Permalink

Java Plugin · Apple sagt zum Abschied leise Servus

Der eine oder andere wird es schon mitbekommen haben: Apple hat sich mit dem letzten Java-Update (Java SE 6 zu 1.6.0_37) vom Java-Applet Plugin für den Webbrowser verabschiedet.

 Bildschirmfoto 2012 10 19 um 12 29 45 s

Java wird somit aus allen Browsern ab OS X Lion entfernt, was der Sicherheit, denn Java und seine Sicherheitsprobleme sind in der Vergangenheit immer wieder ein Thema gewesen, sehr zu Gute kommen wird. Zusätzlich wurde die App Java-Einstellungen (vormals zu finden unter Programme > Dienstprogramme > Java-Einstellungen) entfernt, da sie nicht länger für die Verwaltung der Applets benötigt wird.

Braucht man nun das Java Plugin trotzdem in seinem Browser, kann man es natürlich weiterhin direkt von der Oracle Homepage herunterladen und installieren. Andernfalls erscheint im Browser eine Fehlermeldung, dass das Plugin nicht vorhanden ist.

Bildschirmfoto 2012 10 19 um 12 45 22 s

Bei Nutzern von Mac OS X 10.6 Snow Leopard, die ebenfalls eine aktuelle Version von Java (Klick) durch Apple spendiert bekommen haben, wird das Java Plugin nicht deinstalliert, sondern nur nach einer gewissen Zeit der ‚Nichtnutzung‘ deaktiviert.

Ein konsequenter Schritt von Apple, den ich nur begrüßen kann. Ich empfehle sowieso immer weder Flash noch Java auf seinem Mac zu installieren. Der normale Durchschnittsnutzer braucht beides einfach nicht. Außerdem ist man so in Sachen Sicherheit ganz weit vorne.

Möchte man die Java VM komplett von seinem Mac entfernen, helfen die beiden folgenden Terminal-Kommandos:

sudo /usr/libexec/java_home –uninstall
sudo rm -rf /System/Library/Java

Mit folgenden Befehl überprüft man das Ganze:

sudo /usr/libexec/java_home -xml

-> http://support.apple.com/kb/HT5493
-> http://support.apple.com/kb/HT5494
-> http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads

(via)

Permalink

Tweetbot for Mac · schick, teuer und viele fehlende Funktionen

Das ist es nun endlich… Tweetbot, auf das gefühlt wohl 90% aller Mac-User mit Twitteraccount gewartet haben, wurde gerade im Mac App Store veröffentlicht.

Mzl dtxfxode 800x500 75

Die gebotenen Funktionen sind weitestgehend aus den iOS-Versionen für iPhone und iPad von Tweetbot bekannt. Erwähnenswert ist meiner Meinung nach einzig der iCloud-Sync, der es Tweetbot erlaubt mit den iOS-Versionen beim Lesen der einzelnen Tweets im Sync zu bleiben.

Der ganze Spaß kostet schlanke 15,99 Euro und setzt minimal OS X 10.7.4 zur Installation voraus.

Lohnt sich die App?

Von meiner Seite ein klares NEIN, denn der Schein trügt gewaltig. Der Client sieht ohne Zweifel gut aus, der iCloud Sync ist toll und auch einen Mute-Filter nach User, Client oder Keyword möchte ich nicht mehr missen.

Das wars dann aber auch schon mit den tollen Funktionen. Ich nutze beispielsweise seit fast zwei Jahren YoruFukurou und funktional ist Tweetbot dagegen ein schlechter Witz. Als Beispiel möchte ich nur einmal den bei Tweetbot fehlenden Content-Filter nach User, Keyword oder RegEx, der für meine Nutzung von Twitter essentiell wichtig ist, erwähnen. Ich habe keine Lust alle Tweets selbst nach Themen zu sortieren, um nichts Wichtiges zu verpassen. So etwas muss zwingend ein Client bieten.

Ich hatte den Jungs von Tweetbot übrigens auch nach der Veröffentlichung der ersten Alpha-Version zu genau diesen fehlenden Features eine nette kleine Mail geschrieben. Leider ohne jede Reaktion. Schade, in diesem Zustand ist Tweetbot mindestens 10 Euro zu teuer.

Apropos teuer: Man hat den genannten Preis bei Entwickler Tapbots sehr bewusst gewählt, so dass ich darüber gar nicht meckern will. Außerdem zahle ich für gute Software gerne etwas mehr. Mir geht es einzig und alleine um den sehr beschränkten Funktionsumfang.

[app 557168941]
[app 428834068]

Permalink

RSS.app · Minimaler Feedreader für das OS X Notification Center

RSS.app ist ein sehr minimaler, sowie kostenloser RSS Newsclient, der sich nach der Installation in die OS X Menüleiste einnistet und das OS X Notification Center zur Anzeige nutzt.

Bildschirmfoto 2012-10-18 um 12.04.26

Vom Menüleisten-Icon können Feeds hinzugefügt oder gelöscht werden. Außerdem kann man existierende Feeds aus Apple Mail importieren und es lässt sich der Interwall einstellen, in dem die Feeds durch die App abgerufen werden sollen. Als zukünftiges Feature ist auch schon ein Import von Feeds aus dem Google Reader angekündigt worden.

Bildschirmfoto 2012-10-18 um 10.24.08-s

Zur Anzeige neuer Artikel wird, wie schon erwähnt, das Notification Center verwendet.

Kleiner Tipp noch: Es werden bei der Ersteinrichtung der Feeds keine schon veröffentlichten Artikel gepushed. Erst wenn neue Artikel verfügbar sind, verrichtet die RSS.app ihren Job.

Bildschirmfoto 2012-10-18 um 11.12.03-s

Die App ist definitiv nichts für den RSS Poweruser; Gelegenheitsleser kommen aber mit Sicherheit auf ihre Kosten. Zur Installation sollte natürlich mindestens OS X Mountain Lion vorhanden sein.

Die RSS.app gibt es derzeit ausschließlich als Download auf der Entwickler-Homepage. Apple hat dem guten Stück Software aus Gründen vorerst den Zutritt zum Mac App Store verwehrt.

Apple rejected it from the Mac App Store citing rule 2.8:

Apps that are not very useful or do not provide any lasting entertainment value may be rejected.

-> http://www.rssapplication.com

(via)

Permalink

Did I Click · Mausklicks unter OS X optisch und akustisch anzeigen lassen

Ihr kennt die Momente, in denen ihr euch selber fragt, ob ihr dieses oder jenes gerade angeklickt habt? Sei es nun durch Unaufmerksamkeit, einen langsamen Rechner oder einfach nur, weil die zu bedienende Software buggy ist…

Dann ist Did I Click genau die richtige App für euch.

2012-10-18_10h54_30

Features

  • Show visual feedback for left and right clicks
  • Play mouse click sounds (optionally)
  • Choose from small, medium and large sizes
  • Set the visual effect duration
  • Set sound volume
  • Import custom click sound
  • Set custom colors for left click and right click
  • Very small processor and memory footprint
  • Compliant with the new Apple security standards (sandbox)
  • Option to auto-start when you restart the computer

Nachfolgendes Video zeigt recht gut die Funktionsweise und erspart mir jede weitere Erklärung ;)

youtube/watch?v=-xNyOtkwEQ0

Did I Click steht derzeit kostenlos im Mac App Store zum Download bereit und setzt minimal OS X Lion zur Installation voraus.

[app 555241974]

Permalink

Review: ArtStudio 5 · Kreativsoftware für das iPad (Gewinnspiel inside)

Es gibt mittlerweile unglaublich komplexe und gute Tools im Bereich Grafik für die Bilderstellung und Bildbearbeitung auf dem iPad. Ich habe nun einen Blick auf die neue Version von ArtStudio geworfen und kann darüber hinaus drei App Store Promo Codes für diese App verlosen. Mehr dazu am Ende des Artikels.

IMG 0344

ArtStudio ist ein Zeichen-, Mal- und Fotobearbeitungsprogramm. Das Userinterface wurde in der neuen Version komplett neugestaltet und auch die Grafikdarstellung soll deutlich verbessert worden sein. Ich finde mich persönlich sehr schnell zurecht. Alle typischen Funktionen sind schnell erreichbar und auch intuitiv einsetzbar.

ArtStudio bietet 15 Werkzeuge: Auswahl, Stift, feuchter Pinsel, trockener Pinsel, Sprühen, Punkte, Radieren, Klecksen, Fläche füllen, Verlauf, Text, Kopierstempel, Weichzeichnen/Scharfzeichnen, Linear Abwedeln/ Nachbelichten, Pipetten-Werkzeug – 450 Pinsel (150 gratis, 300 kostenpflichtig) in 20 Gruppen aufgeteilt. Als Auswahlwerkzeuge stehen Viereck, Ellipse, Lasso, Zauberstab, Farbspezifisch, Hinzufügen, Subtrahieren, Überschneiden, Verkürzen, Ausdehnen, Abgerundete Ecken, Ränder und vieles mehr zur Verfügung.

Ausgewählte Dinge können transformiert werden. Dazu gehört Bewegen, Skalieren, Drehen mit Multi-Touch, Füllen, Löschen und noch einige Dinge mehr. Wie in allen bekannten Grafikprogrammen kann man auch hier mit Ebenen und Ebenenmasken arbeiten. Filter gibt es natürlich auch.

IMG 0351

Text lässt sich relativ gut per eigene Ebene einbinden und im nach hinein abändern. Für die Texte kann man die 150 systemeigenen Fonts benutzen oder per iTunes Dateiübertragung eigenen Fonts zur App hinzufügen.

Wenn man Fotos nachbearbeiten will, kann man diese recht einfach in diese App importieren. Entweder aus dem Fotobereich, der Kamera oder per iTunes. Ein Export ist im JPG-, PNG- und PSD-Dateiformat möglich.

Hat man sich mal vertan, kann man jeden Schritt auch wieder rückgängig machen.

FAZIT

Das war jetzt nur ein kleiner Funktionsausschnitt dieser Software. Ich bin recht begeistert von der Performance und dem Handling mit dieser App. Ich bin aber auch kein Profi in diesem Bereich und werde auch nicht jede Grafik auf dem iPad zurechtschneidern; aber für Leute die nur auf der Couch oder unterwegs am Tablet arbeiten, könnte ich mir das durchaus vorstellen.

Ich kann ArtStudio leider nicht mit Photoshop vergleichen, da ich letztere App nicht besitze. Alternativen wie proCreate, MySketch, PS Express, LiveSketch HD, PhotoForge2 usw. bieten aber allesamt nicht den Funktionsumfang von ArtStudio, welche selbst am nächsten an eine typische Grafik-Destop-App herankommt. Ach ja und das für 3,99 Euro. Für die Installation wird ein iPad mit minimal iOS 4.3 vorausgesetzt.

[do action=“aguwertung“ wert=“8,5″/]

Um sich noch einen besseren Eindruck von dieser App zu machen, empfehle ich noch dieses Werbe-Video zum Reinschnuppern oder sucht mal in YouTube nach „ArtStudio iPad“ und staunt, was man alles mit dieser App anstellen kann:

youtube/watch?v=6sP1x1kgtgU

VERLOSUNG

Wir haben für ein Gewinnspiel bei aptgetupdateDE drei iTunes Store Promo Codes der ArtStudio 5 App zur Verfügung gestellt bekommen. Für die Teilnahme sagt uns bitte welche Grafik-App ihr schon mal auf dem iPad ausprobiert habt und wie eure Erfahrung mit solchen Tools bisher gewesen sind.

Das Gewinnspiel endet kommenden Montag, den 22.10.2012.

[app 364017607]

Bitte daran denken, dass ihr mit einer erreichbaren E-Mail Adresse kommentiert.