Artikelformat

Adobe Photoshop Elements 9 für Mac im Test + Verlosung

Adobe Photoshop Elements 9 mal auszuprobieren, steht bei mir eigentlich schon länger auf dem Plan. Dank 30 Tage Testversion ist das auch kein Problem. Mit Adobe Photoshop Elements verbannt ich immer eine Art abgespecktes Photoshop für den Normalo-Nutzer, also für den Hobby-Fotografen oder -Designer. Ich habe jetzt mal ein paar Tage in die Software rein geschnuppert und kann euch erzählen, ob sich die Software lohnt oder auch nicht. Am Ende haben wir auch noch eine Lizenz von Adobe Photoshop Elements 9 (Win/Mac), die wir an euch verlosen dürfen.

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 10.17.04.jpg

Installation

Zur Installation braucht man eigentlich nicht viel sagen. Auch mit Elements verwendet Adobe ihren hauseigenen Air-Installer, der einem nicht viele Wahlmöglichkeiten bei der Installation lässt. Weiter, weiter, weiter geklickt und nach gefühlt 30 Minuten hatte es der Installer dann auch endlich geschafft, die ca. 2GB Softwaredaten auf meinen Rechner zu schaufeln und ich konnte das Programm zum ersten Mal starten.

Adobe schreibt selbst für Mac Benutzer min. folgende Voraussetzungen für die reibungslose Benutzung vor:

  • Intel® Mehrkern-Prozessor
  • Mac OS X Version 10.5.8 bis 10.6
  • 1 GB RAM (2 GB für HD-Videofunktionen)
  • 3 GB freier Festplattenspeicher (zusätzlicher Speicher für die Installation erforderlich)

Ich denke und das zeigt auch meine Erfahrungen mit Adobe Produkten kann mehr Ram an dieser Stelle nur gut tun. Ich würde wohl eher min. 2GB und im optimalen Fall 4GB empfehlen.

Funktionen oder was kann Adobe Photoshop Elements 9

Adobe Photoshop Elements ist für mich eine Software für den typischen Hobby-Fotografen, der seine Werke verbessern will. Dabei war für mich Elements immer der kleine Bruder vom großem, teurem Photohop, mit einer geringen Untermenge an Funktionen daraus. Diesen Eindruck habe ich aber nach meinem Test nicht unbedingt mehr. Anders ausgedrückt würde ich fast sagen, dass Adobe mit Elements meine Bedürfnisse an Fotobearbeitungsfunktionen sehr gut abdeckt und ich jetzt gegenüber Photoshop nichts mehr vermisst habe. Das kann natürlich für den Profianwender komplett anders sein.

Ich greife einfach mal ein paar Punkte raus, die mir an dieser Version von Elements 9 gefallen haben und eventuell für den geneigten Pixelmator Anwender eventuell interessant sein könnten. Diese beiden Tools stehen ja preislich ungefähr im selben Rahmen und haben denke ich, den gleichen Benutzerkreis im Blickfeld.

Multitouch-Unterstützung

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 12.12.42.jpg

Elements 9 unterstützt mehr Multitouch Gesten. Zum Beispiel, was ich sehr sinnvoll finde, die Geste zum Zoomen in ein Bild und wieder heraus. Das geht mit Elements sehr flott von der Hand. Auch das Bilder-Drehen ist gut umgesetzt.

Medien-Manager

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 10.59.25.jpg

Diese Funktion kann Pixelmator gar nicht bedienen und fällt auch wohl für den Mac Standard Nutzer iPhoto zu. Der Medien-Manager von PSE dient der Verwaltung von Photo- und Videobeständen und soll so die Projektarbeit vereinfachen. Der „Adobe Elements 9 Organizer“ ist ein Extra Programm und kann mit iPhoto funktionell sehr gut mithalten. Dieser kann also Bilder direkt aus der Kamera importieren. Ein Import aus iPhoto funktioniert auch sehr gut.

Vollbildansicht mit den Schnell-Berabeitungsfunktionen an der linken Seite:

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 11.01.03.jpg

Gesichtserkennung gehört auch zum Umfang der Software:

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 11.01.19.jpg

Adobe Photomerge-Technologie

Mit dieser Technik sollen sich recht einfach Objekte aus Aufnahmen mit wenigen Mausklicks entfernen lassen.

Erstellungs-Wizards

Wizards wie zum Beispiel Bildbände, Fotokalender, CD-Hüllen oder auch Collagen zu erstellen, gehören definitiv zu den Vorzügen von Elements.

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 11.18.21.jpg

Unmengen an Filter:

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 11.12.45.jpg

Rote Augen kann man automatisch suchen und entfernen lassen:

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 11.08.49.jpg

Im Bearbeitungsbereich kann man wählen in „vollständig“, „schnell“ und „Assistent“. Mit „vollständig“ sieht man wie in Photoshop die Werkzeuge zum Bearbeiten wie zum Beispiel Ebene, Farbfelder, Histogram oder Efekte. „Schnell“ bietet dagegen eher eine Art iPhoto-ähnliche Arbeitsweise: mit wenigen aber effektiven und teilweise automatisierten Reglern für Korrekturen, Beleuchtung, Farben usw.

Die Assistenten sind aber das, was Elements ausmacht und wo man dem Nutzer auch am meisten unter die Arme greifen will. Hier findet man Assistenten für eine Menge Funktionen wie zum Beispiel das automatische Zusammenfügen von Bilder (HDR), Kratzer von Bildern entfernen und vieles mehr.

Bildschirmfoto 2010-11-05 um 12.14.21.jpg

Neuigkeiten in Version 9:

Zitat „Sofortreparatur: Mit dem erweiterten Bereichsreparatur-Pinsel lassen sich unerwünschte Objekte mühelos entfernen. Der Hintergrund wird dabei automatisch angeglichen. Auch alte oder eingerissene Bilder können im Handumdrehen repariert werden, sodass Sie einwandfreie neue Abzüge machen können.

Stilübertragung per Klick: Gefällt Ihnen bei einer Aufnahme der Stil besonders gut, z. B. starke Kontraste oder ein bestimmtes Farbschema? Die Photomerge-Stil-Übereinstimmung analysiert die stilistischen Merkmale der Bildvorlage und wendet sie automatisch auf ein von Ihnen ausgesuchtes Foto an.

Eindrucksvolle Panoramaaufnahmen: Die Funktion „Photomerge-Panorama“ fügt mehrere Fotos mit gleicher Ausrichtung zu einem stufenlosen Panoramabild zusammen. Fehlende Bereiche werden an den Übergangsstellen automatisch ergänzt.

Verblüffende Effekte: Bereichern Sie Ihre Fotos mit professionellen Effekten. Mit dem erweiterten Editor-Assistenten erstellen Sie perfekte Portraits, Pop-Art, Spiegelungen u. v. m.

Kreative Bildmontage: Mithilfe von Ebenenmasken können Sie Bildausschnitte aus- und überblenden und haben so die Kontrolle über die Sichtbarkeit einzelner Bereiche.

Vielfältige Bildgestaltung: Einfache und erweiterte Design-Modi bieten für jede kreative Idee die richtige Grundlage.

Immer griffbereites Werkzeug-Set: Greifen Sie direkt aus Ihrem Entwurf heraus auf sämtliche Bearbeitungsoptionen zu.

Alles in Eigenregie; Gestalten Sie Wandkalender, Grußkarten oder Bildbände mit Ihren Fotos, und drucken Sie Ihre Kreationen am eigenen Drucker.

Direkte Verknüpfung mit Facebook: Laden Sie Fotos und Videos aus dem Organizer heraus auf Facebook* hoch. Ihre Dateien werden automatisch für die Präsentation im Web optimiert.“

Fazit

Ich habe jetzt nur einen recht kleinen Überblick aus dem Funktionsangebot von Adobe Photoshop Elements herausgestellt. Auf mich macht das Tool einen sehr guten und professionellen Eindruck und dürfte für meine Zwecke mehr als ausreichend sein. Ob ich mich von meiner jetzigen Kombination aus iPhoto und Pixelmator trennen kann, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Die beiden Tools zusammen gehen einfach etwas sparsamer mit den vorhandene Ressourcen um. Der Funktionsumfang von Adobe Photoshop Elements + Organizer konnten mich aber überzeugen und der Preis von ca. 71 € (siehe Amazon) ist sicher nicht überzogen.

Verlosung

Adobe hat uns ein Paket mit Adobe Photoshop Elements (Mac+Windows) für eine Verlosung zur Verfügung gestellt, die wir wie gewohnt verlosen möchten. Hinterlasst bitte dieses Mal einen „Möchte-ich-haben“ Kommentar und beschreibt kurz eure derzeitige Konfiguration im Bereich Foto (Kamera+Software). Die Verlosung endet am 12.11.2010. Bitte eine erreichbare Mail-Adresse angeben.

Links
http://www.adobe.com/de/products/photoshopel/

Autor: Oliver

Ich bin Oliver und habe den aptgetupdateDE Blog im Juli 2007 aus der Taufe gehoben. Man findet mich auch auf Twitter.

111 Kommentare