Artikelformat

Tweetbot for Mac · schick, teuer und viele fehlende Funktionen

Das ist es nun endlich… Tweetbot, auf das gefühlt wohl 90% aller Mac-User mit Twitteraccount gewartet haben, wurde gerade im Mac App Store veröffentlicht.

Mzl dtxfxode 800x500 75

Die gebotenen Funktionen sind weitestgehend aus den iOS-Versionen für iPhone und iPad von Tweetbot bekannt. Erwähnenswert ist meiner Meinung nach einzig der iCloud-Sync, der es Tweetbot erlaubt mit den iOS-Versionen beim Lesen der einzelnen Tweets im Sync zu bleiben.

Der ganze Spaß kostet schlanke 15,99 Euro und setzt minimal OS X 10.7.4 zur Installation voraus.

Lohnt sich die App?

Von meiner Seite ein klares NEIN, denn der Schein trügt gewaltig. Der Client sieht ohne Zweifel gut aus, der iCloud Sync ist toll und auch einen Mute-Filter nach User, Client oder Keyword möchte ich nicht mehr missen.

Das wars dann aber auch schon mit den tollen Funktionen. Ich nutze beispielsweise seit fast zwei Jahren YoruFukurou und funktional ist Tweetbot dagegen ein schlechter Witz. Als Beispiel möchte ich nur einmal den bei Tweetbot fehlenden Content-Filter nach User, Keyword oder RegEx, der für meine Nutzung von Twitter essentiell wichtig ist, erwähnen. Ich habe keine Lust alle Tweets selbst nach Themen zu sortieren, um nichts Wichtiges zu verpassen. So etwas muss zwingend ein Client bieten.

Ich hatte den Jungs von Tweetbot übrigens auch nach der Veröffentlichung der ersten Alpha-Version zu genau diesen fehlenden Features eine nette kleine Mail geschrieben. Leider ohne jede Reaktion. Schade, in diesem Zustand ist Tweetbot mindestens 10 Euro zu teuer.

Apropos teuer: Man hat den genannten Preis bei Entwickler Tapbots sehr bewusst gewählt, so dass ich darüber gar nicht meckern will. Außerdem zahle ich für gute Software gerne etwas mehr. Mir geht es einzig und alleine um den sehr beschränkten Funktionsumfang.

[app 557168941]
[app 428834068]

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare