Permalink

Kurztest: Tower 2 · GIT GUI für OS X

Versionskontrolle sollte mittlerweile für jeden Programmierer, Admin u.s.w. zum alltäglichen Handwerk gehören. Sie erleichtert viele Dinge wie Dokumentation und Teamwork.

Unbenannt

Hat man sich erst mal an versionskontrollierte Projekte gewöhnt, möchte man nicht mehr ohne arbeiten. Man sollte es sogar nie wieder tun.

Git ist in meiner Blase mittlerweile zum Standard geworden. Ständige Weiterentwicklungen, der dezentrale Ansatz und die freie Verfügbarkeit sind Vorteile, warum sich diese Versionskontrollsoftware auf dem Markt durchgesetzt hat und quasi in jeder IDE integriert ist. Darüber hinaus haben sich auch Services wie GitHub oder GitLab sowie GUI-Werkzeuge wie eben Tower etabliert und sind für viele zu einem ständigen und wichtigen Begleiter geworden.

2015-05-12_14h44_16

Tower ist vor ein paar Monaten in einer frischen neuen Version 2 veröffentlicht worden. Diese Version habe ich mir nun endlich mal angesehen. Wobei ich vorneweg gleich sagen muss, dass ich eigentlich ausschließlich auf der Kommandozeile mit Git arbeite. Ausnahmen sind die mittlerweile sehr guten Webfrontends à la GitLab.

Tower ist eine Software, die ausschließlich unter Mac OS X läuft und einem bei der Verwaltung von Git-Repositorys unter die Arme greift. Dabei wirkt die Oberfläche sehr aufgeräumt und passt sich wunderbar in OS X Yosemite ein. Auch an der Bedienung konnte ich jetzt kaum Dinge feststellen, die mir negativ aufgefallen sind.

1

Nachfolgend ein einfaches Beispiel, wie man mit Tower arbeiten kann.

Ich habe hier einfach mal ein lokales Verzeichnis mit einem Python-Skript gefüllt und direkt in Tower das Git-Repo angelegt. Man kann aber auch bestehende Git-Repos sehr einfach mit Tower benutzen.

3456

Dann im ersten Schritt den ersten Commit durchführen. Also alle Dateien markieren und sich einen sinnvollen „Commit“-Text ausdenken.

Git-Flow

Tower hat einen sehr beliebten Workflow direkt eingebaut und unterstützt die Arbeit damit.

git-flow ist ein Set aus Git-Erweiterungen, welches komplexe Repository-Arbeiten nach Vincent Driessen’s Branching-Modell ermöglicht.
(via)

7 1011

Features

Alle Features aufzuzählen ist wahrscheinlich nicht zielführend. Hier empfehle ich die Produktseite. Dennoch sind einige Dinge sehr nützlich. Zum Beispiel das automatische Klonen, das einfache Zurücknehmen von Änderungen oder die Unterstützung von Sub-Modulen. Git-Tower macht vieles per Drag-n-Drop möglich, was man sich sonst erst umständlich heraussuchen müsste.

So ist zum Beispiel die schnelle Zurücknahme von Änderungen mit automatischen „Commiten” sehr praktisch. Sehr gut umgesetzt finde ich die grafische Unterstützung von Merge-Konflikten. Hier sieht man ganz gut welche Dateien oder Verzeichnisse in Konflikt stehen und kann recht gut darauf reagieren.

Derzeit werden im Service Account Manager in Tower 2 Accounts von GitHub, Bitbucket und Beanstalk unterstützt. Hier kann man direkt auf seine Repositories zugreifen ohne Tower zu verlassen.

Tower bietet leider keine deutsche Lokalisierung an. Ist bei dem Fokus auf Entwickler auch nicht unbedingt nötig, würde aber sicher einige Leute zum Kauf einer Lizenz motivieren.

Preise und Verfügbarkeit

Tower 2 wir ausschließlich auf der Webseite des deutschen Entwicklers fournova Software GmbH zum Kauf angeboten. Die App kostet 49 Euro in der Einzellizenz und 25 Euro für das Upgrade von Version 1. Studenten bekommen darüber hinaus 50% Rabatt. Skeptiker greifen, wie üblich, vor dem Kauf zu kostenlosen Testversion.

Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion minimal vorausgesetzt.

-> http://www.git-tower.com

FAZIT

Insgesamt hinterlässt Tower 2 einen sehr ausgereiften Eindruck. Ich habe alles, was ich zum täglichen Arbeiten mit Git benötige, durchprobiert und musste in keinem Fall auf die Konsole zurückgreifen.

Die App ist einfach ein super Werkzeug, welches in kniffligen Situationen mit Git helfen kann. Es bildet quasi den kompletten Workflow ab. Für Terminal-Verweigerer kann Tower ein täglicher Begleiter im Umgang mit den eigenen Git-Repos werden.

Solltest du noch einen kleinen Einstieg in Git suchen, empfehle ich die Tutorials auf der Homepage der Entwickler. Für den Umgang mit Tower ist der passende YouTube-Kanal äußerst interessant.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Permalink

Im Test: equinux tizi Turbolader 3x MEGA

Vom Münchener Soft- und Hardwarehersteller Equinux hatten wir hier schon mehrere Reviews veröffentlicht.

Heute soll es um den tizi Turbolader 3x MEGA drehen, den ich in den letzten Wochen ausgiebig testen konnte.

01b-IMG_2812

Bei diesem Gadget handelt es sich um ein USB-Ladegerät, dass über den regulären Anschluss des Zigaretteanzünders im Auto (12 bis 18 Volt) drei Geräte gleichzeitig laden kann.

Erster Eindruck

Im Gegensatz zu vielen Drei-Euro-Schnäppchen bei eBay & Co. hinterlässt der tizi Turbolader 3x MEGA einen sehr wertigen Eindruck.

02a-IMG_2811

Der Kopf mit den drei USB-Anschlüssen besteht aus rot eloxiertem Aluminium; der Rest aus schwarzem Kunststoff. Dazu ist eine kleine blaue LED verbaut, die die Ladebereitschaft bei eingeschalter Zündung des Autos anzeigt.

Technologie

Der tizi Turbolader 3x MEGA setzt beim Laden der über USB angeschlossenen Geräte auf die sogenannte Auto Max Power™ Technologie.

Welche Vorteile bringt die Auto Max Power™ Technologie?

Bislang ist es meistens so, dass USB Ladegeräte auf exakt eine Gerätegattung wie iPhone, iPad, Nexus, Kindle Fire etc. kodiert sind. Selbst universelle USB Ladegeräte liefern in der Praxis oft nur eine Leistung von 0,5 Ampere (USB-Standard), was zum sehr langsamen Laden der Geräte führt, obwohl in der Artikelbeschreibung des Netzteils technisch mögliche 2,1 Ampere oder mehr angegeben sind.

Denn nicht das Netzteil entscheidet, wie viel Strom in das Smartphone oder Tablet fließt, sondern die mobilen Endgeräte selber sind der Flaschenhals und entscheiden, mit welcher Stromstärke sie aufgeladen werden wollen. Und genau hier kocht jeder Hersteller auf USB-Ebene sein eigenes Süppchen, dessen Sprache viele Netzteile aufgrund fehlender USB-Kommunikation nicht verstehen.

02c-IMG_2809

Die Auto Max Power Technologie wirkt dieser Misere entgegen.

Das tizi Netzteil versteht dank dieser Technologie die gängigen Sprachen führender Hersteller und sorgt herstellerübergreifend für den optimalen Ladestrom. Jeder der drei hier verfügbaren High-Power USB-Ports erkennt also automatisch das mobile Endgerät und teilt diesem mit, dass es mit der maximalen Power (bis zu 2,4 Ampere) geladen werden darf.

Die Gesamtleistung des Netzteils, was für das gleichzeitige Nutzen aller drei USB-Ports wichtig ist, ist allerdings auf 6,6 Ampere begrenzt.

02d-IMG_2807

Im Alltag

Was nutzen aber die besten Eigenschaften, wenn das Netzteil im Praxiseinsatz durchfällt?!

Auch hier muss man sich keine Sorgen machen. Das tizi Netzteil überzeugt auf ganzer Linie. Schon beim Einstecken in den Zigarettenanzünder wackelt nichts. Das Netzteil passt perfekt hinein.

In meinen Tests hatte ich meistens nur ein Endgerät, ein LG G3, das ich oft als Navi (Waze rules!) im Auto nutze, verbunden. Dieses wurde im Vergleich zu meinem alten Drei-Euro-Ladegerät von eBay wesentlich zügiger geladen. Ich möchte sogar behaupten, dass das tizi Netzteil im Auto sehr dicht, wenn nicht sogar gleichauf mit dem herkömmlichen Laden an der heimischen Steckdose liegt.

03-IMG_2795

Die große Stärke des tizi Netzteils liegt aber beim gleichzeitigen Laden von zwei oder drei Geräten; in meinem Fall ein iPhone, ein iPad und das besagte LG G3. Auch hier gab sich das Netzteil keine Blöße und verrichtete den Job bei eingeschalteten und unter Last befindlichen Geräten sehr zufriedenstellend.

Für die Sicherheit ist ein Überspannungs-, Überhitzungs- und Überladeschutz im Netzteil integriert. Selbst beim Laden von drei Geräten wird der Alu-Kopf maximal lauwarm.

04-IMG_2801

Preise und Verfügbarkeit

Der equinux tizi Turbolader 3x MEGA wird ausschließlich bei Amazon für derzeit 29,99 Euro verkauft. Das Vorgängermodell, der tizi Turbolader Standard, mit etwas weniger Leistung und ohne Auto Max Power Technologie schlägt mit 19,99 Euro zu Buche.

-> equinux tizi Turbolader 3x MEGA
-> equinux tizi Turbolader Standard

FAZIT

Man muss sich quasi nur die Bewertungen bei Amazon durchlesen, um festzustellen, dass equinux mal wieder ein nahezu perfektes Gerät entwickelt hat.

Ich für meinen Teil bin sehr zufrieden mit dem tizi Netzteil, auch wenn der Anschaffungspreis von knapp 30 Euro natürlich etwas Überwindung kostet. Ist man aber oft und viel im Auto unterwegs, lohnt sich ein Kauf allemal.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Permalink

Review: Fantastical 2 für den Mac · Kalender Events und Erinnerungen stilvoll einrichten

Ich kenne recht viele Leute, die mit Apples Kalender- und Erinnerungen-App sehr zufrieden sind. Ich persönlich konnte mich mit beiden Apps nie richtig anfreunden, was hauptsächlich an deren beschränkten Funktionalität, umständlicher Bedienung und schlechtem Design liegt.

Das haben sich mit Sicherheit auch Michael Simmons und Kent Sutherland von Softwareentwickler Flexibits gedacht und daraufhin im Mai 2011 die erste Version von Fantastical für den Mac veröffentlicht.

apps-fantastical2-mac

Vor gut zwei Wochen erreichte nun die finale Version von Fantastical 2 den Mac App Store, welche die schon länger verfügbaren neuen mobilen Versionen für iPhone und iPad optisch und funktional vervollständigt.

Neues Design

Startet man Fantastical 2 das erste Mal, fällt sofort das neue, an OS X Yosemite angepasste Design ins Auge.

Dazu lässt sich nun erstmalig das aus Fantastical 1 bekannte Menüleistenfenster per Drag’n’Drop aus der OS X Menüleiste herauslösen und verschieben, so dass es als Minifenster mit identischer Funktionalität genutzt werden kann. Außerdem wurde ein schon aus den mobilen Versionen bekanntes helles Design integriert und Erinnerungen ohne Zeitangabe sind ab sofort hinter einem kleinen Häkchen unten links zu finden.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 09.48.38-minishadowBildschirmfoto 2015-04-09 um 09.55.27-minishadow

Fantastical 2 ist auch nicht mehr ausschließlich in der Menüleiste beheimatet. Als große Neuerung bietet die App mit einem Hauptfenster eine weitere Möglichkeit seine Termine zu verwalten.

Dieses Hauptfenster, das vom Design her quasi ein Clone des altbekannten Menüleistenfensters und Apples Kalender ist, bietet links eine Monatsansicht inkl. einer scrollbaren Liste anstehender Termine und rechts eine Übersicht über einen Tag, einer Woche, eines Monats oder des ganzen Jahres.

Damit hat man mit Fantastical 2 nun endlich die Übersicht, die auch Apples Kalender bietet und die ich schmerzlich im Menüleistenfenster von Fantastical 1 vermisst hatte. Außerdem kann man in dieser Ansicht Termine per Drag’n’Drop verschieben. Ein Fullscreen-Modus ist ebenfalls integriert.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 09.55.13-minishadow

Synchronisation

Fantastical 2 hat seine eigene CalDAV-Engine. Das bedeutet, dass man seine Kalender-Accounts, unterstützt werden neben der iCloud auch Google, Yahoo, Fruux und jeder andere CalDAV-Account, direkt zur App hinzufügen kann. Man muss bei aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung seiner Apple ID allerdings darauf achten, dass man für Fantastical 2 ein programmspezifisches Passwort erstellt. Andernfalls kann man sich nicht einloggen und hat somit keinen Zugriff auf seine Kalender und Erinnerungen in der iCloud.

Dazu unterstützt Fantastical 2 auch lokale und Exchange-Kalender. Bei Exchange gibt es aber die Einschränkung, dass man Ereignisse und Erinnerungen nur erstellen, editieren, löschen und Einladungen verwalten kann. Funktionalitäten wie das Antworten auf Einladungen, Exchange-Ereignisse als vertraulich markieren oder die Verfügbarkeit anderer Exchange-Nutzer überprüfen sucht man in der App noch vergeblich.

Bildschirmfoto 2015-03-31 um 22.55.30-minishadowBildschirmfoto 2015-03-31 um 22.55.31-minishadow

Verbesserter Parser

Eine der ganz großen Stärken seit der ersten Version von Fantastical ist die Eingabe von Ereignissen und Erinnerungen in natürlicher Sprache. Neben denen aus Fantastical 1 unterstützten Sprachen wie Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch kann erstmalig auch Japanisch gesprochen werden.

Dazu wurde der Parser überarbeitet, so dass blöde Fehler aus Fantastical 1 wie Morgen Abend oder jeden zweiten Samstag um 10 Uhr mit Fantastical 2 endlich korrekt interpretiert werden.

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 00.24.43-minishadow

Nachfolgend ein paar Beispiele:

  • Ich möchte morgen in meinem aptgetupdateDE-Kalender um 16 Uhr für exakt 38 Minuten einen Statuscall mit Oliver über aptgetupdate.de ansetzen und 10 Minuten vorher per Alarm darüber informiert werden.

morgen um 16 uhr 38 m Statuscall über aptgetupdate.de mit Oliver alarm 10 m /apt

Wie aus Fantanstical 1 bekannt werden der Zeitpunkt und die Dauer eines Ereignisses sowie eine URL, wie im ersten Screenshot zu sehen, über simple Zeitangaben bzw. der Eingabe einer URL automatisch erkannt. Auch die Wahl der Kalenders wird weiterhin mit einem Slash-Zeichen und den Anfangsbuchstaben des gewünschten Kalenders erzwungen. Erkannten Namen/Personen, siehe Screenshot zwei und drei, kann man, ebenfalls wie gewohnt, auf Klick eine Einladung zusenden.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 00.10.58-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.11.30-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.11.36-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.10.59-minishadow

Neu ist dahingegen die Angabe des Alarms, den man über die Keywords Alarm oder Erinnerung inkl. Zeitangabe am Ende des Ereignisses hinzufügen kann.

Klickt man dazu, wie im vierten Screenshot zu sehen, auf den kleinen Pfeil, kann man direkt beim Erstellen eines Ereignisses weitere Informationen wie die Zeitzone, Wiederholungen, weitere Teilnehmer, Notizen und ggf. einen Ort hinzufügen.



  • Ich möchte am Pfingstmontag um 10 Uhr mit meiner Frau im Himmelhoch frühstücken gehen.

Pfingstmontag um 10 Uhr Frühstück mit Janina im Himmelhoch /j

Auch hier wieder ähnliche Zeitangaben und Wahl des Kalenders; allerdings mit dem Unterschied, dass ich dieses Mal einen Ort und das Datum durch Pfingstmontag angebe. Beide Angaben werden erneut korrekt geparst und zugeordnet.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 00.24.43-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.24.42-minishadow

Mir ist allerdings nicht ganz klar welche indirekten Daten Fantastical richtig umsetzen kann. Dinge wie Karfreitag, Ostersonntag, Weihnachten, Silvester, Neujahr oder eben Pfingstmontag funktionieren super; Vatertag, Helloween, Tag der Arbeit, Valentinstag oder Tag der Deutschen Einheit hingegen nicht.

Hier fehlt es einfach an einer aussagekräftigen FAQ beim Entwickler, die derartige Fragen klärt.



Erinnerungen funktionieren ähnlich wie Ereignisse. Man muss allerdings darauf achten den passenden Schalter per Klick umzulegen oder Keywords wie Erinnerung, Aufgabe, Todo, Task, Reminder, remind oder (mit Option-V) vor den Termin zu schreiben, um ein automatisches Umschalten zu erzwingen.

  • Ich möchte muss jeden zweiten Mittwoch um 15 Uhr den Flur reinigen und möchte in meiner privaten Liste daran erinnert werden.

todo jeden zweiten Mittwoch um 15 uhr Flur reinigen /p

Durch das Keyword todo wird aus dem Ereignis automatisch eine Erinnerung. Dazu habe ich hier eine Wiederholung eingebaut, die derart natürlich auch bei Ereignissen verwendet werden kann.

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 23.40.30-minishadowBildschirmfoto 2015-04-07 um 23.40.39-minishadow

Über den Pfeil können erneut weitere Angaben wie Wiederholungsende, Priorität, URL oder Notizen gemacht werden.



  • Ich möchte bei der Ankunft im REWE im Wendenring daran erinnert werden Brot zu kaufen.

