Permalink

Brackets · Open Source Code-Editor für Mac, Linux und Windows

Bei Brackets handelt es sich um einen open source Code-Editor für Webdesigner und Front-End-Entwickler, der zum Schreiben von HTML, JavaScript und CSS-Dateien optimiert ist.

screenshot-mac-sprint-34

Neben vielen Annehmlichkeiten wie Syntax-Highlighting, Autovervollständigung, Theseus-Integration oder Quick Edit unterstützt Brackets eine Live Preview im Browser. Ändert man etwas am Code, wird diese Änderung ohne Reload-Knopf direkt im Browser aktualisiert. Dazu kann man die Funktionen der App über Extensions erweitern.

Brackets unterliegt einer sehr aktiven Entwicklung (es lohnt sich definitiv ein Blick in die Releases-Sektion), wird von Adobe betreut und ist unter der MIT Lizenz veröffentlicht.

-> http://brackets.io/
-> https://github.com/adobe/brackets

Permalink

RAW-Konverter: Photo Ninja (Review)

Vorwort: Als “Semi-Professioneller” Fotograf – welcher sich vor 5 Jahren für Aperture und gegen Adobe Lightroom entschieden hat – war es nicht einfach die Meldung zu lesen, dass Apple die Weiterentwicklung von Aperture 3 (von einem Yosemite Kompatibilitätsupdate abgesehen) einstellen wird. Nicht einfach deswegen, weil ich über 15 verschiedene Bibliotheken mit insgesamt über 100.000 Fotos (RAW) gespeichert und archiviert habe.

Dabei habe ich mich so sehr an den Workflow von Aperture gewöhnt, dass ein Umstieg nicht “mal eben” gemacht werden kann. Da ich dazu auch noch bekennender Adobe-Gegner bin (aber das ist eine andere Geschichte und soll hier jetzt nicht das Thema werden), schauen wir uns einmal um, denn auch andere Mütter haben schöne Töchter. Auf den Punkt gebracht: Wir haben uns einmal zwei “Alternativen” – Photo Ninja und Capture One Pro (Review folgt später!) – angesehen und stellen euch heute Photo Ninja (Version 1.2.2a) von PictureCode kurz vor.

Die Programmoberfläche

Die Programmoberfläche

Ja, es gibt sie, die RAW-Konverter abseits von Adobe. Und auch wenn ich vom Fazit hier bereits ein wenig vorweg nehme, war ich von den als JPG exportierten Ergebnissen von Photo Ninja sehr angenehm überrascht, denn die können sich wirklich sehen lassen!

Aber greifen wir nicht zu weit vorweg, denn wo viel Licht ist, gibt es bekanntlich auch Dunkelheit, wovon Photo Ninja ebenfalls viel zu bieten hat.

Oberfläche (UI)
Bei Photo Ninja handelt es sich nicht um eine reine Mac-App. Die Mac eigene Menüleiste bleibt leer und ist in das Programmfenster eingearbeitet, wie man es von Windows-Programmen her kennt. Da das Programm sowohl für Windows wie auch Mac OS angeboten wird, ist die Mac-Variante wohl eher das Konvertierungsprodukt. Nach dem ersten Start ist die Programmoberfläche dunkel (schwarz) mit kleiner Schrift. Diese lässt sich wie bereits erwähnt anpassen. Da ich mittlerweile in einem Alter bin, wo man gerne ohne Anstrengung auch bei stundenlanger Arbeit am Rechner entspannt bleiben möchte, habe ich mich für die “helle/graue” Darstellung mit mittlerer Schriftgröße entschieden.

Es lassen sich Menüleisten über Stecknadeln fixieren oder ausblenden, welche dann automatisch eingeblendet werden, kommt die Maus in den entsprechenden Bereich. So weit, so gut, nur geht mir die Anpassung in diesem Fall nicht weit genug, wie das Fenster des Editors sehen kann (unten).

Der Foto-Editor

Der Foto-Editor

Die Seitenleiste

Die Seitenleiste

Wo wir auch gleich beim größten Kritikpunkt der Software angekommen sind. Wie auf dem Editor-Bild zu sehen, sind in der linken Seitenleiste die jeweiligen Bearbeitungspunkte untereinander aufgeführt. Diese sind aber nicht geöffnet, sondern man muss jeden Punkt, den man bearbeiten möchte, erst mit einem Klick öffnen, dann die Einstellungen treffen, dann die Berechnung abwarten (wird durch einen rot drehenden Kreis angezeigt) und diese dann mit “Apply” übernehmen, bevor man an einem anderen Bereich arbeiten kann. Da man aber an bestimmten Schrauben immer wieder einmal drehen muss, kommt es hier häufig vor, dass man einen Bereich öffnet, einstellt, verlässt, dann den nächsten Bereich öffnet, bearbeitet und verlässt und so weiter.

Die jeweiligen Details

Die jeweiligen Details

Viel zu viel unnötige “Klickerei”, denn geöffnete Bereiche kann man nicht geöffnet lassen und werden nicht untereinander dargestellt, sondern die Seitenleiste wird beim Öffnen durch die Einstellmöglichkeiten der jeweiligen Option ersetzt.

Hier wurde – meiner persönlichen Meinung nach – der Versuch die Oberfläche – welche es leider nur in englischer Sprache gibt – einfach zu halten übertrieben. Die Klickerei macht viel zu viel unnötige Arbeit, die auch Zeit kostet und zu einem Punktabzug führt.

Bearbeitung von Bildern
Performance (Geschwindigkeit)
Ein weiterer Punkt der dunklen Seite der Macht. Es wäre unfair Photo Ninja hier einen Vergleich zu AfterShot Pro – welches wir uns vor 2 Jahren einmal näher angeschaut haben – zu ziehen, da wir auf Grund der unterschiedlichen Grafikhardware von damals (MacBook mit NVidia 9400) zu heute (Mac mini mit Intel HD Graphics 4000) keinen fairen Vergleich anstellen könnten.

In meinem Mac mini steckt ein intel Core I7 Prozessor mit 16 GB Ram. Davon gehen 1 GB für den Grafikspeicher weg. Da kann man eigentlich eine schnelle Bearbeitung erwarten. Und während Aperture 3 unter diese Konfiguration förmlich rennt, gönnt sich Photo Ninja gerne an jeder Ecke eine Pause und man sieht den roten Berechnungskreis öfter als einem lieb ist. Wie das unter Mac OS mit anderer Grafikhardware aussieht, kann ich aktuell aus Mangel an Hardware nicht beurteilen.

Alleine das Öffnen – Decompressing raw-file … Please wait … Recovering highlights … und Bildaufbau – aus der Übersicht heraus dauert bei einem 12 Megabyte RAW-Foto (Nikon D90) bis zu 5 Sekunden, bis das Foto erstmalig vollständig angezeigt wird. Wenn ich nach einem Event ca. 800 Fotos bearbeiten muss, kann man sich ja einfach ausrechnen, wie lange man da allein an Wartezeit verbringt.

Und auch bei den Bearbeitungsfunktionen dauert alles ein wenig länger. Auch wenn 1-2 Sekunden auf den ersten Blick nicht viel erscheint, summiert sich das und man hat das Gefühl mehr zu warten als zu arbeiten. Sorry Photo Ninja, auch hier leider einen Punktabzug.

Fotoverwaltung
oder: Funktionen, die Photo Ninja nicht hat
Auf den Punkt gebracht: Gibt es keine. Wer es von Aperture gewohnt ist, sich nicht um die Dateistruktur kümmern zu müssen, der fängt jetzt wieder damit an. Ich persönlich kann sehr gut damit leben nicht zu wissen wo meine Fotos liegen und habe mich daran gewöhnt. Da hier die Geschmäcker unterschiedlich sind, lassen wir das mal neutral so stehen und wollen das nicht weiter bewerten.

