Artikelformat

Mein Weg zum Safari Webbrowser

Ich habe seit letzter Woche ein Experiment laufen: Ich habe versucht meinen Standard-Internetbrowser, den Mozilla Firefox, gleichwertig durch Apples Safari zu ersetzen.

test.jpg

Ich nutze den Firefox seit der Version 0.6 und habe ihn seitdem lieben gelernt. Dementsprechend und nicht zuletzt durch das Firefox-Killing-Feature, die unzählig verfügbaren Addons bzw. Extensions, fiel es mir nicht gerade leicht diesen Schritt zu gehen.

Warum habe ich es trotzdem getan? Je nachdem wie viele Addons man installiert hat und welche Einstellungen konfiguriert sind, braucht der Firefox Unmengen an RAM. Ich habe teilweise bis zu 700 MB nur durch den Firefox belegt gehabt. Nicht, dass mich hier jemand falsch versteht, denn auch ich sage: „Ungenutztes RAM ist verschenktes RAM“ aber dennoch finde ich dieses Verhalten mehr als dürftig. Außerdem ist meinem reinen Empfinden nach der Safari in der aktuellen Version 4.0.3 teilweise doppelt so schnell wie der Firefox 3.5.2.

Erstmal Gründe genug und so fing ich an:

Synchronisation der Bookmarks

Bild 1.jpgDas erste Problem, was ich hatte, war die Synchronisation meiner Lesezeichen zwischen dem Firefox und Safari. Da habe ich mich für Xmarks formerly known as Foxmarks entschieden.

Xmarks gibt es für den Firefox, Safari sowie Internet Explorer und mit diesem Addon werden die vorhandenen Lesezeichen inkl. auf Wunsch auch die gespeicherten Passwörter verschlüsselt online abgelegt und können zwischen verschiedenen Rechnern synchronisiert werden. Zusätzlich kann man dieses Backup auch online weiter bearbeiten und ggf. von Hand updaten.

Als weiteres Tool für die Synchronisation möchte ich noch AllBookmarks nennen, welches neben dem Firefox und Safari noch OmniWeb, Camino, Flock und zukünftig auch Opera unterstützt. Einziger „Nachteil“: AllBookmarks läuft nur auf einem Mac.

Safari Plugins

Des Weiteren hörte ich mich u.a. via Twitter nach brauchbaren Safari Plugins um. Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Reaktionen. Daraufhin möchte ich hier vier kostenlose Plugins vorstellen, die ich seitdem nutze und mich meinen guten alten Firefox ein wenig vergessen lassen ;)

Safari AdBlock

Bild 2.jpg

Hier handelt es sich schlicht und ergreifend um einen OpenSource Werbeblocker, der sich über die Einstellungen im Safari wunderbar konfigurieren lässt.

Bild 8.jpg

Erinnert ein wenig an das Firefox Plugin Adblock Plus und funktioniert sicher nach einem ähnlichen Prinzip.

Click to Flash

Bild 4.jpg

ClickToFlash ist praktisch das Flashblock bzw. NoScript für den Safari Browser. So wird böses Adobe Flash geblockt, welches durch einen Klick aber wieder sichtbar gemacht werden kann – gerade bei Seiten wie YouTube o.ä. sehr hilfreich. Zusätzlich lässt sich eine Whiteliste für Webseiten und Applications erstellen.

Bild 3.jpg Bild 6.jpg

Die Konfiguration von ClickToFlash versteckt sich unter dem Menüpunkt Safari > ClickToFlash > Settings.

Safari Cookies

Bild 5.jpg

Hierbei handelt es sich um den ultimativen Cookie Manager für Safari. Man kann auch hier eine Whitelist erstellen, gesammelte Cookies nach dem Beenden des Safari automatisch löschen, ein Log-File über die Cookie-Aktivitäten erstellen und und und.

Bild 7.jpg

Alle nötigen Einstellungen werden auch hier in den Safari Preferences vorgenommen.

Glims

Bild 9.jpg

Bei Glims handelt es sich um eine besondere Art von Plugin. Hier wird der Safari gleich eine ganze Reihe an neuen Features erweitert. Beispielsweise werden Thumbnails für Google und Yahoo, sowie Keyword-Suche für die Address Bar hinzugefügt, Fullscreen Browsing aktiviert oder die vorgegebenen Such-Engines oben rechts im Safari modifiziert.

bild1.png

Auch hier lassen sich sämtlich Einstellungen wieder über die Safari Preferences erledigen.

Bild 11.jpg Bild 12.jpg

Fazit

Mir persönlich reichen vorerst diese vier Plugins und ich werde den Safari weiter nutzen. Mal schauen, wann ich den Firefox vergessen habe – deinstallieren bzw. löschen werde ich ihn auf jeden Fall nicht ;)

Abschließend möchte ich noch auf http://pimpmysafari.com/ verweisen. Das ist eine gute Seite, bei der man sich über viele Safari Plugins informieren kann. Apropos – zum kommerziellen Saft-Plugin wird Oliver in naher Zukunft etwas mehr zu sagen haben.

Was nutzt ihr für Plugins und wie seid ihr zum Safari gekommen?!

LINKS
http://www.xmarks.com/
http://my.foxmarks.com/
http://agilewebsolutions.com/products/all_bookmarks
http://burgersoftware.com/en/safariadblock
http://rentzsch.github.com/clicktoflash/
http://sweetpproductions.com/safaricookies/
http://www.machangout.com/
http://pimpmysafari.com/

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

50 Kommentare