√ Brot kaufen /p

Der Haken symbolisiert wieder eine Erinnerung. Als neues Feature hat man bei Fantastical 2 nun auch auf dem Mac die Möglichkeit Erinnerungen aufgrund des Aufenthaltsortes auszulösen.

Dazu muss man die entsprechende Funktion nur aktivieren, den groben Ort eingeben, einen Ort aus den Ortsvorschlägen auswählen sowie die Option Verlassen oder Ankunft wählen.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 00.02.08-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.02.09-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 00.02.19-minishadow



Trotz des verbesserten Parsers habe ich aber weiterhin das Gefühl, dass die deutsche Sprache etwas stiefmütterlich behandelt wird. Die Eingabe von komplexen Terminen erfordert, mangels FAQ zur Fantastical-Syntax, teilweise etwas Herumprobieren und geht mir persönlich auf Englisch nach wie vor leichter von der Hand.

  • Ich möchte am ersten Samstag eines jeden Monats von 17 bis 19 Uhr einen Termin für einen Spielenachmittag erstellen.

Spielenachmittag 17-19 uhr am ersten Samstag jeden Monats /p
Spielenachmittag 5-7pm first saturday of every month /p

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 15.50.27-minishadowBildschirmfoto 2015-04-09 um 15.51.22-minishadow

Kalendergruppen

Ein recht cooles neues Feature sind Kalendergruppen.

Hierbei handelt es sich quasi um eine Art Subset bzw. Verzeichnis von existierenden Kalendern, die als Gruppe zusammengefasst werden. Man hat dadurch wesentlich mehr Übersicht über seine Termine, da sie nach Themen wie Arbeit oder Privat getrennt sind.

Bildschirmfoto 2015-03-31 um 22.55.32-minishadowBildschirmfoto 2015-04-07 um 22.58.40-minishadow

Neue Kalendergruppen erstellt man über das Plus-Zeichen in den Fantastical-Einstellungen, in denen man anschließend nur noch die passenden Kalender bzw. Erinnerungslisten zuordnen muss.

Das eigentliche Umschalten kann manuell über die Maus oder Keyboard-Shortcuts erfolgen. Darüber hinaus hat man auch hier über den aktuellen Aufenthaltsort die Möglichkeit ein automatisches Umschalten zu erzwingen. Das Einrichten dieses automatischen Umschaltens ist identisch mit den zuvor erklärten ortsgebundenen Erinnerungen.

Zeitzonen

Eine Unterstützung von Zeitzonen gab es schon in Fantastical 1.  Diese Unterstützung wurde nun dahingehend erweitert, dass im Kalender neben der lokalen Zeit auch die Zeit/Zeitzone angezeigt wird, die man bei der Erstellung eines Ereignisses angegeben hat.

Ein Beispiel:

  • Ich möchte um 16 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit mit Brandon telefonieren

heute um 16 uhr est mit Brandon telefonieren alarm 1 h /apt

Das est steht für Eastern Standard Time. Im Kalender wird diese Zeitzonenangabe korrekt in die lokale Zeit (in meinem Fall CET) umgerechnet, bleibt in der Detailansicht des Ereignisses aber auf EST stehen und kann dort jederzeit angepasst werden.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 16.01.32-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 16.01.49-minishadow

Ebenfalls neu ist die Angabe von Städten anstatt einer Zeitzone.

Wie oft habe ich schon bei Google nach der Zeitzone für Stadt X oder Stadt Y gesucht?! Das ist endgültig Vergangenheit, denn Fantastical übernimmt diesen Job, in dem man einfach bei der Erstellung eines Ereignisses bei der Zeitzone über die Option Andere eine Stadt eingibt.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 21.07.31-minishadowBildschirmfoto 2015-04-08 um 21.07.37-minishadow

Generell gilt bei der Verwendung von Zeitzonen:
In den Standard-Einstellungen werden Ereignisse und Erinnerungen immer in der Zeitzone erstellt, in der sich der Mac gerade befindet.

Diese Einstellung ist für Leute, die oft verreisen und sich in unterschiedlichen Zeitzonen aufhalten, nicht optimal. Daher kann man Fantastical 2 über die Fantastical-Einstellungen > Erweitert > Zeitzonen-Override in eine Zeitzone hineinzwingen.

Heißt in meinem Fall, dass egal in welcher Zeitzone sich mein Mac befindet, alle Ereignisse und Erinnerungen in Mitteleuropäischer Zeit erstellt werden. Auch bei diesem Feature lassen sich Zeitzonen über Städtenamen definieren.

Bildschirmfoto 2015-04-08 um 16.12.03-minishadow

Sonstiges

Auch sonst sind in Fantastical 2 viele kleinere Features integriert, die erst bei genauerem Hinsehen auffallen.

Dazu gehören beispielweise Handoff und ein neues Widget für die OS X Mitteilungszentrale, der dem anstehende Termine angezeigt werden.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 09.53.33 Bildschirmfoto 2015-04-09 um 11.03.05

In der Detailansicht von Ereignissen mit Ortsangaben wird ab sofort eine kleine Karte eingeblendet, die auf Klick, je nach Einstellung, entweder Apples Karten-App oder Google Maps im Browser startet.

Man kann über eine integrierte Live-Suche auch wieder nach Terminen suchen oder, wenn man sich beispielsweise im Kalender verloren hat, mit Klick auf den Monatsnamen oder per Shortcut (Cmd-T) zum aktuellen Tag zurückkehren. Per Shortcut (Shift-Cmd-T) kann man übrigens auch zu einem bestimmten Datum springen.

Außerdem kann man Termine über die OS X Diktierfunktion per Sprache eingeben oder Links vom Safari über eine neue Teilen-Funktion zu Fantastical hinzufügen.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 11.30.10Bildschirmfoto 2015-04-09 um 11.30.09-minishadow

Aus den mobilen Versionen hat man zudem für die Monatsansicht die bunten Bubbles an den einzelnen Tagen übernommen. Diese symbolisieren anstehende Termine und sind in der Anzeige auf maximal vier begrenzt.

Einstellungen

Neben denen im Review schon angesprochenen Einstellungen kann man hier beispielsweise den Standardkalender, die Standardliste für Erinnerungen, die Standard Ereignisdauer sowie einige Dinge zum Erscheinungsbild angeben.

Bildschirmfoto 2015-03-31 um 22.55.28-minishadowBildschirmfoto 2015-03-31 um 22.55.29-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

Fantastical 2 für den Mac wird über den Mac App Store und der Webseite von Flexibits zum Einführungspreis von aktuell 39,99 Euro verkauft. Ein kostengünstiges Upgrade von Fantastical 1 gibt es aufgrund des Einführungspreises leider nicht. Dafür gibt es auf Zusenden passender Nachweise 20% Bildungsrabatt und zum kostenlosen Ausprobieren steht eine auf 14 Tage beschränkte, voll funktionsfähige Trial Version zur Verfügung.

Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen (AppStore Link) Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen
Hersteller: Flexibits Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 39,99 € Download


Die schon angesprochenen Version für das iPhone bzw. iPad kosten derzeit 3,99 Euro bzw. 7,99 Euro und setzen iOS 8 zur Installation voraus.

Fantastical 2 für iPhone - Kalender und Erinnerungen (AppStore Link) Fantastical 2 für iPhone - Kalender und Erinnerungen
Hersteller: Flexibits Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download
Fantastical 2 für iPad - Kalender und Erinnerungen (AppStore Link) Fantastical 2 für iPad - Kalender und Erinnerungen
Hersteller: Flexibits Inc.
Freigabe: 4+
Preis: 9,99 € Download

FAZIT

Ich bin seit jeher ein großer Fan von Fantastical und bin auch von der neuen Mac-Version sehr angetan. Die App fühlt sich einfach gut an, läuft stabil, synchronisiert sehr schnell und passt vom Design nun endlich auch perfekt zu OS X Yosemite. Hinzu kommt, dass Fantastical 2 durch den verbesserten Parser und neue Features gegenüber Fantastical 1 sogar noch einfacher zu bedienen ist.

Damit die App so gut funktioniert, muss man sich allerdings im Klaren sein, dass man Fantastical in den Privatsphäre-Einstellungen von OS X Zugriff auf Ortungsdienste, Kontakte, Kalender und Erinnerungen geben muss. Entwickler Flexibits verspricht aber, dass keine persönlichen Daten gesammelt oder übermittelt werden.

Doch wo viel Licht, da auch Schatten:

Beim Eintragen von Terminen, sowohl im neuen Mini- als auch im Menüleistenfenster, verliert Fantastical 2 (zumindest bei mir) immer den Fokus und rutscht mit der kompletten Oberfläche nach oben. Beim Hauptfenster habe ich derartige Effekte nicht.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 12.18.05-minishadowBildschirmfoto 2015-04-09 um 12.18.32-minishadow

Etwas ärgerlich ist auch die (falsche) Handhabung von tagübergreifenden Terminen (z.B. von 22 bis 3 Uhr Kaffee trinken), die in der Wochenansicht nicht im Terminblock, sondern als ganztägig angezeigt werden.

In den beiden iOS-Versionen besteht dieses Problem im sensationellen Dayticker nicht.

Bildschirmfoto 2015-04-09 um 12.59.37-minishadow

Wünschenswert sind zudem die Integration von mehr Services wie Todoist, Wunderlist oder Evernote und die Angleichung der iOS-Versionen an neue Features wie die Kalendergruppen. Und wo wir gerade bei Kalendergruppen sind: neben dem schon existieren ortsgebundenen automatischen Wechsel, fehlt mir persönlich ein Wechsel aufgrund des verbundenen WLANs.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Abschließend noch ein paar Worte zum Preis:

Ja, Fantastical 2 für den Mac ist wahrlich kein Schnapper. Wenn man die beiden mobilen Versionen draufrechnet, befindet man sich derzeit bei knapp 52 Euro. Man muss hier aber sagen, dass niemand zum Upgrade gezwungen wird und man vor dem Kauf die App kostenlos testen kann.

Hat man allerdings viele unterschiedliche Kalender und damit auch einem Sack voller Termine lohnt sich meiner Meinung nach die Investition.

Ich für meinen Teil möchte Fantastical 2 auf jeden Fall nicht mehr missen und nutze die App, trotz angesprochener Bugs, die mit Sicherheit in zukünftigen Updates gelöst werden, mehrmals täglich. Daher erübrigt sich auch jede Diskussionen um den Preis. Entweder stellt man beim Ausprobieren fest, dass man die App braucht oder halt nicht. Zudem funktioniert Fantastical 1, das zugegebenermaßen nicht mehr weiterentwickelt wird, weiterhin problemlos unter Yosemite. Kostenlose Alternativen sind in Apples Kalender/Erinnerungen oder auch Sunrise zu finden.

Permalink

Review: Ulysses 2.0 für iPad und Mac · Markdown Editor

Texteditoren gibt es wie Sand am Meer. Vielen davon, beispielsweise Scrivener oder BBEdit, sind mir persönlich viel zu komplex; andere, wie Apples TextEdit oder auch TextWrangler, wiederum zu limitiert.

Für mich als Blogger ist der gesunde Mittelweg entscheidend. Ich möchte mich ausschließlich auf den Text ohne große Stilelemente konzentrieren, hier und da mal einen Screenshot oder Link einfügen, das Geschriebene im Format XY exportieren und fertig. Mehr brauche ich in der Regel nicht. Gut, eine funktional identische mobile App, die nahtlos mit der Desktop-Version synchronisiert ist wünschenswert; ein hübsches und identisches Design beider Apps ebenso… Kurzum: Auftritt Ulysses

apps-ulysses

Die Mac-Version von Ulysses hatte ich vor gut zwei Jahren in einem Review schon ausführlicher beleuchtet und auch immer wieder über größere Updates berichtet.

Heute möchte ich einen umfassenden Blick auf die neu veröffentlichte Version 2.0 von Ulysses werfen. Mein Hauptaugenmerk wird dabei aber nicht auf der Mac-, sondern vielmehr der nagelneue iPad-Version liegen.

Ulysses 2.0 für den Mac

Mein altes Review und die beiden Update-Artikel im Hinterkopf ging es bei der Desktop-Version von Ulysses 2.0 hauptsächlich um kosmetische Dinge.

Bildschirmfoto 2015-03-27 um 11.16.35-minishadow

Neben einem neuen Icon und dem ersatzlosen Streichen der römischen Zahl III im Namen, wurde die App vor allem für OS X Yosemite optimiert. So ist Ulysses vom Design her nun deutlich flacher und durch die neu gestaltete Symbolleiste wesentlich aufgeräumter. Zudem wurden der Schnellexport und die Vorschau komplett überarbeitet.

Das wohl wichtigste neue Feature ist aber die vollständige Synchronisation der vorhandenen Bibliothek mit Ulysses für das iPad über die iCloud. Des Weiteren unterstützt die App Handoff, was ein nahtloses Springen zwischen verschiedenen Macs oder auch zur iPad-Version und zurück ermöglicht.

Ulysses 2.0 für das iPad

Bei Ulysses für das iPad handelt es sich um eine komplett neue App. Das Leipziger Entwicklerstudio The Soulmen hat zwar seit Ende 2011 mit Daedalus Touch eine iOS-(Universal-)App im Angebot. Diese hat aber nie das Niveau und den Komfort der Mac-App erreicht, so dass es im mobilen Bereich, vom irreführenden Namen einmal abgesehen, wirklich Zeit für etwas Neues wurde.

Wie Ulysses für den Mac ist auch Ulysses für das iPad kein WYSIWYG Editor. Es geht vielmehr darum einen Text ohne Formatierung mit oder ohne Zuhilfenahme der Auszeichnungssprache Markdown zu schreiben, Dokumente zusammenzufügen und abschließend zu exportieren. Dazu befinden sich alle Texte, konform zur Mac-Version, in einer einzigen Bibliothek. Es gibt also keinen Öffnen- oder Speichern unter-Dialog, die einzelne Dateien auf der Festplatte identifizieren kann.

Layout

Ulysses-Veteranen wird das dreispaltige Layout von der Mac-Version bekannt vorkommen: links findet man die Seitenleiste, in der Mitte die Liste einzelner Blätter und rechts den eigentlichen Editor.

01a-IMG_1050

Über die Seitenleiste kann man auf seine (von der Mac-Version synchronisierten) Dokumente in der iCloud zugreifen. Möchte man die iCloud nicht nutzen, wird hier die lokale Bibliothek auf dem iPad angezeigt.

Darüber hinaus kann man auch wieder externe Text- oder Markdown-Dokumente hinzufügen, was den Vorteil hat, dass gemachte Veränderungen direkt in die Originaldateien übernommen werden. Der Import kann aus dem iCloud-Drive oder Cloud-Diensten wie Box oder OneDrive erfolgen. Im Gegensatz zur Mac-Version von Ulysses wird Dropbox derzeit leider noch nicht unterstützt.

01b-IMG_1134

Neue Gruppen und Filter werden über das Plus-Zeichen in der Bibliotheksspalte hinzugefügt. Die Filter, die nichts anderes als intelligente Gruppen sind, lassen sich nach Text, Schlagworten (Tags) und Datum definieren.

IMG_1154 IMG_1157

Navigation

Das komplette Interface wird über Swipe-Gesten nach links und rechts gesteuert.

Auf diese Weise kann man die Seitenleiste sowie Blätterliste verstecken und hat so freien Blick auf das eigentliche Kernstück, den Editor, der sowohl im Quer- als auch Hochformat genutzt werden kann.

02a-IMG_1095

Neue Blätter werden in der Blätterliste über das Plus-Zeichen hinzugefügt. Hier hat man darüber hinaus die Möglichkeit Text- und Markdown-Dokumente aus dem iCloud-Drive oder anderen Cloud-Diensten (u.a. auch Dropbox) in seine Bibliothek zu importieren. Im Unterschied zu den weiter oben besprochenen externen Quellen muss man allerdings im Hinterkopf behalten, dass gemachte Veränderungen nicht (!!!) in der Originaldatei, sondern ausschließlich in der Schattenkopie in Ulysses gespeichert werden.

Wie von der Mac-Version gewohnt, kann man auch am iPad in der Blätterliste einzelne Blätter sortieren, favorisieren, duplizieren, kopieren, verschieben, teilen, löschen und exportieren. Auf dem iPad hat man allerdings die Einschränkung, dass man Dokumente nicht zusammenfügen kann (trennen funktioniert dahingegen) und die Sortierung ausschließlich manuell erfolgt. Eine automatische Sortierung nach Datum oder Name, wie in der Mac-Version möglich, ist vorerst nicht implementiert.

IMG_1159 02b2-IMG_1131

Knopfleiste

Das Schreiben erfolgt auch auf dem iPad im Editor auf Blättern. Diese Blätter, die beliebig viel Text enthalten können, sind mit klassischen Text-Dokumenten zu vergleichen, haben aber weder einen Titel, noch einen Dateinamen, woran man sich erst mal gewöhnen muss und was dem bibliotheksbasierten Aufbau der App geschuldet ist.

Interessant beim Editor ist auf jeden Fall die sogenannte Knopfleiste, eine zusätzliche Zeile über der normalen virtuellen Tastatur des iPads.

03a-IMG_1122

Die Zahl ganz links in der Knopfleiste gibt die Anzahl der bisher geschriebenen Zeichen auf dem aktuellen Blatt an.

Klickt man diese Zahl an, werden detailliertere Text-Statistiken, wie Anzahl der Wörter oder Sätze, angezeigt, deren Anzeige rechts in den Einstellungen weiter angepasst werden kann.

IMG_1152.PNG

Rechts neben dieser Zahl finden sich in der Knopfleiste die sogenannten Ulysses-Markup-Knöpfe.

Diese Markup-Knöpfe sind in logische Gruppen, wie Überschriften, Listen, Text-Formatierungen, Tabstop etc. unterteilt und bieten sehr schnellen Zugriff auf alle notwendigen Definitionen, die man zum Gestalten eines Textes mit Markdown benötigt.

