Artikelformat

Das neue MacBook für 999 Euro

Da heute Dienstag ist, gab es mal wieder neue Apple Hardware in Form eines aufgefrischten MacBook. Es wurde eine neuere Grafikkarte, größere Festplatte usw. eingebaut UND, im Vergleich zum alten Modell, der Preis von 899 Euro auf 999 Euro angehoben. Für den Hinterkopf: In den USA kostet das neue Modell unverändert zum alten 999 $.

Bildschirmfoto 2010-05-18 um 15.12.28-s.png Bildschirmfoto 2010-05-18 um 16.21.03-s.png

Olivers erste Reaktion war folgende:

Bildschirmfoto 2010-05-18 um 15.16.37-s.png

Kein schlechter Gedanke aber bei näherer Betrachtung der Weltpolitik hat Apple nur den nächsten logischen Schritt getan. Denn sind wir ehrlich: Der Euro verliert im Vergleich zum Dollar immer mehr an Wert und eine Besserung ist nicht einmal annähend in Sicht. Ich stelle mal folgende Milchmädchenrechnung, zu Apples „unverschämten“ 1:1 Kurs zwischen Euro und Dollar, auf:

Aktueller Umrechnungskurs 18.05.2010, 15:45 Uhr

– 1 Euro = 1,2416 Dollar

Das heißt also, dass ein 999 $ teures MacBook umgerechnet knapp 804,59 Euro wert ist. Da sitzt der Schrecken natürlich erstmal ziemlich tief und der geneigte deutsche Apple User kommt sich ein bisschen verAPPLEt vor. ABER, dann kam der Zoll

Warenwert: über 150 Euro
Übersteigt der Warenwert 150,- Euro, so sind die Waren nicht mehr Zollfrei und es ist neben der Mehrwertsteuer noch zusätzlich ein prozentualer Zollsatz auf den Wert der Kaufpreises zu bezahlen. Der Zollsatz variiert in Abhängigkeit von den Produkten. Es sind jedoch nicht auf alle Produkte auch Zölle zu zahlen, vieles ist Einfuhrfrei.

Heißt also, dass aus den 804,59 Euro, alleine durch die 19% Mehrwertsteuer, 957,46 Euro werden (ohne Zollgebühren). Danach bleiben also noch genau 41,54 Euro bis zu den in Deutschland verlangten 999 Euro übrig. Jetzt habe ich natürlich nicht genau im Überblick, wieviel Prozent vom Kaufpreis der deutsche Zoll für technische Geräte verlangt aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es bei einem Gerätepreis von knapp 1.000 Euro mehr als 41,54 Euro, was ca. 4 % von 1.000 Euro sind, sein werden.

Fazit

Eine Einfuhr des neuen MacBook, iPad oder sonst was für Geräte aus den USA lohnt sich derzeit überhaupt nicht und Apple liegt mit den deutschen Preisen (leider) genau richtig. Und von so „Kleinigkeiten“ wie Garantieansprüche von im Ausland gekauften Geräten will ich gar nicht erst anfangen…

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare