Artikelformat

Review: Reeder for Mac + Verlosung

Es gibt wirklich selten Apps für den Mac, die wir hier bei aptgetupdateDE von der ersten Beta-Version, über mehrere Monate hinweg, bis zur Finalen Version begleiten.

Reeder for Mac ist so eine App und um ehrlich zu sein: Es hat Spaß gemacht diese Entwicklung von Beta zu Beta mitzuverfolgen, bis die Final es endgültig letzte Wochen in den Mac App Store geschafft hatte.

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 16.07.29-s.png

Was ist Reeder?
Reeder ist ein RSS Feedreader, der (vorbildlich) als Backend auf den Google Reader setzt. Man muss also, um Reeder nutzen zu können, einen Google Account besitzen und vorzugsweise dort schon seine Feeds liegen haben. Ist das nicht der Fall, kann man sich aus Reeder heraus einen Account anlegen.

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 16.29.10-s.png

Neue Feeds werden über das integrierte Subscription Management hinzugefügt bzw. gelöscht. Dazu genügt ein Klick auf das kleine Zahnrad links unten und man kann anschließend neue Feeds abonnieren. Zusätzlich kann man das Verzeichnis angeben, zu dem der Feed hinzugefügt werden soll, neue Verzeichnisse erstellen, Feeds umsortieren oder über den ‚Unsubscribe-Button‘ Feeds löschen.

Alle Aktionen, die hier getätigt werden, haben natürlich direkten Einfluss auf seinen verbundenen Google Account, der fortwährend mit Reeder im Sync ist. Das Ganze funktioniert praktisch ohne Verzögerung, so dass einem flüssigen Arbeitsablauf nichts im Wege steht.

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 16.41.40-s.png Bildschirmfoto 2011-06-19 um 16.34.29-s.png Bildschirmfoto 2011-06-19 um 16.40.48-s.png

Der Zeitraum, wann neue Artikel mit dem Google Reader gesynct werden, kann man in den Reeder Einstellungen konfigurieren. Hier können zusätzlich eine Reihe an Shortcuts definiert oder Multi-Touch-Gesten festgelegt werden.

Darüber hinaus kann man hier auch Dienste wie Twitter, Instapaper, ReadItLater, Delicious & Co. definieren, damit man betreffende News entweder per Shortcut oder via Kontextmenü über die rechte Mousetaste direkt dorthin senden kann.

Zudem kann man das Reeder-Erscheinungsbild farblich anpassen und die Art und Weise der Anzeige vom ‚Unread Count‘ am bzw. im Dock-Icon verändern.

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 17.05.17-s.png Bildschirmfoto 2011-06-19 um 17.05.35-s.png Bildschirmfoto 2011-06-19 um 17.05.42-s.png Bildschirmfoto 2011-06-19 um 17.05.20-s.png

Außerdem verfügt Reeder am unteren App-Rand über eine Live-Suche, damit man im geordneten Feed-Chaos verstimmte Artikel leicht wiederfinden kann. Auch diese Suche ist wieder äußert performant, so dass sie praktisch ohne jede Verzögerung funktioniert.

Apropos unterer App-Rand: Hier finden sich eine Reihe kleiner Helferlein, die das Feedreader-Leben enorm erleichtern. So kann man einen manuellen Sync-Refresh mit dem Google Reader durchführen, Feeds oder ganze Verzeichnisse als gelesen markieren oder das Layout zwei- bzw. dreispaltig umschalten.

Das Killer-Feature ist aber eindeutig der Readability-Dienst, der in Reeder integriert ist. Diesen hatte Oliver anhand der Reeder iPad App an dieser Stelle schon mal näher beschrieben. Kurz gesagt dient er dazu, gekürzt angebotene Feeds vollständig in Reeder anzuzeigen.

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 17.34.01-s.png

Am oberen Rand von Reeder kann man die News Ansicht anpassen, Artikel als ungelesen/gelesen markieren, favorisieren oder via ’share‘ im Google Reader zur Verfügung stellen.

Zusätzlich sind hier sämtliche Services zu finden, die man in den Reeder-Einstellungen definiert hat. So kann man beispielsweise auf Artikel inkl. automatischer shorten-URL über seinen Twitter Account aufmerksam machen, das Ganze nach Instapaper senden u.s.w…

Bildschirmfoto 2011-06-19 um 18.08.13-s.png

Wer immer noch nicht so ganz überzeugt ist, sollte sich abschließend folgenden Screencast anschauen, den Oliver zu Reeder for Mac aufgenommen hat.

Dass der obere und untere Rand nicht ganz zu sehen ist, bitten wir zu entschuldigen aber für unseren ersten App-Screencast ist es doch ganz schick geworden oder? Anregungen zu Verbesserungen beim Screencasten nehmen wir natürlich dankend entgegen :)

Reeder gibt es derzeit nur in englischer Sprache und wird ausschließlich über den Mac App Store verkauft. Die App setzt Mac OS X 10.6.6 voraus und kostet 7,99 Euro.

Fazit
Wir haben Reeder for Mac nicht umsonst über einen so langen Zeitraum in der Entwicklung verfolgt. Die App ist aus unserer Sicht der derzeit beste Feedreader, den man für den Mac kaufen kann. Reeder ist sozusagen eine MUST-HAVE-APP und hat sich die unzähligen 5 Sterne Bewertungen im MAS redlich verdient.

Gewinnspiel
Entwickler Silvio Rizzi hat aptgetupdateDE drei Promo Codes für Reeder for Mac aus dem Mac App Store zur Verfügung gestellt.

Hinterlasst dazu bitte einen „Möchte ich unbedingt haben“-Kommentar. Sagt uns zusätzlich, wie viele Blogs, Newsseiten etc.pp. Ihr derzeit abonniert habt und welche App Ihr derzeit zum Abrufen dieser Feeds nutzt.

Die Verlosung endet kommenden Freitag, den 24.06.2011.

BITTE VERWENDET ZUM KOMMENTIEREN NUR GÜLTIGE E-MAIL ADRESSEN, UNTER DIE WIR EUCH ZU 100% ERREICHEN KÖNNEN.

[app 439845554]

[app 325502379]
[app 375661689]

LINKS
http://reederapp.com/

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

186 Kommentare