Weitere Dinge die fehlen:

  • Gesichtserkennung,

  • Pinselbearbeitung,
  • Geolocation,
  • Wasserzeichen …

Während ich Gesichtserkennung noch als “nice to have” einstufen würde, möchte ich auf Geolocation jedoch nicht mehr verzichten und auf Wasserzeichen schon gar nicht, aber beides beherrscht Photo Ninja nicht.

Nur um Missverständnisse vorzubeugen: Sind Geo-Informationen in den Fotos, bleiben diese natürlich erhalten. Aber man hat eben keine Möglichkeit, in Photo Ninja Fotos mit Geo-Informationen zu versehen.

In meinem Fall müsste ich wegen der Wasserzeichen mir entweder eine separate Software suchen oder auf alle Fotos von Hand das Wasserzeichen kleben. Diese Funktion “erwarte” ich einfach von einer guten Software und gibt wieder einen Punktabzug.

Render-/Export-Optionen

Render-/Export-Optionen

Wo wir gerade bei Punktabzug sind, auch der Fotoexport selbst hinterlässt keinen guten Eindruck. Ist man es aus Aperture 3 gewohnt Fotos in jeder beliebigen Größe erstellen zu können – entweder in % oder aber festen Pixelbreiten – gibt es bei Photo Ninja lediglich “Ratio-Größen” (1:1, 1:2, 1:4, 1:8 und 1:16) welche immer von der aktuellen Crop-Größe herunter gerechnet werden.

So ist es also nicht möglich, alle Fotos bei exakt gleicher Bildgröße (Pixel, nicht Dateogröße) aus der Software rauszurechnen, es sei denn, wirklich alle Bilder haben den exakt gleichen Crop (Ausschnitt) und wie realistisch ist das bitte?

Auch hier würde ich mehr erwarten. Ist man hier also auf dem Boden der Tatsachen angekommen (Export nur in Ratio-Größen OHNE Wasserzeichen), will man das Programm eigentlich gleich löschen, aber …

Wie eingangs schon geschrieben, gibt es nicht nur schlechte Seiten an Photo Ninja, auch wenn sich die Lichten Momente meiner Meinung nach in Grenzen halten.

Und was gibt es Positives?
Mag blöd klingen, aber auch wenn es hin und wieder mal etwas länger gedauert hat, das Programm ist während meines mehrstündigen Tests nie abgestürzt und lief sehr stabil.

“Noise Ninja” (eine Funktion zur Reduzierung von Störungen/Rauschen) arbeitet gewohnt gut und auch die restlichen Funktionen lassen sich, wenn man einmal in dem jeweiligen Optionspunkt ist, recht ordentlich bedienen.

Nachdem ich mehre Stunden damit verbracht habe auf Grund des Workflows zu fluchen, mir alle Drehregler und Schrauben anzuschauen, bin ich am Ende sogar zu dem Ergebnis gekommen, dass die Ergebnisse, die Photo Ninja am Ende abliefert, sogar qualitativ besser aussehen!

WHAAAT?
Hat der etwa gerade ein Lob ausgesprochen?

Ihr habt euch nicht verlesen! Bereiche, welche Aperture nur noch überbelichtet hell weiß darstellen konnte, waren in Photo Ninja Dank “Highlight recovery” wieder als grüner Rasen zu identifizieren (s. Bild oben “Foto-Editor”). Im Vergleich bekommt man das Gefühl, als würde Photo Ninja mit den Details besser/vorsichtiger arbeiten.

Und das Fazit?
Selten war ich persönlich in einem Fazit so hin und her gerissen.

Auch wenn Aperture 3 von Apple sicherlich nicht das Maß aller Dinge war, muss Photo Ninja sich mit den Funktionen messen, will man vielleicht auch Umsteiger zu sich ziehen. Aber ist der Vergleich gerechtfertigt?

Aperture hat in der Anfangszeit über 200 Euro gekostet, bevor es zuletzt auf 69 Euro gesenkt wurde. Photo Ninja kostet aktuell umgerechnet ca. 99 Euro, hat einen – meiner Meinung nach – recht umständlichen Workflow, lässt viele Funktionen (wie beispielsweise Bearbeitung auf Pinselebene) vermissen und kann was genau?

Auf den Punkt gebracht – und all die von mir negativ angesprochenen Punkte einmal ausser Acht gelassen – kann Photo Ninja genau das, was von einem reinen “RAW-Konverter” eigentlich erwartet wird. Nämlich RAW-Fotos sehr fein bearbeiten und in perfekter Qualität als JPG-Datei rausrechnen.

Wer also nur ab und zu nach einer Fototour eine Handvoll Fotos aufheben und nachbearbeiten muss, diese sowieso immer in voller Größe ohne Wasserzeichen auf seiner Festplatte ablegen möchte, der bekommt mit Photo Ninja ein Werkzeug an die Hand, welches ggf. etwas umständlich zu bedienen ist, am Ende aber perfekte Ergebisse liefert!

Den Vergleich im Funktionsumfang gegen Aperture kann Photo Ninja nur verlieren. Betrachtet man Photo Ninja jedoch einmal individuell “nur” als RAW-Konverter, ist man hier eigentlich schon zu Hause.

Photo Ninja versucht nicht die “Eierlegende Wollmilchsau” zu sein. Es ist vielmehr ein Präzisionswerkzeug und kann durchaus als Spezialist in seinem Gebiet angesehen werden. Voraussetzung ist, für den Rest – so fern man es denn braucht – hat man dann andere Tools am Start.

aptgetupdateDE Wertung: (8,5/10)

Und weil keiner die Katze im Sack kaufen muss – auf der Webseite kann man eine zweiwöchige Testlizenz bestellen – sollte sich jeder, der am Ende vielleicht doch interessiert ist, sich das Programm einmal anschauen und eine eigene Meinung bilden, so fern er bei uns nicht eine der drei Lizenzen aus den Gewinnspiel abstauben kann.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei PictureCode, die uns für diesen Test nicht nur ein Testmuster, sondern auch drei Lizenzen zur Verlosung zur Verfügung gestellt haben!

Gewinnspiel:

Entwickler PictureCode hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen von Photo Ninja zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 27.08.2014, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Link: Photo Ninja Webseite

Vorschau: Das Review zu Capture One Pro 7 folgt demnächst hier!

Permalink

The Humble Indie Bundle X

Gestern Abend war es mal wieder Zeit für ein neues Humble Bundle.

2014-01-08_11h02_41

Zum Preis seiner Wahl sind folgende Spiele inkl. Soundtrack dabei:

  • To the Moon
  • Joe Danger 2: The Movie
  • Papo & Yo
  • Runner2
  • Reus
  • Surgeon Simulator 2013

…wobei die letzten beiden Kandidaten und weitere Spiele, die kommende Woche freigeschaltet werden, nur dabei sind, wenn man minimal den Durchschnittspreis von momentan 5,63 US-Dollar zahlt.

Viel Spaß beim Shoppen!

-> https://www.humblebundle.com

Permalink

Vorgestellt: My Movies Pro · Filmverwaltung

Vorwort: Um diese Software einem vollständigen Review zu unterziehen, fehlt mir nicht die Zeit, aber zum Teil die Hard- und Software. My Movies ist – je nach verwendetem Betriebssystem – eigentlich mehr, als eine reine Filmverwaltung, wie ich diese einsetze und getestet habe. Deshalb seid mir nicht böse, dass ich mich in dieser Vorstellung der Software auf die reine Funktion als Filmverwaltung unter Mac OS X beschränke.

Library ohne Vorschau

]1

Die Darstellung der Sammlung erfolgt wahlweise als Liste, Wand (wie auf dem Bild oben zu sehen) oder Coverflow-Darstellung und nach diversen Kriterien sortieren. Dazu lässt sich die Größe der angezeigten Cover durch einen Schieberegler einstellen. Das Hinzufügen der Filme zur Sammlung erfolgt über die Eingabe des Namens oder des EAN-Codes. Auch ein Scan des Codes mit der Kamera ist möglich, wobei gerade das mit der Kamera meines Late 2008er MacBooks eigentlich mehr schlecht als recht funktioniert hat und ich die Codes lieber gleich abgetippt habe. Das kann aber durchaus an der recht schlechten Kamera des alten MacBooks liegen.

Eine erst vor wenigen Monaten neu hinzugefügte Funktion mit Namen “Boxsets” gruppiert Filme zu einer Box. Die Boxsets werden durch ein kleines silbernes Cover gekennzeichnet und durch ein Doppelklick auf die Box erscheinen die Einzelfilme.

Auch das Erstellen von eigenen Filtern ist möglich, um so beispielsweise eine Liste aller Boxsets, oder aber die Filme eines Regisseurs zu finden.

Library mit Vorschau

]2

In den Einstellungen des lokalen Mac-Clients kann man die “Online-Sammlung” aktivieren und falls gewünscht auch mit einem Passwort belegen. So kann nicht einfach jeder die Sammlung öffnen, sondern muss vor der Einsicht das Passwort eingeben. In diesen Einstellungen ist auch der Link, den man benötigt, um auf die eigene Sammlung online zugreifen zu können. Die Optik im Web ist an die Darstellung des lokalen Clients angepasst. Eine Möglichkeit die Onlinepräsenz durch zum Beispiel andere Themes zu individualisieren gibt es nicht.

My Movies im Web

]3 My Movies im Web

Eines der aktuell größten Mankos der Mac-Version ist die falsche “Skalierung” der Eingabemasken bei “kleineren” Displays. Während ich unter Verwendung meines externen Monitors und einer Auflösung von 1680×1050 keinerlei Probleme hatte, so kam es auf dem Monitor des 13,3″ MacBooks und der Standard-Auflösung von 1280×800 zu dem Problem, dass Eingabebereiche wie beispielsweise Genre oder Studios nicht editiert werden konnten, weil die [+] und [-] Schaltflächen nicht zu erreichen waren.

Will man sich an der Vervollständigung einiger Filme beteiligen, kann das schon einmal ein wenig frustrierend sein, wenn eingereichte gescannte Cover abgelehnt werden, weil diese zum Beispiel keinen EAN-Code haben. Es ist zwar löblich, dass man hier versucht auf Qualität zu setzen, jedoch wird der ein oder andere Sammler da auch schnell einmal abgeschreckt, wenn er Informationen eingibt und diese dann abgelehnt werden, obwohl diese korrekt sind, vom Datenbankteam aber nicht geprüft werden können. Gibt man sich mit den gebotenen Informationen aber zufrieden, wird einen das nicht weiter stören.

Reports im Web erstellen

]3 Reports im Web erstellen

Eine der absoluten Stärken der Software ist die plattformübergreifende Verfügbarkeit für Windows, Mac OS sowie iOS und Android. Filme, die man über den mobilen Client der Sammlung hinzufügt, werden so auch mit der Sammlung lokal später synchronisiert. In regelmäßigen Abständen weist das Programm darauf hin, eine Datensicherung der Sammlung zu erstellen.

Wer die Sammlung auch seinen Freunden zeigen möchte, ohne ihnen gleich den Zugriff auf die Online-Sammlung zu geben, der kann einen der vier “Reporte” – welche online erstellt werden und dann heruntergeladen werden können – erstellen.

FAZIT: Nachdem ich in der Vergangenheit bereits einige andere Programme wie beispielsweise Delicious Library (Version 2 und 3) getestet habe und mit diesen eigentlich nie wirklich zufrieden war, habe ich persönlich in “My Movies Pro” meine Filmverwaltung gefunden.

Die “Free-Version” ist auf maximal 50 Titel limitiert, ist sonst aber nicht weiter eingeschränkt. Wenn die Sammlung bereits mehr als 50 Titel enthält, wird mit der Free-Version nur die ersten 50 Titel synchronisiert.

Die Mac-Version wurde uns vom My Movies Home Entertainment freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

aptgetupdateDE Wertung: (8/10)

Wer einen kleinen Bericht über die iOS-Version lesen möchte, der schaut einfach mal bei den Kollegen von “Nerdshit” vorbei. Sam hat sich die iPad-Version genauer angeschaut.

Wer noch konkrete Fragen haben sollte, kann diese gerne in den Kommentaren stellen und ich werde versuchen diese zu beantworten.

Mac-Client im Mac-App-Store

My Movies Pro (AppStore Link) My Movies Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 17,99 € Download
My Movies Free (AppStore Link) My Movies Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

iPhone-Client im iTunes-Store

My Movies for iPhone Pro (AppStore Link) My Movies for iPhone Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 5,49 € Download
My Movies for iPhone Free (AppStore Link) My Movies for iPhone Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

iPad-Client im iTunes-Store

My Movies for iPad Pro (AppStore Link) My Movies for iPad Pro
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: 5,99 € Download
My Movies for iPad Free (AppStore Link) My Movies for iPad Free
Hersteller: Binnerup Consult
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Android-Clients im Play-Store

downloadgoogleplaypro
downloadgoogleplayfree

Permalink

The Humble Bundle 8 für Mac, PC, Linux und Android

Neues vom Humble Bundle, das dieses Mal für den Mac, Windows, Linux und Android ausgelegt ist.

Bildschirmfoto 2013 12 17 um 22 33 27 minishadow

Mit dabei sind:

  • Little Inferno
  • Gemini Rue
  • AaaaaAAaaaAAAaaAAAAaAAAAA!!! for the Awesome
  • Jack Lumber
  • Hero Academy
  • Anomaly 2

Wobei die letzten beiden Spiele nur dabei sind, wenn man mehr als den Durchschnittspreis bezahlt.

Das Angebot ist die kommenden zwei Wochen gültig und wird kommenden Donnerstag, wie gewohnt, noch den einen oder anderen Neuzugang bekommen.

Viel Spaß beim Zocken!

-> https://www.humblebundle.com

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

Fallout, Fallout 2 und Fallout Tactics für Mac und PC derzeit kostenlos

Bei GOG gibt es heute in Form von drei kostenlosen Fallout Spielen ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.

Bildschirmfoto 2013 12 12 um 20 35 54

Die Spiele laufen auf dem Mac und PC. Der Deal ist noch bis übermorgen gültig.

Falls du gar nicht weißt, worum es sich bei diesen Klassikern handelt: Nachfolgendes Video über Fallout 2 gibt Aufschluss.

Viel Spaß beim Zocken!

-> http://www.gog.com/promo/fallout_series_giveaway

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

Review: ShareMouse v2 · Maus und Keyboard teilen (Gewinnspiel inside)

ShareMouse hatte ich schon mal unter die Lupe genommen. Mittlerweile ist ein wenig Zeit ins Land gegangen und Version 2 erschienen. Genug Anlass für mich, mir die neue Version anzusehen.

sharemouse2-aguDE

Worum geht es?

ShareMouse kann man recht gut gebrauchen, wenn man mehrere Rechner mit nur einer Maus und einer Tastatur bedienen will. Dazu gibt es die App in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Standard- und Pro-Version, die sich im Funktionsumfang und Preis unterscheiden.

Bildschirmfoto 2013-11-28 um 16.38.05

Testumgebung

Rechts ein Windows 7 (24 Zoll Samsung TFT), links daneben ein weiteres 24 Zoll Samsung TFT an dem weiter links das MacBook Pro angeschlossen ist.

Primäres Arbeitsgerät ist das MacBook und deshalb auch die Apple Tastatur mit der Magic Mouse.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.48.42

ShareMouse installiert man nun nacheinander auf beiden Systemen und ohne etwas zu konfigurieren, verbinden sich die beiden Systeme. Diese automatische Konfiguration funktioniert prima. Sogar die Monitore waren in der richtigen Position angeordnet.

Dazu ist es auch empfehlenswert den geschützten Modus anzuschalten, damit Dir Dein Kollege im selben Netzwerksegment nicht in die Quere kommt. Das geschieht über ein Passwort, welches man auf jeder Instanz setzen muss. Zusätzlich kann man auch noch die Verschlüsselung aktivieren.

Darüber hinaus muss ShareMouse in den Sicherheitseinstellungen von OS X (Systemeinstellungen > Sicherheit > Privatsphäre > Bedienungshilfen) zum korrekten Funktionieren zugelassen sein.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.35.30 Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.36.46

Arbeitsweise

Bewegt man die Maus an den Bildschirmrand springt sie auf den nächsten Monitor über und Maus und Tastatur bedienen ab dann den anderen Rechner. Das Ganze funktioniert erstaunlich gut.

Zu den Pro-Features gehören folgende Dinge:

  • Drag’n’Drop von Dateien zwischen den Rechnern
  • Zwischenablage kann zwischen den Rechner synchronisiert werden

Auf Mause und Tastatur an einem der Rechner kann man aber trotzdem nicht verzichten, weil ShareMouse als User-Programm läuft und erst in einer laufenden Session gestartet wird. Das heißt zum Einloggen braucht man ein eigenes Eingabegerät.

Sharemouse unterstützt Mac OS X und Windows aber kein Linux und auch keine mobilen Geräte.

Zu den neue Features der Version 2 gehören folgende Punkte:

  • aktuelle Unterstützung der letzten Betriebssysteme: Microsoft Windows 8 und Mac OS X 10.9 (“Mavericks“)
  • Monitorwechsel kann jetzt auch nur mit einem zusätzlichen Key (z.B. Shift, Ctrl …) erlaubt werden, um automatische nicht beabsichtigte Wechsel zu verhindern
  • Drag & Drop von kompletten Verzeichnissen
  • bessere Monitor- und Umgebungserkennung, automatische Anordnung
  • Multimedia-Tasten werden unterstützt
  • neue Lizenzierung
  • Netzwerk-Adapter ist nun wählbar
  • Scroll-Geschwindigkeit pro Rechner einstellbar
  • cmd-Klick bzw. Ctrl-Klick auf das Task-Icon deaktiviert temporär ShareMouse

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.38.45Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.38.52Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.39.32

Preise und Verfügbarkeit

Durch die neue Lizenzierung, die mit ShareMouse 2 eingeführt wurde, wird die Preisgestaltung sehr viel übersichtlicher.

Lizenzen werden jetzt an eine Gruppe von Computern gebunden, was die App bei der Nutzung auf vielen Computern letztendlich sehr viel günstiger macht. Los geht es bei 19,95 US-Dollar, wobei die kostenlose Lizenz schon sehr vielen Nutzern ausreichen dürfte.

Upgradepreise für Nutzer von ShareMouse 1 werden selbstverständlich auch angeboten.

-> http://www.keyboard-and-mouse-sharing.com

FAZIT

ShareMouse ist eine sehr gute nützliche Software, die sich sehr einfach einrichten lässt. Die Software hat im kommerziellen Bereich ihren Preis; keine Frage. Dafür bietet sie auch einige Features, die man woanders so nicht findet.

In meinem Test hat sich der Mac-Client leider recht häufig einfach selbst beendet. Wenn diese Stabilitätsprobleme behoben sind, gibt es von mir die volle (Space Invader-)Punktzahl.

Bildschirmfoto 2013-11-25 um 09.34.53

Unter OS X gibt es dazu noch den Installationshinweis auf „nicht verifizierte Entwickler“. Auch das sollte man in einer Pro-Software verbessern.

aptgetupdateDE Wertung: (8,5/10)

VERLOSUNG

Der Entwickler von ShareMouse hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen der Professional Edition (inkl. einem Jahr kostenloser Updates) zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt erneut Rafflecopter zum Einsatz, bei dem folgende Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 04.12.2013, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway