Permalink

MacBook Air Herausforderer · Asus Zenbook Prime UX31A

Vor gar nicht allzu langer Zeit hatte ich von Intel das Asus Zenbook UX21E Ultrabook zum Testen zugesandt bekommen. Dieses endete schlussendlich in einem Hardware– und Benchmark-Artikel, der damals schon andeutete, dass Asus ganz klar das MacBook Air im Visier hat.

Nun ist dieser Tage das Zenbook, äußerlich unverändert aber unter der Haube aktualisiert, in der zweiten Generation erschienen. Es wurden, wenn man es böse sagen will, quasi alle meine damaligen Kritikpunkte aufgenommen und das Gerät überarbeitet. So gibt es endlich eine Tastaturbeleuchtung und auch das Display wurde angepasst. Es wird nun ein Full-HD IPS Panel, also 1.920 x 1.080 Pixel, mit sehr hohem Bildkontrast und extrem flachen Blickwinkel verwendet. Darüber hinaus handelt es sich um ein mattes Display (anti-glare), was den altbekannten Spiegeleffekt erfolgreich verhindert.

DSC04735-neuer

Die neue Generation des Zenbooks erkennt man übrigens am Namenszusatz Prime und dem Buchstaben A anstatt des E in der Modellbezeichnung. Zum Testen stand mir das 13 Zoll BTO (best to oder) Modell UX31A-R4003V eines Kollegen (danke Dirk) zur Verfügung.

Nachfolgend ein kleiner Vergleich mit der Konkurrenz aus dem Hause Apple:

[table id=22 /]

Man sieht also, dass beide Geräte, trotz nahezu identischer Leistung, genau 300 Euro trennen. Ziemlich happig aber ich lasse das einfach mal im Raum stehen. Tobt Euch in den Kommentaren aus ;)

Benchmark

Einen etwas detaillierteren Einblick ins ’next gen‘ Zenbook bieten auch hier wieder freie Tools wie HWiNFO oder CPU-Z.

Im Vergleich zum Vorjahresmodell wird ein aktueller 2012er Dual Core Intel Core i7-3517U der Ivy Bridge Architektur mit einem Standardtakt von 1,9 GHz, der im Turbo-Modus auf 3,0 GHz hochfährt, verwendet. Darüber hinaus sind schnellere 4 GB DDR3 RAM (@1.333 MHz vs. @1.600 MHz) und eine identische 256 GB SSD verbaut. Dazu bietet Intel mit der Intel HD 4000 Grafiklösung eine im Vergleich zum 2011er Modell leicht verbesserte Grafikeinheit auf der CPU an, die nun auch voll zu DirectX 11 kompatibel ist.

2012-06-29_13h05_122012-06-29_13h00_142012-06-29_13h00_372012-06-29_13h00_57

So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Windows-Leistungsindex im Vergleich zum 2011er Modell keine überraschenden Unterschiede zeigt; Schnellerer Prozessor, leicht bessere Grafikleistung. Die Festplattenwertung und überraschender Weise auch die Wertung des (schnelleren) Arbeitsspeichers blieb gleich.

2012-06-29_12h53_352012-06-29_12h53_43

Kommen wir zur verbauten Festplatte; seines Zeichens eine SSD, die aus dem Vorjahresmodell stammt. Es handelt sich dabei um eine ADATA XM11 mit 256 GB, die aus irgendeinem Grund bei meinem Testkandidaten in zwei 128 GB Partitionen geteilt war.

Durch verschiedene Festplatten Benchmarks wie HD Tune oder die kostenlosen CrystalDiskMark bzw. AS SSD Benchmark, lassen sich Werte von knapp 500 MB/s im sequentiellen Lesen und über 200 MB/s im sequentiellen Schreiben von Daten festhalten. Das sind sehr gute Werte und übertreffen die eigentlich identische SSD aus dem 1st gen Zenbook noch mal deutlich. Warum das so ist, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht liegt es an der aktuelleren Firmware der SSD.

2012-06-29_13h07_202012-06-29_13h21_012012-06-29_12h56_04

Beim Thema SSD sei auch gleich eine kleine Warnung ausgesprochen: Wie es scheint, verbaut Asus zusätzlich zur sehr schnellen ADATA XM11 aufgrund von Lieferengpässen auch (im Vergleich zu ADATA) langsame SanDisk U100 SSD. Das erkennt man leider erst, wenn man das Gerät einschaltet und im Gerätemanager nachschaut. Wer von so einer ‘Teufelei’ betroffen ist, sollte dringend von seinem Umtauschrecht gebrauch machen.

Apple lässt in diesem Falle übrigens grüßen!

2012-06-29_14h17_082012-06-29_14h20_532012-06-29_14h22_282012-06-29_14h29_182012-06-29_14h33_382012-06-29_14h34_59

Weiter geht es mit Geekbench. Asus liefert mit dem 2nd Generation Zenbook (Core i7-3517U) im Auslieferungszustand knapp 6.300 Punkte im 32-bit Benchmark ab. Für ein Ultrabook dieser Klasse ein sehr guter Wert. Einen detaillierten Überblick über die einzelnen Werte zum Prozessor und RAM findet Ihr im von mir hochgeladenen Geekbench Browser.

Im Vergleich zu den Vorjahreswerten vom ersten Zenbook mit Core i7-2667M und ca. 5.600 Punkten ist eine kleine Steigerung erkennbar. Ein mit der aktuellen Zenbook-Generation vergleichbares MacBook Air (mid 2012) mit Core i7-3667U kommt auf ca. 6.900 Punkte.

2012-06-29_13h22_152012-06-29_13h24_58

Als nächstes ist Cinebench dran, das die CPU- und Grafikleistung überprüft und auf dem Profitool Cinema 4D von Maxon basiert.

Die OpenGL-Leistung von 16,50 BpS und entsprechende Vergleichswerte verdeutlichen wiederholt, dass die OnChip Grafikkarte für komplexe Grafikgeschichten eher ungeeignet aber dann doch fast doppelt so schnell wie die Vorjahres-GPU ist. Der Benchmark im CPU-Test legt hingegen nur leicht zu. Da der verwendete Core i7 vier Threads gleichzeitig berechnen kann, wird die 3D Szene im rechten Screenshot recht zügig bewältigt.

2012-06-29_15h00_542012-06-29_15h07_34

Darauf aufbauend habe ich natürlich auch einige Futuremark Benchmarks, alá 3DMark und PCMark durchgeführt. Ich will es gar nicht großartig kommentieren. Schaut Euch einfach meine erzielten Ergebnisse detailliert im Browser an.

Bevor Fragen kommen: PCMark05 verweigerte wiederholt seinen Dienst (NULL Punkte) und für die Nutzung von PCMark Vantage muss man immer noch einen Trial-Key anfordern, worauf ich keine Lust hatte.

Abschließend sei wieder der Passmark Performance Test erwähnt, der noch mal das ganze Zenbook gequält hat und schlussendlich knapp 1.600 Punkte erreichte.

2012-06-29_14h44_07

Anschließend habe ich diesen erreichten Wert gegen ein, in der Online-Datenbank von Passmark, gefundenes Vorjahresmodell (Zenbook UX31E) mit Core i7-2677M vergleichen. Kurzum: Die 2te Generation ist überall besser ;)

2012-06-29_14h47_282012-06-29_14h48_262012-06-29_14h48_292012-06-29_14h48_332012-06-29_14h48_362012-06-29_14h48_392012-06-29_14h48_44

Sonstiges

Die Zeit zum Booten des Gerätes ist quasi identisch mit dem Vorjahresmodell. Das heißt, dass in ca. 20 Sekunden das Windows vom Drück auf den Startknopf aus komplett hochgefahren ist. Aus dem Standby/Schlafmodus erwacht das Gerät innerhalb von 2-3 Sekunden.

Die Akkulaufzeit beträgt im alltäglichen ‘normalen’ Gebrauch ca. 5 Stunden. Das Ganze lässt sich, sofern man WLAN deaktiviert und in den ECO-Modus schaltet, aber auch locker auf 10 Stunden aufblähen, kann aber auch unter konstanter 100% Last schnell auf 2,5 Stunden schrumpfen.

Positiv fiel mir noch die Geräuschentwicklung während der Stresstests auf. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich beim 13 Zoll Modell das Gefühl, dass es gleich abhebt. Es wird zugegebenermaßen sehr warm, was durch das Aluminium Unibody Gehäuse sehr gut abgeleitet wird, aber das Lüftergeräusch hält sich in Grenzen. Gerade zum 11 Zoll Modell, das verständlicher Weise weniger Platz zum Kühlen bietet, ein erheblicher Fortschritt.

FAZIT

Ich kann mein Fazit vom 1st gen Zenbook eigentlich nur wiederholen: Wer nichts mit Apple oder OS X anfangen kann und auf der Suche nach einem treuen Begleiter für Unterwegs ist, sollte zugreifen. Das Gerät würde sinnvoll aktualisiert, sieht schick aus und ist äußerst performant.

Gerade das neue matte Full-HD IPS Display hat mich immer wieder aufs Neue begeistert. Die Helligkeit stimmt, die Farben sind knackig. Ich bin mal gespannt, was Apple mit dem Retina Display beim nächsten MacBook Air herausholt. Bis dahin hat Asus meiner Meinung nach klar die Nase vorne.

Auch das Unibody-Gehäuse ist über jeden Zweifel erhaben, von sehr wertiger Qualität und steht dem MacBook Air, bis auf die sichtbaren Abluftschächte, in nichts nach. Die nunmehr beleuchtete Tastatur, das Multitouch Touchpad und die SSD (aufpassen, welche verbaut ist) sind identisch mit dem Vorjahresmodell und sollen in diesem Fazit keine Rolle spielen. Mehr dazu im ‘alten’ Review.

Wer jammern will, findet außer dem ‘Knackpunkt’ Windows natürlich weitere Ansatzpunkte. So ist das RAM auf maximal recht schlanke 4 GB begrenzt, das zudem fest verlötet und nicht austauschbar ist. Gleiches gilt übrigens für den Akku. Darüber hinaus sucht man einen Ethernet Port und auch ein CD/DVD-Laufwerk vergeblich. Zumindest beim Ethernet Port hat Asus aber mitgedacht und legt erneut einen USB-to-Ethernet Adapter dem Lieferumfang bei.

Permalink

Google Drive und Google Chrome für iOS veröffentlicht

Als damals der Cloud-Dienst Google Drive veröffentlicht wurde, fehlte eine wichtige Sache: Eine App für iOS!

Mza 7130891087728840000 320x480 75 Mza 5826713149964933389 320x480 75

Das ändert sich nun, denn gerade wurde die App für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. iOS 5.0 wird minimal vorausgesetzt.

Darüber hinaus wurde heute auch Google Chrome auf iOS losgelassen. Auch diese App ist iOS Universal, setzt aber minimal nur iOS 4.3 voraus. Mal schauen, wie dieser Browser sich gegen den Mobile Safari durchsetzen kann.

Mza 7901204924488274574 320x480 75 Mza 7087108529529634478 320x480 75

[app 507874739]

[app 535886823]

Permalink

Ausprobiert: Remotix für Mac · VNC Viewer und Apple Remote Desktop Client

Bildschirmfoto 2012 06 28 um 10 32 07

Remotix ist ein VNC Client; die Entwickler beschreiben ihn als „schnellsten VNC Client für Mac“.

Dieser hinterlässt auch auf den ersten Blick rein optisch einen sehr runden und durchdachten Eindruck. Aber auch nach längerer Benutzung habe ich dieses nicht ganz „billige“ Werkzeug doch schätzen gelernt. Wenn die Entwickler jetzt noch RDP Support hinzufügen könnten, wäre ich der glücklichste Admin auf Erden. So muss ich mich weiter mit CoRD, einer Mac Freeware für das RDP Protokoll begnügen.

Bildschirmfoto 2012-06-28 um 10.07.22 Kopie

Remotix kann VNC Verbindungen entweder direkt oder über SSH getunnelt aufbauen. Beides funktioniert wirklich schnell und flott. Der Zugriff auf Mac OS X Systemen geht ebenfalls ohne Probleme.

Bildschirmfoto 2012-06-28 um 10.02.39Bildschirmfoto 2012-06-28 um 10.02.00Bildschirmfoto 2012-06-28 um 10.05.15

Die Einrichtung eines neuen Servers geschieht entweder manuell oder automatisch per konfigurierbaren Netzwerkscan. Da Remotix auch für iOS Geräte angeboten wird, macht eine iCloud Synchronisierung durchaus Sinn und vereinfacht das Management von vielen Verbindungen. Die VNC Verbindungen lassen sich sehr gut der vorhanden Bandbreite der Netzwerkverbindung anpassen. Schnell ist der Client wirklich und die Synchronisierung der Zwischenablage ist auch nett.

[do action=“aguwertung“ wert=“8,5″/]

Remotix kostet derzeit im Mac App Store 19,99 Euro und für iOS (Universal) 15,99 Euro. Er werden minimal Mac OS X 10.6.6 bzw. iOS 4.2 vorausgesetzt.

Außerdem kann die App in einer voll funktionsfähigen und kostenlosen Demoversion 15 Tage lang ausprobiert werden. Eine kostenlose iOS Lite Version ist im App Store ebenfalls zu finden.

[app 466261145]

[app 407498378]
[app 466260671]

Permalink

The Celebration Bundle · 9 Mac Apps kostenlos* für alle

*Wer mit einem (Werbe-)Tweet, dem Folgen des dazugehörigen Twitteraccounts und dem Anlegen eines ‚Appbuzzer-Accounts‘ keine Probleme hat, kann derzeit Lizenzen für neun Mac-Apps im Wert von 93 US$ kostenlos bekommen.

Bildschirmfoto 2012 06 26 um 21 30 31 s

Das Celebration Bundle von Appbuzzer beinhaltet:

  • MainMenu
  • Vinyls
  • SnipEdges
  • Papier
  • Cockpit
  • CloudJot
  • Astroslugs
  • Soduku Uno
  • Corporate Style Packs Pages Templates
  • Chronicle (first 5,000 only)

Die Lizenzen werden übrigens nicht per E-Mail zugeschickt, sondern sind im erstellten Appbuzzer-Account zu finden. Von daher sollte man hier vielleicht keine Wegwerf-E-Mail-Adresse nutzen. Das Angebot ist noch bis zum 05.07.2012 gültig.

-> Appbuzzer

Permalink

Apple veröffentlicht eigene Podcast App für iOS

Was sich mit der letzten Keynote und den iOS 6 Features schon ankündigte, ist soeben geschehen: Apple veröffentlicht seine eigene App für Podcasts und löst sich so von der Musik-App, in der die Podcasts bisher untergebracht wurden, los.

 IMG 0286 IMG 0287

Leistungsmerkmale:

• Geben Sie all Ihre Audio- und Videopodcasts mit einer einzigen App wieder.
• Entdecken Sie Hunderttausende von Podcasts, einschließlich Sendungen in mehr als 40 Sprachen.
• Verwenden Sie die neue und innovative Funktion „Topsender“, um neue Podcastserien zu einer Vielfalt an Themen wie Kunst, Wirtschaft, Comedy, Musik, Nachrichten, Sport und mehr zu entdecken.
• Stöbern Sie durch Audio- oder Videopodcasts oder finden Sie die beliebtesten Podcasts in den Topcharts.
• Abonnieren Sie Ihre Lieblingspodcasts per Tippen und erhalten Sie automatisch neue Folgen, sobald sie verfügbar sind.
• Streamen Sie Folgen oder laden Sie sie für die spätere Offline-Wiedergabe.
• Mit der Wiedergabesteuerung einfach vorwärts und rückwärts springen
• Aktivieren Sie den Ruhezustandstimer, um die Podcastwiedergabe nach Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch zu stoppen.
• Stellen Sie Ihre Lieblingsfolgen für Freunde und Familie über Twitter, Nachrichten und Mail bereit.
• Synchronisieren Sie Ihre Lieblingsfolgen über iTunes auf Ihrem Mac oder PC (optional).
• Synchronisieren Sie die Wiedergabe von Folgen für einen nahtlosen Übergang von einem Gerät zum anderen.

 Mza 1431428637475928920 320x480 75 Mza 980307029564106117 320x480 75

Podcasts setzt minimal iOS 5.1 voraus und ist iOS Universal, was sie mit dem iPhone, iPad und iPod touch kompatibel macht.

[app 525463029]

Kurzes Fazit von mir
Vom Interface her ne glatte Katastrophe und alles andere als Apple-like. Bin mal gespannt, wer dafür morgen seinen Hut nehmen muss. Davon ab hängt die App etwas und läuft alles, nur nicht smooth… Kurzum: Sehr enttäuschend, was sich ganz sicher sehr schnell in den App Bewertungen niederschlagen wird.

Permalink

iTunes Karte vs. App Store Karte

Mir begegnen immer wieder Leute, die sich auf Teufel komm raus keinen iTunes Account bzw. keine Apple ID erstellen wollen. Ein hoher Prozentsatz dieser Personen stört sich daran, dass man eine Kreditkarte als Zahlungsinformation angeben muss. Das ist erst einmal durchaus nachvollziehbar aber im Prinzip völlig unbegründet.

Ich empfehle in solchen Fällen immer den ‘Kauf’ einer kostenlosen App. Dann werden nämlich keine Zahlungsinformationen benötigt und man kann demnach auch ohne Kreditkarte eine Apple ID erstellen. Wer sich das Ganze bebildert ansehen mag, wird in diesem Apple Knowledge Base Artikel fündig.

IMG_0325

Will man dann doch einmal etwas kaufen, und so lade ich persönlich seit etlichen Jahren mein iTunes Guthaben auf, sind Wert-Gutscheine in Form von iTunes- bzw. App Store Karten, die es in jedem gut sortierten Super- oder Elektronikmarkt zu kaufen gibt, sehr hilfreich.

Doch was ist der Unterschied zwischen einer iTunes- und einer App Store Karte?

iTunes Karte
Hol dir aktuelle Musik, Filme, Fernsehsendungen, Spiele und mehr. Einlösbar auf Mac, PC, iPhone, iPod touch oder iPad.

App Store Karte
Wähl aus tausenden von Apps für iPad, iPhone und iPod touch. Und hol dir Musik, Podcasts, Hörbücher und mehr – alles bei iTunes.

Ich finde beide Beschreibungen, zumindest wenn man sie nebeneinander sieht, sehr verwirrend. Im Endeffekt gibt es aber, bis auf das Äußere und der jeweiligen Wert, keinen Unterschied zwischen diesen Karten. Dem Mac App Store bzw. iTunes ist es also völlig egal mit welcher Karte man was kauft; Apps, Musik, Filme, TV-Serien, Hörbücher, Verlängerungen von Abonnements wie iTunes Match, iCloud Speicherplatz u.s.w…

Ein weiterer Vorteil dieser Gutscheine: Man spart bares Geld. Es kommt nicht selten vor, dass es bis zu 25% Rabatt auf diese Gutscheine gibt. Hier einfach mal die Augen offen halten und auf die jeweiligen Angebote von Real, Saturn & Co. achten.

itunes-geschenk

Nachteile?! Gibt es meiner Meinung nach nicht. Man muss aber im Hinterkopf behalten, dass man über diese Karten keine Musik, Filme, Apps u.s.w. an Freunde und Bekannte verschenken kann. Dafür wird aus irgendwelchen Gründen dann doch eine Kreditkarte benötigt.

Wer sich über die ganze Gutschein- und Geschenkproblematik bei iTunes einen vertiefenden Überblick verschaffen möchte, findet auch hier wieder bei Apple einen gut sortierten Knowledge Base Artikel.

Permalink

Ausprobiert: P3 – Bowers & Wilkins – Mobile Hi-Fi Kopfhörer

IMG_2098

Bowers & Wilkins hat einen „Neuen“ im Angebot und ich durfte ihn ausprobieren. Vielen Dank dafür. Bowers & Wilkins steht für erstklassige, hochwertige und durchdesignte Audio-Produkte. Deshalb habe ich natürlich liebend gern diesen Test übernommen.

Ich stehe ehrlich gesagt auf Kopfhörer und ich habe für jeden Zweck einen anderen. Für mich sind neben Klangqualität und Lautstärke vor allem auch der Tragekomfort wichtige Faktoren eines sehr guten Kopfhörers. Mobil benutze ich derzeit eher normale “iPhone” Kopfhörer. Wo ich den neuen P3 einsortieren würde, erfahrt ihr in diesem „Ausprobiert“-Artikel.

Auspacken

DSCF2619DSCF2640DSCF2639

Ein durchdachtes Produktdesign fängt schon bei der Verpackung an. Der P3 ist in einem schwarzen, sehr stabilen Karton verpackt. In diesem findet man eine Schachtel inkl. des eigentlichen Kopfhörers, eine Anleitung und ein Ersatzkabel. Alles sehr übersichtlich, hochwertig und edel verpackt.

Die Schutz-Schachtel besteht aus Kunststoff, ist im Inneren gepolstert und kann so unterwegs als Schutz für den Kopfhören dienen. Der P3 lässt sich für den Transport verkleinern, in dem sich die beiden Ohrmuscheln nach innen abknicken lassen. So passt er auch in das Hartschalenetui und lässt sich prima transportieren.

Design

Der P3 ist ein ganz besonderer Kopfhörer und vom Design her eher ungewöhnlich gearbeitet. Ich findet es absolut faszinierend, wie mit so wenig Material ein so stabiler Kopfhörer gebaut werden kann. Die Idee mit dem geschwungenen Aluminium an dem die eigentlichen Ohrmuscheln befestigt sind, finde ich sehr gelungen. Das Material fühlt sich angefangen von dem Polstern, über den matt-schwarze Kunststoff bis hin zum kalten Metall sehr edel und hochwertig an.

DSCF2647

Die Ohrmuschel-Aufsätze lassen sich leicht abnehmen. Diese sind zusätzlich mit Magneten befestigt. Für einen Kopfhörer dieser Preisklasse ist es unbedingt notwendig, dass man das Kabel tauschen kann. So auch beim P3. Das Kabel selbst ist nicht zu dünn und dreht sich recht leicht aus. An dem Kabel ist eine Fernbedienung und Mikrofon für iPod, iPhone und iPad befestigt. Mit dieser kann man die typischen Befehle wie z.B. die Lautstärke einstellen oder zum nächsten Titel springen ausführen. Diese Steuerung ist Apple-zertifiziert, also MFI-(Made-for-iPod), und funktionierte mit allen genannten Geräten ohne Probleme.

Klang

Dieser Kopfhörer hat einen (für meinen Geschmack) exzellenten Klang. Fette, klare, abgestimmte Bässe und kein Überschreien, selbst wenn man die Lautstärke auf Maximum aufdreht. Hier gibt es absolut nichts zu bemängelt. Der Klang überzeugt von leise bis laut, bleibt sehr natürlich und das bei dieser Größe. Einen direkten Vergleich mit Kopfhörer aus dem selben Marktsegment z.B. mit den Monster Beats meiner Tochter brauchen die P3 überhaupt nicht zu scheuen. Sie hören sich in allen Lagen einfach besser an.

DSCF2660DSCF2667DSCF2654

Komfort

Die P3 sind größenverstellbar. Die Ohrmuscheln liegen direkt auf dem Ohr auf. Für den perfekten Genuss müssen sie aber erst in die perfekte Lage bewegt werden. Das erwies sich besonders bei meinen „großen“ Ohren etwas schwierig. Kleinere Ohren haben bei dieser Art von Kopfhörer meist keine Probleme. Meine Tochter konnte das bestätigen. Die sehr weichen Ohrpolster sitzen sehr bequem und werden durch die stabilen Bügel fest an die Ohren gedrückt. Der P3 Kopfhörer ist extrem leicht und damit sehr gut für unterwegs nutzbar.

Bildschirmfoto 2012-06-26 um 10.24.43

FAZIT

Der P3 gehört in die Kategorie mobiler Kopfhörer und überzeugt vor allem durch seine Klangqualität. Die Kopfhörer gehören mit UVP 199 Euro in die obere Preiskategorie. Design und Verarbeitung sind erstklassig und ihren Preis wert. Wer sich für solche edlen Teile entscheiden will, sollte auf jeden Fall eine Anprobe nicht scheuen. Für meine Ohrgröße wären wohl die etwas größeren aber auch teureren P5 von Bowers & Wilkins eher geeignet. Den P3 gibt es, wie auf den Bildern zu sehen, in schwarz und zusätzlich noch in weiß.

-> http://www.bw-p3.de/