03b-IMG_1114 03c-IMG_1115 03d-IMG_1116 03e-IMG_1117 03f-IMG_1118 03g-IMG_1119 03h-IMG_1120

An der Formatierung des Textes ändert sich aber trotz des Einfügens von Überschriften, Fettschrift, Kommentaren, Fußnoten oder zitiertem Text wenig bis nichts. Das ist durchaus gewollt, denn Ulysses versucht trotz Formatierungen den Schreibfluss nicht zu stören.

Die App setzt, wie im folgenden Screenshot zu sehen, farbige Blasen, sogenannte minimale Markups ein, um bestimmten Textpassagen eine Definition (und keine Formatierung) zuzuweisen.

IMG_1161

So sieht man im Screenshot beispielsweise, wie Ulysses mit Anmerkungen (gelb), eingebetteten Medien (pink), Kommentaren (in ++ Zeichen), Fußnoten (grau) oder Links (blau) umgeht.

All diese Dinge werden im Text nicht formatiert angezeigt. Stattdessen sieht man nur die minimale Markups, die für ein Bild, Link etc. stehen. Erst ein Doppelklick auf dieses Tag bringt weitere Informationen zum Vorschein.

IMG_1150.PNG

Das vorletzte Symbol der Knopfleiste, die Lupe, dient zum Durchsuchen des aktuellen Blattes. Auch hier lassen sich, dieses Mal auf der linken Seite, Einstellungen treffen und sogar Text ersetzen.

Leider ist diese Suche auf ein einzelnes Blatt begrenzt. Eine von der Mac-Version gewohnte globale Suche über alle Blätter einer Gruppe ist derzeit noch nicht möglich.

04c-IMG_1126

Am rechten Rand der Knopfleiste befindet sich eine Büroklammer (nein, nicht Clippy).

Hier kann man seinen Texten beliebige Inhalte wie Bilder, Notizen oder Schlagworte hinzufügen. Gerade die Schlagworte sind recht praktisch, da man mit ihnen die anfangs angesprochenen intelligenten Filter in der Bibliothek einrichten kann, die nach diesen Schlagworten Ausschau halten.

IMG_1148

Minimiert man die Tastatur, rückt die Knopfleiste an den unteren Bildschirmrand. Daraufhin erscheint ein Knopf für die Auswahl der Markdown-Sprachen, die jederzeit gewechselt werden können.

Wie Ulysses auf dem Mac unterstützt auch die iPad-Version Markdown XL, Textile’d, Minimark und Markdown.

04a-IMG_1123

Export

Der Export ist in der Regel der letzte Schritt, den ich vor der Veröffentlichung eines Artikels gehe.

Für den Export des aktuellen Blattes, genügt ein Klick auf das Export-Icon in der Navigationsleiste. Möchte man mehrere Blätter gleichzeitig exportieren, muss man die Blätterliste editieren, die Blätter auswählen und den Export-Knopf drücken.

IMG_1163

Anschließend landet man in der Exportansicht, die einen Export in Plain Text, HTML, ePub, PDF und RTF zulässt.

An dieser Stelle formatiert Ulysses den reinen Text anhand der definierten minimalen Markups. So werden hier erstmalig Überschriften, Bilder, Fußnoten, Links etc. sichtbar angezeigt und passend zum exportierten Format semantisch korrekt übersetzt.

06a-IMG_1108

Zu jedem der exportierbaren Formate hat man zudem die Möglichkeit den Stil und formatspezifische Dinge wie Papierformat (PDF), Metadaten und Cover (ePub) oder Kompatibilität (RTF) anzupassen.

Ulysses bietet out-of-the-box für jedes Exportformat schon ein paar Stile an. Konform zu Mac-Version kann man aber auch neue Exportvorlagen aus der Ulysses Style Exchange herunterladen.

06c-IMG_1140 IMG_1164

Teilen und Öffnen in

Hat man den gewünschten Stil und das Exportformat ausgewählt, kann man sein Dokument über den Open-In-Knopf an einen anderen Editor zum Weiterbearbeiten oder direkt in die Cloud zum Speichern senden. Über den Share-Knopf kann man den (HTML-)Text in die Zwischenablage kopieren, per E-Mail versenden oder exportieren.

Die hier zu sehenden Optionen sehen bei jedem Nutzer anders aus, da sie vom Exportformat und den auf dem iPad installierten Apps abhängig sind.

07c-IMG_1143 IMG_1166

Ich für meinen Teil exportiere Texte zu 99,9%.

An dieser Stelle wählt man einfach den Speicherort aus und kann von dort weiterarbeiten.

07b-IMG_1146

Einstellungen

Die Einstellungen sind relativ übersichtlich.

So kann man neben der Schriftart auch am Layout und Einstellungen für den Editor (Gesten, Autokorrektur u.s.w.) schrauben. Auch ein Dark Mode zur Schonung der Augen ist integriert.

05a-IMG_1101 05b-IMG_1102

Interessant sind meiner Meinung nach wieder die Themes. Man kann nämlich, wie auch in der Mac-Version, andere als die vorgegebenen vier eingebauten Themes zur App hinzufügen.

Wie schon bei den Exportformaten lohnt sich also ein Blick auf die Ulysses Style Exchange Webseite.

05c-IMG_1103 05d-IMG_1105

Preise und Verfügbarkeit

Ulysses 2.0 für das iPad kostet 19,99 Euro und setzt iOS 8 zur Installation voraus. Eine kostenlose Lite-Version wird leider nicht angeboten.

Ulysses for iPad (AppStore Link) Ulysses for iPad
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 19,99 € Download
Ulysses (AppStore Link) Ulysses
Hersteller: The Soulmen GbR
Freigabe: 4+
Preis: 44,99 € Download

Ulysses 2.0 für den Mac ist für Bestandskunden ein kostenloses Upgrade. Neukunden müssen derzeit 44,99 Euro zahlen. Zur Installation wird durch die neuen Features und der Version für das iPad nun zwingend OS X Yosemite vorausgesetzt.

Skeptiker greifen, wie üblich, zu kostenlosen Testversion.

FAZIT

Ich muss sagen, dass ich vom Gesamtpaket, dass The Soulmen mit Ulysses bieten, wirklich extrem begeistert bin.

Das Aussehen und die Funktionen der Mac-Version sind bis auf ganz wenige Ausnahmen1 1:1 auf das iPad portiert worden. Sogar die Tastaturkürzel sind identisch, sofern man auf dem iPad eine externe Tastatur nutzt.

Es ist natürlich auch klar, dass dieses Gesamtpaket mit derzeit knapp 65 Euro nicht gerade günstig ist. Ich kann aber ruhigen Gewissens sagen, dass sich dieser Preis für Schriftsteller, Journalisten, Blogger oder Personen, die einfach nur viel und gerne Texte schreiben, definitiv lohnt. Man bekommt eine qualitativ sehr hochwertige Software geliefert, die, so zumindest mein Gefühl, mit jedem Update noch besser wird.

Apropos Update: wenn ich (als Blogger) einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir für eine zukünftige Version von Ulysses die Möglichkeit direkt ins WordPress zu publizieren. Das kann die Konkurrenz2 doch auch ;)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

  1. Definition von Schreibzielen, Blätter zusammenfügen, eigene Stile erstellen, erstellen von Bookmarks zur besseren Textnavigation, Typewriter Scrolling, Smart Paste, globale Suche, Sortierung der Blätter nach Datum oder Name, Import von RTF- und HTML-Dateien, Versionierung, deutsche Lokalisierung (um vielleicht die wichtigsten Punkte zu nennen)
  2. Byword
Permalink

Review: Snowflake · Internetradio-App für OS X

Ich bin seit etlichen Jahren ein großer Fan des Musikstreamingdienstes Spotify. Ich höre aber auch immer wieder gerne Radio. Gerade nach Auslandsaufenthalten finde ich es ziemlich cool die dabei liebgewonnene Radiosender auch daheim über das Internet hören zu können.

Das hat sich auch der Ludwigsburger Softwareentwickler Vemedio gedacht, der vor ein paar Wochen mit Snowflake eine neue kostenlose* Internet Radio Streaming App für den Mac final veröffentlicht hat. Nachfolgend ein kleiner Test dieser App.

Radiostreams suchen

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 22.30.05-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.35.27-minishadow

Nach dem ersten Start von Snowflake muss man zunächst einmal neue Radiosender über das Pluszeichen finden.

Mit der integrierten Live-Suche kein Problem, die mit jedem neuen Tastenanschlag eine Liste passender Radiosender anzeigt, die man einzeln über das Sternsymbol rechts neben dem Namen direkt seinen Favoriten hinzufügen kann. Dazu wird auch eine nach Genre sortierte Liste von Radiosendern angeboten, die sich aber irgendwie selbst disqualifiziert, da sie nicht durchsuchbar ist. Eine nach geografischer Region sortierte Liste von Sendern wird nicht angeboten.

In Snowflake sind mit der neusten Version 1.0.1 über das Shoutcast/Icecast Streaming Protokoll out-of-the-box schon ca. 25.000 Radiosender integriert. Sollte das nicht ausreichen, kann man über die Eingabe einer Streaming URL weitere Sender in die App importieren.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.07.42-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 22.46.03-minishadow

Radiostreams abspielen

Unter Meine Stationen ist die Liste favorisierter Radiosender zu finden, von der man die Streams über einen einfachen Klick starten kann.

Neben der eigentlichen Radiostation werden im Player auch die Qualität des Streams, der Interpret, der Titel sowie das passende Cover angezeigt. Außerdem kann man unter Gespielte Titel eine History gespielter Songs einsehen und diese über das entsprechende Symbol direkt im iTunes Store bzw. bei Amazon kaufen.

Bildschirmfoto 2015-03-20 um 13.21.36-minishadowBildschirmfoto 2015-03-06 um 23.10.57-minishadow

Geht man mit der Maus über den Player, kommen drei klickbare Symbole zum Vorschein.

So kann man hier einen 10-Band-Equalizer inkl. diverser Presets und eine Lautsprecheransicht einblenden lassen. Die Lautsprecheransicht ist insofern interessant, als dass man hier den gerade abgespielten Sender (u.a. über AirPlay) auf externe Lautsprecher streamen kann.

Deaktiviert man alle Ansichten bleibt ein sehr minimalistischer Player übrig, der etwas an den iTunes MiniPlayer erinnert.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.40a

Sonstiges

Snowflake unterstützt die OS X Mitteilungszentrale, in der die zuletzt gespielten Songs inkl. Albumcover angezeigt werden.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.36

Darüber hinaus kann man die App auch völlig unabhängig vom Player aus der OS X Menüleise heraus steuern.

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 13.21.37a

*Preise und Verfügbarkeit

Snowflake wird momentan ausschließlich über die Webseite von Entwickler Vemedio angeboten. Die App ist in der Basisversion kostenlos. Der Preis von 9,99 US-Dollar wird erst fällig, wenn man den Equalizer oder das Streamen auf externe Lautsprecher (AirPlay, Bluetooth, Thunderbolt, Firewire etc.) nutzen möchte.

Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

-> http://vemedio.de/products/snowflake

P.S. Zur Zeit kann man über den Gutschein-Code BETA 20% des Preises sparen.

FAZIT

Vemedio kennen die meisten sicherlich von der Podcast-App Instacast oder vielleicht sogar noch von Snowtape. Snowflake kann man als eine Art Nachfolger von Snowtape betrachten, sofern man die nicht integrierte Aufnahmefunktion weglässt.

Die App läuft stabil und auch die von mir gesuchten Radiosender wurden weitestgehend gefunden. Im Vergleich zum wohl größten Konkurrenten Radium fehlt Snowflake im Grunde genommen nur eine passende iOS-App, die sämtliche Streams über die iCloud synchronisiert.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Permalink

Review: Banking 4X · Onlinebanking unter OS X

Geht es um das Thema Onlinebanking auf dem Mac, gab es von mir in den letzten Jahren mit immer wieder nur eine Empfehlung: MoneyMoney. Wobei man auch sagen muss, dass Sparfüchse ohne große Designansprüche auch einmal einen Blick auf das kostenlose Pecunia werfen sollten.

Ich persönlich schwöre aber auf MoneyMoney, das ständig weiterentwickelt wird und meiner Meinung nach in einer nach wie vor nicht verfügbaren iOS App nur eine ganz große Schwäche hat. Dort, unter iOS, setzten meine Frau und ich seit gut einem Jahr auf Banking 4i, das unter dem Namen Banking 4A auch für Android, Kindle Fire und Blackberry sowie Banking 4W für Windows angeboten wird.

2015-03-09_14h09_34

Eine Version für den Mac, die konsequenterweise Banking 4X heißt, war seinerzeit zunächst in Entwicklung und wurde nach einer Beta-Phase erst Anfang Dezember 2014 final im Mac App Store veröffentlicht.

Der große, nicht zu unterschätzende Vorteil gegenüber MoneyMoney liegt auf der Hand: plattformübergreifende (Cloud-)Synchronisierung aller Konten, Umsätze etc. ohne etwas doppelt lesen oder bearbeiten bzw. zwei Apps (MoneyMoney und Banking 4i) in Sachen Konten, Kategorisierung etc. pflegen zu müssen. Doch reicht dieser eine Vorteil, um auch funktional mit MoneyMoney mithalten zu können?! Let’s find out ;)

Anlegen eines Datentresors

Generell ist zu sagen, dass ich Nutzern von Banking 4i (4A, 4W) nachfolgend nichts Neues erzähle. Banking 4X verhält sich in der Bedienung sehr ähnlich, was Banking 4 Veteranen einen sehr leichten Einstieg in die App ermöglicht.

Zu Beginn müssen Neueinsteiger auf jeden Fall einen neuen Datentresor mit Namen und Masterpasswort zum Entsperren der App erstellen. Ich habe den Tresor, der mit 256 Bit AES Verschlüsselung gesichert ist, in diesem Beispiel Konten benannt, da ich meine Konten für das Onlinebanking verwalten möchte.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.03.14-minishadowBildschirmfoto 2014-12-05 um 00.04.07-minishadow

Man kann auch mehrere Datentresore erstellen, was ziemlich praktisch ist, sofern mehrere Personen mit der App arbeiten sollen oder man seine privaten und geschäftlichen Konten räumlich getrennt aufbewahren möchte.

Datentresore in der Cloud

Im Gegensatz zu den Neukunden haben Bestandskunden über eine Cloud die Möglichkeit vorhandene Datentresore anderer Banking 4 Versionen inkl. der damit verbundenen Konten online zu synchronisieren.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.03.32Bildschirmfoto 2015-03-09 um 15.23.58-minishadow

Wie schon bei B4i wird neben Dropbox und WebDAV auch die Synchronisation über die iCloud, die ich persönlich nutze, unterstützt.

Da die Synchronisation halbautomatisch erfolgt, sollte man bei der Nutzung dieses Features darauf achten, dass zum einen die entsprechende Cloud bereit ist und zum anderen das richtige Wolkensymbol, nämlich die Wolke mit dem grünen Haken, erscheint. Andernfalls ist die Datenintegrität nicht gewährleistet und es kann zu Abweichungen kommen. Um Irritationen zu vermieden und die Gleichheit der Daten in der Cloud und lokal zu 100% sicher zu stellen, sollte man nach dem Start von B4X einfach kurz auf das Wolkensymbol klicken.

Folgende Wolkensymbole sind möglich:

Über ein Kontextmenü hat man in dieser Ansicht zudem die Möglichkeit den Tresor umzubenennen, zu löschen oder das Passwort zu ändern.

Möchte man übrigens völlig ohne Cloud arbeiten aber dennoch einen gewissen Grad der Synchronisierung zwischen iOS und OS X herstellen, wird von B4X auch die iTunes Dateifreigabe unterstützt.

Bildschirmfoto 2015-03-09 um 16.17.08-minishadow

Einrichten von Konten

B4X kann sowohl Online- als auch Offline-Konten verwalten.

Speziell beim Kontotyp Bankkonto werden derzeit über 3.000 deutsche Kreditinstitute unterstützt. Dazu gesellen sich diverse Kreditkarten und PayPal. Eine genau Auflistung findet sich auf der Webseite von Entwickler Subsembly, so dass jedermann vor der ersten Einrichtung eines Kontos nachschauen kann, ob seine eigene Bank mit B4X zusammenarbeitet.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.32-minishadow

Generell gilt, dass die Konten bzw. Kreditkarten eine der folgenden Zugangsarten unterstützen müssen, um eigerichtet werden zu können:

  • HBCI+ bzw. FinTS mit PIN/TAN Sicherheitsverfahren (iTAN, Mobile-TAN, Chip-TAN, Sm@rt-TAN-Plus)
  • HBCI mit Schlüsseldatei (RDH Sicherheitsverfahren)
  • DKB VISA Konten über HTML Screen Scraping
  • LBB Kreditkartenkonten (Amazon, AirBerlin, ADAC) über HTML Screen Scraping
  • PayPal Konten über HTML Screen Scraping oder PayPal NVP API

Auffällig ist, dass B4X derzeit kein Onlinebanking mit einer HBCI Chipkarte ermöglicht. Auch das BestSign Sicherheitsverfahren ist nur eingeschränkt möglich, da zusätzlich ein PC benötigt wird, um den SealOne USB-Stick anzuschließen.

Beim PayPal-Konto, und das schrieb ich bereits im Review zu Banking 4i, sollte man die Einrichtung über die PayPal API sicherstellen, deren Berechtigung auf der PayPal Homepage angefordert werden muss.

Kontenansicht

Die Hauptansicht bietet wenig Überraschungen und gliedert sich in die gewohnten zwei Teile ein.

Links findet sich die Finanzübersicht mit den einzelnen Konten. Rechts daneben die einzelnen Umsätze zum jeweils ausgewählten Konto.

ViewHome

Die neusten Buchungen sind, je nach Konfiguration in den Einstellungen von B4X, ganz oben zu finden. Neue, noch ungelesene Buchungen werden in der Liste fett gedruckt dargestellt und lassen sich durch Antippen mit Buchungsdetails betrachten, die wiederum nach Kontoart unterschiedlich ausfallen.

Außerdem sieht man hier auch schon die zu jedem Umsatz gehörende Kategorie, die schlussendlich für die Auswertung wichtig ist.

Kategorien

Wie von B4i (B4A, B4W) gewohnt, bietet auch B4X out-of-the-box schon eine sehr detaillierte, an ein Haushaltsbuch angelehnte Kategorisierung, die für Einnahmen und Ausgaben gleichermaßen gilt, an.

Das Ganze ist selbstverständlich editierbar und zu jeder Kategorie, wie Arbeit, Wohnen, Freizeit oder Gesundheit, lassen sich Unterkategorien und/oder eine Beschreibung sowie Regeln und ggf. ein Budget festlegen.

abb35-minishadowabb36-minishadow

manuelle vs. dynamische Kategorisierung

Regeln sich wichtig, sofern man weitestgehend eine dynamische Kategorisierung seiner Umsätze erreichen möchte. B4X versucht über Schlagworte die Kategorie für einen Umsatz automatisch zu ermitteln. Dieser Vorgang ist zudem dynamisch, was bedeutet, dass sich Veränderungen am Kategorienbaum oder den Stichwörtern unmittelbar auf alle Umsätze auswirken.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man, wenn man diese dynamische Kategorisierung komplett durchziehen möchte, sich schon etwas Gedanken zu den Schlagworten machen sollte. Ich empfehle daher sich vergangene Buchungen von Tankstellen, Supermärkten, Restaurants, Versicherungen, TV- und Internetgebühren, Miete etc. anzusehen und die eigenen Schlagworte (z.B. aus dem Verwendungszweck) daran anzupassen. Es lohnt sich und vermeidet die teils mühevolle manuelle Kategorisierung.

Auswertung

Hat man alle seine Umsätze kategorisiert, steht einer kleinen Auswertung, die Einnahmen und Ausgaben für einen definierbaren Zeitraum gegenüber stellt, nichts mehr im Wege. Ist ein Budget für eine bestimmte Kategorie festgelegt, wird es in dieser Übersicht inkl. dessen Ausschöpfung ebenfalls ausgewertet.

abb37-minishadow

Leider fehlt derzeit noch eine grafische Auswertung, so dass man mit den reinen Zahlen vorlieb nehmen muss.

Wichtig: Es werden bei der Auswertung nur Konten berücksichtigt, deren Saldo in der Gesamtsumme der Finanzübersicht einbezogen sind.

Zahlungsverkehr organisieren

Ein weiterer großer Punkt von B4X betrifft die Organisation des Zahlungsverkehrs, der, sofern möglich, per Onlinebanking abgewickelt wird.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.33-minishadow

Von zentraler Bedeutung ist hierbei die Ansicht Zahlungsverkehr, die für jedes Konto zur Verfügung steht und in der man erwartete Zahlungen und Gutschriften erfassen kann.

Gleiches gilt auch für Daueraufträge, die hier unter wiederkehrende Zahlungen und Gutschriften verwaltet werden.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 13.24.34-minishadowabb45-minishadow

Wichtig in diesem Zusammenhang sind Angaben zum Zahlungsempfänger/Zahlungspflichtigen (Name, IBAN…), Betrag, Buchungsinformationen (Verwendungszweck, Kategorie…) und der geplante Termin. Darüber hinaus lassen sich mehrere Zahlungen zu einem Sammelauftrag (Sammelüberweisung oder Sammellastschrift) zusammenfassen.

Onlinebanking

Hierbei handelt es sich wohl im das Hauptfeature von Banking 4X.

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 13.19.16-minishadow

Neben normalen Umbuchungen können hier auch (Termin-)Überweisungen, Daueraufträge und (Dauer-)Lastschriften gemäß dem SEPA-Standard erfasst und an die Bank geschickt werden. Außerdem kann man eine Nachricht an die Bank versenden oder ein Guthaben eines Prepaid-Handyvertrages aufladen, sofern die Bank dieses Feature unterstützt.

Wichtig für die Eingabe der IBAN: Man kann weiterhin über das kleine umkreiste i rechts neben dem IBAN-Feld die Kontonummer und Bankleitzahl eingeben. B4X errechnet aus diesen Daten IBAN und BIC, was Schreibfehler minimiert.

abb40a-minishadow

Dokumente (Elektronische Kontoauszüge)

Bei fast allen Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie einigen anderen Banken ist es möglich, echte elektronische Kontoauszüge per Onlinebanking abzurufen.

Für dieses Feature muss man unter Umständen erst seine Bank informieren bzw. um Bereitstellung bitten. Auf jeden Fall sollte man im Hinterkopf behalten, dass einmal online abgerufene elektronische Kontoauszüge später nicht mehr am Kontoauszugsdrucker verfügbar sind.

ViewFiles

Sonstiges

Auch sonst lässt Banking 4X kaum Wünsche offen.

Man kann beispielsweise seine auf Papier existierenden TAN-Listen über eine ASCII-Datei in die App importieren, Splitbuchungen ausführen, sichtbare Spalten bei den Kontoumsätzen definieren, den vom Überweisungsträger losgelösten IBAN-Rechner nutzen oder bei Verbindungsproblemen das (Online-)Protokoll der App nach Fehlern durchsuchen. Zudem kann man gekündigte Konten, ohne sie zu löschen, unsichtbar schalten, was den Vorteil hat, dass man für den Fall der Fälle alle Umsätze behält, man kann einzelne Konten vom Gesamtvermögen ausschließen, Kontostammdaten ändern oder Vorlagen für oft ausgeführte Überweisungen erstellen.

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 13.40.11-minishadowBildschirmfoto 2015-03-10 um 13.41.21-minishadow

Für Umsteiger von anderen Onlinebanking-Apps gibt es eine sehr umfangreiche Importfunktion für Umsatzdaten, Vorlagen, Kategorien, TAN-Nummern oder Zahlungen. Die Daten müssen für dieses Vorhaben in der Regel als CSV-Datei vorliegen.

Eine Exportfunktion ist ebenfalls in die App integriert.

abb12-minishadowabb34-minishadowabb55-minishadow

Für weiterführende Informationen empfehle ich das 128 Seiten starke Handbuch (Direktdownload) zu Banking 4X, in dem alle hier vorgestellten und weitere kleinere, bisher nicht genannte Funktionen der App genau beleuchtet werden. Dazu empfehle ich bei Featurewünschen einen Blick auf die Feedback Seite von Entwickler Subsembly; bei Problemen mit der App helfen entweder der direkte Kontakt zu den Entwicklern oder das Onlinebanking Forum weiter.

Preise und Verfügbarkeit

Banking 4X wird gratis im Mac App Store zum Herunterladen angeboten. Möchte man Konten von mehr als nur einer Bank verwalten, kann man das Multi-Bank Feature per IAP für 19,99 Euro freischalten. Für 39,99 Euro gibt es die Business Freischaltung, die die geschäftliche Nutzung der App mit Unterstützung von Lastschriften und Sammelaufträgen ermöglicht.

Zur Installation wird OS X 10.8 Mountain Lion vorausgesetzt.

Bildschirmfoto 2014-12-05 um 00.05.31-minishadow

Der Vollständigkeit halber sei auch noch mal die iOS App Banking 4i (unser Review) erwähnt, die in der Starter-Version kostenlos ist (ebenfalls auf nur ein Kreditinstitut limitiert) und als Vollversion einmalig 4,99 Euro kostet.

Banking 4X (AppStore Link) Banking 4X
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Banking 4i (AppStore Link) Banking 4i
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 4,99 € Download

FAZIT

Durch die wirklich sehr, sehr gute iOS App hatte ich schon während der frühen Beta Phase von Banking 4X zugegebenermaßen extrem hohe Erwartungen. Konnten diese erfüllt werden?! Klares Jein. Der Reifegrad der iOS App wird nach heutigem Stand noch nicht von der OS X Version von Banking 4 erreicht, was im Endeffekt aber nicht so schlimm ist. Die viel entscheidendere Frage lautete für mich: Bleibe ich bei MoneyMoney oder wechsele ich zu Banking 4X?

Ich nutze MoneyMoney und Banking 4X derzeit noch parallel. Für MoneyMoney sprechen die (meiner Meinung nach) intuitivere Bedienung, das wesentlich bessere Design, eine rudimentäre grafische Auswertung der Umsätze und die Unterstützung des Onlinebankings mit einer HBCI Chipkarte. Für Banking 4X sprechen die Multi-User Fähigkeit, die mobilen Apps, die tadellos funktionierende plattformübergreifende Synchronisation aller Daten und natürlich die kostenlose Nutzung der App, sofern man nur Konten eines Kreditinstitut verwalten möchte.

Die Entscheidung hängt also sehr von den eigenen Ansprüchen ab. Nicht jeder braucht eine mobile App, andere nutzen keine HBCI Chipkarte… Eine allgemeine Empfehlung möchte daher nicht mehr geben.

Vielleicht nur soviel: Ich persönlich tendiere zu Banking 4X, weil ich einfach das Verwalten zweier Apps, die nicht miteinander reden können, leid bin. Hinzu kommt, dass auch Banking 4X einer sehr aktiven Entwicklung unterliegt. So ist die Unterstützung von HBCI Chipkarten intern schon erfolgreich getestet und wird in einem kommenden Update kostenlos integriert. Des Weiteren ist für das laufende Jahr auch fest eingeplant alle Versionen von Banking 4 (mobil und Desktop) optisch und funktional auf den gleichen Stand zu heben (ich winke in diesem Zusammenhang gerne in Richtung StarMoney).

Abstürze oder Datenverlust, die in den App Store Bewertungen immer wieder als negative Punkte angesprochen werden, konnte ich in meinem Testzeitraum von nunmehr gut drei Monaten überhaupt nicht feststellen.

Dennoch eine kurze Warnung vor der in der letzten Woche erschienenen Version 5.4.3 von B4X: Dort hat sich ein fieser Bug eingeschlichen, der die App dann doch nachvollziehbar zum Absturz bringt, sobald man ein Konto löscht. Es geht dabei zwar nichts kaputt und das Konto wird letztendlich auch gelöscht aber dennoch ärgerlich. Das Problem ist beim Entwickler bekannt und wird in einem zukünftigen Update behoben.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Permalink

Review: WISO steuer: 2015 für Mac OS X · Steuererklärung 2014 (Gewinnspiel inside)

Es ist noch gar nicht so lange her, da musste sich der geneigte Mac-User eine Windows-VM installieren, um auf dem Mac seine Steuererklärung zu erledigen.

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe nativer Lösungen. WISO steuer war meines Wissen Ende 2011 die erste Windows-App, die den Systemsprung erfolgreich gewagt hat und seither im gewohnten Jahreszyklus neu erscheint. Nachfolgend mein Blick auf den neusten Spross aus dem Hause Buhl.

Bildschirmfoto 2014-11-21 um 23.08.56

Gleich nach dem ersten Start der App fällt auf, dass sich die Entwickler auch hier den neuen Designrichtlinien von OS X Yosemite unterworfen haben. Sämtliche Icons, Schaltflächen, Eingabemasken u.s.w. werden gegenüber dem direkten Vorgänger, WISO steuer:2014, flacher dargestellt. Auch die Menüs sind nun strukturierter, so dass ich zuversichtlich bin, dass meine jährliche Erwartungshaltung, den Windows-Unterbau gar nicht mehr zu spüren, bestimmt irgendwann erfüllt wird ;)

Generell gilt auch für die diesjährige Version, dass man nicht nur die Einkommensteuererklärung 2014, sondern auch folgende Erklärungen und Anträge abhandeln kann:

  • Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2014/2015
  • Lohnsteuer-Ermäßigung 2015
  • Einkommensteuer-Vorerfassung und Prognose 2015
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung und Anmeldesteuern 2015
  • Feststellungserklärung 2014
  • Umsatzsteuererklärung 2014
  • Gewerbesteuererklärung 2014
  • Gehaltsrechner 2011-2015
  • Fahrtenbuch 2015
  • Minijobs im Privathaushalt 2015
  • Zuzahlungsbefreiung Krankenkasse 2015

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.21.58-minishadow

Da die Steuererklärung eine Fleißarbeit ist, die gut vorbereitet sein will, teilt WISO steuer das ganze Procedere in die aus den Vorgängerversionen gewöhnten vier Teile ein: Daten erfassen, Daten optimieren, Steuererklärung abheben sowie Steuerbescheid prüfen und ggf. Widerspruch einlegen.

Das Erfassen der Daten geschieht durch allgemeine Eingaben zur aktuellen Familiensituation, wie Wohnort, Familienstand, Kinder etc.. Anschließend werden Einnahmen und Ausgaben, wie Löhne, Renten, Einnahmen aus Vermietungen oder Zinsen gegenübergestellt.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.28.06-minishadow

Wer sich Schreibarbeit sparen möchte, wählt die Option der Datenübernahme aus Vorgängerversionen der WISO Steuersoftware oder anderen Finanz- und Bürosoftwaren wie StarMoney, Bank X, Quicken, WISO EÜR und Kasse, orgaMAX u.ä..

Darüber hinaus kann man auch die schon aus der 2014er Version bekannte vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) oder eine Datenübernahme aus steuer:Web, der Online-Plattform der WISO Steuersoftware, wählen.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.22.31-minishadow

Für letztere Option steht neuerdings ein kleines Cloud-Symbol im Eingangsdialog zur Verfügung. Hier kann man sich einloggen und Daten in die (WISO-)Cloud kopieren bzw. lokal synchronisieren. Die Cloud-Variante hat zudem den Vorteil, dass man seine Steuererklärung bequem ohne weitere Kosten (sofern man die Mac- oder PC-Version von WISO steuer besitzt) mobile mit dem iPad oder Android-Tablet mit separat erhältlichen Apps (iOS, Android) erfassen und per ELSTER beim Finanzamt abgeben kann.

Sie nutzen WISO steuer:Web völlig kostenlos. Und schon ab 29,95 Euro geben Sie bis zu 5 Steuererklärungen ab.
Darin schon enthalten: Ihre Download-Version für das WISO Steuer-Sparbuch oder WISO steuer:Mac. Die passenden Apps gibt’s kostenlos im Apple App Store oder Google Play-Store.
Wer schon eine gültige Lizenz für das WISO Steuer-Sparbuch oder WISO steuer:Mac hat, für den ist die Steuererklärung per Web und App inklusive.
Ihr persönliches buhl:Konto verbindet Ihre Steuererklärung zwischen Desktop-Software, Web-Browser und Tablet.

Dieses mobile Feature wird in der Werbung übrigens als große Neuerung für die 2015er Version verkauft, was nicht ganz korrekt ist, denn eine iPad-App mit Möglichkeit zur Abgabe beim Finanzamt gab es bereits letztes Jahr. Ist aber dennoch ein cooles Zusatzfeature, zumal Entwickler Buhl auf deutsche Server (für eine Cloud ja nicht ganz uninteressant), HTTPS Übertragung sowie sichere Verschlüsselung und zusätzlichem Passwortschutz der Daten setzt.

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.21.59-minishadow

Wie auch immer man die Daten eingibt: Anschließend geht es an die Optimierung sowie Abgabe der Steuererklärung per ELSTER beim Finanzamt. Alternativ kann man die Formblätter der Steuererklärung auch ausdrucken und auf die elektronische Übertragung verzichten.

Ansonsten finden ‘alte WISO-Hasen’ alle bekannten Features der Vorgängerversionen.

Dazu gehören eine extrem umfangreiche Hilfefunktion, der Interview-Modus, begleitende Videos (da diese bei YouTube liegen, muss eine Internetverbindung vorhanden sein), einen Terminkalender mit Synchronisation zum OS X Kalender, verschiedene ELStAM-Anträge und Musterschreiben zur Kommunikation mit dem Finanzamt. Man kann zu jeder Eingabemaske Lesezeichen oder Notizen hinterlegen, es gibt Voransichten zu allen Formularen, detaillierte Angaben zur Endabrechnung beim Finanzamt, man kann Planspiele mit ‘Was-Wäre-Wenn-Szenarien’ durchspielen u.v.m..

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.27.18-minishadow

Preise und Verfügbarkeit

WISO steuer: 2014 wird im Mac App Store aktuell für 29,99 Euro verkauft. Dazu kann man die Software auch direkt bei Buhl, bei Amazon (& Co.) sowie im Einzelhandel kaufen. Skeptiker greifen, wie immer, vor dem Kauf zur kostenlosen aber funktional eingeschränkten Testversion. Zur Installation wird Mac OS X 10.6.6 minimal vorausgesetzt.

Die mobilen Apps für iPad und Android mit Synchronisation über die Cloud sind erst mal kostenlos zu haben und bleiben es auch, sofern man die Desktop-Variante von WISO steuer besitzt. Möchte man komplett mobil arbeiten und auf die Desktop-Versionen verzichten, werden für die Abgabe der Steuererklärung via ELSTER beim Finanzamt ebenfalls 29,99 Euro fällig.

WISO steuer: 2015 (AppStore Link) WISO steuer: 2015
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 29,99 € Download
WISO steuer:App 2015 (AppStore Link) WISO steuer:App 2015
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Außerdem bietet Buhl sämtliche Vorgängerversionen von WISO steuer im Mac App Store zum Kauf an, was gerade für Nachzügler im Steuer-Dschungel interessant sein kann.

FAZIT

Was soll man sagen?! Ein neues Jahr, eine neue Steuerapp.

Dass man bei diesen jährlichen Updates keine großen Überraschungen erwarten darf, sollte jedem klar sein. Erfreulich sind auf jeden Fall die dezenten optischen Anpassungen und auch der mobile Trend der App, den es zwar, wie schon erwähnt, letztes Jahr schon gab aber der in der diesjährigen Version richtig gepushed wird.

Ansonsten läuft die App stabil und ist gewohnt funktional. Wenn ich übrigens für die 2016er Version einen (Design-)Wunsch frei hätte: Bitte entfernt die sichtbaren Scrollbalken in allen Fenstern. Das ist weder mac-ig noch zeitgemäß. Und ja ich weiß, das ist Meckern auf hohem Niveau ;)

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

VERLOSUNG

Der Entwickler Buhl Data Service GmbH hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Mac App Store Promo Codes von WISO steuer: 2015 für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 09.03.2015, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway