Artikelformat

steereo.de – der etwas andere Musikdienst

Vor einiger Zeit habe ich Euch auf einen Trick aufmerksam gemacht, mit dem man Spotify in Deutschland kostenlos nutzen kann. Leider funktioniert dieser nicht mehr zu 100% (man kann das Land nach Anmeldung nicht mehr auf Deutschland umstellen), sodass Spotify nach einigen Wochen seinen Dienst verweigert. Wenn also jemand einen weiteren Trick hat – immer her damit ;)

Um nun aber in der Zwischenzeit nicht völlig ohne Musik dazustehen, habe ich mir das werbefinanzierte Steereo.de angesehen, bei dem man ebenfalls völlig kostenlos und legal Musik bzw. ganze Alben hören kann. Ich wage daher die These: „Es handelt sich hier um eine Art Spotify light – allerdings im Web-Browser.“

Bild 2.jpg

Warum light?! Ganz einfach: Das Musikangebot ist längst nicht so ‚erschöpfend‘ wie bei Spotify. Derzeit werden ca. 1,5 Millionen Titel angeboten. Bei Spotify liegt die Marke bei ca. 3 Millionen Songs und wird, zumindest gefühlt, täglich mehr. Aber das Steereo-Projekt befindet sich noch in der Beta-Phase und wird im Laufe der Zeit sicher auch immer mehr Plattenlabel in sich vereinen.

Bild 1.jpg

Nachdem man sich einen Account angelegt hat, was derzeit durch die Closed Beta nur über einen Invite-Code möglich ist, steht dem Hörvergnügen ala Spotify nichts mehr im Wege.

Die integrierte AJAX-Live-Suche nach Alben, Künstlern oder Titeln funktioniert problemlos. Hat man seinen Favoriten gefunden, wird, ganz Spotify-like, eine Biographie, erhältliche Alben, ein passendes Webradio, ähnliche Künstler usw. angezeigt.

Bild 3.jpgBild 5.jpg

Der Media-Player selber, egal ob für Webradio oder einzelner Titel, befindet sich immer am unteren Browserrand. Über diesen Player ist es dann beispielsweise möglich, die gehörten Songs einer Art Black- bzw. White-Liste (blockiert oder Favorit) zuzuordnen.

Bild 8.jpg Bild 9.jpg

Darüber hinaus kann man den Song auch bei seinem favorisierten Webdienst kaufen, Tickets für Festivals oder Konzerte bestellen oder den Song bzw. das entsprechende Album einen Freund via E-Mail oder diverser Social-Networks empfehlen. Zusätzlich lassen sich natürlich auch eigene Playlisten erstellen.

Bild 12.jpg Bild 13.jpg Bild 16.jpg

Dass sich der ganze Dienst noch im Aufbau befindet, merkt man auch sehr schön an fehlenden Songs, die aber als verfügbar angezeigt werden. Man bekommt dann allerdings einen kleinen netten Hinweis (siehe Screenshot) im Browser angezeigt.

Bild 15.jpg

Noch kurz zur Werbefinanzierung des Portals: Bis auf einige Banner, ein gelegentlicher „STEEREO“-Sound vor dem Abspielen eines Songs oder kurze nervige aber abbrechbare Pop-Up-Videos konnte ich nichts feststellen. Reicht aber auch für meine Begriffe. Ähnlich wie bei Spotify soll es zukünftig wohl auch eine kostenpflichtige und dafür komplett werbefreie Version von Steereo geben.

Alles in allem eine feine Sache mit Potential. Systemupdates von Steereo werden im Regelfall auf dem Steereo-Blog veröffentlicht – feiner Service.

Achja, Steereo gehört zur Grassroots Media GmbH, welche eine Tochtergesellschaft vom Holtzbrinck-Verlag (StudiVZ lässt grüßen) ist. Es ist daher, so denke ich, nur noch eine Frage der Zeit, bis Steereo in die VZ-Landschaft Einzug halten wird.

LINKS
http://www.steereo.de
http://blog.steereo.de

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

28 Kommentare