Es ist einfach unglaublich, wie die stoeger IT GmbH ihre vermutlich immer weniger werdenden Kunden weiterhin zum Narren hält und OutBank DE auf diese Weise immer weiter aufs Abstellgleis fährt. Guter Kundenservice, Kundenbindung und das Zurückgewinnen des zerstörten Vertrauens, und in diesen drei Punkten hat die stoeger IT GmbH leider nach wie vor ein erhebliches Aufholpotential, sieht definitiv anders aus.

Wer auf diese Verarschung (und genau das ist es nämlich) keine Lust mehr hat, sollte lieber heute als morgen auf vertrauenswürdigere Anbieter in Sachen Onlinebanking setzen. Ich kann für iOS aus eigener Erfahrung Banking 4i (kostenlose Starter Version ist ebenfalls verfügbar), Finanzblick und mit Abstrichen StarMoney empfehlen.

Banking 4i (AppStore Link) Banking 4i
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+5
Preis: 4,99 € Download
finanzblick - Onlinebanking (AppStore Link) finanzblick - Onlinebanking
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+4.5
Preis: Gratis Download

StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4
Preis: 4,49 € Download
StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4
Preis: 5,49 € Download

Auf dem Mac ist MoneyMoney 2, dicht gefolgt von Pecunia, mein Favorit. Eine weitere Möglichkeit bietet sich in StarMoney und für den Herbst diesen Jahres ist Banking 4X, der große Bruder des oben angesprochenen Banking 4i, schon angekündigt.

Pecunia (AppStore Link) Pecunia
Hersteller: Frank Emminghaus
Freigabe: 4+4.5
Preis: Gratis Download
StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch (AppStore Link) StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4.5
Preis: 19,99 € Download

Permalink

89 Cent pro Monat

Gestern wurde ja bekanntlich die neue Version der Onlinebanking-App OutBank DE für iOS veröffentlicht und eigentlich wollte ich mich nicht aufregen und gar nichts dazu schreiben aber irgendwie muss ich meinem Ärger Luft machen.

IMG_0876_2

Zuallererst einmal muss man dem Entwickler stoeger it GmbH zu Gute halten, dass sie nun endlich auch, ‘nur’ acht Monate nach Veröffentlichung der finalen Version von iOS 7, eine App mit flachem Design anbieten.

Außerdem wird das neue OutBank DE erst einmal kostenlos im App Store zum Herunterladen angeboten und kann sieben Tage kostenlos getestet werden. Ein recht smarter Weg, wenn man bedenkt, dass Demoversionen bei Apple eigentlich ein klares no-go sind.

Danach beginnt aber der Ärger, denn man muss nach diesen sieben Tagen monatlich 89 Cent bzw. jährlich 8,99 Euro als Service-Abo zur ‘Pflege des Produkts’ zahlen, um die App weiterhin nutzen zu können. Nun kann man natürlich argumentieren, dass gute Software gutes Geld kostet und man gerade im Onlinebanking-Umfeld auf gute Software setzen sollte, aber das ist mir im Fall von OutBank DE eine zu billige Ausrede!

Warum? Nun, hier lohnt sich ein Blick in die Geschichte der (iOS-)App:

iOutBank (Pro), quasi der Großvater des neuen OutBank DE, wurde am 13.01.2009 im App Store veröffentlicht und war seinerzeit eine großartige App, die wunderbar funktionierte und zurecht einige Preise eingesteckt hat. Am 17.01.2013 folgte mit OutBank 2 der groß angekündigte Nachfolger. Dieser kann bis heute die zugegebenermaßen hoch angesetzten Erwartungen nicht erfüllen. So gab und gibt es nach wie vor Probleme mit dem iCloud-Sync, kein aktuelles iOS 7 Design, die Performance der App ist selbst auf aktuellen Geräten teilweise unerträglich langsam und dann ist da auch noch das Problem mit der Kommunikation zwischen Entwickler und Kunde…

Diese stellte die stoeger it GmbH nach etlichen Shitstorms bei Facebook und Twitter am 13.02.2013, nur einen knappen Monat nach Veröffentlichung der App, nämlich komplett ein und war fortan nur noch per E-Mail direkt erreichbar. Dass dieses Verhalten nicht gerade zur Glättung der Wogen beitrug, sollte auf der Hand liegen. Und da hilft es auch nicht, dass der Twitter-Account seit dem 14.11.2013 wieder genutzt und darüber recht viel mit den Kunden kommuniziert wird. Das Kind war schon lange in den Brunnen gefallen und es dürfte recht schwer werden dieses Vertrauen zum Kunden wieder aufzubauen.

Und just in diesem Moment kommt man mit einer Abo-App und die Ecke und will monatlich Geld von mir? Nach dieser Geschichte? Seriously? Zumal das mäßig funktionierende OutBank 2, das nach wie vor verfügbar ist und mit Updates versorgt werden wird, vor gerade mal einem guten Jahr veröffentlicht wurde? Wo ist, vom Design abgesehen, der Mehrwert? Da schwillt mir der Kamm! Ganz ehrlich. Und wenn ich mir die Bewertungen von OutBank DE im App Store ansehe bin ich bei weitem nicht der einzige. Dort ist von Abzocke, Witz, Frechheit und Bananensoftware die Rede.

Und achja:
Die Pläne für eine werbefinanzierte und komplett kostenlose Version von OutBank DE hat die stoeger it GmbH glücklicherweise in der Schublade gelassen

Und zum Thema Mehrwert sei gesagt, dass der iCloud-Sync in OutBank DE nicht mehr verfügbar ist. Warum wohl?!

OutBank DE (AppStore Link) OutBank DE
Hersteller: stoeger it GmbH
Freigabe: 4+4
Preis: Gratis Download
OutBank 2 (AppStore Link) OutBank 2
Hersteller: stoeger it GmbH
Freigabe: 4+3
Preis: 18,99 € Download

Wer Alternativen im Bereich Onlinebanking für iOS sucht, sollte sich Banking 4i (gibt es auch als kostenlose Starter Version) oder finanzblick ansehen.

Banking 4i (AppStore Link) Banking 4i
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+5
Preis: 4,99 € Download
finanzblick - Onlinebanking (AppStore Link) finanzblick - Onlinebanking
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+4.5
Preis: Gratis Download

Permalink

Pecunia mit Unterstützung von SEPA-Daueraufträgen

Pecunia, eine open source Lösung auf dem Mac in Sachen Online-Banking, hatte ich ja erst kürzlich in einem Review recht ausführlich vorgestellt.

Bildschirmfoto 2014-01-13 um 10.58.47-minishadow

Mit der vor ein paar Tagen erschienenen neuen Version 1.0.9 wird nun eine Sache unterstützt, an der es bisher mangelte: SEPA-Daueraufträge.

Die neue Version 1.0.9 von Pecunia ist ab sofort im Mac App Store sowie im Downloadbereich verfügbar. Es wurden einige Fehler behoben und Pecunia unterstützt jetzt auch SEPA-Daueraufträge. Da viele Banken schon vor dem 1. Februar Daueraufträge auf SEPA umgestellt haben, konnten mit den vorigen Pecunia-Versionen diese nicht mehr geladen oder geändert werden.

Pecunia ist wie gesagt open source und damit kostenlos. Dennoch werben die Entwickler natürlich für Spenden aber auch für Mitarbeit.

Pecunia (AppStore Link) Pecunia
Hersteller: Frank Emminghaus
Freigabe: 4+4.5
Preis: Gratis Download
Permalink

Review: Pecunia · Open Source Onlinebanking-App für den Mac

Bei meinen Reviews zum Thema Geldmanagement-Apps für den Mac, egal ob es nun StarMoney, MoneyMoney, Outbank oder MoneyWiz waren, wurde in den Kommentaren konstant eine App als Alternative erwähnt: Pecunia

Von der Konkurrenz unterscheidet sich Pecunia dahingehend, dass die App open source und damit prinzipiell kostenlos bzw. Donationware ist.

Oberfläche

Startet man Pecunia zum ersten Mal, findet man sich in einer recht aufgeräumten Oberfläche wieder.

Links sind die einzelnen Konten und Kategorien zu finden, rechts die Umsätze und darunter die Details zu einem ausgewählten Umsatz. Oben links können die Konten über ein (Pfeil-)Icon aktualisiert bzw. umfangreiche Statistiken abgerufen werden.

01-Bildschirmfoto 2013-11-18 um 17.23.33-minishadow

Konto hinzufügen

Bevor es jedoch losgeht, sollte man seine Konten einrichten.

Hier setzt Pecunia, das übrigens schon seit 2006 in Entwicklung ist, auf die quelloffene HBCI-Bibliothek hbci4java. Als Verfahren werden Einschritt, iTAN, mobileTAN, chipTAN und chipTAN optisch unterstützt.03-Bildschirmfoto 2013-11-18 um 17.39.47 Kopie

Leider ist die Einrichtung eines auf PIN/TAN setzenden Kontos nicht ganz so einfach wie bei konkurrierenden Produkten. Man muss beispielsweise wissen, wie sich die Benutzerkennung seiner Bank zusammensetzt, welche HBCI-Version genutzt wird und vor allem wie die PIN/TAN-URL seiner Bank lautet. Das lässt sich zwar alles mit Google & Co. herausfinden, ist aber mit zusätzlicher Arbeit verbunden. Sollte es dennoch nicht klappen oder Fehlermeldungen auftreten, hilft eventuell das Nachrichtenlog (Cmd+L) der Lösung auf die Spur zu kommen.

Darüber hinaus wird ab Pecunia 1.0 auch die HBCI-Chipkarte mit Kartenleser (DDV-Chipkarte + Lesegerät von ReinerSCT) unterstützt. Andere Chipkarten (SECCOS) können bisher noch nicht verarbeitet werden.

02-Bildschirmfoto 2013-11-18 um 17.38.36-minishadow

Kategorisierung

Ist diese erste Hürde genommen, werden sämtliche Umsätze synchronisiert.

Auf der linken Seite sieht man dann auch schon eine automatische Kategorisierung der eingelesenen Umsätze.

04-Pecunia1

Diese hierarchisch aufgebaute Kategorisierung, die auf festen Regeln basiert, lässt sich natürlich jederzeit ändern.

Durch einen Doppelklick (mit einem Einfachklick kann man Kategorien umbenennen) kann man beispielsweise die Währung, die Farbe (wichtig für die Statistiken) oder das Icon anpassen. Über die Regeldefinition (roter Pfeil) lassen sich bestehende Regeln zu jeder Kategorie verändern.

Wem das alles zu kompliziert ist, kann seine Umsätze auch per drag-and-drop in die passende Kategorie hineinschieben. Neue Kategorien oder Unterkategorien lassen sich übrigens unten links durch das Plus-Icon anlegen. Über das Minus-Zeichen werden Kategorien gelöscht.

06-Bildschirmfoto 2013-11-18 um 19.20.46-minishadowBildschirmfoto 2013-12-13 um 11.54.02-minishadow

Umsatz-Detailanzeige

Für detailliertere Angaben zu den einzelnen Umsätzen steht die Umsatz-Detailanzeige zur Verfügung.

Diese lässt sich jederzeit unten rechts über ein Dreiecksymbol (leider im Screenshot nicht so gut zu sehen; daher der Pfeil) zuschalten. Neben den üblichen Angaben wie Kontonummer, Verwendungszweck u.s.w., kann man hier auch Tags vergeben bzw. Anhänge in Form von Dateien (z.B. Rechnung oder Kassenzettel) zu jedem Umsatz hinzufügen.

05-Pecunia21

Überweisungen/Daueraufträge

Außerdem lassen sich mit Pecunia auch Überweisungen oder Daueraufträge ausführen.

Diese Überweisungen können ‘normal’ oder termingesteuert sein. Dazu, und das wird spätestens ab dem 01.02.2014 uns alle treffen, wird die SEPA-Überweisung (Infobox) unterstützt.

Hier auch direkt eine kleine Einschränkung, was die Daueraufträge betrifft:
Sind diese schon als SEPA-Dauerauftrag konfiguriert, werden sie in Pecunia nicht angezeigt, da Pecunia diese Geschäftsvorfälle noch nicht unterstützt. Der Entwickler ist aber dran und verspricht diese Funktionalität noch bis Ende 2013.

Bildschirmfoto 2013-12-12 um 17.59.32-minishadowBildschirmfoto 2013-12-12 um 17.59.43-minishadow

Statistiken/Reporting

Eine der ganz großen Stärken von Pecunia ist das extrem umfangreiche Reporting, von dem es im Endeffekt vier unterschiedliche Ausprägungen gibt.

  • Saldoreporting: Grafische Auswertung des Saldoverlaufs über einen angegebenen Zeitraum
  • Kategoriereporting: Grafische Auswertung der einzelnen Einnahme- und Ausgabekategorien in einem bestimmten Zeitraum
  • Kategorieverlauf: Grafische Auswertung des Verlaufs von Kategorieumsätzen über einen angegebenen Zeitraum
  • Kategorievergleich: Vergleich von Kategoriewerten bestimmter, wählbarer Perioden Saldoreporting, Kategoriereporting

10-Pecunia3 11-Pecunia4 12-Pecunia6 

Außerdem kann man sich einen Kalender einblenden lassen und so auf Klick exakt für jeden Tag im Jahr seine Ausgaben und Einnahmen einsehen.

14-Pecunia5

Die Startseite ist ein relativ neues Feature, das erst kürzlich mit der neu veröffentlichten Version 1.0.8 von Pecunia dazu kam.

So kann man in den Einstellungen Parameter festlegen, die bei jedem App-Start in einem Übersichtsbildschirm angezeigt werden.

17-Bildschirmfoto 2013-12-12 um 17.02.28-minishadow13-Pecunia0

Sonstiges

Zu den kleineren Features von Pecunia, die natürlich nicht unerwähnt bleiben sollen, zählen beispielsweise der Im- und Export von Daten im CSV-Format.

Dazu kann man Kontoauszüge, Überweisungslisten oder auch Reports (Kategorie- und Saldenreports) ausdrucken.

15-Pecunia7

Auch bei geplanten Features spielt man mit offenen Karten und hat beispielsweise schon das Verwalten von Depots, eine Budgetverwaltung bzw. ein Budgetreporting angekündigt.

Einstellungen

Die Einstellungen zu Pecunia sind quasi selbsterklärend.

Neben der schon angesprochenen Startseite, kann man hier die Sicherheit anpassen, den Speicherort der Datenbank oder die Darstellung ändern.

16-Bildschirmfoto 2013-12-12 um 17.01.42-minishadow18-Bildschirmfoto 2013-12-12 um 17.02.34-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

Pecunia ist wie gesagt open source und damit kostenlos. Dennoch werben die Entwickler natürlich für Spenden aber auch für Mitarbeit.

Pecunia braucht Unterstützung! Die Entwicklung von Pecunia könnte wesentlich schneller vorangehen, wenn sich noch weitere Helfer fänden, z.B. Programmierer und Tester. Grundsätzlich verfolgen wir das Prinzip learning-by-doing, aber je weitreichender die Erfahrungen in der Programmierung mit Objective-C und Cocoa sind, umso besser.

Also, melde Dich!

Der Source Code von Pecunia befindet sich in einem öffentlichen Git-Repository. Außerdem gibt es die Pecunia Google Group für an der Entwicklung Interessierte.

Die finalen Versionen von Pecunia werden generell immer kostenlos im Mac App Store angeboten. In Notfällen, gerade wenn eine Bank intern irgendwas umstellt und dadurch die Umsatzabfrage o.ä. nicht mehr funktioniert, finden sich Vorabversionen aber auch immer mal wieder auf der Pecunia Homepage.

Pecunia (AppStore Link) Pecunia
Hersteller: Frank Emminghaus
Freigabe: 4+4.5
Preis: Gratis Download

FAZIT

Wahnsinn! Einfach nur Wahnsinn, was Pecunia drauf hat. Auch wenn man derzeit durch die Umstellung auf SEPA hier und da mit Problemen, derer sich die Entwickler aber durchaus bewusst sind, zu kämpfen hat, bin ich sehr beeindruckt, was hier in den vergangenen Jahren für eine App auf die Beine gestellt worden ist.

Das Einzige, was ich wirklich zu bemängeln habe, ist die in seltenen Fällen etwas zähe Performance. Ansonsten Chapeau!

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

StarMoney für den Mac mit SEPA-Unterstützung

Entwickler Star Finanz GmbH hat gestern seine Mac-Version von StarMoney (unser Review) auf Version 1.5 aktualisiert.

Bildschirmfoto 2013 10 07 um 19 51 29 minishadow

Erwähnenswert ist dieses Update, da nun endlich auch SEPA-Überweisungen, -Daueraufträge oder -Umbuchungen unterstützt werden. Die Ganze ist zwar noch nicht ganz mit der Windows-Version von StarMoney vergleichbar aber immerhin ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Neue Funktionen von Version 1.5.0

  • SEPA-Überweisung
  • SEPA-Terminüberweisung (Bestandsabfrage, Einreichen, Löschen)
  • SEPA-Dauerauftrag (Bestandsabfrage, Einreichen, Löschen)
  • SEPA-Übertrag (auch SEPA-Umbuchung genannt)
  • SEPA-Zahlungsvorlage

Preise und Verfügbarkeit

StarMoney wird über den Mac App Store und als normale Downloadversion für momentan 19,99 Euro verkauft. Dazu gibt es mittlerweile auch eine kostenlose und auf 60 Tage begrenzte Testversion.

Zur Installation wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch (AppStore Link) StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4.5
Preis: 19,99 € Download
Permalink

Review: StarMoney · Onlinebanking und Finanzmanagement-App für OS X und iOS (Gewinnspiel inside)

StarMoney von der Star Finanz GmbH kennt der eine oder andere sicherlich als ziemlich perfekte Finanzverwaltungs-Software von Windows.

Diese App gibt es jetzt schon seit ein paar Monaten auch nativ für OS X. Ich habe mir StarMoney für den Mac nachfolgend endlich mal etwas näher ansehen können und werde Euch abschließend mitteilen, wie sich die App gegen die Konkurrenzprodukte Outbank, MoneyMoney, MoneyWiz & Co. schlägt.

Bevor es jedoch losgeht, soll ein kleiner Rückblick folgen:
StarMoney gab es bereits vor einigen Jahren schon einmal als Mac-Version, die damals aber kläglich gescheitert ist. Das lag nicht etwa an irgendwelchen fehlenden Funktionen, sondern vielmehr an der technischen Umsetzung. Diese erforderte neben X11 auch die Laufzeitumgebung Darwine, was man Mac-Usern, vom dazukommenden veralteten Bedienkonzept mal abgesehen, im Jahr 2009 nun wirklich nicht mehr zumuten konnte.

Von diesen ganzen Problemen hat man sich bei der neuen App komplett verabschiedet und somit, zumindest äußerlich, eine recht gute native Mac-App geschaffen.

REVIEW

Direkt nach dem ersten Start muss man einen neuen Benutzer inkl. Passwort anlegen, welches bei jedem Start von StarMoney abgefragt wird. Alternativ kann man auch bestehende Nutzer aus den iOS Apps von StarMoney, S-Banking, S-Finanzstatus oder der Sparkasse übernehmen.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 00.42.33-s

Anschließend geht es an die Einrichtung der einzelnen Bankkonten. Unterstützt werden neben Giro-, Kreditkarten-, Spar-, Darlehens- und Wertpapier- auch Festgeld-, LBS-Bauspar- und diverse Offline-Konten, wie beispielsweise Bar- oder Haushaltskonten.

Dank HBCI/FinTS 2.2 und 3.0 inkl. Support vielfältiger PIN-/TAN-Verfahren (iTAN, chipTAN, smartTAN, TAN-Generator, smsTAN, mTAN…) sind hier in der Regel keine Probleme zu erwarten. Dazu lassen sich auch Daten aus der StarMoney Banking Cloud, sofern man diese schon über eine StarMoney ID genutzt hat, importieren.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 00.44.45-s

Man sollte dennoch vor dem Kauf auf der StarMoney Homepage (rechte Sidebar) über die Bankleitzahl prüfen, ob seine eigene Bank überhaupt unterstützt wird, denn mit hardwarebasierte Verfahren wie einer HBCI-Chipkarte oder einer HBCI-Datei kann StarMoney aktuell leider nicht umgehen.

So sind beispielsweise die Commerzbank, die Targo Bank oder die VW-Bank außen vor und für StarMoney unerreichbar. Gleiches gilt übrigens für ein PayPal- oder Miles & More Konto.

Bildschirmfoto 2013-07-04 um 13.50.28-s

Hat man alle seine Konten eingerichtet, findet man sich in folgender, recht aufgeräumten Oberfläche wieder, die neben den einzelnen Bank-Accounts auch alle Umsätze, sowie eine statistische Auswertung anzeigt.

StarMoney_Mac_Screenshot_Uebersicht_01

Diese (automatische) Aufteilung in Kategorien und Unterkategorien funktioniert durch ein lernendes neurales Netz schon beim initialen Einrichten der Konten sehr gut; kann aber natürlich jederzeit für jeden Umsatz manuell angepasst werden. Diese manuellen Kategorie-Anpassungen merkt sich StarMoney und führt sie bei späteren Buchungen selbstständig aus.

Als Auswertung stehen ein Kategoriereport, bei dem Einnahmen und Ausgaben gegenüber stehen, sowie ein Budgetreport, für vorher festgelegte Budgets pro Kategorie, als Balken- und Netzdiagramm zur Verfügung.

StarMoney_Mac_Budgetreport_01

Für einen Zahlungsauftrag stehen Überweisungen, Überträge (Umbuchungen), Terminüberweisungen, Daueraufträge und Zahlungsvorlagen zur Verfügung; Lastschriften, SEPA- oder Sammelüberweisungen sucht man leider vergeblich.

Ein recht geniales Feature sind an dieser Stelle aber die Zahlungsvorlagen, mit denen man säumigen ‘Kunden’ per E-Mail eine komplett ausgefüllte Zahlungsvorlage zusenden kann. Hat dieser ‘Kunde’ ebenfalls StarMoney installiert, genügen wenige Klicks um StarMoney aus dieser E-Mail heraus zu öffnen und die Zahlungsaufforderung zu bezahlen.

Bildschirmfoto 2013-07-04 um 13.51.42-s

Funktional muss definitiv noch die automatische Rechnungsübernahme erwähnt werden, sofern man bankspezifische Dinge per Cmd+C in die OS X Zwischenablage kopiert. Dazu sind auch die über 200 unterstützten Währungen interessant, so dass beispielsweise auch das Einrichten von Fremdwährungskonten kein Problem darstellt.

Man kann darüber hinaus auch Umsätze nach Suchbegriffen bzw. bestimmten Zeitabschnitten filtern oder die App über Keyboard-Shortcuts steuern. Auch zeitgesteuerte Bankkontenaktualisierungen, Sendeprotokolle oder das Drucken bzw. Exportieren von Umsätzen oder Auswertungen funktioniert einwandfrei.

Des Weiteren kann man in StarMoney ältere Umsatzdaten aus beispielsweise StarMoney für Windows importieren. Dazu steht eine Importfunktion für die Formate CSV, MT940, QIF oder OFX zur Verfügung.

Bildschirmfoto 2013-07-04 um 17.03.33-sBildschirmfoto 2013-06-27 um 00.47.41-s

Preise und Verfügbarkeit

StarMoney wird über den Mac App Store für momentan 19,99 Euro verkauft. Eine kostenlose Testversion gibt es leider nicht.

Zur Installation wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch (AppStore Link) StarMoney - Online-Banking und Haushaltsbuch
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4.5
Preis: 19,99 € Download

Wie ich anfangs beim Import von Konten schon erwähnte, gibt es StarMoney auch als App für das iPhone/iPod touch und das iPad. Der Funktionsumfang ist nahezu identisch mit der OS X Version.

Ein Unterschied ist mir dennoch aufgefallen:
Mit den mobilen Versionen von StarMoney kann man SEPA-Überweisungen ausführen, was mir die Hoffnung gibt, dass diese Funktion demnächst auch für den Mac verfügbar sein wird.

Zur Installation auf dem iPhone bzw. iPad wird minimal iOS 4.3 vorausgesetzt.

StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4
Preis: 4,49 € Download
StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen (AppStore Link) StarMoney iPad - Sicheres Banking bei Banken und Sparkassen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+4
Preis: 5,49 € Download

Und wo wir gerade bei mobilen Apps sind: StarMoney wird auch für Android und Windows Phone angeboten.

FAZIT

StarMoney für den Mac hinterlässt bei mir einen durchweg positiven Eindruck, wobei ich hier etwas ausholen muss.

Auf der einen Seite läuft die App sehr stabil, lässt sich wirklich gut nutzen und besitzt eine Mac-UI, der man die Herkunft von Windows nur stellenweise anmerkt. Auf der anderen Seite, und das ist sowohl im Mac App Store, als auch in vielen Foren der größte Kritikpunkt, ist der Funktionsumfang nicht im Geringsten mit der Windows-Software zu vergleichen.

Nun muss ich aber sagen, dass ich StarMoney für Windows, mangels Windows, überhaupt nicht kenne und diesen Gesichtspunkt in meiner Wertung komplett außen vor lasse; auch wenn es natürlich schade ist, dass StarMoney für den Mac im Vergleich zu Windows beschnitten wurde.

Ich möchte viel lieber auf die Konkurrenz um Outbank oder MoneyMoney schauen und da schlägt sich StarMoney wirklich prächtig. Endlich gibt es eine App, die Onlinebanking und eine vernünftige Auswertung der Umsätze gescheit unter einen Hut bekommt. Hier krankt es sowohl bei Outbank (das noch ganz andere Probleme hat), als auch bei MoneyMoney (meinen bisherigen Favoriten).

Für zukünftige Versionen von StarMoney für den Mac wünsche ich mir dennoch die Nutzung von hardwarebasierte Verfahren (HBCI-Chipkarte…), was eine Unterstützung von mehr Banken zur Folge hat, mehr Auftragsarten (SEPA-Überweisung…) und vor allem eine Synchronisation (über iCloud o.ä.) mit den beiden mobilen iOS Apps.

aptgetupdateDE Wertung: (8,5/10)

VERLOSUNG

Entwickler Star Finanz GmbH hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Mac App Store Promo Codes von StarMoney für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 08.07.2013, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

MoneyMoney 2 · OS X Onlinebanking reloaded?

Letzten Sommer hatte ich an dieser Stelle ein recht ausführliches Review zur Online-Banking App MoneyMoney geschrieben.

Als ein bis dahin überzeugter Nutzer des direkten Konkurrenten OutBank wurde ich recht schnell ein Fan von MoneyMoney. Die App ist einfach klarer strukturiert, der (Überweisungs-)Workflow geht besser von der Hand und hey… über das seinerzeit pink angestrichene Design konnte ich hinwegsehen.

Bildschirmfoto 2013-02-05 um 13.26.30-s

Um es jetzt mit den Worten des von mir sehr geschätzten Bob Dylan zu sagen: The Times They Are A-Changin’…

So wurden Anfang Dezember 2012 MoneyMoney 2 und Mitte Januar 2013 OutBank 2 veröffentlicht. Während die stoeger it GmbH, der Entwickler von Outbank, ihr Produkt groß ankündigte, ging das Upgrade von MoneyMoney recht leise über die Bühne. Ehrlich gesagt bekam ich es nur zufällig durch eine Randnotiz bei Twitter mit.

Was ist neu?

Es gibt dezente Anpassungen an der die App-Oberfläche. So wurden beispielsweise, wie in den unteren Screenshots zu sehen, alle pinken Elemente gegen blaue getauscht. Dazu werden einige neue Banken bzw. Kreditkarten unterstützt.

Weitere Neuerungen gibt es nicht. Insofern trifft mein ‘altes’ MoneyMoney 1 Review auch für MoneyMoney 2 zu, mitsamt allen Features. Einzig mein Fazit werde ich am Ende dieses Artikels aktualisieren ;-)

Bildschirmfoto-2012-07-23-um-20.04.54-sscreen-dashboard-s

Wieso eine Version 2?

Eine durchaus berechtigte Frage, die sich auch sehr viele Nutzer von MoneyMoney 1 stellen. Die Lösung ist darin begründet, dass MoneyMoney von der Raureif GmbH durch die MRH applications GmbH übernommen und anschließend ohne große Neuerungen unter dem Namen MoneyMoney 2 vermarktet wurde bzw. wird.

Das stieß vielen Nutzern sauer auf und die Reaktion war entsprechend; von Abzocke und Kundenverarschung war die Rede… der Shitstorm war perfekt.

Berechtigt? Nun, ich kann natürlich diejenigen verstehen, die MoneyMoney 1 kürzlich gekauft hatten und mit der nicht vorher groß angekündigten Version 2 bzw. Übernahme von MoneyMoney 1 vor den Kopf gestoßen wurden. Auf der anderen Seite stehen seit der Veröffentlichung von MoneyMoney 1 vor knapp zwei Jahren etliche kostenlose Updates, ein super Support und ein weiterhin sehr gutes Produkt. Darüber hinaus ist MoneyMoney 1 weiterhin voll funktionsfähig. Einzig auf neue Features bzw. eventuelle Sicherheitsupdates muss man verzichten. Und sind wir ehrlich: MoneyMoney 1 ist in seiner ‘letzten’ finalen (Mac App Store-)Version 1.4.4 vom Oktober 2012 die wesentlich bessere Methode für Online-Banking, als dass es jeder Internet-Browser aktuell ist. Die letzte Download-Version 1.4.5 der App wird auf der MoneyMoney-Homepage (Direktlink) nach wie vor zum Download angeboten.

Was jetzt?

Ich verstehe wie gesagt beide Seiten: Den neuen Eigentümer der App, der natürlich Geld verdienen will und den Bestandskunden, der sich auf den Schlips getreten fühlt.

Ich will es mal so sagen: Eine Übernahme schön und gut; so etwas passiert halt hin und wieder aber es hätte mit Sicherheit einiges besser laufen können, damit beide Partien voneinander profitieren. Im aktuellen Fall war meiner Meinung nach Stress vorprogrammiert.

So wird bis dato für die Download-Version von MoneyMoney 1 leider kein Upgrade auf die neue Version angeboten, was eher so semi und vor allem mehr als unverständlich ist. Außerdem hätte man mit einem ‘Einführungspreis’ für ein oder zwei Wochen von sechs oder sieben Euro starten können, um den ersten Ärger frischer ‘Altkunden’ damit abzufedern. Alte Mac App Store Kunden schauen nämlich vollends in die Röhre, denn MoneyMoney wurde dort entfernt und bisher nicht wieder veröffentlicht (soll aber noch im Q1 2013 nachgeholt werden). Hier muss man aber auch sagen, dass sich ein Upgrade auf Version 2 durch den Eigentümerwechsel eh ausgeschlossen hätte. Die MAS-Regeln lassen es nicht zu, dass man eine App von einen zum anderen Account (Raureif -> MRH applications) überträgt. Das führt mich wieder zum Einführungspreis der Downloadversion u.s.w…

Es gibt so viele weitere Möglichkeiten, den Bestandskunden etwas entgegenzukommen. Im Endeffekt ist das Ganze eher suboptimal verlaufen und hinterlässt ein gewisses Gschmäcke.

Migration MoneyMoney 1 zu MoneyMoney 2

Entschließt man sich zum Upgrade von MoneyMoney, sollte man vorher ein Backup der alten Datenbank mit dem Namen MoneyMoney.sqlite machen. Dort sind alle Einstellungen und Kontodaten enthalten, die so bei der Installation von MoneyMoney 2 nicht neu eingerichtet werden müssen.

Die Datenbank findet man entweder über das MoneyMoney Hilfe-Menü oder in folgendem Verzeichnis, sofern man, so wie ich, die Mac App Store Version von MoneyMoney 1 besaß.

Bildschirmfoto 2013-02-06 um 11.27.43-s

~/Library​​/Containers​​/​net.raureif.moneymoney​​/​Data​​/​Library​​/​Application ​Support​​/​MoneyMoney​​/​Database

Anschließend diese Datei in das folgende neue Verzeichnis kopieren und MoneyMoney 2 wie gewohnt nutzen.

Bildschirmfoto 2013-01-24 um 21.44.40-s

~/Library​​/​Application Support​​/​MoneyMoney​​/​Database

FAZIT

Allen Umständen zum Trotz ist MoneyMoney 2 weiterhin eine wunderbare App, die ich mehrmals die Woche nutze um Überweisungen zu tätigen oder einfach nur die Kontostände zu checken. Die App funktioniert wunderbar, läuft stabil und ohne größe Systemlast, hat tolle Features (gerade Sm@rtPaste™ ist sensationell) und sieht dabei gut aus.

Zur perfekten App fehlt eigentlich nur ein Kassenbuch und eine Nutzerverwaltung, damit beispielsweise auch der Rest der Familie seine Konten im Blick hat. Übrigens hätte eines dieser beiden Feature eine Version 2 gerechtfertigt und niemand wäre böse gewesen. Aber das nur am Rande ;-)

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

MoneyMoney 2 wird, wie schon erwähnt, momentan nur über die altbekannte Webseite des Entwicklers verkauft und kostet 15,00 Euro. Zur Installation wird minimal Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

Die Skeptiker unter Euch können MoneyMoney 2 in einer Testversion 30 Tage lang kostenlos in vollem Umfang testen.

-> http://moneymoney-app.com

OutBank 2 vs. MoneyMoney 2

Dieser Vergleich drängt sich natürlich auf und ich möchte kurz meine Meinung dazu aufzeigen.

Vom Scheunentor großen Sicherheitsloch zum initialen Release von OutBank 2 einmal abgesehen, muss ich nach näherer Betrachtung der App leider sagen, dass das Upgrade eine Verschlimmbesserung der bisherigen Version ist. Das fängt bei der extrem unübersichtlichen und unaufgeräumten Oberfläche an, geht bei der im Vergleich zu MoneyMoney langsamen Aktualisierung der Kontostände oder doppelten Buchungen weiter und gipfelt in unerklärlichen Abstützen und Instabilitäten. Dementsprechend mies fallen auch die Bewertungen im Mac App Store aus, wo von Bananen-Software, Dilettantismus oder ‘bezahlten’ Beta-Test die Rede ist.

Um es kurz zu sagen: OutBank 2 für den Mac wurde großspurig angekündigt und ist, da reißt die gut funktionierende iCloud-Synchronisierung zur iOS-App auch nichts mehr heraus, grandios gescheitert… Klarer Vorteil MoneyMoney!