Permalink

Terminal Tips und Tricks für Mac OS X

Auf SuperUser.com haben sich einige Terminal Befehle angesammelt, die so klasse sind und ich teilweise auch noch gar nicht kannte, dass ich sie euch hier einfach mal kurz vorstellen möchte.

open

Bildschirmfoto 2010-07-26 um 11.09.19.jpg

open . bzw. open /pfad/wo/auch/immer/hin

Dieser Befehl öffnet den Finder in dem aktuellem Verzeichnis. Dem open Befehl kann man natürlich auch andere Verzeichnis-Pfade übergeben.

pbcoby/pbpaste

Bildschirmfoto 2010-07-26 um 11.13.39.jpg

Diese beiden Befehle kann man prima benutzen um im Terminal direkt auf die Zwischenablage zuzugreifen.

say ‚Hallo Oliver‘

Lasse deinen Mac sprechen.

opensnoop

Bildschirmfoto 2010-07-26 um 11.18.39.jpg

Mit opensnoop kann man beobachten, welche Dateien von wem angefasst werden. So kann man mit -p PID einen bestimmten Prozess beobachten bzw. mit -f Dateiname ein bestimmtes File im Auge behalten.

mdfind

Spotlight im Terminal nutzen.

qlmanage

Bildschirmfoto 2010-07-26 um 11.28.18.jpg

Mit qlmanage kann man Quicklook aus dem Terminal heraus aufrufen. Sinnvoll hier eventuell sich auch ein Alias zu setzen zB. ql = qlmanage -p 2>/dev/null, um mittels ql direkt und ohne Output auf der Konsole ein Bild anzuzeigen.

Noch ein paar mehr findet ihr hier. Kanntet ihr diese Befehle schon oder habt ihr noch ein paar andere auf Lager, dann immer her damit.

Links
http://superuser.com/questions/52483/terminal-tips-and-tricks-for-mac-os-x

Permalink

Peinlich: Apples Antennen-Pranger-Galerie

Leo vom fscklog-Blog schreibt zu den aktuellen von Apple ins Netz gestellten Videos mit Konkurrenz-Produkten zum iPhone 4: „…doch selbst für mich als zufriedenen iPhone 4-Nutzer ist dies bestenfalls ermüdend oder anders ausgedrückt: Am Empfang des iPhone 4 habe ich weiterhin nichts auszusetzen, sehr wohl aber an Apples anhaltender Fehlkommunikation.

Ich würde es noch drastischer ausdrücken wollen, denn das was Apple da in den letzten Wochen fabriziert hat, kann man eigentlich nur noch als oberpeinliche Rettungsmanöver deuten. Unverständlich für mich, da Apple es bisher eigentlich sehr gut verstanden hatte, wie man mit den Medien und der Öffentlichkeit umzugehen hat. Auch mal einen Fehler einzugestehen, hätte dem sonst doch guten Image nicht geschadet. Doch die Konkurrenz mit fragwürdigen Videos blosszustellen und damit die eigene Inkompetenz bzw. die gemachten Fehler unter den Tisch zu wischen, passt einfach nicht in mein „Apple-Bild“. Sorry Apple, aber das war bisher einfach nur ein Schuss in den Ofen.

Zu den „Guten“ zähle ich sie schon lange nicht mehr. Nicht mal mehr „Anders“ passt seit diesem Verhalten auf die Marke Apple. Apple hat scheinbar nur noch eines im Sinn, Kapitalvermehrung, Umsatzsteigerung und den Kurs der eigenen Aktie – wie sich der gemeine Apple-Nutzer mit diesem neuen Image fühlt, ist dem Unternehmen im Jahre 2010 scheinbar total egal. Dachte ich bisher Apple denkt langfristig, sind diese kurzfristigen, scheinbar unüberlegten Handlungen so Apple-untyisch wie ich es noch nicht erlebt habe.

Natürlich finde ich die geführte Berichterstattung einfach zu viel des Guten und übertrieben, aber wieder rum auch selbsterzeugt, dennoch muss sich Apple bewußt werden, je größer sie werden, je mehr Angriffsfläche bieten sie. Wissen sie wahrscheinlich auch. Da heißt es aber auch bei Fehlern einen kühlen Kopf zu bewahren und in Ruhe nach neuen Lösungen zu suchen. „Zahn um Zahn“ hat noch niemanden geholfen. Ich hoffe sie werden aus diesem Drama lernen, auch wenn mir die neuen Videos kein gutes Gefühl dafür liefern.

Links
http://www.fscklog.com/2010/07/die-%C3%BCberfl%C3%BCssigkeit-von-apples-antennen-pranger-galerie-video.html

Permalink

Safari 5 und meine Erweiterungen

Mit Safari 5 kam ja nun endlich das, was für den Mozilla Firefox schon seit Jahren selbstverständlich ist: Erweiterungen bzw. Extensions.

Bildschirmfoto 2010-07-24 um 18.44.17-s.png

Seit ca. einem Jahr nutze ich den Safari mit diversen Plugins als Standard-Webbrowser. Ich habe nun versucht, diese Plugins durch gleichwertige Extensions zu ersetzen.

Bildschirmfoto 2010-07-23 um 17.48.02-s.pngBildschirmfoto 2010-07-23 um 17.48.46-s.png

Bevor man aber damit beginnt, muss man dieses „experimentelle“ Feature in den Einstellungen aktivieren. Dazu wählt man den Reiter ‚Erweitert‘ und setzt den Haken bei ‚Menü Entwickler in der Menüleiste anzeigen‘. Anschließend muss man in genau diesem Menü die ‚Erweiterungen aktivieren‘. Gleichzeitig erscheint in den Einstellungen vom Safari der Reiter ‚Erweiterungen‘, in dem man seine dann installierten Erweiterungen organisieren (aktivieren, deaktivieren oder deinstallieren) kann.

Ist diese Hürde genommen, steht dem Einsatz von Erweiterungen im Safari nichts mehr im Wege.

AdBlock
Ist ein normaler Werbeblocker, der in keinem Browser fehlen sollte. Nach der Installation bettet sich das AdBlock Icon in die Symbolleiste ein und durch einen Click auf dieses Icon öffnen sich die umfassenden AdBlock Optionen.

Bildschirmfoto 2010-07-24 um 17.08.38-s.png

Broken Box
Stichwort: Flash-Blocker… Ich habe bisher immer das wirklich sehr gute ClickToFlash-Plugin eingesetzt und suchte nun die gleiche Funktionalität als Extension.

Broken Box bietet, neben einer Black and White Liste, zusätzlich ein Feature, mit dem man HTML5 bei YouTube als ‚default‘ konfigurieren kann. Da aber längst nicht alle Videos bei YouTube in HTML5 vorliegen, sollte man hier vorsichtig sein.

Bildschirmfoto 2010-07-24 um 17.20.07-s.png

Apropos HTML5: Mit den Extensions HTML5-Video für Golem bzw. HTML5-Video für Spiegel, kann man HTML5 für die Videos bei golem.de bzw. Spiegel Online aktivieren. Unabhängig von Broken Box kann man für YouTube auch die YouTube5-Extension nutzen.

Als gute Alternative zu Broken Box, was das Flashblocken angeht, kann ich in Plugin Customs empfehlen.

Invisible Status Bar
Die Statusleiste, Safari und ich hatten schon diverse Probleme miteinander, so dass ich über diese Extension besonders glücklich bin. Hier wird endlich kein Platz mehr verschwendet und die Statusleiste erscheint, ähnlich wie in Google Chrome, nur, wenn die Maus über einen Link ist. Derzeit stehen vier Themes für die Anzeige der Links zur Verfügung.

Bildschirmfoto 2010-07-24 um 18.01.45-s.png

Type-to-Navigate
Vom selben Entwickler wie Invisible Status Bar ersetzt Type-to-Navigate meine Safari-Suche auf Webseiten. Durch einfache Tastatureingaben, während des Surfens, im Browser springt das Bild zur entsprechenden Textstelle. Mit den Tastenkürzeln ⌘G springt man zur nächste, mit ⌘⇧G zur vorherigen Textstelle. ‚Getroffene‘ Links können durch diese Extension sogar direkt aufgerufen werden.

Bildschirmfoto 2010-07-24 um 18.16.27-s.pngBildschirmfoto 2010-07-24 um 18.17.29-s.png

NoMoreiTunes
Es hat mich bisher immer gestört: Sofern man einen iTunes Link angeklickt hat, wird dieser nicht im Browser angezeigt, sondern man wird direkt an iTunes weitergeleitet. NoMoreiTunes ändert dieses Verhalten derart, dass man trotz installiertem iTunes die App (oder was auch immer) im Safari angezeigt bekommt und dann selber entscheiden kann, ob iTunes gestartet werden soll oder nicht.

GoogleSearchCleanup
Entfernt gesponserte Links, Sidebar etc.pp. aus der Google-Suche. Ein MUSS für jeden der, wie ich, Google weiterhin als Standard-Suchmaschine nutzt.

Es gibt natürlich unzählig mehr Safari Erweiterungen. Die obigen nutze ich derzeit und mal schauen, was demnächst noch dazu kommt. Eine schöne Übersicht über verfügbare Extensions gibt es bei Apfelquak, Tumblr und natürlich PimpMySafari. Mitglieder des Safari Developer Programms werden auch bei Apple direkt fündig.

Nutzt Ihr Extensions für den Safari? Wenn ja, welche, was sollte ich unbedingt mal ausporbieren?

Permalink

Frogatto: die iPhone Version im Test

Erst vor kurzem wurde hier über die OpenSource Version für Mac und co. berichtet und angedeutet, dass der Entwickler auch eine iPhone Version in der Mach hat. Und was soll ich sagen, ja sie ist schon da und ich habe sie auch gleich mal ausprobiert.

Mobile Photo 22.07.2010 07 57 43.jpg

Für derzeit 1,59€ bekommt man ein recht umfangreiches 2D Jump’n’Run Abenteuer. Frogatto macht wie auch schon die Desktop Version viel Spass. Die Grafiken sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet, hinterlassen aber und das sicher mit Absicht den Eindruck eines 90ziger Plattformspiels. Die Steuerung ist für Touch-Knöpfe ganz ok und trübt den Spielspass nicht. Mit der Musik kann ich mich auf Dauer wohl nicht ganz anfreunden und lässt sich leider auch nicht abstellen. Schade. Speichern kann man das Spiel nicht an jeder beliebigen Stelle, hier sind nur bestimmte Speicherpunkte erlaubt, die man in den Levels finden kann.

Frogatto ist nicht einfach, verspricht aber dadurch lang anhaltenden Spielspass. Ich würde ihm derzeit 3,5 von 5 Sterne geben und hoffe auf eine rege Weiterentwicklung. Zu beachten ist auch, dass dieses Spiel nur in englischer Sprache angeboten wird.

Links
http://itunes.apple.com/de/app/frogatto/id382015046?mt=8

Veröffentlicht von: Oliver | Unterhaltung: Kommentare deaktiviert | Kategorie: iPhone

Permalink

MoveColors – Warning: Highly Addictive inkl. Verlosung

Heute möchte ich mal wieder eine AppStore Perle vorstellen und das Ganze am Ende mit einem Gewinnspiel abschließen.

Es geht um MoveColors und dieses Spiel hat es echt in sich.

IMG_0789-s.pngIMG_0790-s.pngIMG_0791-s.png

Direkt nach dem Start der App gehts los, ohne irgendwelche Einstellmöglichkeiten oder dergleichen. Der clevere Zocker erkennt aber dennoch sofort was zu tun ist: Man muss die aufpoppenden Quadrate mit gleicher Farbe in eine Reihe sortieren – egal ob waagerecht oder senkrecht. Danach verschwindet die Reihe und man muss diesen Vorgang entsprechende Mal wiederholen.

Das Ganze geht natürlich auf Zeit und wer nicht schnell reagiert hat seinen Bildschirm voller bunter Quadrate. Verschärft wird der Thrill durch Special Effects wie Mauern, Bomben, Gewittern oder Unconnectables.

Durch einen weltweiten Highscore kommt auch die Competition nicht zu kurz ;)

MoveColors kann in einer kostenlosen lite-Version getestet werden. Die Vollversion mit 50 Leveln kostet im AppStore für das iPhone derzeit 79 Cent. MoveColors HD für das iPad ist kostenlos, muss aber nach 5 Leveln durch In-App-Purchase freigeschaltet werden.

Gewinnspiel
Wie versprochen gibt es zum Ende ein kleines Gewinnspiel. Maxi Rosenheinrich vom Entwickler zuuw.com stellt den aptgetupdateDE Lesern drei Promo Codes für die Vollversion des iPhones für den US-iTunes-Store zur Verfügung. Bitte hinterlasst dazu einfach, MIT EINER GÜLTIGEN EMAIL ADRESSE, einen Kommentar. Das Gewinnspiel endet am 22.07.2010.

LINKS
http://movecolors.com/
http://itunes.apple.com/de/app/movecolors-warning-highly/id365928951?mt=8